• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Die Deutsche Telekom hat ein paar Zahlen zum Breitbandausbau im vergangenen Jahr herausgegeben. Neben dem nach Unternehmensangaben häufig kostspieligen Verlegen von Glasfaserleitungen sieht man vor allem DSL-Vectoring als wichtigen Stützpfeiler bei der Bereitstellung von schnellen Internetzugängen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung
 

Cett

PC-Selbstbauer(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Meine Idee währe ja ein paar billigere Arbeiter aus Polen und Umgebung zu holen damit man die hohen deutschen Löhne einsparen kann.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

"Laut Unternehemensangaben könne ein einzelner Kilometer Glasfaserausbau bis zu 70.000 Euro kosten"

Möglich. Und für ein Unternehmen mit 63.000.000.000 € Umsatz pro Jahr ist das Problem wenn man sowas wirklich umsetzen wollte genau wo?
Wenn nur 5% genutzt werden um ein Jahr lang den Ausbau mächtig zu forcieren wären das selbst im teuersten Szenario 45.000 km Glasfaser! Alle Glasfaserkabel in Deutschland zusammen sind "nur" 300.000 km. Damit könnte man ganze Bundesländer erschließen.

Ich bin wirklich kein Freund der Kabelanbieter und deren Praktiken aber wenn ich mir da KabelDeutschland/Vodafone ansehe das bei uns in der ländlichen Region des nicht wirklich dicht besiedelten Saarlandes den Glasfaserausbau in den letzten Jahren vorangetrieben haben frage ich mich was machen die anders?
Die müssen auch bis zu 70.000 latzen für nen Kilometer - und haben "nur" 2.000.000.000 € Umsatz im Jahr. Natürlich sind die zu verlegenden Strecken etwas geringer da die letzten paar Hundert Meter Koaxkabel sind aber die Telekom hat mehr als das 30-fache (!) an Geldmittel und jammert dass Galsfaser ja so teuer sei?

Wie auch immer - nachdem die Telekom hier immer noch ihr Vectoring versucht einzubauen hat vodafone kurzerhand die letzten 6 Monate gut sichtbar (und mit massenhaft Ampeln auch sehr nervig) an der Hauptstraße vorbei zur nächsten Stadt gebuddelt und unser Dörfchen fix mit 200 MBit angeschlossen (die auch zu "besten Internetzeit abends fast vollständig ankommen: Speedtest.net by Ookla - My Results). Schätze mal, die telekom kann wieder einpacken. :ka:
 

Bunny_Joe

BIOS-Overclocker(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Diese Telekom Heinis....:wall:
Telekom stört Ausbau angeblich ganz gezielt
Deutsche Glasfaser macht der Telekom schwere Vorwürfe: "Die Deutsche Telekom verfolgt genau, wo wir den Ausbau starten und stört dann ganz gezielt", sagte die Unternehmenssprecherin Golem.de. In Schleswig-Holstein sei den Kunden der Telekom schriftlich mitgeteilt worden, dass sie bei einer Umschaltung ihre Telefonnummern verlören und diese nur behalten könnten, wenn sie einer Vertragsverlängerung über zwei Jahre zustimmten. "Die Telekom geht auch in die Orte, von Tür zu Tür und sagt den Leuten, sie verkaufte Glasfaser, obwohl sie gar kein FTTH bieten", berichtete Meppelink.

Auch die Stadtwerke Bamberg und der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) haben die Telekom wegen ihrer Ausbaupolitik angegriffen. Es gebe das Problem des Doppelausbaus. Der Verband beobachte häufig, "dass die Telekom zunächst kein Interesse an einem Ausbau zeigt und dies damit begründet, dass die Kosten zu hoch seien". Dann starte eine Kommune ein eigenes Breitbandunternehmen "und plötzlich will die Telekom doch ausbauen". Die Telekom dementiert dies.
Deutsche Glasfaser: FTTH-Ausbau praktisch überall günstig möglich - Golem.de


Oder mit anderen Worten: Bitte beachten Sie, dass einige Netzanbieter unterstützen keine FTTH.
@ Alk lol:daumen::lol:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: JPW

h_tobi

Lötkolbengott/-göttin
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Hoffentlich geht der Verein bald pleite und das Netz geht wieder an den Staat zurück.... :nicken:

Einfach nur lachhaft, was die hier von sich geben. :nene:
 

H@buster

Freizeitschrauber(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Hoffentlich geht der Verein bald pleite und das Netz geht wieder an den Staat zurück.... :nicken:

Einfach nur lachhaft, was die hier von sich geben. :nene:
Die Telekom hat doch sowieso nicht mehr das größte Netz.
Vodafone/Kabel ist da jetzt vorne, zumindest so lange man das Fernsehkabel zählt.
 

2fastHunter

PC-Selbstbauer(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Hier scheint einigen nicht ganz klar zu sein, dass Umsatz nicht gleich Gewinn, also die Summe der zur Verfügung stehenden Geldmittel ist. Zudem muß die Investitionssumme wieder eingespielt werden. Wer für 10km Kabel 700.000,- € ausgibt, und dann damit gerade mal 100 Haushalte erreicht, von denen nichtmal die Hälfte einen Internetanschluß bestellt, weil 1. man ja auch per Mobilfunk eh immer online ist und 2. mind. die Hälfte der Anschlüsse dann bei Billiganbietern landen, die eben nicht in die Infrastruktir investieren müssen, überlegt man sich das ganze keine 2x. Aber soweit rechnet hier keiner, solange man nur auf die ach so böse Telekom schimpfen kann.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Wer für 10km Kabel 700.000,- € ausgibt, und dann damit gerade mal 100 Haushalte erreicht, von denen nichtmal die Hälfte einen Internetanschluß bestellt, weil 1. man ja auch per Mobilfunk eh immer online ist und 2. mind. die Hälfte der Anschlüsse dann bei Billiganbietern landen, die eben nicht in die Infrastruktir investieren müssen, überlegt man sich das ganze keine 2x.

Völlig richtig - aber wieso ist denn die Telekom der einzige Anbieter, bei dem diese Rechnung offenbar mit dem Ergebnis "lohnt sich nicht" ausgeht wo alle anderen Anbieter (ja, hier gibts neben vodafone noch weitere kleine Anbieter die auch Glasfaser legen!) lustig ausbauen?

Entweder ist die telekom zu dämlich das ganze rentabel durchzurechnen oder sie wollen aus anderen Gründen schlicht kein Glasfaser verlegen. Dass es sich "nicht lohnt weil zu teuer" ist schlichtweg falsch. Wenn dem so wäre hätten das die Analysten der anderen Firmen sicher auch herausgefunden und würden nicht bauen wie blöd. :ka:

Ebenfalls möglich: Dadurch dass die Telekom (bei uns) ein paar Jahre später als alle anderen ankam haben hier wohl die meisten Haushalte bereits Glasfaser (oder ähnliche Anbindungen) von anderen Anbietern. Dann liegts aber wieder nicht an "zu teuer" sondern an "zu spät" - das kann man natürlich schlecht zugeben.
 

Shona

BIOS-Overclocker(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Möglich. Und für ein Unternehmen mit 63.000.000.000 € Umsatz pro Jahr ist das Problem wenn man sowas wirklich umsetzen wollte genau wo?
Noch dazu die Millionen oder waren es Milliarden die sie von der Regierung in den Arsch geschoben bekommen haben um seit Jahren die Dörfer auszubauen....
 
  • Like
Reaktionen: JPW

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

KD/Vodafone baut auch hier fleißig aus. In Leipzig haben wir die HLcom/An! die Glasfaser mit bis zu 1gbit/ anbietet, das aber sehr begrenzt ausgebaut. Dazu haben wir KD praktisch überall mit 200mbit/s. Und VDSL, aber natürlich kein FTTH. Die machen sich keinen Finger krumm, während andere Anbieter fleißig weitermachen. Ich hoffe mal durch die Dreamhack usw kriegt die Stadt wieder mehr Aufmerksamkeit als Gamingstandort mit unzureichender Infrastruktur für einen Ort der weltberühmte Events abhält und sonst sich nicht verstecken muss.
 

Malc0m

Freizeitschrauber(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Die Telekom wird durch den Staat massiv subventioniert, was den Ausbau angeht. Weil es sonst Alleine garnicht tragbar wäre. Nur ist die Telekom aber auch der einzige Anbieter im Telefonnetz der Großflächig Deutschlandweit ausbaut.
Und Zudem rechnet sich auch ein Landausbau irgendwann, wenn man durch Ballungsräume die schon ausgebaut sind genug Einnahmen erzeugt. Bzw kann man es sich so überhaupt leisten dort auszubauen. Ein Dorf wird sie nie im Ausbau rechnen. Regional gesehen ist das sogut wie immer ein negativ Geschäft, erst in der Summe mit Ländlich + Ballungsraum ist das irgendwann in den schwarzen Zahlen.
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Die Telekom wird durch den Staat massiv subventioniert, was den Ausbau angeht. Weil es sonst Alleine garnicht tragbar wäre. Nur ist die Telekom aber auch der einzige Anbieter im Telefonnetz der Großflächig Deutschlandweit ausbaut.
Und Zudem rechnet sich auch ein Landausbau irgendwann, wenn man durch Ballungsräume die schon ausgebaut sind genug Einnahmen erzeugt. Bzw kann man es sich so überhaupt leisten dort auszubauen. Ein Dorf wird sie nie im Ausbau rechnen. Regional gesehen ist das sogut wie immer ein negativ Geschäft, erst in der Summe mit Ländlich + Ballungsraum ist das irgendwann in den schwarzen Zahlen.

Wieso baut dann Vodafone und die ganzen kleinen Stadtwerke etc selbst aus, ohne massiv Geld in den Popo geblasen zu bekommen vom Papa Staat?
Bei denen rechnet sich das und die verlegen praktisch das gleiche, die Entfernungen sind genauso lang.
Von wegen allein nicht tragbar, die Telekom hat so viel Knete das sie es sich leisten können auszubauen ohne wenn und aber, ohne zu murren...
 

Oberst Klink

Lötkolbengott/-göttin
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Die Telekom hat einfach einen viel zu großen Kundenstamm. Den musste sie sich noch nicht einmal erarbeiten, sondern hat ihn einfach nach der Privatisierung übernommen.
Und das macht die Telekom mMn. überheblich und behäbig. Man erkennt einen deutlichen Unwillen am schnellen Breitbandausbau, weil viele Kunden ja sowieso nicht wechseln können oder wollen. Es sind einfach noch viel zu viele Leute bei der Telekom. Wenn da mal eine Welle von Kündigungen auf sie zu käme, würden sich ihre Ausbauabsichten vielleicht schnell ändern. Die Telekom ist eine Aktiengesellschaft und ihr Hauptaugenmerk gilt ihren Aktionären. Da ist der teure Ausbau natürlich nicht gerne gesehen, wenn man das Geld doch auch mit langsamen und teuren Anschlüssen erwirtschaften kann. Wozu dem Kunden mehr geben, wenn man ihn auch so ganz gut abkassieren kann.
 

Leob12

Lötkolbengott/-göttin
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Für mich gehören diese ganzen Anbieter von Internet, Strom, Wasser und dergleichen alles in Staatshand. Denn so geht es der Telekom, wie jedem Unternehmen, nicht darum den Menschen schnelles Internet zu bringen, sondern um möglichst viel Gewinn zu machen, von dem die Allgemeinheit nichts hat.
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Die Telekom hat einfach einen viel zu großen Kundenstamm. Den musste sie sich noch nicht einmal erarbeiten, sondern hat ihn einfach nach der Privatisierung übernommen.
Und das macht die Telekom mMn. überheblich und behäbig. Man erkennt einen deutlichen Unwillen am schnellen Breitbandausbau, weil viele Kunden ja sowieso nicht wechseln können oder wollen. Es sind einfach noch viel zu viele Leute bei der Telekom. Wenn da mal eine Welle von Kündigungen auf sie zu käme, würden sich ihre Ausbauabsichten vielleicht schnell ändern. Die Telekom ist eine Aktiengesellschaft und ihr Hauptaugenmerk gilt ihren Aktionären. Da ist der teure Ausbau natürlich nicht gerne gesehen, wenn man das Geld doch auch mit langsamen und teuren Anschlüssen erwirtschaften kann. Wozu dem Kunden mehr geben, wenn man ihn auch so ganz gut abkassieren kann.

Ist ja nicht so als das man die schnellen Leitungen nicht für mehr Geld loswird und Zusatzinhalte (Entertain und den ganzen Kack) darüber besser vermarkten kann. Wo kein VDSL/FTTH, da kein Entertain, denn meist liegen da unter 10mbit/s an was ADSL angeht. LTE ist dafür nicht gedacht, auch Hybrid ist dafür nicht gedacht.
Die sollen sich mal bei Google umsehen, die bauen Fibre ohne dafür wirklich Geld zu bekommen. Die verdienen dort mit ihren anderen Angeboten bei den Kunden - denn die vertrauen dem Anbieter und sind meist sowieso schon Kunden bei Google in irgendeiner Form.
 

RRCRoady

Freizeitschrauber(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

DSL-Vectoring ein Stützpfeiler?

Da kann man wirklich nur noch den Kopf schütteln.
 

borni

Software-Overclocker(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Meine Idee währe ja ein paar billigere Arbeiter aus Polen und Umgebung zu holen damit man die hohen deutschen Löhne einsparen kann.

Sau gute Idee. Nur haben wir hier in Deutschland Mindestlohn. Der gilt für Menschen aller Herkunft und ethnischen Abstimmung.
Ansonsten sollten Leute die bei Wind und Wetter draußen arbeiteten auch entsprechend dafür entlohnt werden und nicht wie Menschen zweiter Klasse behandelt und ausgebeutet werden. Stichwort ist hier "angelsächsischer Kapitalismus".
 
Zuletzt bearbeitet:

100001

Freizeitschrauber(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

verrückt wie in DE überhaupt nichts "gemacht" wird

bei uns hat A1 endlich mal ausgebaut bis zu 100mbit* bzw. ab 2018 500mbit, is mir aber zu teuer,
hab nur 30/6 gebucht:)

* nur 36m Kabel bis zum DSLAM:bier:

Wer bietet weniger?
-------------------------------------------------
(Wenn ich das Kabel zum DSLAM selbst runter legen würde wäre jetzt schon 500mbit möglich
devil-smiley-041.gif
)
 
Zuletzt bearbeitet:

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Was ist denn hier los? Happy Bashing? :ugly:

Eine kleine Geschichte:

Ich lebe in Stolberg, einer 60.000 Einwohner Stadt im Kreis Aachen am Rand der Eifel. Neben dem eigentlichen Stadtgebiet gehören zu Stolberg auch einige kleinere Gemeinden rundherum. Und in einigen dieser Gemeinden hatten die Leute bis vor kurzem überhaupt kein schnelles Internet. DSL 6000 war das Maximum (wenn überhaupt). In anderen Ortsteilen hatte man jedoch zum Glück teilweise Kabelinternet bei Unitymedia. Aber nur bei UM, sonst gab es keine Alternative.
Nun hatte sich unser neuer Bürgermeister, der liebe Herr Grüttemeier, auf die Agenda gesetzt, ganz Stolberg mit schnellem Internet versorgen zu lassen. Und mit der Telekom als Partner wurde das auf den Weg gebracht. Im Frühjahr/Sommer 2015 rollten überall im Stadtgebiet die Bagger an. Es wurden teilweise neue Leitungen gelegt und unzählige neue Verteilerkästen aufgebaut, um den Ausbau auf 100 MBit down und 40 Mbit up zu realisieren. Und nun haben viele Einwohner in Stolberg , ich glaube es waren ~20.000 Leute, überhaupt das erste Mal schnelles Internet zur Verfügung. Mein Vater beispielsweise darf sich jetzt auf die (bis zu) einhundertfache Geschwindigkeit seines Anschlusses freuen. Viele andere haben endlich eine Alternative zu UM und können den Anbieter wählen (fast schon Luxus).
Wen sollte es interessieren, ob das per Vectoring realisiert wurde? Hauptsache das Ergebnis stimmt!
Natürlich hat die Stadt das mitfinanziert, das ist ganz klar. Aber so sind meine Steuergelder wenigstens in eine sinnvolle Sache geflossen. Und wer jetzt meint, dass man ja schließlich auch direkt auf FTTH hätte setzen können, der sieht sich falsch gewickelt, denn FTTH hätte die Kosten für den Ausbau explodieren lassen. Das wäre zu teuer für die klammen Kassen unserer Stadt gewesen. Man hat hier für alle Beteiligten und Betroffenen einen vernünftigen Kompromiss zwischen Kosten und Nutzen gefunden.
Wer sich also hier über die mangelnde Bereitschaft der Telekom bezüglich des Netzausbaus mokiert und über die Telekom meckert - das sei mal so offen gesagt - der weiß überhaupt nicht, wovon er da redet und der kann sich gerne mal mit uns Stolbergern unterhalten, die wegen unserem Bürgermeister UND der Telekom endlich ein schnelles Netz im gesamten Stadtgebiet, und vor allem den Außenbezirken haben (in drei Mini-Gemeinden kommt es bis 2017).

PS:

Zum nachlesen:

Mit Glasfaser werden Stolbergs Kupferleitungen schneller
 
Zuletzt bearbeitet:

Yellowant

PC-Selbstbauer(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Die Telekom wird durch den Staat massiv subventioniert, was den Ausbau angeht.


Ein Internationales Unternehmen wie die Deutsche Telekom - DAX notiert - 60 Mrd € Umsatz.
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Telekom

---- DARF NICHT SUBVENTIONIERT WERDEN -deratiges würde man WETTBEWERBSVERZERRUNG nennen----

Es ist alles eine Frage der Nachfrage, und der Bereitschaft dafür zu bezahlen. Die Dt. Telekom ist eine AG, somit in erster Line Ihren Aktionären etwas schuldig. Solang die meisten Verbraucher mit der GG-Mentalität arbeiten wird hier nur im sinne eines Wirtschaftlichen Unternehmens ausgebaut.

Hier der Geschäftsbericht der Dt. Telekom. (http://www.geschaeftsbericht.telekom.com/site0215/de/files/pdfs/telekom_gb14_gesamt.pdf (Falls jemand wirklich wissen will was ein PRIVATES Unternehmen im Jahr 2014 investiert hat, Irgendwas mit 9,5 MRD €)
Ein Zehntel des Gesamtumsatz fließt in den Ausbau! (Ein Zehntel des Weltweiten Umsatzes wird in Deutschland investiert!)
Aber dann Billiganbieter nutzen und über die Telekom schimpfen (irgendwie leicht paradox)

grrr motz zeter maul schnaub
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Subventionen gehören in der Wirtschaft dazu. Mit Subventionen machen beispielsweise Städte und Gemeinden ihren Standort für Firmen interessant. Siehe das große Negativbeispiel Nokia Werk in Bochum. Das wurde auch subventioniert.
Und genauso ist es beim Netzausbau. Wenn ganz Deutschland ans schnelle Glasfasernetz angeschlossen werden soll, dann geht das nur, wenn ALLE an einem Strang ziehen d.h. Anbieter wie die Telekom selber mit Hilfe von staatlichen (oder städtischen) Subventionen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stormado

Freizeitschrauber(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Also ganz ehrlich, ich verstehe die Meisten hier nicht.. Würde die Telekom nicht ausbauen, dann würden die Meisten immer noch mit langsamen Internet ausgestattet sein.

Denn z.B. hier bei mir in Poppenweiler (Ludwigsburg) hatte keiner ein Interesse mal etwas zu machen. Die Telekom hat sich bereit erklärt und uns eben schnelleres Internet gegeben. Ich surfe nun aktuell mit der 90-100-fachen Geschwindigkeit von vorher!
Und wisst ihr was? Mir ist es völlig wumpe ob diese Geschwindigkeit nur durch Glasfaser oder eben durch Vectoring geschafft wird. Ich bin einfach nur froh, dass überhaupt etwas getan wird. Und mit Sicherheit verdient die Telekom in diesem Ort rein gar nichts. Denn viele bleiben bei ihrem Anbieter (Vodafone z.B.). Und die paar Hanseln, die dann wechseln bringen der Telekom auch nichts. Ein reines Minusgeschäft.

Des Weiteren reichen 100 Mbit oder gar 50 Mbit vollkommen aus. Wozu brauche ich heute, Stand Januar 2016 mehr? Bis tatsächlich mal 200+ Mbit benötigt werden, vergehen noch Jahre ins Land. Und bis dahin kann die Telekom dann die restlichen Straßen mit Glasfaser verlegen. Zumal zu 100 % viele der Hausbesitzer sowieso kein Glasfaser zu ihrem Haus verlegen werden. Das kostet nämlich eine verdammte Menge Geld..
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Denn z.B. hier bei mir in Poppenweiler (Ludwigsburg) hatte keiner ein Interesse mal etwas zu machen. Die Telekom hat sich bereit erklärt und uns eben schnelleres Internet gegeben.

Das ist der Punkt, den ich auch nicht verstehe. Es ist doch gut, dass die Telekom ausbaut. Außer den Kabelnetzbetreibern und der Telekom tut hier bei uns in der Region sonst kein anderer Anbieter irgendetwas.
Und die Tatsache dass überhaupt ausgebaut wird, ist doch ein positives Signal. Es tut sich was in Deutschland. Warum dann trotzdem gemeckert wird, kann ich nicht nachvollziehen.
 

warawarawiiu

Volt-Modder(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Ich bin im großen und ganzen recht dankbar für meinen hybrid Anschluss.
Ich habe durchgängige stabile 50Mbit Down- und 10Mbit Upload.
Das reicht insgesamt für alles.

Allerdings ist der Anschluss natürlich durch die Routermiete etc. Sehr teuer.
Mir wäre etwas Konkurrenz hier lieber. Es gibt zwar ein örtliches Glasfasernetz, allerdings falle ich schon aus der versorgungslinie heraus.

Auch frage ich mich natürlich, wie lange mein LTE hybrid so schnell bleiben wird. Der Anschluss wird hier intensiv beworben und immer mehr buchen ihn.
Sobald die Bandbreite drastisch in den Keller geht bin auch ich nicht mehr bereits für diesen Mehrwert zu zahlen.
Die zusätzliche Strahlenbelastung durch den lte Router ist auch enorm......
Eingeht einfach nichts über ein ordentliches Kabel.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Die zusätzliche Strahlenbelastung durch den lte Router ist auch enorm......
Na, mit Physik scheint es wohl nicht so weit her zu sein.

Der Router hat einen Stromverbrauch von 12 ... 25W.
Davon werden 1 ... 2W in HF-Energie umgesetzt (WLAN, ...)

Ein ordentlicher Radiosender hat 125 kW HF-Leistung.
Mein örtlicher Fernsehsender sogar 1,12 MW.

Da interessiert mich so ein Routerchen nicht im geringsten.
 
K

Kerkilabro

Guest
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Na, mit Physik scheint es wohl nicht so weit her zu sein.

Der Router hat einen Stromverbrauch von 12 ... 25W.
Davon werden 1 ... 2W in HF-Energie umgesetzt (WLAN, ...)

Ein ordentlicher Radiosender hat 125 kW HF-Leistung.
Mein örtlicher Fernsehsender sogar 1,12 MW.

Da interessiert mich so ein Routerchen nicht im geringsten.

Trotzdem: ZUSÄTZLICH!

Und ich verstehe nicht warum die Telekom sich weigert auf Glasfaser umzurüsten. Wenn man Kunden gewinnen möchte dann nur wenn man sie auch zufrieden stellt/stellen kann. Mit DSL 50K (Steinzeit Internet) ködert man niemanden mehr.
 

HenryChinaski

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Methoden der Kabelnetzbetreiber? Welche denn? Drosselung? Drosselkom? Nicht mehr? Habe ich bei mittlerweile ca. 10 Jahren Kabelinternetnutzung niemals bemerkt. Und das in Zeiten von Power Nutzer dreier WG ^^ (mit Zugang zu Uni Servern :-p). Nie Probleme gehabt. Gefühlt UM etwas zuverlässiger als Kabel Deutschland, aber ok.
Mit LTE 95%? Ich hoffe doch nicht, dass es als ernsthafter Ersatz zu "Internet" angesehen wird. Weil LTE ist eine Spielerei für den Notfall. Es ist Hölle. Es ist nicht zu gebrauchen. Es ist nicht erste Welt. Es ist nichts worauf man stolz sein kann. Niemand würde zu Hause LTE bei halbwegs angemessener Alternative Nutzen. Selbst ohne Volumenbegrenzung (imer noch 10GB?).
Zu Hause immer mobil online? Die meisten Leute gehen doch zu Hause über ihr WLAN, also Hausanschluss ins Netz. Ich muss hier ja zugeben, LTE schlägt mobiles Inet dann schon. Ich glaube kaum, dass sich jemand sagt: "Och...ich nutze eben mein Mobilnetz statt mir einen Anschluss zu holen." Geschwindigkeit und gerade auch Volumen. Nee, glaube ich nicht.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Und ich verstehe nicht warum die Telekom sich weigert auf Glasfaser umzurüsten. Wenn man Kunden gewinnen möchte dann nur wenn man sie auch zufrieden stellt/stellen kann. Mit DSL 50K (Steinzeit Internet) ködert man niemanden mehr.

1. Sind es keine 50k sondern 100k
2. Sind selbst 50k für viele, viele Leute jetzt und in Zukunft mehr als ausreichend. Damit lässt sich sogar UHD streamen und es bleibt noch Bandbreite zum Surfen.

Mit LTE 95%? Ich hoffe doch nicht, dass es als ernsthafter Ersatz zu "Internet" angesehen wird. Weil LTE ist eine Spielerei für den Notfall. Es ist Hölle. Es ist nicht zu gebrauchen. Es ist nicht erste Welt. Es ist nichts worauf man stolz sein kann. Niemand würde zu Hause LTE bei halbwegs angemessener Alternative Nutzen. Selbst ohne Volumenbegrenzung (imer noch 10GB?).
Zu Hause immer mobil online? Die meisten Leute gehen doch zu Hause über ihr WLAN, also Hausanschluss ins Netz. Ich muss hier ja zugeben, LTE schlägt mobiles Inet dann schon. Ich glaube kaum, dass sich jemand sagt: "Och...ich nutze eben mein Mobilnetz statt mir einen Anschluss zu holen." Geschwindigkeit und gerade auch Volumen. Nee, glaube ich nicht.

Du scheinst das Prinzip nicht so recht verstanden zu haben. Die Telekom bietet neben klassischem DSL auch eine hybride Lösung, also die Kombination aus DSL und LTE für daheim. Dabei wird grob gesagt DSL mit Hilfe von LTE beschleunigt. Die enge Volumenbegrenzung, wie man sie mit LTE beim Smartphone hat, entfällt dann.
Übrigens war LTE bis vor kurzem hier bei uns einer der schnellsten Zugänge zum Netz überhaupt. Nur Unitymedia mit Kabelinternet war schneller.
 
Zuletzt bearbeitet:

HenryChinaski

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Na gut...ist schon wieder ein wenig her. Ich war Übergangsweise gezwungen für 10 GB 50€ im Monat zu latzen und die Qualität der Verbindung...hm...abends...wenn der Stick mal wieder um ein paar cm verrutscht ist...mit Katzen (!)...immer wieder mini Verbindungsabbrüche, die besonders beim Zocken gut kommen...hab ich schon 10GB Volumen erwähnt? Wie oben beschrieben hört es sich aber nicht gar so schlimm an. Trotzdem, wenn ich die Alternative Kabel Internet hätte, dann immer vor LTE...und irgendwie auch vor Telekom. Das Argument wackelt in Hinsicht auf KabelD/Vodafone allerdings mittlerweile. So ein Mix hört sich aber auch irgendwie nach Murks an. Aber ich bin auch eine Kabelhure, im Sinne von Kabel und nicht Kabel :-). Mag das ganze Funk Zeug nicht. Bin eben ein Mann :-P.
Prinzipiell geht mir das ganze Gewichse aber schon auf den Sack. Da wird endlich erkannt, dass wir hier Schwellenländern hinterher hängen, wenn LTE sogar schon als annehmbar gepriesen wird (;-)) und woran hängts jetzt? Boah, einmal 'nen Arsch in der Hose.
Wenn ich 'nen Kumpel zum Saufen einlade, dann gibt's auch nicht nur Ött.
 

2fastHunter

PC-Selbstbauer(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Hier vergessen auch einige, dass die T-Com die Preise nicht selbst festlegen darf. Das Kartellamt hat immer ein Wörtchen mitzureden. Es ist erstaunlich, wie schnell sich jemand eine Meinung bildet, obwohl er nichtmal ansatzweise die Gründe hinterfragt hat.
 
D

Dr Bakterius

Guest
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Oh arme Telekom klappt es nicht mit einem Euro Investition das doppelte als Gewinn zu erzielen um selbst in der Garage des Vorstandes goldene Wasserhähne zu verlegen? Klar kostet alles Geld und mitunter sogar teuer aber das sichert den Gewinn von morgen. Kundengewinnung bzw. das Halten des Kundenstammes macht man nicht mit Überfettung in den Ballungsgebieten sondern durch einen breiten Ausbau im ganzen Land. Selbst der dümmste Bauer weiß doch wenn er gute Erträge will muss er düngen und ausreichend Saatgut ausbringen
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Oh arme Telekom klappt es nicht mit einem Euro Investition das doppelte als Gewinn zu erzielen um selbst in der Garage des Vorstandes goldene Wasserhähne zu verlegen? Klar kostet alles Geld und mitunter sogar teuer aber das sichert den Gewinn von morgen. Kundengewinnung bzw. das Halten des Kundenstammes macht man nicht mit Überfettung in den Ballungsgebieten sondern durch einen breiten Ausbau im ganzen Land. Selbst der dümmste Bauer weiß doch wenn er gute Erträge will muss er düngen und ausreichend Saatgut ausbringen

Äähm genau andersrum würde das funktionieren.
Die ländlichen Gebiete bluten aus, die Leute laufen da weg wie aus einem Kriegsgebiet.
Die Städte wachsen hingegen enorm, natürlich nicht alle - nur die Ballungsgebiete. Wo macht es also Sinn, auszubauen? Natürlich in den Städten, denn da hat man kürzere Entfernungen, weit mehr Kabelschächte die man mit nutzen kann und tausend mal mehr Einwohner auf km² verglichen mit irgendwelchen Dörfern.
Das sind ja auch meist Landbewohner, die rummotzen weil bei ihnen nichts abgedeckt ist.
KD/Vodafone haben die Städte praktisch komplett versorgt, den Rest übernehmen andere Kabelanbieter wie Primacom hier im Osten und Telecolumbus, Unitymedia im Westen.
Kommt die Telekom da nicht aus dem Knick, kriegt sie hier auch keine Kunden für FFTH - sie müssen die Preise mal etwas senken und wirklich alle damit versorgen, um mit Kabelanbietern mitzuhalten.
Wieso kein 1gbit/s symmetrisch? FTTH erlaubt das doch...

Ich halte die Telekom für den schlimmsten Feind den man sich aktuell so in der digitalen Welt vorstellen kann, zusammen mit einigen ISP in den USA (Verizon, Comcast z.B.) - so was gehört verboten.
 

Decrypter

Software-Overclocker(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Ich versteh die Telekom schon, warum man sich einen entsprechenden Ausbau 2 bis 3 mal überlegt Denn ich würde es auch alles andere als toll finden, wenn ich als Unternehmen eine ziemlich große Summe in einen entsprechenden Ausbau investiere und dann die ganzen Billigheimer ankommen und sich in das dann gemachte und angewärmte Nest setzen. Denn das ist der kleine, aber doch entscheidene Unterschied: Die Telekom ist aufgrund der Regulierung dazu verpflichtet, allen anderen Wettbewerbern entsprechende Vorleistungsprodukte anzubieten, wobei hier auch der Preis für das entsprechende Vorleistungsprodukt von der Bundesnetzagentur festgelegt wird. Und da wird dann kein Unterschied gemacht, ob die betreffende Infrastruktur, die das entsprechende Vorleistungsprodukt überhaupt erst ermöglicht, für viel Geld erst entsprechend geschaffen werden mußte, oder ob gleiches mit relativ geringen Aufwand zu realisieren war. Das bedeutet dann im Unkehrschluss, das die Telekom die ganzen Investitionskosten tragen mußte, aber die Kunden alle zu den ganzen anderen Anbietern gehen, da diese nicht der Regulierung unterliegen und alles dementsprechend deutlich günstiger anbieten können. Und der Telekom bleiben dann nur die regulierten Entgelte über, mit denen dann so eine Investition kaum rentabel sein kann. Zumal die Telekom dann ja auch noch für Unterhalt/Instandhaltung des aufgebauten Netzes zuständig ist. Denn auch die verbaute Technik hält nicht ewig. . Die Wettbewerber sagen in solchen Fällen dann nur "mach hinne".

Betreibt ein Wettbewerber ein Ausbau (was selten genug der Fall ist), hat dieser all diese Sorgen nicht. Er muß niemanden einen Zugang bereitstellen, noch unterliegt er einer Regulierung. Das sind ganz andere Voraussetzungen, mit denen er kalkulieren kann. Und trotzdem sind solche Ausbauten sehr sehr selten. Weil sie eben sehr teuer sind !

Und nochmal was zu Vodafone/Kabel DE. Da sollte man einmal darüber nachdenken, wer diese grundlegende Infrastruktur überhaupt aufgebaut hat. Denn das war damals die Deutsche Bundespost Telekom in den 80ziger Jahren. Die Telekom mußte dann ihr Kabelnetz später verkaufen und der Zuschlag ging an Kabel DE, Kabel-BW sowie Uniteymedia. Die haben das vorhandene Netz übernomme und mußten dieses vorhandene Netz an den entsprechenden Stellen nur rückkanalfähig machen. Auch kein Vergleich zu den Kosten, die entsehen würden, wenn man so ein Netz überhaupt erst hätte grundlegend aufbauen müssen. Das sieht man ja schon an der Tatsache, das heute faktisch keinerlei Ausbau des Kabelnetzes mehr sttfindet. Dort, wo jetzt kein Breitbandkabel vorhanden ist, da dürfte sich auch nichts mehr ändern. Genauso wie das Breitband Kabel auch mittlerweile an Grenzen stößt, da der Flaschenhals hier das Netz zum Endkunden ist. Es ermöglicht zwar wesentlich höhere Bandbreiten als via Telefonstrippe. Aber dafür ist es eben ein Shared Medium, wo man auch nicht endlos die Bandbreiten erhöhen kann.
 

100001

Freizeitschrauber(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Mit DSL 50K (Steinzeit Internet) ködert man niemanden mehr.

Ach wirklich?, ich brauch nur 30|6:lol:

Ich geh mal einen Schritt weiter,
die wenigsten Privaten brauchen mehr als 50mbit der Rest ist doch vorallem in HW Foren nur ein Schwanzvergleich.

Aber die Anbieter freuts Kunde X nimmt 100, 200 Mbit nutzt davon effektv nicht mal 50Mbit
 

Edding

PC-Selbstbauer(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

70.000€ lol hat die Telekom mal wieder den absoluten worst-case herrangezogen.
Die bringen es ja nichtmal hin in neubaugebieten gleich glasfaser mit zu verlegen, wo sie ja eh kabel legen müssten... ist wohl auch zu teuer ? ( mal von abgesehen ob sie als dark-fiber liegen würden )

Und was den Glasfaserausbau von Kabel-Anbieter angeht zwecks 200mbit ... täsucht euch da mal nicht das die da nen riesen aufwand betreiben, gerade in neuen regionen.
Da kommt die fiber-Node auchmal 20km weit weg und hängt X-ortschaften dran.

Nix mit fibernode am Ortseingang...
Da teilen sich dann schonmal 1000Modems die Bandbreite, gerade be UM und KabelD ist das leider immernoch gang und gebe.
in den Abwendstunden gehts dann bergab, ohne Download-Manager ist da nixmehr von 200mbit zu sehen.

Und nein Speedtest.net,breitbandmessung etc pp zählt da nicht, die arbeiten auch wie ein Downlaod-Manager, ein überlastetes Segment oder Peering wird da nicht immer sichtbar.
Diese Tests sind eher dazu da um den ISP auch bei einer überbuchten Leitung noch gut da stehen zu lassen, un die schuld schlechter Download-raten auf die anderen abzuwälzen.

Besser den Speed von sehr gut angebundenen Server testeh mit 1 Verbindung.

z.b.
BelWü Speedtest Site - iperf
Tele2 Speedtest Service
Testseite
Index of /

Uni-Ftps etc pp
 

TheNyan

Freizeitschrauber(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Also ich bin jetzt auch glücklich :D
Von 6k auf Vdsl 100k, und das in einem echt kleinen Dörfchen. Ich kann nicht meckern.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Trotzdem: ZUSÄTZLICH! .
Ja, 1 Millionstel mehr macht da was aus. :lol:

Und ich verstehe nicht warum die Telekom sich weigert auf Glasfaser umzurüsten..
Weil bis jetzt die Verteiler gefehlt haben neben den hohen Verlegekosten.
Was soll das denn jetzt sein?
 
D

Dr Bakterius

Guest
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Also ich bin jetzt auch glücklich :D
Von 6k auf Vdsl 100k, und das in einem echt kleinen Dörfchen. Ich kann nicht meckern.

Bei mir war es der Sprung von 3k auf 50k ( davor 25k ), die regulären 16k die in Sichtweite vorbei liefen waren nicht zu bekommen obwohl man hätte auf den Verteiler spucken können. Ein Dorf mit ungefähr 162k Einwohner
 

robbe

BIOS-Overclocker(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Da teilen sich dann schonmal 1000Modems die Bandbreite, gerade be UM und KabelD ist das leider immernoch gang und gebe.
in den Abwendstunden gehts dann bergab, ohne Download-Manager ist da nixmehr von 200mbit zu sehen.
Und nein Speedtest.net,breitbandmessung etc pp zählt da nicht, die arbeiten auch wie ein Downlaod-Manager, ein überlastetes Segment oder Peering wird da nicht immer sichtbar.
Diese Tests sind eher dazu da um den ISP auch bei einer überbuchten Leitung noch gut da stehen zu lassen, un die schuld schlechter Download-raten auf die anderen abzuwälzen.
Dann erklär mir mal wie ein Speedtest bei einem überlastetem Segment mehr Download rausholen soll? Wenn die verfügbare Bandbreite im Segment ausgelastet ist, helfen auch 100 gleichzeitige Verbindungen nichts.
Das man mit Speedtests mehr schafft, wie mit einer einzelnen Verbindung, hängt mit einer ganz anderen Teil des Netzes zusammen und hat nichts mit den regionalen Segmenten zu tun.
 

TheNyan

Freizeitschrauber(in)
AW: Breitbandausbau: Telekom resümiert und beklagt teure Glasfaserverlegung

Ein Dorf mit ungefähr 162k Einwohner

Bei mir sind es nur 1.000, deswegen hätte ich hier nie im Leben mit schnellem Internet gerechnet.
War ganz schön überrascht, als mir der Telefon-Typi gesagt hat, dass bei mir bald 100k möglich sind :D

Der Sprung ist echt extrem. An nem gb saß ich sonst ne halbe Stunde, jetzt gerade mal ne Minute. Ist schon geil :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten