• Wenn Ihr hier einen Thread erstellt, dann erwartet Euch im Beitragformular eine Vorlage mit notwendigen Grundinformationen, durch die Euch die Community schneller helfen kann. Mehr Informationen dazu findet ihr in diesem Thread.

Gaming-PC für ca. 3500€

AW: Gaming-PC für ca. 3500€

Ich denke, dass alle sinnvolle Vorschläge in diesem Thema bereits mindestens doppelt gemacht wurden. Wofür der TE nun sein Geld ausgibt, ist letztendlich seine Sache.
 

Kaufberatungsbot

Werbung
Teammitglied
Starke Raytracing- und CPU-Power für ca. 1.800 Euro
AW: Gaming-PC für ca. 3500€

daß weiß ich ja selber ich mein ja auch nur das ich wenn dann überhaupt das 850 watt netzteil davon nehmen würde.
und das dark power pro netzteil ist zu übertrieben oder?

850 Watt brauchst du nicht. Du kannst das 750er E11 kaufen, reicht mehr als aus.


Das mit dem Optane kannst du dir echt sparen. Wenn du eine M.2 willst, dann bau eine ein. Ansonsten würde ich keine HDDs mehr benutzen.
 
AW: Gaming-PC für ca. 3500€

Für was ne Optane ? Die braucht kein Mensch.

Raus aus dem WK
SSD
HDD
Optane

Neu in den WK

970 Pro 1 TB und ne 4 TB 860 EVO

reicht für den Hausgebrauch alle mal.
 
AW: Gaming-PC für ca. 3500€

@P2063 damit die festplatten gefühlt genauso so schnell werden wie eine ssd? deswegen...
ich denk eine m.2 bringt nichts bei spielen oder officesachen die ich so mache am pc? deswegen hab ich ja eine ssd mit reingemacht?

Optane Memory kann (grob vereinfacht gesagt) nur "vorhersehbare nichtlineare" Speicherzugriffe beschleunigen. Also quasi wenn du den PC bootest, ein Spiel oder Anwendungsprogramme startest, schon mal die Daten puffern die voraussichtlich als nächstes benötigt werden. Beim Zugriff auf ein "Datengrab" z.B. für Filme nutzt dir das nichts, da hier die Leseleistung weiterhin durch die Festplattengeschwindigkeit bzw deren Schreib/Lesepuffer beschränkt wird.
Ein weiterer Nachteil ist, dass man nur eine Optane Memory pro System verbauen kann und eine Optane nur eine physikalische Festplatte beschleunigen kann. Du musst dich also entscheiden, ob du die im Vergleich zu einer M.2 langsame 860 ODER dein 4TB Datengrab beschleunigen willst.

Natürlich bringt eine M.2 etwas. Sogar mehr als eine SATA-SSD, da das Protokoll weniger aufwendig ist. Vereinfacht gesagt "spricht" der Prozessor wenn er auf eine M.2/NVMe SSD zugreift direkt das PCIe-Protokoll, während zu einer SATA-SSD erst ein Controller übersetzen muss.

Schau dir einfach mal die Datenraten an. Deine Optane liest mit 1350MB/s, allerdings auch nur bis sie voll ist oder ans Limit des HD/SSD Puffers stößt. Wenn du stattdessen Optane und aktuelle SSD raus wirfst und z.B. eine 970 EVO im M.2 Format nimmst bist du mehr als doppelt so schnell für grade mal 10€ mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück