• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Leob12

Lötkolbengott/-göttin
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Meine Aussage ist dumm, und zwar deswegen weil es auf dich nicht zutrifft. Wunderbare Logik :daumen:
Es gibt auch Leute immer bei Rot über Ampel laufen und nichts passiert, wie kann das sein? Es gibt auch Leute die eine High-End-GPU mit einem Low-End-Chinaböller-NT betreiben, und die argumentieren dann genauso wie du. Ich, ich, ich, bei mir ist es nicht so, also ist alles Quatsch was der Rest sagt, ich bin das lebende Gegenbeispiel.
Ich kenne auch einen Basketballer der derzeit im Rennen des MVP ist, und sich sehr sehr gerne von McDonald´s ernährt, trotzdem ist er einer der athletischsten Spieler derzeit. Soll jetzt jeder Spieler nur Nuggets essen, nein.
Manche sind seit Ewigkeiten Kettenraucher und haben trotzdem keinen Lungenkrebs, also ist das Rauchen nicht schädlich! Seht her, ich bin das leuchtende Gegenbeispiel, welches die wissenschaftlichen Erkenntnisse falsifiziert.

Ausnahmen bestätigen die Regel. Ein Bekannter hatte den gesündesten Lebensstil den ich kannte, kaum Fleisch, keine Suchtmittel, viel Sport und war selbst Sportmediziner. Trotzdem hat er einen Herzinfarkt bekommen und ist verstorben. Ist deswegen alles falsch was die Ernährungswissenschaft und Medizin herausgefunden hat?
Was du dumm findest, bleibt dir selbst überlassen. Wenn du aber wissenschaftliche Erkenntnisse in Frage stellst, nur weil du eine Ausnahme bist, dann ist das auch nicht besser.

Dem Durchschnittdeutschen würde eine Ernährung mit weniger Zucker nicht schaden, genauso wie etwas mehr Bewegung nicht schaden würde. Wie es sich im Einzelfall verhält, ist eine andere Sache, und über den Einzelfall reden wir hier nicht. Hier geht es um Muster und Wahrscheinlichkeiten, nicht um die Einzelperson. Ergo ist dein Lebensstil zwar schön, aber für das Gesamtbild nicht relevant. Ausnahmen gibt es immer, und Ausnahmen bestätigen die Regel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Und du bestimmst wie viele Ausnahmen es gibt? Weißt du genau! ob es von meiner Sorte nicht 100.000 in Deutschland gibt?

Diese Statistiken beruhen zu großen Teilen auf Umfragen und wer macht dort mit, oder bei Studien? Nur Menschen die sich ansatzweise dafür interessieren. Also wie kann das Ergebnis neutral sein?

Letztlich finde ich ja auch nicht deine Richtung dumm, sondern nur dein pauschalisieren.

Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
 

Gilli_Ali_Atör

Software-Overclocker(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Das erkläre bitte mal. Warum beutet jemand die Allgemeinheit aus, wenn er sich auf feiern betrinkt?
Wenn sich jemand die Leber wegsäuft und infolge dessen ne neue Leber benötigt - wer bezahlt das?
Wenn sich jemand von der einen Fressorgie in die Nächste stürzt und infolge dessen an allerlei Krankheiten leidet und ständig behandelt werden muss - wer bezahlt das?
Wie gesagt: Jeder soll sich gönnen wie er/sie will, dann aber auch für eventuell auftretende, eigenverschuldete Folgen selber gerade stehen.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Soweit ich weiß bekommt ein Trinker bei uns keine neue Leber. Sicher bin ich mir aber nicht. Hörensagen.

Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Soweit ich weiß bekommt ein Trinker bei uns keine neue Leber. Sicher bin ich mir aber nicht. Hörensagen.

Das wäre dann Diskriminierung.
Du kannst sogar 2x oder 3x eine neue Leber kriegen, je nachdem wie Kritisch dein Zustand ist und wie passend das Spenderorgan ist.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Bist du sicher? Ich meine, dass das nur möglich ist, wenn der betroffene mindestens ein halbes Jahr komplett trocken ist. Ich weiß aber auch nicht genau wo ich genau gucken sollte. Also so auf Anhieb.

Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
 

Amon

Volt-Modder(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Naja, Ärzte haben einen Eid geschworen Leben zu retten. Also einfach einen verrecken lassen nur weil einem seine Lebensweise nicht passt is nicht.

Sent from the Sombrero Galaxy with Samsung Galaxy S6 and Tapatalk
 

Leob12

Lötkolbengott/-göttin
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Und du bestimmst wie viele Ausnahmen es gibt? Weißt du genau! ob es von meiner Sorte nicht 100.000 in Deutschland gibt?
Diese Statistiken beruhen zu großen Teilen auf Umfragen und wer macht dort mit, oder bei Studien? Nur Menschen die sich ansatzweise dafür interessieren. Also wie kann das Ergebnis neutral sein?
Letztlich finde ich ja auch nicht deine Richtung dumm, sondern nur dein pauschalisieren.
Umfragen? Wer redet von Umfragen?
Eating too much added sugar increases the risk of dying with heart disease - Harvard Health Blog - Harvard Health Publications
Sugar: Killing us Sweetly. Staggering Health Consequences of Sugar on Health of Americans | Global Research - Centre for Research on Globalization
Harvard wirst du ja kennen, nehme ich an.
Aber ja, rede dir nur alles ein. 100.000 von über 80.000.000 Menschen ist trotzdem eine relativ kleine Zahl. Nimm dich bitte nicht für derart wichtig, denn im Gesamtbild bist du es schlicht und ergreifend nicht.

Natürlich, an Studien nehmen nur Menschen teil, die sich dafür interessieren, war das beim Milgram-Experiment auch so? Nope, für Studien gibts oft Geld, und viele Menschen brauchen Geld und nehmen teil, ohne sich wirklich auszukennen. Außerdem gibt es genug Studien, die eigentlich etwas anderes untersuchen als angegeben. Auch hier kann das Milgram-Experiment als gutes Beispiel dienen. So viel zu deinem Versuch, die Studien, die deiner Weltsicht widersprechen, gleich irgendwie als verfälscht abzutun.

Und nein, mehr werde ich nicht sagen, denn auf diese Weise argumentieren Nutzer von Schrott-Netzteilen ebenso, und das ist müßig.
"Bei mir ist es nicht so, also ist es der Beweis dass alles andere nicht stimmt." Bei mir ist es auch kalt, die Erderwärmung gibt es also nicht.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Wenn das was du vertrittst allgemeingültig ist, warum ist dann gleich so viel bei mir anders.
Das mit den Augen ist für gewöhnlich sehr selten.
Das mit den Kalorien ist unüblich.
Meine guten Blutwerte trotz der Ernährung.
Sehr viele Zufälle auf einmal!
Ich denke schlicht, dass sich damit keine Panik und damit wiederum kein Geld machen lässt.
Normalerweise sollte sich jeder Mediziner fragen was an mir nicht stimmt, aber weißt du was die sagen... dass sie viele solche Fälle kennen.

Nicht sehr nett von dir, dass du mir ein bestimmtes Selbstbild unterstellen magst.

Denk einfach mal nach. Der Körper funktioniert normalerweise gleich. Die Stoffe sind die gleichen. Warum also funktioniert bei mir die Biologie und die Chemie anders als bei dir? Solange deine Weisheiten dafür keine deutliche Erklärung liefern, sind sie nicht zu gebrauchen um allen Menschen als Ratschlag zu dienen.
In den 90ern war Zucker verpönt und es wurden lightprodukte geschaffen. Da war dann asparthan drin, was auch erst später wieder als Mist eingestuft wurde. So geht das fast immer vor sich und alle machen den Trend mit und danach gibt's etliche neue Krankheitssymptone.
Genau das stört mich.

btw. Meine Frau hat heute mal gerechnet und mir eine Energiezufuhr von ca. 5500 Kalorien heute beziffert und das war ein ganz normaler Tag, bis auf dass ich keinen Kuchen und kein Frühstück hatte. Das kommt normal noch drauf. Jetzt erklär mir mal was mein Körper damit macht und warum er das macht und der meiner Zwillingsschwester nicht. Ich bin sehr gespannt.

Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
 

Leob12

Lötkolbengott/-göttin
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Wenn das was du vertrittst allgemeingültig ist, warum ist dann gleich so viel bei mir anders.
Das mit den Augen ist für gewöhnlich sehr selten.
Das mit den Kalorien ist unüblich.
Meine guten Blutwerte trotz der Ernährung.
Sehr viele Zufälle auf einmal!
Ich denke schlicht, dass sich damit keine Panik und damit wiederum kein Geld machen lässt.
Normalerweise sollte sich jeder Mediziner fragen was an mir nicht stimmt, aber weißt du was die sagen... dass sie viele solche Fälle kennen.
Vielleicht bist du ein Übermensch?
Und wie viele Fälle kennen Mediziner, die nicht so sind?

Nicht sehr nett von dir, dass du mir ein bestimmtes Selbstbild unterstellen magst.
Nicht sehr nett von dir, meine Aussage, das diese Mengen an raffiniertem Zucker auf lange Sicht nicht gesund sind, als dumm hinzustellen.

Denk einfach mal nach. Der Körper funktioniert normalerweise gleich. Die Stoffe sind die gleichen. Warum also funktioniert bei mir die Biologie und die Chemie anders als bei dir? Solange deine Weisheiten dafür keine deutliche Erklärung liefern, sind sie nicht zu gebrauchen um allen Menschen als Ratschlag zu dienen.
In den 90ern war Zucker verpönt und es wurden lightprodukte geschaffen. Da war dann asparthan drin, was auch erst später wieder als Mist eingestuft wurde. So geht das fast immer vor sich und alle machen den Trend mit und danach gibt's etliche neue Krankheitssymptone.
Genau das stört mich.
Was stört dich? Das gewisse Stoffe ganz einfach zugelassen werden ohne die Folgen zu kennen? Ja, das stört mich auch.
Wieso sind manche Menschen intolerant gegenüber manchen Stoffen? Teilweise ist es geklärt, teilweise nicht, der menschliche Körper ist noch lange nicht vollständig erforscht.


btw. Meine Frau hat heute mal gerechnet und mir eine Energiezufuhr von ca. 5500 Kalorien heute beziffert und das war ein ganz normaler Tag, bis auf dass ich keinen Kuchen und kein Frühstück hatte. Das kommt normal noch drauf. Jetzt erklär mir mal was mein Körper damit macht und warum er das macht und der meiner Zwillingsschwester nicht. Ich bin sehr gespannt.
Vermutlich ein anderer Stoffwechseltyp. Dazu hat dein Körper einen ganz anderen Grundumsatz als deine Schwester. Wieso seid ihr beiden nicht gleich groß? Wieso seht ihr nicht gleich aus? All die Antworten findest du im Erbgut. Das Erbgut kann mutieren, ein Gen kann bei dir aktiv sein bzw inaktiv, oder umgekehrt.
Du erwartest von mir, dass ich dir erklären soll, warum das bei deiner Schwester nicht genauso ist. Sie ist weiblich, im Gegensatz zu dir, wieso muss alles vollkommen identisch ablaufen? Den Beweis hast du doch "vor" dir, ihr unterscheidet euch äußerlich schon extrem, wieso nicht auch innerlich?
 

Gilli_Ali_Atör

Software-Overclocker(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Bist du sicher? Ich meine, dass das nur möglich ist, wenn der betroffene mindestens ein halbes Jahr komplett trocken ist. Ich weiß aber auch nicht genau wo ich genau gucken sollte. Also so auf Anhieb.

Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
Ich meine der betroffene unterliegt nach der Transplantation einem halbjährigem Alkoholverbot. Nur weis ich nicht wer das kontrollieren soll und welche Konsequenzen es gibt falls der Betroffene sich nicht dran hält. Ihm die Leber wieder wegnehmen? Wohl eher nicht
 

efdev

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Ich meine der betroffene unterliegt nach der Transplantation einem halbjährigem Alkoholverbot. Nur weis ich nicht wer das kontrollieren soll und welche Konsequenzen es gibt falls der Betroffene sich nicht dran hält. Ihm die Leber wieder wegnehmen? Wohl eher nicht

Naja wenn auch eine vorherige Abstinenz verpflichtend ist (keine Ahnung ob das der Fall ist) für eine neue Leber fallen die meisten Trinker schon mal raus, denn da dürften die wenigsten es schaffen einfach mal so schnell aufhören nur um eine Leber zu bekommen.
Wenn das natürlich keine Voraussetzung ist kann man sich schon ausdenken wie es ausgeht.

Was das Thema Drogen angeht stehe ich eigentlich ziemlich genau hinter dem was der "Schildower Kreis" erreichen möchte und das was der Frank Tempel zu dem Thema sagt auch aus Sicht eines Polizisten ist immer wieder recht interessant :daumen:
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Ich meine der betroffene unterliegt nach der Transplantation einem halbjährigem Alkoholverbot. Nur weis ich nicht wer das kontrollieren soll und welche Konsequenzen es gibt falls der Betroffene sich nicht dran hält. Ihm die Leber wieder wegnehmen? Wohl eher nicht

Es gibt eine Forderung der Kommission der Transplatationskammer, dass Alkoholiker, die auf eine neue Leber warten, nachweisen müssen, dass sie 6 Monate lang trocken sind.
Aber ein Gesetz dafür gibt es nicht und es wird auch keins kommen.
Denn das wäre Diskriminierung -- Alkoholismus ist eine Krankheit und niemand darf wegen einer Krankheit benachteiligt werden -- sonst dürften Blutkrebspatienten ja auch kein neues Knochenmark verabreicht werden.
Organe, die transplantiert wurde, können jederzeit vom Organismus wieder abgestoßen werden, auch wenn sie vor Monaten oder gar Jahren im neuen Körper verpflanzt wurden.

Aber das ist dann doch seht weit vom Thema weg.
Für Organtransplantationen könnte man mal einen eigenen Thread anfangen.
 

Thoddeleru

Freizeitschrauber(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Also laut Google kommt ein Alkoholiker nicht mal auf die Warteliste, erst nach 6 Monaten vollständiger Abstinenz.

Bei der Warteliste wird soweit ich weiß mit einem Punktesystem gearbeitet. Da dürfte der Score dann eher niedrig sein, entsprechend lange muss man warten.
 

Seeefe

Volt-Modder(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Wie ich sagte: der Tread gehört nicht hier her.
Auf die Begründung wäre ich ja gespannt. Der ist in diesem Teil des Forums nämlich völlig legitim. Es gab auch schon einen sehr ähnlichen Thread in Vergangenheit.

Politisches Thema -> Politisches Unterforum.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Vielleicht bist du ein Übermensch?
Und wie viele Fälle kennen Mediziner, die nicht so sind?


Nicht sehr nett von dir, meine Aussage, das diese Mengen an raffiniertem Zucker auf lange Sicht nicht gesund sind, als dumm hinzustellen.


Was stört dich? Das gewisse Stoffe ganz einfach zugelassen werden ohne die Folgen zu kennen? Ja, das stört mich auch.
Wieso sind manche Menschen intolerant gegenüber manchen Stoffen? Teilweise ist es geklärt, teilweise nicht, der menschliche Körper ist noch lange nicht vollständig erforscht.



Vermutlich ein anderer Stoffwechseltyp. Dazu hat dein Körper einen ganz anderen Grundumsatz als deine Schwester. Wieso seid ihr beiden nicht gleich groß? Wieso seht ihr nicht gleich aus? All die Antworten findest du im Erbgut. Das Erbgut kann mutieren, ein Gen kann bei dir aktiv sein bzw inaktiv, oder umgekehrt.
Du erwartest von mir, dass ich dir erklären soll, warum das bei deiner Schwester nicht genauso ist. Sie ist weiblich, im Gegensatz zu dir, wieso muss alles vollkommen identisch ablaufen? Den Beweis hast du doch "vor" dir, ihr unterscheidet euch äußerlich schon extrem, wieso nicht auch innerlich?
Übermensch? Quatsch.

Es geht mir hier schlicht darum dass eben jeder anders auf etwas reagiert und deshalb nichts, absolut überhaupt nichts allgeneingültig ist. Das gilt für Zucker ebenso wie für Alkohol und Gras. Darauf wollte ich ja hinaus, deswegen das Beispiel meiner Person.
Es kann durchaus sein dass neue Regelungen vielen zu Gute kommen, aber das wird sich verhalten wie mit allem anderen. Keiner mag Apothekenpreise bezahlen, die Dealer gehen mit den Preisen runter und werden agressiver und letztlich ändert sich doch nichts. Vermute ich mal.

Was mich mal interessieren würde ist, ob hier auch User sind die eine Partei aufgrund der Legalisierung von Cannabis wählen würden, auch wenn der Rest des Programms ihnen nicht zusagt?
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Was mich mal interessieren würde ist, ob hier auch User sind die eine Partei aufgrund der Legalisierung von Cannabis wählen würden, auch wenn der Rest des Programms ihnen nicht zusagt?

Kann ich mir nicht vorstellen, da das doch für die meisten sehr uninteressant ist.
Es gibt schlicht wichtigere Themen als das.
 

Kindercola

Software-Overclocker(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

vielleicht nicht hier im Forum, aber es gibt die sicherlich in Deutschland... irgendwo :ugly:
Wahlprogramm xy-Partei: 1) Cannabis legalisieren 2) ---nix -> 5% Hürde geschafft :D

Wo ich sagen muss das ich das Apotheken-Gras nicht schlecht finde. Es ist ja bewiesen das es bei einigen Krankheiten hilft diese zu lindern(vielleicht nicht das richtige Wort) bzw. "normaleres und schöneres" Leben.
 

OField

Software-Overclocker(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Ich halte zwar Abstand zu Drogen (nur selten etwas Alkohol), aber meiner Meinung nach sollte sich jeder zu dröhnen können wie er lustig ist... zu Hause/an privaten Orten, allerdings auch etwaige (gesundheitliche) Konsequenzen selbst tragen. In der Öffentlichkeit haben bewusstseinsverändernde Drogen nichts verloren.
 

rabe08

BIOS-Overclocker(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Um hier mal mehr auf das Ursprungsthema zurückzukommen - Kindercola und O Field haben ja schon dran gearbeitet - mal ein paar Punkte zum Nachdenken:

- "The War on Drugs" ist gescheitert. Weltweit wurden Billionen aufgewendet. Es hat nichts genutzt.
- Legale Drogen können unter Berücksichtigung des Jugendschutzes und besteuert verkauft werden.
- Legale Drogen werden nicht von irgendwelchen Kartellen oder War-Lords gekauft und dann legalisiert, sie werden unter pharmazeutischen Bedingungen in allen Herstellungsschritten hergestellt.
- Die Qualität legaler Drogen ist bekannt und wird fortlaufend kontrolliert.

und so weiter. Es gibt schon Gründe für eine Legalisierung.

Ein kleines Beispiel aus England: englische Psychater dürfen alles verschreiben, was sie für richtig halten. Auch Heroin. Dort wurden sehr gute Erfahrungen gemacht. Es hat sich gezeigt, dass es deutlich besser funktioniert, Heroinsüchtige mit Heroin zu versorgen und ihnen eine Perspektive zu geben, Wohnung, Job, einfach ein Leben, als zuallererst totale Abstinenz zu fordern.

Auch zu beachten: für die Entwicklung einer Sucht ist es extrem wichtig, in welcher Phase der persönlichen Entwicklung jemand Kontakt zu Drogen bekommt. Das schließt Alkohol und Zigaretten mit ein. Bei einem heranwachsenden ist das Gehirn noch nicht vollständig ausgebildet. Wirklich abgschlossen ist diese Entwicklung erst mit Anfang zwanzig. Wenn jemand vorher Kontakt zu Drogen egal welcher Art hat, ist die Wahrscheinlichkeit, eine Sucht zu entwicklen, viel höher als danach. Das heißt nicht, dass jeder eine Sucht entwickelt, der sich mit 16 mal die Birne zuknallt. Aber der Konsum von Drogen egal welcher Art insbesondere während der Pubertät ist deutlich gefährlicher als danach. Als 30ig-Jährige kann man ruhig mal Crack, H, sonstwas ausprobieren. Die meisten entwickeln keine Sucht. Über 30 entwickeln sich eigentlich nur noch psychische Abhängigkeiten. Die sind auch nicht ohne, aber etwas ganz anderes als die klassische Sucht. Die hat auch organische Komponenten. Bei einem Alkoholabhängigen werden z.B. im Körper einige Botenstoffe durch Alkohl-Abbauprodukte ersetzt. Eine kalter Entzug ist dann wirklich lebensgefährlich. Darum müssen sich viele Alkoholiker erstmal "wach" trinken, vorher funktioniert der Körper nicht richtig. Und das ist keine Einbildung.

Extrem wichtig ist also ein funktionierender Jugendschutz. Und der kann nur in der Legalität gewährleistet werden. Das Argument "funktioniert beim Alkohol doch auch nicht" kann ich nicht gelten lassen. Hier bei uns in der Ecke hat ein Kioskbetreiber vor einiger 8 Monate ohne Bewährung bekommen (Wiederholungstäter), der Alkohol an Minderjährige verkauft hat. Wenn mal ein paar Bierchen in die falschen Hände kommen, ist das kein Drama, das drakonisch bestraft werden muss. Eine spürbare Geldstrafe hilft da auch. Und jeder Verkäufer von Alkohol und Tabak weiß, das er vorsichtig sein muss. Gegen jede Eventualität kann das nicht helfen. Einbrechen ist z.B. auch verboten. Bei den derzeit illegalen Drogen kümmert sich darum aber niemand. Das kann nicht so weitergeben.

Also meine Meinung:

Eine radikal Liberale Drogenpolitik bringt dem Staat Steuern, schafft hier bei uns Arbeitsplätze, sorgt für Produktsicherheit, verhindert Kriminalität im kleinen (Beschaffungskriminalität) und großen (Kartelle, Finanzierung von Bürgerkriegen etc.), ermöglicht überhaupt erst Jugendschutz. Eine schöne Utopie.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Das klappt nur, wenn es zu netto, Aldi und Lidl Preisen verkauft wird. Einmal im Monat ein Angebot mit einem Pfund peace für 2,99Eur. Dann kann man sicher sein, dass illegale Quellen das Interesse verlieren, aber eben auch, dass es exzessiv konsumiert wird. Ich will weder einen betrunkenen, noch einen bekifften im Auto sehen. Denn jemand der zu gechillt ist, hat schlicht bescheidene Reaktionszeiten.

Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Na ja, egal ob Tabak, Alkohol, Benzin oder sonst was.
Überall hast du mal höhere, mal niedrigere Steuern drauf.
Und wenn du in der Apotheke Cannabis in guter Qualität bekommst, zahlst du halt.
Mag sein, dass du beim Hinterhof Dealer billiger wegkommst, aber du hast keine Ahnung, wie die Qualität ist.
Dazu kommt, dass ständig der THC Gehalt erhöht wird. Hasch von heute hat nichts mehr mit dem Hasch aus den 70ern gemeinsam.
 

BlackAcetal

Software-Overclocker(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Das klappt nur, wenn es zu netto, Aldi und Lidl Preisen verkauft wird. Einmal im Monat ein Angebot mit einem Pfund peace für 2,99Eur. Dann kann man sicher sein, dass illegale Quellen das Interesse verlieren, aber eben auch, dass es exzessiv konsumiert wird. Ich will weder einen betrunkenen, noch einen bekifften im Auto sehen. Denn jemand der zu gechillt ist, hat schlicht bescheidene Reaktionszeiten.

Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
Nö. Wenn du wüsstest zu welchem Kurs in den Städten ein Gramm verkauft wird.
Und dann hat man dort noch das Risiko, dass das Zeug gestreckt wird (Haarspray oder zuckerwasser zu rauchen ist nicht sehr gesund).

So bezahle ich mehr habe aber die Gewissheit ein zu hundert Prozent reines Produkt zu erhalten. Keine Strecke, keine schlechte Qualität und es ist legal.
Ich bin mir sicher, dass viele Leute bereit wären diesen Aufpreis zu zahlen.

Gesendet von meinem KIW-L21 mit Tapatalk
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Also hier in der Gegend ist die Versorgung dermaßen gut gedeckt, da denkt nicht mal einer daran das zu strecken, oder Preise hoch zu halten.
Von daher wäre bei dem Vergleich zwischen deiner und meiner Region auch schon ein riesen Unterschied beim Ergebnis. Was bei dir helfen könnte, wären hier rausgeschmissene Steuereinnahmen.

Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
 

rabe08

BIOS-Overclocker(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Das klappt nur, wenn es zu netto, Aldi und Lidl Preisen verkauft wird. Einmal im Monat ein Angebot mit einem Pfund peace für 2,99Eur. Dann kann man sicher sein, dass illegale Quellen das Interesse verlieren, aber eben auch, dass es exzessiv konsumiert wird. Ich will weder einen betrunkenen, noch einen bekifften im Auto sehen. Denn jemand der zu gechillt ist, hat schlicht bescheidene Reaktionszeiten.

Was glaubst Du denn, wie derzeit die Preisbildung stattfindet? Ein winziger Anteil Erzeugung. Der Rest ist der Illegalität geschuldet. Jeder Händler/Schmugler in der Kette geht ein großes Risiko ein. Es gibt Länder, wo bei Drogenbesitz schon die Todesstrafe droht. Das wird eingepreist. Drogen an sich sind nicht teuer.

Ein Legalisierung wird auch nicht zu exzessivem Konsum führen. Genau wie beim Alkohol wird es Menschen geben, die damit nicht umgehen können. Und auch Menschen, bei denen eine psychische Disposition zur Sucht führt. Haben wir alles schon. Für Alkohol am Steuer gibt es übrigens gesetzliche Regelungen. Kann man bei anderen Drogen genauso machen. Ein Alkoholiker kann auch ziemlich schnell seinen Führerschein dauerhaft verlieren. Alles schon da.

Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk

Oh, da habe ich erst was von THC gelesen... Der Kontext kann schon etwas verwirren.
 

efdev

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

In der Öffentlichkeit haben bewusstseinsverändernde Drogen nichts verloren.

Was heißt denn bewusstseinsverändernde Drogen?
Diese willkürliche Unterscheidung finde ich blödsinnig.

Wenn wir jetzt damit beginnen alles in der Öffentlichkeit zu verbieten was einer bestimmten Menge an Menschen nicht passt darf man bald gar nichts mehr :ugly:
Es ist einfach egal ob einer im Park ne Tüte raucht, sein Bier trinkt, ne Kippe raucht oder sich gerade eine Ladung LSD eingeschmissen hat --> solange er damit keinen direkt stört/angreift ist es doch irrelevant für den Rest drumherum.

Herstellungskosten sind z.B. bei Cannbis sowieso verschwindend gering schaut euch die Preise in Colorado an, da wo es Shops gibt ist der Schwarzmarkt quasi tot und das obwohl die Shops noch alles Bar machen müssen da die Banken mit diesen "Drogengeschäften" nichts zu tun haben dürfen.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Nur wenn er auch im Park liegen bleibt. Es macht in dem Moment einen Unterschied, in dem er den Park verlässt und z.B. am Straßenverkehr teilnimmt, oder irgendwas anderes tut, dass für andere eventuell Sicherheitsrelevant ist. Und wenn es nur der Job als Friseur ist. Zugedröhnt an meinem Kopf einschneiden, färben, oder sonst was. Das muss nicht sein (und gilt für jede Droge).

Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
 

Seeefe

Volt-Modder(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

.

Wenn wir jetzt damit beginnen alles in der Öffentlichkeit zu verbieten was einer bestimmten Menge an Menschen nicht passt darf man bald gar nichts mehr :ugly:
Es ist einfach egal ob einer im Park ne Tüte raucht, sein Bier trinkt, ne Kippe raucht oder sich gerade eine Ladung LSD eingeschmissen hat --> solange er damit keinen direkt stört/angreift ist es doch irrelevant für den Rest drumherum.

Das sehe ich anders. Wenn ich nur ein oder 2 Bier, ich klammere betrinken mal aus, merkt das erstmal niemand im Park. Erkennen kann man es vielleicht an der Flasche.

Anders Zigaretten. In unmittelbarer Nähe oder je nach Wind bekommen diesen Rauch auch andere Menschen ab. An der frischen Luft mMn jetzt nicht wirklich tragisch, aber hier haben wir z.b. auch den Effekt des passiv rauchens.

Cannabis hat einen viel intensiveren Geruch als Zigaretten, finde ich jedenfalls. Ich finde es viel penetranter. Der Unterschied zu Zigaretten ist aber der, das man passiv ja auch die Stoffe auf nimmt, je nach intensität. Nicht so schnell wie die aktiven Benutzer, aber die Wirkstoffe liegen ja in der Luft. Das mag bei einer Person ja kein Problem darstellen, aber wenn ich mir vorstelle, dass eine Gruppe von 10 Leuten am vollen Strand sich neben mir zu dröhnt, sieht die Sache schon anders aus. Zigaretten sind da nicht angenehmer, aber bei jenen könnte ich nach dem passiv rauchen wenigstens noch legal mein Auto benutzen.

Darum, im privaten Raum mMn kein Problem, öffentlich sehe ich da doch Probleme.
 
T

T-Drive

Guest
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Dann in der Öffentlichkeit auch nicht durch die Hose atmen, denn auch die Wirkstoffe (Darmbakterien) liegen in der Luft.;)

Gott wie pennibel, leben und leben lassen.:schief:
 

OField

Software-Overclocker(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Was heißt denn bewusstseinsverändernde Drogen?
Diese willkürliche Unterscheidung finde ich blödsinnig.
.

Ich unterscheide da nicht willkürlich, wer besoffen oder bekifft ist, ist eine Gefahr z.b. am Steuer eines Wagens. Und auch generell nicht zurechnungsfähig. Betrunkene die Leute anpöbeln gehen mir auch auf die Nerven. Wenn du hingegen Zuhause im Vollrausch vom Balkon fällst, ist das nicht mein Problem.
 

Seeefe

Volt-Modder(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Was ein Gegenargument.

So ist das eben, wenn man durch sein Handeln andere in Mitleidenschaft zieht. Die Flasche Bier hat eben z.b. einen ganz anderen Effekt auf Mitmenschen in der Nähe (wir bleiben mal bei nur einer flasche) als Zigarettenrauch oder Cannabis.
 

OField

Software-Overclocker(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Ich finde die Fahne eines Biertrinkers in der S-Bahn nicht viel besser als Zigarettenrauch. Und angeheiterte Leute haben auch nicht selten eine penetrante Art. Außerdem man fragt sich ständig ob sie einem nicht gleich auf die Füße kotzen. Aber ich sehe schon, man darf dem Deutschen nicht sein Bier weggenehmen. Ist halt Kultur, die anderen Drogen sind nicht in unserer Tradition verankert.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Wer will uns das Bier wegnehmen?

So hab ich das zwar noch nicht gesehen, aber da ist etwas dran. Kulturgut!

@T-Drive,
Das tut man auch nicht überall, wenn man mal etwas Rücksicht auf seine Umgebung gibt.

Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
 

Seeefe

Volt-Modder(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Hast du die Klammer gelesen? Ich rede doch extra von 'einer' Flasche Bier. Nicht von extremfällen und jemand der sich am Strand 1 oder 2 Bier trinkt, kotzt dir weder fast auf die Füße, fällt dir vor's Auto oder riecht wie eine Alkoholleiche.

Im direkten Vergleich: 1 Flasche Bier vs. 1 Joint vs 1 Zigarette, bekommt der neben dir auf der Bank sitzt den Joint oder die Zigarette mit, das Bier aber nicht. Wenn derjenige natürlich 20 Biere trinkt, sieht die Sache wieder anders aus.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Er kann gerne eine Flasche Bier trinken. Die kostet dann 5€ oder so.
 

efdev

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Das mag bei einer Person ja kein Problem darstellen, aber wenn ich mir vorstelle, dass eine Gruppe von 10 Leuten am vollen Strand sich neben mir zu dröhnt, sieht die Sache schon anders aus. Zigaretten sind da nicht angenehmer, aber bei jenen könnte ich nach dem passiv rauchen wenigstens noch legal mein Auto benutzen.

Der Geruch ist eine Sache aber im Endeffekt dein persönliches Problem und nicht das der Masse (vermute ich mal) nur weil mir ein Geruch nicht passt ist ein komisches Argument denn dann bin ich dafür so einiges auf Privaträume zu verbannen :ugly:

Die Auto Situation haben wir aber nur (danke Prohibition) dank völlig unwissenschaftliche Gesetze fern ab der Realität, damit ein allgegenwärtiges Problem denn auch jetzt wird draußen Gekifft (auch in Gruppen) und du wärst genauso im Arsch super gemacht Gesetzeslage wieder einen Erwischt der nicht einmal etwas gemacht haben muss um ihn zu belangen :ugly:

Gibt es denn auch Tests/Studien dazu das man an der frischen Luft passiv eine nennenswerte THC Konzentration aufnehmen kann?
Ich glaube das es weder einen derartigen Test gibt und genauso wenig das man relevante Werte als passiv Konsument auf über 3m Abstand aufnimmt.
Falls es doch so etwas gibt bitte ich um einen Link das wäre mal Interessant zu wissen.
 
R

Rotkaeppchen

Guest
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

.....Die Linke fordert die Entkriminalisierung sämtlicher Drogen. Insbesondere Cannabis rückt hier immer in den Focus und macht den Anschein, nicht mehr lange illegal zu bleiben. Liest man die Argumente für eine Entkriminalisierung sämtlicher Substanzen kann man sich seine eigene Meinung bilden, ein bisschen Sinn drin sollte aber jeder finden.

Was für mich hier einfach komisch wirkt ist die Tatsache, dass Die Linke und Die Grünen in der Debatte um Schockbilder auf Zigarettenschachteln noch weit härtere Umsetzungen bis zum vollständigen Werbeverbot forderten. Doch wie passt das zusammen ?
Es ist ganz einfach. Niemand will den Drogenkonsum erhöhen, Weder von Alkohol, noch Tabak
oder anderen Dingen. Darum soll nicht mit falschen Versprechungen geworben werden. Im G
egenzug sollen die Konsumenten aber auch nicht kriminalisiert werden. Ich z.B. bei für freien
Verkauf aller, auch harten Drogen, frei in der Apotheke. Sauberer, guter kontrollierter Stoff,
ab 21. Es würde dadurch nicht mehr Abhängige gegen, aber dem organisierten Verbrechen
würden die Einnahmen wegbrechen.

......und ich sabotiere das aus meiner völkischen Pflicht wo es nur geht,....
Was für eine Pflicht? Nennen wir es lieber mein richtigen Namen. Aus Deinem völkischen Wahn.....
Komischerweise haben die meisten AfD und NPDler nicht mal blaue Augen und blonde Haare,
blubbern aber von Rassenwahn. Es ist so zum Kotzen.

Und was hast Du gegen die soziale Politik Deines Vaters, dass Du es sabotieren willst? Warum gegen
die letzte Partei kämpfen, die als einzige dafür sorgen will, dass es der Masse in Deutschland besser
geht und nicht den oberen 5%. Und warum haben die Rechtsdeppen, die ich nur sturzbetrunken dem
Delirium nahe in völliger Aggressivität dahin vegetieren sehe, etwas gegen die urdeutsche Pflanze
Hanf, die immer Nutzpflanze war und für eine abendliche Zigarette taugte? :wall:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kindercola

Software-Overclocker(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Es ist ganz einfach. Niemand will den Drogenkonsum erhöhen, Weder von Alkohol, noch Tabak
oder anderen Dingen. Darum soll nicht mit falschen Versprechungen geworben werden. Im G
egenzug sollen die Konsumenten aber auch nicht kriminalisiert werden. Ich z.B. bei für freien
Verkauf aller, auch harten Drogen, frei in der Apotheke. Sauberer, guter kontrollierter Stoff,
ab 21. Es würde dadurch nicht mehr Abhängige gegen, aber dem organisierten Verbrechen
würden die Einnahmen wegbrechen.

Das den organisierten Banden das Geld fehlt da stimme ich dir gerne zu. Bloß weniger Abhängige bei hartem Stoff. Ich weiß nicht so genau aber soll der nicht stark abhängig machen? Das würde doch die Hemmschwelle zum Probieren doch recht senken und so das Risiko erhöhen das man deutlich mehr Koks/Heroin und was weiß ich für Konsumenten hat.
Vorteil ist natürlich das Sie sich verlassen können das es astreines Zeug ist:daumen:^^
 

Seeefe

Volt-Modder(in)
AW: Drogenpolitik der Parteien Die Linke und B90/Die Grünen

Du kannst ja jetzt nicht jeden Geruch in einen Topf werfen. Der Joint hat aber z.B. eine ganz andere Geruchsentwicklung als z.B. eine Zigarette. Damals in der Schule musste der Raucher schon etwa ein bis zwei Plätze neben dir Sitzen, damit du den Rauch noch bemerkt hast. Die die sich bisschen Cannabis reingezogen haben, mussten teilweise nur die Tür reinkommen. Gras selbst hat ja schon einen viel stärkeren Geruch, als Tabak.
 
Oben Unten