• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

[RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest]

titel_2.png

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit Extreme Overclocking, Jagt nach neuen Rekorden und den best möglichen Benchmark-Ergebnissen. Neben CPU und Grafikkarten spielt der RAM dabei eine sehr große Rolle und hat einen hohen Einfluss auf das Endergebnis. Seit langer Zeit halten sich hartnäckig Gerüchte und Mythen, die hier im Forum munter weiterverbreitet werden ohne, dass es überhaupt selbst überprüft wird. Täglich muss ich lesen wie unwichtig angeblich der Arbeittspeicher ist - "kauf den günstigsten mit 1600 MHz und maximal 1,50 Volt, da deine CPU sowieso nicht mehr verträgt". Bereits in diesem Satz verbergen sich einige Unwahrheiten die ich hier im Thema weiter erläutern möchte.



Mythos #1: Beim Betrieb des RAMs außerhalb der Spezifikationen erlischt die Garantie/Gewährleistung
Arbeitsspeicher besteht grundsätzlich aus einer Platine mit aufgelöteten Speicherchips, einem SPD-EEPROM für die gespeicherten Informationen wie Takt und Latenzen und ggf. einem Heatspreader. Große Firmen wie Corsair, G.Skill oder Avexir stellen selbst keine Speicherchips her. Diese werden von großen Zulieferern wie Samsung, Hynix, Micron oder Elpida hergestellt und verkauft. Speichermodulhersteller wie Corsair und G.Skill verlöten nur die eingekauften Chips auf ihren Platinen und programmieren dazu die SPDs. Es ist also möglich Module von verschiedenen Speichermodulherstellern zu kaufen die technisch identisch sind.
Interessant wird es wenn man sich die Datenblätter der Speicherchiphersteller genauer anschaut. Dafür möchte ich euch zwei Beispiele näher erläutern:
Kit 1: Avexir Core Series LED DDR3-3000 MHz CL12-14-14-35
Auf diesem Kit sind SK Hynix H5TQ4G83MFR - kurz MFR - verbaut. Laut Hersteller-Datenblatt werden diese mit einer garantierten Taktraten von bis zu 1866 MHz CL13 bei bis zu maximal 1,80 Volt ausgeliefert. Avexir verkauft Module mit diesen Chips aber mit einem Takt von 3000 MHz und einer Spannung von nur 1,65 Volt.
Kit 2: Corsair Dominator Platinum DDR3-2666 MHz C10-12-12-31
Auf diesen Modulen verlötet Corsair Speicherchips von Samsung mit der Bezeichnung K4B2G0846D-HCH9 - kurz Samsung HCH9. Diese werden von Samsung auf 1866 MHz CL13 bei bis zu maximal 1,975 Volt spezifiziert. Corsair verkauft Module mit diesen Chips mit einem Takt von 2666 MHz CL10 bei 1,65 Volt.
Euch wird mit Sicherheit aufgefallen sein, dass die Modulhersteller die Speicherchips theoretisch bereits "übertaktet" verkaufen. Nur wie kann das sein?
Modulhersteller kaufen eine große Masse an Chips und testen dann wie hoch diese tatsächlich laufen, um schnellere Kits herzustellen und zu verkaufen. Es ist also egal welche Spezifikationen die Modulhersteller auf ihren Sticks angeben. Es ist für euch natürlich ein Anhaltspunkt wie "gut" die Kits laufen und welche Einstellungen garantiert laufen. Im Umkehrschluss könnt ihr die Module aber auch noch selbst testen und evtl. niedrigere Latenzen, höheren Takt und höhere Spannungen verwenden. Am Ende ist es nur entscheident welche Chips auf den Modulen verlötet sind und was diese tatsächlich aushalten. Wer also z.B. die oben angesprochenen Dominator Platinum besitzt kann ohne Sorge auch 1,75 statt 1,65 Volt einstellen und ich (und auch Samsung) garantieren euch, dass die Chips davon nicht kaputt gehen.
Nun werden einige denken "aber wenn wirklich etwas kaputt geht kann ich die Module nicht mehr umtauschen" - falsch. Es ist faktisch nicht möglich nachzuprüfen wie ihre ein Kit betrieben habt. Wenn ihr ein Arbeitsspeicher-Kit besitzt mit 1333 MHz C9 und es auf 1866 C9 prügelt ist es im Fall eines Umtausches für den Modul-Hersteller nicht nachzuprüfen wie es tatsächlich betrieben wurde. Diese Möglichkeit besteht technisch schlicht und einfach nicht.



Mythos #2: Eine RAM-Spannung von über 1,50 Volt beschädigt den IMC von Ivy-Bridge und Haswell CPUs und oder den Arbeitsspeicher !LANGZEITTEST!
Mit der zweiten Intel Core Generation Bloomfield (Sockel 1366) wurde der IMC mit in die CPU integriert und befindet sich nicht mehr in der Northbridge wie z.B. bei Sockel 775. Bereits beim Sockel 1366 gab Intel eine maximale Spannung von 1,65 Volt für den Arbeitsspeicher vor, um den IMC nicht zu beschädigen. Für die Sandy-Bridge-Generation gab Intel bereits eine maximale RAM-Spannung von 1,55 Volt vor. Bei den aktuellen Ivy-Bridge und Haswell Prozessoren hat Intel diese Spannung weiter auf 1,50 Volt gesenkt. Seit der Einführung der limitierten DRAM Spannung sind mittlerweile 6 Jahre vergangen und ich habe in der gesamten Zeit noch nie von einer CPU mit defektem IMC gelesen. Selbst bei Extreme-Overclockern, mich eingeschlossen, passiert dies nicht. Und ich verwende Regelmäßig Spannungen von über 2,0 Volt für meine Benchmarks. Ich kann verstehen wenn einige von euch sagen "Benchmarks laufen auch nur wenige Stunden und kein Jahr".
Aus diesem Grund werde ich für euch einen Langzeittest durchführen. Dabei werde ich für mindestens 30 Tage im 24h Betrieb Prime95 bei einer RAM-Spannung von 1,75 Volt laufen lassen. Bei einer Vollauslastung von 2 Stunden pro Tag entspricht dies einer Belastung eines kompletten Jahres. Bei einer intensiven Nutzung von 1h pro Tag entspricht dies zwei Jahren Betrieb.
Hier im Forum wird ständig von 1,65 Volt RAM abgeraten für Haswell. Ich werde euch zeigen, dass 1,65 Volt absolut kein Problem sind. Deshalb mache ich es extra mit 1,75 Volt :D

Testsetup:
  • i7-4770K retail
  • Alpenföhn Gotthard CPU Kühler
  • 2 x 4 GB Kingston HyperX Genesis 1600 CL9 1,65 Volt @ 1,75 Volt
  • GIGABYTE Z87X-OC
  • ASUS GTX 780 DC2
Screenshots folgen





Mythos #3: Ivy-Bridge und Haswell unterstützen nur einen RAM-Takt von maximal 1600 MHz
4th Gen. Intel Core i7 CPUs sind mit zwei 64-bit breiten RAM-Channeln ausgestattet und unterstützt bis zu 4 Ranks pro Channel. Laut Datenblatt garantiert Intel einen Betrieb von 1333 MHz und 1600 MHz. Bei 1333 MHz werden nur CL8 und CL9, bei 1600 MHz nur CL 10 und CL11 garantiert. Während die Takt Garantie hier im Forum gerne genannt wird fällt die Timing-Garantie aber immer einfach unter den Tisch, da es schlichtweg niemand weiß. Ein Großteil von euch hier wird aber 1600 - 1866 MHz RAM mit CL9 verbaut haben und es funktioniert komischerweise trotzdem. Wieso?
Intel garantiert, dass 1600 MHz bei jedem 4th Gen Intel Core prozessor funktioniert. Dies beinhaltet alle CPUs vom günstigen i3 Dual-Core bis zum i7-4770K. Die Güte des IMC (Erklärung IMC siehe Mythos #2) schwankt aber stark zwischen den Produktreihen i3, i5 und i7. Während jeder IMC eines i7-4770K in der Praxis locker 2800 MHz läuft, machen einige i3 maximal 2200 MHz in der Praxis. Ich habe selbst schon eine große Anzahl von Intel Haswell CPUs getestet. Von etwa 30 x 4770K konnte jeder einzelne 2800 MHz Prime95-stabil betreiben ohne Verändern jeglicher Nebenspannungen wie VCCSA und VCCIO.
Sollte der IMC eurer CPU nicht stabil bei den eingestellten Taktraten arbeiten hat dies niemals einen Defekt zur Folge! Im schlimmsten Fall kommt es zu einem instabilen System und ihr müsst neustarten. Weder RAM noch CPU können davon kaputt gehen.

Verliere ich bei einem Betrieb über 1600 MHz RAM-Takt die Garantie?
Nein! Intel garantiert nur den Betrieb von 1600 MHz. Dies bedeutet, dass ihr die CPU nicht bei Intel umtauschen könnt wenn ein Takt von z.B. 2666 MHz nicht stabil läuft. Die Garantie geht dadurch nicht verloren.

Folgende RAM-Taktraten laufen garantiert 24/7 stabil:
  • Ivy-Bridge:
    • Core i3: 2000 MHz
    • Core i5 (non K): 2133 MHz
    • Core i5 (K-Suffix): 2400 MHz
    • Core i7: 2400 MHz
  • Haswell:
    • Core i3: 2000 MHz
    • Core i5 (non K): 2133 MHz
    • Core i5 (K-Suffix): 2666 MHz
    • Core i7: 2800 MHz
Mythos #4: "Overclocking-Arbeitsspeicher" mit 2800 MHz und mehr ist das Non-Plus-Ultra
In den Letzten 6 Monaten haben fast alle großen Arbeitsspeicher RAM-Kits mit extrem hohen Taktraten von 2800 MHz und mehr veröffentlicht. Bereits auf der Computex hatte ich die Möglichkeit bei Avexir mir selbst ein Arbeitsspeicher Kit zu selektieren.
Dabei hatte ich die besten ICs aus 16000 Hynix MFR zur Auswahl. Diese Speicherchips konnte ich mit einem speziellen Tool einzeln testen und so genau selektieren. Am Ende habe ich ein Avexir Kit aus 2 Riegeln mit 3200 MHz C12 bei 1,65 Volt spezifiziert bekommen. Dort waren genau meine 16 selektierten ICs verlötet. RAM-Experten werden sich nun fragen: Wieso nur 16 ICs für 2 Riegel?

Genau das führt mich zum ersten von zwei Problemen. Diese Kits mit 2800 MHz und mehr versprechen die beste Performance, sind aber bei weitem langsamer als ihr euch überhaupt vorstellen könnt. Bei 8 ICs pro Riegel wird nur eine Seite des PCBs bestückt wodurch schon einiges an Performance verloren geht (single Ranked statt dual Ranked).
Nun kommt hinzu, dass die Hynix MFR mit extrem schlechten Subtimings laufen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Latenz tRFC. Bei den meisten RAM Kits ist dort ein Wert von 100-150 üblich. Hynix MFR haben hier über 400, was extrem langsam ist.

Werfen wir einen Blick in den PCGH-Preisvergleich:
Speicher im Preisvergleich

Hier findet ihr eine Menge Kits mit 2800 C12 mit Preisen von 300-600 Euro. Bei 2933 MHz oder 3000 MHz findet ihr sogar Kits mit Preisen von über 1000 Euro.

Ich sehe einige hier im Forum, die sich solche Kits kaufen und denken sie hätten das Beste der Welt. Nun muss ich euch leider enttäuschen:
682571-die-krux-mit-aktuellem-pseudo-overclocking-arbeitsspeicher-aida_read.gif
682572-die-krux-mit-aktuellem-pseudo-overclocking-arbeitsspeicher-aida_write.gif


Quelle: G.SKILL TridentX 2933 MHz C12 2x 4 GB kit Review | techPowerUp

Der AIDA64 RAM Test zeigt eines deutlich: Das hier getestete, knapp 400 Euro teure 2933 MHz kit ist langsamer als ein 70€ teures 2133 MHz Kit mit CL11.
Mir ist bewusst, dass viele es nicht wissen, aber man kann aus der reinen Angabe aus 2800 MHz und C12 eben nicht auf die Performance schließen.
Wie erkenne ich, ob Single-Sided- und oder Single-Ranked-RAM verwendet wurde?
Unter dem IHS kann man klar erkennen, dass nur eine Seite bestückt ist mit AIDA könnt ihr zusätzlich auslesen ob euer RAM single- oder dual-Ranked ist.

682573-die-krux-mit-aktuellem-pseudo-overclocking-arbeitsspeicher-gskill-trix-2933-16.jpg

Leider kann man vor dem Kauf nicht mit Sicherheit sagen, ob Module Single-Sided oder Single-Ranked sind, da dies normalerweise von Herstellern nicht angegeben wird.



Mythos #5: Es gibt speziellen "Overclocking- oder Gaming-Arbeitsspeicher"
Wie bereits bei Mythos #1 erklärt sind alle Modulhersteller (Corsair usw.) technisch identisch, da sie die gleichen Chips einkaufen und ihre Platinen damit bestücken. Es gibt also auch keinen Arbeitsspeicher der speziell für Overclocking oder Gaming geeignet ist. Natürlich unterscheiden sich einige Kits hinsichtlich der Übertaktbarkeit. Dies hat aber nur mit den verlöteten Speicherchips zu tun und nicht mit dem Modulhersteller selbst.
Modulhersteller unterscheiden sich nur im Design der Riegel (Heatspreader), Lieferumfang und Garantiebestimmungen.



Mythos #6: Es ist egal ob RAM mit 1333, 1600... 2666 MHz gekauft wird, da es keinen Einfluss auf die Performance hat
Wie viel RAM brauche ich?
Grundsätzlich muss vor dem Kauf geklärt werden wozu das System genutzt wird. Ein Office-System kommt auch heute noch problemlos mit 4GB Arbeitsspeicher klar. Werden aber speicherintensive Anwendungen genutzt (Videobearbeitung) oder auf dem System gespielt, solltet ihr heute zu 8 GB RAM greifen. 16 GB und mehr werden nur in Einzelfällen und bei professionellen Anwendungen genutzt.

Wie schnell sollte der Arbeitsspeicher arbeiten?

Office-Systeme kommen sehr gut mit langsamem Speicher aus. Hier würde ich einfach zur günstigsten Lösung greifen. Bei Spiele PCs sieht es allerdings etwas anders aus. Grundsätzlich solltet ihr die Preise vergleichen und dabei die Geschwindigkeit im Auge behalten. Ausgehend von den günstigsten, lieferbaren Preisen bei Geizhals werde ich euch hier eine kurze Liste von 8 GB ( 2 x 4 GB ) Kits erstellen, um zu zeigen was ich meine (Stand: 13.05.2014):
  • 1333 MHz C9: 59€
  • 1600 MHz C9: 55€
  • 1866 MHz C9: 62€
  • 2133 MHz C9: 70€ (Vorsicht, einige Module sind single Ranked!)
  • 2400 MHz C10: 69€
  • 2666 MHz C11: 146€ (nicht lieferbar)
  • 2800 MHz C11: 265€
  • 2800 MHz C12: 154€ (!Achtung, langsame Hynix MFR single Ranked!)
  • 2933 MHz C12: 178€ (!Achtung, langsame Hynix MFR single Ranked!)
  • 3000 MHz C12: 300€ (!Achtung, langsame Hynix MFR single Ranked!)
Preislich liegen aktuelle Kits mit 1333 MHz - 2400 MHz sehr nah beieinander. 2800 MHz und mehr lohnen sich hingegen, vor allem durch single Ranked Hynix MFR auf keinen Fall. Ich habe mir einige der Kits herausgesucht und werde diese mit Battlefield 4 (Baku) vergleichen. Kits mit 2666 MHz C10-12-12-31 wäre die schnellste Varriante, ist leider aber nicht mehr zu finden. Ich werde diese trotzdem mit in den Test aufnehmen.

Arbeitsspeicher arbeitet immer Hand in Hand mit dem Prozessor. Bei CPU-lastigen Spielen ist schneller Speicher also deutlich wichtiger als bei GPU limitierenden. Diese Limitierung lässt sich auch gut durch die verwendete Auflösung verschieben. Bei 1920 x 1200 und darüber sind eigentlich alle Spiele GPU limitiert wenn eine GPU verwendet wird. Bei einer niedrigen Auflösung wie z.B. 1280 x 720 wird oft die CPU zum limitierenden Faktor. Wer zwei oder mehr Grafikkarten verwendet wird aber meistens auch bei 1920 x 120 an das CPU-Limit stoßen.

SR: Single Ranked
DR: Double Ranked

Für einen zusätzlichen Vergleich habe ich ein Setup mit 3770K @ stock aufgenommen. Es ist sehr schön zu sehen, dass ein 3770K mit dem richtigen Speicher locker den Haswell schlägt. Wer also von Ivy zu Haswell umsteigen will und keinen vernünftigen Speicher kauft kann es direkt lassen! Der Performance Zuwachs zwischen Ivy und Haswell ist so klein, dass dieser locker durch guten Speicher ausgeglichen werden kann. Die Aussage, dass ein hoher RAM-Takt nichts bringt ist also schlicht und einfach falsch.

720p SLI.png
720p single.png
1080p single.png
1080p SLI.png


In den vier Benchmarkreihen ist sehr gut zu erkennen, dass Speicher im Falle des CPU-Limits eine enorme Auswirkung haben kann. Bei 1080p single GPU ist der Unterschied in den Durchschnitts-FPS sehr gering. Dennoch ist ein Anstieg der Min-FPS um 7 FPS zwischen dem langsamsten und dem schnellsten Kit zu sehen, was das Spiel-Gefühl durchaus verbessern kann. Der Leistungsunterschied beträgt etwa 11 %

Bei 1080p mit zwei Karten fällt der Unterschied dafür deutlich größer aus. Die Durchschnitts-FPS steigen um 11 Bilder pro Sekunde an und die Minimum FPS sogar um 13, was einem Zuwachs von etwa 12 % entspricht. Also etwa dem gleichen Unterschied als würde man von einem i7-2700K auf einen i7-4770K umsteigen.

Bei 720p hat der Arbeitsspeicher einen enormen Einfluss, da hier komplett die CPU limitiert. Währen wir bei Single GPU wieder einen Zuwachs von etwa 8-9% feststellen können steigt die Bildrate um fast 30 FPS und um 28 %. 720p mit 2 x 780 Ti würde sich natürlich niemand freiwillig anschauen, aber es zeigt welchen Einfluss der RAM im schlimmsten Fall haben kann.

Angesichts des geringen Preisunterschiedes von gerade mal 10 € zwischen 1333 C9 und 2400 C10 sollte jeder zum 2400 C10 Kit greifen. Wer da immer noch zu 1600 C9 rät hat schlicht und einfach keine Ahnung.

Mythos #7: Riegel mit großen Heatspreadern laufen kühler und sind damit auch besser.
Auch hier möchte euch die Industrie in die Falle locken. Heatspreader können sehr schön Tatsachen wie Single- und Dual- Ranked verstecken. Sie tragen ausschließlich zur Optik bei und haben keinerlei Einfluss auf Leistung oder Lebenszeit. Arbeitsspeicher arbeiten bei 70°C genauso gut wie bei 40°C.


Mythos #8: Low-Voltage RAM senkt die Leistungsaufnahme deutlich.
Auf Nachfrage habe ich Mythos #8 mit aufgenommen und komme zu dem Urteil, dass es kein Mythos ist. Eine geringere Spannung senkt die Leistungsaufnahme auf jeden Fall. Es fällt allerdings auf, dass der RAM-Takt einen deutlich größeren Einfluss auf die Leistungsaufnahme hat als die verwendete Spannung.

Getestet wurde mit einem 3770K getaktet bei 4000 MHz auf einem GIGABYTE Z77X-UP7 und einem Corsair Vengeance Pro 2666 C10 (Samsung ICs) Kit mit verschiedenen Konfigurationen. Es ist allerdings möglich, dass andere Kits mit anderen ICs in der Leistungsaufnahme abweichen.

strom.png

Bitte beachtet, dass die horizontale Achse erst bei 140 Watt startet. Der Unterschied kann dadurch verfälscht wahrgenommen werden.


Aktuelle Kaufempfehlungen:
16 GB Kits:
Office und Low-Budget PCs:
Crucial Ballistix Tactical DIMM Kit 16GB, DDR3-1600, CL8-8-8-24 (BLT2CP8G3D1608DT1TX0CEU) lagernd Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Crucial Ballistix Sport DIMM Kit 16GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24 (BLS2CP8G3D1609DS1S00) lagernd Preisvergleich | Geizhals Deutschland
TeamGroup Vulcan Series gold DIMM Kit 16GB, DDR3-2400, CL11-13-13-35 (TLYD316G2400HC11CDC01) lagernd Preisvergleich | Geizhals Deutschland

Gaming PCs:
TeamGroup Vulcan Series gold DIMM Kit 16GB, DDR3-2400, CL11-13-13-35 (TLYD316G2400HC11CDC01) lagernd Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Mushkin Enhanced Blackline Frostbyte DIMM Kit 16GB, DDR3-2400, CL11-13-13-31 (997123) lagernd Preisvergleich | Geizhals Deutschland
TeamGroup Xtreem White Series DIMM Kit 16GB, DDR3-2400, CL10 (TXWD316G2400HC10QDC01) lagernd Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Kingston HyperX Beast DIMM XMP Kit 16GB, DDR3-2400, CL11-13-13 (KHX24C11T3K2/16X) lagernd Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Ihr habt noch weitere Fragen oder Unklarheiten zum Thema RAM? Gerne führe ich die Liste zu den RAM-Mythen für euch weiter. Einfach hier im Thema posten :)

 
Zuletzt bearbeitet:

McZonk

Moderator
Teammitglied
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Da hab ich noch was: Speicher läuft in den roten Slots besser als in den schwarzen.... (Jedenfalls behaupten das die Hersteller ja gerne (Occupy red slots first!)).
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Stimmt, das hatte ich schon vergessen. Thx!
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Bin grade zufällig hierüber gestolpert und hätte noch nen weiteren Mythos anzubieten:

"RAM-Riegel mit besonders großen Heatspreadern sind kühler/besser taktbar/halten länger/[beliebigen Vorteil einsetzen]" ;)
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Naja, mein Mythos zwei Posts darüber ist/war ja nicht mehr ganz so aktuell da vor Kurzem ja ein Artikel dazu auf der Main erschienen ist. :D

...und jetzt muss ich den Link dieses Threads überall hinposten wo gefühlt 15x jeden Tag geschrieben wird "Nimm 1600er CL9, mehr bringt nichts"? und "1,65v-Module verbrennen deinen Speichercontroller!"?
Das wird ganz schön viel Arbeit... :fresse:

Aber da der Thread jetzt ja öffentlich ist auch ein öffentliches Lob: Spitzenarbeit zu einem Thema das schon lange überfällig war mal aufzugreifen! :daumen:
 

bingo88

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Auch wenn ich kein OC mehr mache, das ist wirklich ein informativer Artikel! :daumen:
 

Westcoast

Kokü-Junkie (m/w)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

ich werde jetzt auch einen test starten mit Ivybridge, indem ich die riegel auf 2400MHZ stelle bei 1.7 volt und alle bänke sind belegt.
mal schauen ob sich meine cpu irgendwann verabschiedet.
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Naja, mein Mythos zwei Posts darüber ist/war ja nicht mehr ganz so aktuell da vor Kurzem ja ein Artikel dazu auf der Main erschienen ist. :D

...und jetzt muss ich den Link dieses Threads überall hinposten wo gefühlt 15x jeden Tag geschrieben wird "Nimm 1600er CL9, mehr bringt nichts"? und "1,65v-Module verbrennen deinen Speichercontroller!"?
Das wird ganz schön viel Arbeit... :fresse:

Aber da der Thread jetzt ja öffentlich ist auch ein öffentliches Lob: Spitzenarbeit zu einem Thema das schon lange überfällig war mal aufzugreifen! :daumen:

Danke :D

Ja da war ich wohl zu lahm :D Aber musste ja warten bis die 30 Tage auch rum waren bevor ich das poste :D
 

Westcoast

Kokü-Junkie (m/w)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

in battelfield 4 haben sich die min FPS verbessert, finde ich gut. statt 70 jetzt auf ca 90 FPS. dann schmeisst die GTX 690 auch 144 bilder und darüber.
 

Stueppi

BIOS-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Gibt es irgentwo eine Liste oder ähnliches woran man sieht ob die Ram Single- oder Dualranked sind?

Edit:
Ich hab fast was vergessen. Es war schon sehr früh bekannt das BF4 gut auf schnellerem Ram reagiert. Hast du auch Benchmarks mit anderen Spielen geamcht bei denen ein Performanceunterschied deutlich wird?
 
Zuletzt bearbeitet:

drebbin

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Erstmal ein riesen Lob.
Könntest du herausfinden warum Intel dann über haupt ein limit für die RAM Spannung vorgibt und diesen immer wieder herabgesetzt hat?
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

warum Intel dann über haupt ein limit für die RAM Spannung vorgibt und diesen immer wieder herabgesetzt hat?

Jeder Hersteller eines Produktes muss entsprechende Betriebsspezifikationen festlegen sofern diese durch den Kunden beeinflussbar sind. Diese Spezifikationen richten sich nicht zwangsweise nach dem, was in der Praxis sinnvoll oder gar möglich ist - das ist zwar manchmal blöd, entspricht aber der Realität (glaub mir einfach mal als jemand der berufsbedingt ähnliche Dinge tut... ;)).

Intel legt nicht "1,5v +/- 5% vDIMM" fest weil mehr nicht schadlos an der CPU vorbei gehen würde sondern weil das aus anderen Gründen (die wir nicht näher kennen) notwendig oder sinnvoll ist - ich kann dir aber versprechen dass diese Werte nicht zufällig entstehen, die Leute die sowas festlegen haben da Gründe. Das ändert aber wie erwähnt nichts an der Tatsache, dass auch 1,65v problemlos drin sind.
 

drebbin

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Ok Danke.
Also kann ich ja versuchen herauszufinden welche Datenblätter die Bausteine meines RAMs haben und sollte dementsprechend die Werte gefahrlos einstellen können.

Kommt man an diese Datenblätter überhaupt ran?
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Gibt es irgentwo eine Liste oder ähnliches woran man sieht ob die Ram Single- oder Dualranked sind?

Edit:
Ich hab fast was vergessen. Es war schon sehr früh bekannt das BF4 gut auf schnellerem Ram reagiert. Hast du auch Benchmarks mit anderen Spielen geamcht bei denen ein Performanceunterschied deutlich wird?

Leider nicht. Das Problem ist, dass viele Hersteller selbst bei dem gleichen Kit unterschiedliche Chips und Ausführungen verwenden. Ich hatte z.B. drei G.Skill RipjawsZ 2133 C9-10-9 hier und alle drei hatten unterschiedliche Chips verbaut. Zwei waren Double Ranked und eines Single Ranked. Bisher habe ich noch keine zuverlässige Methode gefunden vor dem Kauf festzustellen, ob es Single-Ranked oder Dual-Ranked ist.

Ich selbst spiele so gut wie gar nicht und habe deshalb auch nur eine sehr begrenzte Auswahl an Games hier :D BF4 war das aktuellste deshalb habe ich darauf zurückgegriffen. Prinzipiell ist es immer so, dass schneller Speicher hilft wenn die CPU limitierend wirkt.


Erstmal ein riesen Lob.
Könntest du herausfinden warum Intel dann über haupt ein limit für die RAM Spannung vorgibt und diesen immer wieder herabgesetzt hat?

Danke :) Unter der Hand gibt es eine Vermutung die nicht technischer Natur ist und die ich auch für am wahrscheinlichsten halte.

Der Großteil der PC-Industrie ist mittlerweile abhängig von Intel. Mainboard-Hersteller sind darauf angewiesen, dass Intel jährlich einen neuen Chipsatz, CPU-Typ, oder Sockel veröffentlicht. Ansonsten kann man einfach nicht genug Boards verkaufen um zu überleben. Den Zyklus kann man zwar ein Mal auslassen, aber dann muss es wieder so laufen. Das ist auch keine Vermutung, sondern das habe ich aus erster Hand eines großem Mainboard-Herstellers.

Das ist übrigens auch der Grund für den Haswell-Refresh und Z97 was ja nichts anderes ist als normale Haswell-CPUs mit minimal mehr Takt. Intel könnte problemlos noch ein oder zwei Jahre warten bevor sie Broadwell an den Start schicken, aber da spielen auch noch andere Faktoren eine Rolle.

Gleiches gilt für Arbeitsspeicher-Hersteller. Anfangs wurden Riegel mit ~2,0 bis 2,1 Volt Betriebsspannung verkauft. Nach 2 Jahren wurde das Limit auf 1,65 Volt gesenkt. Alle die eine neue Plattform mit Intel CPU wollten wurden also "gezwungen" sich neue Riegel zu besorgen. Mit Sandy Bridge und Haswell wurde es dann weiter gesenkt und die Modul-Hersteller können wieder neue Riegel auf den Markt bringen und diese verkaufen.



Ok Danke.
Also kann ich ja versuchen herauszufinden welche Datenblätter die Bausteine meines RAMs haben und sollte dementsprechend die Werte gefahrlos einstellen können.

Kommt man an diese Datenblätter überhaupt ran?

Wenn du die Chip-Bezeichnung kennst findet man die Datenblätter immer. Bei Corsair und G.Skill kann man durch die Seriennummer feststellen welche Chips verbaut sind. Bei anderen Herstellern geht das leider nicht.
 

Stueppi

BIOS-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Ich Spiele ja viel Planetside2 und da sind Massenschlachten immer CPU limitiert, habe aber nur 1333er XMS3 cl9 und Singleranked.
Wenn ich die auf 1600 übertakte weiß ich fast nie ob die jetzt stabil sind oder nicht, wie kann ich das zuverlässig testen (ohne Memtest, der spuckt nie fehler aus). Gibt es einen bestimmten Test bei Prime den ich benutzen kann?
 

True Monkey

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

^^da hilft das gute alte Super PI

Einfach ein paar 32M runs machen ....gehen die problemlos durch passt es ;)
 

Stueppi

BIOS-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

^^da hilft das gute alte Super PI

Einfach ein paar 32M runs machen ....gehen die problemlos durch passt es ;)

Woran erkenne ich einen Fehler? Stoppt SuperPi dann oder so? Bei Prime Steigt bei einem Fehler ein Kern aus.
 

kegg

Software-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Ehm kurze Zwischenfrage. Hättest du vielleicht auch noch Tipps für RAM der nicht Hoch ist? Also Low-Profile, denn dass ist schon ein Problem mittlerweile bei den Kühlern...
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

SuperPi meldet sich dann mit "not exact in round". Am besten machst du vier Ordner mit vier SuperPi.exe und führst vier mal 32m aus. Wenn das durchläuft ist der RAM stabil.
 

Stueppi

BIOS-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Soll man bei sowas 1 pro Thread, 1 pro Kern oder einfach 4 mal starten?
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Ehm kurze Zwischenfrage. Hättest du vielleicht auch noch Tipps für RAM der nicht Hoch ist? Also Low-Profile, denn dass ist schon ein Problem mittlerweile bei den Kühlern...

Muss ich mal durchschauen was ich so finde. Bei den TridentX kann man die Kühlfinne oben einfach abnehmen. Dann passt es in der Regel immer.


Soll man bei sowas 1 pro Thread, 1 pro Kern oder einfach 4 mal starten?

Pro Thread ist egal. Geht nur um die Auslastung des Speichers. Alternativ kannst auch HyperPi nehmen.
 

kegg

Software-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Hm gut das klingt vernünftig. Sind die dann zum abschrauben oder so? Also einfach Zierde?
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Ja die sind einfach verschraubt. Für die Leistung brauchst es nicht. Habe solche Sticks hier, ich mach nachher mal kurz ein Bild für dich.
 

kegg

Software-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Ah super ok :)
 

Killermarkus81

Software-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Mensch Roman, ganz herzlichen Dank für deine tollen Beiträge!!!

Meine cpu läuft dank dir geköpft um einige Grad kühler und auch das RAM Thema ist für mich jetzt zufriedenstellend beantwortet
Ich hoffe du machst dir noch öfter ein mühe derartiges aufzubereiten, ein dickes Dankeschön nochmal!!!:daumen::daumen::daumen:
 

Legion47

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Toller Thread und danke für die Infos der8auer! :daumen:

Ich möchte gerne noch ergänzend auf den bei Anandtech Ende letzten Jahres erschienen Artikel von Ian Cutress Memory Scaling on Haswell CPU, IGP and dGPU: DDR3-1333 to DDR3-3000 Tested with G.Skill hinweisen. Befasst sich auch mit dem Thema und ist lesenswert. (Kommt außerdem zu einem ähnlichen Ergebnis.)
 

Aslinger

Freizeitschrauber(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Hier gehts zwar um die neuen und neueren i7 Generationen, wollte aber zum Vergleich mein S1366 Sys (Speicher in der Sig.) heranziehen:
Schlägt sich für sein Alter (5 Jahre) eigentlich noch ganz gut. :)
 

Anhänge

  • Speicher Kopierdurchsatz.png
    Speicher Kopierdurchsatz.png
    141,6 KB · Aufrufe: 677
  • Speicher Lesedurchsatz.png
    Speicher Lesedurchsatz.png
    152,1 KB · Aufrufe: 418
  • Speicher Schreibdurchsatz.png
    Speicher Schreibdurchsatz.png
    159,8 KB · Aufrufe: 348
  • Speicherverzögerung.png
    Speicherverzögerung.png
    151,3 KB · Aufrufe: 346

metalstore

Software-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Hi :)
erst einmal danke und Glückwunsch zu einem so wunderbaren und Tollen Beitrag :daumen:
Sehr übersichtlich und informativ :)

Allerdings hätte ich auch noch eine Ergänzung:
Du könntest vllt noch erklären, wie die Leute die Timings in Nanosekunde umrechnen können (niedriger ist besser)
[1]Timing geteilt durch den Realtakt bzw.
[2] 2*Timing geteilt durch den angegebenen Takt
[also bei DDR3-1600 würde bei [1] dann 800MHz eingesetzt werden und bei [2] die 1600MHz),

damit man die Timings bei jeder Frequenz/Taktrate besser vergleichen kann. :)

Hoffe du konntest meinem Ideengang folgen (ich weiß leider nicht, wie man hier mathematische Formeln einbringen kann, sonst wäre das ganze ein wenig übersichtlicher geworden^^)

Gruß :hail:
metalstore
 

Homerclon

Volt-Modder(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Klasse Artikel!:daumen: Werde ihn weiterempfehlen.
Besonders die Benchmark-Ergebnisse in Mythos #6 hat mich überrascht. Hätte nicht gedacht das die Auswirkungen so groß sind.

Da werde ich beim nächsten Kauf dann doch etwas mehr in den RAM investieren und 2400er nehmen, anstatt den geplanten 1600er.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Toller Thread und danke für die Infos der8auer! :daumen:

Ich möchte gerne noch ergänzend auf den bei Anandtech Ende letzten Jahres erschienen Artikel von Ian Cutress Memory Scaling on Haswell CPU, IGP and dGPU: DDR3-1333 to DDR3-3000 Tested with G.Skill hinweisen. Befasst sich auch mit dem Thema und ist lesenswert. (Kommt außerdem zu einem ähnlichen Ergebnis.)

Danke für denk Link :) Interessanter Artikel.



Hi :)
erst einmal danke und Glückwunsch zu einem so wunderbaren und Tollen Beitrag :daumen:
Sehr übersichtlich und informativ :)

Allerdings hätte ich auch noch eine Ergänzung:
Du könntest vllt noch erklären, wie die Leute die Timings in Nanosekunde umrechnen können (niedriger ist besser)
[1]Timing geteilt durch den Realtakt bzw.
[2] 2*Timing geteilt durch den angegebenen Takt
[also bei DDR3-1600 würde bei [1] dann 800MHz eingesetzt werden und bei [2] die 1600MHz),

damit man die Timings bei jeder Frequenz/Taktrate besser vergleichen kann. :)

Hoffe du konntest meinem Ideengang folgen (ich weiß leider nicht, wie man hier mathematische Formeln einbringen kann, sonst wäre das ganze ein wenig übersichtlicher geworden^^)

Gruß :hail:
metalstore

Gute Idee, danke!

Ich weiß was du meinst:

Latenz = (2*Timing)/Realtakt

Also z.B. bei CL9 und 1333 MHz

(2*9)/667= 27ns

Werde ich noch einbauen :)
 

crae

Software-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Krass, viele (auch erfahrene) Leute haben ja lange Zeit immer 1600er RAM empfohlen, da mehr keinen Vorteil bringen würde. Nun gut ~10% (für Gaming auf FHD) sind wirklich nicht die Welt, aber dafür kosten sie ja auch nicht viel mehr. Also beim nächsten Kauf ist man schlauer, danke der8auer.

mfg, crae
 

metalstore

Software-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Gute Idee, danke!

Ich weiß was du meinst:

Latenz = (2*Timing)/Realtakt

Also z.B. bei CL9 und 1333 MHz

(2*9)/667= 27ns

Werde ich noch einbauen

dein Beispiel ist nicht ganz richtig (auch erkennbar an der hohen Latenz von 27ns bei DDR3-1333) :)

wenn du den Realtakt hast (bei DDR3-1333 also 667MHz [mehr oder weniger]) lautet die Formel: Latenz = Timing / Realtakt
und wenn du den angegebenen Takt hast (bei DDR3-1333 also 1333MHz) lautet die Formel: Latenz = (2*Timing) / angegebener Takt
:daumen:
wenn man deine (leider falsche ;) ) Formel allerdings konsequent durchbenutzen würde, käme man allerdings auf trotzdem vergleichbare Werte^^

Gruß
metalstore :)
 

Vaykir

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Saubere Arbeit, Roman :daumen:
Habe Gott sei Dank meinen "Kunden" immer das richtige empfohlen :D Dank dir nochmal bestätigt :D
 

plaGGy

Software-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Toller Artikel, vielen Dank für die Arbeit und natürlich auch fürs Teilen vom Wissen :daumen:
 

Fox2010

Software-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Kann mir wer sagen ob mein Ram Singel oder Dual ist oder woran ich das in AIDA sehe habe mal ein Screenshot angehängt.
Hab 1866er G.Skill Ares gekauft und den gegen meinen 1333er ersetzt für die 72öcken hätte ich wohl auch den 2400er kaufen können:ugly:
Unbenannt.jpg
 

metalstore

Software-Overclocker(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Ich bin's nochmal :P
was vllt auch noch ganz interessant wäre: wie Unterscheidet sich der Stromverbrauch bei DDR3(L/U) bei Dauerlast/Stunde
wäre für manche eventuell ausschlaggebend, dass Low Voltage vllt ja sogar "unnötig" wäre (keine Aussage, nur ein Beispiel) :)

Gruß
metalstore
 

Homerclon

Volt-Modder(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Kann mir wer sagen ob mein Ram Singel oder Dual ist oder woran ich das in AIDA sehe habe mal ein Screenshot angehängt.
Hab 1866er G.Skill Ares gekauft und den gegen meinen 1333er ersetzt für die 72öcken hätte ich wohl auch den 2400er kaufen können:ugly:
Anhang anzeigen 740162
Wenn ich jetzt nicht völlig daneben liege dann sieht man es hieran:
Modulgröße: 4GB (2 Ranks, 8 Banks)
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Ich bin's nochmal :P
was vllt auch noch ganz interessant wäre: wie Unterscheidet sich der Stromverbrauch bei DDR3(L/U) bei Dauerlast/Stunde
wäre für manche eventuell ausschlaggebend, dass Low Voltage vllt ja sogar "unnötig" wäre (keine Aussage, nur ein Beispiel) :)

Gruß
metalstore

Auch eine gute Idee. Werde ich ebenfalls noch mit aufnehmen. RAM Riegel haben eine Leistungsaufnahme von wenigen Watt und low voltage ändert daran so gut wie nichts. Ob 5 oder 4,5 Watt macht im Bezug auf das Gesamtsystem keinen Unterschied. Werde mal G.Skill und Corsair fragen, ob die da detaillierte Daten für mich haben. Ist leider so ohne weiteres nicht wirklich möglich den Stromverbrauch und damit die Leistungsaufnahme zu messen.

Wenn ich jetzt nicht völlig daneben liege dann sieht man es hieran:
Modulgröße: 4GB (2 Ranks, 8 Banks)

Korrekt :)
 

Jeanboy

Volt-Modder(in)
AW: RAM-Mythen aufgeklärt - der große Arbeitsspeicher Thread inkl. Langzeittest

Ich sehe immer noch keinen Grund bei Single GPU 25% mehr für Ram auszugeben, tut mir Leid.

Und auch bei SLI: Leidiglich bei "extrem hohen FPS". Da wäre ein Test auf WQHD z.B. wo man ungefähr ~60-80FPS hat, interessant.
Ob dort die ~10% immer noch existent sind.

Dazu wäre die Idee, dass lediglich in BF4 solche Werte zustande kommen, nicht auszuschließen.
Du könntest ja evtl. PCGH deine Sticks zur Verfügung stellen, dass sie alle aktuellen Spiele durchbenchen.



Ich möchte deine Arbeit nicht kritisieren und bis auf Mythos #6 ist alles einleuchtend, aber da übertreibst du meiner Meinung nach
bzw. es fehlen Beweise, um alles hinreichend zu erklären ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten