• Wenn Ihr hier einen Thread erstellt, dann erwartet Euch im Beitragformular eine Vorlage mit notwendigen Grundinformationen, durch die Euch die Community schneller helfen kann. Mehr Informationen dazu findet ihr in diesem Thread.

Gaming PC bis ca. 4t€

Kaufberatungsbot

Werbung
Teammitglied
Preis-Leistungs-PC unter 1.000 Euro: Unser Beispiel für Spieler
Eine M.2 SSD ist anfälliger als eine SATA SSD (irgendwo müssen Einbußen für das deutlich schnellere lesen+Schreiben gemacht werden). Also für Games und Co. wo man schnell mal was deinstalliert, macht eine SATA SSD mehr Sinn, da diese es besser „verkraften“.
Das ist totaler nonsense.
Eine M.2 SSD ist schneller, weil die verwendete Schnittstelle schneller ist.
Wenn eine M.2 SSD anfälliger ist, dann höchstens wegen der verwendeten Chip-Technologie.
 
Das möchte ich doch mal sehen wo die beiden Herren meinen eine M.2 SSD wäre irgendwie in einer relevanten Größenordnung "anfälliger" als eine SATA.

Warum AMD? Weil heute nicht morgen ist und AMD heute mehr Zukunftsfähigkeit verspricht als die ältere Intel-Plattform. In wirklich relevanten Größenordnungen? Sicherlich nicht, weniger "geht" auch immer.
Wer aber bis zu 4k€ hinlegen will sucht nicht den technischen geht noch Kompromiss sondern möchte kompromisslos auch das noch sinnvoll technisch Beste. Das ist halt aktuell AMD, auch wenn es in aktuellen Games von vor zwei Jahren nicht wirklich rüberkommt.
 
Gamers Nexus und JayzTwoCents
Hast auch ernst zu nehmende Quellen?
Das die Theorie der Haltbarkeit bei den SSDs blödsinn ist, wurde ja schon gesagt.
Du solltest dich entweder noch mal schlau machen, oder dich klarer ausdrücken, denn es gibt auch SSDs mit m.2 Anschluss, die das SATA Protokoll verwenden.
Eine M.2 SSD ist anfälliger als eine SATA SSD
Eine m.2 SSD kann nämlich beides sein, SATA oder NVMe.


Bezüglich der CPU gebe ich dir recht: Für Games stand heute lohnt ein 5900X tatsächlich nicht, deswegen hatte ich aber auch auf den 5800X verwiesen. Genau so habe ich dem Fragesteller auch Hinweise gegeben, wo Geld ein zu sparen wäre, um eben nicht die 4000€ komplett ausnutzen zu müssen.
Stand heute lohnt auch keine Plattform mit PCIe 4.0, aber was hält länger durch?
12 Kerne mit PCIe 4.0 Unterbau oder 10 Kerne mit PCIe 3.0 Unterbau?

Übrigens: Was macht mehr Sinn?
50€ für 500GB oder 50€ für 256GB?
Ein no-brainer die Antwort...
+
die P5 M.2 SSD vorgeschlagen, weil diese eine höhere Lese/Schreibgeschwindwigkeit hat, als deine P2.
bringt was?
2 Sekunden Vorteil beim Systemstart oder einem Windowsupdate?
 
So, das mit dem 10900KF ist bereinigt, war mein Fehler hatte es falsch gelesen. @NoJutsu bezüglich der Riegel, wären max. 2. Die Intel Konfig würde dann in etwa so aussehen.

Die AMD Konfig habe ich nun auch nochmal angepasst. Runter von 64GB RAM auf 32GB und die CPU wieder zurück auf den 5800er gesetzt.
 
Nimm hier das doppelte RAM-Kit raus: https://geizhals.de/?cat=WL-1984724
Dann packst du in beide Konfigs die gleiche Grafikkarte.
Und dann gleichst du noch das Netzteil an in beiden Listen.

Und dann schau dir noch mal die Preisdifferenz an, zwischen Intel und AMD, im high-end Bereich :ka:
Nimmt sich nicht viel, oder?
Womit lebst du länger?

PS:
Hast du dir über die ADATA SSDs auch Tests durchgelesen? (Wo kommen die eigentlich plötzlich her in der Konfig?:confused:) Erst waren es die 980 Pro, dann die 970 Evo und jetzt sowas? :lol:
 
Kann 4k€ ausgeben, startet mit nem Top AMD System und endet mit irgendeinen verstaubten Intel Kompromiss weil "geht" auch.
Muss ich nicht verstehen.
 
PS:
Hast du dir über die ADATA SSDs auch Tests durchgelesen? (Wo kommen die eigentlich plötzlich her in der Konfig?:confused:) Erst waren es die 980 Pro, dann die 970 Evo und jetzt sowas? :lol:
Test ADATA

Ist zwar schon älter der Test aber sollte immer noch passen und hier bei PCGH schneiden die ADATA auch nicht so schlecht ab auch wenn es andere Typen sind.

Du zielst darauf ab das sich die Intel Konfig der von AMD preislich stark annähert, das hatte ich schon gesehen.
Kann 4k€ ausgeben, startet mit nem Top AMD System und endet mit irgendeinen verstaubten Intel Kompromiss weil "geht" auch.
Muss ich nicht verstehen.
Es ging ja dem User nur darum noch eine andere (NVIDIA) Variante aufzuzeigen, entscheiden und die Scheine auf dem Tisch legen muss ich ja ;)

Ich tendiere momentan eh stark zu der AMD Variante, weil die 3070 gegenüber der 6800XT schon recht stark abfällt so wie ich die Benchmarks deute, sicher bin ich mir jedoch noch nicht bei der AMD CPU 5900 oder 5800, letzterer schneidet bei den Tests auch ziemlich gut ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ist ja auch recht. Für alternative Vorschläge ist die Kaufberatung ja da. ;)

Aber schon mit guten 3000€ kannst du quasi das "Beste vom Feinsten" kaufen.
Da ist die (aktuell) altbackene Intel Alternative einfach quatsch meiner Meinung nach. :fresse:

Okay, chip.de geht noch klar als Quelle.
Hab ja selbst eine ADATA SX6000 Pro als System SSD, was mecker ich da bloß? :haha:

Entscheide bloß schnell, damit wir uns hier nicht noch die Köppe einschlagen :D
 
Ist ja auch recht. Für alternative Vorschläge ist die Kaufberatung ja da. ;)

Aber schon mit guten 3000€ kannst du quasi das "Beste vom Feinsten" kaufen.
Da ist die (aktuell) altbackene Intel Alternative einfach quatsch meiner Meinung nach. :fresse:

Okay, chip.de geht noch klar als Quelle.
Hab ja selbst eine ADATA SX6000 Pro als System SSD, was mecker ich da bloß? :haha:

Entscheide bloß schnell, damit wir uns hier nicht noch die Köppe einschlagen :D
Ist nunmal ein Forum, das eigene Präferenzen mitunter auf Ablehnung stoßen sollte man nicht persönlich nehmen sonst könnte das der falsche Ort für seine Freizeitaktivitäten sein :D;)
 
Red du nur mit deinen 2 Wochen Mitgliedschaft. Wenn du wüsstest...! :ugly:

Ne, Alles gut.
Ich lasse mich auch oft eines Besseren belehren, bzw. habe null Problem damit, wenn jemand etwas kauft, was ich nicht kaufen würde.
Aber ich sag mal so: Je mehr Kohle da ein User bereit ist aus zu geben, desto mehr bin ich bemüht, das aus meiner Sicht beste zu erreichen.
Sonst heißt es nachher, wir bei PCGH würden nur "Schrott verkaufen" für 4000€. Wir müssen ja unsere Reputation(?) auch ein wenig aufrecht erhalten ;):D

Hättest du bspw. nur 800€-1000€ Budget gehabt, hätte ich zu 99% (stand heute) auch ein Intel System vorgeschlagen :daumen:
 
@gameraw Du hast einige wertvolle Tipps bekommen. Manches sehe ich anders, daher wie folgt etwas ausführlicher von mir:

Vorab
  • Dein Spielprofil ähnelt meinem sehr. Ich musste arg grinsen. Gerade bei CK3 und Konsorten sind große Displays genial - unfassbar anderes Erlebnis, wenn zB CK3 auf 3840x2160 kommt. Macht richtig Spass. Daher erstelle ich etwas mit Deiner Max-Vorstellung: 32"
  • NVMe - das sind aktuell Glaubenskriege. Es gab viele YT-Videos von HDD zu SSD zu NVME gleichzeitig. Konsens war, dass SSD und NVME keinen Unterschied macht. Mit der neuesten Generation sehe ich das völlig anders. Hier habe ich Dir mal ein "Schmankerl" eingebaut, das wohl kaum einer (keiner?!?) auf dem Schirm hat.
  • Bisher war es immer ein Gerücht, dass man für AMD GPUs auch AMD CPUs nehmen sollte. Mittlerweile hat das seine Berechtigung wegen AMD SAM. Die Auswirkungen sind nicht gigantisch aber im Rahmen von 5%, je nach Titel sogar 5 - 10% mehr Leistung durchaus spürbar.
  • Aktuell sind vor allem NVIDIA GPUs hoffnungslos überteuert. Willst Du dann aber dennoch Raytracing oder DLSS, dann müsste man eh auf NVIDIA. Hier gehe ich auf AMD Radeon.
Build
Einige Artikel sind auf Menge 0 gesetzt. Bitte hier unten weiterlesen dazu.

Das habe ich mal auf Geizhals zu einem Paket für Dich geschnürt.

Zu den Eckpunkten:
  • Das Tomahawk ist gut bis 250A, selbst für heftiges Overclocking perfekt und dennoch günstig. Über die Anzahl an USB-Ports kann man streiten. Genauso dass es kein dual-BIOS oder ähnliches hat. Aber am Ende des Tages ist das m.E. Schnickschnack: Du hast noch USB am Gehäuse und mit dem BIOS-Update kommst Du wenn überhaupt nur ein- oder zweimal in Berührung. Das alternative Asus ist von der gleichen Qualität, aber ohne WiFi (Wifi-Karte ist optional in der Liste). Dafür hat das Asus einen Mini-SAS-Port für U.2-NVME-Laufwerke (sofern die U.2 Variante der Platte gewählt wird).
  • Der 5800X ist aktuell der Prozessor mit der höchsten Single Core-Leistung. Außerdem ist es aktuell der Einzige, der sogar unterhalb seiner UVP liegt. Heißt: der Kerl ist ein Schnäppchen für Gaming, denn mehr Cores brauchst Du nicht - Du willst Max-Leistung je Core und für übertakten sind weniger Cores besser.
  • Noctua NH-D15 chromax.black - das Chromax black sind 10 EUR mehr, aber ich finde den Standard Noctua Ultra-hässlich. Gleichzeitig ist das m.E. der beste luftgekühlte CPU-Kühler. Der schlägt auch manche Wasserkühlung. Dazu gleich noch die von mir empfohlene Paste: Thermal Grizzly Conductonaut Wärmeleitpaste. Die finde ich mit dem Noctua unschlagbar.
  • RAM: Ballistix, wurde schon was zu geschrieben. Die solltest Du in jedem Fall übertakten, zumindest die Latenzen.
  • NVME "das Schmankerl" - Samsung PM1733/PM1735 ein Enterprise NVME-Laufwerk. Mit 0,2185 € pro GB ähnlich im Preis (pro GB) wie viele high end NVMe-Laufwerke. Geringe Latenz, hohe IOPS, hoher Datendurchsatz. Ohne den Samsung SLC-Schreibcache (consumer only). Mit einer hohen (raw) Schreibleistung und mit Power Loss Protection (schreibt bei Stromausfall oder Absturz dennoch die Dateien und schützt so vor korruptem Filesystem). Gibt es als U.2 oder PCIe Laufwerk. Zum Anschluss muss man was erklären, wenn Du die so spannend findest wie ich ;) (habe 4 Stück davon).
  • Sapphire Nitro+ Radeon RX 6800 XT - nicht erschrecken. Über 1500 EUR wird die von einem Scalper angeboten, ergo nicht kaufen. Sobald die wieder für 959,00 - 1.099 EUR zu haben ist: zuschlagen. Bitte nicht mit der Sapphire Nitro+ Radeon RX 6800 (ohne XT!) verwechseln. Weil es aktuell nur Preise vom Scalper gibt, habe ich die auf Menge 0 gesetzt. Dienstags oder Mittwochs kommt die meist bei Händlern rein. Also Morgen/Übermorgen und nächste Woche mal schauen.
  • Noch ein paar Sachen beigelegt, wie die Chromax.black CPU-Kühler-Abdeckung und alternative Artikel (jeweils mit Menge 0) etc.
Es gilt: alles Vorschläge, Monitore sind Vertrauenssache. Da lohnt sich auch mal der Blick zu PRAD.

Ein etwas anderes System, als Du wohl erwartet hast, aber m.E. den Preis wert.

PS-Edit: Bezüglich Wattzahl liegt das System bei ca. 570W - 575W Max (was nie auftreten sollte). Mit übertakten auch mal bis 640W (Sollten alle Kerne Volllast machen, dann kann nicht auch NVME und GPU auf 100% sein - so etwas kommt nie vor). Da passt das 650W Seasonic folglich wie die Faust aufs Auge - selbst mit übertakten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hast auch ernst zu nehmende Quellen?
Das die Theorie der Haltbarkeit bei den SSDs blödsinn ist, wurde ja schon gesagt.
Du solltest dich entweder noch mal schlau machen, oder dich klarer ausdrücken, denn es gibt auch SSDs mit m.2 Anschluss, die das SATA Protokoll verwenden.

Eine m.2 SSD kann nämlich beides sein, SATA oder NVMe.


Bezüglich der CPU gebe ich dir recht: Für Games stand heute lohnt ein 5900X tatsächlich nicht, deswegen hatte ich aber auch auf den 5800X verwiesen. Genau so habe ich dem Fragesteller auch Hinweise gegeben, wo Geld ein zu sparen wäre, um eben nicht die 4000€ komplett ausnutzen zu müssen.
Stand heute lohnt auch keine Plattform mit PCIe 4.0, aber was hält länger durch?
12 Kerne mit PCIe 4.0 Unterbau oder 10 Kerne mit PCIe 3.0 Unterbau?

Übrigens: Was macht mehr Sinn?
50€ für 500GB oder 50€ für 256GB?
Ein no-brainer die Antwort...
+

bringt was?
2 Sekunden Vorteil beim Systemstart oder einem Windowsupdate?
Also ich möchte gerne mal eines klarstellen, ich bin kein White Knight für Intel oder der gleichen. Ich habe jedoch lediglich eine Alternative aufgezeigt, dass Intel in Sachen Gaming immer noch führend ist. Dies habe ich euch verdeutlichen wollen, mit verweisen von Testern, was ihr scheinbar komplett ignoriert.
Ich verstehe, dass man gerne den Underdog Supporten möchte (AMD), aber jedoch ohne Argumente die Meinungen der anderen zu demolieren macht keinen Sinn. Bezüglich PCIe 4.0 gibt es stand heute keine oder <1% Unterschiede zu 3.0. Ich verweise ja gerne zu JayzTwoCents oder Gamers Nexus. Da ich nicht nur die beiden aufzählen möchte, gerne auch eine andere Person mit Benchmarks:
Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.

Hier: AMD 5800x mit PCIe 3.0 und 4.0 vs Intel 10900k mit PICe 3.0

Was Sachen Gaming betrifft, ist halt Intel immer noch (auch wenn nur knapp) federführend. Solange der Threadersteller nicht streamen, rendern etc. möchte ist meiner Meinung nach Intel rein fürs Gaming und einfache Desktop Anwendungen immer noch besser (ansonsten zu 100% AMD).
Und ob PCIe 3.0 oder 4.0 länger durchhält da eine einfache Aussage: 4.0 wird sich in Zukunft durchsetzen, jedoch werden erst in Zukunft Boards ect. entwickelt, die eine signifikante Steigerung auslösen werden, was die momentanen Boards mit PCIe 4.0 nicht Supporten werden können (einfache Vergangenheitswerte mit neuen Technologien).
Also neu ist nicht immer besser (so hab ich auch gesagt, dass man eigentlich auch 9900k kaufen könnte und sich die 10. und 11. Generation sparen kann).
Versteht mich nicht falsch, ich habe auch z.Z. 3TEUR zur Verfügung, die ich für einen neuen Gaming PC ausgeben werde (wahrscheinlich April, da Nvidia dort seinen Lieferengpass bereinigt haben soll) und bin momentan auf Intels Seite.
Ich habe keine anderen Quellen gefunden, die für AMD sprechen würden. Falls ihr Gaming Benchmarks habt, bin ich offen für ein konstruktives Gespräch.
Jedoch zu sagen, dass Intel „verstaubt sei“ (nicht von dir erstellt, sondern für einem anderen), zeugt eher von Argumentationslosigkeit.
Bzgl. SSD: stimmt schon, dass die anderen fürs gleiche Geld mehr GB haben. Jedoch kann das menschliche Auge die evtl. 2 Sekunden schnellere Ladezeiten erkennen, jedoch nicht die evtl. 2fps mehr durch PCIe 4.0 (und das in so gut wie keinen Games), was du als Kaufargument für AMD Boards genommen hast (wobei Intels 11. Generation dann auch PCIe 4.0 supported).
Daher meiner Meinung nach warten, bis sich die Preise eingependelt haben, bis 2.500EUR (wenn überhaupt, vllt reichen auch 1,7k-2k)ausgeben und den Rest als Reserve nehmen, falls mal deutliche Verbesserungen kommen werden.
 
Vielen Dank @hheresy werde ich mir morgen mal genau anschauen deine Konfig!

Und hier mal noch eine Auflistung mit Intel Setups:

Bzgl. Monitore und Gaming: du solltest 144Hz, 1ms Reaktionszeit Grau-Grau, Freesync/g sync (AMD/Nvidia) und 1 Displayport haben. Welche Auflösung und Größe liegt bei dir. :)

Wie schon von dir erwähnt, ob nun Intel oder AMD, die Wahl liegt komplett bei dir.
 
eine Alternative aufgezeigt, dass Intel in Sachen Gaming immer noch führend ist. Dies habe ich euch verdeutlichen wollen, mit verweisen von Testern, was ihr scheinbar komplett ignoriert.
Sorry, das halte ich für ein Gerücht. Gerade liefern beide sich in Sachen games einen Schlagabtausch. Wer zuletzt den großen release hatte gewinnt in Sachen gaming - meistens.

Ich verstehe, dass man gerne den Underdog Supporten möchte (AMD), aber jedoch ohne Argumente die Meinungen der anderen zu demolieren macht keinen Sinn.
Sorry, aber das ist eher der Stand von vor Zen3. Da stimmt das dann auch zu 100%. Die Zeit, dass AMD in Sachen Leistung in Games underdog ist, ist vorbei.

Bezüglich PCIe 4.0 gibt es stand heute keine oder <1% Unterschiede zu 3.0. Ich verweise ja gerne zu JayzTwoCents oder Gamers Nexus. Da ich nicht nur die beiden aufzählen möchte, gerne auch eine andere Person mit Benchmarks:
Nur wenn es um Games geht. Aber selbst da bröckelt es nun. Nimm zum Beispiel die Samsung PM1735 SSD mit 3.2TB, die ich oben aufführte. Mit PCIe 3.0 siehst Du aber schon Funken sprühen durch die Bremswirkung. Oder besser: jemand der eine PCIe 4.0 vier- oder achtfach M.2 NVMe RAID-Karte verwendet. Mit PCIe 3.0 lässt sich das alles nicht mehr wirklich sinnvoll betreiben und würde dann auch noch die GPU ausbremsen.

Von diesen Leuten gibt es immer mehr. Im Rahmen geht das mit Ryzen 5/7 (idealerweise Zen 3) auf PCIe 4.0 noch gut. Heftigere Konfigurationen wie die RAID NVMe-Karte müssen dann eh auf Threadripper mit PCIe 4.0

Bei Verallgemeinerungen stellt sich immer die Frage: für wen? Standardgamer mit 1.500 - 3.000 Euro PC? Ja da stimmt es. Danach kann es sich schlagartig ändern.

Hier: AMD 5800x mit PCIe 3.0 und 4.0 vs Intel 10900k mit PICe 3.0

Was Sachen Gaming betrifft, ist halt Intel immer noch (auch wenn nur knapp) federführend.
Selbst bei hartem übertakten stimmt es so nicht . Bestenfalls wird es von Titel zu Titel anders - mal so, mal der andere.

Der i9-10900K hat im Single Core ca. 10% weniger Leistung als ein 5800X, verbraucht mehr Strom, kostet im list price deutlich mehr und ist aktuell dennoch zum gleichen Preis zu haben wie der 5800X. Da ist die logische Wahl immer AMD, der auch noch PCIe 4.0 bringt.

Dann nimm lieber i7-11700K oder i9-11900K für den Vergleich, die bald rauskommen. Anhand von dem was wir aktuell wissen, liegen die in der single core Leistung über AMD Ryzen 5800X.

Solange der Threadersteller nicht streamen, rendern etc. möchte ist meiner Meinung nach Intel rein fürs Gaming und einfache Desktop Anwendungen immer noch besser (ansonsten zu 100% AMD).
Sorry,....

Und ob PCIe 3.0 oder 4.0 länger durchhält da eine einfache Aussage: 4.0 wird sich in Zukunft durchsetzen, jedoch werden erst in Zukunft Boards ect. entwickelt, die eine signifikante Steigerung auslösen werden, was die momentanen Boards mit PCIe 4.0 nicht Supporten werden können (einfache Vergangenheitswerte mit neuen Technologien).
Das stimmt nur für "normale Gamer". Ich kann das so sagen, da ich kein normaler Gamer bin ;). Was ich hier habe und zum Gamen nehme, kann man mit PCIe 3.0 und Intel nicht mal erträumen...

Fazit: Um PCIe 3.0 mache ich einen großen Bogen. So wie ich auch keine Lochkarten mehr zum speichern verwenden würde ;) .

Also neu ist nicht immer besser (so hab ich auch gesagt, dass man eigentlich auch 9900k kaufen könnte und sich die 10. und 11. Generation sparen kann).
Versteht mich nicht falsch, ich habe auch z.Z. 3TEUR zur Verfügung, die ich für einen neuen Gaming PC ausgeben werde (wahrscheinlich April, da Nvidia dort seinen Lieferengpass bereinigt haben soll) und bin momentan auf Intels Seite.
Ich habe keine anderen Quellen gefunden, die für AMD sprechen würden. Falls ihr Gaming Benchmarks habt, bin ich offen für ein konstruktives Gespräch.
Sorry, Deine Ansichten sind leider wirklich 1 Jahr zu spät...
Beste CPUs auf THC
CPU Guide 2021
...

Jedoch zu sagen, dass Intel „verstaubt sei“ (nicht von dir erstellt, sondern für einem anderen), zeugt eher von Argumentationslosigkeit.
Sind sie. Liegt aber daran, dass Intel sein business zukünftig ganz woanders sieht und jetzt einfach nur die Erträge, die sie noch erzielen können, abmelken.

Der Markt wird nach Corona wieder immer kleiner, NVIDIA ist nun der größte Chiphersteller der Welt und AMD in CPUs (noch) führend. Da macht es null Sinn für Intel massiv in Entwicklung zu investieren. Zumal Intel trotz der schwächeren CPUs im letzten Jahr stärker gewachsen ist als AMD.

Bzgl. SSD: stimmt schon, dass die anderen fürs gleiche Geld mehr GB haben. Jedoch kann das menschliche Auge die evtl. 2 Sekunden schnellere Ladezeiten erkennen, jedoch nicht die evtl. 2fps mehr durch PCIe 4.0 (und das in so gut wie keinen Games), was du als Kaufargument für AMD Boards genommen hast (wobei Intels 11. Generation dann auch PCIe 4.0 supported).
Daher meiner Meinung nach warten, bis sich die Preise eingependelt haben, bis 2.500EUR (wenn überhaupt, vllt reichen auch 1,7k-2k)ausgeben und den Rest als Reserve nehmen, falls mal deutliche Verbesserungen kommen werden.
Das auszudiskutieren führt hier zu weit. Das ist ein arg komplexes Feld.

Meine Meinung dazu: Dein letzter Absatz stimmt so weit - für "normale Gamer" ;).

In aller Freundschaft: Deine Einschätzungen weiter oben stimmten so vor Release von Zen 3. Und für Intel denke ich wird mit Zen 4 der Zug abgefahren sein. Erst wenn die kräftig investieren (wollen) stehen die wieder auf....
 
----------------------------

EDIT - PS:

Immer wieder sehe ich wirklich unsinnige Netzteil-Angaben. Hoffnungslos überdimensioniert. In anderen Foren kommen dann so Blüten raus wie: 480W System, aber mit 750W oder 850W Netzteil. Wahrscheinlich sind deswegen auch die Netzteile ab 750W so teuer: weil jeder denkt er braucht sie.

Wer keine Routine mit Netzteil-Sizing hat, der nehme bitte PCPartpicker. Da klickt Ihr mal eben ein System zusammen (geht auch superschnell, wenn man es schon in Geizhals hat) und Ihr habt die Wattzahl exakt.

Da kann man auch auf die Wattangabe (oben rechts) klicken und erhält eine vollständige Liste.

Das, was Euch PCPartpicker ausspuckt als Watt-Angabe ist WMax bei Vollauslastung ohne Overclocking. Da ist dennoch leichtes Overclocking drin. Wollt Ihr Hardcore-Overclocking abdecken, dann verdoppelt die Watt-Zahl der CPU, erhöht die Wattzahl des RAM um 50% und schlagt bei der GPU 120W (bei aktuellen GPUs) drauf. Da muss dann aber auch eine Custom-Wasserkühlung her, um all die Hitze abzuführen. Diejenigen, die die Chip-Lotterie mehrfach gewonnen haben, können mit dem Sizing dann bis zum verrecken übertakten. Nur 800W oder gar 950W wird es dann nur in den seltensten Fällen.

Und nein: mittlerweile lohnt es sich nicht mehr in "weiser Voraussicht" mit NVLink, Crossfire,... zu planen. Nur um dann nochmal 300-400W draufzulegen. Einfach weil Multi-GPU in kaum einem Titel was bringt. Lieber sparen und nächste GPU-Generation kaufen. Bringt mehr, kostet weniger.

Wo kommen die Fehleinschätzungen her? Jeder Netzteilhersteller sieht sich bemüßigt in Sachen Wattzahl zu "beraten". Ihr werdet es nicht glauben, aber diese Hersteller wollen verkaufen. Je mehr und umso größer, desto besser. 750W klingt da schon wie ein Büro-PC. Und dann am Schluss noch einmal 20% Sicherheitsmarge obendrauf und schwupps werden auch mal 950W für ein System mit einer GPU empfohlen. So macht es Horst. Sei kein Horst, mache es richtig.
 
Sorry, das halte ich für ein Gerücht. Gerade liefern beide sich in Sachen games einen Schlagabtausch. Wer zuletzt den großen release hatte gewinnt in Sachen gaming - meistens.
Und nochmals, das was ich gesagt hatte. In Gaming Intel noch weiter vorne (wenn auch nur leicht), beim Rest AMD (jedoch irrelevant, weil der Ersteller in erster Linie nur gamen möchte)
Nur wenn es um Games geht. Aber selbst da bröckelt es nun. Nimm zum Beispiel die Samsung PM1735 SSD mit 3.2TB, die ich oben aufführte. Mit PCIe 3.0 siehst Du aber schon Funken sprühen durch die Bremswirkung. Oder besser: jemand der eine PCIe 4.0 vier- oder achtfach M.2 NVMe RAID-Karte verwendet. Mit PCIe 3.0 lässt sich das alles nicht mehr wirklich sinnvoll betreiben und würde dann auch noch die GPU ausbremsen.
Dann zeige mir mal bitte einen Benchmark?
Habe da andere Quellen (in Sachen Games, mal wieder nicht meine Benchmarks angeschaut. Und hier mal noch mit deinen SSDs im Vergleich

Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.


Selbst bei hartem übertakten stimmt es so nicht . Bestenfalls wird es von Titel zu Titel anders - mal so, mal der andere.

Der i9-10900K hat im Single Core ca. 10% weniger Leistung als ein 5800X, verbraucht mehr Strom, kostet im list price deutlich mehr und ist aktuell dennoch zum gleichen Preis zu haben wie der 5800X. Da ist die logische Wahl immer AMD, der auch noch PCIe 4.0

Das stimmt nur für "normale Gamer". Ich kann das so sagen, da ich kein normaler Gamer bin ;). Was ich hier habe und zum Gamen nehme, kann man mit PCIe 3.0 und Intel nicht mal erträumen...

Fazit: Um PCIe 3.0 mache ich einen großen Bogen. So wie ich auch keine Lochkarten mehr zum speichern verwenden würde ;) .
Auch keine Benchmarks angeschaut. Was du hier die immer nur anschaust, sind Benchmakrs u.a. fürs rendern nicht für Games (so wie dein Post mit den „Gaming Benchmarks“, die keine sind).


Sorry, Deine Ansichten sind leider wirklich 1 Jahr zu spät...

Beste CPUs auf THC
CPU Guide 2021
...
Oben schon beantwortet
----------------------------

EDIT - PS:

Immer wieder sehe ich wirklich unsinnige Netzteil-Angaben. Hoffnungslos überdimensioniert. In anderen Foren kommen dann so Blüten raus wie: 480W System, aber mit 750W oder 850W Netzteil. Wahrscheinlich sind deswegen auch die Netzteile ab 750W so teuer: weil jeder denkt er braucht sie.

Wer keine Routine mit Netzteil-Sizing hat, der nehme bitte PCPartpicker. Da klickt Ihr mal eben ein System zusammen (geht auch superschnell, wenn man es schon in Geizhals hat) und Ihr habt die Wattzahl exakt.

Da kann man auch auf die Wattangabe (oben rechts) klicken und erhält eine vollständige Liste.

Das, was Euch PCPartpicker ausspuckt als Watt-Angabe ist WMax bei Vollauslastung ohne Overclocking. Da ist dennoch leichtes Overclocking drin. Wollt Ihr Hardcore-Overclocking abdecken, dann verdoppelt die Watt-Zahl der CPU, erhöht die Wattzahl des RAM um 50% und schlagt bei der GPU 120W (bei aktuellen GPUs) drauf. Da muss dann aber auch eine Custom-Wasserkühlung her, um all die Hitze abzuführen. Diejenigen, die die Chip-Lotterie mehrfach gewonnen haben, können mit dem Sizing dann bis zum verrecken übertakten. Nur 800W oder gar 950W wird es dann nur in den seltensten Fällen.

Und nein: mittlerweile lohnt es sich nicht mehr in "weiser Voraussicht" mit NVLink, Crossfire,... zu planen. Nur um dann nochmal 300-400W draufzulegen. Einfach weil Multi-GPU in kaum einem Titel was bringt. Lieber sparen und nächste GPU-Generation kaufen. Bringt mehr, kostet weniger.

Wo kommen die Fehleinschätzungen her? Jeder Netzteilhersteller sieht sich bemüßigt in Sachen Wattzahl zu "beraten". Ihr werdet es nicht glauben, aber diese Hersteller wollen verkaufen. Je mehr und umso größer, desto besser. 750W klingt da schon wie ein Büro-PC. Und dann am Schluss noch einmal 20% Sicherheitsmarge obendrauf und schwupps werden auch mal 950W für ein System mit einer GPU empfohlen. So macht es Horst. Sei kein Horst, mache es richtig.
Wo kommen die Zahlen für die mehr Watt beim OC her? Laut deiner Rechnung würde dann ein 750W Sinn machen.
Und vergleicht man die Preise sind 450W auf dem Preis eines 750W (Seasonic) und ein 550W auf dem eines 650W, jedoch nur 30 Euro billiger als 750W.
Daher eher die 750W, weil du nur so viel Watt ziehst wie dein System braucht. Ein Aufschlag der Wattmengen macht Sinn, da PSUs bei höherer Auslastung signifikant an Effizienz verlieren (Verweise auf Videos von JayzTwoCents und Gamers Nexus).
 
Zuletzt bearbeitet:
Yay, Grundsatzdiskussion.

Und nochmals, das was ich gesagt hatte. In Gaming Intel noch weiter vorne (wenn auch nur leicht), beim Rest AMD (jedoch irrelevant, weil der Ersteller in erster Linie nur gamen möchte)

Stimmt halt aber schon jetzt nicht mehr. Bzw. es kommt halt schon heute drauf an. In manchen Spielen nimmt AMD den Spitzenplatz ein, in manchen halt Intel. Wobei Intel immernoch in mehr Titeln die Nase vorn hat und der Unterschied allermeistens gering ist.

Nur: Was heute ist kann morgen wieder ganz anders sein. Ein 3k€+ Rechner ist in aller Regel eine Investition in die Zukunft und sollte die eine oder andere Generation halten. Wenn der TE plant die nächste oder übernächste CPU Generation mitzunehmen würde ich zu einer ganz andere Lösung raten.
Die Frage ist insofern welches Gesamtpaket in ein, zwei, drei Jahren mit dann aktuellen Titeln besser dastehen wird. Und da hat nun mal AMD die modernere Platform mit PCIe 4.0, mehr Kernen und mehr Threads.
Dank den neuen Konsolen wird sich im Gaming Markt einiges tun die nächstes Jahre. Das wird nicht zu vergleichen sein mit dem was wir in den letzten Jahren an technischen Stillstand gesehen haben! Da bist du mit AMD dann einfach besser aufgestellt, auch wenn ein Intel 10900k natürlich noch immer sehr gut laufen wird. Nur kann es dann hier und dort doch UseCases geben wo sich doch ein Performance Gap von mehr als ein paar FPS auftun wird.

Insofern die Grundsatzfrage - baust du für heute oder für morgen?
 
Zurück