News Kingdom Come: Deliverance 2 - Wer 60 Fps will, hat nur eine Option

Ja. Eindeutig.
Dass es unter Proton nicht so performt wie nativ unter Windows ist mir schon klar.

Nur was ist dir wichtiger, die beste Performance und dafür den Preis zahlen, deine Privatsphäre gänzlich aufzugeben, der NSA die Tür aufzuhalten und sich im Microsoft-Ösystem einsperren zu lassen, oder frei und unabhängig bleiben aber dafür etwas an Performance einbüßen müssen, was darf's sein? Über die Entscheidung brauche ich persönlich nicht mal nachzudenken.


Wobei sich das auch bald ändern wird, weil auch die Spieleentwickler merken, dass nicht jeder den Wechsel auf Windows 11 mitmachen wird, und Linux eine immer ernstzunehmendere Alternative wird. Das Steamdeck ist mittlerweile auch nicht mehr wegzudenken und der Nachfolger ist auch schon in Planung. Von daher mache ich mir was Linux-Support in Zukunft angeht (auch seitens der Hardware-Hersteller) garkeine Sorgen. Es kann nur besser werden.
 
Man sollte die Performance von KCD 1 in Benchmaks in Rattay nicht überbewerten.
Die Spielwelt ist riesig und die Zeit die man in Rattay verbringt schlägt sich kaum in der Gesamtperformance wieder.
Wer permanent im Regen bei Nacht durch Rattay läuft hat es aber auch darauf angelegt das schlechteste Szenario zu suchen. Für einen PCGH Redakteur ist Sowas verständlich aber im Spiel wird man es vielleicht einmal so sehen und kurz Konsolenfeeling mit 30-40 FPS erleben.
Ich hatte allerdings gehofft Sie bekommen dieses Problem mit dem neuen Teil in den Griff. Sieht aber eher nicht danach aus und ich wette es gibt wieder solche problematischen Stellen im Spiel. 8 CPU Threads auf Anschlag und die Anderen langweilen sich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dass es unter Proton nicht so performt wie nativ unter Windows ist mir schon klar.

Nur was ist dir wichtiger, die beste Performance und dafür den Preis zahlen, deine Privatsphäre gänzlich aufzugeben, der NSA die Tür aufzuhalten und sich im Microsoft-Ösystem einsperren zu lassen, oder frei und unabhängig bleiben aber dafür etwas an Performance einbüßen müssen, was darf's sein? Über die Entscheidung brauche ich persönlich nicht mal nachzudenken.


Wobei sich das auch bald ändern wird, weil auch die Spieleentwickler merken, dass nicht jeder den Wechsel auf Windows 11 mitmachen wird, und Linux eine immer ernstzunehmendere Alternative wird. Das Steamdeck ist mittlerweile auch nicht mehr wegzudenken und der Nachfolger ist auch schon in Planung. Von daher mache ich mir was Linux-Support in Zukunft angeht (auch seitens der Hardware-Hersteller) garkeine Sorgen. Es kann nur besser werden.

HF&GL :wayne:
 
Sind diese komischen kleinen Kästen die nicht mit Shader Stutter und Kompilierungswarterei zu kämpfen haben.^^
Ich darf mal korrigieren:
Das sind diese komischen Geräte mit stark beschränkter Rechenleistung und so geringer Streuung bei den verbauten Komponenten, dass selbst wesentlich dümmere Entwickler oft dazu in der Lage sind, Spiele herzustellen, bei denen sehr viel seltener Shader Compilation Stutters bzw. Delays so deutlich zu Tage treten, dass es von den Spielern bemerkt werden kann.
Da man bei diesen Geräten auch die Komponenten i.d.R. nicht austauschen kann, beschränken sich dort die Stutters oder Delays für gewöhnlich auf den allerersten Start nach einem Firmware Update oder einem Patch für das Game.
Warum ist Windows 11 für Gaming nicht geeignet?

Also ich Spiele damit sehr gut und keinerlei Probleme
Spätestens für die richtig grossen CPUs mit asymmetrischen Kernen ist das sogar zwingend vorausgesetzt, um die ganze Hardware Power sinnvoll einzusetzen. Der Thread Director von Win 10 oder früher erkennt gar keinen Unterschied zwischen verschiedenen Kernen. Dann läuft so ein Spiel bei Intel schon mal auf den E Cores oder bei AMD auf den non-X3D Cores. Das wissen aber auch viele, die noch selber denken können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gut, dass mich Konsolen herzlich wenig interessieren. In geschlossenen Ökosystemen, ganz ohne Konfigurationsmöglichkeiten, Modding und mit DRM und Performance/Qualitätseinbußen oben drauf spiele ich nicht gern.

Ich werde es dann ein Paar Jahre nach Release spielen, wenn das Spiel fertig"supportet" (sprich: fertigentwickelt) ist, es DRM-frei erhältlich ist und ich die entsprechende Hardware dafür habe. Unter Linux versteht sich. Windows als Gaming-Platform ist spätestens seit W11 für jeden ernsthaften PC-Spieler, der noch selber denken kann gestorben.
Bekomm ich noch eine Antwort warum Win11 für normale PC Spieler nicht geeignet ist?
 
Wer kauft sich eine teure GPU um dann bei 60 fps oder darunter zu spielen?
Da kann man das Geld auch im Klo versenken.
 
Zurück