CPU Wasserblock mit grünen/blauen Ablagerungen

Pc3

Schraubenverwechsler(in)
Hallo zusammen ich hatte Temperaturprobleme mit meinem PC und wollte die modulare Wakü rebuilden . Nun sieht mein CPU Kühler der Marke Corsair XC7 so aus ,die Nickelschicht hat sich gelöst . Kann man mit einer Zahnbürste und einem Taschentuch dran und es säubern?.
Meine relevanten Komponenten cpu: i9 13900k
Gpu: rtx 4090
2 x corsair 360mm radiatoren
Corsair XD 5 pumpe
 

Anhänge

  • 17086992588296571028409841859415.jpg
    17086992588296571028409841859415.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 66
  • 17086992837567658411702826546984.jpg
    17086992837567658411702826546984.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 80
Zahnbürste und Taschentuch schaden nicht, aber ob sie viel helfen wird sich zeigen. Sollte das Nickel weg sein (also nicht umgekehrt Ablagerungen das Nickel verdecken), spricht auch nichts gegen den Einsatz deutlich radikalerer Methoden – die Oberfläche ist ja schon hinüber.^^
Oberflächlich lässt sich Kupfer am besten mit einem säurehaltigen Reiniger behandeln, wobei die Einwirkzeit und Art von der Stärke der Verschmutzung und der Art der Säure abhängt – selbst Zitronensäure kann die Oberfläche sichtbar angreifen, wenn man sie bis auf Anschlag dosiert und das ganze 1-2 Tage stehen lässt. Von einem Eintauchen würde ich entsprechend abraten, wenn das Nickel auf der Außenseite nicht leiden soll.

Bürsten und chemische Reinigung sind letztlich aber nur was für die Optik. Für die Performance muss der Dreck aus den Ritzen raus und wenn das hartes Material ist (nicht irgendwas gelartiges, was man rausspülen kann) hilft bei modernen, feinen Kühlstrukturen meiner Erfahrung nach nur noch eine Rasierklinge weiter.
 
Bedenke bitte auch, das durch die Reinigung die Oberfläche des Materials danach etwas rauer ist, als zuvor und damit die nächste Reinigung Früher anstehen müsste, weil sich entsprechende Ablagerungen auch schneller bilden können durch die größere Oberfläche.

Für mich ist dein Fall genau der Grund, warum ich die Finger von Wasser lasse.

Bestes Gelingen gewünscht!
 
Was hast du denn für eine Kühlflüssigkeit und Schläuche verwendet, dass sich so Ablagerungen bilden? Ich gehe jetzt davon aus, dass die Radiatoren auch aus kupfer sind.

Hattest du die Radiatoren vor dem Einbau gereinigt? Ich würde auch mal in diese schauen, ob dort auch Ablagerungen sind und diese im Zweifel einmal durchspühlen. Nicht, dass sich da auch schmodder abgesetzt hat, der sich im weiteren Gebrauch löst und wieder alles verschmutzt.
 
Für mich ist dein Fall genau der Grund, warum ich die Finger von Wasser lasse.
In einem Forum findest du Leute, die mit einem Problem Hilfe suchen.
Aus diesem Grund siehst du nur solche Fälle und mangels eigener Erfahrung urteils du ggf. in die falsche Richtung.

Habe seit Jahren eine Wasserkühlung mit unterschiedlichen Kühler bereits verbaut und so sah bei mir bisher noch kein Kühler aus. Habe momentan sogar denselben Kühler seit es den Sockel 1700 gibt verbaut. Habe mein Kühler bisher noch nicht zum Reinigen zerlegen müssen und mein Durchfluss hat sich in dieser Zeit auch nicht negativ verändert.

Ich setze aber auf weichmacherfreie Schläuche und Hardtube und zudem wird auch DP-Ultra was Korrosionsschutz mit beinhaltet verwendet.

Mich würde daher auch in diesem Fall interessieren, wie der Wasserkreislauf aufgebaut ist und was für eine Kühlflüssigkeit verwendet wurde.

Mit diesem Finnen handelt es sich um ein aufgestelltes Hobelverfahren.
Das hat mal Roman in einem Kühlertest Video gezeigt.

Siehe: Minute 11:50
Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.
 
In einem Forum findest du Leute, die mit einem Problem Hilfe suchen.
Aus diesem Grund siehst du nur solche Fälle und mangels eigener Erfahrung urteils du ggf. in die falsche Richtung.

Das habe ich aus dieser Sicht noch garnicht bedacht.

Ergo Danke dir sehr für die Eingebung.

Ich würde auf Dauer nämlich schon mal gerne zwei meiner Arc Grafikkarten unter Wasser setzten, alleine schon aus der Neugierde heraus, was dann so Möglich wäre, mit der Herumtackterei. Was mir an Wasserkühlern gefällt, ist das viele Grafikkarten "komplett" eingepackt sind in so ein Ding. Das sieht mir Vernünftig aus, wenn man sie Dauerbelasten möchte, wie ich es eben Gerne mache. So streite ich mich eben mit der Luft herum, das sie ihren Weg ordentlich durch das Gehäuse findet und das geht gelinde gesagt schon manchmal auf die Nerven. Gerade bei Multi-GPU Settings, wie ich sie betreibe.

Ich dachte halt schon, das man nach ein paar Jahren 2-3? mal lieber alles Reinigen müsste? Wäre schon Schön, wenn da der Zeitraum ein wesentlich Größerer währe, weil sich entsprechende Ausgaben und Mühen dann vielleicht mehr Lohnen würden?!

Hmmm. Grübel.
 
Luftkühlung reicht auch vollkommen aus. Das System meiner Tochter habe ich auch mit einem Be Quiet! Dark Rock Pro 4 ausgestattet und der Kühler ist auch bis 250 Watt freigegeben. Das geht sogar recht leise und die Grafikkarte ist hier unter Last eher das Problem mit der Lautstärke. Wobei ich auch schon luftgekühlte Grafikkarten hatte, da habe ich mich auch bereits gewundert, wie leise es heute zutage auch möglich ist.

In Games erreicht mein Prozessor um die 45 - 55 °C und ich habe einen 13900K verbaut, wo es immer heißt, die werden gnadenlos heiß. Gut, mit Stresstest oder Benchmark ist es was anderes. Da bekomme ich je nach Leistungsaufnahme meinen Prozessor auch ins Temperaturlimit. :D

Ansonsten hat alles sein Preis und in meinem Fall wäre es egal, ob jetzt meine Grafikkarte oder mein Prozessor 10 - 20 °C mit Luftkühlung wärmer werden würde. Aber es geht mir auch um ein Hobby, mir selbst was eigenes einzigartiges aufgebaut zu haben. Denn die Optik spielt bei mir eine große Rolle.
20240224_171557.jpg

Mit Umbauten (Aufrüstung) mache ich meine Wartung mit und das ist bei mir in der Regel alle 3 - 4 Jahren, denn dann kommt ein neuer Prozessor, bzw. Grafikkarte dazu. Dazwischen muss ich in der Regel nichts machen und mit 375 ml Kühlflüssigkeit im Ausgleichsbehälter muss ich noch nicht mal Wasser nachfüllen. Mein Ausgleichsbehälter war Februar 2023 bis auf 10 mm komplett voll. Nach einem Jahr kannst du auf mein Bild schauen, was ich noch drin habe.

Natürlich habe ich noch einiges als Monitoring mit verbaut und so kann ich jederzeit erkennen, sollte sich der Durchfluss verschlechtern oder die Temperaturen sich anders verhalten.
Ashampoo_Snap_Samstag, 24. Februar 2024_22h01m24s_002_.png

Intern habe ich zwei Radiatoren verbaut und zusammen mit meinem externen Radiator (Mora) komme ich in Games auf eine Wassertemperatur von ca. 32 - 35 °C. Meine Lüfter laufen hierbei mit etwa 500 - 600 U/min und so fällt mein Rechner sehr leise aus. Ich bezeichne ihn sogar als lautlos, da die Umgebung hier lauter ist. Mit Umgebung meine ich einen Luftabzug in der naheliegenden Küche oder meine Frau, die in der Küche, was am Machen ist. Genau so wenn jemand hinter mir auf dem Sofa mit dem eingeschaltetem Fernseher sitzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich dachte halt schon, das man nach ein paar Jahren 2-3? mal lieber alles Reinigen müsste? Wäre schon Schön, wenn da der Zeitraum ein wesentlich Größerer währe, weil sich entsprechende Ausgaben und Mühen dann vielleicht mehr Lohnen würden?!

Normalerweise sind Wasserkühlungen fast wartungsfrei. Ab und zu muss man vielleicht etwas Kühlflüssigkeit nachschütten. Bei mir hält es aber nie mehrere Jahre, da ich dann doch etwas umbaue...

Wenn man alle Komponenten vor dem Zusammenbau gründlich gereinigt hat, keine Schläuche mit Weichmachern verwendet, und bei der Materialwahl im Kreislauf bei Kupfer/Messing bleibt, sollte nichts passieren.

Ich habe seit 2010 meine PCs immer Wassergekühlt, und noch nie so einen so stark verschmutzten CPU Kühler gehabt.
Bei PVC Schläuchen kommt es nach einiger Zeit dazu, dass sich die Weichmacher aus dem Schlauch lösen können. Dann hat man Flocken im Wasser herumschwimmen, die sich auch im CPU Kühler absetzen können.

Mittlerweile kann man EPDM/Norprene Schläuche, oder Hardtubes, verwenden. Diese sind Weichmacherfrei und somit sollte nichts ausflocken.

Gerade bei Multi-GPU Settings, wie ich sie betreibe.
Ich denke bei multi GPU macht es besonders sinn auf Wasserkühlung zu gehen. Oft werden die Lüfter der oberen Grafikkarte durch die untere verdeckt. Das ist natürlich nicht zuträglich für die Temperatur. Dann sammelt sich noch die warme Luft beider Karten im Gehäuse, welche alles andere Aufheizt. Besonders bei dir, wenn du diese öfters auf Dauerlast laufen lässt.

Mit einem externen Radiator kann man z.B. die Wärme direkt aus dem Gehäuse transportieren. Dann bleibt alles Kühl und leise. Ich finde eine Wasserkühlung hat schon vorteile, wenn man den Aufwand dafür betreiben möchte, und bereit ist den Preis dafür zu zahlen.

Luftkühlung reicht auch vollkommen...
Wilkommen zurück im Forum.
Hatte schon so einen Verdacht, aber jetzt da ich deinen PC sehe bin ich mir sicher :)
 
Ja das hatte ich auch in meinem neuen Thema letztens deshalb dazu geschrieben. :D
Kurz zu mir, ich bin nicht neu, sondern mit Perwoll gewaschen. :D

Hatte früher hier ein Account im 5-stelligem Bereich der Beiträge, nur habe ich eine Auszeit gebraucht. Habe mich vor ca. 6 Monate hier gelöscht und habe mich nun doch wieder hier neu registriert. Tut jetzt zwar nichts zur Sache, habe ich aber mit anmerken wollen. Denn aus Texten und Bilder gibt es immer Wiedererkennungswerte. :fresse:
 
Dankeschön @Sesambrötchen :-) War ja nie wirklich ganz weg, aber halt nur stiller Mitleser.

Ihr beiden habt mich jetzt schon Überzeugt. Weil ich würde meine Computer auf jeden Fall länger so betreiben wollen. Denke das ich da schon auch auf die Zukunft gesetzt habe, zumindest was die Grakas und deren Potential angeht.

Ja, mit der Luft, das ist echt eine Teufellei wenn zwei Karten übereinander sind.

Die Untere, läuft quasi Frei und die Obere muss Gebändigt werden, damit sie nicht zu Heiß wird. Dabei erübrigt sich dann auch meistens, das sich der Spaß lohnt, wenn man fast die Hälfte der Leistung für die Hitze aufgeben muss, bei der oberen Karte.

Geld spielt halt auch eine Rolle, weswegen ich mir schon genau überlegen muss, wie weit ich da gehen kann.

Für die Arc Schneggerla kostet so ein Kühler 250 Euro alleine, dann noch das ganze andere Zeugs, das wird schnell sehr Teuer.

Dieses Jahr, werde ich das nicht mehr machen (können). Aber nächstes Jahr, kann ich mir Dank euch schon vorstellen, zumindest mal einen Kreislauf aufzubauen und auszuprobieren. Denke, das des auch Süchtig machen kann. :-) Mein armes Weibchen. :-) Wenn sie nicht so hinter mir stehen würde, hätte ich wohl nichts zu Lachen in der Sache.

Beste Grüße
 
Geld spielt halt auch eine Rolle, weswegen ich mir schon genau überlegen muss, wie weit ich da gehen kann.
Das ist halt der Punkt dabei, denn ich habe da auch bereits einiges mit der Zeit ausgegeben. Ohne den Mora hat meine erste Wasserkühlung um die 600 - 700 Euro gekostet und mit Mora kamen noch etwa 500 Euro dazu. Mit der Zeit wurde dann noch was ausgebessert oder erweitert und so ist man im Grunde nie ganz fertig.

Wobei später wird man nicht mehr so viel ausgeben, weil solch eine custom Wakü sehr lange halten wird. Mit Umbauten bezüglich eines Upgrade oder Verbesserung ist halt noch etwas dazu gekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück