• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Zen 3: AMD erfährt Wachstum auf dem Markt der Server-CPUs

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Zen 3: AMD erfährt Wachstum auf dem Markt der Server-CPUs

Bei den von Mercury Research veröffentlichten Marktanteilen bei CPUs für das erste Quartal 2021 stellte sich heraus, dass AMD ein Wachstum bei den Marktanteilen der Server-CPUs vorzuweisen hat. Im Desktop- und Laptopbereich stagnieren bzw. sinken die Zahlen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Zen 3: AMD erfährt Wachstum auf dem Markt der Server-CPUs
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Für AMD schon ein gewaltiges Wachstum, von 7,1 auf 8,9 sind immerhin 25% Wachstum und dabei sind die "guten" Zen3 Server noch gar nicht verfügbar. Mal sehen, wie man den Chipmangel lösen kann, derzeit versucht man ja wohl die Produktion der RDNA2 GPUs deutlich anzukurbeln, wäre sicherlich auch auf Kosten der anderen Sparten möglich. Meines Wissens nach hat TSMC keine Kapazitäten hinzugewonnen, geschweige denn haben sie welche frei.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Mercury Research spaltet HPC und Custom-Lösungen nicht von normalen "Retail"-Servern ab, die Milan-Auslieferungen an Großkunden dürften aber sogar schon 2020 gestartet sein. Wenn beide Marktsegmente bei AMD in ähnlichem Verhältnis stehen, wie bei Intel, umfassen die 1Q-Zahlen also schon 50 Prozent des durch Zen 3 zu erwartenden Boosts. Nichtsdestotrotz sind 10 Prozent inklusive Zen 3 "jetzt" bei dem trägen Momentum des Server-Marktes eine reife Leistung und würden bei gleichbleibender Konkurrenzlage für 15+ Prozent als mittelfristiges Ziel reichen, wenn nichts dazwischen kommt. Und nachdem bei Ice Lake SP lange Zeit nichts von "kommen" zu sehen war, kann jetzt von "dazwischen" kaum noch die Rede sein (eher "darunter" – wenn auch deutlich knapper als bisher), sodass AMD freie Bahn hat, bis Sapphire Rapids eine Rolle spielt. Womit man bei der termintreue Intels nicht unbedingt 2021 rechnen muss.
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
{...] Meines Wissens nach hat TSMC keine Kapazitäten hinzugewonnen, geschweige denn haben sie welche frei.
Doch haben sie. TSMC hat seine Kapazitäten sukzessive ausgebaut seit 2019. Ebenso steigern sie aktuell ihre 5nm-Kapazitäten. Nach letzten Reporten haben sie derzeit um die 140 KWPM für 7nm (absehbar inkl. 6nm, wobei es sich ebenfall um ein 7nm-Derivat handelt). Entsprechende Zahlen lassen sich auch relativ gut aus deren Umsatzanteilen ableiten, denn die Kosten pro Wafer für einen bestimmten Node werden recht gut abgeschätzt und stehen zur Verfügung. Beispielsweise baut TSMC mittlerweile 7nm nicht mehr aus; der Fokus liegt nun auf 5nm und hier haben sie angeblich schon bis zu 120 KWPM bis zum Ende diesen Jahres.

Anmerkung: Intel erklärte, wenn ich mich recht erinnere, schon, dass der Volumen Ramp von Sapphire Rapids SP erst Anfang des Jahres erfolgen wird, erklärte aber auch widerholt, dass der noch dieses Jahr vorgestellt werden wird, d. h. an der Planung scheint sich bisher nichts geändert zu haben.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Doch haben sie. TSMC hat seine Kapazitäten sukzessive ausgebaut seit 2019. Ebenso steigern sie aktuell ihre 5nm-Kapazitäten. Nach letzten Reporten haben sie derzeit um die 140 KWPM für 7nm (absehbar inkl. 6nm, wobei es sich ebenfall um ein 7nm-Derivat handelt). Entsprechende Zahlen lassen sich auch relativ gut aus deren Umsatzanteilen ableiten, denn die Kosten pro Wafer für einen bestimmten Node werden recht gut abgeschätzt und stehen zur Verfügung. Beispielsweise baut TSMC mittlerweile 7nm nicht mehr aus; der Fokus liegt nun auf 5nm und hier haben sie angeblich schon bis zu 120 KWPM bis zum Ende diesen Jahres.
140 aktuell bei 7nm
120 in 5nm bis Jahresende?
Das wär eigentlich schon überraschend gut. Also für mich überraschend, dachte 5nm hat am Jahresende vielleicht eher die Hälfte der 7nm Produktion erreicht.
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
Die Kapazitätsvergrößerung muss ja auch zwangsweise vorliegen, den andernfalls könnte TSMC seinen Revenue nicht derart steigern, da Kunden primär für die Fertigung zahlen und TSMC hat in 2019 34, 6 Mrd. und in 2020 bereits 45,5 Mrd. US$ erwirtschaftet. Das beträchtliche Delta ist sicherlich nicht auf freundliche Spenden zurückzuführen. ;-) (Für 2021 werden um die 51 Mrd. US$ Revenue erwartet. *)
Ergänzend sollen bis Jahresende auch etwa 30 KWPM für 3nm zur Verfügung stehen, die dann in der Risk Production sein dürften. Für Apple war das anscheinend aber dann doch noch nichts, denn die haben sich den letzten Berichten zufolge für 2022 für 4nm entschieden, eine kleinere Half-Node-Weiterentwicklung ausgehend vom N5. (Für bspw. AMD wird das Thema 3nm jedoch voraussichtlich erst ab 2024 konkret.)

*) Hier dreht sich neben der Kapazitätssteigerung das Karussell immer weiter, da sich entscheidende Großkunden gegenseitig zu den immer teueren Nodes hin pushen. Qualcomm und nVidia fahren ihr 2021er-Volumen bei TSMC zurück, AMD, Broadcom, Intel und MediaTek steigern ihr Auftragsvolumen bei TSMC jedoch weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
apazitäten sukzessive ausgebaut seit 2019. Ebenso steigern sie aktuell ihre 5nm-Kapazitäten. Nach letzten Reporten haben sie derzeit um die 140 KWPM für 7nm (absehbar inkl. 6nm, wobei es sich ebenfall um ein 7nm-Derivat handelt). Entsprechende Zahlen lassen sich auch relativ gut aus deren Umsatzanteilen ableiten, denn die Kosten pro Wafer für einen bestimmten Node werden recht gut abgeschätzt und stehen zur Verfügung. Beispielsweise baut TSMC mittlerweile 7nm nicht mehr aus; der Fokus liegt nun auf 5nm und hier haben sie angeblich schon
Da hatte ich tatsächlich einen Denkfehler, klar der Ausbau in 5nm kommt ja dann letztlich auch dem 7nm Kontingent zu Gute.

Aber woher hast du die Info, dass TSMC derzeit noch 7nm ausbaut? Ich habe gestern versucht etwas darüber herauszufinden, aber außer, dass man zwischen den Produkten wechselt und die Werke auf 102-103% Auslastung hochgefahren hat, wäre mir nicht bekannt, dass man in 2021 noch die 7nm Fertigung ausbaut.

Wobei die von dir genannten Zahlen schon enorm wären, wenn man jetzt erst bei 140 (KWPM, was bedeutet dies eigentlich, 1.000 Wafer per Month?) und in 5nm schon bei 120 ist? Die Wafer bleiben ja gleich groß, würde ja bedeuten, dass bei reduzierter Chipfläche gar schon mehr Chips in 5nm gefertigt werden als in 7nm zum Ende des Jahres? Wäre natürlich für die Versorgungslage äußerst wichtig, es scheint ja wirklich in allen Bereichen massiven Mangel an Chips zu geben.
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
Vorab zwei Korrekturen: Deren 5nm-Ausbau selbst kommt den 7nm nicht zugute, sondern lediglich der Wechsel von Kunden von einer primären 7nm-Fertigung auf eine 5nm-Fertigung.
Und ich schrieb, dass TSMC seine 7nm-Kapazitäten mittlerweile nicht mehr ausbaut (siehe #4). Die Daten beruhen auf einem kommerziellen Marktanalysereport, den SeekingAlpha vor einigen Wochen aufgriff und in Auszügen verwertete. Für 2020 und auch 2021 wurden/werden für 7nm jeweils 140 KWPM angegeben, also keine Änderungen mehr.

Was KWPM bedeuten, hast du doch mit deiner ausgeschriebenen Schreibweise quasi schon selbst aufgeschlüsselt. ;-) Mit deren GigaFab(s) (vornehmlich Fab 15, ob noch kleine Anteile in der neuesten Fab 18 mitgefertigt werden, weiß ich nicht; grundsätzlich ist letztere primär für 5nm vorgesehen) hat TSMC mal ursprünglich mit um die 1 Mio. 7nm-Wafer pro Jahr "begonnen".

"Mehr Chips als" in 5nm, ja, wäre möglich, wenn 5nm bis zum Ende des Jahres vollkommen ausgelastet werden können. Den Chipsausstoß könnte man jedoch auch bei 7nm jederzeit beträchtlich steigern, indem man bspw. die GPU-Fertigung einstellt und nur noch Zen2/3-CCDs und Mobile-Chips fertigen würde (und vor allem sollten man die in diesem Kontext zahlenvernichtende Wafer-Scale-Engine einstellen). ;-) Für TSMC selbst ist das aber eher ein irrelevanter Wert, denn die verkaufen gefertigte Wafer und nicht etwa einzelne Chips.

5nm werden an der Mangelsituation vermutlich nicht viel ändern. Einerseits sind die derzeit nur für Mobile-Produkte relevant, andererseits muss TSMC seine "Fertigungsbeschränkungen" voraussichtlich über alle Produktlines halbwegs ausgeglichen mitteln. Würde man bspw. sagen, man hat bspw. Substratmangel aber lässt Apple und AMD mit voller Kapazität fertigen und lässt die kleineren Nodes dafür vor die Wand fahren, würde das ein sehr eindeutiges Zeichen setzen und könnte mittelfristig zum Verlust wichtiger Kunden führen. TSMC machte in 2020 um die 59 % mit Nodes >= 12nm; das ist ein Volumen, dass man nicht mal so eben zugunsten seiner Topkunden ignorieren kann und in dem Bereich wird die Konkurrenz deutlich größer. Hier können Kunden auch zu den diversen anderen Foundries abwandern, wenn man ihnen einen Grund gibt. Einzig TSMCs Kapazitäten sind da ein triftiger, guter Grund dagegen, jedoch werden die sich vermutlich nicht auf diesem einen ausruhen (können/wollen).
Darüber hinaus steht ja immer noch die noch nicht allzu alte Aussage von TSMCs CEO im Raum, dass nach dessen Meinung TSMCs Kapazitäten ausreichend wären, wenn da nicht Material/Lieferprobleme im Markt entstanden wäre, d. h. die reine Fertigungskapazität von TSMC an sich scheint eher weniger das Problem zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten