Apple Ipad: Apple-Shop verlangt 499 Euro statt 514 Euro, Tarife sind online

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung zu Apple Ipad: Apple-Shop verlangt 499 Euro statt 514 Euro, Tarife sind online gefragt. Beachten Sie dabei unsere Forenregeln.

arrow_right.gif
Zurück zum Artikel: Apple Ipad: Apple-Shop verlangt 499 Euro statt 514 Euro, Tarife sind online
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
Oh man, ich kann es einfach nicht nachvollziehen. Für dieses Geld bekommt man schon einen vernünftigen Notebook, mit allem Schnick Schnack und für den Aufpreis einer großen 3g Version würde man auch einen spieletauglichen Notebook bekommen.

MfG
 

Dennisth

Software-Overclocker(in)
Oh man, ich kann es einfach nicht nachvollziehen. Für dieses Geld bekommt man schon einen vernünftigen Notebook, mit allem Schnick Schnack und für den Aufpreis einer großen 3g Version würde man auch einen spieletauglichen Notebook bekommen.

MfG

Aber da ist kein angebissener Apfel drauf... :ugly::ugly:

Ich finde die Preise ja wohl viel zu teuer. Ich mein, dass teil kostet 100-120 Dollar in der Herstellung inkl. Fertigung und dann wird das für 500-900 Euro verkauft? Nette Gewinnspanne.

Aber es gibt eh wieder genug Leute die das kaufen werden. War bei COD: MW2 (inkl. Mappack) und beim iPhone ja auch nicht anders.

mfg
Dennisth
 

0mega

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich finde die Preise ja wohl viel zu teuer. Ich mein, dass teil kostet 100-120 Dollar in der Herstellung inkl. Fertigung und dann wird das für 500-900 Euro verkauft? Nette Gewinnspanne.

Bestreitet ja keiner dass das Ding teuer ist - laut isppuli kostet die Herstellung übrigens geschätzte 230-340$, und nicht 100-120... dabei setzen die für die Herstellung pauschal 10$ an, was ich für unrealistisch halte... und was ist mit den Entwicklungskosten?

Ferner, wenn man das mit den deutschen Preisen vergleicht muss man Importkosten, Zölle usw. mitberechnen - aber mal ne Frage: Hast du schon mal ein iPad benutzt? Seit ich meins habe, sind meine PC's meistens aus und der Laptop verstaubt... Es macht einfach Spaß das Teil zu benutzen und es mit Netbooks zu vergleichen ist kompletter Unsinn. In meinen Augen ist das iPad eine ganz neue Geräteklasse die sich nur schwer mit etablierten Systemen vergleichen lässt.

Ich arbeite im Architektur-Bereich und dort gibt es mittlerweile viele Leute, die ihre Entwürfe dem Kunden direkt auf dem iPad präsentieren. Hab jedoch noch nie nen Architekten gesehen der irgendwas auf nem Netbook gezeigt hätte ;)

Noch ein Beispiel:

Meine Oma ist 83 und hat ihr ganzes Leben lang jeden Tag Zeitung gelesen, konnte aber seit letztem Jahr fast nichts mehr sehen... jetzt haben wir ihr ein iPad gekauft wo sie beliebig reinzoomen kann und wieder ihre Zeitung lesen. Dabei hat sie null Ahnung von Computern, für sie ist das Ding eher eine Art physikalischer Device der nichts mit komplizierter Technik zu tun hat.

Ich weiß, klingt wie ein kleiner Werbefilm hier, aber das sind halt meine persönlichen Erfahrungen mit dem Teil.
 

Dennisth

Software-Overclocker(in)
Holpa hab das iPad mit dem iPhone verwechselt. Sry

Nein ich hatte noch kein iPad in der Hand aber mir gefällt das nicht. Ich persönlich finde es auch nicht gerade schön also das OS nicht das Gerät. Sowas wie das iPad nur mit USB, VGA, HDMI und Windows 7 drauf und schon wirds gekauft.

Eins muss man Apple lassen: durch das iPhone hat der Gerätemarkt endlich eine vernüntige Oberfläche (HTC Sense/Manila auf Windows Mobile und HTC Sense für Android) bekommen.

mfg
Dennisth
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
und es mit Netbooks zu vergleichen ist kompletter Unsinn.
Genau, weil Netbooks nur halb so viel kosten aber mehr leisten. ;)
In meinen Augen ist das iPad eine ganz neue Geräteklasse die sich nur schwer mit etablierten Systemen vergleichen lässt.
Geräteklasse Ipod Touch XL? :D
Ich arbeite im Architektur-Bereich und dort gibt es mittlerweile viele Leute, die ihre Entwürfe dem Kunden direkt auf dem iPad präsentieren. Hab jedoch noch nie nen Architekten gesehen der irgendwas auf nem Netbook gezeigt hätte ;)
Ja klar... :schief: Man präsentiert mehreren Leuten/ potenziellen-/ Kunden sein Werk auf so einem kleinen glossy-Bildschirm,. wo überall Fingerabdrücke drauf sind??? Wers glaubt. Präsentationen hält man entweder, zeitgemäß, über Beamer oder in gedruckter Form ab aber mit Sicherheit nicht über ein IPad oder ein Netbook.^^
Noch ein Beispiel:

Meine Oma ist 83 und hat ihr ganzes Leben lang jeden Tag Zeitung gelesen, konnte aber seit letztem Jahr fast nichts mehr sehen... jetzt haben wir ihr ein iPad gekauft wo sie beliebig reinzoomen kann und wieder ihre Zeitung lesen.
Ja und morgen kommt der Weihnachtsmann, gleich nach dem Osterhasen... :lol:
Mein Opa ist 80 und der hat schon Probleme sein Nokia 6310 zu bedienen und du willst mir erklären das deine 83 jährige Oma mit einem Full-Touch Gerät Zeitung liesst? :ugly::D:lol:
Dabei hat sie null Ahnung von Computern, für sie ist das Ding eher eine Art physikalischer Device der nichts mit komplizierter Technik zu tun hat.

Ich weiß, klingt wie ein kleiner Werbefilm hier, aber das sind halt meine persönlichen Erfahrungen mit dem Teil.
Klingt wie ein Werbefilm, ist ein Werbefilm... Immer dieses virale Marketing...^^^


Hier mal 10 Gründe warum man sich kein IPAD kaufen solle:
Fudzilla - Reasons not to buy an iPad

MfG
 

Ob4ru|3r

PCGH-Community-Veteran(in)
Geräteklasse Ipod Touch XL? :D
Exacto. Man kann mit dem Ding ganz genau so viel anfangen wie mit nem iPod Touch (mit dem iPhone net zu verwechseln, das kann wenigstens auch noch telefonieren), nur das Ganze in größer/"chilliger" für die Couch - da unmobiler.

Bevor jemand jetzt mit iBooks ankommt: Bekommen iPhone und neuere iPod Touch mit dem nächsten Softwareupdate auch, sprich: Das iPad kann genau 0 Dinge mehr als das iPhone/iPod Touch, eventuell ein paar andere App(lication)s wegen des größerem Display mit dem man mehr machen kann .... aber sonst ist es wirklich haargenau das selbe und imo für jemanden der bereits ein Notebbook und ein gutes Smartphone hat ziemlich unnötig.

Apple Hate-Boy bin ich übrigens net, hab ein MacBook Pro und ein 3GS, betrachte das iPad aber sehr kritisch ..... höchstens wegen der Größe taugt es wohl eher als E-Book Reader als mein kleines iPhone, aber dafür so viel Kohle raushauen ....
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
Bevor jemand jetzt mit iBooks ankommt:
Apro pros iBooks, dass Ipad ist nicht wirklich mit seinem Bildschirm prädistiniert dafür, längere Texte zu lesen. Wer das an vergleichbaren Bildschirmen beruflich machen muss, weiß von was ich rede. Die einzig wirkliche Alternative bei langen Texten in digitaler Form ist ein richtiges E-Book, mit digitaler Tinte. Das ist augenschonend und man kann wie in einem normalen Buch, bei jeder Helligkeit die Texte lesen.

MfG
 

seisend

Komplett-PC-Käufer(in)
Viele vergessen die Jahre lange Planung dieses Produkts. Apple hat diesen Furz nicht letztes Jahr entdeckt sondern sich schon lange darauf vorbereitet. Ich finde den Preis OK, zumindest in den USA ist er gut! Ein iPad ist nicht zu vergleichen mit einem Notebook. Es ist eine total andere Erfahrung. Es ist eine Lösung zwischen dem Phone und Notebook.

Zudem finde ich es komplett falsch heutzutage Hardwareleistung und Preis zu vergleichen, denn die programmierung der Software macht viel mehr aus ob das Produkt einwandfrei und schnell funktioniert. Wenn ich ein Produkt in die Hand nehme muss es sich angenehm und schnell anfühlen, dann ist es mir egal ob die Konkurrenz bessere Hardware drin hat aber trotzdem schlechter läuft.

Die grundlegende Frage bei allem ist, ist es mir das Geld wert? Für was werde/kann ich es gebrauchen? Falls man sowas 2-3 Jahre lang fast täglich benutzt, sind ein paar hundert Euro ein kleiner Happen. Die meisten brauchen das iPad vielleicht als Spielzeug und Luxus, aber Luxus ist jeder Fernseher und GameBoy auch.

Das iPad mag als ein übergrossen iPod Touch erscheinen, aber das grosse multitouch Display bietet viel mehr Möglichkeiten für die Benutzung und neue Ideen für Entwickler.

Ich finde das iPad toll, ich bin enttäuscht dass es keine Kamera für Skype-konversationen hat.
 

Lelwani

Gesperrt
Viele vergessen die Jahre lange Planung dieses Produkts. Apple hat diesen Furz nicht letztes Jahr entdeckt sondern sich schon lange darauf vorbereitet. Ich finde den Preis OK, zumindest in den USA ist er gut! Ein iPad ist nicht zu vergleichen mit einem Notebook. Es ist eine total andere Erfahrung. Es ist eine Lösung zwischen dem Phone und Notebook.

Zudem finde ich es komplett falsch heutzutage Hardwareleistung und Preis zu vergleichen, denn die programmierung der Software macht viel mehr aus ob das Produkt einwandfrei und schnell funktioniert. Wenn ich ein Produkt in die Hand nehme muss es sich angenehm und schnell anfühlen, dann ist es mir egal ob die Konkurrenz bessere Hardware drin hat aber trotzdem schlechter läuft.

Die grundlegende Frage bei allem ist, ist es mir das Geld wert? Für was werde/kann ich es gebrauchen? Falls man sowas 2-3 Jahre lang fast täglich benutzt, sind ein paar hundert Euro ein kleiner Happen. Die meisten brauchen das iPad vielleicht als Spielzeug und Luxus, aber Luxus ist jeder Fernseher und GameBoy auch.

Das iPad mag als ein übergrossen iPod Touch erscheinen, aber das grosse multitouch Display bietet viel mehr Möglichkeiten für die Benutzung und neue Ideen für Entwickler.

Ich finde das iPad toll, ich bin enttäuscht dass es keine Kamera für Skype-konversationen hat.


Lass dich weiter vom faulen appel verarschen... schon ok... :lol:
 

twack3r

Software-Overclocker(in)
Dass eine klassische Kosten-Nutzen Analyse bei Apple Produkten nicht zielführend ist wissen wir doch alle schon lange. Auch das iPhone ist ohne Vertrag viel zu teuer wenn man es daran misst, was es als einzelnes Gerät bieten kann. Allerdings hat es das iPhone geschafft mittlerweile einen bedeutenden Netznutzen zu generieren, sprich je mehr Leute eines haben, desto mehr hab ich davon. Beispiele sind apps wie bump oder whats app, aber auch so lässt sich der Nutzen des Geräts durch viele günstige und sogar kostenfreie Programme deutlich steigern.

Das iPad allerdings halte ich dafür nicht in der Lage. Die wohl häufigste gestellte Frage ist 'wofür?' und das zeigt schon recht deutlich, dass die sonst sehr erfolgreiche Apple Marketingmaschine diesmal nicht wirklich brilliert hat. Sämtliche Nachteile wurden bereits angeführt; die für mich schwerwiegendsten sind die mangelhafte Positionierung und der Glare Display. Mitte/Ende des Jahres kommen Geräte mit der Möglichkeit zwischen Farb- und eInk-Display zu schalten, und spätestens dann wird sich jeder iPad Käufer in den Popo beißen.

Ich besitze jetzt seit etwa 2 Jahren einen eBook Reader und liebe das Teil über alles. Wenn allerdings ein Gerät kommt, dass das geringe Gewicht und die Lesbarkeit bei Sonneneinstrahlung der eInk Geräte mit einer höheren Reaktionszeit und Multitouch Oberfläche kombiniert, ja dann ist das für mich der heilige Gral und ein absolutes Must-Have.
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Nein ich hatte noch kein iPad in der Hand aber mir gefällt das nicht. Ich persönlich finde es auch nicht gerade schön also das OS nicht das Gerät. Sowas wie das iPad nur mit USB, VGA, HDMI und Windows 7 drauf und schon wirds gekauft.

Du würdest ernsthaft ein Gerät kaufen, dass vermutlich schon fürs booten eine Viertelstunde braucht und beim scrollen eine Gedenkpause einlegt?
Nur, weil es Anschlüsse hat, die man mobil gar nicht sinnvoll nutzen kann? (und für non-mobil gibt es passenderes)


Genau, weil Netbooks nur halb so viel kosten aber mehr leisten. ;)

Für ein Viertel der Zeit (d.h. im Durchschnitt leisten sie 50% weniger ;) ) wenn man bereit ist, das doppelte zu schleppen und vor allem: zu halten ;)


Ja klar... :schief: Man präsentiert mehreren Leuten/ potenziellen-/ Kunden sein Werk auf so einem kleinen glossy-Bildschirm,. wo überall Fingerabdrücke drauf sind??? Wers glaubt. Präsentationen hält man entweder, zeitgemäß, über Beamer oder in gedruckter Form ab aber mit Sicherheit nicht über ein IPad oder ein Netbook.^^

Es soll ja Leute geben, die verlangen vom Kunden nicht, dass er in einen Konferenzraum kommt und sich ne Stunde berieseln lässt, sondern die zum Kunden kommen und mit ihm im Dialog arbeiten.
Da ist ein Beamer leicht unpraktisch.


Apro pros iBooks, dass Ipad ist nicht wirklich mit seinem Bildschirm prädistiniert dafür, längere Texte zu lesen. Wer das an vergleichbaren Bildschirmen beruflich machen muss, weiß von was ich rede. Die einzig wirkliche Alternative bei langen Texten in digitaler Form ist ein richtiges E-Book, mit digitaler Tinte. Das ist augenschonend und man kann wie in einem normalen Buch, bei jeder Helligkeit die Texte lesen.

Aber nicht in Farbe und mit Denkpause beim umblättern. Surfen kann man damit auch nicht (und mit Smartphones auch nur sehr unkomfortabel),...
(again: Vergleiche machen keinen Sinn. Das Ding vereint Vorteile und Möglichkeiten von 3-4 Gerätetypen, aber natürlich auch die damit einhergehenden Nachteile. Letztere wird man immer finden, die Frage ist aber, ob die individuelle Kombination zu den eigenen Bedürfnissen passt - oder nicht)


Das iPad allerdings halte ich dafür nicht in der Lage. Die wohl häufigste gestellte Frage ist 'wofür?' und das zeigt schon recht deutlich, dass die sonst sehr erfolgreiche Apple Marketingmaschine diesmal nicht wirklich brilliert hat.

Die zweithäufig gestellte Frage ist "Schon ausverkauft? :( " - und die wird von Leuten gestellt, die zur Zielgruppe gehören. Das jede Menge Kiddies, die das Ding nur "mit A, B, C, D, E, F, G und H" oder "für 200€" kaufen würden, nachdem "Warum" fragen, dürfte Apple ziemlich egal sein. Denn selbst wenn man es ihnen erklärt (was sich als praktisch unmöglich erwiesen hat), würde sie es trotzdem nicht kaufen.

die für mich schwerwiegendsten sind die mangelhafte Positionierung und der Glare Display. Mitte/Ende des Jahres kommen Geräte mit der Möglichkeit zwischen Farb- und eInk-Display zu schalten, und spätestens dann wird sich jeder iPad Käufer in den Popo beißen.

Auf diese Gerüchte bin ich eh gespannt. Denn vom Grundprinzip her sollte sich eInk unmöglich mit LCD kombinieren lassen. (und eigentlich auch mit allem anderen. eInk ist undurchsichtig, d.h. man kann nichts dahinter packen. Packt man was davor, gehen aber die einzigartigen Oberflächeneigenschaften verloren, die eInk ausmachen)

Ich besitze jetzt seit etwa 2 Jahren einen eBook Reader und liebe das Teil über alles. Wenn allerdings ein Gerät kommt, dass das geringe Gewicht und die Lesbarkeit bei Sonneneinstrahlung der eInk Geräte mit einer höheren Reaktionszeit und Multitouch Oberfläche kombiniert, ja dann ist das für mich der heilige Gral und ein absolutes Must-Have.

Wenn. Bis dahin gibt es entweder & oder. iPad ist oder - und damit das mit Abstand beste Angebot in der Rubrik "internet- und multimediataugliche eBook-Reader".
 

twack3r

Software-Overclocker(in)
Auf diese Gerüchte bin ich eh gespannt. Denn vom Grundprinzip her sollte sich eInk unmöglich mit LCD kombinieren lassen. (und eigentlich auch mit allem anderen. eInk ist undurchsichtig, d.h. man kann nichts dahinter packen. Packt man was davor, gehen aber die einzigartigen Oberflächeneigenschaften verloren, die eInk ausmachen)



Wenn. Bis dahin gibt es entweder & oder. iPad ist oder - und damit das mit Abstand beste Angebot in der Rubrik "internet- und multimediataugliche eBook-Reader".

Soviel zu Gerücht: Pixel Qi demonstrates 3qi display, merges e-ink with LCD -- Engadget

Ist nur der erstbeste link den ich zu dem Thema gefunden habe, wenn Du Dich mit dem Thema weiter auseinander setzen möchtest lege ich Dir eine recherche zu der Frima 3qi ans Herz. Launch ist für den Sommer geplant.

Glare Display + eBook Reader im gleichen Satz schließen sich aus.
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
Soviel zu Gerücht: Pixel Qi demonstrates 3qi display, merges e-ink with LCD -- Engadget

Ist nur der erstbeste link den ich zu dem Thema gefunden habe, wenn Du Dich mit dem Thema weiter auseinander setzen möchtest lege ich Dir eine recherche zu der Frima 3qi ans Herz. Launch ist für den Sommer geplant.
Genial, dass wäre natürlich eine feine Lösung
Glare Display + eBook Reader im gleichen Satz schließen sich aus.
Jop, ein richtiger E-Bookreader funktioniert meiner Meinung nach bis jetzt nur mit der E-Ink. Alle Methoden die auf LCD Technik setzen sind nicht wirklich praktikabel in speziell diesem Bereich. Deshalb würde ich ein IPad auch nicht als multimediatauglichen EBookreader bezeichnen, denn für die E-Books ist es m. M. n. nicht wirklich geeignet.

MfG
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Soviel zu Gerücht: Pixel Qi demonstrates 3qi display, merges e-ink with LCD -- Engadget

Ist nur der erstbeste link den ich zu dem Thema gefunden habe, wenn Du Dich mit dem Thema weiter auseinander setzen möchtest lege ich Dir eine recherche zu der Frima 3qi ans Herz. Launch ist für den Sommer geplant.

Von der Technik hab ich durchaus gehört, nur wurde sie mir noch nie als mit eInk-vergleichbarer Bildqualität präsentiert. Imho mit gutem Grund.
Mit Ausnahme des ominösen Stromsparmodus (der kein besseres Bild machen wird) ist das einfach ein LCD, dass sich sowohl mit als auch ohne Hintergrundbeleuchtung nutzen lässt. Die maximale Bildqualität, die sich bei deaktivierter Hintergrundbeleuchtung erreichen lässt, dürfte derjenigen von z.B. Taschenrechnern entsprechen. Vermutlich eher weniger, denn man kann eben kein totalreflektierendes Material einsetzen, wenn die Hintergrundbeleuchtung noch was bewirken soll.
So oder so ergibt sich nicht annähernd die Bildqualität von eInk. Es ist und bleibt ein LCD, die Nutzung von Umgebungslicht ermöglicht nur den Einsatz in deutlich helleren Umgebungen, weil eben auch die Displaybeleuchtung heller wird.
 

push@max

Volt-Modder(in)
Die Tarife sind sehr teuer...außerhalb des Hauses würde ich das iPad auch nicht nutzen...

Deshalb sollte die WLAN-Variante vollkommen ausreichen.
 
Oben Unten