• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Benchmarks des Core i9-11900K: Gemischte Ergebnisse im Vergleich zum Vorgänger

Dulindor

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Intel hatte ja schon angekündigt sich mit RocketLake mehr auf die Gamer zu fokussieren, anders kann man den Kram wohl auch nicht vermarkten bzw. den Rückschritt bei den Kernen rechtfertigen. War wohl technologisch nicht möglich, die bessere IPC mit 10 Kernen zu verwirklichen oder es war zu teuer, ist letztlich auch egal.
Fairerweise muss ich auch zugestehen, 8 Kerne sind wohl auf lange Sich der Sweetspot fürs Gaming. Trotzdem schwierig, selbst wenn es nur einige wenige Games sind die aus 10+ Kernen einen Nutzen ziehen können, in manchen Benchmarks hinter der eigenen alten Gen zu liegen. Wie bereits gesagt, dass wird bestimmt nicht einfach zu bewerben und ich will da in keiner PR und Marketingabteilung arbeiten müssen.

Dennoch, es gibt keine schlechten Produkte, sondern nur schlechte Preise.
Die müssen auch ordentlich purzeln, andernfalls wird es wirklich schwer Rocket Lake zu empfehlen, die Plattform jedenfalls ist schon vor Release Tod (Stichwort LGA1700) und in den ersten Eindrücken auch nicht gerade günstig.
 

4thVariety

Software-Overclocker(in)
Hm, ich nutze zur Zeit einen 8700K [...] Wechsel zu Ryzen schon im Frühjahr? Weiter abwarten bis Ende des Jahres und den nächsten Generationen eine Chance geben? Nutzungsszenario ist weitgehend Gaming, etwas Bildbearbeitung und Officekram. Kein Videoschnitt oder hochgradig anspruchsvolle Anwendungen.

Sofern die jetzige GPU keine 3090 oder 6900XT ist, würde ich auf Ryzen 6000 warten und den damit einhergehenden Wechsel des Sockels bei AMD.

Ein 5600 oder 5800 hätten derzeit nur Vorteile, wenn man gezielt auf sehr hohe fps geht und die netsprechende GPU dazu hat und nun feststellt, man ist CPU Limitiert. Wenn die Einstellungen bei den Spielen auf Hoch-Ultra stehen, ist man eh GPU Limitiert, da ist es egal, ob der 8700k bei 65% ist, oder der 5600X bei 40%, Am Ende kommt die gleiche Anzahl fps beim Monitor an.
 

Bluebird

Software-Overclocker(in)
Hm, ich nutze zur Zeit einen 8700K und es ist noch Zeit (plane ein Board/CPU Upgrade im April/Mai), aber zumindest Intel lässt mich mit dem Ausblick auf die 11er CPUS doch etwas ratlos zurück. Zudem fehlt mir mangels Zeit ein aktueller Überblick der verfügbaren CPUs bzw. der Roadmaps seitens AMD und Intel.
Gibt es Tipps eurerseits, in welche Richtung ich mich umschauen könnte/sollte? Wechsel zu Ryzen schon im Frühjahr? Weiter abwarten bis Ende des Jahres und den nächsten Generationen eine Chance geben? Nutzungsszenario ist weitgehend Gaming, etwas Bildbearbeitung und Officekram. Kein Videoschnitt oder hochgradig anspruchsvolle Anwendungen.
wenns nicht wirklich sein muss, dann kann man aktuell nur raten behalten und abwarten !
aktuell würde ich keinen Rechner bauen wollen , das kann kaum noch schlimmer werden ... auf Holz klopf :)
 

Averey

PC-Selbstbauer(in)
Hm, ich nutze zur Zeit einen 8700K und es ist noch Zeit (plane ein Board/CPU Upgrade im April/Mai), aber zumindest Intel lässt mich mit dem Ausblick auf die 11er CPUS doch etwas ratlos zurück. Zudem fehlt mir mangels Zeit ein aktueller Überblick der verfügbaren CPUs bzw. der Roadmaps seitens AMD und Intel.
Gibt es Tipps eurerseits, in welche Richtung ich mich umschauen könnte/sollte?
Besser gar nicht umrüsten und den 8700K weiter nutzen, da die Unterschiede zu den jetzigen Generationen von der CPU aus kommend zu gering wären, um ein Umrüsten zu rechtfertigen, imo.

Mit OC ist er auf dem Level eines 10600K und mehr als ausreichend für alle aktuelle Spiele inklusive Triple A Titel mit aktuellen Grafikkarten.

Da lohnt sich eine Investition in eine gute Grafikkarte mehr, wenn das System für Gaming upgegradet werden soll, als ein unnötiger CPU Tausch der nur minimal im Vergleich was bringt.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DAU_0815

Guest
Hm, ich nutze zur Zeit einen 8700K ...
Der ist weiterhin gut dabei. Übertakte ihn und gut ist.
Gibt es Tipps eurerseits, in welche Richtung ich mich umschauen könnte/sollte?
Das ist schwierig, ohne zu wissen, wozu. Da Du mit deiner CPU jetzt akut nichts benötigst, lasse es einfach. Es steht DDR5 RAM vor der Tür. Der wird dann anfangs wieder teuer. Entweger geht man jetzt auf einen AMD 8-12 Kerner und hat lange Ruhe und man wartet die nächste Generation ab.

Das Problem sind aktuell aber weniger die CPUs, der Grafikkartenmarkt ist völlig überdreht und da sollte der Augenmerk liegen.
Wenn ich sehe, dass in Spielen der 5600X (6C/12T) mit dem 10900K (10C/20T) gleichzieht
Dann muss man kritisch bewerten, ob die Spieleauswahl "sinnvoll" war. Spiele, die mit zehn Threads nicht sinnvoll umgehen können, profitieren auch nicht davon. Ich argumentiere so. Der Intel Zehnkerner ist jetzt in allen Spielen völlig "ausreichend" und hat genau dann Reserven, wenn denn Spiele die zehn Kerne nutzen. Das könnte in Zukunft mehr werden. Auch ein i9-10850K wird noch viele viele Jahre Spaß bringen und er ist billiger als ein AMD Achtkerner.
 

Xzellenz

Software-Overclocker(in)
Weil er aus Herstellungskostengründen 2 Kerne weniger hat?
Nein, weil er anscheinend einen 10900K im Gaming nicht sichtlich übertrifft.
Danach machst vielleicht nicht mehr so für dich peinliche Aussagen, wie die deine da oben über "14nm-Krüppel". :rollen:
Ja, dass Video ist interessant und habe es mir auch komplett gegeben. "Krüppel" war vielleicht falsch ausgedrückt, veraltet trifft es eher, auch wenn die Leistung ja noch so halbwegs stimmt. Nur auf lange Sicht wird man den Takt nicht mehr erhöhen können und steht ohne neuen Fertigungsprozess doof da.
 

onkel-foehn

Software-Overclocker(in)
Du verwechselst IPC mit Takthöhe. Wenn man die IPC (Instruction per Clock) nimmt, dann ist AMD längst in Führung.
Du meinst sicherlich Instructions per Cycle. ;-)

MfG Föhn.
Auch ein i9-10850K wird noch viele viele Jahre Spaß bringen und er ist billiger als ein AMD Achtkerner.
Also den 10850K gibt es ab 425 €. Den AMD Achtkerner 3800X gibt es ab 309 € und den 12C/24T 3900X für 10 € mehr zum INTEL (435 €, dafür mit Kühler) ... ;-)

MfG Föhn.
 
Zuletzt bearbeitet:

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
Das des so schlecht ausfällt hätte ich nicht gedacht
Man ist also beim takt nicht an dem ziel allcore 4,7hghz angekommen
Sondern man dümpelt um die 4,4ghz rum, was den IPC Vorsprung der icelake kerne zunichte macht.
Vielleicht hat man von den 10nm ipc Vorsprung nur noch 5-8% erreicht und kommt beim takt nicht an die 5,2ghz single heran
Somit fehlt dem ci9 11900k die letzten 10% für einen Vorsprung.

Es handelt sich um rocket lake-s um eine auf 14++nm Zurückportierten core i Architektur von 2017
somit sind da die letzten core i Verbesserungen ohne spectre fix drin.
Das alleine frisst garantiert von den 19% stolze 10% auf.
dann noch der zu niedrige takt und voila intel hat einen neue cpu die beinahe gleichschnell wie die alte ist.
Einzig hardwareseitiges firmware update zu spectre sind drin.

Alder lake wird da interessanter weil es wirklich einen neue arch ist.
Nur sehe ich diese erst 2023 kommen und wird auch nur bedingt intel Neustart sein
Erst der Nachfolger willow cove (evo serie) läutete ein neues Zeitalter für intel cpu ein in eigener 7nm oder 5nm tsmc
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)

seahawk

Volt-Modder(in)
Bis Alder Lake kann man Intel vergessen.

Interessant sind wahrscheinlich nur die kleinen Rocket Lake, bei denen der IPC Gewinn durch die TDP Limitierung deutlicher durchschlagen dürfte.
 
Zuletzt bearbeitet:

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Hoffentlich ist das ein Scherz.
Ein Scherz ist das wohl nicht, eher so ein egoistischer Dick Move, um Klicks zu generieren. Ein ES oder QS mit unfertigen BIOSen für ein Review Video zu verwenden, ist nicht nur widersinnig, sondern auch schädlich für das Image einer Firma, wie man hier sehen kann.

Dass Rocket Lake am Ende so performt, wie in dem Video zu sehen, ist ziemlich unwahrscheinlich. Warum sollte Cypress Cove im Gaming langsamer sein als Skylake? Kein MCM Design, stattdessen aber eine optimierte Cache Struktur und gleiche Taktraten. Die Ergebnisse machen keinen Sinn.

Die fehlenden zwei Kerne machen den Kohl auch nicht fett im Gaming.
 

4thVariety

Software-Overclocker(in)
Wir halten trotzdem fest, dass Intel in der 10. Generation eine 8/16 CPU als i7 vermarktet hat, in der 11. Generation das gleiche 8/16 Setup als i9 vermarktet.

Ich nehme an, das geschieht, weil Intel (wie auch AMD und Nvidia) beabsichtigt an der Preisschraube zu drehen. Man bekommt einen i7 Refresh zum Preis eines i9. Es ist eine wenig versteckte Preiserhöhung.
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Was wir auch noch nicht wissen: Was den neuen i9 tatsächlich vom neuen i7 unterscheidet, außer etwas mehr Takt. Bislang sieht es so aus, als würde dem i9 ein Alleinstellungsmerkmal fehlen, was den hohen Preis erklärt.
 

Flowbock

Schraubenverwechsler(in)
Sofern die jetzige GPU keine 3090 oder 6900XT ist, würde ich auf Ryzen 6000 warten und den damit einhergehenden Wechsel des Sockels bei AMD.

Ein 5600 oder 5800 hätten derzeit nur Vorteile, wenn man gezielt auf sehr hohe fps geht und die netsprechende GPU dazu hat und nun feststellt, man ist CPU Limitiert. Wenn die Einstellungen bei den Spielen auf Hoch-Ultra stehen, ist man eh GPU Limitiert, da ist es egal, ob der 8700k bei 65% ist, oder der 5600X bei 40%, Am Ende kommt die gleiche Anzahl fps beim Monitor an.
Ich hatte das "Glück" eine 3080 zu ergattern, es läuft momentan alles sehr gut. Werde deinen Tipp befolgen und auf die 6000er warten.
Besser gar nicht umrüsten und den 8700K weiter nutzen, da die Unterschiede zu den jetzigen Generationen von der CPU aus kommend zu gering wären, um ein Umrüsten zu rechtfertigen, imo.

Mit OC ist er auf dem Level eines 10600K und mehr als ausreichend für alle aktuelle Spiele inklusive Triple A Titel mit aktuellen Grafikkarten.

Da lohnt sich eine Investition in eine gute Grafikkarte mehr, wenn das System für Gaming upgegradet werden soll, als ein unnötiger CPU Tausch der nur minimal im Vergleich was bringt.
Wie oben beschrieben, bin ich mit der aktuellen Karte sehr zufrieden. Mich kribbelts nur schon ein Weilchen wieder am PC zu schrauben. Andererseits will ich kein Geld rausblasen, was effektiv kaum einen Mehrwert in der Leistung bringt. Werde mich wohl noch etwas in Geduld üben müssen. Danke für euer Feedback!
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Was wir auch noch nicht wissen: Was den neuen i9 tatsächlich vom neuen i7 unterscheidet, außer etwas mehr Takt. Bislang sieht es so aus, als würde dem i9 ein Alleinstellungsmerkmal fehlen, was den hohen Preis erklärt.
Ja. Die Kernzahl ist ja auch identisch. Schon merkwürdig. :hmm:
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Da steht "i9" dran, zudem ist es der Vollausbau für den Desktop. Meinst du echt, Intel haut den für unter 250 Euro raus? Das wäre ja was ^^
Der i9 wird so 5% schneller, aber vielleicht 15-20% teurer sein. Klar, kennt man doch. Mehr Leistung ist nach oben hin immer überproportional teurer. Aber wir kennen die Baseline ja noch nicht. Der i9 wird am Ende vielleicht so 430-480 Euro kosten. Denke ich zumindest. Das wäre ja nicht soooo schlecht.
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Wenn man nach Intel geht, tritt der 11900K gegen den 5900X an. Das wird spannend, vor allem im neuen CPU-Index, der ein Refresh erhält und sehr viele Kerne/Threads mag :ugly:
AMD haut ja auch fleißig neue AGESA-Versionen raus, die die Leistung von Zen 3 noch etwas steigern dürften.
 

BlubberLord

Komplett-PC-Aufrüster(in)
@Flowbock Habe auch auf Ampere aufgerüstet mit einem 8700er.
Wegen der wenig vielversprechenden Rocket Lakes habe ich dann auf einen 10900KF aufgerüstet, da hier Preis-/Leistung gerade ganz gut war.
In Spielen ist das Upgrade tatsächlich spürbar schneller – allerdings bei den FPS höchstens beim Minimum/Perzentil. Deutlich merkbarer ist es bei z.B. Ladezeiten und Anwendungen. Die vier Kerne mehr und die min. 500 MHz mehr Allcore-Takt sind im Alltag und bei CPU-lastigen Szenarien in Spielen (wie entpacken, Shader kompilieren, Level laden...) sehr viel besser.

Das fehlende PCIe 4.0 ist ein kleiner Wermutstropfen den AMD und Rocket Lake ausgleichen, gerade da ich auch so viel wie möglich auf PCIe-Speicher setze.
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Das wird spannend, vor allem im neuen CPU-Index, der ein Refresh erhält und sehr viele Kerne/Threads mag
Wo du das gerade ansprichst, wir (eher @blautemple ) haben uns das auch schon angeschaut. Von 8 nach 10 Kernen passiert im Grunde gar nichts. ^^ Das sieht man aber auch, wenn man in den weltbesten CPU-Index schaut.

Der 10900K ist 5% schneller als der 10700K, boostet aber auch 200Mhz höher. Da bleibt taktbereinigt am Ende also nicht viel übrig.
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Ausnahmen bestätigen die Regel und so. Es gibt Spiele, die verwandeln zusätzliche Threads immer in zusätzliche Fps, allerdings rein auf das CPU-Limit in (teilweise) 664p bezogen. Sobald man Richtung GPU-Limit geht, verpufft die Mehrleistung und bleibt höchstens noch bei den Frametimes sichtbar. Intel hätte halt erst den Acht- und dann erst den Zehn-Kerner bringen sollen und nicht anders herum. So wirkt es schon sehr seltsam.
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Intel hätte halt erst den Acht- und dann erst den Zehn-Kerner bringen sollen und nicht anders herum. So wirkt es schon sehr seltsam.
Sie hatten sicherlich andere Pläne als Cypress Cove nach 14nm zu portieren. Vermutlich reicht einfach der Platz auf dem Package nicht für 10 Kerne. Die neue Arch "generiert" größere Kerne. Irgendwoher muss die IPC ja kommen.

Rocket Lake ist eher ein kurzes Intermezzo bis Alder Lake kommt für Enthusiasten, die das OC-Potential ausschöpfen wollen.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Ausnahmen bestätigen die Regel und so. Es gibt Spiele, die verwandeln zusätzliche Threads immer in zusätzliche Fps, allerdings rein auf das CPU-Limit in (teilweise) 664p bezogen. Sobald man Richtung GPU-Limit geht, verpufft die Mehrleistung und bleibt höchstens noch bei den Frametimes sichtbar. Intel hätte halt erst den Acht- und dann erst den Zehn-Kerner bringen sollen und nicht anders herum. So wirkt es schon sehr seltsam.
Dave, du weißt doch mit wem du hier sprichst :P
Ich habe das mal mit CP 2077 und Battlefield V getestet:
1610960417250.png

1610960428160.png


Und CP 2077 schwankt ganz schön. Das geht da fast noch als Messtoleranz durch :D
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Dann muss man kritisch bewerten, ob die Spieleauswahl "sinnvoll" war. Spiele, die mit zehn Threads nicht sinnvoll umgehen können, profitieren auch nicht davon.
Bei einer Auswahl von 16 Titeln aller erdenklichen Genres und Engines wird meines Erachtens die Realität des Spielemarktes sehr gut abgebildet. Darunter sind schließlich auch Titel, die bekanntermaßen sehr gut bis überdurchschnittlich auf mehr Kerne/Threads ansprechen, beispielsweise "Assassin's Creed: Valhalla", "Shadow of the Tomb Raider", "Cyberpunk 2077", "Tom Clancy's Rainbow Six Siege", "Red Dead Redemption 2", "Death Stranding" und "Hitman 2".

Wer ganz bestimmte Titel, Genres etc. im Visier hat, wird sich natürlich die Einzelergebnisse stärker anschauen als den Durchschnitt. Ich habe das spaßeshalber gemacht und wenig cpu-lastige Titel ausgeklammert, dann klassischer Dreisatz mit Adam Riese und Eva Zwerg, und das Bild ändert sich nur marginal.

Der Knackpunkt ist: Spiele skalieren nicht mit Kernen, sondern mit CPU-Leistung - und die kann sich unterschiedlich zusammensetzen. Eine höhere IPC kompensiert weniger Cores/Threads, während mehr Cores/Threads eine geringere IPC ausgleichen.
(Das gilt natürlich nur, wenn in beiden Kategorien ein gewisses Minimum nicht unterschritten wird: Ein FX-9590 kann trotz zahlreicher Kerne/Threads/Module/Whatever und hohem Takt nichts reißen, weil die IPC einfach zu gering ist. Ebenso wird selbst ein bis zur Kotzgrenze übertakteter Intel-Vierkerner nicht mehr viel reißen, weil es an Kernen/Threads fehlt.)

Ich argumentiere so. Der Intel Zehnkerner ist jetzt in allen Spielen völlig "ausreichend" und hat genau dann Reserven, wenn denn Spiele die zehn Kerne nutzen. Das könnte in Zukunft mehr werden. Auch ein i9-10850K wird noch viele viele Jahre Spaß bringen und er ist billiger als ein AMD Achtkerner.
Das sehe ich auch so.
Mein Argument war allerdings eher, dass ich es kritisch betrachte, wenn Intel jetzt ein Flaggschiff mit weniger Kernen bringt, also genau das absägt, was ihr Boot gegenüber der technisch derzeit überlegenen Konkurrenz über Wasser hält. Denn dass Rocket Lake jetzt mal eben 20% mehr IPC ohne nennenswerte Veränderungen bei Architektur und Fertigung liefert, glaube ich erst, wenn ich's sehe.

Ich vermute derzeit - aufgrund der natürlich noch unvollständigen Informationen - genau das, was auch einige Andere hier schon geäußert haben: Intel hat die Kernanzahl reduziert, um sich noch etwas mehr Spielraum zum Drehen der Taktschraube (all-core) zu verschaffen. Davon werden etliche Spiele ganz klar profitieren, insbesondere wenn sie mit mehr als 6C/12T (und äquivalent) noch gar nicht so viel anfangen können.
Andere hingegen werden das eher abstrafen, denn höherer Takt erhöht die Leistung nicht einmal linear. Sprich, selbst zehn Prozent höhere Taktraten äußern sich nicht unbedingt in zehn Prozent mehr fps.

Übrigens ist der 10850K für 425 Euro nur geringfügig günstiger als ein 5800x für 460 Euro, der seine höhere Leistung auch auf einem gutem B550-Board entfaltet und auch noch die geringere Leistungsaufnahme hat. Dass schon der 5600X für 345 Euro mit dem 10900K (also auch mit dem 10850K) gleichzieht, versäuert das Bild noch weiter.

Man muss hier meiner Meinung nach klar unterscheiden, ob eine Neuanschaffung geplant oder ob die CPU bereits vorhanden ist. Wer einen 10xx0K besitzt, braucht diesen noch für geraume Zeit nicht zu ersetzen. Wer sich allerdings in diesem Leistungssegment neu eindecken will, muss die blauen Verpackungen schon sehr liebgewonnen haben, um nicht in Richtung AMD zu gehen - trotz der immer noch leicht über UVP liegenden Preise.
Im Einsteigersegment sieht's aber schon wieder ganz anders aus, da hat Intel mit dem 10400F für 145 Euro derzeit den ungeschlagenen Preis-/Leistungssieger am Start. Für vergleichbare Leistung aus dem AMD-Lager muss man da locker 40 bis 50 Euro mehr hinblättern, die der budgetorientierte Spieler dann doch lieber als kleines Trostpflaster gegen die derzeit für GPUs aufgerufenen Preise verwendet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maggolos

PC-Selbstbauer(in)
Dave, du weißt doch mit wem du hier sprichst :P
Ich habe das mal mit CP 2077 und Battlefield V getestet:
Anhang anzeigen 1351386
Anhang anzeigen 1351387

Und CP 2077 schwankt ganz schön. Das geht da fast noch als Messtoleranz durch :D
Danke für den Screen :)
Vor allem CP ist wegen der Menschenmassen etc. echt schwer zu bestimmen . Ich lese zwar auch immer wieder, dass es mehr als 8C skaliert, aber das Widerspricht oft den Messungen, dass auch nach 8 Zen3 Kernen kaum merklich was dazu kommt.
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Ich habe das mal mit CP 2077 und Battlefield V getestet:
Bei Cyberpunk muss man noch aufpassen, da die Intel CPU mit 8 Kernen + HT auch tatsächlich 16 Threads nutzt, wohingegen ein 5900X trotz SMT nur 12 Threads nutzt. Daher wird ein 5900X auch eher gegenüber einem 5800X zulegen als ein 10900K gegenüber einem 10700K.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Bei Cyberpunk muss man noch aufpassen, da die Intel CPU mit 8 Kernen + HT auch tatsächlich 16 Threads nutzt, wohingegen ein 5900X trotz SMT nur 12 Threads nutzt. Daher wird ein 5900X auch eher gegenüber einem 5800X zulegen als ein 10900K gegenüber einem 10700K.
Die Kernskalierung scheint unter Intel und AMD allgemein nicht gut vergleichbar habe ich das Gefühl. Das schreit doch nach einem Vergleich ;)
 

Hannesjooo

Software-Overclocker(in)
Ich denke, ich werde mir den 11600KF noch auf die Liste der möglichen Kandidaten
für mein nächstes Projekt in der Sparte CPU aufnehmen. Momentan stehen der 3800X,
der 5600X auf dieser Liste, mit starker Tendenz zum 5600X.
Das heisst aber noch lange net, das ich Intel keine Chance gebe.
Wenn Intel eine bessere Preis/Leistung hat wird dies auch mit einem kauf belohnt.
Architektur hier und Trölölö hin. Wenn ein Teil in den Games die man spielt und den Programmen besser ist und weniger kostet wäre man ja ganz schön verblendet um
weiter nur AMD oder nur Intel zu kaufen.
Mal schauen was es im März oder April feines auf der Speisekarte gibt.
 

Maddoc6

Komplett-PC-Käufer(in)
Das war bei mir ähnlich. Bei mir stand der 5900x ganz ganz oben auf der Liste. Allerdings waren mir die Preise um 700€ deutlich zu teuer. Nun ist es für 370€ ein 10900 geworden. Mit TDP Unlock und 103 BCLK ist der auf 10900k Niveau und das zu einem guten Preis.
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Boah, das hätte ich nicht erwartet, wenn es so kommen sollte, könnte das ein weiterer Ritz in der unagefochtenen Marktführerschaft bedeuten, denn wenn Intel nicht einmal den 10900k schlagen kann, wird man wahrscheinlich nicht einmal gegen den 5800X bestehen können, dazu hat hier noch jemand was von 600 UVP geschrieben, womit Intels König mit rund 40% Preisnachteil nicht bestehen kann, bzw. ein Unentschieden holen könnte. Damit würde man dann endgültig auch im Bereich Gaming die Technologieführerschaft verlieren.

Ansich nichts schlimmes, immerhin hat Zen3 vieles richtig gemacht, während Intel aktuell immer noch auf 10nm wartet, insoweit ist es fast schon beeindruckend, dass man noch so gut mithalten kann. Allerdings darf man sich auch nicht blenden lassen, 14nm ist bei Intel derart ausgereift und durchentwickelt, dass der Schritt zu 10nm wahrscheinlich gar nicht mehr so groß werden wird. Dazu kommt, dass Zen4 zwar später als Alder Lake kommen wird, aber schon in 5nm und damit dann auch wieder ein Technologievorpsprung nutzen kann. Wer hätte das 2016 erwartet? Wir reden aktuell davon, dass AMD in allen, aber wirklich allen wichtigen Sparten der x86 CPUs die Nase vorne hat und in jeder Generation seit 2017 größere Sprünge anbieten kann wie Intel, die noch dazu (meine Abneigung gegen bigLittle im Desktop ist ja schon bekannt) auch in der nächsten und übernächsten Generation keinen echten Konter setzen können, denn wenn Alder Lake noch einen hohen IPC Zugewinn von 20% erreichen kann, so wird OceanCove als Tick wohl wieder deutlich kleiner werden, dafür dann in 7nm und auch erst 2023? Ich bin mir auch nicht sicher, wie Ocean Cove designt wird, 7nm (Intels 7nm) wird definitiv äußerst effizient sein und vermutlich auf 5nm TSMC Niveau liegen, womit mehr als 8 BIG Kerne umzusetzen sein sollten, ich weiß aber natürlich nicht, ob dies im Designplan liegt, vermutlich hat Intel mit der Nutzung von mehr als 8 schnellen Kernen wegen ihres BUS Systems mehr Probleme als Lösungen, womit Ocean Cove als lediglich Tick keine Problemlösung des ganzen anbieten können wird.

Damit wird Intel aller Voraussicht nach bis 2024 keine echte Alternative im High Performance Desktop Bereich haben und AMD kann dort schalten und walten wie sie wollen. Zen 4 steht schon und wird als Konter fürs Gaming gegen Alder Lake auch ausreichend sein, wenn Rocket Lake schon hinter Comet Lake liegt, dann wird Alder Lake zwar an Comet Lake vorbeiziehen, vermutlich mit atemberaubender Effizienz im Gaming, aber man muss dann gegenüber Zen3 schon einen großen Rückstand aufholen, der 10900k hat 12% auf den 5950X zu holen und immer noch 10% auf den 5900X, damit ist von den prognostizierten 20% IPC bei Alder Lake schon wieder die Hälfte aufgebraucht um den Vorsprung zu egalisieren, vor allem wenn man bedenkt, dass der Vorsprung ovn Ryzen vermutlich aktuell größer ausfällt, da mit AGESA Updates in der Regel noch einige Prozentpunkt Leistung gewonnen werden können und die hausinternen Tests noch auf einer sehr frühen Version basierten.
 

fuma.san

Freizeitschrauber(in)
Der neue 11900K ist mMn im Grunde eine hochgezüchtete Mobile CPU. Hier liegt auch das Augenmerk von Intel.
Die schnellste Gaming-Cpu zu haben mag vlt für PR sorgen, die Umsätze werden aber bei den Notebooks gemacht.
Und hier hat Intel aktuell nichts AMD entgegenzusetzen. Man muss einfach einen Konter für die AMD 8 Kerner liefern, sonst ist der Zug abgefahren.
War lange Zeit so, das AMD Prozessoren nur in den Einsteigergeräten erhältlich waren, aber das Bild hat sich da aktuell gedreht.
 

manimani89

BIOS-Overclocker(in)
Boah, das hätte ich nicht erwartet, wenn es so kommen sollte, könnte das ein weiterer Ritz in der unagefochtenen Marktführerschaft bedeuten, denn wenn Intel nicht einmal den 10900k schlagen kann, wird man wahrscheinlich nicht einmal gegen den 5800X bestehen können, dazu hat hier noch jemand was von 600 UVP geschrieben, womit Intels König mit rund 40% Preisnachteil nicht bestehen kann, bzw. ein Unentschieden holen könnte. Damit würde man dann endgültig auch im Bereich Gaming die Technologieführerschaft verlieren.

Ansich nichts schlimmes, immerhin hat Zen3 vieles richtig gemacht, während Intel aktuell immer noch auf 10nm wartet, insoweit ist es fast schon beeindruckend, dass man noch so gut mithalten kann. Allerdings darf man sich auch nicht blenden lassen, 14nm ist bei Intel derart ausgereift und durchentwickelt, dass der Schritt zu 10nm wahrscheinlich gar nicht mehr so groß werden wird. Dazu kommt, dass Zen4 zwar später als Alder Lake kommen wird, aber schon in 5nm und damit dann auch wieder ein Technologievorpsprung nutzen kann. Wer hätte das 2016 erwartet? Wir reden aktuell davon, dass AMD in allen, aber wirklich allen wichtigen Sparten der x86 CPUs die Nase vorne hat und in jeder Generation seit 2017 größere Sprünge anbieten kann wie Intel, die noch dazu (meine Abneigung gegen bigLittle im Desktop ist ja schon bekannt) auch in der nächsten und übernächsten Generation keinen echten Konter setzen können, denn wenn Alder Lake noch einen hohen IPC Zugewinn von 20% erreichen kann, so wird OceanCove als Tick wohl wieder deutlich kleiner werden, dafür dann in 7nm und auch erst 2023? Ich bin mir auch nicht sicher, wie Ocean Cove designt wird, 7nm (Intels 7nm) wird definitiv äußerst effizient sein und vermutlich auf 5nm TSMC Niveau liegen, womit mehr als 8 BIG Kerne umzusetzen sein sollten, ich weiß aber natürlich nicht, ob dies im Designplan liegt, vermutlich hat Intel mit der Nutzung von mehr als 8 schnellen Kernen wegen ihres BUS Systems mehr Probleme als Lösungen, womit Ocean Cove als lediglich Tick keine Problemlösung des ganzen anbieten können wird.

Damit wird Intel aller Voraussicht nach bis 2024 keine echte Alternative im High Performance Desktop Bereich haben und AMD kann dort schalten und walten wie sie wollen. Zen 4 steht schon und wird als Konter fürs Gaming gegen Alder Lake auch ausreichend sein, wenn Rocket Lake schon hinter Comet Lake liegt, dann wird Alder Lake zwar an Comet Lake vorbeiziehen, vermutlich mit atemberaubender Effizienz im Gaming, aber man muss dann gegenüber Zen3 schon einen großen Rückstand aufholen, der 10900k hat 12% auf den 5950X zu holen und immer noch 10% auf den 5900X, damit ist von den prognostizierten 20% IPC bei Alder Lake schon wieder die Hälfte aufgebraucht um den Vorsprung zu egalisieren, vor allem wenn man bedenkt, dass der Vorsprung ovn Ryzen vermutlich aktuell größer ausfällt, da mit AGESA Updates in der Regel noch einige Prozentpunkt Leistung gewonnen werden können und die hausinternen Tests noch auf einer sehr frühen Version basierten.
der 10900k ist genau gleichschnell wie der 5800x bri einer seite ist er langsamer auf einer anderen wieder schneller bei pcgh wurde die leistung nicht entfaltet vom 10900k deswegen ist er da so schlecht
 

seahawk

Volt-Modder(in)
Der neue 11900K ist mMn im Grunde eine hochgezüchtete Mobile CPU. Hier liegt auch das Augenmerk von Intel.
Die schnellste Gaming-Cpu zu haben mag vlt für PR sorgen, die Umsätze werden aber bei den Notebooks gemacht.
Und hier hat Intel aktuell nichts AMD entgegenzusetzen. Man muss einfach einen Konter für die AMD 8 Kerner liefern, sonst ist der Zug abgefahren.
War lange Zeit so, das AMD Prozessoren nur in den Einsteigergeräten erhältlich waren, aber das Bild hat sich da aktuell gedreht.
Und in dem engeren TDP-Korsett wird die höhere IPC wahrscheinlich auch durchschlagen.
 

gerX7a

Software-Overclocker(in)
Wir halten trotzdem fest, dass Intel in der 10. Generation eine 8/16 CPU als i7 vermarktet hat, in der 11. Generation das gleiche 8/16 Setup als i9 vermarktet. [...]
Die i-Kategorisierung hat noch nie unmittelbar an der konkreten CPU-Kernzahl gehangen und da der neue i9 (ebenfalls) die größtmögliche Kernzahl aufweist, ist es auch vollkommen legitim den als i9 zu vermakrten, wenn sie das wollen. Ein i7 und das später eingeführte i9 weisen lediglich das/die leistungsstärkste(n) Modell(e) in einer aktuellen Gen aus und diese Kategorisierung wird Intel zweifellos auch beibehalten.
Du meinst sicherlich Instructions per Cycle. ;-)

Also den 10850K gibt es ab 425 €. Den AMD Achtkerner 3800X gibt es ab 309 € und den 12C/24T 3900X für 10 € mehr zum INTEL (435 €, dafür mit Kühler) ... ;-)
Cycle and Clock werden auch in vielen englischsprarchigen Publikation in diesem Kontext synonym verwendet, also noch ok.

Der Vergleich hinkt, da bspw. bzgl. Gaming der 10850K i. V. z. einem 3800X zweifellos die bessere Wahl ist, erst recht, wenn man dann noch zusätzlich sein OC/Speicherpotential auslotet.

Sie hatten sicherlich andere Pläne als Cypress Cove nach 14nm zu portieren. Vermutlich reicht einfach der Platz auf dem Package nicht für 10 Kerne. Die neue Arch "generiert" größere Kerne. Irgendwoher muss die IPC ja kommen.

Rocket Lake ist eher ein kurzes Intermezzo bis Alder Lake kommt für Enthusiasten, die das OC-Potential ausschöpfen wollen.

Cypress Cove gibt es nur wegen dem Backport. ;-) Das Design hat deshalb einen eigenständigen Namen bekommen. Nach bisherigem Vernehmen ist das größtenteils ein Sunny Cove in 14nm. Möglicherweise wurden auch ein, zwei Kleinigkeiten von Willow Cove mitgenommen, gesichert jedoch nicht dessen Cache-Umbau.
Ein Platzproblem hat Intel zweifellos nicht, denn das Design wird wohl weiterhin inkl. iGPU unterhalb der 200 mm2 bleiben (d. h. unterhalb der Wafer-Fläche, die ein jeder Zen2/3-CCD-basierte Chip veranschlagt). Selbst der Yield dürfte (wenn man vom am höchsten taktenden Topmodell absieht; sofern Intel hier wieder das absolute maximum ausreizt) noch handhabbar sein, da der Prozess seit Jahre ausgereift ist.
Ausschlaggebender dürfte hier die Wirtschaftlichkeit (Marge) sein sowie thermische Beschränkungen, denn die breitere, durchsatzstärkere Architektur wird auch mehr verbrauchen, d. h. im Falle eines 10-Kerners hätte man vorasussichtlich erneut die offizielle TDP-Angabe anheben müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
der 10900k ist genau gleichschnell wie der 5800x bri einer seite ist er langsamer auf einer anderen wieder schneller bei pcgh wurde die leistung nicht entfaltet vom 10900k deswegen ist er da so schlecht
Also der Index sagt was anderes, da liegt der 5800X deutlich (9%) vor dem 10900k und warum sollte die Leistung nicht entfaltet worden sein? Die CPUs sind @Stock und mit Werksangaben getestet, was ca. 99% aller Anwender so tun. Overclocking kann bei Intel aktuell mehr bringen, evtl. liegt der 10900k dann gleichauf oder sogar vor dem 5800X (ebenfalls OCed), dennoch ist das OC nicht der Regelfall.

Was aber vor allem schlimm ist, dass nach dem 5800X noch zwei stärkere CPUs kommen, mit denen der 10900k nicht wirklich mithalten kann, im Gaming auf Augenhöhe, in Anwendungen hoffnungslos unterlegen. Der 11900k wird dies noch einmal dramatisieren, wenn er nichtmal im Gaming zulegen kann, so wird er in Anwendungen nochmals langsamer (7%) als der 10900k, der ohnehin schon keine Chance gegen die AMDs hat. Der 5950X liegt dort 68% vor dem Intel, der 5900X liegt immer noch 36% vorne, sollte sich die 7% Einbußen beim 11900k bewahrheiten, wird
der 5950X über 80% vorne liegen und der 5900X auch fast 50%. Das ist enorm und Alder Lake wird die Situation nicht wirklich verbessern.
Und in dem engeren TDP-Korsett wird die höhere IPC wahrscheinlich auch durchschlagen.
Das hat glaube ich gar nichtmal soviel mit dem Korsett zu tun, sondern viel eher damit, dass AMD schon in 7nm produziert und den Fertigungsvorteil auf ihrer Seite hat. Im mobilen Bereich rechne ich fest mit Intel, denn da sind sie aktuell schon stark und werden es auch bleiben. Die CPUs von Intel sind für ihre Fertigung schon jetzt recht effizient und mit Alder Lake wird man da noch einmal deutlich zulegen können, sofern Alder Lake auch im mobilen Bereich kommen wird, wovon ich ausgehe.

Letzlich geht es aber in erster Linie um Prestige, die Desktop CPUs stellen halt das maximal mögliche dar und wer dort den längsten Balken hat wird besser wahrgenommen. Wenn AMD jetzt so einfach die Technologieführerschaft übernehmen kann (bis 2024 wird sich daran nichts ändern) dann wird das langfristige Folgen für Intel haben. Auch wenn sie Intel vermutlich maximal einholen aber nicht überholen können, so wird AMDs Existenz langfristig gesichert, da zunehmend auch OEM Hersteller auf AMD Produkte setzen, weil sie aktuell schlicht besser sind.
Bzgl. des mobilen Sektors mache ich mir bei AMD echte Hoffnungen auf RDNA2, die Effizienz wurde dramatisch verbessert und ich denke, dass Intel im mobilen Bereich auch Federn lassen wird, da RDNA2 und Zen3 kombiniert schon ein echter Brocken sein werden, im CPU Bereich gleichauf oder besser und im Grafikbereich jenseits von Gut und Böse.
 

Blackfirehawk

Freizeitschrauber(in)
naja.. ich mein für 8 kerne is das ding schon schnell.. und auch ausreichend zum spielen..
aber es ist wenn man ihn mit den ryzen 5000ern vergleicht halt traurig

pack den 11900k auf n 1000€ board.. knall ne dicke wasserkühlung dazu.. und oce ihn.. und du hast trotzdem nicht wirklich mehr leistung als mit mit nem Amd 5800x aufm 150€ board...
und da kann man problemlos noch n 12/16kerne drauf schnallen... bei intel ist bei 8 kernen schluss

und sollte der 11900K wirklich um die 600€ kosten macht es das nur umso trauriger..
 
Oben Unten