• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Kompanie Steinhauer -> Eine Geschichte von michelthemaster

michelthemaster

Software-Overclocker(in)
Mein Buch; Anfang: Kompanie Steinhauer :)





Heute würde ich Marburg das letzte Mal sehen, bevor es ernst werden würde. Meine Freunde hatten sich schließlich auch alle freiwillig gemeldet. Da konnte ich doch keinen Rückzieher machen. Ich wollte was erleben mit meinem 20 Jahren. Wollte mal hinaus kommen. Überall in Marburg hingen Plakate der Wehrmacht, die Stadt war in Kriegsstimmung. Am heutigen Tag werde ich in eine Kaserne nach Westdeutschland gehen, es war der 4. Juni 1938. Ein schöner Sommertag. Um Punkt 9 Uhr morgens stand ich mit meinem wenigen Gepäck in der Bahnhofshalle bereit. Der Zug hatte ein paar Minuten Verspätung. Da hörte ich es, das laute Pfeifen des Zuges, worauf ich so lange schon gewartet hatte. Nachdem er den Bahnhof erreicht hatte, stiegen mehrere Offiziere aus und begrüßten die neuen Rekruten, welcher ich auch war. Nachdem wir das Gepäck verstaut hatten, machten wir es uns in dem Zug gemütlich. Es würde eine lange Fahrt zu der Kaserne in Bonn werden. Ich schaute hinaus aus dem Fenster, warf einen letzen Blick auf meine geliebte Stadt. „Na, wen haben wir denn da?“ Rief jemand von links aus dem Gang heraus. Ich drehte mich um, es war Dieter, mein ehemaliger Schulkamerad! „Hast du dich auch gemeldet?“ Fragte ich ihn. „Klar, ich kann dich doch nicht alleine da draußen lassen!“ Lachte er und klopfte mir auf die Schulter. Wir sprachen über die Schulzeit und was wir wohl alles nach dem Krieg vorhaben würden. „Und was machst du, wenn der Krieg vorbei ist, Dieter?“ Fragte ich. „Ich wollte mir schon immer mal einen Traktor kaufen. Ich hab vor, aufs Land zu ziehen und einen Bauernhof zu betreiben.“ Entgegnete er. „Einen Bauernhof also, na da wird sich deine Frau aber freuen!“ Sprach ich lachend.

Die Zugfahrt ging schnell vorüber, wir redeten über alte Zeiten und auch darüber, was uns wohl in der Kaserne erwarten würde. Da war es wieder, das vertraute Pfeifen des Zuges. Wir waren da. Dieter und ich holten unser Gepäck, welches von mehreren Soldaten aus dem Frachtraum heraus genommen wurde und folgten dem Offizier, der uns zur Kaserne führen würde. Herr Albrecht Knecht war sein Name. In den Bahnhofshallen hingen überall an der Wand Plakate der Wehrmacht, „Komm zu uns“, stand dort in großer Schrift. Darauf zu sehen waren zwei junge Soldaten, welche fröhlich lächelten. Wir gingen weiter, der Offizier legte ein zügiges Tempo vor. Ich war vorher noch nie in Bonn gewesen, doch nun hatte ich kaum Zeit es mir richtig anzusehen. Am Eingang zum Bahnhof stand ein SdKfz (Sonderkraftfahrzeug). Wir stiegen in den Laderaum ein und fuhren bis zur Kaserne. Dort mussten wir nachdem wir unser Gepäck in den Unterkünften verstaut hatten, direkt zum Appell antreten. Offizier Knecht ließ durchzählen, ob auch alle da waren. Dann reichte ihm ein Soldat eine Liste mit Namen, und wenn man seinen Namen hörte, musste man vortreten und seine Uniform holen kommen. „Heinrich Weber, vortreten“, sprach Offizier Knecht. Ich ging nach vorne, nahm meine Uniform und reihte mich wieder in meine Kameraden ein. Nachdem alle ihre Sachen erhalten hatten, wurde uns die Kaserne gezeigt. Morgen würde es richtig los gehen, für heute aber war Schluss. In den Baracken angekommen, sah ich mir meine neuen Zimmer Genossen an. In unserem Quartier standen vier Hochbetten mit jeweils drei Schlafplätzen. Also zwölf Mann pro Zimmer. An den Wänden hingen die mir schon aus Bonn bekannten Wehrmachtsplakate. Dieter war auch in meinem Quartier, er schlief unter mir, ich in der Mitte und über mir Deinhard, welcher ein bisschen merkwürdig schien, jede freie Minute die er hier in der Kaserne hatte, schrieb er in seinem Tagebuch.


PS: Wie findet ihr es? Über Wünsche, Lob und Kritik würde ich mich sehr freuen!:daumen:

MFG

Michel
 

Malkav85

Moderator
Teammitglied
Ich finde es durchaus gelungen, da mich auch die von dir gewählte "Zeit" interessiert (2. Weltkrieg bzw. Historie überhaupt).

Etwas mehr Absätze und ein ganz klein wenig mehr Details über die Umgebung vereinfachen die Vorstellung ;)
 
Oben Unten