Spiele stürzen nach BIOS-Update mit aktiv. EXPO teilw. ab

suparichy

Kabelverknoter(in)
Guten Abend Community,

nach tagelangem Probieren und Anfügen eines langen Kommentars in einem älteren Thread, der keinen Erfolg brachte, muss ich nun leider ein neues Thema eröffnen.

Zu Beginn erst mal zur Orientierung mein komplettes, aktuelles System: https://geizhals.de/wishlists/2714610

Ich habe mir folgenden RAM gekauft und nutzte diesen schon eine ganze Weile mit dem Profil "EXPO II": https://geizhals.de/corsair-dominat...imm-kit-32gb-cmt32gx5m2b6000z30-a2806713.html

Der RAM ist auf EXPO ausgelegt und lief mindestens mehrere Monate problemlos mit 6.000 MHz.
Seit ich vor ein paar Tagen das BIOS meines Boards geupdatet habe, stelle ich fest, dass einige Spiele schon nach wenigen Minuten/Sekunden immer wieder abstürzen. Beispielsweise Cyberpunk 2077 oder die Demo von Test Drive Unlimited: Solar Crown. Auch im Chrome-Browser stürzt hin und wieder mal plötzlich eine Seite ab.
Wenn ich den RAM im BIOS auf 5.200 MHz stelle, habe ich derartige Probleme nicht.

Kann es sein, dass ich durch Anhebung/Senkung der Spannung des RAMs das Problem behoben kriege?
Können meine Probleme damit zu tun haben, dass ich zwei Kits mit jeweils 2x16 GB RAM parallel betreibe?

Ich danke euch im Voraus vielmals für eure Hilfe!
 
Kann es sein, dass ich durch Anhebung/Senkung der Spannung des RAMs das Problem behoben kriege?
Der RAM ist nicht das Problem, daher auch dessen Spannung nicht.

Können meine Probleme damit zu tun haben, dass ich zwei Kits mit jeweils 2x16 GB RAM parallel betreibe?
Du betreibst grundsätzlich deinen RAM gerne viel höher als das, was die CPU (und deren Speichercontroller) kann. Das kann stabil funktionieren, muss aber nicht.
Was offiziell geht ist das hier:
1718566786062.png

(Quelle: https://www.amd.com/de/products/pro...series/amd-ryzen-9-7950x3d.html#product-specs)

Wenn du vier Riegel benutzt ist offiziell maximal DDR5-3600 garantiert. Dass hier die 6000 nicht stabil laufen ist naheliegend (auch wenns nicht unmöglich ist). Oder anders gesagt: Mit 2 Riegeln und garantierten 5200 gehen 6000 nahezu immer, bei 4 Riegeln nur mit Glück.
 
Danke, ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich diese Angaben auf der AMD-Seite durchaus wahrgenommen habe. Wenn auch erst vor ein paar Tagen. Deshalb meine Frage, ob die Tatsache, dass ich zwei mal je ein Zweier-RAM-Kit verbaut habe, der springende Punkt sein kann, dass der RAM eben nicht auf 6.000 MHz stabil betrieben werden kann.

Man hört immer, 6.000 MHz sei der Sweet Spot für Ryzen 7000 und wie gesagt, mit einem wesentlich älteren BIOS ging das ja auch eine ziemlich lange Zeit gut.

Für mich bedeuten die Angaben vom AMD: Mit vier einzelnen Riegeln empfehlen sie einen Takt von maximal 3.600 MHz, mit zwei Zweiter-Kits maximal 5.200 MHz. Wie seht ihr das?

Und das mit den 3.600 MHz ist ja wohl ein schlechter Scherz! Für DDR5-RAM ist das doch NIX! :D
Selbst 5.200 MHz ist jetzt nicht gerade die Welle.
 
Für mich bedeuten die Angaben vom AMD: Mit vier einzelnen Riegeln empfehlen sie einen Takt von maximal 3.600 MHz, mit zwei Zweiter-Kits maximal 5.200 MHz. Wie seht ihr das?
Das R steht für Ranks, nicht für Riegel.
2 Riegel 5200.
4 Riegel 3600.

Aber trotzdem müsste das laufen, da hat Asus was verbockt oder du hast die Riegel nicht in Slot 2 und 4.
 
Man hört immer, 6.000 MHz sei der Sweet Spot für Ryzen 7000
Bei 2 Riegeln, ja.

mit einem wesentlich älteren BIOS ging das ja auch eine ziemlich lange Zeit gut.
Ich bezweifle, dass das Setup damals stabil war, es war nur stabilER und wohl stabil genug für Spiele. Einen echten RAM-Test hätte es ziemlich sicher nicht überstanden.

Für mich bedeuten die Angaben vom AMD: Mit vier einzelnen Riegeln empfehlen sie einen Takt von maximal 3.600 MHz, mit zwei Zweiter-Kits maximal 5.200 MHz. Wie seht ihr das?
"4x 2R" bedeutet "4 Riegel mit jeweils 2 Ranks". Sobald du 4 Riegel benutzt geht offiziell nur noch 3600.
Klar ist das für DDR5 nix - wie gesagt der RAM ist nicht das problem, der Speichercontroller der CPU kann nicht mehr. Hohe RAM-Taktraten stabil kann nur Intel bei aktuellen Desktop-CPUs. Deswegen redet man ja vom "Sweetspot" bei 6000 für AMD, das ist das, was die meisten CPUs noch hinkriegen mit 2 Riegeln (was halt Standard ist). Klar wäre mehr besser, viel mehr geht aber eben meist nicht.
 
Hohen Takt beim RAM kann auch AMD mit den 7000er, aber eben im asynchronen Modus zum Controller -Takt (dieser wird halbiert ab einem gewissen Takt).

Wollte ich nur Mal eingeworfen haben.

Das Problem hier sind die 4 Riegel, das würde ja schon erwähnt, neue BIOS Versionen trainieren auch anders, meistens zu Gunsten der Stabilität, was also vorher im Grenzbereich funktionierte, wird nun eben als "instabil" bewertet und entsprechend booted es nicht mehr.

5200 mit vier Riegeln ist schon ganz ordentlich, ausgehend von den offiziell freigegeben 3600.
 
Ich danke euch erstmal vielmals für die Aufklärung. Nun muss ich mich umorientieren.

Was ist zunächst besser? Weiterhin alle vier Riegel auf 3.600 MHz zu betreiben oder lieber nur noch zwei Riegel zu betreiben, auf 5.200 MHz zu gehen und möglicherweise 6.000 MHz zu versuchen?

Was hat denn dieses "Rank" genau zu bedeuten und inwiefern ist es wichtig im Zusammenhang mit der Anzahl der RAM-Riegel, welche ich betreibe und der MHz, auf die mein RAM eingestellt ist?
Hohen Takt beim RAM kann auch AMD mit den 7000er, aber eben im asynchronen Modus zum Controller -Takt (dieser wird halbiert ab einem gewissen Takt).

Kannst du mir das bitte etwas detailreicher erläutern?
Wie du vielleicht gemerkt hast, bin ich noch nicht so fit in dem Themenbereich. =)
 
Was ist zunächst besser? Weiterhin alle vier Riegel auf 3.600 MHz zu betreiben oder lieber nur noch zwei Riegel zu betreiben, auf 5.200 MHz zu gehen und möglicherweise 6.000 MHz zu versuchen?
Du hast geschrieben 5200 würden stabil laufen (mit 4 Riegeln)? Das kannste natürlich so machen. Oder 5600 probieren.
Ob dein RAM 5200, 5600 oder 6000 läuft wirst du ohne Benchmarks zu machen normalerweise niemals bemerken.

Kannst du mir das bitte etwas detailreicher erläutern?
Wie du vielleicht gemerkt hast, bin ich noch nicht so fit in dem Themenbereich. =)
Es gibt einen "Trick" wie der Speichercontroller der CPU mehr RAM-Takt zulässt - man setzt einfach einen Teiler ein, bedeutet (vereinfacht) der Speichercontroller taktet nicht mehr synchron zum RAM wie es normalerweise ist sondern nur mit halbem Takt. Dann kannste deinen RAM auch stabil mit 7200 betreiben auf der CPU - nur ist das am Ende langsamer als 5600 ohne Teiler.
 
AMD bietet die Möglichkeit den Speichercontroller mit der halben Geschwindigkeit des Arbeitsspeichers anzusteuern, dies kostet aber dann auch viel Leistung.

Im BIOS nennt sich das "UCLK = MCLK /2" -> UCLK steht für den Speicherkontroller Takt und MCLK für den Speicher-Takt.

Optimaler Weise laufen aber beide mit dem gleichen Takt, um die beste Leistung zu bekommen.

Dies ist bei Vier Riegeln die verbaut sind aber meistens nicht möglich bei Transferraten von z.B. 6000 MT/s da der Controller dann stark beansprucht wird.

Du könntest im BIOS nun versuchen das setting zu finden und es auf den Wert einzustellen den ich genannt habe, oder aber du gehst mit dem Takt herunter (auf 5200 läuft es ja hast du gesagt) und belässt es dabei.

Dritte Option, du baust zwei Riegel aus und kannst dann 6000MT/s vermutlich ohne Probleme nutzen.
 
nur ist das am Ende langsamer als 5600 ohne Teiler.
OK, aber wo ist dann der Sinn bei dem ganzen? :haha:
Dritte Option, du baust zwei Riegel aus und kannst dann 6000MT/s vermutlich ohne Probleme nutzen.

Bin jetzt zunächst mal auf 3.600 MHz runter gegangen.

Vermutlich werde ich dann morgen, bzw. die nächsten Tage zwei Riegel ausbauen und die restlichen zwei zunächst auf 5.200 MHz betreiben, vielleicht auch 6.000 MHz versuchen.

Da ich aber schon wieder 64 GB RAM haben möchte, sehe ich auf längere Sicht nur zwei Optionen:

Ein einzelnes 64 GB-Kit mit zwei Riegeln für 6.000 MHz zu kaufen (Mehr würde ja keinen Sinn machen?) oder gleich auf DDR6-RAM zu warten, auf den ich sowieso zu Release upgraden möchte. Die ersten sollen ja angeblich noch 2024 oder Anfang 2025 schon kommen...
 
Zuletzt bearbeitet:
OK, aber wo ist dann der Sinn bei dem ganzen? :haha:
Dann kann man z.B. sowas einstellen:

1718571133609.png


RAM läuft dann mit 8000MT/s während der Speicherkontroller mit 2000 Läuft.

Das entspricht dann in etwa 6000 - 6400 MT/s wenn dies synchron läuft, aber der Durchsatz vom Speicher wird erhöht (vorausgesetzt die Timings bleiben gleich).

Würde der Speichercontroller und der RAM synchron laufen, würde bei MCLK und UCLK jeweils 2000 stehen (siehe Screenshot oben rechts in der Ecke) -> oder bei 6000MT/s wären es 3000 MCLK und 3000 UCLK.

Nachtrag:

Du kannst auch 96GB verbauen, es gibt mittlerweile auch 48GB Riegel die sind zwar Dualranked, aber das schafft der Controller noch.

Die 64GB Riegel mit hohen Transferraten lassen leider noch auf sich warten.
 
Was ich jetzt immer noch nicht so ganz verstanden habe, ist die Sache mit dem "Rank".
Ich möchte das gerne wenigstens ein bisschen begreifen. :) Damit ich zumindest weiß, wie ich die Angaben von AMD auf der Seite zu deuten habe.

Sobald ich vier Riegel verwende, egal in welcher Zusammensetzung, empfiehlt AMD also für Ryzen 7000 maximal 3.600 MHz RAM-Takt?

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass ich mehr als 6.000 MHz Takt brauche, solange ich diese CPU habe. Auch wenn es da Möglichkeiten gäbe. Ist die Frage, wie es dann mit dem 9950X3D aussieht. - vermutlich meine nächste CPU - Wie viel der maximal an RAM-Takt verträgt. ^^
 
Die Single-Rank-Konfiguration verleiht einem einzelnen Chip im Vergleich zur Dual-Rank-Konfiguration eine hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeit. Dies wird dadurch erreicht, dass ein ganzes Modul dem jeweils erforderlichen Prozess gewidmet ist.

Die Dual Rank RAMs haben zwei Reihen/Sätze von Speicherchips, die alle Datenlese- und -schreibprozesse abwickeln. Der Datenverarbeitungsprozess wird je nach Priorität auf diese beiden Ranks aufgeteilt. Der erste Rank enthält normalerweise alle Daten, auf die häufig zugegriffen wird, während der zweite Rank aus Daten besteht, auf die gelegentlich zugegriffen wird.

Es gibt allerdings auch noch die Möglichkeit, dass man Speicherbausteine auf beiden Seiten des Moduls hat, diese aber dennoch Single-Ranked sind.

Bei 4 verbauten Riegeln ist sowohl Single- als auch Dual-Ranked "egal" denn die Speichermodule müssen mit den richtigen Widerständen versehen werden, was bei allen EXPO Profilen nicht mit eingestellt wird und das Mainboard durch das Training diese "Arbeit" übernimmt.

Ein Bios Update das auf Stabilität ausgelegt ist (was die neuen Bios-Versionen alle immer mehr machen) trainieren deswegen länger beim Einbau und erstmaligen Start und wenn dieses Training fehlerhaft ist, oder keine "stabilen" Werte gefunden werden können, booted das System nicht.

Man könnte sich nun hinsetzen und versuchen diese Widerstände händisch einzeln durchzugehen und zu testen ob es dann booted, das sagt dann aber noch lange nichts darüber aus, das dies auch stabil genug ist um damit zu spielen oder gar zu arbeiten.

Wenn du ein wenig Informationen haben möchtest was RAM OC angeht, (nichts anderes ist das laden von EXPO auch, denn garantiert freigegeben sind von AMD nur 5200 bei 2 Riegeln und 3600 bei Verwendung von 4 Riegeln) dann schau dir mal die Plus Artikel an hier auf PCGH oder falls du noch ein Heft da hast, dann auch gerne Ausgabe 5 / 24 ab Seite 30.

Vorerst würde ICH sagen, wenn du die Menge an Arbeitsspeicher brauchst, dann senke den Takt manuell soweit bis es "stabil" ist.
An deiner Stelle würde ich aber auch noch Testprogramme nutzen um die Stabilität auch zu bestätigen (TestMem5 mit ANTA777 Extreme / Universal Konfiguration z.B.).

Alternativ eben 2 Riegel ausbauen und das Expo Profil laden (hast dann weniger RAM aber läuft schneller und vermutlich auch stabiler).

Sollte dir die Menge nicht ausreichen, dann kannst du alle 4 Riegel verkaufen und die ein Kit aus 2x32GB oder 2x24GB kaufen (64GB oder 48GB insgesamt) oder wenn du noch mehr möchtest, dann die angesprochenen 2x48 GB Riegel, damit wärst du dann bei 96GB insgesamt.

Ich habe mich für 48GB entsschieden, da ich damit hohe Transferraten und Stabilität erreiche, voll war der Arbeitsspeicher bei mir erst 1x da habe ich aber eine große Menge an Bildmaterial bearbeitet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich danke dir vielmals für die ausführliche Beschreibung und ich danke euch allen, dass ihr mir so schnell und toll geholfen habt! =)

Gebootet hat der PC eigentlich so gut, wie immer. Nur hatte ich teils sehr häufig Bluescreens, gerade auch, als ich das Profil "EXPO Tweaked" verwendet habe. Aber ich bin ja nun schlauer. :)

Ich werde künftig erst mal zwei Riegel verwenden und dann wird es wohl im Endeffekt auf einen Neukauf hinauslaufen.
Ist die Frage, wie lange DDR6-RAM noch auf sich warten lässt. Sonst komme ich vermutlich bis dahin auch mit 32 GB klar. ^^

Wie toll, dass es so Orte, wie diesen hier gibt. Da werden Sie geholfen! :D


PS: Woher weiß ich denn nun, ob mein RAM Single-Rank oder Dual-Rank ist? :huh:
 
Zuletzt bearbeitet:
DDR6 würde ich erstmal nicht dran denken, die ersten Module werden vermutlich nicht schneller sein als die besten DDR5 und die Kosten wären vermutlich ebenfalls wesentlich höher.

Bleib vorerst bei deinem jetzigen Setup und hab Spaß daran, solange bis du merkst du hast zu wenig Leistung und diese Leistung fehlt der CPU / dem RAM.

Je höher die Auflösung, desto eher limitiert dich aktuell die Grafikkarte, hast du spiele die du mit DLSS oder FSR oder gar mit Frame Generation spielst ändert sich das und die Leistung die fehlt KANN an der CPU liegen, dazu gab es auch erst kürzlich ein Video hier bei PCGH bzw auf dem YT Channel in dem Dave und Raff das Recht gut dargestellt haben.

Da ist zwar nicht alles abgebildet, aber es gibt einen guten Überblick.

Nachtrag:

Lade dir das Programm ZenTimings herunter und unten links in der Ecke wird dir in der Regel angezeigt ob SR (single Rank) oder DR (DualRank).

Oder du schaust auf deine Sticks, dort auf dem Aufkleber sind Codes abgebildet.
1x16 würde für 1 Rank mit 16 GBit Speicherchips stehen, steht dort z.B. eine 2x16 oder 2x8 waren es Dual Rank Riegel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ich würde mir halt dann wieder so ein Kit bestellen, weil ich den Corsair Dominator mag. :) Diesmal natürlich dann ein Zweier-Kit mit 2x32 GB. :D Ich hätte auch 2x48 GB genommen, das finde ich aber unverhältnismäßig teuer.
Habe ich bei 48 GB-Modulen irgendwelche Vor- oder Nachteile gegenüber der "gewöhnlichen" Größe?
Höher getakteten RAM zu nehmen, als den 6.000er, ist mit AMD rausgeworfenes Geld, nehme ich an?
Ist es schlimm, dass dieses Kit nur XMP offiziell unterstützt und kein EXPO? Oder sollte ich besser wieder eines speziell für EXPO nehmen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Arbeitsspeicher kauft man nicht nach Marke, sondern nach Takt, Timings und Menge.
Corsair verbaut oftmals nur bei den hoch taktenden Riegeln vernünftige Chips, alles drunter ist meist Lotterie.

Wenn einem allerdings "EXPO" ausreicht kannst du fast alles kaufen, ist dann aber eben nicht das gelbe vom Ei.

Kauf was dir gefällt und deine Brieftasche zulässt.

Riegel mit mehr als 6000 zu kaufen kann sich lohnen, wenn man selbst Hand anlegen will und kann, denn man bekommt einfach die besseren Chips die mit weniger Spannung höhere Transferraten zulassen und auch die einzelnen Timings gehen dann bei gleich bleibender Spannung weiter runter, wenn man den Takt senkt (7600er laufen mit CL36, läuft bei mir mit 6400 CL30 bei gleicher Spannung - nur so als Beispiel).

24GB Riegel sind Single Ranked, während 32GB Riegel aktuell noch Dual Ranked sind (SR Module kommen aber bald), somit kann man die 24er höher takten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Also meine 32Gib Riegel Dual Ranked von Kingston laufen realtiv gut auf 6400mhz, Leider bekomme ich aber meinen FCLK, nicht hoch genung.

Was ich damit sagen möchte ist: Wenn man 64Gib Ram haben möchte, sind bei AM5 2 Riegel mit 32Gib das beste denke ich 6000mhz cl32 bekommt man schon für 190-210€.
Dafür braucht man dann kein überteuerten Dominator Riegel,
 

Ich würde mir halt dann wieder so ein Kit bestellen, weil ich den Corsair Dominator mag. :) Diesmal natürlich dann ein Zweier-Kit mit 2x32 GB. :D Ich hätte auch 2x48 GB genommen, das finde ich aber unverhältnismäßig teuer.
Habe ich bei 48 GB-Modulen irgendwelche Vor- oder Nachteile gegenüber der "gewöhnlichen" Größe?
Was soll denn eine "gewöhnliche Größe" sein? Du musst doch deine Anforderungen kennen und solltest nicht nach irgendwelchen willkürlichen Werten und Marken deine Kaufentscheidung fällen.

Höher getakteten RAM zu nehmen, als den 6.000er, ist mit AMD rausgeworfenes Geld, nehme ich an?
Ist es schlimm, dass dieses Kit nur XMP offiziell unterstützt und kein EXPO? Oder sollte ich besser wieder eines speziell für EXPO nehmen?
Beides kommt darauf an. Je weiter die Riegel von AMDs Specs und den Empfehlungen abweichen, desto mehr eigenes Einstellen und Testen musst du einplanen und im schlimmsten Fall davon ausgehen, dass ein Kit außerhalb der Spec in deinem System gar nicht funktioniert.
Mit EXPO und bei maximal 6000MT/s bist du eher auf der sicheren Seite. Maximale Leistung erhältst du so oder so nur, wenn du Timings und Takt manuell tunst, in so einem Fall kann man auf EXPO verzichten.
 
Zuletzt bearbeitet:
24GB Riegel sind Single Ranked, während 32GB Riegel aktuell noch Dual Ranked sind (SR Module kommen aber bald), somit kann man die 24er höher takten.
Wie sieht es mit 48ern aus?
Hatte auch überlegt, zwei 48er zu nehmen, wobei ich wahrscheinlich wieder auf 64 GB gehe.
Was soll denn eine "gewöhnliche Größe" sein?
Ich meinte die gängigen RAM-Riegel mit 16, 32 GB usw. 😅


Kann mir bitte jemand sagen, wie ich hier erkennen kann, welche zwei Riegel zusammen gehören? Sind ja zwei Kits. 🙂
1000000756.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück