News Intel Core 14000: Bei MSI darf das Raptor Lake Refresh bis zu 115 Grad heiß werden

Ich mag den Trend nicht, dass immer weniger Leute da draußen den Unterschied zwischen Temperatur und Wärmemenge kennen.
Wer mit Temperatur heizen will kann sich ja ein Teelicht in die Wohnung stellen das immerhin weit über 1000°C hat und die Zentralheizung mit ihren paar 50°C auslassen. :ka:

Eine Highend-CPU die unter nem Standardkühler beim Spielen 100°C heiß wird und 100W verbraucht heizt die Wohnung 4x weniger als die Highend-GPU, die nur 65°C warm wird aber unter einem riesen Kühler sitzt und 400W rausdrückt.


Ich bin gesapnnt was da wirklich dran ist und was MSI da genau gemacht hat oder auch nicht. Wenn da die ersten Nasen die 115°C freigeben und dann Prime95 anschmeißen und die CPU nen 130°C Peak abbekommt und der Bildschirm ggf. danach dauerhaft schwarz bleibt haben wir hier wieder die Threads offen^^
 
Also, Ich weis nicht was das sein soll bekomme ne Dejav von 14nm++++.
Und die Brechstangen methode gefällt mir persönlich einfach nicht.

Der Grund wiso ich auf ne Ryzen 5950x gewechselt habe wegen Multi Core anwendung so viele Kerne brauche. Intel hat auch welche aber die Aktuellen Generation mit den Mainbord Preisen gefallen mir nicht das x500er chipsatz wahr für meine Verhältnisse mit high end nahe entuiastischen bereich recht günstig.

Und wenn man höhert das die Preise an ziehen ist da mit der Ausattung und den Lane Charen beim Oberen PCIe slot mit den m.2 Slot einfach nur käse.
Generell sind die Preise exstrem angestiegen und die Preisen Generell hoch gegangen dafür für ne Einsteiger, Mittelklasse bord 500 euro zu bezahlen und die frühere mittelklasse bei ca.. 250 euro bekommen hat.
Finde ich es aktuell schwer so viel geld aus zu geben wer das Prinzip verfolgt Mainbord, CPU, Ram für 500 ein zu kaufen wird da ohne ram Kalkulieren müßen. Das wird schon in zukunft echt hard.

Wie eingangs gesagt, Irgend wie will ich nicht sagen AMD ist besser aber die x3d Cash CPUs überzeugen mich ne ticken mehr. An sonsten ist Intel aktuell mit den Still stand und auf der Stelle drehten einfach Brechstange langweilig. Und das problem dass die beiden Hersteller intel und Amd so in konkurenz sind das das produkt einfach von der leistung überzeugt ist aktuell auch nicht gegeben. Eigentlich schon aber dann doch nicht wenn man sieht das es ja nur Refreshs sind.

Wo da die Reise hin geht bleibt offen, wir werden es 2024 sehen in Q1. Aber fakt ist jetzt schon das die Hohen Temperaturen ne mögliches Problem wird für Billig bords. Was die Mainbord hersteller sich da an kühlungs option einfallen lassen wird sich zeigen, Bin mir echt nicht sicher ob das so passiert das man da nach bessert, Vor allen wenn man die CPUs generell nicht an die leine hängt sondern auserhalb der spezifikation betreibt und entsprechent ne relativ hohe Leistungsaufnahme hat.
 

Scroll runter bis Mittwoch 18.10 und bei der Uhrzeit 21:30
Das ist kein NDA-Fail. Da wird nur von nem Livestream und Interview gesprochen, oder?
Und der Zeitpunkt ist wenn das Release gemeint sein soll, auch gemessen an all den anderen Gerüchten im Netz ohnehin falsch^^
 
Das ist kein NDA-Fail. Da wird nur von nem Livestream und Interview gesprochen, oder?
Und der Zeitpunkt ist wenn das Release gemeint sein soll, auch gemessen an all den anderen Gerüchten im Netz ohnehin falsch^^
Der Launch ist bisher nicht offiziell. Aber Gamestar sagt, dass sie am Mittwochabend darüber reden werden. Sie greifen hier vor, sagen also etwas, dass offiziell noch niemand wissen kann. Ich habe die entsprechenden Stellen mal informiert, da freut man sich immer über solche Informationen, danke für den Link :daumen:
 
Intel versucht tatsächlich auf Biegen und Brechen die Leistungskrone zurückzugewinnen. Raptor Lake Refresh erinnert immer mehr an Rocket Lake...
Wobei Rocket Lake wenigstens endlich eine neue Architektur brachte (also neu im Desktop: "Sunny Cove" kam ja von Ice/TIger Lake). Welche Intel nunmehr seit Jahren verwendet, ähnlich wie davor Skylake (nur mit immer mehr Kernen und Takt).
 
Der Launch ist bisher nicht offiziell. Aber Gamestar sagt, dass sie am Mittwochabend darüber reden werden. Sie greifen hier vor, sagen also etwas, dass offiziell noch niemand wissen kann. Ich habe die entsprechenden Stellen mal informiert, da freut man sich immer über solche Informationen, danke für den Link :daumen:
In der Schule warst du bestimmt der Liebling vom Lehrer :schief:
 
In der Schule warst du bestimmt der Liebling vom Lehrer :schief:
Nein, keinesfalls. Ich hab nur keine Lust, mir abermals von Leuten, die sich nicht an das NDA halten, meinen Test versauen zu lassen, der am Tag X erscheint. Alternate hat ja auch schon 14900K verkauft und ich bin mir fast sicher, dass deshalb bereits irgendein "Test" vor dem Tag X erscheint.
 
Wundert mich kaum.

Ich hab hier und da schon die Temp Limits aufgehoben.
Und wenn man da richtig die Brechstange rausholen will geht es schon um die ~112 Grad.

Dabei ist die Spannung nicht mal sonderlich hoch (~1.35V] aber mit einer 240er Aio (Und nicht dem besten Airflow im Case) geht es nun mal schnell Richtung hohe Temperaturen mit aktuellen CPUs.

Da wundert es mich kaum das man mal endlich auslootet - seitens der Hersteller was die CPUs wirklich aushalten bzw. unbedenklich sein könnte - und man die Limits dafür nach oben anpasst.

Beim Refresh steigen Taktraten etc. und somit wird Verbrauch und Temperaturen sicher nicht weniger.
Und da bei vielen eine 240er Aio jetzt auch nichts ungewöhnliches ist damit zu kühlen und man damit schon hier und da an seine Grenzen kommt, wird einfach das Temp. Limit nach oben angehoben :daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:
Für gewöhnlich liegt die Maximaltemperatur ("TjMax") für Core-CPUs bei 107 Grad Celsius, bevor das Throttling dann entsprechend eintritt und die Taktfrequenz senkt.

Wann liegen diese wahnsinnigen Temperaturen an? Wahrscheinlich nur unter extremer Multicore Last?
Ich find schon die 90°C von meiner CPU unter Prime95 viel und bin froh, dass er beim Zocken nicht über 75°C geht.
 
Da wundert es mich kaum das man mal endlich auslootet - seitens der Hersteller was die CPUs wirklich aushalten bzw. unbedenklich sein könnte - und man die Limits dafür nach oben anpasst.
Die Frage ist WIE man das "auslootet".

Ich denke nämlich, dass das wenn sies machen in etwa so läuft:

(0.) Im eigenen labor bei ner handvoll CPUs testen wann sie sterben, daraus die Grenzwerte 107 und 115°C ableiten)
1.) Funktion einbauen und Werbung dafür machen wie unglaublich cool der neue superturbo ist
2.) Im Kleingedruckten sicherstellen, dass die Funktion bei Aktivierung selbstverständlich jegliche Gewährleistung erlöschen lässt
3.) Hoffen, dass die kaputten CPUs sich tatsächlich soweit in Grenzen halten dass kein Shitstorm entsteht und es Einzelfälle bleiben die man totschweigen kann, also dass man bei der Skalierung von Punkt 0 Recht hatte
4.) Den betroffenen sagen "haltet euch an Intel wir haben gesagt auf eigene Gefahr im Kleingedruckten" und Intel sagt "war über 100 - dein Pech".
 
Die Frage ist WIE man das "auslootet".

Ich denke nämlich, dass das wenn sies machen in etwa so läuft:

(0.) Im eigenen labor bei ner handvoll CPUs testen wann sie sterben, daraus die Grenzwerte 107 und 115°C ableiten)
1.) Funktion einbauen und Werbung dafür machen wie unglaublich cool der neue superturbo ist
2.) Im Kleingedruckten sicherstellen, dass die Funktion bei Aktivierung selbstverständlich jegliche Gewährleistung erlöschen lässt
3.) Hoffen, dass die kaputten CPUs sich tatsächlich soweit in Grenzen halten dass kein Shitstorm entsteht und es Einzelfälle bleiben die man totschweigen kann, also dass man bei der Skalierung von Punkt 0 Recht hatte
4.) Den betroffenen sagen "haltet euch an Intel wir haben gesagt auf eigene Gefahr im Kleingedruckten" und Intel sagt "war über 100 - dein Pech".
Ich sehe das auch als schwierig an.

Es ist eine Sache, wenn ich mich bewusst zu Hause hinsetze und maximale Taktraten ausloten will und dafür Temp Limits aufhebe.

Wenn mir dann die CPU stirbt.
Mein eigenes Risiko.

Wenn das aber Hersteller seitig passiert und Temp Limits nach oben verschoben werden und jetzt kommt der 08/15 Anwender der sich ´nen 14900K (KS) drauf schnallt mit seiner 240er AIO. (Was nicht ungewöhnlich ist)
Dann wird Cinebench (Was gefühlt so die Referenz geworden ist um seine Kiste in welcher Form auch immer zu testen) angeworfen und auf einmal ist rum mit der CPU.

Aber manchmal braucht es dafür vielleicht nicht mal CB, sondern jemand will einfach bisschen daddeln und spielt CP2077.
Selbst CP2077 z.B. kann reichen um ziemlich hohe Temperaturen erreichen zu können.

Ich sehe, wie du auch schon die Threads im Forum auf uns zu kommen :-D
 
Geil für die Intel User, "NIE" wieder heizen in der Wohnung.. Normal, wäre das was für "PCGH in gefahr" was zu basteln. :D
 

Anhänge

  • PCGH in GEFAHR CPU ohne Kühler.jpg
    PCGH in GEFAHR CPU ohne Kühler.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 47
@Markzzman
Cinebench geht noch - da die Lastart zwar sehr hoch aber gleichmäßig ist. Da wird die CPU zwar garantiert ans Limit kommen aber das erzeugt nicht so die ultimativen Hotspots, da wird wahrscheinlich noch nichts kaputtgehen. Ich hab da eher "Angst" (nicht wirklich ich machs ja nicht^^) vor Dingen wie Prime oder dem yCruncher und solchen Programmen. Wenn prime95 im Standardtest da nach ein paar Minuten von 1344 zu 8K FFT umschaltet werden sehr kleine Regionen im CPU-Kern sehr schnell extrem hart belastet. Wenn die CPU vorher 100°C hat werden die Stellen dann sehr kurz lokal 115 warm und die CPU reagiert und drosselt (das erkennt man dann an den Taktraten wenn der 8K-Test startet...). Genau deswegen setzt Intel das Limit ja bei 100 und nicht bei 115.
Ist die CPU aber vorher schon bei 115 springen diese Stellen dann eben sehr kurz auf 125-130°C und das kann halt reichen dass was kaputtgeht.

@latinoramon
Siehe Post #21
 
Frage bleibt, wie MSI das Handhaben wird.
1. Autoerkennung der CPU und gib Gas
oder
2. Manuell mit einem dicken, fetten Warnhinweis "own risk"

Für Rekordbencher mit Flüssigstickstoff vllt ein interessantes Feature :D
Gruß T.
 
Zurück