• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Windows 11: Entfernt beliebte Taskleisten-Funktion, Community ist empört

LDNV

Software-Overclocker(in)
Oh oh die Anti MS PCGH Base wieder auf Touren :D
Na immer das alte leid.
Macht man nichts anderes ist man Faul und träge, macht man was anderes, "uh wie können die nur".

Solange ich es nicht selbst ausprobiert habe und für mich selbst als "Blöd" einstufe, lass ich mich überraschen.

Bei vielen hier hat man das Gefühl das sie perfekte Apple Nutzer wären - zumindest dem was man Apple vorwirft (Und zumindest in Gründzügen aber nicht in den Details stimmt) : Alles immer gleich, nichts veränderbar. Sieht man ja, darf MS ja auch nicht... obwohl man könnte :D

(Ich mag Windows, ich mag meine Xbox, ich mag meine PS, und mein iPhone mag ich auch, neben mein Androiden - alles seine vor und Nachteile und mag alles aus diversen Gründen und manchen eben auch nicht so sehr :D Je nach Anwendungsgebiet eben und worauf ich gerade lust habe. Nur auf Linux hab ich so gar keine Lust - abgesehen von Android natürlich)

Keine Ahnung, mochte sogar Vista und Windows 8. Nur ME hat mich nicht so glücklich gemacht ... :D

Was mich an 8 störte war allerdings, das vermeintlich perfekte Ökosystem mit Xbox und Windows Phone (hatte ich auch, und mochte ich echt tierisch... so als mittelding zwischen Android und iOS) was aber irgendwie überhaupt nicht funktionierte. Mit dem BS an sich, hatte ich aber keine Probleme.
 

TollerHecht

Freizeitschrauber(in)
Mich empört noch mehr dass selbstverständliche Features erst gar nicht entwickelt wurden. Features die jeder Hobby Programmierer in 2 Tagen hinkriegen würde. z.B. Tabs im Explorer ...

Das kommt dabei raus wenn ahnungslose Statisten am längeren Hebel sitzen als Kreative und Intelligente Menschen die Ahnung von ihrem Job haben...
 

rum

Software-Overclocker(in)
Wer bitte zieht per drag and drop datei in die Taskleiste um diese zu öffnen?
Nutzt dieses Feature irgendjemand von euch, würde mich mal echt intressieren? Weil ich tue es nicht.

Entweder habe ich das Programm eh schon offen wo die Datei rein soll oder ich klicke mit Rechtsklick auf die Datei und wähle mit "öffnen mit" aus welches Programm ich nutzen möchte (wenn nicht für diesen Dateitypen eh schon mein gewünschtes Programm hinterlegt ist, reicht auch ein Doppelklick).
Ich nutze das, denn dann kann ich mit einem Klick das Programm öffnen. Es geht mir nicht immer darum, Dateien zu bearbeiten. Manchmal bis meistens schreibe ich mir nur eine Notiz ins Notepad (achne, dat is ja jetzt der Editor oder gleich das Wordpad ...), rechne mit dem Taschenrechner etwas aus oder öffne den Browser mit *Achtung* einem völlig leeren Fenster im privaten Modus.
Die Taskeiste ist bei mir immer oben und in der VM immer rechts, bei mehreren VMs dann rechts-neben-rechts usw. Damit bin ich dann einfach schneller.
Mein erstes OS war die Amiga Workbench 1.2 oder 1.3 aber was ich seit jeher am meisten vermisse ist die Möglichkeit, sich seine "Taskleistenmenüs" selber zu basteln. Das hier ist schon ein netter Ansatz aber eigene Menüs wären dann einfach mal der Hit!
 

AdelskroneExport

Komplett-PC-Käufer(in)
Musste letztens mit Mac OS hantieren. Zum Glück gabs die Unix Z-Shell (zsh), ist zwar keine Bash, aber geht. Sonst hätte ich auf dem System nix gefunden noch irgendwie was machen können. Das Dateisystem wird regelrecht versteckt.
 

wiffl

PC-Selbstbauer(in)
Wenn man sich jetzt aber vorstellt dass die bei Microsoft wirklich ein gutes OS erstellen wollen würden, was wären denn dann da die Gedankengänge? Es sollte doch so hoch kompetenten Menschen auffallen dass das immer wieder nach hinten los geht. Wobei natürlich die Strafe fehlt - ich meine so ganz auf Linux umsteigen ist eben nicht so einfach wenn man mit dem Gerät populäre Software nutzen möchte.

Oder anders gefragt: Was hat man denn eigentlich davon ständig so dämliche Entscheidungen zu treffen?
 

BlackyRay

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Rechtsklick > bearbeiten
Rechtsklick > öffnen mit...

Du siehst, man muss sich die Taskleiste nicht vollmüllen, dann läuft´s vom flachen Teller auch nichts über... ;)
(zumindest nicht von meinem. Meine Taskleiste hat nur wenige Icons, TB, FFox, Word, Excel, TotalCmd, Steam - Ende)
Wer weiß vielleicht ist seine rechte Maustaste kaputt oder er hat nur 4 Finger.

Ne mal ganz im ernst. An Windows ist doch gerade das schöne dass viele Wege zum Ziel führen. Und wenn da eingespart wird stört mich das auch, selbst wenn das jetzt nicht mein Weg war.

Bei mir muss auch alles sehr aufgeräumt und minimalistisch sein und dennoch will ich mit wenigen Klicks ans Ziel.

Genau weil es gefühlt für iOS immer nur genau einen einzigen, den "Appleweg" gibt um in eine bestimmte Einstellung zu kommen um etwas zu ändern, weigere ich mich gerade so wehement iOS zu nutzen und ich möchte definitiv nicht dass Microsoft den Appleweg besteigt....
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Hier stellt ein Entwickler die KDE-Oberfläche vor, die u.a. beim Steam Deck von Valve zum Einsatz kommen wird:

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Dagegen wirken die Diskussionen rund um die Windows 11 Oberfläche wie aus dem letzten Jahrtausend.
Sorry, aber was ist denn da richtungsweisend anders?

Aber heute sind die Nutzer mit allen möglichen Bedienkonzepten vertraut. Und meinen (privaten) PC-Desktop will ich mir eigentlich so gestalten wie ich will. Wir richten ja auch nicht unsere Wohnungen alle gleich ein.
Das ging doch alles mit Windows 7.

Warum muß man denn das Rad 4 mal neu erfinden?
 

h_tobi

Lötkolbengott/-göttin
Wer weiß vielleicht ist seine rechte Maustaste kaputt oder er hat nur 4 Finger.

Ne mal ganz im ernst. An Windows ist doch gerade das schöne dass viele Wege zum Ziel führen. Und wenn da eingespart wird stört mich das auch, selbst wenn das jetzt nicht mein Weg war.

Bei mir muss auch alles sehr aufgeräumt und minimalistisch sein und dennoch will ich mit wenigen Klicks ans Ziel.

Genau weil es gefühlt für iOS immer nur genau einen einzigen, den "Appleweg" gibt um in eine bestimmte Einstellung zu kommen um etwas zu ändern, weigere ich mich gerade so wehement iOS zu nutzen und ich möchte definitiv nicht dass Microsoft den Appleweg besteigt....

Im Prinzip hast du Recht, aber weniger ist oft mehr.
Lieber das Menü für die rechte Maustaste optimieren und minimieren, dafür weniger "Schwachstellen" im System.

Jede Alternative für die gleiche Arbeit bedeutet zusätzlichen Code der neue Fehler bringen kann
und was M$ da in letzter Zeit mitunter produziert hat, weiß jeder.

Meine Meinung: Je weniger Wege, desto aufgeräunter und minimalistischer (schlanker) und effektiver wird das System, da weniger Fehler auftreten können. ;)
Dafür müssen die Ansätze aber intuitiv, einfach und schnell funktionieren. So stelle ich mir ein gutes System vor.

.
 

blasiusx

Freizeitschrauber(in)
- keine Ordner-Miniaturvorschau mehr im Datei-Explorer. Man konnte vorher die Ordner bzw. Inhalt besser unterscheiden. Ist weggefallen.
Es fällt momentan schwer zu unterscheiden, ob ein Ordner jetzt überhaupt leer ist oder nicht, die Symbole sind fast gleich (bis auf einen kleinen weissen Strich).
Für mich ein grosser Nachteil.
- Keine Schnellvorschau mehr bei "Mouse-Over" im Datei-Explorer Ansicht-Menü.
- Standard Apps bzw. Programme festlegen für mehrere Dateitypen nur noch umständlich (einzeln für viele Dateitypen)
- Kontextmenüs Kaskadierend, Funktionen umständlich erreichbar
- Standard Audioausgabe-Gerät nur noch umständlich erreichbar, über noch mehr Menüs.
- Geöffnete Programme/Apps in der Taskleiste: Dateien die darin geöffnet / importiert werden sollen, lassen sich nicht mehr draufziehen (Drag-and-Drop).
Insbesondere wenn man beispielsweise vorher in einer Bildersammlung war, und dort die Dateien selekktiert hatte, konnte man sie nun direkt ins geöffnete Programm gezielt in die Task "ziehen".
Jetzt muss man umständlich das Programm aufrufen, den Ordnerpafd navigieren, und hier nochmals selektieren zum importieren. Ganz dicker Nachteil in meinen Augen.
- Verknüpfungen lassen sich nicht mehr direkt in die Taskleiste ziehen
- Der Taskmanager lässt sich nicht mehr einfach und intuitiv mit einem Rechtsklick beliebig auf der Taskleiste öffnen. Mit der Maus muss man jetzt exakt das Startmenü-Symbol anvisieren.
(Ja, "Strg+Alt+Entf" ist bekannt).
- Startmenü deutlich unflexibiler als das in Windows 10 (keine Live.Tiles, kein Drag-Drop, keine Grössenänderung möglich).
- Taskleiste lässt sich nur noch am unteren Bildrand nutzen. Was man sich dabei wohl gedacht hat.

Und diese Menge an Kastrierungen (die für mich ein deutlichen Verlust von Workflow und Übersicht bedeuten) rechtfertigen nun, das ein paar Icons und Menü(-farben) anders sind in Windows 11 ?
Ich frage mich, ob die Microsoft Mitarbeiter tatsächlich Ihr eigenes Betriebssystem benutzen, oder doch lieber das "Apple-Vorbild"... ;)
Nun ja, wer auf Minimalismus steht, soll das tun.

Nein, Danke, für mich ist kein Umstieg geplant, wenn das so bleibt in Win11. Wer glaubt, das sich das noch grossartig ändert, sollte mal im Feedback Hub nachsehen, was da für Antworten kommen.

Windows 10 wird weitergenutzt, und die jetzige Win11 Test-Partition gelöscht, und dort versuchsweise nochmals Linux angetestet.
 

MyticDragonblast

PC-Selbstbauer(in)
Hier wäre das tatsächlich mal von Seiten der einschlägigen Fachpresse angebracht, die Preview- und Releaseversionen zu verreißen um ein Umdenken zu erzwingen. Bei Windows Me(teilweise berechtigt) und Vista(m.M.n. grundlos) hat das ja auch gut funktioniert, wobei die damaligen Neuerungen eher auf zu viele neue Features und Hardwarehunger zurückzuführen waren, nicht auf optische Spielereien.
Windows 7 machte ja vor, wie ein gutes schlankes Windows aussehen kann: Im Grunde Vista 2.0 wo gestrichene Features nachinstallierbar sind und die optischen Neuerungen abschaltbar z.B. die auf Touch optimierte neue breite Taskleiste "Superbar" mit Symbolen statt Programmnamen ist wieder auf die klassische umschaltbar. Letztendlich hat die Superbar sich durchgesetzt, aber wenn man keine Optionen anbietet, kann man auch nicht wissen, was die Kunden wirklich wollen(ließe sich ja per Telemetrie gut statistisch erfassen).
Seit Windows 10 herrscht aber offenbar"funktion follows form" und nicht die zugegebenermaßen manchmal überkomplizierende "form follows funktion" Philosophie die noch bis Vista/7 und Teilweise noch in 8 erkennbar war. Als Poweruser, der mehr macht als nur einen Brief schreiben und im Internet zu surfen, wünscht man sich das zumindest beim klassischten Produkt vom MS, was diese groß gemacht hat, nicht zu viel von der Konkurrenz abzukupfern. Eine möglichst bunte Oberfläche ist nie der Grund sich für oder gegen ein bestimmtes Os zu entscheiden, sondern allein die Funktionsvielfalt und die Zugänglichkeit des Ganzen.
 

wiffl

PC-Selbstbauer(in)
Eine möglichst bunte Oberfläche ist nie der Grund sich für oder gegen ein bestimmtes Os zu entscheiden, sondern allein die Funktionsvielfalt und die Zugänglichkeit des Ganzen.
Eigentlich hast du damit ja wirklich gut zusammen gefasst was bei einem OS Priorität haben sollte. Und ich meine auch bei Win10 das schon nicht mehr so sehen zu können.

Mit Win8 hat MS ja gut gezeigt dass sie einfach nur hinterher laufen. Sei es bei der XBox, den Telefonen, Laptops, dem MS-Store.. alles wirkt so abgekupfert und dabei total überladen weil man doch bloß alle damit erreichen will und am Ende interessiert es keinen. Aus irgendwelchen Gründen ist der XBox-Gamepass eine Ausnahme, aber sonst fällt mir nichts ein.
 

BlackyRay

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Im Prinzip hast du Recht, aber weniger ist oft mehr.
Lieber das Menü für die rechte Maustaste optimieren und minimieren, dafür weniger "Schwachstellen" im System.

Jede Alternative für die gleiche Arbeit bedeutet zusätzlichen Code der neue Fehler bringen kann
und was M$ da in letzter Zeit mitunter produziert hat, weiß jeder.

Meine Meinung: Je weniger Wege, desto aufgeräunter und minimalistischer (schlanker) und effektiver wird das System, da weniger Fehler auftreten können. ;)
Dafür müssen die Ansätze aber intuitiv, einfach und schnell funktionieren. So stelle ich mir ein gutes System vor.

.

Beißt sich absolut mit meinen Vorlieben im Umgang mit Software. Und das intuitivste System ist immer noch nicht für jede Person intuitiv weil doch nochmal jeder andere Vorlieben hat. Der It-ler wird extrem viel mit Codes und der Shell arbeiten, ich Bombardier meist die Suchleiste voll und arbeite mit Kürzeln.
Der nächste hat sich seinen Desktop vollgestellt und der andere danach sucht wieder wo anders.

Insbesondere welchen Pfad man bevorzugt kann auch abhängig davon sein wie gut man eine Einstellung kennt oder wie fit man vielleicht gerade ist.

So kann selbst bei der. Selben Person der Umgang mit Software von Tag zu Tag abweichen.
Und auch wenn das definitiv ein riesengroße Haufen Arbeit ist soll eine Software idealerweise auffangen.

Dabei geht es nicht um die maximale Anzahl von Pfaden zum Ziel. Aber eine sinnvolle Auswahl.
________

Wie gesagt ios ist da mir das beste Beispiel für. Ich verstehe es nicht wie man auf Teufel komm raus sämtliche Einstellungen zwangsläufig in den Einstellungen einsperren kann diese nur über das Appsymbol und nicht irgendwie über notification bar erreichen kann (mag sich vlt inzwischen geändert haben) und warum ich nicht über das gedrückt halten des beispielsweise WLAN Symbols in die WLAN Einstellungen kommen kann.

Ich krieg bei solchen Einstellungen selbst wenn das keine daylie driver sind den absoluten Brechreiz das ich auf das ganze System am Ende keine Lust mehr habe....
- Standard Audioausgabe-Gerät nur noch umständlich erreichbar, über noch mehr Menüs.
Zumindest da eine kleine Anmerkung. Es ist noch genau so einfach möglich das ausgabemedium zu ändern.

Ich hab sogar w10 und 11 dahingehend miteinander verglichen es sind genau 3 Mausklicks....

Nun muss man
Aufs audiosymbol links klicken
Den kleinen Pfeil neben der Lautstärke der nach rechts zeigt anklicken
Und das audiodevice auswählen was man nutzen möchte....
 
Zuletzt bearbeitet:

pitex

Schraubenverwechsler(in)
Oha, ist Kritik mittlerweile erlaubt? Über Windows 10 durfte man ja nichts sagen, das ist ja das super-duper-ultra-tolle Betriebssystem. Jede Kritik daran wurde als Unfähigkeit des jeweiligen Users oder dem Unvermögen, sich Neuem erschließen zu wollen, abgetan.
Oder kommen die Leute doch schön langsam drauf, dass das alles doch nicht sooo toll ist? Es ist einfach so, Windows XP war das beste System und seit dem gehts nur mehr bergab.
 

Wired

Software-Overclocker(in)
Oder kommen die Leute doch schön langsam drauf, dass das alles doch nicht sooo toll ist? Es ist einfach so, Windows XP war das beste System und seit dem gehts nur mehr bergab.
Das stimmt so nich, Win XP hatte einige inkompatibilitäten und Errors. In der Zeit in der ich Win XP nutzte (das war recht lang) hatte ich öfters bekanntschaften mit dem Bluesceen gemacht Bei Win 7 nur 1 oder 2 mal, maximal.
 

pitex

Schraubenverwechsler(in)
Das stimmt so nich, Win XP hatte einige inkompatibilitäten und Errors. In der Zeit in der ich Win XP nutzte (das war recht lang) hatte ich öfters bekanntschaften mit dem Bluesceen gemacht Bei Win 7 nur 1 oder 2 mal, maximal.
Ob das das einzige Kriterium sein sollte? Klar, es sollten natürlich nicht ständig Bluescreens geben, so schlimm hätte ich WinXP aber nicht in Erinnerung. Keine Ahnung was du genau mit Inkombatibilitäten oder Errors meinst, Errors im Sinne von Fehlern haben die nachfolgenden Systeme auch zahlreich.
Für mich zählen eben Usability, Design, Funktion,... auch und tw. mehr.
Btw, wenn auch ein BSOD unangenehm ist, habe ich mir durch den besch.... Windows-Explorer von W10 schon einige Dateien gelöscht, was ich eindeutig als unangenehmer empfinde. So ein besch... Teil muß man auch erst schaffen zu programmieren!
 
Zuletzt bearbeitet:

XT1024

BIOS-Overclocker(in)
Per drag n drop... Blabla... Ist doch nicht so schlimm
Wenn man es nutzt, dann schon.
was mich aber total nervt ist ich kann den Taskmanager nicht mehr mit nem rechtsklick von der Taskleiste öffnen
Ist doch nicht so schlimm :nicken:
Ein Klick auf den Startknopf statt auf die Taskleiste ist aber auch eine Umstellung, ganz im Gegensatz zur der drag&drop Geschichte.
Das mit dem Drag und Drop kapiere ich nicht
Ein in vielen Foren überaus beliebtes Problem: kenn ich nicht, brauch ich nicht, braucht also niemand.

Scheinbar wurde das ja doch genutzt, und nicht nur von mir.
Entweder habe ich das Programm eh schon offen wo die Datei rein soll
Und wie kommt z. B. eine Datei vom Desktop da rein?

Ich ziehe sie seit Urzeiten (hat jemand Win 98 für einen Test zur Hand?) gerne auf das in der Taskleiste minimierte Programm. Naja, jetzt eben nicht mehr. :nene:
Rechtsklick > bearbeiten
gibt es nicht mehr

(Ja, "Strg+Alt+Entf" ist bekannt).
Und Strg+Shift+Esc?
- Der Taskmanager lässt sich nicht mehr einfach und intuitiv mit einem Rechtsklick beliebig auf der Taskleiste öffnen. Mit der Maus muss man jetzt exakt das Startmenü-Symbol anvisieren.
Bei gut gefüllter Taskleiste -mit Text- musste man doch auch vorher etwas genauer zielen.
Jede Alternative für die gleiche Arbeit bedeutet zusätzlichen Code der neue Fehler bringen kann
Dann kann das Startmenü incl. Suche ja weg. Programme kann man ja i.d. R. über den Explorer erreichen.
Und kann der Explorer dank cmd auch weg?

Die spielen an so viel Kram herum, bauen so viel neuen Kram ein aber seit Jahren existierende und bestimmt nicht all zu komplexe Funktionen müssen plötzlich weg? :ka:
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
habe ich mir durch den besch.... Windows-Explorer von W10 schon einige Dateien gelöscht, was ich eindeutig als unangenehmer empfinde. So ein besch... Teil muß man auch erst schaffen zu programmieren!
Was ist denn am Explorer von Windows 10 anders, als bei Windows 7?
Wie kann man dadurch Dateien löschen?

Das geht doch nur durch eigene Dussligkeit, sagt mir meine Erfahrung. :ugly:
 

pitex

Schraubenverwechsler(in)
Was ist denn am Explorer von Windows 10 anders, als bei Windows 7?
Wie kann man dadurch Dateien löschen?

Das geht doch nur durch eigene Dussligkeit, sagt mir meine Erfahrung. :ugly:
Weil er ständig den Focus/die Markierung verliert. Wenn man gerade eine Dateioperation durchführt und er andere Dateien, die man nach dem Start z.B. des Kopierens/Verschiebens markiert hat, nach der Operation nicht mehr markiert hat, ok, daran kann man sich gewöhnen (-> der Explorer von WinXP konnte das ohne Probleme). Aber das er ständig den Focus/Markierung auf den Ordner und nicht auf eine markierte Datei legt, ist unverständlich und führt, wenn man nicht aufpasst dazu, dass man dann statt der Datei den Ordner, in dem die Datei liegt, löscht. Ob das Dusseligkeit ist, wenn es der Explorer nicht einmal nachvollziehbar und reproduzierbar macht, ja vielleicht. Muß man wirklich jedesmal kontrollieren, ob die markierte Datei noch markiert ist? Ich halte es für einen Fehler des Explorers. Und nein, beim Explorer von Win7 war das noch nicht der Fall. Und das ist nur ein Grund, warum ich ihn für besch.... halte.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Weil er ständig den Focus/die Markierung verliert. Wenn man gerade eine Dateioperation durchführt und er andere Dateien, die man nach dem Start z.B. des Kopierens/Verschiebens markiert hat, nach der Operation nicht mehr markiert hat, ok, daran kann man sich gewöhnen (-> der Explorer von WinXP konnte das ohne Probleme). Aber das er ständig den Focus/Markierung auf den Ordner und nicht auf eine markierte Datei legt, ist unverständlich und führt, wenn man nicht aufpasst dazu, dass man dann statt der Datei den Ordner, in dem die Datei liegt, löscht.
Das schafft nicht mal meine kaputte M 705 Marathon von Logi.
Ich würde da mal auf ungewollte Doppelklicks der Maus testen.

Ob das Dusseligkeit ist, wenn es der Explorer nicht einmal nachvollziehbar und reproduzierbar macht, ja vielleicht. Muß man wirklich jedesmal kontrollieren, ob die markierte Datei noch markiert ist?
Ich mache das vorm Löschen.

Ich halte es für einen Fehler des Explorers. Und nein, beim Explorer von Win7 war das noch nicht der Fall. Und das ist nur ein Grund, warum ich ihn für besch.... halte.
Wenn Du Qualität willst, kauf Dir so was:
Total Commander.jpg
.
Besser war nicht mal der Norton Commander.
 

pitex

Schraubenverwechsler(in)
Das schafft nicht mal meine kaputte M 705 Marathon von Logi.
Ich würde da mal auf ungewollte Doppelklicks der Maus testen.
Echt, ist dir das noch nie passiert? Ich glaube, dass es bei mir nicht nur an einem PC so ist. Also wegen defekter Maus. Ausserdem habe ich auch eine andere Maus in Verwendung. Bei dieser und der alten das gleiche Problem.
Aber ich werde dem unbedingt nachgehen. Danke für den Denkanstoß.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Echt, ist dir das noch nie passiert?
Die erste Logi-M705 hielt 10 Jahre bis zur Dauerklickerei, die 2. ein halbes.
Ich glaube, dass es bei mir nicht nur an einem PC so ist. Also wegen defekter Maus.
Da muß manganz genau hinschauen.
Ausserdem habe ich auch eine andere Maus in Verwendung. Bei dieser und der alten das gleiche Problem.
Dann stimmt der Focus nicht.

Hast Du viele Programme im Hintergrund laufen, die den Focus ansich reißen könnten:
https://docs.microsoft.com/en-us/sysinternals/downloads/autoruns ?
 

pitex

Schraubenverwechsler(in)
Hast Du viele Programme im Hintergrund laufen, die den Focus ansich reißen könnten:
https://docs.microsoft.com/en-us/sysinternals/downloads/autoruns ?
An sich nicht, ist eine normale Installation ohne viele Programme auf einem Intel i7-4790K mit einer AMD RX 580 Grafikkarte.
Habe aber gerade die Maus gewechselt und werden die Hintergrundprogramme durchforsten. Mal sehen, obs etwas bringt. Wie gesagt, ich war bis jetzt der Meinung, das das der Explorer halt eben so macht.
 

pitex

Schraubenverwechsler(in)
Ware ja zu schön gewesen. Also, nach Wechsel der Maus und Deaktivierung von nicht notwendiger (selbst installierter) Software ändert sich nichts am Problem. Dateimanipulation in der rechten Seite des Explorer-Fensters, [Shift]+[Entf] bei markierter Datei zum Löschen dieser, plötzlich wieder die Frage, ob ich den Ordner löschen möchte. War dabei mit der Maus nicht in der linken Seite des Explorer-Fensters, kann also nicht durch ein fehlerhaftes Klicken der Maus passiert sein. Keine Ahnung, wo der Fehler liegt???
Hat keiner ein ähnliches Verhalten festgestellt?
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Wie gesagt, ich war bis jetzt der Meinung, das das der Explorer halt eben so macht.
Wenn der Focus sich ändert, muß ja eine andere Anwendung diesen anfordern.
Von sich aus macht da der Explorer gar nichts, wenn durch MouseOver oder Klick eine Zeile gewählt ist.

Wie heißt das Motherboard?

Ist das BIOS aktuell?
Sind die Treiber aktuell (Chipsatz, ...)?

Welche Lüfter sind wo montiert?
Wie alt ist der PC?

Eventuell wäre hier ein neues Thema in der Rubrik

Komplette Rechner: Praxisprobleme

besser.

Frage mal in der Moderation an, ob sie das verschieben können.
 

pitex

Schraubenverwechsler(in)
Vielleicht ist Fokus nicht der richtige Ausdruck sondern eher Markierung. Wobei, wenn ich z.B. etwas kopiere, dann hat ja das Hinweisfenster den Fokus. Und es ist so, markiere ich während des Kopiervorganges Dateien, dann sind die nach dem Kopiervorgang meist nicht mehr markiert. Meist, nicht immer! Bei einer einzelnen Datei bleibt diese meistens auch markiert. Das alleine, so es auch bei andern passiert, zeigt, dass etwas mit dem Explorer nicht stimmt.
(Bei Windows XP war dies nie ein Problem!)
 

pitex

Schraubenverwechsler(in)
Naja, werde wohl dem Problem noch weiter nachgehen müssen. Vielleicht mit einem anderen PC mal probieren. Kann mir nicht vorstellen, dass es an der Hardware liegt.
Sorry, aber bei mir ist das nicht so und ich habe den gleichen Explorer.
Darf ich da noch einmal nachhaken. Angenommen, du verschiebst/kopierst eine größere Datei. Während dieses Vorganges markierst du im Explorer mehrere Dateien. Sind dann diese nach Beendigung des Kopier-/Verschieben-Vorganges alle noch markiert?
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Darf ich da noch einmal nachhaken. Angenommen, du verschiebst/kopierst eine größere Datei. Während dieses Vorganges markierst du im Explorer mehrere Dateien. Sind dann diese nach Beendigung des Kopier-/Verschieben-Vorganges alle noch markiert?
Da mein PC zu schnell ist, hab ich mal was größeres gesucht.
Nach 40GB kopieren und drei Dateien markieren:
Ja.

Aber während eines Kopiervorganges markiere ich eigentlich nichts.
 

pitex

Schraubenverwechsler(in)
OK, danke dir vielmals für den Versuch. Komisch, bei mir ist das nicht so.
Btw, so oft mach ich es auch nicht, aber irgendwie scheint es mir ein Teil des Problems zu sein.
 

Wired

Software-Overclocker(in)
Ob das das einzige Kriterium sein sollte? Klar, es sollten natürlich nicht ständig Bluescreens geben, so schlimm hätte ich WinXP aber nicht in Erinnerung. Keine Ahnung was du genau mit Inkombatibilitäten oder Errors meinst, Errors im Sinne von Fehlern haben die nachfolgenden Systeme auch zahlreich.
Inkompatibilitäten in Form von Hardware die Auswirkungen auf Software hat. Oder das Windows XP keine lust mehr hatte ein bestimmtes Programm zu starten obwohl nichts verändert wurde, auf einmal fehlten bestimmte Routinedateien. Oo
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Während dieses Vorganges markierst du im Explorer mehrere Dateien. Sind dann diese nach Beendigung des Kopier-/Verschieben-Vorganges alle noch markiert?
Warum wartest du denn überhaupt auf Beendigung des Kopiervorgangs?
Wenn die Dateien makiert sind, arbeite doch einfach damit weiter. :ugly:
 

Sdarr82

PC-Selbstbauer(in)
Rechtsklick auf den "startbutton" und da kann ich dann den Taskmanager aufrufen? Muss ich testen, danke für den Tipp.
Momentan habe ich allerdings das Problem, meine Grafikkarte wird irgendwie selbst im Leerlauf nach ner weile dauerhaft belastet und anscheinend auch nicht allzuwenig. Hätte da jemand einen Tipp?
 

pitex

Schraubenverwechsler(in)
Warum wartest du denn überhaupt auf Beendigung des Kopiervorgangs?
Weil es anders maximal unpraktikabel wäre.
Stell dir den Vorgang einmal vor: Man verschiebt/kopiert Dateien, in der Zwischenzeit markiert man weitere Dateien. Zuvor muß ich das "Verschiebe-/Kopierfenster" in einen Bereich ausserhalb des Explorers verschieben und noch ständig beobachten und auch abschätzen, wie lange die Oparation noch dauert und hoffen, dass in dem Moment, wo ich die andere Operation starte, die laufende noch nicht beendet ist. Dabei sind dann auch noch unterschiedliche Zeiten von/zu SDD/HDD zu berücksichtigen. Es ist ja nicht so, dass so eine Dateioperation so lange dauern würde.

Ausserdem, wenn kein anderer dieses Problem (Markierung geht verloren) hat, dann scheint es ja ein Problem mit meinem System zu sein.

Inkompatibilitäten in Form von Hardware die Auswirkungen auf Software hat. Oder das Windows XP keine lust mehr hatte ein bestimmtes Programm zu starten obwohl nichts verändert wurde, auf einmal fehlten bestimmte Routinedateien. Oo
Da scheine ich Glück gehabt zu haben, kann mich nicht an derartige Problme erinnern.
 
Zuletzt bearbeitet:

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Weil es anders maximal unpraktikabel wäre.
Nö,
Stell dir den Vorgang einmal vor: Man verschiebt/kopiert Dateien, in der Zwischenzeit markiert man weitere Dateien. Zuvor muß ich das "Verschiebe-/Kopierfenster" in einen Bereich ausserhalb des Explorers verschieben und noch ständig beobachten und auch abschätzen, wie lange die Oparation noch dauert
Macht doch das Kopierfenster von selbst.
Da steht die geschätzet Kopierzeit "genau" drin.

und hoffen, dass in dem Moment, wo ich die andere Operation starte, die laufende noch nicht beendet ist.
Das nennt man Multitasking und es funktioniert meist prima.
Dabei sind dann auch noch unterschiedliche Zeiten von/zu SDD/HDD zu berücksichtigen. Es ist ja nicht so, dass so eine Dateioperation so lange dauern würde.
Dann gibt es doch keinen Grund, nicht gleich weiterzumachen.
Ausserdem, wenn kein anderer dieses Problem (Markierung geht verloren) hat, dann scheint es ja ein Problem mit meinem System zu sein.
Das wollen wir ja herausbekommen.
 
Oben Unten