• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Geforce RTX 3060 vs. RTX 3060 Ti vs. RTX 2060: Was bringen 12 GiByte wirklich?

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Geforce RTX 3060 vs. RTX 3060 Ti vs. RTX 2060: Was bringen 12 GiByte wirklich?

Seit dem 25. Februar ist Nvidias Geforce RTX 3060 verfügbar - zumindest zeitweise, wenn auch zu hohen Preisen. Das Hauptargument für die neue Gaming-Geforce ist die Speichermenge von stolzen 12 GiByte. Doch was bringt das eigentlich? In "normalen" Einstellungen wenig bis gar nichts - beim Raytracing ergeben sich jedoch teils erstaunliche Vorteile. PCGH macht den Speicher-Test.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Geforce RTX 3060 vs. RTX 3060 Ti vs. RTX 2060: Was bringen 12 GiByte wirklich?
 

Gurdi

Kokü-Junkie (m/w)
Interessante Ergebnisse. Godfall erweist sich auch als sehr interessant in dem Zusammenhang. Mit aktiviertem RT explodiert der Vram Verbrauch in dem Spiel.
 

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
also minecraft eine grafik von 1996 mit raytracing kann man nicht ernst nehmen [...]
Au contraire! Die Kollegen von Digital Foundry zeigen mit diesen Video wohl am besten, wie cool die Integration von Path Tracing ist und welche Möglichkeiten Spiele dadurch erhalten:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

MfG
Raff
 

4thVariety

Software-Overclocker(in)
Die aktuelle Situation schützt die meisten Spieler ja vor irgendwelchen 8GB und 10GB Fehlkäufen, die man dann schon in ein oder zwei Jahren bereut. Die gebrauchten Miningkarten kauft dann auch keiner. Die 3000er Serie wird wohl nicht als der große Wurf in die Geschichte eingehen.
 

Maddoc6

Komplett-PC-Käufer(in)
Die aktuelle Situation schützt die meisten Spieler ja vor irgendwelchen 8GB und 10GB Fehlkäufen, die man dann schon in ein oder zwei Jahren bereut. Die gebrauchten Miningkarten kauft dann auch keiner. Die 3000er Serie wird wohl nicht als der große Wurf in die Geschichte eingehen.
Wieso? Die 3000er Serie hat die erste einigermaßen bezahlbare 24GB Karte gebracht. Mehr brauch man nun wirklich nicht.
 

Elthy

Freizeitschrauber(in)
Nvidia schaffts wirklich das komplette Portfolio irgendwie uninteressant zu machen. Die 3060ti, 3070 und 3080 leiden am Speichermangel, die 3090 ist zu teuer und die 3060 hat zu wenig Leistung und eine (vergleichsweise) geringe Effizienz. Und bei AMD wäre vermutlich die 6700XT die eierlegende Wollmilchsau, aber da fehlts dann an Zukunftssicherer Raytracing Leistung...
 

Arzila

PC-Selbstbauer(in)
Nvidia schaffts wirklich das komplette Portfolio irgendwie uninteressant zu machen. Die 3060ti, 3070 und 3080 leiden am Speichermangel, die 3090 ist zu teuer und die 3060 hat zu wenig Leistung und eine (vergleichsweise) geringe Effizienz. Und bei AMD wäre vermutlich die 6700XT die eierlegende Wollmilchsau, aber da fehlts dann an Zukunftssicherer Raytracing Leistung...
Bis raytracing mal so wirklich ankommt sind die karten sowieso schon veraltet. Die 10spiele wo kommen kann man auch so überleben ;D
 

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
[...] Und bei AMD wäre vermutlich die 6700XT die eierlegende Wollmilchsau, aber da fehlts dann an Zukunftssicherer Raytracing Leistung...
Auch gilt gilt "kommt drauf an". :-) Was ist zukunftssicher? Die Karte wird vermutlich dank eines hohen Kerntaks im Bereich der RTX 3060 Ti herumgeistern, ohne dass Speichermangel ein Thema ist. Im Fokus der meisten Entwickler steht nun RDNA 2 - einfach deswegen, weil die neuen Konsolen mit dieser Hardware ausgestattet sind. Da werden einige clevere Lösungen erscheinen, jedes Jahr mehr, durch Lerneffekte. Außerdem dürfte auch langsam mal Super Resolution aus dem FidelityFX-Toolset auf die Zielgerade einbiegen. Welche Qualität das erreicht, ist noch nicht abzusehen, aber es wird auf jeden Fall mittelfristig eine Maßnahme für das Problem "Raytracing kostet nativ zu viel Leistung" auf Radeons geben.

MfG
Raff
 

shaboo

Software-Overclocker(in)
Wir wissen doch alle, dass die 12 GB nichts damit zu tun haben, dass Nvidia unbedingt "den Startpunkt für ein erneuertes, zeitgemäßes Geforce-Lineup" markieren wollte, sondern ausschließlich mit einem Speicherinterface, das nun einmal nur 6 oder 12 GB zulässt - und dass man den Leuten anno 2021 für 300+ Euro UVP (d.h. aktuell 600+ Euro Ladenpreis) keine 6 GB mehr aufschwatzen kann, war halt irgendwann selbst Nvidia klar. Würde das mit dem "zeitgemäßen Geforce-Lineup" stimmen, müssten ja auch speichererweiterte Varianten der 3070 und der 3080 vor der Tür stehen, und auch wenn die immer wieder herbeigesehnt und herbeispekuliert werden, ist da seitens Nvidia offiziell genau gar nichts angekündigt. So viel zu Nvidias angeblicher "Einsicht".

Ich selber habe den Speicherausbau der 3070 und der 3080 ja auch scharf kritisiert, aber noch mehr als "Speicher ist durch nichts zu ersetzen als durch noch mehr Speicher" gilt nun einmal, dass das Wichtigste an einer Karte die Leistung ist. Dann kommt erst mal ganz lange nichts, bevor die Leute anfangen, sich für Speicher, Effizienz oder Feature-Sets zu interessieren. Und wo 3070 und 3080 gegenüber ihren Vorgänger-S-Modellen gut und gerne 30 Prozent Leistung drauflegen, sind's bei der 3060 plötzlich nur noch Sidegrade-mäßige zehn Prozent; da rettet auch der Speicher nichts. Für FHD dürften 8 GB noch lange ausreichen und für WQHD - da, wo 12 GB anfangen, interessant zu werden - braucht die 3060 für halbwegs spielbare Framerates jetzt schon DLSS, Und ihr schreibt ja selber: "... Kein Titel ist konsequent auf die Möglichkeiten der Ende 2020 erschienenen "Next-Gen-Konsolen" Playstation 5 und Xbox Series X|S getrimmt, alle Entwicklungen nehmen derzeit noch Rücksicht auf die vorherige Konsolengeneration. In den kommenden Monaten wird sich das sukzessive ändern, mit neuen Grafik-Sphären und entsprechenden Anforderungen. ..." Was glaubt ihr denn, was das DLSS-WQHD der 3060 dann noch reißen wird?
 

RtZk

Lötkolbengott/-göttin
Naja, ich sehe das ganz so, dass diese Karten ohne DLSS sowieso zu lahm für RT sind, mit gibt es ja nur selten VRAM Probleme, Minecraft ist hier ja sowieso irrelevant da die FPS schlicht zu niedrig sind.
Die 12 GB sind ein nice to have, mehr aber nicht, für Full HD und WQHD sind 8 GB nach wie vor ausreichend.
Extrembeispiele durch RT und diverse andere Einstellungen findet man immer mal wieder, nur da endet es dann meist sowieso in so niedrigen FPS, dass es einem eh nichts mehr hilft, dass man ausreichend VRAM hat.
 

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
@shaboo : Nun sind wir ganz tief in einer Brühe aus Spekulatiusbrocken (lecker). :D Was ich meine, steht im Artikel. Grundsätzlich gibt es da immer zwei Lager, wobei die meisten Leute lieber die dickere GPU kaufen und bei Bedarf auf Details verzichten, anstatt in ein VRAM-Polster zu investieren und sich damit absolute Sicherheit zumindest bei der Texturauflösung zu erkaufen. GPU-Leistung kann man durch Takt skalieren, Speicherkapazität aber nicht.

Derzeit gibt es noch zu viele Variablen für eine hieb- und stichfeste Bewertung (DX12U-Features respektive deren Gegenstücke in den Konsolen), auch was den Umgang mit den Speicher-Pools angeht. Es wird auf jeden Fall dauern, bis sich das auf breiter Fläche durchsetzt. Und die Erfahrung lehrt, dass es immer schlecht optimierte Spiele und Effizienzperlen geben wird. Für welche rüstest du auf? :-) Bis dahin veröffentlichen wir sporadisch Status-quo-Tests wie den vorliegenden.

Extrembeispiele durch RT und diverse andere Einstellungen findet man immer mal wieder, nur da endet es dann meist sowieso in so niedrigen FPS, dass es einem eh nichts mehr hilft, dass man ausreichend VRAM hat.
Und genau hier fehlt der visionäre, vorausschauende Blick (ist nicht böse gemeint, soll nur aufzeigen, was ich meine): Spiele entwickeln sich weiter, nicht zurück, was wir alle wollen. Was passiert also künftig bei besserer Grafik = mehr Daten? Aus diesem Grund schauen wir doch für euch ständig über die Kante der Gegenwart, unterstützt durch "grenzgängerische" Spiele. Das bedeutet nicht, dass diese Blicke nach vorn mit Sicherheit die Zukunft voraussagen, sie skizzieren aber ein mögliches Szenario.

MfG
Raff
 

dampflokfreund

Freizeitschrauber(in)
Eine einzige Einstellung. Streaming nicht auf extreme sondern auf ultra.
Anhang anzeigen 1355833
Muß jeder selber wissen.
Wenn man den Texture Pool auf High stellt, hat selbst die RTX 2060 sehr gute Minimum-FPS und Frametimes. Und nicht mal auf High gibt es Unterschiede in der Texturqualität! Erst ab Medium wird der Texture Pool zu gering und die Texturen verlieren an Details.

Interessanter Test aber man muss dazu sagen, dass es eher Extrem-Fälle sind. Die Minecraft Benchmarks zum Beispiel sind immer auf der Tempel und Totems Map die aus irgendeinen Grund viel Speicher frisst. Alle anderen Maps und Custom Maps begnügen sich in der Regel mit 2-4 GB allociertem VRAM.
 

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
Eine einzige Einstellung. Streaming nicht auf extreme sondern auf ultra.

Muß jeder selber wissen.
Stimmt zwar grundsätzlich, in dem alten Test kommt aber eine anspruchsärmere Szene zum Einsatz und 6-GiB-Karten produzieren mit Raytracing @ Ultra-Streaming trotzdem gemeine Kaugummi-Frametimes.

Interessanter Test aber man muss dazu sagen, dass es eher Extrem-Fälle sind. Die Minecraft Benchmarks zum Beispiel sind immer auf der Tempel und Totems Map die aus irgendeinen Grund viel Speicher frisst. Alle anderen Maps und Custom Maps begnügen sich in der Regel mit 2-4 GB allociertem VRAM.

Es sind ausschließlich Extremfälle. Wie gesagt, das ist kein Geheimnis, sondern steht auch so im Text. :-)

MfG
Raff
 

Gurdi

Kokü-Junkie (m/w)
Komisch, die selben die keinen Unterschied zu Nativ erkennen gegenüber DLSS sehen auch keinerlei Unterschied bei der Texturqualität. Frametimes und Mins brauch auch keiner.

Die 12 GB der 60er sind definitiv nice to have und haben Abseits von Benchmarks auch Vorteile.
 

DaHell63

Volt-Modder(in)
Wolfenstein kann ich nicht mehr in 1440p nachvolziehen, da ich das mit ner GTX 1080 in 1080p durchgezockt habe.
Auf den Screens (finde den Bruder) sehe knapp 5.3GB VRam Auslastung.
Komisch, die selben die keinen Unterschied zu Nativ erkennen gegenüber DLSS sehen auch keinerlei Unterschied bei der Texturqualität. Frametimes und Mins brauch auch keiner.

Die 12 GB der 60er sind definitiv nice to have und haben Abseits von Benchmarks auch Vorteile.
Na klar, Du siehst eine Unterschied. Wie Du ja weißt, habe ich selber auch eine 16GB Karte und die ganzen Märchen vom Unterschied könnt Ihr getrost stecken lassen.
In 4K mag das vielleicht ins Auge fallen, zur zweithöchsten Stufe. Und dann auch meist nur im Standbild.
 

dampflokfreund

Freizeitschrauber(in)
Komisch, die selben die keinen Unterschied zu Nativ erkennen gegenüber DLSS sehen auch keinerlei Unterschied bei der Texturqualität. Frametimes und Mins brauch auch keiner.

Die 12 GB der 60er sind definitiv nice to have und haben Abseits von Benchmarks auch Vorteile.
Hast du das Spiel? Es gibt tatsächlich keinen Unterschied in der Texturqualität.


Das sind Fakten und es ist leicht nachzuprüfen.
 

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
Hast du das Spiel? Es gibt tatsächlich keinen Unterschied in der Texturqualität.


Das sind Fakten und es ist leicht nachzuprüfen.
Der Unterschied ist nur in Bewegung sichtbar - und die hat man zweifellos immer bei diesem Spiel. Kleinerer Streaming-Pool -> mehr MIP-Geblubber aka Popup bei schnellen Kameraschwenks. Ob man das wahrnimmt, ist wieder etwas anderes. :-)

MfG
Raff
 

dampflokfreund

Freizeitschrauber(in)
Der Unterschied ist nur in Bewegung sichtbar - und die hat man zweifellos immer bei diesem Spiel. Kleinerer Streaming-Pool -> mehr MIP-Geblubber aka Popup bei schnellen Kameraschwenks. Ob man das wahrnimmt, ist wieder etwas anderes. :-)

MfG
Raff
Hm, müsste man das nicht auch auf Screenshots in Form von schlechteren Texturen in der Ferne erkennen? Denn die würden ja in Bewegung dann auf die schärfere Variante wechseln. Aber guter Einwand, eventuell kann das sein. Da müsste man eventuell ein paar Videovergleiche erstellen, um das zu überprüfen. ;)
 

shaboo

Software-Overclocker(in)
[Derzeit gibt es noch zu viele Variablen für eine hieb- und stichfeste Bewertung (DX12U-Features respektive deren Gegenstücke in den Konsolen), auch was den Umgang mit den Speicher-Pools angeht. Es wird auf jeden Fall dauern, bis sich das auf breiter Fläche durchsetzt. Und die Erfahrung lehrt, dass es immer schlecht optimierte Spiele und Effizienzperlen geben wird. Für welche rüstest du auf? :-) Bis dahin veröffentlichen wir sporadisch Status-quo-Tests wie den vorliegenden.
Wirklich mit Spaß rüste ich generell nur dann auf, wenn ich eine Karte bekomme, bei der Leistung und Speicher in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen, und davon kann derzeit bei keiner einzigen Karte des Ampere-Line-Ups die Rede sein, am ehesten vielleicht noch bei der 3060Ti, sofern man sie für FHD kauft. Bei einer unausgewogenen Karte werden entweder Leistung oder Speicher irgendwann in grundsätzlicher und vorhersehbarer Weise limitieren; da stellt sich die Frage nach schlecht optimiertem Spiel oder Effizienzperle überhaupt nicht, weil es eh nur noch Letztere sind, die vernünftig laufen.

Turing war speicherarm und teuer; Ampere ist (unerwarteterweise) total verbumst und - aufgrund der aktuellen Umstände - noch teurer. Im Vergleich dazu, erscheint Pascal im Nachhinein wie die beste Grafikkartengeneration aller Zeiten. Müsste ich jetzt nicht wirklich endlich mal aufrüsten, würde ich das aussitzen. Spätestens bis Mai soll hier ein neuer Rechner stehen, und ich bin ganz ehrlich: Ich habe keine Ahnung, was ich kaufen werde, aber ich bin mir jetzt schon sicher, dass mich dabei das Gefühl eines halbgaren Kompromisses oder des geringsten Übels begleiten wird. Oder ich rede mir ein, dass in Zeiten von Negativzinsen und demnächst wieder steigernder Inflation 5000 Euro für einen Gaming-PC eine super Investition ist ... ;)
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Die RTX 3060 ist genau richtig ausgestattet se entspricht in etwa einer GTX 1080Ti und die hatte 11GB. Die 12Gb nicht nichtmal üppig, sondern einfach nur befriedigend, nicht mehr oder weniger.

Wie wichtig es ist zeigt die R9 390X, damit kann man noch alles zocken und das sogar in richtig guter Qualität. Bei der GTX 1060 gehen hingegen schon die Lichter aus und das obwohl sie schneller ist.

Langfristig würde die RTX 3060 sogar von 24GB profitieren, besonders dank DLSS.

Die 12 GB sind ein nice to have, mehr aber nicht, für Full HD und WQHD sind 8 GB nach wie vor ausreichend.

Wenn ich mir einen PC kaufe, dann sollte die Kiste möglichst gut für die Zukunft gerüstet sein und nicht nach kurzer Zeit in die Knie gehen (die meisten wollen ja Utra Details, ich auch.).

8GB waren 2013 der Wahnsinn, 2016 üppig, 2019 noch befriedigend und heute ist es das absolute Minimum. Drunter sollte man nicht gehen, wenn man sich einen neuen PC kauft. Ich persönlich habe lieber etwas mehr, als das Minimum.

Für FHD dürften 8 GB noch lange ausreichen und für WQHD - da, wo 12 GB anfangen, interessant zu werden - braucht die 3060 für halbwegs spielbare Framerates jetzt schon DLSS, Und ihr schreibt ja selber: "... Kein Titel ist konsequent auf die Möglichkeiten der Ende 2020 erschienenen "Next-Gen-Konsolen" Playstation 5 und Xbox Series X|S getrimmt, alle Entwicklungen nehmen derzeit noch Rücksicht auf die vorherige Konsolengeneration. In den kommenden Monaten wird sich das sukzessive ändern, mit neuen Grafik-Sphären und entsprechenden Anforderungen. ..." Was glaubt ihr denn, was das DLSS-WQHD der 3060 dann noch reißen wird?

Es hat nicht soviel mit der Auflösung, sondern mehr mit den Texturen zu tun. Da wird man dann Details runter drehen müssen.

Das ist dann echt blöd, denn gute Texturen kosten sonst wenig Leistung und stechen ins Auge.

Selbst meine GTX 670 würde noch von 8GB profitieren.
 

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Checkt mal den Bedarf in WQHD des besten Games 2020/21 bisher: Valheim ! :D
(1GB?)

Es müssen nicht immer 6, 8, oder 10GB Speicher sein, um einfach Spielspaß zu haben. :)
Es kommt halt immer drauf an, was man macht/will.


btw: So etwas wie "Zukunftssicherheit" gibt es nicht, da man sich eh alle paar Jahre ne neue GPU holt, ganz egal wie viel Speicher die vorige hatte, denn die Basisleistung steigt ja nicht, mit mehr Speicher.


Selbst wenn ich ne sagen wir: 3070 mit 768.000 GB Speicher hätte, wäre die Basis in 2 Gens lahm(sehr lahm) vs. den neuen Gens. Ganz abgesehen von neuen Techniken, die eingeführt werden.

Also: Zukunftssicherheit ? Nö. Gibt's nicht!

Was heißt das ?

Einfach Preis-/leistungstechnisch passend für sich kaufen, um ca. alle 2 Gens wechseln zu können, vorausgesetzt die Preise sind wieder normal.
Je nach Preisklasse, wo man zulangen möchte.
(Voraussetzung sind natürlich überhaupt erst mal wieder "normale Preise" )

btw: Mit 6, 8, oder 10 GB kann man auch super zocken.
12 müssen nicht sein.
 

Govego

Software-Overclocker(in)
Aus diesem Grund schauen wir doch für euch ständig über die Kante der Gegenwart, unterstützt durch "grenzgängerische" Spiele. Das bedeutet nicht, dass diese Blicke nach vorn mit Sicherheit die Zukunft voraussagen, sie skizzieren aber ein mögliches Szenario.

MfG
Raff

So "grenzgängerisch" kommt einem Cyberpunkt gar nicht vor, wenn man sich die Performace auf den alten Konsolen anschaut.

Danke für den coolen Artikel und das an einem Samstag!
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
Naja, ich sehe das ganz so, dass diese Karten ohne DLSS sowieso zu lahm für RT sind, mit gibt es ja nur selten VRAM Probleme, Minecraft ist hier ja sowieso irrelevant da die FPS schlicht zu niedrig sind.
Die 12 GB sind ein nice to have, mehr aber nicht, für Full HD und WQHD sind 8 GB nach wie vor ausreichend.
Extrembeispiele durch RT und diverse andere Einstellungen findet man immer mal wieder, nur da endet es dann meist sowieso in so niedrigen FPS, dass es einem eh nichts mehr hilft, dass man ausreichend VRAM hat.
Die gleiche Argumentation findest du seit Anbeginn der 3D-Beschleuniger Karten. Es gab immer das erste Spiel, was mehr "übliche" Speichermengen benötigte, z.B. Doom 3 (>128Mb), Stalker (>320Mb), Watch Dogs (>4GB), Shadow of Modor (>6GB). Und immer gibt es das gleiche Geschrei wegen "unoptimierter Ausnahmen" und immer wurden diese angeblichen Ausnahmen mit der Zeit zur Regel.

Edit:
Also: Zukunftssicherheit ? Nö. Gibt's nicht!
Stellen wir uns vor, du hättest eine R9 290X aktuell im Rechner. Hättest du sie lieber mit 4 oder 8GB Speicherausstattung?
 

facehugger

Trockeneisprofi (m/w)
Und genau hier fehlt der visionäre, vorausschauende Blick (ist nicht böse gemeint, soll nur aufzeigen, was ich meine): Spiele entwickeln sich weiter, nicht zurück, was wir alle wollen. Was passiert also künftig bei besserer Grafik = mehr Daten? Aus diesem Grund schauen wir doch für euch ständig über die Kante der Gegenwart, unterstützt durch "grenzgängerische" Spiele. Das bedeutet nicht, dass diese Blicke nach vorn mit Sicherheit die Zukunft voraussagen, sie skizzieren aber ein mögliches Szenario.

MfG
Raff
Eigentlich habe ich schon lange Bock auf richtig fetten Speicher bei der Graka (RTX 3090). Auch wegen deinem "Blick nach vorn, mögliche/kommende Szenarien und grenzgängerischen Spielen"...

Aber Frauchen sagt: nein Schatz, erst muss die neue Einbauküche (fünfstellig) stehn:D Tja, dann darf es wenigstens in Bälde der neue Unterbau sein. AMD oder Intel, AMD oder Intel, AMD oder Intel:ugly:

PS: netter Test, aktuell geht aber (fast) immer Power über VRAM.

Gruß
 

dampflokfreund

Freizeitschrauber(in)
Checkt mal den Bedarf in WQHD des besten Games 2020/21 bisher: Valheim ! :D
(1GB?)

Es müssen nicht immer 6, 8, oder 10GB Speicher sein, um einfach Spielspaß zu haben. :)
Es kommt halt immer drauf an, was man macht/will.


btw: So etwas wie "Zukunftssicherheit" gibt es nicht, da man sich eh alle paar Jahre ne neue GPU holt, ganz egal wie viel Speicher die vorige hatte, denn die Basisleistung steigt ja nicht, mit mehr Speicher.


Selbst wenn ich ne sagen wir: 3070 mit 768.000 GB Speicher hätte, wäre die Basis in 2 Gens lahm(sehr lahm) vs. den neuen Gens. Ganz abgesehen von neuen Techniken, die eingeführt werden.

Also: Zukunftssicherheit ? Nö. Gibt's nicht!

Was heißt das ?

Einfach Preis-/leistungstechnisch passend für sich kaufen, um ca. alle 2 Gens wechseln zu können, vorausgesetzt die Preise sind wieder normal.
Je nach Preisklasse, wo man zulangen möchte.
(Voraussetzung sind natürlich überhaupt erst mal wieder "normale Preise" )

btw: Mit 6, 8, oder 10 GB kann man auch super zocken.
12 müssen nicht sein.
Es kommt halt immer auf den Einzelnen an. Wer in nativem 4K zockt, immer alle Regler am Anschlag haben will und eventuell sogar noch Mods oder SSAA hinzufügen will, der wird mit einer 8 GB Karte nicht glücklich. Da muss es schon 10 GB oder besser mehr sein.

Likewise, jemand der nur in 1080p spielt und dem mittlere Einstellungen reichen, kann sich auch mit 4 GB begnügen und wird eine gute Erfahrung haben. Karten wie die 1650 Super sind da zum Beispiel gute Mittelklasse-Performer für kleines Geld und für den Mainstream reicht es.
 

Gurdi

Kokü-Junkie (m/w)
Hast du das Spiel? Es gibt tatsächlich keinen Unterschied in der Texturqualität.


Das sind Fakten und es ist leicht nachzuprüfen.
Ja hab ich, sowohl das Maingame als auch Youngblood und ja ich hab es sowohl mit RT als auch mit DLSS schon gespielt. NV als Quelle kannst du dir wirklich schenken....

Wobei ich mich bei dem Spiel nicht mal dran aufhängen würde, da gibt es bessere Beispiele derzeit. WatchDogs oder Godfall die ich beide aktuell z.B. Spiele. Red Dead knallt auch mit MSAA aktiviert.

Ich zitiere in dem Zusammenhang dann auch mal CB:
Ein Blick in die einzelnen Spiele verrät, warum die GeForce RTX 3060 bei aktiviertem Raytracing besser als bei reinen Rasterizer-Titeln abschneidet: Während für letztere ein 8 GB großer Speicher derzeit noch ausreichend ist, gilt das bei aktiviertem Raytracing nicht mehr. Bei Control und Watch Dogs ist das bereits im Ansatz zu sehen, sowohl Call of Duty: Black Ops Cold War als auch Cyberpunk 2077 lassen bei den Perzentil-FPS aber keinen Zweifel mehr aufkommen: In Cyberpunk 2077 bietet die GeForce RTX 3060 nicht nur bessere Perzentil-FPS als die GeForce RTX 2070 Super und die GeForce RTX 2080 Super, auch der GeForce RTX 3060 Ti und gar der GeForce RTX 3070 ist die neue Einsteiger-Grafikkarte überlegen. Nur knapp, aber das gibt es sonst nicht.
 

DaHell63

Volt-Modder(in)
Wenn ich mir einen PC kaufe, dann sollte die Kiste möglichst gut für die Zukunft gerüstet sein und nicht nach kurzer Zeit in die Knie gehen (die meisten wollen ja Utra Details, ich auch.).
Deswegen kaufe ich mir jetzt eine Karte mit 12GB VRam...die RTX 3060 reicht doch jetzt schon nicht mehr alles auf Anschlag :ugly:. Von welcher Zukunft sprichst Du also? Wer sich eine Midrange Karte kauft, ala RTX 3060Ti/3070, weiß doch von hausaus, daß man in Zukunft die Grafikkoptionen anpassen muß. Selbst Highend Karten bleiben doch nicht davor verschont. Die ganzen zukünftigen Spiele müssen erst einmal kommen und dann sehen wir weiter.
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Naja, ich sehe das ganz so, dass diese Karten ohne DLSS sowieso zu lahm für RT sind, mit gibt es ja nur selten VRAM Probleme, Minecraft ist hier ja sowieso irrelevant da die FPS schlicht zu niedrig sind.
Die 12 GB sind ein nice to have, mehr aber nicht, für Full HD und WQHD sind 8 GB nach wie vor ausreichend.
Extrembeispiele durch RT und diverse andere Einstellungen findet man immer mal wieder, nur da endet es dann meist sowieso in so niedrigen FPS, dass es einem eh nichts mehr hilft, dass man ausreichend VRAM hat.
Eher lassen sich alle Mitglieder einer Religionssekte von ihrem absurden Glauben bekehren, als die Fanboys von Krüppelramkarten.
Grafikkarten laufen in der Regel ca. 5 Jahre, es ist also mitnichten ausreichend, nur das hier und jetzt udn die Vergangenheit beim Kauf zu beachten, sondern was die Zukunft bringt.
RAFF versucht das seit Jahren aufzuzeigen und jedem vernünftig zu erklären.
Wenn die Befürworter von Krüppelram selber schon argumentieren mit Worten wie "ausreichend", dann entspicht das einer Schulnote von 4.
Klar reicht das für eine "Versetzung". Jetzt. Aber was dann?
Auch die Argumention "dann drehe ich halt runter", oder "dann zocke ich mit DLSS (=geringere Auflösung!)" etc. widerspricht ja eigentlich dem Grundgedanke eines teuren Garfikkartenkaufs.
Abstriche von Anfang an mach tman nur bei Karten, die nicht teuer sind, udn wo der Käufer weiß, dass er nicht alles haben kann und wird.
 

shaboo

Software-Overclocker(in)
Es ist ja auch ein Riesenunterschied, ob man die 3060 für sich betrachtet, oder ob es um eine Bewertung des (bisherigen) Ampere-Line-Ups insgesamt geht.

Für sich genommen, kann man sich bei der 3060 über die kaum vorhandene Mehrleistung gegenüber einer 2060S ärgern, und sich über eine - gemessen an dieser Leistung - tatsächlich großzügige Speicherausstattung freuen.

Das große Kopfschütteln - insbesondere bei denjenigen, die sich für Technik und Speicherinterfaces kein Stück interessieren, und das muss man als Gamer ja nicht unbedingt - beginnt halt erst beim Blick auf 3060Ti/3070/3080 ...
 

theGucky

PC-Selbstbauer(in)
Bei einer gebrauchten 3080/3090 Miningkarte wäre ich vorsichtig. Ich habe meine 3080 mal mit Nicehash getestet und der VRAM ging sofort an die 110°C Grenze und taktete den VRAM und die MH/s runter. Ich hatte allerdings meine Lüfter nur auf die üblichen 50% laufen gehabt, die im Ultra RT-MAX 1440p Gaming ausreichen.
Der GDDR6X wird einfach zu heiß, vorallem beim Mining.

An den Test wunder mich nicht viel. Ich wusse bereits vorher wie man den VRAM grob ausrechnen kann.
720p =2GB
1080p=2-6GB
1440p=4-8GB
4k=8GB-24GB
Dazu kommen aber noch mind 2GB VRAM für Raytracing obendrauf.
Also 6GB KANN auch unter 1080p nicht ausreichen mit Raytracing.
8GB ist für 1440p ohne RT oder 1080p mit RT ausreichend.
10GB ist für 1440p mit RT ausreichend.
Für 4k ist nur die 3090 (oder AMD) ausreichend im Extremfall, allerdings reicht die Leistung immernoch nicht für hohe FPS aus in grafisch starken Titeln.
Wie ging die Rechnung? Etwa 2,5GB pro Mille Pixel oder so...

Dennoch Minecraft hat mich überrascht XD

@shaboo
Die GPU der 3060 ist 50% Leistungsfähiger als der von der 2060S...ist aber auch 50% kleiner, daher ist die Leistung gleich beider Karten gleich. XD
 
Oben Unten