• Wenn Ihr hier einen Thread erstellt, dann erwartet Euch im Beitragformular eine Vorlage mit notwendigen Grundinformationen, durch die Euch die Community schneller helfen kann. Mehr Informationen dazu findet ihr in diesem Thread.

Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Es wird niemals ein Spiel geben, welches auf dem 6700K läuft, aber auf dem 6600K nicht..
Es geht nicht darum, ob es läuft, sondern wie. Es wird auch niemals ein Spiel geben, welches auf einer GTX 1060 nicht läuft und auf einer GTX 1080 schon. Ob man 60FPS hat oder 55FPS, weil die CPU nicht hinterher kommt, macht beim Spielen einen extremen Unterschied aus, so man nicht hunderte von Euro in teuere FreeSync oder G-sync Monitore gesteckt hat. Und wer gerne 120Hz und mehr hat, der sollte auch auf einen guten Prozessor achten,

Wie kommt PCGH wohl zu solchen Messwerten, bei denen ein guter i7 50% Mehrleistung in Spielen zu einem günstigem i5 hat? Und gleich sagt der nächste Profi "jaaaa, ist ja auch eine kleine Auflösung". Und was ist mit GTX 1280? Auch die muss ein heute gekaufter Prozessor befeuern mit gewünschten 144Hz in 4K. Der kleine Broadwell i5-5675C ist natürlich was feines, aber die Plattform 1150 ist nicht mehr wirklich zu empfehlen, wenn man nicht noch DDR3 RAM unnütz rumfliegen hat.

Der Rechner im Test war in einer Verpackung und mit Styrophor gut geschützt. Bewegt man den Rechner zu hause, legt ihn öfter mal auf die Seite und er fällt aus Versehen aus 10cm Höhe auf den harten Fußboden, sind das ganz erhebliche Beschleunigungen. Ich wollte nur sicherstellen, dass der Themenersteller das Thema kennt und mit seinem Rechner vorsichtig umgeht.
 

Anhänge

  • I3_bis_I7_Gaming.JPG
    I3_bis_I7_Gaming.JPG
    89,1 KB · Aufrufe: 22
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kaufberatungsbot

Werbung
Teammitglied
Günstiger Spiele-PC für ca. 640 Euro: PCGH-Beispiel
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Es geht nicht darum, ob es läuft, sondern wie. Es wird auch niemals ein Spiel geben, welches auf einer GTX 1060 nicht läuft und auf einer GTX 1080 schon. Ob man 60FPS hat oder 55FPS, weil die CPU nicht hinterher kommt, macht beim Spielen einen extremen Unterschied aus, so man nicht hunderte von Euro in teuere FreeSync oder G-sync Monitore gesteckt hat. Und wer gerne 120Hz und mehr hat, der sollte auch auf einen guten Prozessor achten,

Wer in 120Hz spielen will, braucht erst mal eine Grafikkarte, die das schafft. Das ist nicht so einfach. Die CPU ist da eher egal.

Wie kommt PCGH wohl zu solchen Messwerten, bei denen ein guter i7 50% Mehrleistung in Spielen zu einem günstigem i5 hat?

Weil sie extra Games nehmen, bei denen das eine Rolle spielt. Diese Games sind aber so selten, dass man sie alle im PCGH Game Lestungstreff anfinden kann.
Was natürlich auch daran liegen könnte, dass PCGH den Markt etwas ankurbeln will, denn sie profitieren ja davon, dass ständig Top CPUs getestet und verkauft werden.
Die breite Masse spielt das aber nicht, denen reicht auch in 5 Jahren noch ein Prozessor von vor 5 Jahren.
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Wer in 120Hz spielen will, braucht erst mal eine Grafikkarte, die das schafft. Das ist nicht so einfach. Die CPU ist da eher egal.
Grafikregler kann man leicht und beliebig einstellen, der Leistungsbedarf der CPU ist viel weniger beeinflussbar. Wer schnelle Multiplayer Shooter mit vielen Spielern mag, sollte sich gut überlegen, was er kauft. Auch Spiele wie das oft erwähnte Star Citizen werden auf High End Hardware ausgelegt. Aktuell gehen selbst gute i7 mit unter 10 FPS in die Knie, da wird natürlich noch optimiert.

Irgendwie habe ich gerade ein Deja-Vu
biggrin1.gif
devil-smiley-041.gif
:)
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Bei einem Budget von 1700€ kann man problemlos einen i7 nehmen. Das ist nicht das Problem.
Was mich nur immer stört, ist das ewige Geschwafel, dass ein i7 in 5 Jahren noch reicht und ein i5 nicht mehr.
Das ist völlig Latte. Wenn ich 5 Jahren was zu langsam ist, wird neu gekauft und fertig. In 5 Jahren gibt es neue CPUs, neue Sockel, neue Features.
Genauso albern ist es, sich jetzt einen 10 Kerner zu kaufen, weil man dann denkt, dass der die nächsten 12 Jahre halten müsste.

Auch Spiele wie das oft erwähnte Star Citizen werden auf High End Hardware ausgelegt.

Das Spiel wird vermutlich nie auf den Markt kommen.
Schon heute wird gemunkelt, dass es frühestens 2019 kommen kann -- und 2019 spielen wir nicht mehr mit Hardware aus 2015.
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Ein i7-920 wäre mir heutzutage auch deutlich lieber als ein i5-750, beispielsweise Battlefield dürfte da schon ordentlich zulegen.


Edit:
Wenn man von der Zukunft spricht muss man bedenken, dass die Preisdifferenz auf dem Gebrauchtmarkt immer geringer wird.
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

und 2019 spielen wir nicht mehr mit Hardware aus 2015.
Komisch, ich spiele heute mit meinem drei Jahre altem FX alles ganz flüssig und werde das auch nächsten Jahr noch. Aber jetzt versteher ich Deine Beratungsstrategie. Einfach alle zwei Jahre eine aktuelle Plattform kaufen. Auch ein Weg, aber einmal eine gute CPU hilft mener Meinung nach auch sehr gut. Es sind unterschiedliche Ideen dahinter. Und ja, ein I7-2600K taugt heute in der Tat erheblich mehr als ein i5-2400.

Ein i7-920 (OC) wäre mir heutzutage auch deutlich lieber als ein i5-750, beispielsweise Battlefield dürfte da schon ordentlich zulegen.
Danke das meine ich, aber Threshold wird dir gleich klar machen, dass Du als guter Kunde natürlich alle zwei Jahre einen neue CPU kaufen sollst...
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Komisch, ich spiele heute mit meinem drei Jahre altem FX alles ganz flüssig und werde das auch nächsten Jahr noch. Aber jetzt versteher ich Deine Beratungsstrategie. Einfach alle zwei Jahre eine aktuelle Plattform kaufen. Auch ein Weg, aber einmal eine gute CPU hilft mener Meinung nach auch sehr gut. Es sind unterschiedliche Ideen dahinter. Und ja, ein I7-2600K taugt heute in der Tat erheblich mehr als ein i5-2400.

Komisch, du spielst mit einer Plattform, die in Games langsamer ist als ein 6 Jahre alter Sandy Prozessor?
Nach deiner Aussage dürftest du gar nichts mehr spielen können.

Und nein, man muss sich nicht alle zwei Jahre was Neues kaufen, das siehst du daran, dass heute noch genug Leute mit einem Sandy Prozessor oder mit einem schrottreifen AMD FX spielen.
Und das wird sich auch nicht so schnell ändern. Sicher hast du mal hier oder da ein Game, das in einem bestimmten Szenario mit mehr Kernen besser läuft, aber wegen des einen Game wirfst du deine Hardware nicht weg. Erst wenn sich das summiert, wirst du wechseln.
Und heute reicht ein i5 2400 ebenso wie ein 2600k.
Ansonsten -- zeig mir ein Game, das mit einem 2600k problemlos läuft und mit einem 2400 nicht spielbar ist.

Danke das meine ich, aber Threshold wird dir gleich klar machen, dass Du als guter Kunde natürlich alle zwei Jahre einen neue CPU kaufen sollst...

Auf so einen Unsinn gehe ich nicht ein.

Es ist aber einfach. Leistung kaufst du für das Hier und Jetzt. Und wenn du in 5 oder 10 Jahren mehr Leistung brauchst, kaufst du was Neues. Denn in 5 oder 10 Jahren gibt es eben neue Plattformen mit neuen Features.
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

Es gibt bei diesen Prognosen und Herangehensweisen anscheinend keine eindeutige Antwort.
Hintergrundlast ist mit HT ja ein interessanter Aspekt.

@TE: Wie sieht es bei dir aus, schließt du immer sauber alle Browsertabs, Downloads, etc bevor du spielst oder bist du eher so der Typ, der selbst auf einem 21:9-Monitor noch die ganze Taskleiste voll hat bevor er ein Spiel startet (wie ich :ugly: )?
 
AW: Selbst zusammengestellter Gaming PC ca 1700€

@TE: Wie sieht es bei dir aus, schließt du immer sauber alle Browsertabs, Downloads, etc bevor du spielst oder bist du eher so der Typ, der selbst auf einem 21:9-Monitor noch die ganze Taskleiste voll hat bevor er ein Spiel startet (wie ich :ugly: )?

Er schaltet die Konsole ein, wenn er spielen will. :D
 
Zurück