• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

CD Projekt Red: Cyberpunk-2077-Entwickler wird Opfer einer Erpressung

DragonX1979

PC-Selbstbauer(in)
Wieso ist es nur peinlich für IT-nahe Branchen? Und wieso sollten nur größere Firmen "genug" für Cybersicherheit ausgeben? Das Thema betrifft alle Firmen, die am Internet hängen und geschäftskritische und/oder personenbezogene Daten zu liegen haben.

Genau solch eine Einstellung führt zu dem Problem, dass mehr reagiert als agiert wird und das Sicherheitsniveau zu langsam wächst. Das hat mit der Größe und Branche mittlerweile nix mehr zu tun. :nene:

Und eine Aussage über das Sicherheitsniveau bei CDPR treffen, ist nicht möglich. Man kann nicht sagen "die sind schei*e" nur weil ein Angriff erfolgreich war. Man hat weder Einblicke in ihre Sicherheitsvorkehrungen, noch über den genauen Vorgang des Hacks.
Also ich weiß ja nicht wie du das siehst, aber ich glaube kaum dass sich "der kleine Laden um die Ecke" ne IT-Abteilung leisten kann oder? Das meine ich mit "Größere" Firmen.

Abgesehen davon hast du natürlich recht, IT Sicherheit ist heute jedermanns Sache.
Im entsprechenden Rahmen eben...

Allerdings kann ich mich auch nicht entsinnen auch nur angedeutet zu haben,
dass ich CDPR "sch**?e" finde, aus welchem Grund auch immer...

Dennoch, gerade von IT-Nahen oder IT-Unternehmen selber sollte man erwarten, dass die Sensibilisierung für die Sachlage, das Know How und auch die entsprechende Technische Ausstattung entsprechend hoch ist um derartiges zu verhindern. Da spiele ich gar nicht mal zwingend auf CDPR an, sondern eher auf die "Dicken Fische" wie Apple oder Facebook. Die uns allen nur all zu gerne die Persönlichen und sonstigen Daten aus der Tasche ziehen um damit ordentlich Reibach zu machen, dann aber nicht in der Lage sind diese auch entsprechend sicher zu speichern...

"Schlampige" oder unzureichende IT-Sicherheit ist mindestens genau so ein Problem wie "Hacker" an sich...
 
Zuletzt bearbeitet:

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
Für Selbstinszeniert halte ich das auf keinen Fall, weil würde sowas dann ans Licht kommen, wäre das Vertrauen in CDPR ganz weg.
Sie verhalten sich richtig und gehen nicht auf die Forderungen ein, jedoch sind sie schon mehr als genug beschäftigt mit den Klagen und allem anderen :(
 

DragonX1979

PC-Selbstbauer(in)
Also fast 2 Monate nach Release, ohne nennenswerte Verbesserung, außer dass das Spiel nun weniger häufig abstürzt. Wie lange will man an den 45h Content denn nun noch herumschrauben.

Ohne die Mods der Community wären seit Release praktisch keinerlei Anpassungen oder Optimierungen für die PC Version erschienen.
Nichts für ungut aber Bugfixing und Leistungsoptimierung ist n' bisschen was Anderes als n' Rehsade Profil zu erstellen oder ne Textur-Mod Hochzuladen meinst du nicht?

Abgesehen davon war es doch klar, dass erstmal die PS4 und XBox Kunden mit ihren "Lahmen Kisten" ein paar performance upgrades bekommen. Und das scheint ja bei der PS4 auch ganz gut zu klappen...
(Laut nem Video-Beitrag von DF ca 20%+ bei besserer Bildqualität.) Was bei ~20fps allerdings natürlich nicht die Welt ist - aber was hat man denn schon ernsthaft erwartet 75% Leistung der PS5? LOL :ugly:

Hätte doch jedem klaar sein müssen, dass nach dem verhagelten Launch die "Probleme" nicht in 1-2 Wochen vom Tisch sind...

Mich persönlich stört's ohnehin wenig, wegen sowas banalem jedes mal n' Fass auzumachen...
Da hab ich besseres zu tun...
Wer heutzutage Vorbestellt muss eben mit sowas rechnen - Katze im Sack kaufen und so.

Gibt genug Prominente Beispiele die zum Launch absoluter Mist waren und dann nach ein paar Bugfixes und Extra-Content riesig abgesahnt haben.

Also einfach mal n Gang runterschalten, und die Verschwörungstheorien den Romanautoren überlassen... ;)
 

Scorpio78

Software-Overclocker(in)
Hat wohl dann doch einer von den "Bois" auf den Link geklickt, trotz Warnung :lol:
 

Anhänge

  • 78d.png
    78d.png
    660,3 KB · Aufrufe: 40

DragonX1979

PC-Selbstbauer(in)
Zunächst das wichtigste: Erpressung, egal welcher Art, ist und bleibt eine erhebliche Straftat - egal wer erpresst wird.
Nachdem ich das gesagt hab möchte ich aber, unabhängig davon, noch anmerken das sich CDPR durch getroffene Entscheidungen selbst in die vorbestehende "problematische Lage" manövriert hat.
Das rechtfertigt allerdings nicht die erfolgte Straftat.
Da gebe ich dir sogar 100% recht, selbst Schuld sind "Sie" in jedem Fall. Also für die Probleme mit dem Spiel
und die durchwachsene Reaktion der Presse und Kunden. Aber man kann es auch übertreiben...

Da ich aber nicht Mäuschen bei CDPR gespielt habe und daher auch nicht weiß aus welchen Gründen da welche "zeifelhafte" Entscheidung getroffen wurde, oder von wem, kann ich mir da kaum eine ernsthafte Meinung zu bilden. Bei all dem Gerede und Spekuliere bis hin zu wilden Verschwörungstheorien, sollte man auch nicht vergessen dass es um ein Spiel geht - nichts weiter.

Klaar hab ich auch was anderes erwartet, aber deshalb auf die Barrikaden gehen? Äh nö... :D
 

Mega-Zord

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Einige, die hier von Community-Patches träumen haben wohl noch nie in fremden Code programmiert. Nur weil der Code offen ist, heißt das nicht, dass Kreti und Plethi, nun darin rumhax0rn können. Dazu müsste der Code gut kommentiert sein, wovon ich sogar noch ausgehen würde bei so einem riesigen Team. Aber die Art, closed source Projekte zu kommentieren ist eine völlig andere als bei Projekten, die von vorne herein als open source geplant sind.

Die ganzen Ransom Ware-Erpressungen sind echt zu kotzen. Ich hoffe, so sehr, dass sie die Typen erwischen. Am Ende haben viele Hacker ihre OpSec ja auch nicht im Griff . An irgend einer Stelle müssen sie aus den Bitcoins Euros machen.
 

PureLuck

Freizeitschrauber(in)
Also ich weiß ja nicht wie du das siehst, aber ich glaube kaum dass sich "der kleine Laden um die Ecke" ne IT-Abteilung leisten kann oder?

Hab ich das gesagt? Lies den Beitrag und zieh genau das heraus, was dasteht.

Abgesehen davon hast du natürlich recht, IT Sicherheit ist heute jedermanns Sache.
Im entsprechenden Rahmen eben...

Na dann hast du es ja doch verstanden. Schön, dass du dir selber widersprichst.

Allerdings kann ich mich auch nicht entsinnen auch nur angedeutet zu haben,
dass ich CDPR "sch**?e" finde, aus welchem Grund auch immer...

Das war nur indirekt auf deinen Post bezogen - hauptsächlich auf das allgemeine Vorurteil, dass ein Unternehmen bei einem erfolgreichen Hackerangriff versagt/geschlampt habe. Sowas als "peinlich" zu verurteilen, ohne genauere Hintergründe zu kennen, schlägt aber auch in die selbe Kerbe...

Dennoch, gerade von IT-Nahen oder IT-Unternehmen selber sollte man erwarten, dass die Sensibilisierung für die Sachlage, das Know How und auch die entsprechende Technische Ausstattung entsprechend hoch ist um derartiges zu verhindern. Da spiele ich gar nicht mal zwingend auf CDPR an, sondern eher auf die "Dicken Fische" wie Apple oder Facebook. Die uns allen nur all zu gerne die Persönlichen und sonstigen Daten aus der Tasche ziehen um damit ordentlich Reibach zu machen, dann aber nicht in der Lage sind diese auch entsprechend sicher zu speichern...

Doppelmoral - mehr hab ich dazu nicht zu sagen. Der Rest steht schon hier:

Das Thema betrifft alle Firmen, die am Internet hängen und geschäftskritische und/oder personenbezogene Daten zu liegen haben.

Genau solch eine Einstellung führt zu dem Problem, dass mehr reagiert als agiert wird und das Sicherheitsniveau zu langsam wächst. Das hat mit der Größe und Branche mittlerweile nix mehr zu tun. :nene:

"Schlampige" oder unzureichende IT-Sicherheit ist mindestens genau so ein Problem wie "Hacker" an sich...

Aber nur bei den "Großen", gell? ;)
 

kingkoolkris

Software-Overclocker(in)
Zumindest für die Entwickler und MA, die sich für einen Normalo-Lohn overtime den Arsch abgerackert haben, habe ich schon ein wenig Mitgefühl, sollte aus dem Angriff ein Risiko für deren Arbeitsplätze entstehen. Für die millionenschwere Chefetage bin ich da aber bei dir.
Na komm, die finden ja ohne Weiteres irgendwo anders Beschäftigung in der Branche...
 

PureLuck

Freizeitschrauber(in)
Na komm, die finden ja ohne Weiteres irgendwo anders Beschäftigung in der Branche...

Ja, durchaus möglich. Und bei einem Programmierer wahrscheinlicher als bei einem (Web-)Designer oder so.
Deswegen würde ich nicht die Hand dafür ins Feuer legen, dass bei einer etwaigen Kündigungswelle alle Betroffenen zeitnah einen neuen Job beginnen können.
 

Acgira

Freizeitschrauber(in)
Erpressung, egal welcher Art, ist und bleibt eine erhebliche Straftat
Und sie machen nicht nur Erpressung. Die Verschlüsselung und das Kopieren und das Weitergeben von gestohlenen Eigentum sind weitere Delikte. Die Verschüsselung verursacht zudem direkt Schaden, an CDPRs Produkten.

So Hacker stellen sich durch ihr Verhalten selbst auf die Stufe von parasitären Ungeziffer; sie leben davon was andere durch Arbeit erschaffen. Sie vernichten zugleich geschaffene Werte und behindern den Produktionsprozess in der befallenen Firma. Sie bringen somit hunderte Menschen in Gefahr. Und bringen vielleicht Millionen von Spielern um frühere Patches.

Die Selbstwahrnehmung dieser Hacker muss ja echt bemitleidenswert am Ars.. sein. Wahrscheinlich hausen sie wie die Ratten in dunklen Löchern und scheuen das Tageslicht ebenso wie sie aus Feigheit die Öffentlichkeit vermeiden.

Wenn man wirklich unbedingt sowas abziehen will, wird man immer eine Möglichkeit finden.
Ungeziffer findet auch immer einen Weg... nur eine weitere Parallele.
 

Khabarak

BIOS-Overclocker(in)
Das Thema Cybersicherheit sollte viel mehr in das Bewusstsein der Menschen rücken. Wenn ich schon Kollegen sehe, die ihr Smartphone via Datenkabel am Firmenrechner laden, geht mir die Hutschnur hoch. Das ist genau der unnötige Einfallsweg für Schadware.
Wenn dein Kollege ein iPhone besitzt, ist das Problem Hausgemacht.
Apple erzieht seine Kunden dazu, das Handy bei jedem Update an den PC anzuschließen.
Ich bekam als Firmenhandy ein altes iPhone... Bei jedem verdammten Update muss ich es an den Laptop anschließen, weil es keine OTA Updates gibt.
Updates gibt es nur über iTunes... das ich übrigens mangels Admin Rechten nicht selbst updaten kann...
Da bin ich doch froh, privat Android zu nutzen.
 

DragonX1979

PC-Selbstbauer(in)
Hab ich das gesagt? Lies den Beitrag und zieh genau das heraus, was dasteht.



Na dann hast du es ja doch verstanden. Schön, dass du dir selber widersprichst.



Das war nur indirekt auf deinen Post bezogen - hauptsächlich auf das allgemeine Vorurteil, dass ein Unternehmen bei einem erfolgreichen Hackerangriff versagt/geschlampt habe. Sowas als "peinlich" zu verurteilen, ohne genauere Hintergründe zu kennen, schlägt aber auch in die selbe Kerbe...



Doppelmoral - mehr hab ich dazu nicht zu sagen. Der Rest steht schon hier:





Aber nur bei den "Großen", gell? ;)
Ganz ehrlich? Fass dir an die eigene Nase... Wenn du aus meinem Post nur rauslesen willst was dir gerade passt, ist das dein Problem... Dichte doch dazu was du willst... :schief:
 
Oben Unten