• Wenn Ihr hier einen Thread erstellt, dann erwartet Euch im Beitragformular eine Vorlage mit notwendigen Grundinformationen, durch die Euch die Community schneller helfen kann. Mehr Informationen dazu findet ihr in diesem Thread.

Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Woffer

Komplett-PC-Käufer(in)
Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Hallo liebes Forum.

Nach einigen Jahren ist es nun wieder Zeit für einen neuen Gaming Pc.

Folgende Zusammenstellung habe ich mir überlegt:


Mainboard:
ASUS MAXIMUS VIII HERO, Mainboard

Prozessor:
Intel® Core i7-6700K

Grafikkarte:

ZOTAC GeForce GTX 1070 AMP!

RAM:
Kingston HyperX DIMM 16GB DDR4-2133 Kit, Arbeitsspeicher

Kühler:
be quiet! Dark Rock 3, CPU-Kühler

Festplatte 1:
Samsung MZ-75E250B 250 GB, Solid State Drive
schwarz, SATA 600, 850 EVO (Basic)

Festplatte 2:
Samsung MZ-75E500B 500 GB, Solid State Drive
schwarz, SATA 600, 850 EVO (Basic)

Netzteil:
be quiet! PURE POWER 9 600W CM



Jetzt habe ich folgende fragen an euch:

  • Passen die Komponenten zusammen?
  • Reicht das Netzteil?
  • Ist genügend Kühlung vorhanden?(Je leiser dass System ist desto besser)
  • Welches Gehäuse könnt ihr mir empfehlen?(max 150€)

Vielen Dank schonmal :)

Beste Grüße
 

Anhänge

  • Unbenannt.PNG
    Unbenannt.PNG
    201,4 KB · Aufrufe: 59
Zuletzt bearbeitet:

Kaufberatungsbot

Werbung
Teammitglied
APU-PC für leichtere Spiele, Office & Medien
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Die Zusammenstellung ist leider nicht einsehbar :ugly:
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Beim Gehäuse ist die Frage, was du möchtest, gerade größ genug oder lieber bis unter die Schreibtischkante, schlicht und schwarz oder mit Sichtfenster, Dämmung, all das ist im Budget so ziemlich drin.

Das Netzteil ist schlecht, ich meine, da hätten sie das alte 50€-S7 wieder aufgewärmt.
Da dein System selbst mit OC nicht über 300Watt kommen dürfte könnte man entweder ein E10-400Watt nehmen oder gleich ein dickes Einsetzen, solltest du doch mal aufrüsten wollen. XFX TS Gold Series 550W ATX 2.31 Preisvergleich | Geizhals Österreich
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Als Netzeil lieber das hier: be quiet! Straight Power 10-CM 500W
Arbeitsspeicher mit höheren Takt ist auch zu emfpehlen: G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 16GB, DDR4-3200
Als Grafikkarte kannst du die Zotac nehmen, oder diese hier: EVGA GeForce GTX 1070 FTW
Vorteil: EVGA hat den besten Support von Grafikakrten.
Leiser ist sie auch noch, ich habe sie selbst, ich höre sie nicht, und das Gehäuse steht 30cm neben mir :ugly:

Wenn dir das Design von den SSDs egal ist, dann nimm diese hier:
Crucial MX200 500GB, SATA Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Crucial MX200 250GB, SATA Preisvergleich | Geizhals Deutschland

Gehäuse musst du entscheiden, vielleicht sowas hier:
Phanteks Entoo Pro M
Phanteks Enthoo Pro
Phanteks Eclipse P400
Fractal Design Define S
NZXT H440 V2
Phanteks Enthoo Luxe
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Da gibts noch mehr zu verbessern als das bisher genannte.

Das Hero ist ein gutes Mainboard, allerdings mit 200€ nicht grade günstig und für den Normalnutzer schlicht unnötig.
Ich würde da zum AsRock Z170 Extreme 4, Asus Z170 Pro Gaming, Gigabyte Z170 UD3 oder, sollte die Farbgebung beibehalten werden, Maximus VIII Ranger greifen.

Wenn es hauptsächlich um Gaming geht, braucht man den i7 nicht zwingend, da kaum SPiele von HT profitieren. Da könntest du auch den 6600K nehmen.

Beim RAM kann man ruhig zum G.Skill Ripjaws V 3200MHz greifen, wenn man schon ein Z-Board und ne K-CPU nimmt.

Der EKL Olymp bietet mehr fürs Geld beim Kühler.

Beim Case kannst du dir mal das Fractal R5 anschauen (gibts mit und ohne Sichtfenster).
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Danke für die Hilfreichen antowrten:)

Dass Setup sieht wie folgt aus:

ALTERNATE.de - Apple, Notebook, PC und Technik gunstig kaufen


Allerdings sagt mir Alternate das dass Netzteil zuschwachsei..

"Für eine zuverlässige Energieversorgung des Systems liefert das gewählte Netzteil nicht genügend Strom. Bitte wählen Sie ein Netzteil mit mehr Leistung."

Da ich mich in der hinsicht leider absolut nicht auskenne bin ich auf euren Rat gespannt


 
Zuletzt bearbeitet:
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Gehäuse hast Du weiter gefragt. Achte auf 140mm Lüfter rundum, dann bleibt nicht mehr viel:
PC-Gehäuse mit Formfaktor Mainboard: ATX, Netzteil: ohne Netzteil, Netzteil Formfaktor: ATX, Lüftergröße vorne: 140mm, Lüftergröße hinten: 140mm, Lüftergröße oben: 140mm, Besonderheiten: Staubfilter/schallgedämmt Preisvergleich | Geizhals Deutschland

Prinzipiell mag ich dieses auch, aber es braucht zwei zusaätzliche Lüfter:
be quiet! Silent Base 600 orange mit Sichtfenster Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Der empfehlenswerte 140mm Lüfter ist aktuell dieser spannungsgeregelte (Achtung, nicht PWM)
Fractal Design Venturi HF-14 Preisvergleich | Geizhals Deutschland
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Ich würde den Olymp nicht nehmen, ganz einfach weil er hässlich ist :ugly:
Gerad ein einem Gehäuse mit Fenster...
Der EKL Alpenföhn Matterhorn Rev. C ist da wesentlich schicker, und kühlt auch sehr gut.
600W brauchst du nicht, nimm das 500W Netzteil. (Dein System verbraucht max. ~330W.
Das Windows würde ich auch nicht kaufen, :stupid:
viel zu teuer, kauf dir bei amazon nen oem key, den bekommst du für ~20€.
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Meinst du dass zum Fractal Design noch 2 weitere lüfter nötig wären?
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

"Nötig" ist immer so ein dehnbarer Begriff. Natürlich reichen" zwei Lüfter, vorne einer und hinten. Aber, um es etwas kälter im Gehäuse (1-3°C) und etwas leiser zu haben, sind vier Lüfter (vorne zwei, hinten und oben hinten) mit niedriger Drahzahl ganz sinnvoll. Wenn Du es ganz ruhig magst, nimm ein Fractal-Design R5-PCGH , kauf einen Fractal Design HF 14 für hinten, den Du mit 7V betreibst und pack die drei Originalen sehr gutenLüfter nach vorne und unten bei 5V. Dann ist Ruhe und es ist kühl. Das Gehäuse habe ich auch. Lass die Laufwerkskäfige drin, das entdröhnt Gehäuse, da im offenen Kasten ohne Laufwerkskäfige Schwebungen durch hin und her laufende Schallwellen entstehen, und achte darauf ein "kurzes" Netzteil bis max. 160mm einzubauen, ideal ist das E10-500W , sonst passt unten kein Lüfter rein.

Ich habe das ganze hier mal gestestet, lies Dir bei Interesse, und wenn es bei Dir auch gerade regnet, den Teil zu den Messwerten durch, siehe Kapitel 4
[Lesertest] Fractal Design Define R5 PCGH-Edition
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Super ich danke euch(:

Dann Bestell ich mir jetzt die einzelteile und "bastel"^^ ihn mir zusammen (:

Tolles Forum hier:hail::hail::hail:
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Schreib bitte nochmal alles zusammen, was Du bestellen willst, sicher ist sicher, heute bearbeitet eh keiner mehr etwas und nach 24:00 bestellt entfallen bei Mindfactory die Versandkosten.
Außerden, wähle alle Produkte über Geizhals an, die Onlinehändler haben zum Teil andere Preise. Also auf Geizhals gehen, Produkt auswählen, Händel anwählen und es ist billiger....
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Bist du dir wirklich sicher dass du in nem Gehäuse mit Fenster nur Kühler sehen willst?
Mir wäre es zu schade, aber gut. :ka:
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Also, .....

1. CPU: Deine erste Wahl mit dem i7-6700K gefiehl mir besser, ist eine Menge Geld, in der Regel limitiert die Grafikkarte und nicht die CPU, aber wenn man 5-8 Jahre nach vorne schaut, werden Grafikkarten weiterhin schneller und schneller werden und die Spiele immer mehr acht anstatt nur 1-4 Threats unterstützen. Es spricht nichts gegen die i5, aber wenn Du das Geld jetzt hast, wird Dir über die Jahre der i7 einfach alles etwas flüssiger, schneller und kompomplizierter darstellen. Da gehen die Fronten hier sehr auseinander. Einige halten einen i7 zum Spielen für Blödsinn, andere sehen die mögliche Mehrleistung.

2. RAM: Der RAM ist natürlich sehr schnell, ich dachte mehr an 70,-€ und 3000er, aber der passt schon und läuft anscheint problemlos auf den meisten Mainboars

3. Kühler: Der Olymp ist etwas ganz tolles. Aber Du kennst Du Probleme mit Skylake und beschädigen Platinen. Solange der Rechner ruhig steht, ist das alles ok, aber bitte setze dem Rechner keine Beschleunigung, also keinen Stößen, aus. kleinere leichtere Kühler sind da natürlich besser, aber die Kühlleistung vom Olymp ist schon sehr gut. Ich mag diesen sehr gerne: Scythe Fuma Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Aber der hat mit seinem Halterungssystem das Problem, dass der unbedarfte Schrauber den Kühler mit viel zu viel Anpressdruck anschrauben kann. Da ist EKL mit seinen Federn erheblich besser.

Der Rest ist doch sehr gut, Grafkkarte ist auch alles immer so ein Ding der Geschmackssache. EVGA hat einen unwerfend guten Service und tolle Garantie, dafür halte ich die Kühler nicht für optimal. Aber gut, Kompromisse muss man schließen.
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Es wird niemals ein Spiel geben, welches auf dem 6700K läuft, aber auf dem 6600K nicht.
Wenn der 6600K am Ende ist, kann man den i7 auch in die Tonne werfen.

Das Video von PCGH hat aus meiner Sicht ganz klar gezeigt, dass die Beschädigung von CPU und Mainboard nur in Spezialfällen vorkommen.
Ich mein: Die haben den Rechner im laufenden Betrieb durch die Gegend geworfen.
 
Zurück