• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Hallo zusammen!


Nachdem ich vor knapp nem halben Jahr die wichtigsten Performanceteile in meinem Rechner ausgetauscht habe (CPU, GPU, neue SSD) plane ich für Januar oder Februar Level 2 für mein Upgrade.


Irgendwo in meinem System sitzt ein Flaschenhals, ein Gremlin, evtl. ein Defekt, der sich auch durch die neuen Teile und eine komplette Neuinstallation von Windows nicht beheben ließ. Manchmal stottert was, der Sound knackt, Videoaufzeichnungen ruckeln mit gelegentlichen Schwarzbildern trotz unterschiedlicher Aufnahmeprogramme und Codecs. Die Performance insgesamt ist meist sehr gut, manchmal aber auch erschreckend schlecht und nicht wirklich stabil, obwohl ich nichts übertaktet habe. Daher gehe ich davon aus, dass irgendwo im restlichen System, in einem der nicht getauschten Teile, der Wurm drin ist. Und da ich keine Lust habe mich damit herumzuschlagen (immerhin hab ich für den Rest mehr als genug bezahlt), fliegt der alte Kram jetzt auch raus und wird ersetzt.
Wenn dann immer noch was streikt, kann ich immerhin das ganze System dem Händler um die Ohren hauen, da auf allen Teilen Garantie ist. Dann soll der sich mit den Problemen herumschlagen.


Was ich schon neu habe/von meinem jetzigen System übernehmen will:
- Ryzen 3600X
- MSI RTX 2080 X Trio
- diverse Laufwerke (2x SSD, 1x HDD, 1x DVD Brenner)


Hier eine Auflistung der neuen Komponenten, die ich benötige:


- Gehäuse (100 bis 250 Euro): Das neue Gehäuse sollte viel Platz bieten für eine lange Grafikkarte (über 30 cm) und einen großen Kühler, möglichst alles an Außenplatten sollte sich abnehmen lassen für leichteres Bauen, durchsichtige Seitenwände wären nett, um die Funktion von Lüftern im Blick zu halten. Gute Kühlung in Form von Lüftern/Lüftereinbauplätzen sollte auch da sein. Optik ist mir dabei fast egal, sollte aber wenn möglich nicht zu sehr nach nem kaputten Lamborghini aussehen und braucht auch keine übertriebenen Leuchtelemente.


- RAM (150 bis 250 Euro): Ich schiele hier in Richtung 32 GB. Irgendwas, was für Ryzen Prozessoren prima funktioniert. Aktuell hab ich 2x 8 GB G.Skill Ripjaws 3200 Mhz Module, die eigentlich nie so wirklich so gut performt haben, wie sie sollten. Möglicherweise liegt da mein Flaschenhals. In Performancetests/Benchmarks haben die immer ziemlich schlecht abgeschnitten im Vergleich zu meiner restlichen Hardware. Fehler haben sich bei der Überprüfung allerdings nie gefunden.


- Mainboard (150 bis 300 Euro): Ein schönes X570 soll es sein. SLI-Kram ist nicht nötig, ansonsten sollte das Ding aber gut ausgestattet sein und insgesamt einfach Qualität bringen, auch was z. B. USB-Anschlüsse angeht. Bei meinem aktuellen Mainboard hab ich den Eindruck, dass da evtl. die USB-Bandbreite manchmal schlapp macht, was z. B. zu ungenauen Eingaben führt oder auch dazu, dass z. B. die Sensoren von meinem VR-Headset Aussetzer haben. Auch zeigt das BIOS manchmal merkwürdige visuelle Artefakte, die sich auch durch mehrfache BIOS Updates nicht beheben ließen. Alles in allem soll das neuen Mainboard einfach ein hochwertiges Stück Hardware sein, das alles bietet, was man braucht für einen halbwegs vernünftigen Preis.


- Netzteil (bis 150 Euro): Hier hab ich noch immer das Fractal Design Ion+ Platinum - 660W im Auge, das ich auch schon bei Level 1 meines Hardware Upgrades im Auge hatte, aus Preisgründen aber erstmal weggelassen habe. Falls jemand andere Ideen hat, gerne her damit. Aktuell hab ich ein BeQuiet Straight Power E9 mit 600 Watt. Aufgrund einiger merkwürdiger Abstürze und Freezes in letzter Zeit hab ich aber den Eindruck, dass das Ding so langsam an Altersschwäche leidet.


Oder kurz gesagt: Die neuen Teile sollen ein harmonisches und frustfreies Gesamtpaket bilden, das zur restlichen Hardware (CPU, GPU, Laufwerke) passt.


*edit* Preislich sollte das alles im Rahmen von nicht viel mehr als 800 Euro bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

dimi0815

Software-Overclocker(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Evtl. die vorhandenen Teile, insb. das aktuell verwendete Mainboard, mal auflisten.

Das hört sich alles viel eher nach Defekt/Überlastung/Fehleinstellungen etc. an, als danach, dass du komplett umrüsten müsstest.
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Evtl. die vorhandenen Teile, insb. das aktuell verwendete Mainboard, mal auflisten.

Das hört sich alles viel eher nach Defekt/Überlastung/Fehleinstellungen etc. an, als danach, dass du komplett umrüsten müsstest.

Möglich, aber wie gesagt: Ich hatte damit vor dem oben erwähnten CPU/GPU/SSD Upgrade Probleme und ich hab die immer noch. Mir fehlen einfach die Zeit und die Lust mich noch länger damit herumzuschlagen, basteln, testen, einzelne Ersatzteile organisieren usw. Ich möchte einfach ein System haben, das rund läuft und mit dem ich in den Laden gehen kann, in dem ich die Komponenten bestelle, wenn es das nicht mehr tut. Daher möchte ich die alten Teile im kommenden Jahr ersetzen.

*edit* Aber zur Vollständigkeit:
Altes Mainboard: Asus Prime B350 Plus (damals für Ryzen 1600X gekauft)
Alter RAM: G.Skill Ripjaws V 3200 Mhz (zusammen mit dem B350 gekauft)
Altes Netzteil: BeQuiet E9 Straight Power 600W (mind. 5 oder 6 Jahre alt)
 

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Nachher sind nur die 16GB RAM voll.

Gehäuse: Lian Li PC 08.
Den DVD-Brenner (der wahrscheinlich alle Jubeljahre mal benutzt wird) in ein externes USB-Gehäuse packen und alles zusammen in den Schrank legen.
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Nachher sind nur die 16GB RAM voll.

Gehäuse: Lian Li PC 08.
Den DVD-Brenner (der wahrscheinlich alle Jubeljahre mal benutzt wird) in ein externes USB-Gehäuse packen und alles zusammen in den Schrank legen.

Voll ist der RAM definitiv nicht.

Aber ich sehe jetzt, was ich vergessen habe: Preisvorstellungen :) Das Gehäuse sieht sehr gut aus, aber ist dann doch ein wenig teuer für meinen Geschmack. Insgesamt möchte ich nicht (viel) mehr als 700 oder 800 Euro für alles zusammen bezahlen.
 

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Wenn Du Dir ein bisschen Mühe gibst bekommste sogar das 400 Euro-Gehäuse in Deine 800 Euro Budget.

100€ Netzteil
150€ Mainboard
150€ RAM

bleiben 400 fürs Gehäuse übrig^^
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Wenn Du Dir ein bisschen Mühe gibst bekommste sogar das 400 Euro-Gehäuse in Deine 800 Euro Budget.

100€ Netzteil
150€ Mainboard
150€ RAM

bleiben 400 fürs Gehäuse übrig^^

Möglich ist vieles, aber da das Gehäuse vor allem der Optik (die mir relativ egal ist) und der Bequemlichkeit (die mir nicht so egal ist) dient, möchte ich da nicht einen Großteil des Budgets drin versenken und Komponenten, die wirklich für die Systemfunktion wichtig sind, vernachlässigen.
 

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Oh, bei meiner Rechnung wird nix "vernachlässigt", sondern es kommt relativ genau hin.
RAM ist zur Zeit einfach mal spottbillig.
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Trotzdem hätte ich lieber ein günstigeres Gehäuse bis 200, maximal 250 Euro. Gerne auch günstiger, da ich mein Budget nicht zwingend ausreizen muss. Die 800 Euro sollen einfach als Anhaltspunkt dienen was ich maximal bereit bin auszugeben. 400 Euro und mehr ist mir ein Gehäuse einfach nicht wert.
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

War jetzt nur ein Beispiel. Ich würde nach einem Case suchen, wo du im Heck 140mm Lüfter verbauen kannst.
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

War jetzt nur ein Beispiel. Ich würde nach einem Case suchen, wo du im Heck 140mm Lüfter verbauen kannst.

Ich werde morgen noch ein wenig rumgooglen. Das Problem dabei ist, dass es so viele einzelne Eigenschaften eben nicht so einfach per Suchfunktion im Store zu finden gibt, daher hoffe ich auf ein paar weitere Vorschläge.

Ich hab auch nochmal grob meine Preisvorstellungen für die einzelnen Komponenten in den Eingangspost kopiert. Natürlich bleiben die ca. 800 Euro Maximalbudget bestehen.

Den DVD-Brenner (der wahrscheinlich alle Jubeljahre mal benutzt wird) in ein externes USB-Gehäuse packen und alles zusammen in den Schrank legen.

Aber das ist tatsächlich ne gute Idee. Den DVD-Brenner zu externisieren, darüber hab ich nie wirklich nachgedacht. Da hätte auch mein alter Laptop was von.

Für heute bin ich aus'm Thread mal raus. Weitere Vorschläge schaue ich mir dann morgen an.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Mal eine grobe erste Zusammenstellung (noch ist alles offen):

Mainboard: X570 Aorus Elite? / 220 EUR
Netzteil: Fractal Design ION+ 760P / 130 EUR (wahrscheinlich nehme ich die kleinere 660 W Version)
RAM: G.Skill DIMM 32 GB DDR4-3600 Kit, F4-3600C16D-32GTZNC, Trident Z Neo / 199 EUR
Gehäuse: NZXT H710 Window White, Tower-Gehäuse / 149 EUR
Lüfter: 3x NZXT Aer F140 / 3x 16 EUR --> 48 EUR
Externer DVD-Brenner: / ca. 20 EUR
------------------------------------------------------------------------------------
Zusammen 766 EUR
 
Zuletzt bearbeitet:

dimi0815

Software-Overclocker(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Interesse daran, ggf. mal einen Screenshot mit den wichtigsten BIOS-Eintellungen (zB Spannungen & Takte von CPU und RAM) zu posten?

Sorry, ich verstehe ja das grundsätzlich Problem und die Abneigung, sich mit Fehlerquellen zu beschäftigen, aber die reine Nullmethode etc. zum Eingrenzen sollte doch machbar sein, wo du die ganzen Komponenten sowieso da stehen hast.

Ein GPU-Defekt oder fehlerhafte Einstellungen sind zB auf alle Fälle möglich bei deiner Umschreibung der Symptome. Wäre ja schön blöd, jetzt RAM, NT und Board für zig hundert Euro zu tauschen, um nachher mit demselben Fehler dazustehen.

Auch das Netzteil in Kombination mit der GPU muss nicht zwingend gut gehen und bzgl. RAM wäre auch zu prüfen, ob das XMP-Profil korrekt geladen wurde usw.

So nimmst du 3 Komponenten raus, kannst keine wirklich als funktionsfähig weiterverkaufen und hast am Ende den eigtl. Fehler ggf. dennoch nicht gefunden.
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Interesse daran, ggf. mal einen Screenshot mit den wichtigsten BIOS-Eintellungen (zB Spannungen & Takte von CPU und RAM) zu posten?

Sorry, ich verstehe ja das grundsätzlich Problem und die Abneigung, sich mit Fehlerquellen zu beschäftigen, aber die reine Nullmethode etc. zum Eingrenzen sollte doch machbar sein, wo du die ganzen Komponenten sowieso da stehen hast.

Ein GPU-Defekt oder fehlerhafte Einstellungen sind zB auf alle Fälle möglich bei deiner Umschreibung der Symptome. Wäre ja schön blöd, jetzt RAM, NT und Board für zig hundert Euro zu tauschen, um nachher mit demselben Fehler dazustehen.

Auch das Netzteil in Kombination mit der GPU muss nicht zwingend gut gehen und bzgl. RAM wäre auch zu prüfen, ob das XMP-Profil korrekt geladen wurde usw.

So nimmst du 3 Komponenten raus, kannst keine wirklich als funktionsfähig weiterverkaufen und hast am Ende den eigtl. Fehler ggf. dennoch nicht gefunden.

Das ist tatsächlich der Punkt, der mich an der ganzen Geschichte am meisten stört. Ich möchte mich damit in diesem Thread aber nicht beschäftigen, hier soll es wirklich nur um die Zusammenstellung der neuen Hardware gehen, die ohnehin im Laufe der Zeit geplant war, unabhängig von den Instabilitäten. Ich werde aber später mal nen Screenshot von meinen BIOS Einstellungen machen und in den anderen Thread (diesen hier) posten. Da ich gleich noch weg muss, kann das noch ca. 1 1/2 bis 2 Stunden dauern.

Grafikkarte als Ursache schließe ich aus dem Grund aus, dass das System eben auch vor dem Wechsel schon einige Merkwürdigkeiten bei der Performance hatte, die nie so richtig stabil war. Irgendwann überwiegt der Frust einfach die Lust an der Fehlersuche. Ich bin auch nicht wirklich Bastler, der jedes Prozentchen an Leistung aus seinem Rechner rauskitzeln will. Ich hab einfach gerne einen gut funktionierenden, stabil laufenden Rechner, der die Leistung bringt, der er mit den verbauten Komponenten bringen sollte.

*edit* Bios Screens sind da: https://extreme.pcgameshardware.de/...-freeze-luefter-drehen-hoch.html#post10151551
 
Zuletzt bearbeitet:

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Aktuell hab ich ein BeQuiet Straight Power E9 mit 600 Watt.

Das E9 ist gruppenreguliert. Eventuell treten die Probleme bei häufigen Lastwechseln auf weil das NT damit nicht klarkommt. Wäre nicht das erste mal, dass ein Gruppe NT Probleme macht.


Wenn dann immer noch was streikt, kann ich immerhin das ganze System dem Händler um die Ohren hauen, da auf allen Teilen Garantie ist. Dann soll der sich mit den Problemen herumschlagen.

So einfach ist das leider nicht. Du musst dem Händler dann auch mitteilen welches Teil defekt ist und dieses einschicken.
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Das E9 ist gruppenreguliert. Eventuell treten die Probleme bei häufigen Lastwechseln auf weil das NT damit nicht klarkommt. Wäre nicht das erste mal, dass ein Gruppe NT Probleme macht.

Gruppenreguliert hab ich im Zusammenhang mit Netzteilen ehrlich gesagt noch nie gehört, bin da aber auch alles andere, als Fachmann (was man sicher auch am Thread sieht). Wenn ich dann in Zukunft das Fractal Design ION+ Netzteil nutze, könnten dort ähnliche Probleme auftreten?


So einfach ist das leider nicht. Du musst dem Händler dann auch mitteilen welches Teil defekt ist und dieses einschicken.

Der Laden ist hier direkt um die Ecke, wenn dann würden die das beim Hersteller einschicken. Das Problem ist halt, dass ich selbst nicht so einfach rausfiltern kann, wo das Problem liegt, da ich keine Austauschteile zum Ausschluss habe. Ich könnte RAM Riegel einzeln nutzen (hab ich auch schon gemacht), aber darüber hinaus hab ich hier keine zusätzlichen Netzteile, Mainboards oder CPUs usw. rumliegen.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Ich kopiere mal Altes von Kumpel Threshold

Gruppe bedeutet, dass die drei Spannungen im Netzteil, also 3,3 und 5 und 12 Volt gemeinsam erzeugt werden.
Das bedeutet aber auch, dass die drei Spannungen voneinander abhängig sind.
Belastest du nun eine Spannung sehr stark -- und heute wird praktisch nur noch die 12 Volt Leitung benötigt. 5 Volt brauchst du für USB und Festplatten, 3,3 Volt eigentlich gar nicht mehr -- sinkt diese ab, so dass du statt 12 Volt nur noch 11,6 Volt hast. Die 11,6 Volt sind noch innerhalb der ATX Spezifikation, aber bei 11,4 Volt wird es schon kritisch. Gleichzeitig steigen die anderen Spannungen an, sodass die 5 Volt Leitung schnell mal bei 5,5 oder gar 6 Volt landet.
Ausgleichen kannst du das nur, indem du die entsprechende Spannung belastest. Du müsstest also die 5 Volt Leitung stärker belasten, damit sie wieder sinkt. Was aber eben in der heutigen Zeit nicht einfach ist, weil ja nichts mehr da ist, was die 5 Volt braucht. Eine SSD oder eine HDD reichen da nicht.
Wenn du dann noch Netzteile hast, die eine billige Filterung und Glättung haben -- man kann das anhand der verbauten Caps erkennen -- ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass neben der steigenden Spannung auch die Restwelligkeit ansteigt. Die Restwelligkeit beschreibt die noch vorhandene Wechselspannung in der Gleichspannung. Du kannst die Wechselspannung nie komplett herausfiltern, das ist technisch nicht möglich. Man kann sie aber so weit reduzieren, dass sie keinen Einfluss mehr auf die Hardware hat.
Steigt sie aber an, hat sie ab einem gewissen Punkt durchaus wieder Einfluss auf die Hardware. die Steigende Restwelligkeit ist einer der Gründe, wieso Festplatten ausfallen.
Wenn du also jemanden kennst, der in letzter Zeit eine defekte Festplatte hatte, frag ihn mal, wie alt sein Netzteil ist, das er verwendet.

Hast du nun brauchbare Netzteile, die entsprechende Schutzschaltungen haben, schalten die ab, wenn die Spannung unterhalb eines Wertes sinkt.
Hier im forum gibt es einen User, dessen Netzteil -- ein S7 mit 450 Watt -- abschaltet, wenn er die Grafikkarte übertaktet.
Nominell sollte die Leistung des Netzteils reichen, aber weil die 5 Volt Leitung nicht mehr belastet wird, sinkt die 12 Volt Spannung unterhalb des Auslösewertes und das Netzteil schaltet ab.
Andere Netzteile schalten z.B. gar nicht ab, wie das Corsair RM. Das powert auch noch, wenn nur noch 10 Volt anliegen [was eben an der fehlenden Schutzschaltung liegt und deswegen wird es hier um Forum auch verrissen -- zu Recht]. Die thermaltake Germany Serie hatte ich ja schon erwähnt.
Schlimm wird es aber dann, wenn du hochgelabelte Gruppen Netzteile hast, wie das S7 mit 700 Watt oder das L8 mit der gleichen Leistung oder vergleichbar.
Bei denen ist die Spannungsstabilität extrem schlecht, sodass man sie nicht nutzen sollte. Schon gar nicht für Multi GPU, auch wenn die 700 Watt suggerieren, dass es eigentlich reichen müsste.


Bei Indy Netzteilen wird, wie der Name schon erahnen lässt, die Spannungen unabhängig voneinander erzeugt.
Das passiert mit DC-DC Converter. Daher nennt man diese Netzteile auch DC-DC Netzteile.
Der Vorteil ist die Spannungsstabilität. Auch wenn die 12 Volt Leitung bis zum Bersten belastet wird, hat das keine Auswirkungen auf die kleineren Spannungen.
Aber auch hier gibt es Grenzen. Wichtig sind Schutzschaltungen. Wenn die nicht vorhanden sind -- wie beim Corsair RM als Beispiel -- nützt die Spannungsstabilität nichts. Das Netzteil kann bei einem Fehler nicht abschalten und wird im Grenzfall die Hardware beschädigen.
Dann gibt es da noch Netzteile, wie die P10 Serie, die so stark gebaut ist -- was eben die Caps angeht -- dass sie auch problemlos deutlich mehr Leistung stemmen kann.
Ich hatte zwei P10 mit 550 Watt an der SunMoon getestet und beide waren in der Lage, über 700 Watt zu leisten, ohne dass sich die Spannungsstabilität geändert hatte, ohne dass die Restwelligkeit angestiegen ist. Die sind nicht mal lauter geworden.
Das ist schon sehr beeindruckend und einer der Gründe, wieso ich bei Multi GPU Systemen gerne das P10 empfehle. Ich weiß da aus erster Hand, dass es das leistet, was es verspricht.




Ich würde nach wie vor das Straight Power 11 nehmen. Preislich sehr attraktiv und bringt alle Schutzschaltungen mit. Zudem ist es MultiRail und der Lüfter ist absolut klasse.
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Ich kopiere mal Altes von Kumpel Threshold

Ich würde nach wie vor das Straight Power 11 nehmen. Preislich sehr attraktiv und bringt alle Schutzschaltungen mit. Zudem ist es MultiRail und der Lüfter ist absolut klasse.

Danke, das klingt alles aus meiner Laiensicht halbwegs nachvollziehbar. Dann streiche ich für's Erste mal das Fractal Design Netzteil und merke mir das Straight Power 11.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Gruppenreguliert hab ich im Zusammenhang mit Netzteilen ehrlich gesagt noch nie gehört, bin da aber auch alles andere, als Fachmann (was man sicher auch am Thread sieht). Wenn ich dann in Zukunft das Fractal Design ION+ Netzteil nutze, könnten dort ähnliche Probleme auftreten?

Du kannst dir auch das Fractal Ion+ kaufen. Das ist ebenfalls recht gut.
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Frohes Neues zusammen!


Ich hab meine Liste nochmal ein wenig überarbeitet und bin aktuell bei folgender Zusammenstellung:

Mainboard: X570 Aorus Elite? (Alternative muss vermutlich her, Gründe siehe unten!) ---------------- 220 EUR
Netzteil: 650 Watt be quiet! Straight Power 11 Modular 80+ Gold / evtl. Fractal Design ION+ ------- 105 EUR
RAM: G.Skill DIMM 32 GB DDR4-3600 Kit, F4-3600C16D-32GTZNC, Trident Z Neo ----------------- 199 EUR
Gehäuse: NZXT H510 Window Black (evtl. White) ----------------------------------------------------------- 80 EUR
Lüfter: 3x NZXT Aer F140 --------------------------------------------------------------------- 3x 16 EUR --> 48 EUR
Externer DVD-Brenner: -------------------------------------------------------------------------------------- ca. 20 EUR
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zusammen: ------------------------------------------------------------------------------------------------------- 672 EUR

Allerdings bin ich mit dem Mainboard nicht so 100%ig zufrieden. Ich brauche die Leistung hauptsächlich für Rennsimulationen und VR und hab daher entsprechend immer sehr viele USB-Geräte angeschlossen. In nem Erfahrungsbericht auf Mindfactory (oder war's Alternate?) schrieb jemand, dass das Mainboard Probleme mit der Stromversorgung bei vielen angeschlossenen USB-Geräten hat, was bei mir natürlich ein großes Problem wäre. Falls jemand Erfahrungen oder Gegenvorschläge hat ... ein anderes Mainboard, das auf jeden Fall viel in Sachen USB verkraftet, wäre prima.

Zu den anderen Komponenten:

Netzteil: Hab ich mich mal für die 650 Watt Version entschieden, auch wenn die 550 Watt Version vermutlich dicke ausreichen würde. Grund ist einfach: Ich weiß nicht, was in Zukunft kommt und möchte daher ein paar Reserven haben.

RAM: Hab ich schlicht deswegen ausgesucht, weil der mit den Ryzen 3000er Reihe in nem Youtube Test sehr gut abgeschnitten hat.

Gehäuse: Ich hatte zuerst das 700/710 im Auge, hab mich dann aber dich für das 510 (ohne Elite) entschieden, weil es vermutlich ausreicht. Platz für ca. 38 cm Grafikkarten, Platz für 3x 140mm Lüfter, 1x 120 mm. Und das Design ist schlicht genug für mich. Preis sieht auch gut aus.

Lüfter: Hab ich einfach welche genommen, die vom Gehäusehersteller stammen. 120 mm scheint schon im Gehäuse verbaut zu sein, im Notfall könnte ich einen aus meinem alten Rechner nehmen.

Falls jemand der Meinung ist, dass hier irgendwas noch nicht passt / schlecht aufeinander abgestimmt ist oder irgendwelche Teile Mängel haben, die ich nicht kenne ... für Vorschläge bin ich weiter offen. Ein anderes Mainboard muss ja ohnehin auch noch in die Liste. Ansonsten werde ich diese Woche und wahrscheinlich auch nächste Woche noch nicht bestellen. Daher hoffe ich auf ein paar weitere Vorschläge bis dahin.

Du kannst dir auch das Fractal Ion+ kaufen. Das ist ebenfalls recht gut.

Okay, evtl. werde ich dann schauen, welches von beiden ich günstiger bekommen kann. Bei dem Ion+ lockt mich halt vor allem die lange Garantiezeit, auch wenn ich vermutlich vor Ablauf schon wieder was Neues kaufen werde. Daher sollte ich da evtl. vielleicht gar nicht so drauf achten.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Netzteil: Hab ich mich mal für die 650 Watt Version entschieden, auch wenn die 550 Watt Version vermutlich dicke ausreichen würde. Grund ist einfach: Ich weiß nicht, was in Zukunft kommt und möchte daher ein paar Reserven haben.

Das 650er Modell ist Crap. Nimm was anderes.
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Das 650er Modell ist Crap. Nimm was anderes.

Also eher das 550/750 Watt Modell oder eher Richtung Dark Power? Wobei 750 Watt dann doch nach weit mehr klingt, als ich brauche. Laut Herstellerseite kann ich ansonsten keine großen Unterschiede zwischen Straight Power 550W, 650W und 750W sehen, außer der Maximalleistung und ein paar Kabeldetails.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Das 650er kann nichts besser als das 550er. Das 750er bietet mehr Anschlüsse.
Entweder das 550er oder das 750er nehmen.
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Das 650er kann nichts besser als das 550er. Das 750er bietet mehr Anschlüsse.
Entweder das 550er oder das 750er nehmen.

Okay, das klang eher so, als hätte das 650 Watt Netzteil irgend einen gravierenden Mangel oder so. Aber ich werde mir dann erstmal das 550 Watt Netzteil vor merken (und das Ion+ weiterhin als Alternative). 750 Watt und die zusätzlichen Anschlüsse werde ich vermutlich auch in 5 Jahren nicht brauchen.
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Es hat einen gravierenden Mangel -- es ist überflüssig.

Aber anders ausgedrückt: Würde es das 550 Watt Netzteil nicht geben, wäre es trotzdem ne Kaufempfehlung?

Bei Mangel dachte ich eher an einen "Fliegt mir um die Ohren und brennt mir die Bude ab"-Mangel. War daher ein wenig verwundert, da die Testergebnisse für das 650W Straight Power 11 eigentlich alle sehr gut sind.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Aber anders ausgedrückt: Würde es das 550 Watt Netzteil nicht geben, wäre es trotzdem ne Kaufempfehlung?

Vom E11 gibt es 550, 650, 750, 850 und 1000 Watt.
Das ist so üblich, dass man in 100er Schritten Netzteile am Markt hat.
Ändert aber eben nichts daran, dass einige Modelle überflüssig sind. Mit 500 oder eben 550 fängt es an. Das nächste Modell kann man sich schenken. Dann wieder und das nächste ist überflüssig.
Man braucht also nur 550, 750 und 1000 Watt. Das Marketing will aber eben alle 100 Watt ein Modell haben.
 

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Du kannst nach Deinem Mainboard gehen.
Es hat 2 8-Pin CPU-Anschlüsse. Kauf das 750er und beleg auch beide Anschlüsse (auch wenn viele sagen das es bei den neuen Board nicht unbedingt nötigt ist, da sowieso nur 64W TDP). Nebenbei biste dann wirklich save, falls Du mal auf Threadtipper aufrüsten möchtest ... mein Board hat 2x 8Pin und einen PCIe6-Anschluss der belegt werden möchte. (Board mit Graka-Anschluss, WTF? Aber 280W TDP muss ja irgendwo herkommen)
Hat das Board nur einen 8-Pin-CPU Anschluss, dann kannst Du getrost das 550er nehmen, das auch nur einen dieser Anschlüsse bietet^^
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Du kannst nach Deinem Mainboard gehen.
Es hat 2 8-Pin CPU-Anschlüsse. Kauf das 750er und beleg auch beide Anschlüsse (auch wenn viele sagen das es bei den neuen Board nicht unbedingt nötigt ist, da sowieso nur 64W TDP). Nebenbei biste dann wirklich save, falls Du mal auf Threadtipper aufrüsten möchtest ... mein Board hat 2x 8Pin und einen PCIe6-Anschluss der belegt werden möchte. (Board mit Graka-Anschluss, WTF? Aber 280W TDP muss ja irgendwo herkommen)
Hat das Board nur einen 8-Pin-CPU Anschluss, dann kannst Du getrost das 550er nehmen, das auch nur einen dieser Anschlüsse bietet^^

Für nen Threadripper werde ich wohl auch in Zukunft keine Verwendung haben. Auch beim Mainboard hab ich mich noch nicht entschieden, das Aorus hab ich erstmal nur als Platzhalter in der Liste stehen, da es preislich im Rahmen ist und ich es relativ früh entdeckt habe, aber eben lt. einigen Erfahrungsberichten Probleme mit vielen gleichzeitig angeschlossenen USB-Geräten gibt. Und als VR-Simracer hab ich immer sehr viele USB-Geräte gleichzeitig aktiv.

Daher könnte ich auf jeden Fall noch ein paar Vorschläge für brauchbare X570 Mainboards gebrauchen.
 

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Im schlimmsten Fall hat das Board viele freie Steckplätze in die man USB3-Karten stecken kann (leidvolle Erfahrungen eines Intel X99 HEDT-Users^^)
 
TE
Neawoulf

Neawoulf

Freizeitschrauber(in)
AW: Systemupgrade Level 2 (Gehäuse, Mainboard, RAM, Netzteil)

Im schlimmsten Fall hat das Board viele freie Steckplätze in die man USB3-Karten stecken kann (leidvolle Erfahrungen eines Intel X99 HEDT-Users^^)

Ne USB 3.0 Karte hab ich schon drin, aber manche Hardware mag es halt trotzdem gerne direkt im Mainboard eingestöpselt zu sein. Die alten Oculus Headsets haben z. B. nur USB-Karten bestimmter Hersteller unterstützt. Ob das bei den neuen noch der Fall ist, hab ich noch nicht ausprobiert.
 
Oben Unten