News Menschen auf dem Mars: Neue Entdeckung macht Strich durch die Rechnung

So lange es positive/nützliche Mutationen sind spricht doch nichts dagegen. Wir müssen es nur formbar bekommen.

Wie ist es denn mit Typen die schon regelmäßig Nierensteine haben, bekommen die einen Freiflug? :schief: Nicht, dass ich da wen speziellen im Sinn hätte (mich), ich frag für einen Freund.
Ich habe leider schon 3 mal Nierensteine gehabt, bin froh wenn ich mal Jahre Ruhe hab. Ob ich mir das antun würde denke eher nicht.
Wenn ich an den Aufwand denke um die zu Entfernen dann will man das nicht wirklich xD
 
Ich habe leider schon 3 mal Nierensteine gehabt, bin froh wenn ich mal Jahre Ruhe hab. Ob ich mir das antun würde denke eher nicht.
Wenn ich an den Aufwand denke um die zu Entfernen dann will man das nicht wirklich xD
Nierensteine sind bei der Mars Reise ein Problem. Ich habe gehört, dass die Schmerzen äußerst stark sein sollen. Ein Bekannter hat Nierensteine gehabt und für ihn waren die Schmerzen außergewöhnlich stark.
 
Da der Hinweis einer "höheren Macht"
"Gott" gehört bei uns in die Rumpelkammer...
hier unerhört geblieben ist, mache ich das Thema erstmal zu...

Ich möchte natürlich Niemanden bestrafen, deshalb werde ich die (hier unpassenden) Beiträge nachher in ein eigenes Thema verschieben.

*temporär geschlossen*


*edit*
Hier gehts weiter, was "Darwin vs. Gott" angeht:

Der Rest hier konzentriert sich bitte auf die Wissenschaft.

*reopened*
 
Zuletzt bearbeitet:
Im Vakuum des Alls, nimmt man keine Gewichtskraft war und somit hat auch eine Beschleunigung keine Auswirkungen auf die Insassen eine Raumschiffes, egal wie schnell es unterwegs wäre.
Was ist das denn für ein Unsinn?
Frag doch mal die Astronauten von Apollo 13, als sie den Mond umkreisten um Geschwindigkeit zu gewinnen, damit sie wieder zur Erde zurückkommen können.
Es reicht da den Film mit Tom Hanks zu gucken. Dazu die 4 Minuten lange Zündung des Triebwerks, nachdem sie den Mond umrundet hatten.
 
Nierensteine sind bei der Mars Reise ein Problem. Ich habe gehört, dass die Schmerzen äußerst stark sein sollen. Ein Bekannter hat Nierensteine gehabt und für ihn waren die Schmerzen außergewöhnlich stark.
Ja so ging es mir auch. Am schlimmsten war die Harnleiterschiene die war richtig unangenehm und beim Wasserlassen tat es gut weh. Zudem der ständige Harndrang. 2 mal musste ich so eine verlegt bekommen, es ist der Horror für mich gewesen.
Dinge worauf man verzichten kann.
 
Ja so ging es mir auch. Am schlimmsten war die Harnleiterschiene die war richtig unangenehm und beim Wasserlassen tat es gut weh. Zudem der ständige Harndrang. 2 mal musste ich so eine verlegt bekommen, es ist der Horror für mich gewesen.
Dinge worauf man verzichten kann.
Brutal. Ich trinke ab sofort 3 Liter täglich...
 
Was ist das denn für ein Unsinn?
Frag doch mal die Astronauten von Apollo 13, als sie den Mond umkreisten um Geschwindigkeit zu gewinnen, damit sie wieder zur Erde zurückkommen können.
Es reicht da den Film mit Tom Hanks zu gucken. Dazu die 4 Minuten lange Zündung des Triebwerks, nachdem sie den Mond umrundet hatten.
Echt? Einen FILM als Beispiel nehmen? Nun gut, aber selbst im Film werden die Astronauten trotz Beschleunigung nicht in Ihre Sitze oder die Boardwand gedrückt!

Das ist Physik! Ohne Gewichtskraft, kein Einfluss von Beschleunigung.. und noch einmal.. im ALL gibt es keine Gewichtskraft...

Mein Gott, jeder Depp findet das im Netz innerhalb von Minuten... und auch ausführliche physikalische Erklärungen dazu, sind leicht zu finden.
 
Echt? Einen FILM als Beispiel nehmen? Nun gut, aber selbst im Film werden die Astronauten trotz Beschleunigung nicht in Ihre Sitze oder die Boardwand gedrückt!
Das ist i. d. R. SciFi, so mit Antigrav-Installationen oder so.
Das ist Physik! Ohne Gewichtskraft, kein Einfluss von Beschleunigung.. und noch einmal.. im ALL gibt es keine Gewichtskraft...
Das ist leider falsch :)
Es gilt das Trägheitsprinzip.
Die Beschleunigung (a=acceleration) ist ja Geschwindigkeitsänderung pro Zeiteinheit.
Hier gilt das Trägheitsgesetz: a = F (Kraft) / m (Masse).
Ändert sich die Geschwindigkeit erfährt man eine Kraft.
Resultat: Der Raumfahrer wird bei Beschleunigung in die Sitze gedrückt.
Eine kontinuierliche Beschleunigung über eine lange Zeit mittels z. B. Ionentriebwerken zur Bewerkstelligung einer Mikrogravitation im Raumschiff ist durchaus eine Option.
Die andere Option wäre Zentrifugen, große "Räder" mit Wohnbereichen.
Wenn die sich drehen, erzeugt man auch eine Mikrogravitation.
Gleiches physikalisches Prinzip.
Die Masse, in dem Fall der Körper des Raumfahrers, bekommt mit einer Kraft (Drehimpuls des Rades) und "erfährt" Beschleunigung.

Mein Gott, jeder Depp findet das im Netz innerhalb von Minuten... und auch ausführliche physikalische Erklärungen dazu, sind leicht zu finden.
Vermutlich bin ich jetzt ein Depp oder surfe auf falschen Internetseiten, aber immerhin hab ich das Physikstudium überlebt .

Edit:
Näheres auf dieser obskuren Internetseite zum Einlesen.
:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Das ist Physik! Ohne Gewichtskraft, kein Einfluss von Beschleunigung.. und noch einmal.. im ALL gibt es keine Gewichtskraft...
Du solltest dich dringend noch mal mit Physik beschäftigen damit die verstehst, dass Masse immer den Gesetzen von Newton unterliegt.
Vermutlich bin ich jetzt ein Depp oder surfe auf falschen Internetseiten, aber immerhin hab ich das Physikstudium überlebt .
Solange du weiterhin die flache Erde vertrittst. :D
 
Hoffen, dass der Mond nicht erfährt, dass es außerhalb der Athmosphäre keine Gravitation gibt und einfach davonschwebt, während du auf deiner Pizza zurückbleibst?
 
Oder man erzeugt durch Beschleunigung die nötige Schwerkraft.
Das mag reichen solange du nur von A nach B fliegen willst und dich danach / sonst aber nicht längere Zeit weiter im All aufhälst. ;)

Grundsätzlich wird man wohl, wenn man wirklich durch das All reisen will und sich dort länger aufhalten möchte, nicht dadran vorbeikommen auch künstliche Schwerkraft erzeugen zu können (Rotationssektionen zur Schwerkrafterzeugung, Babylon 5 lässt grüßen, ect). Vom "Problem des ungelösten Antriebs" (wenn man in akzeptabler Zeit weiter als bis zum Mars wollen würde) gar nicht gesprochen...

Sowas wie Rotationssektionen wird man aber kaum bei unseren aktuellen "Raumschiffen" und deren Raketen als Transportträgern, untergebracht bekommen, die man grundsätzlich auch kaum mehr als auf dem Level von frühen Tauchbooten, als richtigen U-Booten, als Vergleich, bezeichnen kann.

Ich denke wenn man wirklich ernsthaft vor hat außerhalb des Erdorbit (Langzeitmissionen) zu agieren wird es erfordern das man Raumschiffe dafür auch im Orbit / Weltraum konstruiert / baut, was auch deren Limitierungen (bei Größe und Ausstattung) deutlich verringern würde, die der Umstand erzeugt sie noch mit einer Rakete, im Stück, ins All buxieren zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück