• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

was passiert wenn die pumpe vor die hunde geht

Dr Zoidberg

PC-Selbstbauer(in)
hallo ich würde gerne mal wissen was passiert wenn die pumpe im eimer geht

kann man irgendwas dagegen tuhen dass das ganze systhem abkackt
oder dass es wenigstens nur runterfährt und nicht ganz kaputt geht????
 

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: was passiert wenn die pumpe vor ie hunde geht

Aus diesem Grund habe ich einen Druchflussmesser im System integriert. Den dann mit dem Mainboard verbinden und dann bist du eigentlich auf der sicheren Seite.
Es gibt Softwares die dann den PC automatisch herunterfahren wenn das Signal ausfällt.
 

Dr.House

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: was passiert wenn die pumpe vor ie hunde geht

Hab meine Laing am Mainboard angeschlossen(nur die Drehzahlleitung). Wenn da keine Drehzahl ausgelesen werden kann,dann piiiiiiiip es.
genau wie bei der CPU-Temp-da piept es auch über 60°C bei mir.(das kann man alles im Bios einstellen)
:ugly::ugly::ugly:
 

StellaNor

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: was passiert wenn die pumpe vor ie hunde geht

Nach einem Umbau vor einigen Tagen hatte ich den Stecker der Pumpe nicht richtig eingestöpselt. Innerhalb von 10 oder vielleicht 15 Sekunden schaltete das Mainboard ab. Darauf verlassen würde ich mich aber nicht ;)
 
TE
D

Dr Zoidberg

PC-Selbstbauer(in)
kommt halt auf die cpu drauf an oder???
ich gla8ub wenn ich mir ne wakü baue dann bohr ich mir selber nenkühler aus kupfer und mach an die seiten noch kühlrippen
der kupferblock is sowieso viel zu riesig
ich nglaub 5 kilo wiegt der :-)
kennt jemand n gutes howto kjühler selbst bohren

oder würdet ihr mir vom bohren abraten

mein cpu is n pentium d 805+
 

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
Mein Bruder hat sich schon mal selbst einen Kupferkühler gebaut. Aber wenn ich mir die Kühlergebnisse anschaue dann greife ich lieber zu einem 20 Kühler. Das ist weit weniger Aufwand und kühlt auch noch besser...

Ansonsten würde ich eher fräßen als bohren.
 
TE
D

Dr Zoidberg

PC-Selbstbauer(in)
ohne fräse kann man nicht fräsen
oder kannst du fräsen mit so nem teil wo man n bohrer einspannt

ausserdem vertraue ich eben der pumpe nicht so wirklich
und desshlb will ich den kupferblock so bearbeiten, dass ich damit auch für eine kurze zeit kluftkühlung betreiben kann, damit mein mb noch zeit hjat zu reagieren wenns zu warm wird :-)
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
nach meiner erfahrung geht die pumpe nicht einfach ganz aus - sondern macht erstmal ne zeitlang mordsmäßig radau, was jeden zum nachgucken bringen sollte.
kühlleistung ist in der zeit noch weit mehr als ausreichend, es ist erstaunlich, wie wenig wasser eine wakü ausmacht.

steht der kreislauf wirklich vollkommen still, geht die kühlung gegen null.
man hat noch einige minuten (? hängt natürlich stark vom kühler ab, n 100g plastik-düsenkühler ist was anderes als n heatkiller oder zern), in denen erstmal kühlkörper und wasser im inneren und näherer umgebung erwärmt werden (wärmekapatzität), aber selbst bei sehr sparsamen cpus dürften irgendwann kritische temperaturen erreicht werden und es greifen die gewohnten schutzmechanismen - runtertackten, notaus. generell sollte der temperaturanstieg etwas langsamer ablaufen, als bei den meisten luftkühlern, da wasser einfach sehr viel wärme aufnehmen kann. (n luftkühler mit groben lamellen kann natürlich passiv noch einiges abführen und ist bei ausfällen dann doch nen tick besser. feine hochleistungskühler eher nicht)
runtergetacktete gpus könnten vielleicht sogar innerhalb ihrer spezifikationen (von 100+°) bleiben.

egal, das hardware verglüht ist jedenfalls eher unwahrscheinlich.

problematischer sind kühler aus plexiglas: je nachdem, welche variante nun genau verwendet wird, wird plexi ab einer gewissen, durchaus zu erreichenden, temperatur weich.
bei nem einfachen deckel kann das zu undichtigkeiten führen, bei nem deckel der gleichzeitig die halterung darstellt (also mit z.t. mehreren dutzend kg belastet ist), kommt es sehr leicht zu verformungen - mit der ergebniss, dass die plörre ausläuft.
dummerweise auf den meisten bords direkt über dem grafikkartenslot.
und auch wenn platinen an und für sich erstaunlich gut geschützt sind: steckkontakte sind es nicht, wenn da ne gut leitende flüssigkeit reinläuft (alte füllungen, füllungen mit den meisten wasserzusätzen,..), wird schnell was kurzgeschlossen. mit etwas pech ne 12v versorgungsleitung und ne 0,xV signalleitung :(

(bei vollmetalkühlern beträgt keine gefahr, POM/acetal/delrin -alles das gleiche- soll auch bis 130° stabil bleiben und das erreicht man auf der oberseite des kühlers wohl kaum, wären höchstens noch undichtigkeiten durch unterschiedliche ausdehnung boden/deckel möglich, aber da kenn ich keine beispiele aus der praxis)


zum kühlereigenbau: es hat seine gründe, dass alle kühler der oberen platzierungen strukturen im zehntelmillimeterbereich aufweisen, mit gröberen ist kaum was zu holen (einzige ausnahme unter den teuren kühlern: g-flow, 3mm strukturgröße. aber der liefert bekanntermaßen höchstens bei sehr sehr hohen druchflüssen brauchbare werte)
maschienen mit so hoher präzision muss man erstmal haben.
(imho ließe sich dann auch mit bohren etwas erreichen, kenne aber keinen, der es ausprobiert hat. die hersteller fräsen alle, geht einfach viel schneller und damit billiger und ermöglicht mischmaterialbauweisen, die billiger sind. bzw. leichter, laut innovatek :ugly: )
 
Zuletzt bearbeitet:

BigFoot

Komplett-PC-Käufer(in)
nach meiner erfahrung geht die pumpe nicht einfach ganz aus - sondern macht erstmal ne zeitlang mordsmäßig radau, was jeden zum nachgucken bringen sollte.

meine pumpe (is ne liang DDC pumpe) macht auch recht gut krach. es ist so ne art brummen. ich frage mich schon seit geraumer zeit, woran das liegen kann.
is vielleicht mein kühlkreislauf zu groß??
habe festplatte, mainboard (maximus formula SE), zwei grafikkarten gekühlt
nen zweier radi und nen konvekt o matic ultra dran.

glauben kann ich daran nicht irgendwie, weil im ausgleichsbehälter immernoch genug druck ausm schlauch rauskommt.
habe auch schon mal ne zweite pumpe mit in den kreislauf eingeschlossen (AP1510 Kreiselpumpe 12Volt auf zweitniedrigster voltzahl) um das auszuschliessen.

auch um vibrationen auszuschließen habe ich die ganze pumpe mit watte eingepackt. sieht jetzt aus wie ne bombe, aber leiser is es kaum geworden.

wer ne idee?!
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
hab keine erfahrung mit ner laing - aber zumindest ne eheim1046 wird höchstens etwas tieffrequenter, wenn der wiederstand gegen undendlich geht (ich sie zuhalte), lauter nicht unbedingt.
würde mir bei ner kreiselpumpe auch kein grund einfallen, warum sich die geräuschkulisse ernsthaft ändern sollte, wenn das immer nur im kreis gedreht wird, anstatt z.t. nach außen abzufließen.
 
TE
D

Dr Zoidberg

PC-Selbstbauer(in)
also is bohren schwachsinn

schade jetzt hab ich mir so n schönes modell ausgedacht
ich hate mir sogar überlegt unten eine silberplatte einzuschweißen :-) zur besseren wärmeübertragung

aber eigentlich wollte ich erstmal bohren
und das so probieren
ich meine ich kann ja hunderte kanäle bohren ich hab so nen riesen kupferblock :-)
der woegt sicher an die 5 kilo
da muss ordentlich was weg und wenn ich den dazu nciht verwende dann hab ich den voll umsonst gekauft
und das fänd ich voll doof :-)
ich glaub ich mach da draus nen 2 fach kühler
damit ich wenn ich im win bin und den cpu nciht sonderlcih auslaste den acuh luftkühlen kann :-)

ps meine cpu sit nciht sparsam (pentium d)

ich poste morgen mal bilder wie ich mir das so vorstelle (wennn ich zeit hab)
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
100 kanäle in nem 5kg block bringen nichts, so gut leitet kupfer die wärme nicht. rechenbeispiel: 120w, kupfer mit 1cm² querschnitt, max. 30° temperaturdifferenz oben/unten: 5cm. wohlgemerkt ohne dass die wärme vorher seitlich abgeführt wird - sonst sind es deutlich weniger. gerade bei den temperaturen, die man mit einer wasserkühlung erreichen will, machen entfernungen von mehr als 1-2cm kühlerboden-äußerstes ende der kühlstruktur keinen sinn. (dran denken: weg im kupfer. wenn man von z.b. 3mm gesamt bodenstärke -ihs&darunter+kühlerboden+wlp- ausgeht und nen pin 4mm neben dem eigentlichen die -also noch nicht mal am rand des ihs- betrachtet, dann ist dessen oberes ende bei 5mm höhe schon effektive 1cm von der wärmequelle)

mehr als nen vielleicht 6x6x2cm kupferblock (4x4x1 ist sicherlich noch nicht zu klein) braucht man sich also gar nicht erst vornehmen - und in den raum muss man dann eine möglichst große oberfläche bringen, da braucht man nicht mitm 8er bohrer anrücken.
 
TE
D

Dr Zoidberg

PC-Selbstbauer(in)
ja schon klar aber wenn man mit nem 1 er bohrer richtig viele kanäle bohrt die dann höchstens2-3 mm vom boden entfernt sind dann sollte das doch gehen oder=??

den rest säg ich dann einfach ab :-)
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
1er bohrer (oder 0.5er) geht in die richtige richtung, hatte ich mir auch mal n komplexes muster überlegt.
aber letzten endes wäre mir der aufwand mit der gleichmäßigen wasserzuleitung und vor allem dem verschließen aller bohrlöcher zu groß gewesen.
und schon n brauchbarer 1/4" gewindebohrer kostet seine 10-15 - meinen heatkiller2.0 gabs für 7 @ebay und die 2-3stunden schleifen waren garantiert weniger arbeit ;)
 
Oben Unten