• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Alkis Blog #27 - Wunderwaffe TPU?!

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Es gibt mal wieder was kurioses zu berichten - zum Verständnis bitte falls noch nicht geschehen den vorhergehenden Blogeintrag zuerst lesen... das hier wird ein durchaus interessanter Nachtrag.

Wie Verfolger meines Blogs bereits wissen habe ich aktuell einen 5960X so lange durch diverse Stabilitätstests geschickt die weit über normalen Anforderungen liegen, dass ich am Ende fast 1,2v brauchte um 3,8 GHz WIRKLICH stabil zu bekommen, sprich auch viele Stunden durch stark AVX(2)-lastige Programme was so ziemlich das Schlimmste ist was man Haswell antun kann.

Um das zu erreichen hab ich sehr sehr viele Settings probiert, sowohl von Basistakt, Multi, verschiedene Spannungen, SpaWa-Kontrolle (digital), LLC und vieles mehr - also durchaus kein 08/15-OC.

Heute war ich mal neugierig was denn die auto-OC-Funktion von ASUS erreichen kann, die, per Extrachip/Jumper auf dem Board realisiert, auf den Namen TPU hört.

TPU bietet zwei Stufen, die erste erhöht Multi und vCore, die zweite zusätzlich noch den BCLK. Ich habe mich nur für die erste entschieden und wollte mal sehen was so passiert.

Booten ohne Probleme, Ergebnis: Das Board legt 3900 MHz bei 1,16v an.
Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen da ich wusste, dass diese Einstellung bei mir in Prime95/AVX binnen Sekunden zu einem Absturz führte. Trotzdem dachte ich mir "wirfs halt an und starte dann neu".

Erschreckendes Ergebnis: Prime95/AVX stürzte zwar ab - aber erst nach etwa 20 Minuten! Ich hab vor dem Bildschirm gesessen und geschaut wie ein Pferd. Was zur Hölle sind das für magische Settings die das erlauben? :what:

Ein Auslesen erbrachte im Prinzip nichts, was ich nicht schon selbst eingestellt hatte. Ein Adaptiver Offset, etwas LLC, etwas verschärfte SpaWa-Einstellungen, nichtmal irgendwas extremes. Kurios: Wenn ich alles genau so von Hand einstelle und TPU deaktiviere ist es wesentlich instabiler bzw. schmiert nach spätestens einer Minute weg.

ASUS selbst behauptet, dass der TPU-Chip in direktem Kontakt mit CPU und VRM steht und daher die Einstellungen genauer/dynamischer/besser verwalten kann als manuelle Einstellungen - aber dass es SO gut ist hätte ich nicht erwartet - immerhin sind 3,9 GHz TPU bei 1,16v durchaus alltagsstabil, erst meine Hardcore-Testszenerie lässt die Kiste aussteigen.


Meine aktuelle Lösung: Für alle normalen Arbeiten lasse ich TPU einfach normal aktiv und habe 3,9 GHz anliegen. Wenn langer, harter Workload ansteht der 100% Stabilität erfordert boote ich mit TPU ins Windows und senke den Multiplikator bei sonst gleichen Settings von 39 auf 38 ab. Diese Einstellung hat sich über viele Stunden massivster CPU-Quälerei als absolut stabil erwiesen und das mit etwa 40 mV Kernspannung weniger (resultierend in etwa 5°C und 20 W weniger) als ich es manuell ermittelt hatte.


Offensichtlich muss ich meine Einstellung zu auto-OC Funktionen anpassen. Es sind wohl nicht immer nur die "gib ordentlich vCore drauf und heb den Multi an"-Funktionen die man sonst so sieht, bei High-End Boards scheint die TPU-Funktion nicht nur brauchbar sondern überrschend gut zu sein!

Persönlich hätte ich mir zwar gewünscht, dass TPU ein 100% stabiles Setting erzielt was es nur zu 99% schafft (bzw. 100 MHz zu hoch ansetzt für extreme Last) aber dennoch ein sehr respektables Ergebnis und daher ein ganz offizielles Lob vom Alki an ASUS! :daumen:


EDIT: Leider muss ich ergänzen, dass auch diese Settings nicht langzeitstabil sind, sprich 10+ Stunden Videobearbeitung sind nicht drin. Kurioserweise ist die Plattform nur mit Werkseinstellungen (alles auf AUTO) 100% stabil, sobald ich auch nur das geringste manuell einstelle (BCLK von 100 auf 99,9 reicht schon) gibts seltene, sporadische BSODs bei sehr langer Vollast.
Warum das so ist weiß ich nicht und ASUS hat bisher auch keine Lösung für mich - schätze mal bis zum nächsten BIOS-Update bleibts dann bei den stabilen Werks-3,3 GHz und dann probieren wirs nochmal. :schief:

EDIT2: Weiterer Rückschlag. Nachdem das Board auf Stock-Settings einen 30-Stunden-Videorun stabil hinter sich gebracht hat ist es nunmehr bereits mehrfach einfach aus gegangen nach viel kürzerer Zeit - nur um einen Tag später wieder 20 Stunden problemlos zu schaffen.
ASUS ignoriert mich weiterhin was mich nun dann doch dazu veranlasst hat ASUS zu ignorieren und es mit einem X99-SOC-Force von Gigabyte zu probieren. Das quasi neue X99-Deluxe wird dann wahrscheinlich nächste Woche hier im MP auftauchen - vielleicht hat jemand mit etwas anderer Hardware oder Workload als ich da mehr Glück.
 
Oben Unten