• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Benchmarks des Core i9-11900K: Gemischte Ergebnisse im Vergleich zum Vorgänger

gerX7a

Software-Overclocker(in)
Deswegen packt man den dann für einen sinnvolleren Vergleich ja auch auf ein 150€-Board.
Wenn man unbedingt schiefe Vergleiche konstruieren will, geht das natürlich immer. ;-)

Einfach mal abwarten, denn aktuell sind das alles ungelegte Eier und hier fröhnen aktuell viele eher vorerst ihrem Confirmation Bias und darüber hinaus, wie @gaussmath schon anmerkte, ist das eigentlich interessantere Produkt von Intel dieses Jahr Alder Lake.
Rocket Lake stellt lediglich das letzte 14nm-Übergangsprodukt dar ... und wird für Mainstream-Workloads inkl. Gaming voraussichtlich dennoch taugen und eine halbwegs gute Figur machen und das trotz der deutlich älteren Fertigungstechnologie.
 
Zuletzt bearbeitet:

seahawk

Volt-Modder(in)
Das hat glaube ich gar nichtmal soviel mit dem Korsett zu tun, sondern viel eher damit, dass AMD schon in 7nm produziert und den Fertigungsvorteil auf ihrer Seite hat. Im mobilen Bereich rechne ich fest mit Intel, denn da sind sie aktuell schon stark und werden es auch bleiben. Die CPUs von Intel sind für ihre Fertigung schon jetzt recht effizient und mit Alder Lake wird man da noch einmal deutlich zulegen können, sofern Alder Lake auch im mobilen Bereich kommen wird, wovon ich ausgehe.
Ich meinte im Vergleich zu Comet Lake.
 

SilentHunter

Software-Overclocker(in)
Das schreit förmlich nach ausquetschen auf den letzten Tropfen um für Benchmarks gut zu sein. Aber ansonsten nur noch heisse Luft im 14nm Tank. Spitzenverbrauch jenseits von gut und böse auf 50 Benchmark sek. geprügelt bis kurz vor Kernschmelze.
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Deswegen packt man den dann für einen sinnvolleren Vergleich ja auch auf ein 150€-Board.
Wenn man unbedingt schiefe Vergleiche konstruieren will, geht das natürlich immer. ;-)

Einfach mal abwarten, denn aktuell sind das alles ungelegte Eier und hier fröhnen aktuell viele eher vorerst ihrem Confirmation Bias und darüber hinaus, wie @gaussmath schon anmerkte, ist das eigentlich interessantere Produkt von Intel dieses Jahr Alder Lake.
Rocket Lake stellt lediglich das letzte 14nm-Übergangsprodukt dar ... und wird für Mainstream-Workloads inkl. Gaming voraussichtlich dennoch taugen und eine halbwegs gute Figur machen und das trotz der deutlich älteren Fertigungstechnologie.
Diese Quervergleiche sind halt immer schwierig, aber es wird doch zusehends eng für Intel. Gerade die Gerüchte um einen Preis von über 500 EUR verdichten sich doch zusehends, was für Intel schlicht nicht reichen wird um AMD im HP Sektor Konkurenz zu machen.

Ob Alder Lake interessanter wird, bleibt erstmal abzuwarten, gerüchteweise peilt Intel einen IPC Sprung von 20% an, was wahnsinnig viel klingt, aber schlicht nicht einmal reichen würde um Zen3 zu parieren. In Sachen Effizienz mag das alles ein Schritt nach vorne sein, das wird aber schon auf Grund der dann endlich erscheindenen 10nm Technik für Intel ein großer Step sein, aber selbst wenn man die Taktraten halten kann, wird man in Games mit Alder Lake lediglich 5% vorne liegen, gegen Zen3, in Anwendungen wird ein Rückstand von mehr als 50% auf den 16Kerner vorhanden sein und mehr als 30% auf den 12 Kerner.
Nicht falsch verstehen, deine technischen Aussagen schätze ich wirklich sehr, aber bei dem Thema Intel drehst du dir das alles zu sehr in eine Richtung. Ich will auch gar nicht behaupten, dass Intel keine guten CPUs baut und das der 10850k derzeit eien echte Alternative für mich darstellt, da Zen3 einfach noch zu teuer ist. Aber technisch betrachtet ist Intel seit einiger Zeit echt im Hintertreffen und wurde insbesondere hier im Forum oft auf Grund ihrer überragenden Gamingperformance gefeiert. Jetzt wo diese nicht mehr an der Spitze liegt, kommen mir viel zu oft diese Sätze wie "dennoch taugen und eine halbwegs gute Figur machen und das trotz der deutlich älteren Fertigungstechnologie". Die Aussage an sich ist nicht falsch, nur am Thema vorbei. Ich kann auch noch mit einem i7-3960X spielen, meine Performance wird gut sein. Darum geht es aber doch nicht, es geht hier einzig und alleine darum, dass Intel die technologische Führung eingebüßt hat und da braucht man in meinen Augen nicht lange um den heißen Brei herumreden. Alder Lake wird dies nicht ändern, bedeutet aber in keinster Weise das es eine erfolgreiche CPU werden kann, hier im Forum für Gamer wird die CPU aber eine Behelfslösung bleiben, wer maximale Performance will, wird zu AMD greifen.
 

Animaniac

PC-Selbstbauer(in)
Bisher war ich ja mit meiner Entscheidung vom 3770K auf 10850K zu wechseln nicht so zufrieden aber ich glaub so langsam kommt das Gefühl auf die Entscheidung war ganz ok. AMD ist zwar mit ZEN3 ne top Alternative aber auch preislich in andere Rahmen gerutscht und Rocket Lake mit 2 Kernen weniger in der Spitze überzeugt irgendwie dann doch noch nicht. Bin gespannt was die offiziellen Tests offenbaren. Bisher sieht das alles aus wie kalter Kaffee.

Nachdem die neue Plattform nun gut läuft, mit MSI Z490 UNIFY statt ASUS Z490 E Gaming bin ich ganz zufrieden.
Jetzt muss ich nur noch einen Grund finden wofür ich das neue Setup benötige :ugly:
Die Aufgaben der neuen Hardware waren bisher nur Prime95 mit max. OC und Undervolting.
 

onkel-foehn

Software-Overclocker(in)
Cycle and Clock werden auch in vielen englischsprarchigen Publikation in diesem Kontext synonym verwendet, also noch ok.

Der Vergleich hinkt, da bspw. bzgl. Gaming der 10850K i. V. z. einem 3800X zweifellos die bessere Wahl ist, erst recht, wenn man dann noch zusätzlich sein OC/Speicherpotential auslotet.
@BeaverCheese

Mir wurde erst neulich der Unterschied zwischen Cycle und Clock schlüssig näher erläutert.
Wenn ich´s noch finde, will meiner einer Dir dies in Bälde NICHT vorenthalten.

Die "bessere" Wahl ist vielleicht Deine Meinung, Mann.
Unterstützung von (offiziell) 3200 MHz Ram und PCIe 4.0 sprechen für den 3800X.

MfG Föhn.
 

DarkWing13

Software-Overclocker(in)
Der Preis steht doch noch gar nicht fest. Sind nur Leaks bisher und Intel kann die Preisstrategie bis zum Schluss unter Verschluss halten.

Mal ein Anhaltspunkt...
 

gerX7a

Software-Overclocker(in)
@BeaverCheese

Mir wurde erst neulich der Unterschied zwischen Cycle und Clock schlüssig näher erläutert.
Wenn ich´s noch finde, will meiner einer Dir dies in Bälde NICHT vorenthalten.

Die "bessere" Wahl ist vielleicht Deine Meinung, Mann.
Unterstützung von (offiziell) 3200 MHz Ram und PCIe 4.0 sprechen für den 3800X.

MfG Föhn.
Spielt keine Rolle, weil das im allgemeinen (auch englischen) Sprachgebrauch dennoch synonym verwendet wird und ja, selbstredend ist hierbei der gemittelte Instruktionsdurchsatz pro Taktzyklus gemeint, jedoch geht das schon eher in Richtung Haarspalterei als Klarstellung. ;-)

Darüber hinaus, selbstredend ist das meine Meinung; ich maße mir nicht an für andere zu Sprechen (und wenn in seltenen fällen doch, dann sind derartige Aussage explizit ausgewiesen). Die Benchmarks sind da aber realtiv eindeutig und die Intel-CPU kannst du ebenso problemlos und vollkommen regulär mit DDR4-3200 betreiben, zumeist gar mit DDR4-4000 und die lässt sich auch noch deutlich besser übertakten (PCIe 4, weitestgehend mit Blick auf die GPU macht nur einen vernachlässigbaren Unterschied).
Nur weil Zen3 gut geworden ist, ändert das nichts an vergangenen Gegebenheiten ... bis Zen2 konnte sich AMD bzgl. Mainstream-Workloads nicht nennenswert absetzen trotz der deutlich moderneren Fertigung. Im PCGH-Game-Index erreicht ein 10850K 100 %, dagegen ein 3800X (XT) nur 86 % (bzw. 87 %), d. h. hier gibt es nicht wirklich groß was dran herumzudeuten.

[...] Ob Alder Lake interessanter wird, bleibt erstmal abzuwarten, gerüchteweise peilt Intel einen IPC Sprung von 20% an, was wahnsinnig viel klingt, aber schlicht nicht einmal reichen würde um Zen3 zu parieren. In Sachen Effizienz mag das alles ein Schritt nach vorne sein, das wird aber schon auf Grund der dann endlich erscheindenen 10nm Technik für Intel ein großer Step sein, aber selbst wenn man die Taktraten halten kann, wird man in Games mit Alder Lake lediglich 5% vorne liegen, gegen Zen3, in Anwendungen wird ein Rückstand von mehr als 50% auf den 16Kerner vorhanden sein und mehr als 30% auf den 12 Kerner.
Nicht falsch verstehen, deine technischen Aussagen schätze ich wirklich sehr, aber bei dem Thema Intel drehst du dir das alles zu sehr in eine Richtung. Ich will auch gar nicht behaupten, dass Intel keine guten CPUs baut und das der 10850k derzeit eien echte Alternative für mich darstellt, da Zen3 einfach noch zu teuer ist. Aber technisch betrachtet ist Intel seit einiger Zeit echt im Hintertreffen und wurde insbesondere hier im Forum oft auf Grund ihrer überragenden Gamingperformance gefeiert. Jetzt wo diese nicht mehr an der Spitze liegt, kommen mir viel zu oft diese Sätze wie "dennoch taugen und eine halbwegs gute Figur machen und das trotz der deutlich älteren Fertigungstechnologie". Die Aussage an sich ist nicht falsch, nur am Thema vorbei. Ich kann auch noch mit einem i7-3960X spielen, meine Performance wird gut sein. Darum geht es aber doch nicht, es geht hier einzig und alleine darum, dass Intel die technologische Führung eingebüßt hat und da braucht man in meinen Augen nicht lange um den heißen Brei herumreden. Alder Lake wird dies nicht ändern, bedeutet aber in keinster Weise das es eine erfolgreiche CPU werden kann, hier im Forum für Gamer wird die CPU aber eine Behelfslösung bleiben, wer maximale Performance will, wird zu AMD greifen.
Und auch hier in explizit meiner Ansicht: nein, die Frage stellt sich mir eher nicht, denn ADL:
  • hat die deutlich moderen Architektur, bei Intel (inhouse) sowieso und höchstwahrscheinlich auch die leistungsfähigere Architektur i. V. z. zu Zen3 (etwas wie einen Zen3+ wird AMD absehbar nötig haben, wenn Zen4 nicht zeitnah folgen wird)
  • bringt DDR5-Support und gleich zu Beginn mit einer Unterstützung bis zu DDR5-8400 (diese Module werden zweifellos sehr teuer)
  • bringt möglicherweise gar auch PCIe 5 (wobei ich das noch als recht unsicher ansehen würde)
  • bringt mit dem Hybrid-Design einen interessanten Ansatz (ja, ich weiß, den du weitestgehend und grundsätrzlich ablehnst)
  • ist alleine schon deshalb interessant (für mich), weil es erstmals seit langem Intels modernste Fertigung mit deren aktuellster Architektur kombiniert, d. h. hier kann man mal durchaus ernsthafte Vergleiche anstellen und den Stand der Dinge bemessen
Die derzeit kolportierten +20 % beziehen sich übrigens nicht auf einen Skylake-Vergleich, sondern eher auf die bereits aktuell im Markt befindlichen Architekturen ICL und TGL. Was genau kommt wird, wird man abwarten müssen, absehbar wird ADL aber noch einmal eine ordentliche Schippe drauflegen und damit kann man sich leicht ausrechen, dass der bisherige, reguläre Zen3 damit IPC-technisch ausgebotet wird und lediglich dessen höhere Kernzahl am Ende bleibt, die jedoch nur noch für einen eingeschränkten Teil des Marktes relevant ist, zumal ADL ja auch bereits bei 8+8 Kernen liegen wird, d. h. in etwa grob einem 12-Kerner entsprechen wird.

Hier mache ich dann mal wieder Schluss, da der letzte Absatz schon wieder persönlich wird, wenn auch bewusst vorsichtlich formuliert, jedoch ändert das nichts am Inhalt.
Mach dir ein Bookmark und lass' dich in 6 bis 9 Monaten (erneut) überraschen ...

Als abschließende Anmerkung: Bereits deine Abschätzung zu CML im Dez.'19 ging schon deutlich an den schlussendlich beaobachteten Tatsachen vorbei: "Comet Lake wird letztlich nicht mehr als ein Aufguss und in der Gamingleistung sich nicht merklich unterscheiden, vieleicht sogar schlechter werden [i. V. z. Coffee Lake Refresh], da man Takt verlieren wird."
Zum Veröffentlichungszeitraum war CML bzgl. Gaming (Mainstream ist gar teilweise singeThreaded unterwegs und noch weniger relevant, bis auf wenige spezielle Anwendungen) die leistungsfähigste Plattform und hat jeden Zen2 deutlich hinter sich gelassen (@Stock) und legte selbst im Achtkernvergleich signifikant zu im Vergleich zu seinem Vorgänger zu und umso mehr bei den Zehnkernern. - So viel zum Thema "ich drehe mir alles zu sehr zurecht".
 
Zuletzt bearbeitet:

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Und auch hier in explizit meiner Ansicht: nein, die Frage stellt sich mir eher nicht, denn ADL:
  • hat die deutlich moderen Architektur, bei Intel (inhouse) sowieso und höchstwahrscheinlich auch die leistungsfähigere Architektur i. V. z. zu Zen3 (etwas wie einen Zen3+ wird AMD absehbar nötig haben, wenn Zen4 nicht zeitnah folgen wird)
  • bringt DDR5-Support und gleich zu Beginn mit einer Unterstützung bis zu DDR5-8400 (diese Module werden zweifellos sehr teuer)
  • bringt möglicherweise gar auch PCIe 5 (wobei ich das noch als recht unsicher ansehen würde)
  • bringt mit dem Hybrid-Design einen interessanten Ansatz (ja, ich weiß, den du weitestgehend und grundsätrzlich ablehnst)
  • ist alleine schon deshalb interessant (für mich), weil es erstmals seit langem Intels modernste Fertigung mit deren aktuellster Architektur kombiniert, d. h. hier kann man mal durchaus ernsthafte Vergleiche anstellen und den Stand der Dinge bemessen
Die derzeit kolportierten +20 % beziehen sich übrigens nicht auf einen Skylake-Vergleich, sondern eher auf die bereits aktuell im Markt befindlichen Architekturen ICL und TGL. Was genau kommt wird, wird man abwarten müssen, absehbar wird ADL aber noch einmal eine ordentliche Schippe drauflegen und damit kann man sich leicht ausrechen, dass der bisherige, reguläre Zen3 damit IPC-technisch ausgebotet wird und lediglich dessen höhere Kernzahl am Ende bleibt, die jedoch nur noch für einen eingeschränkten Teil des Marktes relevant ist, zumal ADL ja auch bereits bei 8+8 Kernen liegen wird, d. h. in etwa grob einem 12-Kerner entsprechen wird.

Hier mache ich dann mal wieder Schluss, da der letzte Absatz schon wieder persönlich wird, wenn auch bewusst vorsichtlich formuliert, jedoch ändert das nichts am Inhalt.
Mach dir ein Bookmark und lass' dich in 6 bis 9 Monaten (erneut) überraschen ...

Als abschließende Anmerkung: Bereits deine Abschätzung zu CML im Dez.'19 ging schon deutlich an den schlussendlich beaobachteten Tatsachen vorbei: "Comet Lake wird letztlich nicht mehr als ein Aufguss und in der Gamingleistung sich nicht merklich unterscheiden, vieleicht sogar schlechter werden [i. V. z. Coffee Lake Refresh], da man Takt verlieren wird."
Zum Veröffentlichungszeitraum war CML bzgl. Gaming (Mainstream ist gar teilweise singeThreaded unterwegs und noch weniger relevant, bis auf wenige spezielle Anwendungen) die leistungsfähigste Plattform und hat jeden Zen2 deutlich hinter sich gelassen (@Stock) und legte selbst im Achtkernvergleich signifikant zu im Vergleich zu seinem Vorgänger zu und umso mehr bei den Zehnkernern. - So viel zum Thema "ich drehe mir alles zu sehr zurecht".
Hi,

bzgl. Alder Lake will ich niemals behaupten, dass es eine grundlegend schlechte Sache wird, auf Grund der geringen Kernzahl wird dort halt ein Bereich aufgegeben der hier nicht uninteressant ist, denn letzlich ist neben dem reinen Gamingmarkt, wo ich Alder Lake ja nicht als schlecht erwarte, der High Performance Bereich unterwegs. Den gibt Intel jetzt endgültig auf, wo man mit Comet Lake zumindest noch die Brechstange versucht hat. Alder Lake wird eine interessante Architektur, aber auch extrem abhängig von der Software, bisher weiß man ja glaube ich noch nicht, wie die Umsetzung erfolgen soll und vor allem die Umschaltung von den Kernen, zumindest habe ich da was zu gelesen, so dass es passieren kann, dass zwar 24 Threads angezeigt werden, aber nur 16 genutzt werden können? Ist aber sicherlich alles ZUkunftsmusik, Alder Lake wird eine gute Gaming CPU werden, in Abhängigkeit vom Takt, wird man 5Ghz behalten, wird man vorne mitspielen. Das wird in meinen Augen das einzige Damoklesschwert was über Alder Lake, bzw. 10nm hängt, wie sieht die Taktbarkeit aus.
Ansonsten sind wir aktuell in einem verschobenen Release, Alder Lake wird Ende diesen Jahres kommen, ein halbes bis ein dreiviertel Jahr später wird Zen4 aufschlagen und wiederum ein halbe bis dreiviertel Jahr später wird Intels Tick aufschlagen. Daher ist es aktuell schwer zu sagen, wen vergleicht man mit wem.

Ich werde mir auf jeden Fall mal einen Bookmark setzen und in 9 Monaten schauen, ich stelle jetzt hier die Behauptung auf, dass Alder Lake in Anwendungen (Index PCGH) nicht an die Spitze gelangen wird und der 5950X diese aus dem Desktop heraus behalten wird. Ferner stelle ich die Behauptung auf, dass Alder Lake im CPU Index Games, keine 10% vor dem besten Zen 3 liegen wird (evtl. XT Modelle einbegriffen)

Ansonsten sieht man an den hier kursierenden Gerüchten und Benchmarks, dass man aktuell auch von mehr als 8 Kernen im Gaming profitieren kann, denn die SC Performance von Rocket Lake ist zweifelsohne deutlich besser zu Comet Lake. Dennoch scheint RL auch im Gaming eher ein Rückschritt zu sein, bzw. ein auf der Stelle treten. Auch wenn Alder Lake da 20% draufpacken (also auf RL) kann (was ja schon ein nicht ganz konservativer Wert sein dürfte) wird man nur mit Mühe und Not an AMD vorbeiziehen was die Gamingleistung angeht, wobei das große Fragezeichen damit noch nicht beantwortet ist, wie sieht es mit der Taktbarkeit aus. Da muss ich auch im Nachhinein meinen Hut ziehen, habe Comet Lake seinerzeit nicht soviel zugetraut, auch wenn man sich dies natürlich mit nicht ganz normalen Verbräuchen erkauft hat, so habe ich ehrlicherweise nicht damit gerechnet, dass 125W TDP, aber vor allem 250W für 56Sek gezogen werden durften. Gerade PL2 hatte man damals quasi vervierfacht, doppelte Verlustleistung bei doppelter Zeit (zum 9900K). Aber ich hab da kein Problem mit, zuzugeben, dass ich daneben lag.

Bzgl, des letzten Absatzes. Ich will dir wirklich in keinster Weise Fanboytum vorwerfen, dafür hast du in meinen Augen zuviel Fachwissen. Dennoch habe ich in diesem und dem einen oder anderen Post schon herauslesen können, dass du große Stücke auf Intel hälst und deshalb vieleicht manchmal zu positiv an die Sache gehst. Was ich aber absolut nicht und deshalb möchte ich es auch nicht vorsichtig formulieren, unter Fanboygelabere abstempel. Geht mir genauso, wenn man über Autos redet und meine bisherige Haus und Hofmarke Thema wird, da hat man manchmal eine etwas zu positive Meinung und kann auch gar nicht anders.

Aber nochmal als Friedensangebot, ich will Intel in keiner Weise schlecht machen, so wie du es siehst, das was sie gerade mit 14nm abliefern ist eigentlich nichts anderes als sensationell, man liegt in vielen Bereichen noch in Schlagdistanz und das nun in zweiter Generation in Folge bei einem nunmal wirklich schon sehr betagten Prozess. Dennoch geht es mir ja gar nicht darum, sondern es geht um die technologische Führung und da wirst du aktuell auch zugestehen müssen, egal wie positiv die CPUs aktuell sind, AMD hat diese aktuell übernommen und im Jahr 2016 hätte dies mal jemand behaupten sollen, oder vorhersagen.
 

Thomas5010

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ein Intel 10700 oder 10850 sind ganz klar die Preisleistungssieger. Intel ist preislich im guten Bereich. Ich habe vor kurzem einen I3 10100 verbaut, der auf dem Niveau eines 7700K ist. Ein echter Preiskiller für 95 €. AMD ist besser aber mit Intel baut man schnelle PC´s zum günstigen Preis. Alles im Vergleich zu Zen 3. Zen 2 ist sehr empfehlenswert aber nicht so gut wie Intel.

Übrigens: Der 3950X bleibt auf absehbare Zeit die einzige kostengünstigste Möglichkeit einen echten 16 Kerner zu besitzen.
 

Naras

Komplett-PC-Käufer(in)
intel und amd sind am maximum angelangt mit silizium keine ahnung wie das in denn nächsten jahre weiter geht. also ein 5900x sollte für die nächsten 10 jahre beim gaming reichen

Dann haben wir aber auch schon vor 10 Jahren das Maximum erreicht, denn ich konnte bis letztes Jahr auch noch mit einem alten 6 Kern Xeon auf 4,5Ghz auf der X58 Plattform recht problemlos spielen.

War sogar recht konkurrenzfähig zu meinem jetzigem Ryzen 1600, allerdings war der Stromverbrauch jenseits von Gut und Böse.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Ein Intel 10700 oder 10850 sind ganz klar die Preisleistungssieger.

So klar ist das meines Erachtens nicht.

Der 10700k kostet 360 Euro, für 60 Euro weniger bekommt man den 3700X. Also 17% günstiger, nur etwas über 10% langsamer, geringere Leistungsaufnahme und wird auch auf preiswerteren Boards nicht limitiert.

Der 10850K kostet 435 Euro, für 90 Euro weniger liegt der 5600X gleichauf. Für nur 25 Euro Aufpreis zum 10850K gibt es den 5800X, der am kompletten Intel-Lineup vorbei zieht. Und auch das wieder mit geringer Leistungsaufnahme und auf preiswerteren Boards.

Der einzige Bereich, wo Intel "klar" vorne liegt, ist das Einsteigersegment. AMD hat derzeit keinen Konkurrenten für den 10400F, Kostenpunkt 145 Euro, anzubieten. Dessen Gegner in Form des 3600 kostet inzwischen rund 45 Euro mehr.
 

Thomas5010

Komplett-PC-Aufrüster(in)
So klar ist das meines Erachtens nicht.

Der 10700k kostet 360 Euro, für 60 Euro weniger bekommt man den 3700X. Also 17% günstiger, nur etwas über 10% langsamer, geringere Leistungsaufnahme und wird auch auf preiswerteren Boards nicht limitiert.

Der 10850K kostet 435 Euro, für 90 Euro weniger liegt der 5600X gleichauf. Für nur 25 Euro Aufpreis zum 10850K gibt es den 5800X, der am kompletten Intel-Lineup vorbei zieht. Und auch das wieder mit geringer Leistungsaufnahme und auf preiswerteren Boards.

Der einzige Bereich, wo Intel "klar" vorne liegt, ist das Einsteigersegment. AMD hat derzeit keinen Konkurrenten für den 10400F, Kostenpunkt 145 Euro, anzubieten. Dessen Gegner in Form des 3600 kostet inzwischen rund 45 Euro mehr.
Ich habe in meinem Beitrag bewusst Zen 2 ausgeklammert ("Alles im Vergleich zu Zen 3"). Bei Zen 2 muss man dann tatsächlich eine schwächere Single Core Leistung hinnehmen. Den Vergleich zwischen dem 10850K (10 Kerne) und dem 5600X kann ich nicht ganz nachvollziehen.
 

facehugger

Trockeneisprofi (m/w)
Den Vergleich zwischen dem 10850K (10 Kerne) und dem 5600X kann ich nicht ganz nachvollziehen.
Bei der Spieleleistung ist der 5600X trotz 4Kernen/8Threads weniger oft so schnell (oder gar ein bissi fixer) wie ein 10900K.

Schau dir (wenn du das nicht glauben magst) einfach aktuelle CPU-Tests hier oder auf Computerbase an...

Gruß
 

Wubziz

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Bei der Spieleleistung ist der 5600X trotz 4Kernen/8Threads weniger oft so schnell (oder gar ein bissi fixer) wie ein 10900K.

Schau dir (wenn du das nicht glauben magst) einfach aktuelle CPU-Tests hier oder auf Computerbase an...

Gruß
Wenn wir schon gerade dabei sind:
Ein 10900KF (OC) + RAM OC & 3080 zieht an nem 5950X/5900X/5800X/5600X mit ner 3090/6900XT im CP2077 Community Benchmark vorbei... :)

Die Ausnahme bestätigt die Regel aber für mich sind mMn die Intel CPUs (sofern Optimiert und Übertaktet) immer noch die stärksten Gaming CPUs. Und Nein, im Gaming ziehen die Intel Systeme keine 250W sondern liegen meistens laut igorsLab immer auf dem gleichen Lvl, manchmal sogar unter Zen 3.

Gruß
 

onkel-foehn

Software-Overclocker(in)
Darüber hinaus, selbstredend ist das meine Meinung; ich maße mir nicht an für andere zu Sprechen (und wenn in seltenen fällen doch, dann sind derartige Aussage explizit ausgewiesen). Die Benchmarks sind da aber realtiv eindeutig und die Intel-CPU kannst du ebenso problemlos und vollkommen regulär mit DDR4-3200 betreiben, zumeist gar mit DDR4-4000 und die lässt sich auch noch deutlich besser übertakten (PCIe 4, weitestgehend mit Blick auf die GPU macht nur einen vernachlässigbaren Unterschied).
Nur weil Zen3 gut geworden ist, ändert das nichts an vergangenen Gegebenheiten ... bis Zen2 konnte sich AMD bzgl. Mainstream-Workloads nicht nennenswert absetzen trotz der deutlich moderneren Fertigung. Im PCGH-Game-Index erreicht ein 10850K 100 %, dagegen ein 3800X (XT) nur 86 % (bzw. 87 %), d. h. hier gibt es nicht wirklich groß was dran herumzudeuten.
Na ja, jedem das seine.
Nur ein "Normalo" (die Mehrheit auf diesem Planeten) wird KEIN OC beim RAM betreiben.
PCIe mit Blick auf die GPU, geb ich Dir Recht. Aber SSD Speicher profitiert schon mal so was von.
Und bei einem Budget von 459 €, was der 5800X und der 10850K z.B. beide ca. 2 Monate nach erscheinen gekostet haben, finde ich den AMD trotzdem die bessere Wahl (siehe Anhang).
Weniger Verbrauch, PCIe 4.0, besser im Single Core, lediglich 2% weniger in Multi und schneller in Games.
Weiß NICHT, was da genau für einen INTEL sprechen sollte ?!?

MfG Föhn.
 

Anhänge

  • 5800X.jpg
    5800X.jpg
    453,5 KB · Aufrufe: 22
  • 10850K.jpg
    10850K.jpg
    459,7 KB · Aufrufe: 14
  • CPU Bench PCGH.jpg
    CPU Bench PCGH.jpg
    308,1 KB · Aufrufe: 15
  • Multi.jpg
    Multi.jpg
    297,6 KB · Aufrufe: 12
  • Performance 4K.jpg
    Performance 4K.jpg
    380,5 KB · Aufrufe: 8
  • Single.jpg
    Single.jpg
    318,9 KB · Aufrufe: 23

Thomas5010

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Bei der Spieleleistung ist der 5600X trotz 4Kernen/8Threads weniger oft so schnell (oder gar ein bissi fixer) wie ein 10900K.

Schau dir (wenn du das nicht glauben magst) einfach aktuelle CPU-Tests hier oder auf Computerbase an...

Gruß
Single Core Leistung ist schon wichtig. Aber 10 Kerne und 20 Threads sind schon eine Wucht. Das ist für mich kein Vergleich.
 

facehugger

Trockeneisprofi (m/w)
Single Core Leistung ist schon wichtig. Aber 10 Kerne und 20 Threads sind schon eine Wucht. Das ist für mich kein Vergleich.
Klar, ich will da niemandem was aufdrängen. Ein 10850K/10900K sind verdammt schnelle CPU`s mit denen man noch lange Freude haben wird. Wenn einem Intel eher zusagt, dann würde ich zu einen Unterbau mit Z490-Brett und 32GB DDR4 3600er raten.

Ich hab damit auch schon geliebäugelt, ich warte aber noch Rocket Lake-S ab und treffe dann meine Entscheidung zwischen beiden CPU-Herstellern...

Gruß
 

BlubberLord

Komplett-PC-Aufrüster(in)
"Rot ist klar besser" - "nein, Blau ist einfach die bessere Wahl"
Scheinbar kommt es sehr auf den Anwendungszweck/das Spiel an, welche Lösung in der Praxis nun schneller ist. Und das heißt angenehmerweise, dass es die freie Wahl gibt und immer nah am Bestmöglichen ist.

Der überteuerte, stromsaufende 10900KF hat mich zumindest für ca. 475€ sehr glücklich gemacht zu Zeiten, da Zen 3 kaum und deutlich über UVP lieferbar war. Auf'm Desktop lässt die Leistungsaufnahme mit 6-13 W nichts zu wünschen übrig und in Spielen sind's im Durchschnitt 65-70 W. "Peaks" im 500 ms-Mittel gehen auf 100-105 W. Und das alles bei CPU-Temperaturen von maximal 60°C unter Luft.

Ja, mit mehr Kernen hat AMD eine höhere Anwendungsleistung in Multithread-Tests (komisch oder?) – aber die Zen 3 Quad-, Hexa- und Octacores sind nun im Vergleich zu Intels 10000ern auch keine Wunder-Heilsbringer sondern genauso gut oder schlecht geeignet, je nachdem auf welchen Aspekt man sich konzentriert.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Ich habe in meinem Beitrag bewusst Zen 2 ausgeklammert ("Alles im Vergleich zu Zen 3").
Das kannst du natürlich machen, aber warum sollte sich jemand für einen praxisbezogenen Preis-/Leistungsvergleich die verfügbaren Optionen künstlich einschränken?

Bei Zen 2 muss man dann tatsächlich eine schwächere Single Core Leistung hinnehmen.
Das muss man bei Comet Lake gegenüber Zen 3 auch, dennoch ist die Intel-Option nicht von Tisch. Folglich sollte auch Zen 2 mit im Spiel sein.

Den Vergleich zwischen dem 10850K (10 Kerne) und dem 5600X kann ich nicht ganz nachvollziehen.
Wie schon geschrieben, selbst unter für Intel optimierten Bedingungen (OC, schnelleres RAM) zieht der 5600X in Spielen mit dem 10900K (also auch mit dem 10850K) gleich. @Stock ist der 5600X sogar etwas flotter unterwegs. Und das für 90 Euro weniger, die man in eine bessere GPU oder schnelleren RAM stecken kann.

Sicherlich könnte man argumentieren, dass dem 5600X mit 6C/12T schneller die Puste ausgeht. Das halte ich aber für ein fehlerhaft, denn das Argument funktioniert in beide Richtungen: Der 10850K kann nur deshalb mit dem 5600K mithalten, weil er mehr Kerne hat bzw. der 5600X kann nur deshalb mithalten, weil er die höhere IPC hat. Was in Zukunft mehr einbremsen könnte, ist aus heutigen Beispielen nicht abzusehen, aber *falls* es irgendwann an Kernen fehlen sollte, kann man den 5600K gegen eine dann preisgünstige Option mit mehr Kernen ersetzen, während der 10850K/10900K bereits das Ende der Fahnenstange darstellt.

Und das Ganze wird ohnehin dadurch annuliert, dass man für nur 25 Taler mehr gegenüber dem 10850K schon den 8500X bekommt, der das Argument der Kerne aushebelt. Die 2C/4T mehr der Comet-Lake-Flaggschiffe reißen dann auch nichts mehr.
Dabei ist noch nicht einmal berücksichtigt, dass sich der Preis von Zen 3 in den letzten Wochen quasi linear mehr und mehr der UVP angenähert hat, man als schon kommenden Monat mit einem für Intel noch ungünstigeren P/L-Verhältnis rechnen darf.

Wie gesagt, ich will Intel nicht schlecht machen. Wer derzeit schon einen 10xx0K oder sogar einen der Vorgänger wie den 9900K, 9700K oder sogar noch den 8700K besitzt, muss denen noch für geraume Zeit nicht Tschüss sagen. Aber einen Intel-Neukauf in dem Leistungssegment kann man meiner Ansicht nach nicht rational begründen - oder eben nur mit konstruierten Bedingungen, wie beispielsweise dem Ausschluss von Zen 2.
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Ein Intel 10700 oder 10850 sind ganz klar die Preisleistungssieger. Intel ist preislich im guten Bereich. Ich habe vor kurzem einen I3 10100 verbaut, der auf dem Niveau eines 7700K ist. Ein echter Preiskiller für 95 €. AMD ist besser aber mit Intel baut man schnelle PC´s zum günstigen Preis. Alles im Vergleich zu Zen 3. Zen 2 ist sehr empfehlenswert aber nicht so gut wie Intel.

Übrigens: Der 3950X bleibt auf absehbare Zeit die einzige kostengünstigste Möglichkeit einen echten 16 Kerner zu besitzen.
was soll denn bitte eine derart unqualifizierte Aussage?

Der 10700 liegt deutlich hinter einem 5600X, mit 300 EUR, und der 5600X für aktuell 344 EUR. Selbst der 325 EUR teure 10700k liegt deutlich hinter dem 5600X.

Der 10850 its sicherlich eine saugeile CPU und für mich viel empfehlenswerter als der 10900k, aber mit dann 425 EUR konkuriert er eben schon mit dem marginal teureren 5800X und wird von diesem ziemlich eindeutig geschlagen. Dazu kommt, dass Intel meist etwas teurer in den Plattformkosten ist und die hier vorliegenden Preise dadurch meist ziemlich ausgeglichen liegen werden, wenn man das System komplett konfiguriert.

Deine 95 EUR i3-10100 CPU tritt dann letztlich gegen den 3200G an und der Kampf wird wohl ziemlich eng werden. Die 20 EUR Preisunterschied kann man dann auch beim Board schon wieder wettmachen, das günstigste 1200er kostet rund 60 EUR, das günstigste AM4 (3000G kompatibel) kostet 40 EUR.

Zen2 aus dem Vergleich herauszuziehen macht im übrigen überhaupt keinen Sinn.

Ansonsten sehe ich aktuell und das sollte mal so langsam in all die Köpfe hier rein, es ist bis hoch zum 10900k ein Kopf an Kopf Rennen und keiner der beiden Hersteller gibt sich da die Blöße. Beide bieten sehr gute CPUs zu ähnlichen Preisen an. Das war nicht immer so, bedingt durch die Nähe der technischen Eigenschaften der CPUs konnte AMD die Preise hier auf Intel Niveau anpassen, bzw. musste Intel die Preise zu Teilen auch an AMD anpassen. Dadurch ergibt sich in meinen Augen eine aktuell recht stabile Preislage bei CPUs, zumindest seitens der Hersteller, ein 5950X mit 800 EUR UVP ist schon fast als Schnäppchen anzusehen, haben wir doch in der Vergangenheit oft 10% mehr Takt in den FXs von AMD oder den ExtremeEditions von Intel als in zweitschnellsten Version für gleiches bekommen. Heute bekommen wir effektiv mehr Kerne, die dazu noch im Vergleich zu früheren FX / EE Auflagen extrem günstig sind (Preise jenseits der 1000 EUR waren keine Seltenheit). Derzeit sehe ich einen schönen engen Kampf, gerade im Gaming ist das ganze ein Kopf an Kopf Rennen, Intel geht ganz nach oben halt die Kerne aus, was sie aber meines Erachtens nach mit dem Preis regulieren können. Daher, ob man sich einen 10850k / 10900k oder einen 5800X / 5900X holt ist in meinen Augen einfach eine Frage des Preises. Aktuell ist gerade alles ab 5900X bei AMD zu teuer, wobei AMD hier die Preise nicht macht, sondern der Markt, der 10850k ist für mich derzeit eine echte Alternative, da ich aber auf noch andere Hardware warte,hab ich ja noch ein bischen Zeit und Hoffnung, dass der 5900X noch weiter fallen wird, für 550 EUR wird er auf jeden Fall ins System wandern, bei 650 EUR bin ich aber raus und verharre dann beim 10850k
 

Thomas5010

Komplett-PC-Aufrüster(in)
was soll denn bitte eine derart unqualifizierte Aussage?

Der 10700 liegt deutlich hinter einem 5600X, mit 300 EUR, und der 5600X für aktuell 344 EUR. Selbst der 325 EUR teure 10700k liegt deutlich hinter dem 5600X.

Der 10850 its sicherlich eine saugeile CPU und für mich viel empfehlenswerter als der 10900k, aber mit dann 425 EUR konkuriert er eben schon mit dem marginal teureren 5800X und wird von diesem ziemlich eindeutig geschlagen. Dazu kommt, dass Intel meist etwas teurer in den Plattformkosten ist und die hier vorliegenden Preise dadurch meist ziemlich ausgeglichen liegen werden, wenn man das System komplett konfiguriert.

Deine 95 EUR i3-10100 CPU tritt dann letztlich gegen den 3200G an und der Kampf wird wohl ziemlich eng werden. Die 20 EUR Preisunterschied kann man dann auch beim Board schon wieder wettmachen, das günstigste 1200er kostet rund 60 EUR, das günstigste AM4 (3000G kompatibel) kostet 40 EUR....

Viele Worte...Bitte beschränke dich auf ein Thema, dann fällt es auch leichter zu antworten. Ein Thema greife ich gerne auf. Der 10100 ist deutlich schneller, wie ein 3200G. Kannst du aber auch im Internet nachschauen. Außerdem hat der AMD auch kein Hyperthreading.
 
Zuletzt bearbeitet:

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Viele Worte...Bitte beschränke dich auf ein Thema, dann fällt es auch leichter zu antworten. Ein Thema greife ich gerne auf. Der 10100 ist deutlich schneller, wie ein 3200G. Kannst du aber auch im Internet nachschauen. Außerdem hat der AMD auch kein Hyperthreading.
Sorry, hinsichtlich des 10100 hast du absolut Recht, hatte den 3200G gegooglet weil ich der Meinung war, dass er das entsprechende Gegenargument ist und bin dann aber beim 3100 gelandet. Der 3200G ist ja noch auf alter Zen+ Technik unterwegs und kann dem 10100 nicht das Wasser reichen, völlig richtig.
Aber irgendwie ist das in dem ganz unteren Preisbereich auch alles auf Augenhöhe, für 20 EUR mehr bekommste den 3100, der dann klar schneller ist als der 10100, für nochmal 20 EUR mehr bekommste den 10400f der widerum klar schneller als der 3100er ist, für nochmal 10 EUR mehr landet man beim 3500X der widerum den 10400f in Schach halten kann usw..
 

latiose88

Freizeitschrauber(in)
ah interessant das ganze.Dennoch im Multicore wird der 11900k gegen nen 5900x mit 50 % hinter her hinken.Ist aber auch klar 8 vs 12 Kerne.Mit dem 10nm wo ja auch nicht mehr so viel gehen wird,vielleicht 8-10 % boden gut machen kann.Intel sagte ja selbst das der 14 nm so gut ausgereift ist das 10 nm nicht mehr so viel gehen wird.Erst wenn dann Intel mal bei 7 nm angelangt ist,werden sie mit den 8 Kernen nen 12 Kerner schlagen können.Aber auch nicht wirklich viel,weil das wäre ja wunschdenken.
Dann wird aber schon AMD mit Zen 4 kontern und Intel wird dann wieder das Nachsehen beim Multicore haben.Das sehen wir dann aber schon noch.
 

JanJake

BIOS-Overclocker(in)
Kann man sich nicht einfach darauf einigen das aktuell gut Konkurrenz da ist und sowohl Intel als auch AMD gute CPUs am Start haben?

Vom Preis her sind Intel CPUs endlich nicht mehr auf dem Mond und AMD bietet gute Konkurrenz.

Je nach Geldbeutel und Vorlieben haben beide Lager was gutes im Angebot.

Ich bin froh das wir seit Jahren endlich mal wieder so eine Situation haben und Intel bringen MUSS! Jahre lang waren sie platzhirsche und jetzt muss geliefert werden.

Diese Konkurrenz haben wir seit mindestens 10 Jahren nicht mehr am Markt!

Vom 3600X - 3995X haben wir bei AMD extrem viel Leistung im Angebot.

Bei Intel geht es beim 10100 los und macht das Portfolio nach unten komplett. Dazu gute Gaming Leistung bis zum 10850K (10900K lasse ich bewusst weg, weil wegen nicht zu bekommen oft).

Ich hoffe sehr dieser Zustand bleibt die nächsten Jahre erhalten!
 

m0bbed

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich frage mich wer diese CPU kauft wenn alder lake in 6 Monaten kommt und deutlich besser sein wird was Effizienz und Gesamtpaket betrifft. wer sich eine Plattform kauft die per Definition nur maximal 6 Monate aktuell ist ist selber schuld...
 

Firehunter_93

Software-Overclocker(in)
So klar ist das meines Erachtens nicht.

Der 10700k kostet 360 Euro, für 60 Euro weniger bekommt man den 3700X. Also 17% günstiger, nur etwas über 10% langsamer, geringere Leistungsaufnahme und wird auch auf preiswerteren Boards nicht limitiert.

Der 10850K kostet 435 Euro, für 90 Euro weniger liegt der 5600X gleichauf. Für nur 25 Euro Aufpreis zum 10850K gibt es den 5800X, der am kompletten Intel-Lineup vorbei zieht. Und auch das wieder mit geringer Leistungsaufnahme und auf preiswerteren Boards.

Der einzige Bereich, wo Intel "klar" vorne liegt, ist das Einsteigersegment. AMD hat derzeit keinen Konkurrenten für den 10400F, Kostenpunkt 145 Euro, anzubieten. Dessen Gegner in Form des 3600 kostet inzwischen rund 45 Euro mehr.
Der 3700x war deutlich langsamer als der 10700k. Der hat teilweise komplett abgeloost. Der Unterschied lag manchmal sogar bei 20-30%, je nach Game. Die neuen AMDs sind vll 10% schneller, wobei sie teilweise auch noch langsamer sind.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Der 3700x war deutlich langsamer als der 10700k. Der hat teilweise komplett abgeloost. Der Unterschied lag manchmal sogar bei 20-30%, je nach Game.
Der 10700K ist @Stock im Durchschnitt nur 9% schneller, wenn man in 720p spielt. Das merkst du im Alltag nicht.

Inzwischen hat sich allerdings die Preisdifferenz um ein Drittel zugunsten des 10700K verringert, damit liegen Aufpreis und Mehrleistung in Spielen wieder ziemlich gleichauf, so lange man die Plattformkosten unberücksichtigt lässt.

Die neuen AMDs sind vll 10% schneller, wobei sie teilweise auch noch langsamer sind.
In Games schlägt selbst der derzeit kleinste Zen 3 @Stock das Flaggschiff von Intel, welches dafür 4 Kerne und acht Threads mehr braucht. Das neue Flaggschiff in Form des 11900K wird zwei 2C/4T weniger haben und ab Werk bis zur Kotzgrenze der Architektur getaktet sein - wie sich das in Spielen niederschlägt, weiß noch niemand; da heißt es Tests abwarten.

Was den 10700K angeht, kommt dieser mit RAM-OC und aktiviertem MCE (und 2C/4T mehr) im Schnitt an den 5600X @Stock ran. Mit aktiviertem PBO und geringfügig erhöhtem PPT baut der seinen Vorsprung wieder aus.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Was den 10700K angeht, kommt dieser mit RAM-OC und aktiviertem MCE (und 2C/4T mehr) im Schnitt an den 5600X @Stock ran. Mit aktiviertem PBO und geringfügig erhöhtem PPT baut der seinen Vorsprung wieder aus.
Ne, getunt ist der 10700K ne Ecke schneller. Intel hat bei Comet Lake im Schnitt gut 30% Potenzial, bei Zen 3 sind es ca 10%. Das reicht für den 10700K locker aus um vorbeizuziehen ;)
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Ne, getunt ist der 10700K ne Ecke schneller. Intel hat bei Comet Lake im Schnitt gut 30% Potenzial, bei Zen 3 sind es ca 10%. Das reicht für den 10700K locker aus um vorbeizuziehen ;)
Also bei Intel sind es die dreißig Prozent, das passt. Aber Zen3 kann deutlich merh als 10% zulegen, alleine schon mit 4000er RAM (IF 1:1) vorausgesetzt legt er schon mehr zu. Dazu Clock Tuner drüber jagen und locker 01-15% merh rausholen. Mein 5900X hat bspw. ca. 15% nur durch den Clock Tuner gewonnen, ohne dass es wilde Settings sind. (verprobt hab ich aber nur CB20, von 7900 Punkten auf 9600). Das ganze ohne dass CB irgendwie vom RAM profitieren würde, mit meinem lahmen 3600er CL16 reize ich das ja nicht wirklich aus.

Aber sonst passt das ganze, der 10700k ist auch in meinen Augen dem 5600X bei den geringen Preisunterschieden vozuziehen, da mehr Potenzial im OC möglich ist. 50% Preisunterschied sind hier gute 15% ,dass kann der 5600X nicht mehr leisten. Noch dazu sind Ryzen halt deutlich problematischer zu übertakten.

Was gegen den Intel spricht, dass man hier schon fast am Ende der Plattform ist, einen 10900k kann man noch nehmen, dann ist aber auch das Ende der Fahnenstange erreicht. Unter OC Bedingungen wird man damit nur noch rund 25% Leistung zulegen können. Vom 5600X ausgesehen, kann man dagegen noch deutlich mehr als verdoppeln. Frage die man sich halt stellen muss, will man das ggfls? Wenn nicht, Intel.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Das hört/liest man immer wieder mal, nur ... Man sieht es merkwürdigerweise nirgends. :ka:
Ich weiß genau was ich aus einem 10900K und aus einem 5900X rausholen kann und das habe ich auch ausführlich getestet. Da ist es jetzt kein Hexenwerk das auf einen 10700K und einen 5600X umzumünzen ;)
Also bei Intel sind es die dreißig Prozent, das passt. Aber Zen3 kann deutlich merh als 10% zulegen, alleine schon mit 4000er RAM (IF 1:1) vorausgesetzt legt er schon mehr zu. Dazu Clock Tuner drüber jagen und locker 01-15% merh rausholen. Mein 5900X hat bspw. ca. 15% nur durch den Clock Tuner gewonnen, ohne dass es wilde Settings sind. (verprobt hab ich aber nur CB20, von 7900 Punkten auf 9600). Das ganze ohne dass CB irgendwie vom RAM profitieren würde, mit meinem lahmen 3600er CL16 reize ich das ja nicht wirklich aus.

Aber sonst passt das ganze, der 10700k ist auch in meinen Augen dem 5600X bei den geringen Preisunterschieden vozuziehen, da mehr Potenzial im OC möglich ist. 50% Preisunterschied sind hier gute 15% ,dass kann der 5600X nicht mehr leisten. Noch dazu sind Ryzen halt deutlich problematischer zu übertakten.

Was gegen den Intel spricht, dass man hier schon fast am Ende der Plattform ist, einen 10900k kann man noch nehmen, dann ist aber auch das Ende der Fahnenstange erreicht. Unter OC Bedingungen wird man damit nur noch rund 25% Leistung zulegen können. Vom 5600X ausgesehen, kann man dagegen noch deutlich mehr als verdoppeln. Frage die man sich halt stellen muss, will man das ggfls? Wenn nicht, Intel.

Ich spreche explizit von Spielen und da ist durch Tuning bei Zen 3 nicht viel zu holen.
 

latiose88

Freizeitschrauber(in)
@BigBoymann
Na das ist kein Faier Vergleich.Wenn dann beide auf höchstens 3600 mhz. Und dann noch den Takt gleich stellen. Nen höheren Takt ist ja auch unfair,es sollten gleich hoher CPU Takt sein und gleich viel Ram Takt.
Dann sieht die Sache wieder ganz anderst aus. Dann gewinnt ja AMD oder schafft Intel da dann dennoch vorbei zu ziehen. Um weniger Kerner auszugleichen muss aber Intel hier mehr Takt fahren bei der CPU sonst kann halt der 8 Kerner nicht gegen einen 12 Kerner mithalten. Wenn dann 8 Kerner von AMD also Ryzen 7 5800 gegen den neuen 8 Kerner von Intel bei selben CPU Takt und selben Ram Takt. Wer wird da wohl in Games und Anwendung vorne sein. Kann mir nicht vorstellen das einer von den beiden hier meilenweit dem anderen davonrennen kann.
 

onlinetk

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ne, getunt ist der 10700K ne Ecke schneller. Intel hat bei Comet Lake im Schnitt gut 30% Potenzial, bei Zen 3 sind es ca 10%. Das reicht für den 10700K locker aus um vorbeizuziehen ;)
Das ist mir neu. Was hat der 10700? 4,9 All Core? Das wären 6,3Ghz! Im Schnitt?

Mein 6600K macht bei 20% mehr Takt, 16% mehr SC Leistung. Die Skylake konnte man noch richtig quälen
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Das ist mir neu. Was hat der 10700? 4,9 All Core? Das wären 6,3Ghz! Im Schnitt?

Mein 6600K macht bei 20% mehr Takt, 16% mehr SC Leistung. Die Skylake konnte man noch richtig quälen
Stock sind es 4,7Ghz und die Mehrleistung in Spielen kommt auch nicht durch den Kerntakt sondern Ram Tuning.
Schau dir einfach die Ergebnisse hier an:

Aus den ca 95fps vom stock 10900K werden über 130fps mit OC ;)
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Das ist mir neu. Was hat der 10700? 4,9 All Core? Das wären 6,3Ghz! Im Schnitt?
Gemeint ist inklusive Ram-Tuning. Da ist tatsächlich bei Intel viel herauszuholen, aber man sieht nirgends, wie sich die theoretische Möglichkeit in tatsächlicher, generalisierter Gaming-Performance niederschlägt.

Entweder ist da nicht viel oder es macht halt kaum jemand, der bereit und in der Lage wäre, da mal einen Head-to-Head-Vergleich zu machen und die Ergebnisse zu posten - oder idealerweise sogar zu zeigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Gemeint ist inklusive Ram-Tuning. Da ist tatsächlich bei Intel viel herauszuholen, aber man sieht nirgends, wie sich die theoretische Möglichkeit in tatsächlicher, generalisierter Gaming-Performance niederschlägt.

Entweder ist da nicht viel oder es macht halt kaum jemand, der bereit und in der Lage wäre, da mal einen Head-to-Head-Vergleich zu machen und die Ergebnisse zu posten - oder idealerweise sogar zu zeigen.
@gaussmath und ich haben uns mal die Arbeit gemacht:

Mittlerweile hat sich das aber etwas zu Gunsten des Intel gedreht.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
@gaussmath und ich haben uns mal die Arbeit gemacht:
Ah, danke! Das ist doch mal informativ und irgendwie komplett an mir vorbeigegangen. :daumen:

Zeigt allerdings auch genau das, was ich schrieb: Auf Knack optimiert kommt Intel an Zen 3 ran, braucht dafür jedoch eine teurere Basis und beträchtlichen Optimierungsaufwand.

Mittlerweile hat sich das aber etwas zu Gunsten des Intel gedreht.
Neugierig gefragt: Durch welche Veränderung welcher Faktoren/Parameter?
Generell wäre ein Nachtest/-bericht gut, wenn die Änderungen signifikant sind.

Bei diesem könnte dann auch der R9 etwas mehr bekommen als nur schnelleres RAM. Im AMD-Laberthread gibt es inzwischen ja genug Beispiele, wie man Zen 3 sowohl über PBO als auch manuell auch taktseitig durchaus noch die Sporen geben kann. Dabei geht es weniger darum, den Maximaltakt zu erhöhen als darum, wie lange und stabil Taktraten gehalten werden können.

Interessant wäre natürlich auch, ob diese Ergebnisse 1:1 auf die kleineren Modelle übertragbar sind oder ob dort der Optimierungsspielraum größer bzw. kleiner ausfällt.
 
Oben Unten