• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Intel Core i3-10300 und i3-10100: Laut Benchmarks langsamer als Ryzen 3 3300X

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Intel Core i3-10300 und i3-10100: Laut Benchmarks langsamer als Ryzen 3 3300X

Bereits vor einigen Tagen wurden neue Einstiegsprozessoren von AMD gesichtet. Der Ryzen 3 3100 und der Ryzen 3 3300X sollen die Matisse-Serie als Vierkerner nach unten hin abrunden - vermutlich als Antwort auf Comet Lake-S. Benchmarks zufolge halten sie Intels nächste 14-nm-Generation in Schach. Der Vergleich gilt dem Core i3-10300 und Core i3-10100.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Intel Core i3-10300 und i3-10100: Laut Benchmarks langsamer als Ryzen 3 3300X
 

XXTREME

Lötkolbengott/-göttin
So einen Ryzen 3 3300X käme mir gerade recht weil ich soll ein kostengünstigen Einsteiger Gaming PC basteln der 500€ nicht sprengen sollte. In Verbindung mit einer Radeon RX 5500XT 8G für 199€ geht sich das gerade so aus wenn man bei den restlichen Komponenten spart und der neue Ryzen 3 3300X nicht weit über 100€ kostet :D. Wenn es nach mir ginge würde ich ja lieber den 1600 12nm verbauen aber der Jung will aktuelle Hardware (Muss den mal noch bearbeiten :D)
 
Zuletzt bearbeitet:

Vykynger

Komplett-PC-Aufrüster(in)
So einen Ryzen 3 3100 käme mir gerade recht weil ich soll ein kostengünstigen Einsteiger Gaming PC basteln der 500€ nicht sprengen sollte. In Verbindung mit einer Radeon RX 5500XT 8G für 199€ geht sich das gerade so aus wenn man bei den restlichen Komponenten spart und der neue Ryzen 3 3100 nicht weit über 100€ kostet :D. Wenn es nach mir ginge würde ich ja lieber den 1600 12nm verbauen aber der Jung will aktuelle Hardware (Muss den mal noch bearbeiten :D)
Ich empfehle dir dich mal auf dem Gebrauchtmarkt umzusehen. :) Im niedrigen Preissegment findet man da häufig die bessere Hardware. Bei der Grafikkarte bekommt man mit etwas Glück schon eine 1070 für 200€. Beim Prozessor schon einen Ryzen 2700 oder 1800X für ca. 110€. Mainboards kosten auch oft nur noch die Hälfte!
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
PCGH schrieb:
Der Core i3-10100 und der Ryzen 3 3100 unterscheiden sich laut den hinterlegten Spezifikationen von den beiden höherrangigen Chips nur bei den Taktraten.

Das stimmt so nicht. Der R3 3100 soll ja zwei CCX, mit je zwei Kernen und 2x 8MB L3 Cache, nutzen, sein großer Bruder nur eines, mit 16MB L3 Cache. Letzterer ist dadurch etwas schneller.
 

Th3o

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AMD kann z.Z. abwarten und auf Intel reagieren. Deshalb haben sie die beiden CPUs lange in der Schublade versteckt.
 

northstar

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich empfehle dir dich mal auf dem Gebrauchtmarkt umzusehen. :) Im niedrigen Preissegment findet man da häufig die bessere Hardware. Bei der Grafikkarte bekommt man mit etwas Glück schon eine 1070 für 200€. Beim Prozessor schon einen Ryzen 2700 oder 1800X für ca. 110€. Mainboards kosten auch oft nur noch die Hälfte!

Er sagte doch aktuelle Hardware!!
und beim Gebrauchtmarkt kannst du auch blöd auf die Nase fallen. Und wenn Geld eh knapp ist würde ich eher auf sicher gehen.
 

Der_Strumpf

PC-Selbstbauer(in)
So einen Ryzen 3 3100 käme mir gerade recht weil ich soll ein kostengünstigen Einsteiger Gaming PC basteln der 500€ nicht sprengen sollte. In Verbindung mit einer Radeon RX 5500XT 8G für 199€ geht sich das gerade so aus wenn man bei den restlichen Komponenten spart und der neue Ryzen 3 3100 nicht weit über 100€ kostet :D. Wenn es nach mir ginge würde ich ja lieber den 1600 12nm verbauen aber der Jung will aktuelle Hardware (Muss den mal noch bearbeiten :D)

Da würde ich aber noch die paar Wochen bis zum Release der b550 Boards warten. Sonst verschenkt man unnötig Performance, weil die RX5500 nur mit PCIe 4.0x8 angebunden ist. Ist zwar kein großer Unterschied aber dennoch mess- und spürbar.
 

Whispercat

PC-Selbstbauer(in)
Zitat : Offizielle Tests liegen nicht vor und der Cinebench ist auch nur eines von vielen möglichen Szenarien.

Aber hey, lass darüber berichten weil Artikel wo sich beide Lager anhand von vagen Daten mit Dreck bewerfen können klicken sich immerhin gut !!!!111 :P
 

Captain-S

Software-Overclocker(in)
Also ich bin auch Intel-Fan, aber was die hier zur Zeit abliefern ist echt armselig.
Man muss sich das mal vorstellen, Intel hat 2019 einen Nettogewinn von unglaublichen 20 Mrd. $ erwirtschaftet.
Und dann arbeitet man noch immer mit 14 nm Prozess und kommt einfach nicht in die Gänge.
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Gleich viele Kerne/Threads, ähnlicher Takt, ähnlicher verbrauch, ähnliche Leistung. Die i3 haben die iGPU (teils ein sehr großer Vorteil), dafür sind die Ryzen dann deutlich billiger.
Also von dem her, wenn man sich eine GPU zulegt, ist nur mehr abzuwarten wie die Leistung in Spielen ausfällt - dürfte sich aber CPU-seitig nicht so viel geben bei den GPUs die zu der Preisklasse normalerweise gewählt werden.

Ich versuche den Post gerade zu verstehen?

1.) Woraus ziehst du die Info, dass beide CPUs in etwa gleichviel verbrauchen? Nur weil die TDP einheitlich ist? Ich denke, dass der AMD hier wesentlich besser und ruhiger zu Werke geht. Ist aber nur Spekulatius
2.) Die iGPU kann von Vorteil sein, sehe ich auch so, aber dafür hat AMD derzeit andere Gegenspieler mit dem 3200G und 3400G, leider noch nicht auf dem aktuellen Stand, aber dennoch in Ansätzen gleichwertig
3.) FÜr mich bliebe als Gamer nur die Wahl Ryzen, wobei ich ganz ehrlich bin und weder i3 noch 3300X machen einen wirklichen Sinn zu den Preisen. Nen Ryzen 1600 MKII geht für unter 100 EUR über die Ladentheke und sollte doch schneller als die hier genannten sein, zwar nur Zen+, dafür aber 6 Rechenherzen. Ein 2600 ist auch noch günstiger als der 3300X und nochmals schneller als der MKII. Ein 3600 kostet gar nur 30EUR mehr, bietet aber fast 50% Mehrleistung, für lediglich 23% Mehrkosten. Das gleiche gilt für Intel, die i3 sind für Gamer aus keinerlei Sicht zu empfehlen, viel zu teuer in der Preis/Leistung.

Ein 3300X wird erst interessant wenn es deutlich unter 100EUR geht, ein i3 ebenfalls, der 3100 muss schon unterhalb von 80EUR rangieren um irgendeine Bedeutung zu erlangen. Gleiches gilt hier für Intel.
 

x1337x

PC-Selbstbauer(in)
So einen Ryzen 3 3100 käme mir gerade recht weil ich soll ein kostengünstigen Einsteiger Gaming PC basteln der 500€ nicht sprengen sollte. In Verbindung mit einer Radeon RX 5500XT 8G für 199€ geht sich das gerade so aus wenn man bei den restlichen Komponenten spart und der neue Ryzen 3 3100 nicht weit über 100€ kostet :D. Wenn es nach mir ginge würde ich ja lieber den 1600 12nm verbauen aber der Jung will aktuelle Hardware (Muss den mal noch bearbeiten :D)

Wie jemand anderes schon erwähnt hatte, würde ich mir bei dem Budget eine GTX 1070 auf ebay holen.

Hab eine (für nen Zweit-PC) für 190€ ersteigert, auch ohne Auktion kann man ne 1070 für 200-230€ finden.
Ist halt deutlich schneller als ne 5500XT.
 

4thVariety

Software-Overclocker(in)
Im Office und Massenmarkt sehe ich da kein großes Problem für Intel. Da wird nach Produktname gegangen und nicht nach Nachkommastelle. 4/8 und 6/12 von beiden Herstellern zu ähnlichen Preispunkten, wie gehabt. Im Bereich 8/16 CPUs wird AMD ohne Frage den Preis einer Intel i7 CPU drücken, oder halt in Kauf nehmen, dass AMD davonzieht. AMD hat dann einen architektonischen Vorteil, denn die können mit 12/24 und 16/32 nachlegen, während Intel nur bis 10/20 geht.

Intel hat nachgelegt, aber AMD nicht übertrumpft, das ist die eigentliche Überraschung. Das gibt AMD die Chance in der zweiten Jahreshälfte mit Ryzen 4000 zu dominieren und mit Ryzen 3000 Abverkäufen abartige preis/Leistung zu bieten. Schon jetzt macht AMD das mit den Ryzen 2600 für 140€. Ein Intel mit ähnlicher Hausnummer an Leistung kommt auf 250€ und damit man da bei den Frames einen Unterschied sieht, muss man schon ganz schön an Auflösung und Textur schrauben.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Im Office und Massenmarkt sehe ich da kein großes Problem für Intel. Da wird nach Produktname gegangen und nicht nach Nachkommastelle. 4/8 und 6/12 von beiden Herstellern zu ähnlichen Preispunkten, wie gehabt. Im Bereich 8/16 CPUs wird AMD ohne Frage den Preis einer Intel i7 CPU drücken, oder halt in Kauf nehmen, dass AMD davonzieht. AMD hat dann einen architektonischen Vorteil, denn die können mit 12/24 und 16/32 nachlegen, während Intel nur bis 10/20 geht.

Intel hat nachgelegt, aber AMD nicht übertrumpft, das ist die eigentliche Überraschung. Das gibt AMD die Chance in der zweiten Jahreshälfte mit Ryzen 4000 zu dominieren und mit Ryzen 3000 Abverkäufen abartige preis/Leistung zu bieten. Schon jetzt macht AMD das mit den Ryzen 2600 für 140€. Ein Intel mit ähnlicher Hausnummer an Leistung kommt auf 250€ und damit man da bei den Frames einen Unterschied sieht, muss man schon ganz schön an Auflösung und Textur schrauben.

Also cinebench? Da weiß man doch, daß der was Spiele angeht nicht die Messlatte ist.

Ich denke beide CPUs von AMD und Intel werden in der Realität nahezu das gleiche leisten und das zu stark ähnlichem Preis und Verbrauch. Das ist doch genau was man für den Kunden gewünscht hat. Das Intel die Architektur nicht anfasst war doch schon klar.

Ich denke der Intel wird bei Verwendung von gleich schnellem RAM leicht schneller sein. Sodass der 10 Kerner mit schnellem RAM das neue schnellste für Spiele sein wird. Zumindest für Zen 3. Dann sollte AMD es endlich mal dran vorbei schaffen. Bis Intel eine neue Architektur, oder Prozess bringt. Dan wird eh wieder neu gemischt.


Zudem 2600k und reicht immer, bis auf nicht relevant.
Heute noch wieder gelesen, im dcs world forum das einer mit seinem 2600 bei 30fps rum gammelt. Aber ist ja nur am Flughafen so. Bei mir sind es um 60fps.

Selbst ein zen2 kommt nicht an meinem skylake vorbei.

Das ist jetzt keine direkte Kritik an den Zen CPUs. Das liegt hier eher am Spiel, das fast alles nur auf einem hauptthread liegt. Aber in 2020 und mit Zen 3 soll soetwas bitte endlich Geschichte sein.

Ich will Zen 3, aber davon auch in meinem geliebten dcs profitieren. Also immer her mit mehr IPC in Spielen :)
 

Whispercat

PC-Selbstbauer(in)
Schon jetzt macht AMD das mit den Ryzen 2600 für 140€. Ein Intel mit ähnlicher Hausnummer an Leistung kommt auf 250€ und damit man da bei den Frames einen Unterschied sieht, muss man schon ganz schön an Auflösung und Textur schrauben.

Und warum genau sollte man sich nen 2600 für 140.- holen wenn es für 20.- Euronen mehr eine in jeder Hinsicht bessere CPU gibt die im Gegensatz zum 2600 auch für Gaming zu gebrauchen ist ?
 

Gysi1901

Software-Overclocker(in)
Und warum genau sollte man sich nen 2600 für 140.- holen wenn es für 20.- Euronen mehr eine in jeder Hinsicht bessere CPU gibt die im Gegensatz zum 2600 auch für Gaming zu gebrauchen ist ?
Du sprichst in Rätseln. Auf was beziehst Du Dich? Natürlich kann man mit einem 2600 sehr gut spielen. Ein R5 1600 [12nm] ist übrigens nahezu identisch mit dem 2600 und kostet genau 100€.
 

Decrypter

Software-Overclocker(in)
Der R5 2600 reicht für alles eigentlich aus. Insbesondere dann, wenn es nicht auf die paar FPS mehr drauf ankommt, die mit einem Intel machbar sind. Nur das AMD den R5 2600 nahezu obsolet gemacht hat, da der R5 1600 in der 2nd Edition mit der 12nm Fertigung eben auch ein 2600 ist, dem nur ein paar Megaherz an Takt fehlen. Für den aufgerufenen Preis von 100 Euronen ein wahrer Preis/Leistungskönig. Ein 6-Kerner mit 12 Thread für schlappe 100 Euro wäre noch vor 2 Jahren völlige Illusiom gewesen.

Wenn der neue Ryzen Nachzügler locker mit dem kommen i3 10100 und 10300 mithalten bzw. sogar leicht schneller ist, zeigt das doch nur, das AMD mit ZEN 2 in der IPC mindestens ebenbürtig, wenn nicht sogar leicht besser ist. Hier hat Intel dann eben nicht den Taktvorteil von fast 1 GHz und schon scheinen beide CPUs in der Summe gleichauf bzw. ist Ryzen womöglich gar leicht schneller. Wenn ZEN3 aka Ryzen 4000 dann nochmals an IPC und Takt zulegt, dann ist es nach fast 15 Jahren endlich passiert und Intel wird vom Thron fallen, dem man seit dem Core2Duo ununterbrochen besetzt hat....
 

Whispercat

PC-Selbstbauer(in)
Du sprichst in Rätseln. Auf was beziehst Du Dich? Natürlich kann man mit einem 2600 sehr gut spielen. Ein R5 1600 [12nm] ist übrigens nahezu identisch mit dem 2600 und kostet genau 100€.

Naja, wie gesagt es macht meiner Meinung nach einfach keinen Sinn wegen 20.- Tacken auf deutlich bessere Singlecore/IPC Leistung zu verzichten und sich dafür nen 2600 zu holen der nach wie vor in den meisten Spielen weniger FPS produziert als ein aktueller 4 Kern Intel wenn ich dafür mit dem 3600 die grade beste P/L CPU haben kann. Ich würde mir auch im Leben keinen 1600 holen wenn ich nicht jetzt sofort und um jeden Preis so billig wie möglich bauen muss. Besser noch n Monat mehr sparen.
 

simosh

Freizeitschrauber(in)
In dem Monat sparen ist dann der RAM, die GPU, die SSD und das Board teuerer geworden. Hat sich dann nicht gelohnt.
Wenn ich im low budget zusammenstelle, bedeutet der Preisunterschied zwischen 1600 AF und 3600 manchmal ein ganzes GPU Level.

BTT: Spannend was da so kommt. Vielleicht bekommen wir nach den Starts genau in dem Bereich wieder mehr Bewegung und dann ist u.U. der neue Einstiegsrechner ein i3 weil Intel preislich Mal was rausscheppert. Aber ich glaubs nicht :)
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Warum sollte der R5-2600 nicht zum Gaming zu gebrauchen sein??

Auch auf meinem i7-4770K kann ich noch problemlos spielen.

Einfach weil der 2600 noch nicht in der Lage war, in nahezu jedem Spiel die 60Fps zu halten, was einem 3600 aber gut gelingt. Das ist der feine Unterschied. Demnach ist der 3600 für seine (Stand Gestern) 165Euro einfach die Empfehlung. Die teueren CPUs können sich quasi, für Durchschnittsspieler (60Fps), oder für 4K Spieler, einfach im Normalfall nicht mehr absetzen. Da lohnt sich ein Sparen darunter einfach in keiner Weise. Wenn jemand jetzt natürlich nur weniger Geld ausgeben kann, würde ich eher den Gebraucht Markt empfehlen. Aber neu, geht kein Weg am 3600 vorbei.

Es gibt immer Sonderfälle, wo es feiner betrachtet werden muss. (Einzig Spiele die nur unter 4 Kerne nutzen, oder sonstetwas... Auch 144Hz Spieler, oder noch höher.

Allerdings, wenn mir das einer vor 4 Jahren gesagt hätte...den hätte ich wohl in Grund und Boden gelacht.:lol:

Das wird dem Einen, oder Anderen so gehen, wobei es eine Frage der Zeit war, das AMD mal eine neue Architektur bringt, die funktioniert. Das parallel Intel sich bei der Fertigung vergaloppiert war halt das Glück für AMD und auch uns.


Du sprichst in Rätseln. Auf was beziehst Du Dich? Natürlich kann man mit einem 2600 sehr gut spielen. Ein R5 1600 [12nm] ist übrigens nahezu identisch mit dem 2600 und kostet genau 100€.

Bleibt aber wie der 2600 einfach ein kleines bisschen zu lahm ;).

In dem Monat sparen ist dann der RAM, die GPU, die SSD und das Board teuerer geworden. Hat sich dann nicht gelohnt.
Wenn ich im low budget zusammenstelle, bedeutet der Preisunterschied zwischen 1600 AF und 3600 manchmal ein ganzes GPU Level.

BTT: Spannend was da so kommt. Vielleicht bekommen wir nach den Starts genau in dem Bereich wieder mehr Bewegung und dann ist u.U. der neue Einstiegsrechner ein i3 weil Intel preislich Mal was rausscheppert. Aber ich glaubs nicht :)

Die Basis ist dann aber auch eine andere. Der 1600 12nm, wie auch der 2600 schaffen es nicht immer die 60Fps zu halten, was dem 3600 gelingt. Ausnahmen wie Kingdom come (da kommt keine CPU auf immer ü ber 60Fps), bestätigen die Regel. ;)

Welche GPU dazu gehört wäre ein Fall für die Gesamtbetrachtung.
Und wenn mich einer fragt und ich ihm für 600Euro einen Spielerechner zusammen stelle, dann werde ich dem auch sagen, dann warte lieber noch einen Monat länger und nehme dann 650Euro, auf Basis eines 3600.

Woebi es gibt auch viele da draußen, die der Meinung sind der 1600, oder 2600 sind absolut top, weil denen gar nicht klar ist, das Andere diverse Framedrops gar nicht haben.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Framedrops bei nem 2600...aha ok :lol:.

Ok, dann nennen wir es slow downs. Framedrops vielleicht nicht das richtige Wort. Aber eines bleibt, unter 60Fps. Es gibt Tests dazu, auch hier. So viel dazu. Auch finden sich immer wieder Aussagen in den Foren die putzig sind.

Plötzlich gehen die Augen auf und die Leute stellten fest, das es gar nicht so sein muss, das es keine 60Fps sind.
 

soa123

Komplett-PC-Käufer(in)
Naja, wie gesagt es macht meiner Meinung nach einfach keinen Sinn wegen 20.- Tacken auf deutlich bessere Singlecore/IPC Leistung zu verzichten und sich dafür nen 2600 zu holen
die 20€ kann du bei AMD rausholen indem die die mainboards lange weiternutzen kannst, evtl. sogar für die 4000er serie ab B450. intel will ja am liebsten jedes jahr nen neuen sockel rausbringen der zu den alten nicht kompatibel ist.
 

FKY2000

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Ok, dann nennen wir es slow downs. Framedrops vielleicht nicht das richtige Wort. Aber eines bleibt, unter 60Fps. Es gibt Tests dazu, auch hier. So viel dazu. Auch finden sich immer wieder Aussagen in den Foren die putzig sind.

Plötzlich gehen die Augen auf und die Leute stellten fest, das es gar nicht so sein muss, das es keine 60Fps sind.

Ich kann deinen Kommentar zum Ryzen 2600 bzw. Ryzen 1600 (12nm) nicht wirklich nachvollziehen.

Hast du andere Erkenntnisse als die Fachpresse, beispielsweise PCGH?

In welchem Spiel ist ein 2600 nicht in der Lage 60 fps zu berechnen, aber ein 2600k, 4790k, oder 7700k schon?

Wenn ein 2600/1600 keine 60 fps abliefert (z. B. Assassin's Creed Odyssey, Anno 1800, Kingdom Come Deliverance), dann schafft das ein 7700k auch nicht.

Was willst du uns hier erzählen?
Selbstverständlich kann man mit einem Ryzen 1600/2600 völlig ausreichend spielen.
 

chenjung

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ihr wisst aber schon, dass es nicht allein auf die CPU ankommt, oder? Die gesamte Hardware ist entscheidend.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Ich kann deinen Kommentar zum Ryzen 2600 bzw. Ryzen 1600 (12nm) nicht wirklich nachvollziehen.

Hast du andere Erkenntnisse als die Fachpresse, beispielsweise PCGH?

In welchem Spiel ist ein 2600 nicht in der Lage 60 fps zu berechnen, aber ein 2600k, 4790k, oder 7700k schon?

Wenn ein 2600/1600 keine 60 fps abliefert (z. B. Assassin's Creed Odyssey, Anno 1800, Kingdom Come Deliverance), dann schafft das ein 7700k auch nicht.

Was willst du uns hier erzählen?
Selbstverständlich kann man mit einem Ryzen 1600/2600 völlig ausreichend spielen.

PCGH hat es genau so getestet. Zum Thema Fachpresse. Der 7700k konnte das in den letzten zwei Jahren deutlich öfter und besser, als der 2600. Wobei es in der Aussage gar nicht um AMD vs Intel geht.

Genau wie ich schrieb, es kann keine intelligente Empfehlung sein 20 Euro an der CPU zu sparen und den 2600 zu nehmen, satt den 3600. Das war die Aussage, zumal der 2600 auch schon mal unter die 60Fps fällt, wohingegen dem 3600 das so gut wie nicht passiert.

Das AMD vs Intel kommt da nicht aus meinem Gehirn. Also fahr die Fan Boy Art wieder zurück. Es geht um die Aussage wie sinnvoll ein 2600 ist, als Neuinvestition.

Zu allen Aussagen gibt es genug Benchmarks, die es auch zeigen. Einfach mal bei PCGH alle Benchs durch stöbern, oder auch mal im Forum schauen, da gibt es den einen, oder anderen Moment zum Aufschnappen.

Ach und zum völlig ausreichend spielen, das liegt am Spiel und den persönlichen Vorlieben, wenn du aber schon so verallgemeinern willst, dann bitte. Ein 2600, oder auch 1600 wäre mir in DCS World einfach zu lahm. Größere Missionen, oder auch am Airport einfach keine Chance. Der Fehler liegt hier nicht im 2600. Sondern in der Engine, aber es bleibt wie es ist. Der 2600 reicht da nicht, wobei der betagte und weiß Gott nicht mehr allgemein zu empfehlende 6700k kommt mit OC an jedem Ryzen vorbei, der auch OCed ist. Einfach weil Skylake und ZEN2 hier pro Tat gleich auf liegen und Skylake einfach schon mehr Takt mitmacht.

Das ist ein Einzelfall.

Die Empfehlung sollte weiterhin ein R5 3600 sein. Wie ich selber immer wieder sage. bestimmt kein 2600, oder 6700k. Ein 1600 mit OC kann vielleicht noch als Hardcore Sparvariante durchgehen, aber sinnvoll ist das nicht. Denn die CPU bildet die Basis.

Die GPU kann man viel besser entlasten, als eine CPU in Spielen.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Das ist quatsch mit den 60 FPS. Zumal es mit FreeSync Monitor auch egal ist, ob es nun 60 FPS oder 58 FPS sind. Dazu kann man auch einfach ein paar Grafikeinstellungen reduzieren, was eh nötig ist, wenn man auch bei der GPU nicht das teuerste nehmen kann.

Ein 2600, oder auch 1600 wäre mir in DCS World einfach zu lahm. Größere Missionen, oder auch am Airport einfach keine Chance. Der Fehler liegt hier nicht im 2600. Sondern in der Engine, aber es bleibt wie es ist.

Ich kenne das Spiel nicht, also ist mir das ziemlich egal.
Ansonsten einfach auf ein Update warten, wo mehr Kerne unterstützt werden.
 

FKY2000

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
PCGH hat es genau so getestet. Zum Thema Fachpresse. Der 7700k konnte das in den letzten zwei Jahren deutlich öfter und besser, als der 2600. Wobei es in der Aussage gar nicht um AMD vs Intel geht.

Genau wie ich schrieb, es kann keine intelligente Empfehlung sein 20 Euro an der CPU zu sparen und den 2600 zu nehmen, satt den 3600. Das war die Aussage, zumal der 2600 auch schon mal unter die 60Fps fällt, wohingegen dem 3600 das so gut wie nicht passiert.

Das AMD vs Intel kommt da nicht aus meinem Gehirn. Also fahr die Fan Boy Art wieder zurück. Es geht um die Aussage wie sinnvoll ein 2600 ist, als Neuinvestition.

Zu allen Aussagen gibt es genug Benchmarks, die es auch zeigen. Einfach mal bei PCGH alle Benchs durch stöbern, oder auch mal im Forum schauen, da gibt es den einen, oder anderen Moment zum Aufschnappen.

Ach und zum völlig ausreichend spielen, das liegt am Spiel und den persönlichen Vorlieben, wenn du aber schon so verallgemeinern willst, dann bitte. Ein 2600, oder auch 1600 wäre mir in DCS World einfach zu lahm. Größere Missionen, oder auch am Airport einfach keine Chance. Der Fehler liegt hier nicht im 2600. Sondern in der Engine, aber es bleibt wie es ist. Der 2600 reicht da nicht, wobei der betagte und weiß Gott nicht mehr allgemein zu empfehlende 6700k kommt mit OC an jedem Ryzen vorbei, der auch OCed ist. Einfach weil Skylake und ZEN2 hier pro Tat gleich auf liegen und Skylake einfach schon mehr Takt mitmacht.

Das ist ein Einzelfall.

Die Empfehlung sollte weiterhin ein R5 3600 sein. Wie ich selber immer wieder sage. bestimmt kein 2600, oder 6700k. Ein 1600 mit OC kann vielleicht noch als Hardcore Sparvariante durchgehen, aber sinnvoll ist das nicht. Denn die CPU bildet die Basis.

Die GPU kann man viel besser entlasten, als eine CPU in Spielen.
Sorry, aber dein Beitrag liest sich etwas wirr für mich und ich bin mir nicht sicher, ob du ein passendes Gesamtbild zu diesem Thema hast.

Hier ist der PCGH Test zum Ryzen 1600 (12nm) - noch relativ aktuell würde ich sagen.

https://www.pcgameshardware.de/Ryzen-5-1600-12-nm-CPU-275831/Tests/Benchmark-Review-Preis-1341796/

Da bleiben doch keine größeren Fragen mehr offen.

Wenn dir persönlich der Ryzen 2600 "zu langsam" ist, dann ist das deine persönliche Meinung/Einschätzung - mehr aber nicht.
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
mir in DCS World einfach zu lahm. Größere Missionen, oder auch am Airport einfach keine Chance.

Sorry, aber ich finde diese Argumentation nicht schlüssig. Wenn DU dir einen PC für ein Spiel kaufst, magst du recht haben. Aber was meinst du wieviele Leute dies tun? Die meisten werden wohl eher ein spiel nach dem anderen Zocken und sich nicht auf ein einziges konzentrieren. Vor allem dass dies dann noch sehr altbacken programmiert ist und es keinen nennenswerten Performance Anstieg von 4 auf 6 Kerne gibt (selbst wenn du bei Intel bleibst) zeugt ja dann nur davon, dass dieses Spiel das Problem ist. Auch wenn du hier dem 2600 nicht die Schuld gibst, der ganze Post zeigt doch eigentlich was du von AMD hälst. (dein gutes Recht) Ich kann aber sagen, dass ich noch einen 1600 in 14nm habe und bisher auch bei Spielen wie BF V nicht ins CPU Limit laufe (zumindest lastmäßig) und warum? Ganz klar, bin ja schon im GPU Limit. Das wird nachwievor bei 99,5% aller User / Games so sein. Einer CPU daher hier die Berechtigung absprechen halte ich für falsch. Aktuell ist ein 1600 in 12nm eigentlich eine TopEmpfehlung, deutlich günstiegr als ein 2600er und baugleich, dazu gehen reht problemfrei 4100Mhz allcore und selbst bei 4200Mhz kann man ihn meist betreiben.

Vor allem solltest du deinen Satz bzgl. IPC bei Zen 2 und Skylake nochmal überdenken. Zen2 hat eine höhere IPC als Intel aktuell, Skylake ist da 20-30% dahinter.

Zen 2 relative performance vs Skylake - CPUs, Motherboards, and Memory - Linus Tech Tips
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Also 20-30% stimmt nicht. Die IPC bei Skylake entspricht der von Kabylake, Coffee Lake, Cannon Lake und CometLake. Denn die nutzen alle die Architektur von Skylake. Das einzige, was sich geändert hat ist der Takt, einfach weil die 14 nm mit jedem + 100-200 MHz mehr hergibt. Und dann musste Intel halt auf Zen reagieren und hat die Kerne auf 6 und später auf 8 Kerne gesteigert.

Die IPC von Zen2 liegt etwa 22% über der von Haswell.
Die IPC von Skylake müsste etwa 10-15% über Haswell liegen.
 

XXTREME

Lötkolbengott/-göttin
Ok, dann nennen wir es slow downs. Framedrops vielleicht nicht das richtige Wort. Aber eines bleibt, unter 60Fps. Es gibt Tests dazu, auch hier. So viel dazu. Auch finden sich immer wieder Aussagen in den Foren die putzig sind.

Plötzlich gehen die Augen auf und die Leute stellten fest, das es gar nicht so sein muss, das es keine 60Fps sind.

Mit meinem R5 2600 hatte ich nie irgendwo unter 60 FPS. Klar wenn ich den 2600er mit ner GT1030 paare das nix bei rumkommt :ugly:.
 
Oben Unten