• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

10 Jahre alten pc aufstocken.

Ratibor

Freizeitschrauber(in)
Hallo Leute,
Mein Pc ist mittlerweile zu sehr in die Jahre gekommen, weshalb ich mir in den nächsten Monaten einen komplett neuen Rechner zulegen möchte, allerdings würde ich für die Zeit erstmal meinen momentanen PC etwas aufstocken wollen. Ich habe bei vielen neueren Spielen einfach zu starke performance probleme und abstürze.

Meine Hardware ist immer noch exakt die gleiche wie im Anhang, nur windows ist auf 10 aufgestockt.

Da ich mich mittlerweile kaum noch mit Hardware auskenne, bräuchte ich ein wenig Hilfe von euch. Ich habe mir vorgestellt, dass ich einfach die Grafikkarte gegen eine bessere, aber noch immer günstige austausche und entweder komplett neue 16 gb ram kaufe oder einfach noch 8 weitere mit einbaue (es muss ja nicht genau er gleiche ram sein oder?). Hoffe ihr könnt mir ein bisschen was empfehlen.

Intel® Core™ i5-3570K (be quiet! Dark Rock Pro 2) | EVGA Geforce GTX 680 Retail | MSI Z77 MPOWER | Cougar GX1050/R 1050W | Corsair VengeanceLP 2x4GB DDR3-1600 | ASUS ROG Xonar Phoebus | Cooler Master HAF X | Windows 10 x64 | ASUS VG 278 HE Monitor | Logitech G105 Tastatur | Logitech MX518 Maus | Samsung SSD 840 Pro 128gb

Grüße
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

in den alten Unterbau solltest du nicht mehr zu viel Geld investieren, deshalb würde ich nach gebrauchtem Arbeitsspeicher schauen.
Der Hersteller spielt dabei keine Rolle, die Geschwindigkeit und im Idealfall die Timings, sollten aber gleich sein.

Bei der Grafikkarte könntest du eine GTX1660 Super kaufen, und dazu das Pure Power 11 500W als neues Netzteil.

Hier kommt es aber ein wenig drauf an wo du mit dem neuen PC hin willst, und ob es Übergang nicht auch ein Netzteil mit etwas weniger Leistung reicht, oder du gleich eines nimmst welches auf die Anforderung der künftigen Grafikkarte ausgelegt ist.

Den i5-3570K solltest du bis an sein sinnvolles Limit übertakten, sofern noch nicht geschehen. Die vier Kerne werden dich zwar vor allem bei aktuelleren Spielen so oder so limitieren, aber du hast die Option, und es ist besser als nichts.

Wenn du dann eine Beratung für den neuen PC möchtest, empfiehlt es sich den oben in diesem Unterforum angehefteten Fragebogen zu nutzen.

Gruß, Lordac
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Jetzt teilweise aufstocken und nächstes Monat gleich wieder was neues? Ne, das ist nicht klug.
Besonders bei RAM, die du dann nicht weiter verwenden kannst.

Wie können wir dir was empfehlen, wenn du uns nichts sagst wohin du willst.

Hier wird das Thema leider seit fast einem Jahr nicht mehr aktuell gehalten, aber zb dort schon, darum der Link auf eine andere Seite: https://www.computerbase.de/forum/t...g-pc-spiele-pc-selbst-zusammenstellen.215394/
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
in den alten Unterbau solltest du nicht mehr zu viel Geld investieren
Ich würde sogar sagen, gar kein Geld mehr :ka:

Problem (wie so oft): Bitte den Fragebogen ausfüllen ->


Wir müssten zumindest wissen welche aktuellen Spiele du meinst und was das Bankkonto sagt (nicht wörtlich nehmen! :-D)

Erster Gedanke meinerseits: Soviel Geld wie möglich zur Seite zu legen um dann "bald" ein neues System zu kaufen. Einzelne Komponenten deines jetzigen Rechners könntest du auch noch für kleines Geld irgendwo verkaufen.
 
TE
Ratibor

Ratibor

Freizeitschrauber(in)
Danke für die schnellen Antworten. :)
@Lordac An das Übertakten habe ich garnicht mehr gedacht, danke für den Tipp! Ich müsste dann wohl auch noch mal hier im Forum nachfragen, da ich mich mit dem Übertakten absolut nicht auskenne.
Ich habe hier gerade auch noch ein bisschen wegen Grakas rumgeschaut und dachte, dass die 1650 ideal wäre, allerdings haben mich dann die nur 4gb v-ram abgeschreckt und mich daran erinnert, dass es ja noch radeon grakas gibt. Spricht etwas dagegen für fast den gleichen Preis eine Radeon mit 6-8gb v-ram statt eine nvidia zu nehmen?

Wieso bräuchte ich denn z.B. das Pure Power 11 500W Netzteil? Hat mein Cougar GX1050/R 1050W nicht die passenden Anschlüsse für die neueren Karten?

Danke, den Fragebogen werde ich ausfüllen. :)

@ΔΣΛ Der neue Pc wird ja nicht direkt nächsten Monat zusammengestellt sondern in den nächsten Monaten. Das wird noch ein Weilchen dauern. Ein Kumpel von mir hat halt auch einen 10 Jahre alten pc wie ich und ist insgesamt minimal schlechter als meiner, allerdings hat er vor paar Jahren die Graka gegen eine 1060 mit 6gb getauscht. Er spielt z.B. Red Dead Redamption und Death Stranding flüssig. Was genau bei ihm flüssig bedeutet habe ich nicht nachgefragt, aber ich weiß zumindest, dass er kein Freund von 30 fps gelagge ist. :D Wenn ich also solche Spiele mit relativ hohen einstellungen flüssig spielen kann, dann bin ich happy. AA z.B. lasse ich im Normalfall komplett weg.

Danke für den Link.

@chill_eule
Das wäre mir ja auch am liebsten, allerdings wird das halt noch ein paar Monate dauern bis ich den neuen PC zusammenstelle und mit meinem momentanen pc geht einfach nicht mehr viel.

Hell let Lose z.B. ist auf hohen Einstellungen nur bedingt genießbar, DMC 5 crashed durchgehend, Prey hat bei Einstellungen über "Mittel" grafikbugs, Dishonored 2 freezed mittlerweile leider auch nach kurzer Zeit, Death Stranding lässt sich mit der 680 nicht mal starten und RDR2 will ich garnicht erst ausprobieren, genauso wie Doom Eternal. :D Pubg ist auch nur bedingt genießbar und das obwohl ich es schon komplett auf den niedrigsten Einstellungen+nvidia Einstellungen habe. Erinnere mich gerade nicht womit ich noch so in letzter Zeit Probleme hatte, aber das dürfte wohl eh erstmal reichen.
Sehr viel kann und möchte ich in diesen PC hier nicht mehr investieren. Das absolute maximum für die neue Graka wäre 200€, besser 150€. Für den Arbeitspeicher natürlich auch möglichst wenig.

grüße:bier:
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Dann würde ich jetzt minimum 200€ eher mehr für eine neue Grafikkarte ausgeben und die dann in den neuen Rechner mitnehmen, sonst nix.
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

du kannst auch eine AMD-Karte im Preisbereich bis ~ 200,- Euro kaufen.

Ein neues Netzteil würde ich nehmen weil dein vorhandenes alt, und technisch überholt ist.

Du kannst beides mit in den späteren neuen PC mit übernehmen.

Gruß, Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Ratibor

Ratibor

Freizeitschrauber(in)
@Lordac Soo, ich habe mir jetzt eine 2060 von asus bei cyberport für 280€ besorgt. Hätte sonst die 1660 super genommen, allerdings habe ich glücklicherweise das Geld für die 2060 geschenkt bekommen.
Ich würde deswegen nun doch noch gerne mehr aus der Karte herausholen und mir ein neues mainboard+cpu besorgen.
So weit ich das jetzt verstanden habe, passen die neuen cpus ja nicht auf mein momentanes mainboard.
Ich hatte nun daran gedacht mir z.B. den amd ryzen 5 2600 oder z.b. den intel i5 9400f zu besorgen. Die sollten ja zur überbrückung für paar Monate mehr als ausreichen und alles aus der karte rausholen was geht, richtig?

Dazu halt noch ein möglich günstiges Mainboard. Da dachte ich z.b. an Msi B365M PRO VDH.
Was hältst du davon? Und würde das von die empfohlene pure power netzteil mit den 500W für das alles ausreichen? 16gb ram werde ich mir wohl übrigens nicht besorgen. Auf youtube habe ich gesehen, dass es für reines gaming 0 unterschied bei den fps macht ob nun 8 oder 16 gb ram.

grüße :bier:
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
Msi B365M PRO VDH.
S1151 ist eine tote Plattform und Geldverschwendung.

Ob 8gb bzw 16gb sinnvoll sind hängt stark vom Spiel ab und wieviel Speicher es nutzt. Bedenke dabei das Win10 allein rund 2gb belegt. Dazu noch das was im Hintergrund ggf. läuft. Da können 8gb uU nicht ausreichen. Zumal RAM nun wirklich günstig ist. 2x8gb kosten knapp 50€. Da würde ich nicht am falschen Ende sparen.

Wenn Du nicht vor hast großartig zu übertakten kann sowas reichen für die kommenden Monate:

Du bist beim RAM Speed durch den Chipsatz limitiert. Allerdings ist der Performance Verlust nicht so hoch wie man glauben mag.
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich hatte nun daran gedacht mir z.B. den amd ryzen 5 2600 oder z.b. den intel i5 9400f zu besorgen. Die sollten ja zur überbrückung für paar Monate mehr als ausreichen und alles aus der karte rausholen was geht, richtig?

Dazu halt noch ein möglich günstiges Mainboard. Da dachte ich z.b. an Msi B365M PRO VDH.
Was hältst du davon? Und würde das von die empfohlene pure power netzteil mit den 500W für das alles ausreichen? 16gb ram werde ich mir wohl übrigens nicht besorgen. Auf youtube habe ich gesehen, dass es für reines gaming 0 unterschied bei den fps macht ob nun 8 oder 16 gb ram.
grüße :bier:
Moin :kaffee:
Ich muss ehrlich sagen, dass die bisherigen Tests von PCGH und meine persönlichen Erfahrungen da eine andere Sprache sprechen. Final Fantasy XV füllt dir mehr als 16 GB RAM, wenn so viel vorhanden ist und ältere Games wie Assassins Creed Origins oder Planetside 2 füllen locker 11 GB. Das merkt man dann auch an niedrigeren Ladezeiten und besseren Frametimes, also ruhigerer Bildausgabe.

Die Richtung zeigt bei den im Verhältnis der Vorjahre günstigen RAM-Preisen eher schon auf 32 GB. Insgesamt 16 GB RAM können dem alten PC nicht schaden.

Ein Core i5 9400, mit dieser Entscheidung habe ich größere Bauchschmerzen.
Für eine Übergangslösung ist diese nämlich schon zu alt und zu teuer, da diese CPU schon für einen aktuellen Gaming PC reichen würde und Intel wieder den Sockel gewechselt hat .
Da kannst du auch direkt ein Upgrade machen und musst nur noch ein passendes Mainboard und RAM kaufen.

Ein günstiger Ryzen 2600 mit X570 Mainboard hätte den Vorteil, dass du das Board auch für top aktuelle Ryzen 5000 CPUs verwenden kannst.

Die CPUs Ryzen 5000 von AMD haben derzeit die Leistungskrone, sind aber allgemein schlecht lieferbar und bei Intel / AMD sind die letzten 10% Leistung zu teuer (wie es immer war).

Mein Tipp: Eine gute Grafikkarte hast du bereits erstanden. Kaufe dir noch gebraucht 8 GB RAM und ein neues, ordentliches Netzteil, weil du das sowieso brauchen wirst und übertakte dann deinen 3570k. Damit kannst du die nächsten Monate die Preise und Leistung der CPUs und Mainboards beobachten.
Rein bezogen auf die Gaming-Leistung ist der Sprung von 4 Kernen ohne auf 6 Kerne mit Hyperthreading / SMT gigantisch, darüber wird der Unterschied kleiner.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Ratibor

Ratibor

Freizeitschrauber(in)
@Shinna @belle

Danke euch für die Antworten. Tatsächlich scheinen 16gb doch Sinn zu machen. Vielleicht bekommt man nicht sehr viel mehr fps, dafür aber hat man bei Spielen wie z.B. final fantasy xv mit nur 8gb dann wirklich dieses gestottere. Danke für den Hinweis, weitere 8gb ram werden dann noch gekauft.

Wegen dem Mainboard habe ich das aber nicht ganz verstanden? Was bedeutet das genau "tote plattform" und wieso ist es geldverschwendung? Würde das nicht für die 3-4 Monate bis ich den neuen pc zusammenbaue ausreichen?

"Da kannst du auch direkt ein Upgrade machen und musst nur noch ein passendes Mainboard und RAM kaufen." Was genau meinst du mit "direkt ein upgrade machen"?

"Ein günstiger Ryzen 2600 mit X570 Mainboard hätte den Vorteil, dass du das Board auch für top aktuelle Ryzen 5000 CPUs verwenden kannst." Das würde tatsächlich Sinn machen. Mir wurde in meinem anderen Thema der ryzen 5600x für meinen neuen pc empfohlen. Er sagte übrigens auch, wie ich gerade sehe, dass mein momentaner CPU übertaktet ungefähr auf dem niveau vom 2600 wäre. Wenn das wirklich der Fall ist, dann frage ich mich gerade wie viel Sinn es überhaupt noch macht jetzt ein neues cpu und mainboard für die nächsten 3-5 Monate zu kaufen.

Ach ich sehe gerade, dass du eh empfohlen hast, dass ich den 3570k übertakte. Es wäre halt gut zu wissen wie der performance unterschied aussehen würde, zwischen meinem momentanen, bis ans maximum übertakteten cpu und z.B. dem i5 10400f oder ryzen 2600. Wegen 5-10 Fps mehr würde sich das wohl für die paar Monate nicht wirklich lohnen nochmal Geld auszugeben.

Könnt ihr das ungefähr einschätzen?
 
Zuletzt bearbeitet:

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Danke für den Hinweis, weitere 8gb ram werden dann noch gekauft.
Grüße und guten Morgen =) :kaffee:
Zusätzliche 8 GB DDR3-RAM wären für den Fall ratsam, wenn du den 3570k erstmal bis nächstes Jahr behälst.
Wegen dem Mainboard habe ich das aber nicht ganz verstanden? Was bedeutet das genau "tote plattform" und wieso ist es geldverschwendung? Würde das nicht für die 3-4 Monate bis ich den neuen pc zusammenbaue ausreichen?
Tote Plattform bedeutet, dass es bereits einen Nachfolger in Form von Sockel 1200 gibt und die alten Mainboards nicht weiter unterstützt werden, also keine neuen CPUs mehr dafür erscheinen. Man wird in Zukunft auch schlechter an ein Ersatzmainboard kommen und sie sind kaum billiger. Das ist zusätzlich schlecht für den Wiederverkauf. Alles in allem ist man mit einem aktuellen Nachfolger der Plattform besser dran und am Ende kaum teurer.
"Da kannst du auch direkt ein Upgrade machen und musst nur noch ein passendes Mainboard und RAM kaufen." Was genau meinst du mit "direkt ein upgrade machen"?
Wenn du die besagte aktuelle Intel-Plattform, wie z.B. ein günstiges Z490-Mainboard, wählen solltest, könnte es sein, dass dir der derzeit recht günstige Intel Core i5 10400 so gute, ausreichende Leistung bietet, dass du gar nicht weiter aufrüstest und ihn behälst. Im Gegensatz zum i5 9400 bietet er Hyperthreading, was bei 6 Kern Prozessoren schon nützlich ist.
"Ein günstiger Ryzen 2600 mit X570 Mainboard hätte den Vorteil, dass du das Board auch für top aktuelle Ryzen 5000 CPUs verwenden kannst." Das würde tatsächlich Sinn machen. Mir wurde in meinem anderen Thema der ryzen 5600x für meinen neuen pc empfohlen. Er sagte übrigens auch, wie ich gerade sehe, dass mein momentaner CPU übertaktet ungefähr auf dem niveau vom 2600 wäre. Wenn das wirklich der Fall ist, dann frage ich mich gerade wie viel Sinn es überhaupt noch macht jetzt ein neues cpu und mainboard für die nächsten 3-5 Monate zu kaufen.
Diese Entscheidung kann dir niemand abnehmen, aber soviel sei gesagt: Es kommt ganz darauf an.
In Anwendungen ist der Ryzen 2600 dem derzeitigen 3570k überlegen. Übertaktet kommt es darauf an, welche Spiele getestet werden. Generell werden es immer mehr Games, die von 6 Kernen mit 12 Threads profitieren und reine 4 Kerner ohne Hyperthreading auch mit Übertaktung kein Land mehr sehen. Das ist beispielsweise sowohl in Assassins Creed, Red Dead Redemption 2 als auch Battlefield der Fall. Die alten Core i7 6700 und 7700 mit 4 Kernen werden z.B. derzeit allein durch ihr Hyperthreading "gerettet".
Man sollte auch bedenken, dass der i5 3570k als Vierkerner allein beim Gaming dauerhaft 100% Last auf allen Kernen hat, d.h. nur das Öffnen von Chrome, Firefox, Discord, Teamspeak lässt hier alles einbrechen.
Wiederum würde der 3570k in Games wie GTA 5 und Witcher 3 übertaktet noch eine sehr gute Figur machen.

Ach ich sehe gerade, dass du eh empfohlen hast, dass ich den 3570k übertakte. Es wäre halt gut zu wissen wie der performance unterschied aussehen würde, zwischen meinem momentanen, bis ans maximum übertakteten cpu und z.B. dem i5 10400f oder ryzen 2600. Wegen 5-10 Fps mehr würde sich das wohl für die paar Monate nicht wirklich lohnen nochmal Geld auszugeben.
Könnt ihr das ungefähr einschätzen?
Ich schätze die Lage folgend ein:
Option 1:
Du holst dir ein X570-Mainboard mit einem günstigen Ryzen ab Reihe 2000. Vorteil: Du kannst auf einen Ryzen 5000 aufrüsten und hast wieder Jahre lang Ruhe.
Nachteil: Du musst nochmal einen Prozessor (Ryzen 5000) kaufen um über Jahre zufrieden zu sein. Ein B550 Mainboard wäre offiziell nur kompatibel zu CPUs ab Ryzen 3000, daher X570.
Option 2:
Du kaufst gebraucht weitere 8 GB DDR3-RAM, behälst dein System und kaufst evtl. schon ein neues Netzteil. Vorteil: Damit kannst du bis ins nächste Jahr mit dem derzeitigen System abwarten.
Nachteil: Trotz Übertaktung könnte die Leistung des 3570k nicht zur Zufriedenheit ausreichen.
Option 3:
Du kaufst dir jetzt einen Intel Core i5 10400, 10400F oder 10500 mit Mainboard. Aufgrund der hohen Nachfrage nach zurzeit schlecht verfügbaren, neuen Ryzen Prozessoren sind diese recht günstig und kaum teurer als ein Core i5 9400. Die Leistung ist für den Preis viel besser als bei anderen Prozessoren. Vorteil: Im Gegensatz zum 9400 mit B360 / Z370 / Z390 Mainboard könnte der 10400 / 10500 mit Z490 Mainboard gut als Übergangslösung dienen, welche sogar noch die kommenden Intel-CPUs aufnehmen kann. Im Bestfall reicht dir die Leistung schon so gut, dass der günstige 6-Kerner drin bleiben kann.

Letzten Endes sind alle Optionen gut. Option 1 wäre was, wenn du derzeit etwas mehr Leistung benötigst und auf jeden Fall nächstes Jahr die maximale CPU-Leistung erwerben willst, auch wenn es nur beispielsweise weitere 10 FPS wären.
Option 2 wäre die Wahl für geduldige Naturen, allerdings ist das abhängig von den derzeitig genutzten Games. Das wäre wohl meine Wahl, wenn eher leichte Multiplayer-Kost wie League of Legends und Singleplayer-Games im Winter auf dem Plan stehen.
Option 3 wäre wohl im Moment die beste Wahl, da die Preise dieser Intel CPU günstig sind und sie in Multiplayer-Titeln sehr gute Leistung zeigt. Vielleicht musst du gar keine teurere CPU nachkaufen, weil du schon so zufrieden sein wirst.
Option 1 und 3 erfordern die Anschaffung von neuem DDR4-RAM Arbeitsspeicher.
Mainboard für Option 1

Tipp Netzteil

Mainboard für Option 3
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Ratibor

Ratibor

Freizeitschrauber(in)
@belle Wow, riesen Dank für die ausführliche Antwort, mehr hätte ich mir garnicht wünschen können. Das weiß ich sehr zu schätzen! :bier: =) Ich bin momentan noch etwas mit dem Umzug gestresst, weshalb ich mir die verschiedenen Optionen nochmal später genauer anschauen werde und nachdenken werde wofür ich mich entscheide. Werde dann berichten.

grüße :)
 
TE
Ratibor

Ratibor

Freizeitschrauber(in)
@belle Soo, ich habe nun erstmal meinen cpu auf 4,5ghz übertaktet. Ich habe mir einige Benchmark Videos von meinem übertakteten cpu angeschaut in welchen er z.B. mit dem ryzen 2600, i5 8600k,i3 9100f etc. verglichen wurde und konnte sehen, dass er in manchen Spielen tatsächlich die gleichen fps erreichte und in manch anderen Spielen 10-30 fps weniger. So wie das von dir mit den Beispielen von Spielen beschrieben wurde, so habe ich das auch in den videos sehen können.

Momentan spiele ich ja metro exodus und in diesem video
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
habe ich gesehen, dass er um die 20-30 fps mehr als ich hat, trotz der gleichen graka. Intel Core i5-8600K 4.8GHz, Hexa Core / Coffee Lake ist sein cpu. Vielleicht ist seine 2600 auch noch etwas besser als meine, aber vermutlich wird es in erster linie an seinem cpu liegen?

Wahrscheinlich werde ich mir in den nächsten 1-2 Wochen dann für option 1 oder 3 entscheiden, mal shauen. :D

Danke dir nochmal für die riesen Hilfe. =) :bier:
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
@belleSo wie das von dir mit den Beispielen von Spielen beschrieben wurde, so habe ich das auch in den videos sehen können.
Danke dir nochmal für die riesen Hilfe. =) :bier:
Mein Schätz-Eisen funktioniert mittlerweile recht gut. :D:fresse:
Zusätzlich zur verwendeten CPU und welches Modell der RTX 2060 genutzt wurde, kommen noch weitere Faktoren zum Tragen:
Auch wenn der verwendete 8600k in dem Video nicht übertaktet wurde, verwenden manche Mainboards einen "optimierten Boost-Takt" auf allen Kernen und die RAM-Geschwindigkeit spielt natürlich auch noch mit hinein.

Bei den älteren Ryzen 1000 & 2000 war meiner Meinung nach auch die Serienstreuung recht groß. Manche Ryzen 1600 schafften 3,8 GHz garnicht, andere benötigten schon über 1,3 Volt, mein Exemplar im Zweit-PC schafft das mit 1,27 V.
So sieht es auch beim 2600 aus, wo viele die 4 GHz schaffen, aber mit Spannungen von jenseits 1,3 V. Das stemmt mein 2600 bei 1,17 V oder 4,1 GHz. Da habe ich die Spannung nach unten hin noch nicht mal ausgelotet:
:D
Generell sind gefühlt später hergestellte Ryzen-Exemplare oft tendenziell besser, aber man muss auch Glück haben und damit kann man nicht rechnen.
Es ist nicht leicht, sich zwischen den Optionen zu entscheiden. Rein für das Funktionieren würde für Metro wohl noch dein Prozessor reichen, aber höre zwischen den Zeilen einen gewissen Bastelwillen heraus. :)

Wenn du jetzt kaufen willst, spricht die derzeitige Verfügbarkeit deutlich für Option 3, auch wenn ich normalerweise eher einen Ryzen 3600 empfehlen würde. Dafür müsste der aber 160€ kosten und lieferbar sein. :ugly:

Option 3 könnte man auch direkt mit viel schnellem RAM ausrüsten um dem 10400F noch etwas auf die Sprünge zu helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten