Neuer PC für bis zu 1.550 € (ohne GPU)/2.000 € (mit GPU) (für Streams, Excel, Multi-Tabbing)

TE
TE
G

GTStar

PC-Selbstbauer(in)
Ist eigentlich das Mainboard, dass ich für den i7 ausgewählt habe ok (also gut ist es schienbar, nur ggf zu teuer?), oder geht das bei gleicher Leistung auch günstiger?
 
TE
TE
G

GTStar

PC-Selbstbauer(in)
Bin gerade noch hierauf gestoßen - man sollte die Arctic P14 also nur mit max 700 Umdrehungen betreiben, mit 900 oder über 1.100. Das muss ich beachten:


Hier steht zudem, dass der i7 besser unter Win 11 betrieben werden sollte (wenn ich das nicht missverstehe?):

Ok, hier finde ich, dass die Unterschied nicht so groß sind, aber besser Win11 eingesetzt werden sollte:

UND im PCGH-Test wird DDR5-RAM eingesetzt. Verzerrt das nicht das Bild, denn ich werden ja definitiv nur DDR4 einsetzen?

Bei Igor kommt Intel auch besser weg (allerdings ebenfalls mit DDR5-RAM):

Bei Hardwareluxx gewinnt auch der 12700k:


Ganz final entschieden bin ich noch immer nicht :D

Und noch eine Frage zum RAM: Könnten auch 64 GB sinnvoll sein oder reichen 32 mit großer Wahrscheinlichkeit aus? Meine jetzigen 8 werden ja auch von den 32 schon klar in den Sand gesteckt. Etwas Budget wäre aber ja in beiden Fällen noch da. Oder ich hole erstmal 32 und rüste ggf noch mit weiteren 32 nach.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
G

GTStar

PC-Selbstbauer(in)
.
Als Mainboard für den 12700k geht es wohl auch günstiger, mit B660er Board:
oder
oder
 
TE
TE
G

GTStar

PC-Selbstbauer(in)
Gegenüber dem DDR5 4400 laut Spec ist der laut Spec wiederum maximale DDR4 3200 ca. 3% zurück. Bereits DDR4 3600 ist aber natürlich auch drin und sogar schneller.
Ok, hat also im Endeffekt darauf keinen wirklichen Einfluss?
 
TE
TE
G

GTStar

PC-Selbstbauer(in)
Warum willst Du eine "K CPU" auf einem B660 verbauen? Erklär mir den Sinn dahinter?
Scheinbar fehlt mir da noch eine Information ;)

Ok, laut Google sind die K-Modelle die übertaktbaren, was dann wohl mit dem B660 nicht geht?

D.h. dann reicht mit auch der Intel Core i7-12700? Oder der Intel Core i7-12700F, aber der war ja der ohne iGPU, richtig? iGPU würde ich tatsächlich nehmen, ich weiß ja nicht, wie lange meine GPU noch leben wird.

Übertakten tue ich ja eigentlich eh nicht. Das bezieht sich ja dann rein auf die CPU oder auch auf etwas anderes? Denn dann würde ich ja direkt nochmal 50 € sparen.

PS: Noch eine Frage dazu: Die ganzen Vergleiche beziehen sich doch eh immer auf die nicht übertakteten Modelle, oder?

Und noch ne Frage: Ist Übertakten quasi "Standard" und problemlos und gefahrlos möglich? Also hier im Forum vermutlich schon, aber ich hab da halt bisher 0 Erfahrung mit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Ok, laut Google sind die K-Modelle die übertaktbaren, was dann wohl mit dem B660 nicht geht?
Richtig.
D.h. dann reicht mit auch der Intel Core i7-12700? Oder der Intel Core i7-12700F,
Korrekt, wenn Du die CPU nicht übertakten willst reicht eine "None K" CPU.

Übertakten tue ich ja eigentlich eh nicht. Das bezieht sich ja dann rein auf die CPU oder auch auf etwas anderes?
Ebenfalls korrekt. Speicher kann man auch auf den anderen Plattformen übertakten.
Und noch ne Frage: Ist Übertakten quasi "Standard" und problemlos und gefahrlos möglich? Also hier im Forum vermutlich schon, aber ich hab da halt bisher 0 Erfahrung mit.
Generell würde ich es nicht als Standard ansehen. Selbst hier im Forum werden viele sich einfach auf die Boost Mechaniken verlassen. Die sind inzwischen halt sehr gut und kommen schon sehr Nahe an das ran, was man mit manuellem OC(und damit verbunden höherem Aufwand für die Kühlung) erreichen kann.

Wo sich die einzelnen Chipsätze unterscheiden kannst Du hier nachlesen:

Im dem Intel Slide ist allerdings ein Fehler der nachträglich korrigiert wurde. Auch H610 nutzt Dual Channel. Wenn Du nicht mit all zu vielen Erweiterungskarten bzw. Laufwerken planst dürfte ein B660 Board für dich ausreichen. Das ASRock ist von den 3 verlinkten das Beste.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Bei den 12ern muss man etwas aufpassen mit k vs non k. Bei manchen ändert sich dadurch die Zahl der E-Kerne. Beim 12700 scheinen es aber tatsächlich nur 100MHz und die Option auf manuelles OC zu sein.
F würde ich bei der aktuellen GPU-Situation nicht nehmen. Dafür ist der Preisvorteil zu klein.
 

dok81

PC-Selbstbauer(in)
Bei den 12ern muss man etwas aufpassen mit k vs non k. Bei manchen ändert sich dadurch die Zahl der E-Kerne. Beim 12700 scheinen es aber tatsächlich nur 100MHz und die Option auf manuelles OC zu sein.
F würde ich bei der aktuellen GPU-Situation nicht nehmen. Dafür ist der Preisvorteil zu klein.
genau.
Und warum wird öfters gesagt - sobald ein "K" CPU gekauft wird, muss unbedingt "Z" Mainboard gekauft werden? Nicht jeder übertaktet die CPU. Den Unterschied liegt aber nicht nur an Übertaktungsmöglichkeiten, sondern an ab Werk höhe Taktraten. Wenn man ordentliches B660 Mainboard holt, dann kriegt man ehe mehr Leistung mit "K" CPU als ohne "K"......
 
TE
TE
G

GTStar

PC-Selbstbauer(in)
Danke für die Hinweise!

D.h. dann aber im Endeffekt: 12700 ohne K mit B660 ODER 12700K mit Z690?

Der Unterschied wären beim 12700K vs. ohne K dann ganze 115 € (55 € CPU, 60 € MB). Da ist die Frage, ob der Aufpreis auch dem Mehr an Leistung entspricht?

Hier mal der direkte Vergleich:

Was besonders auffällt ist der deutlich geringere Basistakt. Was das effektiv heißt, kann ich aber nicht einschätzen :)

PS: Und der ist boxed mit Kühler, aber den kann ich ja einfach wegwerfen und durch den Scythe Mugen ersetzen?

Edit: Ah sorry, den letzten Beitrag hatte ich noch nicht gesehen. Also wäre auch das Zwischending 12700K mit B660 möglich, um das Mehr an Leistung zu haben, ohne Übertaktungspotenzial. Also quasi die 50 € Aufpreis.
Hiernach hängt der K den ohne K schon in einigen Benchmarks ab:

Und hier nochmal meine aktuelle Komination:
(das MB hat alle Anschlüsse, die ich brauche - das hatte ich schon gecheckt, ja)


Hier schneidet der ohne K im Vergleich zum Bruder auch ganz gut ab:
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
G

GTStar

PC-Selbstbauer(in)
Auch hier 0-6% langsamer:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Ich glaube, dann nehme ich die Kombination ohne K und B660 - das erscheint mir ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis zu sein.

Und dann liege ich sogar unter 1.300 € - da wäre die Frage, ob ich doch direkt 64 GB RAM nehme? Oder am Ende doch jetzt schon die neue GPU für immerhin unter 600 €...


Und ich bin gerade noch auf die Problematik mit verbogenen CPUs gestoßen, die man wohl mit der Washer-Mod beheben kann:

Heißt also direkt mal noch Unterlegscheiben dazu kaufen:
(das sind die, die dort empfohlen wurden)

Hat da jemand nähere Erfahrungen mit gemacht?
 
TE
TE
G

GTStar

PC-Selbstbauer(in)
Ich hab mich jetzt entschieden, die Kombination wird es wohl morgen dann:

Nur beim Kühler schaue ich dann morgen nochmal quer. Aktuell ist es der
(wobei es das Kit für den Mugen leider nur woanders gibt)
Meinen Brocken 3 verkaufe ich dann eben wieder.

Das Kit gibt es ab März wohl auch angepasst auf die verzogenen CPUs, aber das kommt für mich ja zu spät:
Ergo werde ich die Unterlegscheiben dazu bestellen (s.o.) und hoffen, dass das so klappt, wie bei Igor beschrieben :)

Die SSD und die HDD habe ich gerade schon bestellt. Der Rest (bis auf das Kit, Win10Pro und die Unterlegscheiben) bestelle ich dann wohl bei Mindfactory.

Dann komme ich insgesamt bei rund 1.300 € raus. Mit 700 € wäre also eigentlich noch genug Puffer für die GPU - aber ich will irgendwie auch nicht unvernünftig sein und warte lieber noch ab :D


Die Gehäuse-Lüfter steuere ich am einfachsten über Speedfan?
oder über das BIOS/UEFI?


Die 550 Watt reichen für den 12700 + eine (vermutlich demnächst) X6600 XT ja gut aus? :)
Oder lieber mehr Reserve einplanen?
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
G

GTStar

PC-Selbstbauer(in)
Ich hab mich, aufgrund diverser Netzteil-Rechner (bspw. den BeQuiet) mal für das 650 Watt entschieden. Da bin ich dann flexibel, je nach gewählte GPU und sonstiger Peripherie :)
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Den Mugen hattest du schon gehabt? Von der PCGH Edition würde ich nämlich eher abraten. Die 800RPM max beim Lüfter sind nur unnötig wenig Potenzial nach oben ohne dass das den Regelbereich nach unten spürbar verbessert.
 
TE
TE
G

GTStar

PC-Selbstbauer(in)
Nee, den habe ich dazu bestellt. Ich hab da den Tests vertraut, dass er leiser bei gleicher Lüftungsleistung ist, durch die beiden Lüfter. Hab jedenfalls nix negatives über den gelesen.

Hmm... Hattest du den selber schon in Verwendung bzw. gibt es da entsprechende Berichte aus der Community?

Notfalls müsste ich nochmal den "normalen" bestellen und den zurückgehen lassen?
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Der kühlt schon gut, gar keine Frage. Ich finde nur die Wahl der Lüfter nicht besonders schlau weil ein weiter Regelbereich mit PWM-Lüftern garkein Problem wäre.
Einfach ein Zweiter von denen die jetzt einzeln auf der Rev B kommen wäre eben noch besser.
 
TE
TE
G

GTStar

PC-Selbstbauer(in)
Ok. Naja, ich hätte von mir aus wohl keinen zweiten darauf gebaut.
Also Rücksenden lohnt dann auch wieder nicht? ;)
 
Oben Unten