• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Asrock Fatal1ty Z77 Professional: Detaillierte Fotos des Ivy-Bridge-Mainboards

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung zu Asrock Fatal1ty Z77 Professional: Detaillierte Fotos des Ivy-Bridge-Mainboards gefragt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Asrock Fatal1ty Z77 Professional: Detaillierte Fotos des Ivy-Bridge-Mainboards
 

tiga05

PC-Selbstbauer(in)
Wow. Ich glaube da muss ich gleichmal in meinem vorgespeicherten Warenkorb (der auf die Prozessoren wartet) das ASUS-Board durch dieses ersetzen. Ich glaube das was ich mir von ASUS ausgesucht hatte, hat nicht so viele Anschlüsse.

Ich hoffe das Ding fällt im Preis noch etwas bis zum Release
 
Zuletzt bearbeitet:

ReVan1199

Software-Overclocker(in)
Das Mainboard hier wird auf jedenfall mein neues Mainboard werden;) Allein die Anschlussvielfalt ist ein Traum. 12 USB Ports:hail:
Ich wollte mir davor das Asus z77 V-Pro holen, aber wozu brauche ich Wlan und VGA??:ugly:
 

Bonham

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Sieht echt schick aus und die vielen USB-Ports sind so richtig nach meinem geschmack! :)
Aber warum zum teufel wird auf solche "High-End" Platinen noch ein IDE-anschluss verbaut. Der ist jedenfals das Einzige was das Layout stört.
 

robbe

BIOS-Overclocker(in)
Absolut Traumhaft das Board, hoffentlich geht der Preis noch etwas runter. Der IDE Port stört mich nicht, da muss ich mir wenigstens keinen neuen Brenner kaufen.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Sehr gutes Board mit einer Top Ausstattung. Da sind sicher alle Wünsche erfüllbar.
Ich bitte um einen Test sobald Ivy Bridge CPUs verfügbar sind. :)
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Sieht echt schick aus und die vielen USB-Ports sind so richtig nach meinem geschmack! :)
Aber warum zum teufel wird auf solche "High-End" Platinen noch ein IDE-anschluss verbaut. Der ist jedenfals das Einzige was das Layout stört.

Das Board ist allgemein sehr gut ausgestattet, was Anschlüsse geht - doppel-PS/2, PATA, Floppy, COM. Bietet afaik kein anderes 7er Board - und ist für mich einer von zwei Gründen, mich für das Board zu interessieren. (Wäre es nur nicht wegen dem ganzen anderen Schrott so teuer :schief:)
Versteh aber nicht, warum du dich an einem zusätzlich Anschluss störst. Einfach nicht nutzen - fertig. Die Controller sind so oder so verbaut (IDE sicherlich über einen klassischen 2x SATA 1x PATA Controller, der auch die eSATA-Ports stellt, der Rest über den Super I/O)

Mich würde da eher der absolute USB-Overkill stören (wer bitte schön hat 12 USB-Geräte, die er alle hinten am Rechner anschließen möchte???), denn dem sind getrennte PS/2 Ports, D-Sub und DVI zum Opfer gefallen. PS/2 Mäuse sind zugegebenermaßen wirklich selten geworden, aber wenigstens ein DVI-I wäre nun echt zuviel verlangt. So ist das Ding inkompatibel zu alten Displays und vor allem zu quasi sämtlichen KVM Switches. (und wenn man einen mit DP findet, nützt er einem auch nichts, weil der andere Rechner dann nicht kompatibel ist)
Ich hätte da eher auf HDMI und DP verzichtet, denn mal ganz ehrlich: Die primäre Grafikausgabe wird kaum einer der Käufer der IGP überlassen. Die kommt nur zu Testzwecken und bei OC Versuchen zum Einsatz und dann steht eben nicht der aktuelle Hauptmonitor bereit, sondern irgend eine alte quasi-ausrangierte Lusche.
 
D

Dr Bakterius

Guest
Ok das Board hat was, nur das Design ist absolut nicht mein Fall
 

OctoCore

Lötkolbengott/-göttin
Tjanu - ich habe bis jetzt acht USB-Geräte hintendran. ;)
Die kitschigen Bleche auf den Kühlkörpern sind hoffentlich wieder selbstklebend - dann kann man sie auch abziehen, wenn das dem Design und der Kühlung hilft.
Aber kein DVI für die iGPU wäre für mich auch ein Killerargument gegen das Board.
 

MonKAY

Software-Overclocker(in)
Naja mir reicht ehrlich gesagt das Extreme 6 vollkommen aus und so viele USB Anschlüsse brauche ich wirklich nicht.:what:
 

Icke&Er

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Wo ist der Unterschied zu dem ASRock Z77 Extreme4, Sockel 1155, ATX?

Ausstattung, Features, Phasenversorgung,...:daumen:

Also mich überzeugen speziell die 20 Phasen für den Hauptkreis. Da kackt Asus mit seinen max 16 etwas ab. Würde mich mal interesieren ob es für mich als Bencher unter LN2 für den max Takt wirklich was ausmacht.

MFG
 

Roman84

PC-Selbstbauer(in)
Für wen ist denn so ein Board geeignet? Frage weil ich gerade das ASRock Z77 Extreme4 kaufen wollte^^
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Das Board ist allgemein sehr gut ausgestattet, was Anschlüsse geht - doppel-PS/2, PATA, Floppy, COM. Bietet afaik kein anderes 7er Board - und ist für mich einer von zwei Gründen, mich für das Board zu interessieren. (Wäre es nur nicht wegen dem ganzen anderen Schrott so teuer :schief:)
Versteh aber nicht, warum du dich an einem zusätzlich Anschluss störst. Einfach nicht nutzen - fertig. Die Controller sind so oder so verbaut (IDE sicherlich über einen klassischen 2x SATA 1x PATA Controller, der auch die eSATA-Ports stellt, der Rest über den Super I/O)

Ich finde den IDE Controller auch nicht schlecht. Schade dass das Professional das einzige Z77 Mainboard mit IDE ist.
Ich würde es gut finden wenn andere Hersteller ebenso handeln. Ein Asrock Z77 Extreme3 mit IDE Controller und etwas abgespeckter Ausstattung wäre da sicher eine gute Wahl für die, die dieses Feature gebrauchen können und auf die anderen verzichten können -- und dann beim Preis sparen können.

Mich würde da eher der absolute USB-Overkill stören (wer bitte schön hat 12 USB-Geräte, die er alle hinten am Rechner anschließen möchte???), denn dem sind getrennte PS/2 Ports, D-Sub und DVI zum Opfer gefallen. PS/2 Mäuse sind zugegebenermaßen wirklich selten geworden, aber wenigstens ein DVI-I wäre nun echt zuviel verlangt. So ist das Ding inkompatibel zu alten Displays und vor allem zu quasi sämtlichen KVM Switches. (und wenn man einen mit DP findet, nützt er einem auch nichts, weil der andere Rechner dann nicht kompatibel ist)
Ich hätte da eher auf HDMI und DP verzichtet, denn mal ganz ehrlich: Die primäre Grafikausgabe wird kaum einer der Käufer der IGP überlassen. Die kommt nur zu Testzwecken und bei OC Versuchen zum Einsatz und dann steht eben nicht der aktuelle Hauptmonitor bereit, sondern irgend eine alte quasi-ausrangierte Lusche.

Du kannst nicht genug USB Ports haben.
Ein externer aktiver Hub braucht Strom und auch dann wenn du ihn nicht brauchst.
Heute reicht ein PS/2 Anschluss völlig. Die meisten anderen Boards in dem Preissegment haben nicht mal mehr einen PS/2 Anschluss.
Natürlich hast du recht. Ein DVI Port wäre nicht verkehrt gewesen aber der nimmt nun mal eine Menge Platz weg und da sind HDMI und DP eben kleiner.
Außerdem gibt es Adapter. Sofern ich das richtig gelesen habe ist bei dem Mainboard an HDMI zu DVI Adapter dabei.

Womit ich aber eher ein Probleme habe sind die vielen extra Controller. Für Sata z.B. Solange da normale HDDs angeschlossen werden macht das wohl nichts aber bei vielen SSDs sehe ich das mit dem "shared" doch eher kritisch.

Für wen ist denn so ein Board geeignet? Frage weil ich gerade das ASRock Z77 Extreme4 kaufen wollte^^

Für die Leute, die die Ausstattung brauchen. So viele USB Ports sind nicht schlecht. Wenn du z.B. ein paar externe Festplatten hast oder verschiedene andere Geräte die Drucker und Scanner.
Außerdem 10x Sata. Das ist nicht zu verachten.
 

Thallassa

Volt-Modder(in)
Für wen ist denn so ein Board geeignet? Frage weil ich gerade das ASRock Z77 Extreme4 kaufen wollte^^

Ja, hi, hier ;)

Für die Leute, die die Ausstattung brauchen. So viele USB Ports sind nicht schlecht. Wenn du z.B. ein paar externe Festplatten hast oder verschiedene andere Geräte die Drucker und Scanner.
Außerdem 10x Sata. Das ist nicht zu verachten.

12 oder 14x SATA fände ich deutlich besser - Oder 6 x SATA3 + 2 x SAS

Außerdem wäre Bluetooth und Wlan OnBoard schön gewesen, das ganze dann für ~ 220 - 240 Euro und es wäre meins, falls ich mir Ivy zulegen (müsste - nur, wenn mein 1156er System abraucht)
Ansonsten warte ich auf Haswell und hoffe darauf, dass es nochmal so ein Brett gibt, aber dann bitte mit BT / Wlan dazu (nutze das beides nur selten, könnte dann aber auf die Sticks / Steckkaren verzichten)
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Du kannst nicht genug USB Ports haben.

Also ich habe genug USB-Ports. Ich habe sogar weit mehr als genug - ~das vierfache ...

Ein externer aktiver Hub braucht Strom und auch dann wenn du ihn nicht brauchst.

... und ich habe eine Master-Slave-Leiste. Und einen Monitor mit integriertem Hub.

Heute reicht ein PS/2 Anschluss völlig.

Mir nicht :P
Aber ich sehe ja ein, dass er keine Priorität hat und wenn man stattdessen was anderes sinnvolles verbaut - auch okay, ein doppelt belegter mit Adapter reicht vollkommen. Aber hier sehe ich nichts anderes sinnvolles, z.B. ist über den Grafikausgängen genug Platz, der für "Luft" verwendet wird.

Ein DVI Port wäre nicht verkehrt gewesen aber der nimmt nun mal eine Menge Platz weg und da sind HDMI und DP eben kleiner.
Außerdem gibt es Adapter. Sofern ich das richtig gelesen habe ist bei dem Mainboard an HDMI zu DVI Adapter dabei.

Von einem aktiven Adapter habe ich noch nichts gehört und auf VGA gibt es gar keine Lösung ohne deutliche Zusatzinvestitionen.

Womit ich aber eher ein Probleme habe sind die vielen extra Controller. Für Sata z.B. Solange da normale HDDs angeschlossen werden macht das wohl nichts aber bei vielen SSDs sehe ich das mit dem "shared" doch eher kritisch.

?
Und was hättest du statt dessen lieber?

Für die Leute, die die Ausstattung brauchen. So viele USB Ports sind nicht schlecht. Wenn du z.B. ein paar externe Festplatten hast oder verschiedene andere Geräte die Drucker und Scanner.

Aber wer (und warum???) hat ein halbes Dutzend externe Festplatten für stationären Einsatz? (! Mag ja sein, dass man mehrere für verschiedene mobile Zwecke braucht. Aber die will man dann vorne anschließen)
Von mehreren Druckern und Scannern mal ganz zu schweigen.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
12 oder 14x SATA fände ich deutlich besser - Oder 6 x SATA3 + 2 x SAS

Außerdem wäre Bluetooth und Wlan OnBoard schön gewesen, das ganze dann für ~ 220 - 240 Euro und es wäre meins, falls ich mir Ivy zulegen (müsste - nur, wenn mein 1156er System abraucht)
Ansonsten warte ich auf Haswell und hoffe darauf, dass es nochmal so ein Brett gibt, aber dann bitte mit BT / Wlan dazu (nutze das beides nur selten, könnte dann aber auf die Sticks / Steckkaren verzichten)

Das Maximus bietet Wlan und Bluetooth aber nur 8x Sata.
Kompromisse musst du immer eingehen.
Hast du aber genug USB Ports ist es kein Problem Bluetooth und Wlan Adapter per USB anzuschließen.
Wobei Lan für Internetverbindung immer noch besser ist. ;)

Also ich habe genug USB-Ports. Ich habe sogar weit mehr als genug - ~das vierfache ...

Du hast 40 USB Ports an der I/O Blende deines Mainboards? ;)
Sehr interessant. :D

Ich habe 12 USB Ports am Rampage und viele sind belegt. Wobei ich nicht mal einen Scanner habe und mein Drucker hängt im Netzwerk.

... und ich habe eine Master-Slave-Leiste. Und einen Monitor mit integriertem Hub.

Dein Monitor schleift das Signal aber nur durch. Schließt du da Geräte ohne eigenen Stromversorgung an kann es schon eng mit der Stromversorgung werden, wenn noch ein zweites dazu kommt.

Mir nicht :P
Aber ich sehe ja ein, dass er keine Priorität hat und wenn man stattdessen was anderes sinnvolles verbaut - auch okay, ein doppelt belegter mit Adapter reicht vollkommen. Aber hier sehe ich nichts anderes sinnvolles, z.B. ist über den Grafikausgängen genug Platz, der für "Luft" verwendet wird.

Meist ist die Maus per USB angeschlossen und die Tastatur noch per PS/2. Wobei viele sicher auch schon beide Eingabegeräte über USB laufen haben.
Ich persönlich finde einen PS/2 Anschluss gut und mein Board hat auch einen. Darauf verzichten will ich nicht. Auch wenn ich ihn aktuell nicht benutze aber wenn mal was nicht geht kann ich meine alte Tastatur nehmen und sie per PS/2 anschließen.

Von einem aktiven Adapter habe ich noch nichts gehört und auf VGA gibt es gar keine Lösung ohne deutliche Zusatzinvestitionen.

Wieso aktiven Adapter? Es geht nur darum dass du mit dem HDMI Anschluss auch Monitore anschließen kannst die eben nur DVI haben.
Und wenn du noch einen alten Monitor hast der nur VGA ist frage ich mich sowieso wieso du ein 200€ Mainboard kaufst anstatt erst mal einen neuen Monitor. :P

Allerdings kannst du ja den HDMI zu DVI Adapter benutzen und daran den DVI zu VGA Adapter anschließen. Dann hast du deinen VGA Zugang für deinen Monitor. :D

Und was hättest du statt dessen lieber?

Mehr Lanes. ;)
Bzw. bessere Controller.

Aber wer (und warum???) hat ein halbes Dutzend externe Festplatten für stationären Einsatz? (! Mag ja sein, dass man mehrere für verschiedene mobile Zwecke braucht. Aber die will man dann vorne anschließen)
Von mehreren Druckern und Scannern mal ganz zu schweigen.

Ich habe ein paar externe Festplatten die ich je nach Bedarf einschalte. Ich habe aber keine Lust jeden Mal erst das Kabel anschließen zu müssen.
Sie sind dauerhaft angeschlossen.
Natürlich gibt es auch genug Leute denen 4 USB Ports reichen. Die können sich dann das Pro3 kaufen.
Nur gibt es dort halt keinen IDE Controller aber es gibt ja Sata zu IDE Adapter. ;)
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Du hast 40 USB Ports an der I/O Blende deines Mainboards? ;)
Sehr interessant. :D

Ich habe viermal mehr, als ich brauche. D.h. 8. Daran hängen die Lüftersteurung (die eigentlich an einem internen Anschluss noch besser aufgehoben wäre, aber da müsste ich erstmal ein Kabel basteln) und der Hub vom Monitor. Die sechs anderen sind frei und Notfalls hätte ich Slotblenden für 4 weitere Anschlüsse hier.
Aber was ich damit sollte, ist mir schleierhaft. Drucker - okay. Wenns die Patrone nicht mehr macht, kommt das (oder Netzwerk...). Scanner hab ich nicht, brauch ich auch kaum mal. Tastatur hätte nur Nachteile. Maus wäre eine prinzipielle Option (würde aber meine KVM-Umgebung zerschlagen). Wechselmedien&Co kommen an den Frontanschluss oder den Hub, schließlich will ich die bequem wechseln können.
Damit bin ich jetzt bei bis zu vier belegten Ports, wäre ich immer noch zu 100% überversorgt und mit dem Board hier zu 200% :ka:

Dein Monitor schleift das Signal aber nur durch. Schließt du da Geräte ohne eigenen Stromversorgung an kann es schon eng mit der Stromversorgung werden, wenn noch ein zweites dazu kommt.

Mir wäre noch kein Monitor mit passiven Hub begegnet, die Stromversorgung läuft über das Monitornetzteil. (was man spätestens dann merkt, wenn man selbigen während eines längeren Kopiervorganges abschalten möchte :ugly: )

Wieso aktiven Adapter? Es geht nur darum dass du mit dem HDMI Anschluss auch Monitore anschließen kannst die eben nur DVI haben.

Weil du einen aktiven Adapter (und zwar von DP, nicht HDMI) brauchst, sobald du mehr als 1920x1200x60 Hz auf DVI adaptieren möchtest.

Und wenn du noch einen alten Monitor hast der nur VGA ist frage ich mich sowieso wieso du ein 200€ Mainboard kaufst anstatt erst mal einen neuen Monitor. :P

Ich erwähnte ja schon, dass mir das Board zu teuer ist ;)
Davon abgesehen habe ich einen DVI Monitor. Einen. Und ich sehe nicht ein, dass ich mir für Notfälle und Fehlerdiagnose einen zweiten auf Halde stellen soll - dafür reicht eine alte VGA-Krücke vollkommen aus. Genauso für Extrem-Übertakter, die dieses Board offensichtlich ansprechen möchte.
Vorraussetzung in beiden ist aber, dass die entsprechenden Fähigkeiten des Chipsatzes auch zugänglich sind, sonst muss man erst noch eine Grafikkarte rauskramen (was gerade bei der Fehlerdiagnose nervt).

Allerdings kannst du ja den HDMI zu DVI Adapter benutzen und daran den DVI zu VGA Adapter anschließen. Dann hast du deinen VGA Zugang für deinen Monitor. :D

Eine HDMI zu DVI(-D) Adapter wird mit einem gängigen DVI(-I/A)-Adapterstecker kein VGA-Signal ausgeben, weil HDMI (im Gegensatz zum gängigen DVI-I) eben kein Analogsignal enthält. Da brauchst du wieder einen teuren aktiven Umsetzer.


Falsche Plattform ;)

Bzw. bessere Controller.

? Auch ein noch so guter Controller wird eine 4 Ports nicht mit den 6 des PCH zusammen schmeißen können. Die von dir kritisierte Verteilung hast du immer. (es sei denn, Asrock macht sich an die Arbeit und adaptiert die neuen So2011 Xeon-Chipsätze mit SAS, was dann aber doch ein deutlich anderes Boardrezept wäre. Und wieder Lanes für USB3 Controller kosten würde)

Ich habe ein paar externe Festplatten die ich je nach Bedarf einschalte. Ich habe aber keine Lust jeden Mal erst das Kabel anschließen zu müssen.
Sie sind dauerhaft angeschlossen.

Du weist schon, dass man Festplatten auch intern verbauen kann? (besonders als Interessent eines 10xSATA-Boards) ;)
Davon abgesehen: Wenn du deine Festplatten am USB lässt, aber "abschalten" kannst, dürften sie wohl eine externe Stromversorgung haben. Solche Platten kannst du auch bedenkenlos an einen billigen, passiven Hub anschließen, ohne den von dir befürchteten zusätzlichen Stromverbrauch fürchten zu müssen.

Natürlich gibt es auch genug Leute denen 4 USB Ports reichen. Die können sich dann das Pro3 kaufen.
Nur gibt es dort halt keinen IDE Controller aber es gibt ja Sata zu IDE Adapter. ;)

Die sind alles andere als problemlos und es gibt da vor allem nicht das sehr gelungen Layout für die Erweiterungsslots und keine Option für PS/2-Maus (und auch keinen Floppyport - was sich durch Adapter gar nicht lösen lässt).
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Mir wäre noch kein Monitor mit passiven Hub begegnet, die Stromversorgung läuft über das Monitornetzteil. (was man spätestens dann merkt, wenn man selbigen während eines längeren Kopiervorganges abschalten möchte :ugly: )

Ich hatte bisher nur 1x einen Monitor mit Hub und der war passiv. Der bekam keinen Strom vom Netzteil. Hast du dort die Tastatur angeschlossen und wolltest einen Stick mit anschließen reichte der Strom nicht mehr für beide Geräte.

Weil du einen aktiven Adapter (und zwar von DP, nicht HDMI) brauchst, sobald du mehr als 1920x1200x60 Hz auf DVI adaptieren möchtest.

Das ist richtig aber wie viele kennst du die eine "alte Krücke" von Monitor haben dessen Auflösung höher ist?

Ich erwähnte ja schon, dass mir das Board zu teuer ist ;)
Davon abgesehen habe ich einen DVI Monitor. Einen. Und ich sehe nicht ein, dass ich mir für Notfälle und Fehlerdiagnose einen zweiten auf Halde stellen soll - dafür reicht eine alte VGA-Krücke vollkommen aus. Genauso für Extrem-Übertakter, die dieses Board offensichtlich ansprechen möchte.
Vorraussetzung in beiden ist aber, dass die entsprechenden Fähigkeiten des Chipsatzes auch zugänglich sind, sonst muss man erst noch eine Grafikkarte rauskramen (was gerade bei der Fehlerdiagnose nervt).

Der Extrem Übertaktet hat aber -- und da bin ich mir doch sehr sicher -- noch ein paar Grafikkarten liegen.
Ich denke auch nicht dass Extrem Übertakter die Hauptzielgruppe sind sondern die User die ein Mainboard suchen das eine komplette Ausstattung haben. Immerhin bekommst du hier noch einen IDE Controller. Einmalig bei Z77 Mainboards.
Und eben auch die 10x Sata. Das ist jetzt auch nicht weit verbreitet.

Du weist schon, dass man Festplatten auch intern verbauen kann? (besonders als Interessent eines 10xSATA-Boards) ;)
Davon abgesehen: Wenn du deine Festplatten am USB lässt, aber "abschalten" kannst, dürften sie wohl eine externe Stromversorgung haben. Solche Platten kannst du auch bedenkenlos an einen billigen, passiven Hub anschließen, ohne den von dir befürchteten zusätzlichen Stromverbrauch fürchten zu müssen.

Mein Rampage hat nur 8x Sata und rate mal wie viele Ports noch frei sind. ;)
Ich habe mich damals schwer geärgert dass Intel so einen Mist von Chipsatz in die 2011 Boards gebaut hat.

Natürlich kann ich sie an einem extra Hub anschließen aber wieso sollte ich das machen wenn mein Mainboard genügend USB Ports hat?

Die sind alles andere als problemlos und es gibt da vor allem nicht das sehr gelungen Layout für die Erweiterungsslots und keine Option für PS/2-Maus (und auch keinen Floppyport - was sich durch Adapter gar nicht lösen lässt).

Ich weiß. Ich hatte mal mit einem Adapter zu kämpfen. Außerdem nehmen die viel Platz weg. Die blockieren neben liegende Sata Ports. Hier würde eine kleine Kabelverlängerung helfen. Ebenso sind diese Controller extrem billig. Hin und wieder werden sie nicht geladen oder fallen zwischendurch mal aus was dann zu einem Blue Screen führt.
Daher habe ich lieber noch einen echten IDE Controller auf dem Mainboard. Ich persönlich brauche jetzt keinen aber ich kenne den einen oder anderen der sich darüber freuen würde.
Eigentlich auch schade. So ein IDE Controller nimmt jetzt nicht so viel Platz weg und so teuer kann ein Controller Chip auch nicht sein.

Floppy ist jetzt aber echt mal veraltet. Irgendwann ist auch Schluss mit Kompatibilität.
Und ein PS/2 Anschluss reicht meiner Meinung nach. Dort kannst du deine Tastatur anschließen oder eben die Maus oder mittels Kombi beide Geräte.
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Ich hatte bisher nur 1x einen Monitor mit Hub und der war passiv. Der bekam keinen Strom vom Netzteil. Hast du dort die Tastatur angeschlossen und wolltest einen Stick mit anschließen reichte der Strom nicht mehr für beide Geräte.

übel. Wer baut so nen Schrott?

Das ist richtig aber wie viele kennst du die eine "alte Krücke" von Monitor haben dessen Auflösung höher ist?

"alte Krücke" bezieht sich auf die Möglichkeit, was via D-Sub anzuschließen. Dual-DVI wird für diejenigen interessant sein, die einen 120 Hz Monitor ohne DP oder ein 2560er Display haben. Da letztere oft für professionelle Umgebungen ausgerichtet wurden, waren jahrelang Geräte mit ausschließlich DVI im Umlauf.
Aber ums ganz einfach abzuhaken: Fakt ist, dass DVI-I der einzige Anschluss ist, über den man VGA, DVI, DL-DVI, DP und HDMI ausgeben kann, so das hierüber alle Monitore mit billigen passiven Adaptern versorgt werden können. Alle anderen Anschlüsse können i.d.R. maximal auf einen anderen Standard passiv adaptiert werden und sind somit deutlich eingeschränkter. Die Frage wäre also, ob der Verlust dieser Vielseitigkeit die eingesparten Kosten Wert ist, im I/O-Panel sind noch genug Lücken, um bei Verzicht auf HDMI/DP einen DVI unterzubringen. Reduziert man die Zahl der USB-Ports von 12 auf magere 10 passt er sogar zusätzlich rein.

Der Extrem Übertaktet hat aber -- und da bin ich mir doch sehr sicher -- noch ein paar Grafikkarten liegen.

Die er aber ggf. eben gerade nicht einsetzen will/vernünftig kann, weil eine Steckkarte elektrisch oder physisch das eigentliche Vorhaben stören will.

Ich denke auch nicht dass Extrem Übertakter die Hauptzielgruppe sind sondern die User die ein Mainboard suchen das eine komplette Ausstattung haben. Immerhin bekommst du hier noch einen IDE Controller. Einmalig bei Z77 Mainboards.
Und eben auch die 10x Sata. Das ist jetzt auch nicht weit verbreitet.

An wen sie das ganze genau vermarkten wollen, erschließt sich mir aus der Technik ehrlich gesagt nicht. Leute, die retro-Anschlüsse wollen, dürften nur selten auch hinter der USB- und SATA-Armada her sein. Leute, die Wert auf viele Erweiterungsmöglichkeiten legen, brauchen vermutlich nicht die überdimensionierte Stromversorgung. Die Werbung scheint sich an gar keinen zu richten, der überaupt weiß, was man wie an Boards anschließen kann.

Eigentlich auch schade. So ein IDE Controller nimmt jetzt nicht so viel Platz weg und so teuer kann ein Controller Chip auch nicht sein.

Das Problem wäre weniger Platz und vielmehr die Lane. Leider sind die Boardhersteller nicht bereit, die verringerte PCI-Nutzung zu berücksichtigen und langsamere Schnittstellen (z.B. PATA, SATA für optische Laufwerke, LAN für iNet) wieder über den PCI-Bus einzubinden, sondern nehmen moderne PCIe-Controller. Lanes sind beim So1155 aber eh Mangelware (wenn auch jetzt leicht gelindert durch die USB3 Generation) und Switches kosten Geld (wie man hier am Verkauspreis sieht :( )
Ich persönlich nutze zwar noch IDE und wüsste es auch sehr für Testzwecke zu schätzen (hatte die letzten Wochen diverse provisorische Aufbauten hier stehen und jedesmal stand ich vor dem Problem: Wie installier ich da jetzt was? Denn es liegt zwar ein Haufen PATA Laufwerke nutzlos im Schrank, aber das einzige SATA steckt im Hauptrechner), aber wenn man nicht gerade sowieso noch genau zwei SATA Ports extra braucht und einen 2xSATA/1xPATA Controller nehmen kann, wäre mir persönlich ein nutzbarer x1 wesentlich lieber.

Floppy ist jetzt aber echt mal veraltet. Irgendwann ist auch Schluss mit Kompatibilität.

Er kostet aber keinen Cent und keine Lane, denn die Super I/Os, die afaik alle Hersteller für diverse Anschlüsse (PS/2, COM, Floppy, IrDA, afaik Firewire,.....) an den LPC-Bus hängen, haben eh einen Floppycontroller integriert. Alles, was man machen muss, ist die Stifleiste verlöten.

Und ein PS/2 Anschluss reicht meiner Meinung nach. Dort kannst du deine Tastatur anschließen oder eben die Maus oder mittels Kombi beide Geräte.

Wenn es ein Kombi-Port ist: Ja. Oft wird aber nur noch Tastatur verbaut. (auch hier gilt wieder: Ein Header würde ja reichen...)
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
übel. Wer baut so nen Schrott?

Da nicht mehr so sicher. Das war auch nicht mein Monitor. Ein Bekannter hatte den und eben das genannte Problem.

Aber ums ganz einfach abzuhaken: Fakt ist, dass DVI-I der einzige Anschluss ist, über den man VGA, DVI, DL-DVI, DP und HDMI ausgeben kann, so das hierüber alle Monitore mit billigen passiven Adaptern versorgt werden können. Alle anderen Anschlüsse können i.d.R. maximal auf einen anderen Standard passiv adaptiert werden und sind somit deutlich eingeschränkter. Die Frage wäre also, ob der Verlust dieser Vielseitigkeit die eingesparten Kosten Wert ist, im I/O-Panel sind noch genug Lücken, um bei Verzicht auf HDMI/DP einen DVI unterzubringen. Reduziert man die Zahl der USB-Ports von 12 auf magere 10 passt er sogar zusätzlich rein.

DVI wird aussterben. Er wird ersetzt werden. Über kurz oder lang. Daher stört es mich jetzt nicht dass dieses Mainboard nur HDMI oder DP hat.
Bei anderen hochpreisigen Mainboards sieht es noch schlimmer aus. Oder muss ich dich an das Masimux 4 Extreme Z68 erinnern welches gar keine Schnittstelle hatte?
Viel eher kannst du die Frage stellen wieso das Fatality Performance welches deine Grafikschnittstellen hat keinen IDE Controller besitzt. Hier wäre er ebenso begrüßenswert.
Ich weiß nicht wieso Asrock das so macht. Ich weiß auch nicht was der Unsinn beim Asus Maximus 5 Formula oder Gene soll. :ka:
Ich persönlich habe bis heute auch noch nicht das perfekte Mainboard gefunden. Irgendwo hakt es immer und ich muss einen Kompromiss eingehen oder deswegen deutlich mehr Geld ausgeben als ich eigentlich möchte.

Die er aber ggf. eben gerade nicht einsetzen will/vernünftig kann, weil eine Steckkarte elektrisch oder physisch das eigentliche Vorhaben stören will.

Du willst mal eben nicht eine Grafikkarte einbauen weil deine beiden beim Benchmark zerschossen wurden und du Angst hast dass es die auch erwischt?

An wen sie das ganze genau vermarkten wollen, erschließt sich mir aus der Technik ehrlich gesagt nicht. Leute, die retro-Anschlüsse wollen, dürften nur selten auch hinter der USB- und SATA-Armada her sein. Leute, die Wert auf viele Erweiterungsmöglichkeiten legen, brauchen vermutlich nicht die überdimensionierte Stromversorgung. Die Werbung scheint sich an gar keinen zu richten, der überaupt weiß, was man wie an Boards anschließen kann.

Die Vermarktungsstrategen haben meiner Meinung nach eh meist irgendwas verpasst. Meist das was die Kunden wirklich wollen. Klar kann man es nicht allen Recht machen aber sie müssen nicht einfach irgendwelche Schnittstellen entsorgen nur weil sie meinen dass sie nicht mehr benutzt werden sollen. So kann man den User auch zwingen was neues zu kaufen.
Wie viele haben noch PCI Karten liegen. Können sie aber nicht mehr einbauen weil der PCI Slot entweder wegrationalisiert wurde oder direkt unterhalb des Grafikslot ist und deswegen nicht genutzt werden kann?

Er kostet aber keinen Cent und keine Lane, denn die Super I/Os, die afaik alle Hersteller für diverse Anschlüsse (PS/2, COM, Floppy, IrDA, afaik Firewire,.....) an den LPC-Bus hängen, haben eh einen Floppycontroller integriert. Alles, was man machen muss, ist die Stifleiste verlöten.

Seit du aber von USB booten kannst ist der Floppy Controller nun mal überflüssig geworden. Niemand baut sich mehr ein Floppy Laufwerk ein wenn er das über USB mit einem Stick genauso aber schneller machen kann.

Wenn es ein Kombi-Port ist: Ja. Oft wird aber nur noch Tastatur verbaut. (auch hier gilt wieder: Ein Header würde ja reichen...)

Ja ein Kombi Anschluss wäre gut. Leider bauen den nicht alle ein.
 
Oben Unten