• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Der Konzern Apple bieten das Desktop-System Mac Pro nun zum Verkauf an. Der Einstieg kostet knapp 6.500 Euro. Das Topmodell schlägt jedoch mit 62.419 Euro zu Buche. Es geht aber auch noch teurer.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor
 

gangville

Software-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

wirklich sick.
auch wenn ich das geld dazu hätte, würde ich mir sowas nie zulegen. man hat mit apple computer immer diese begrenzungen. nichtmal aufrüstmöglichkeiten sind gegeben. und wir wissen ja alle wie schnell eine plattform out wird.
 

RawMangoJuli

Volt-Modder(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

dann doch lieber nen 3970X mit 4x Quadro RTX 8000 für wesentlich weniger selber zusammenbauen
 

Mephisto_xD

BIOS-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Schon ein schickes Teil. Für quasi alle hier natürlich komplett uninteressant. Das Teil ist für Profis, die die Anschaffungskosten von der Steuer absetzen, und sich für den Zusatzprofit dank gesparter Rechenzeit am Ende des Jahres ein neues Auto kaufen.

An alle Preisnörgler: Klickt euch mal bei bei der Konkurrenz durch. Bei HP kostet eine ähnlich ausgestattete Maschine (8TB SSD, 1.5 TB RAM, 28 Kern Xeon) auch schon 42k€, und da fehlen noch zwei Vega II Grafikchips, weil die die Dual-GPU Module natürlich nicht anbieten. Serverkomponenten kosten halt.
wirklich sick.
auch wenn ich das geld dazu hätte, würde ich mir sowas nie zulegen. man hat mit apple computer immer diese begrenzungen. nichtmal aufrüstmöglichkeiten sind gegeben. und wir wissen ja alle wie schnell eine plattform out wird.
Du hättest das unter jede Apple News im letzten Jahrzehnt schreiben können. Aber du schaffst es, es unter der Meldung zu posten, in der es um einen Apple Tower-PC mit abnehmbarem Gehäuse, frei bestückbaren SATA- und PCIe Ports und nachrüstbarem RAM geht. Glückwunsch! :klatsch:
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

man hat mit apple computer immer diese begrenzungen. nichtmal aufrüstmöglichkeiten sind gegeben.

Gerade das trifft doch auf den MacPro nicht zu. Das Ding ist modular aufgebaut und kann dementsprechend aufgerüstet werden.

Schon ein schickes Teil. Für quasi alle hier natürlich komplett uninteressant. Das Teil ist für Profis, die die Anschaffungskosten von der Steuer absetzen, und sich für den Zusatzprofit dank gesparter Rechenzeit am Ende des Jahres ein neues Auto kaufen.

Ja, so denken beispielsweise Produktionsfirmen in der Filmbranche preislich in vollkommen anderen Dimensionen. Die technische Ausstattung solcher Studios geht in die Millionen. Die bezahlen Preise für einen MacPro ohne mit der Wimper zu zucken.
 
Zuletzt bearbeitet:

sam10k

Gesperrt
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

wow, ne geile radeon 580 für 169 euro im 6500 euro Apple pc - schnapper ! :lol::lol::lol::lol:

hab mir letztens eine diamanten auf die switch geklebt, ist jetzt 1 mio € wert :)

bei firmen die in der pro liga spielen, also avid, black magic, red, etc. weiß man wenigstens was man um 100k bekommt.
seitdem apple zum smart phone hersteller verkommen ist und auf anderen gebieten kaum bis gar keine marktanteile hat, würde ich mir von denen auch keinen mac pro kaufen.
wobei der preis des mac pro im vergleich zu anderen herstellern noch als "günstig" zu betrachten ist. um 6.500€ bekommst du von black magic noch nicht mal ein schnittpult. da liegt der einstiegspreis bei 22.500€.

der referenzmonitor ist im preis nicht enthalten.
der kostet 36.000€ extra
das pult und der monitor alleine kratzen also alleine schon an der 60k marke :)

und so sieht ein 30.000 (pound) monitor aus.
der unterschied liegt im detail, aber es ist technisch doch interessant.

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 
Zuletzt bearbeitet:

Iconoclast

BIOS-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Was zum F... kostet bei dem "Einsteiger" Gerät so viel, dass man auf 6500€ kommt? Das ist maßlos überteuerter Müll. :ugly: Also nicht die Hardware, aber das, was Apple hier abzieht. Alleine die Aufpreisliste. 1TB SSD + 500,00€ :lol:
 
Zuletzt bearbeitet:

gangville

Software-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Gerade das trifft doch auf den MacPro nicht zu. Das Ding ist modular aufgebaut und kann dementsprechend aufgerüstet werden.

ok, heißt es also, dass man keine probleme mit dem OSX bekommt bzgl. Treiber oder kompatibilität?
die hardware ist doch softwaremäig extrem abgestimmt und angepasst. deshalb laufen auch macs extrem lange mit support.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

ok, heißt es also, dass man keine probleme mit dem OSX bekommt bzgl. Treiber oder kompatibilität?
die hardware ist doch softwaremäig extrem abgestimmt und angepasst. deshalb laufen auch macs extrem lange mit support.

Dazu kann ich dir nichts sagen. Was ich weiß ist, dass der MacPro beispielsweise acht frei zugängliche PCIE Slots hat, über die man ihn auf- und nachrüsten kann.
 

keinnick

Lötkolbengott/-göttin
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Darüber musste ich heute im Heise-Forum schon schmunzeln. Aber da gab es wenigstens ein paar Lichtblicke, die erklärt haben, warum man als jemand der sein (gutes) Geld damit verdient, eine Workstation nicht per MF, Alternate und Co. zusammenbaut.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

ok, heißt es also, dass man keine probleme mit dem OSX bekommt bzgl. Treiber oder kompatibilität?
die hardware ist doch softwaremäig extrem abgestimmt und angepasst. deshalb laufen auch macs extrem lange mit support.

Du brauchst natürlich OSX-kompatible Hardware zum aufrüsten. Sonst stehst du genauso da wie mit einem WinXP-Rechner, in dem du einen Ryzen 9 einbaust oder mit einer RivaTNT, die unter Windows 10 Grafik beschleunigen soll: Geht nicht, der passende Treiber fehlt. Okay – für einige Produkte kommen hier noch proprietäre Hardware-Formate hinzu, da die SSDs beispielsweise auf onboard-Controller setzen. In den PCI-E-Slots müssten aber auch normale M.2 laufen und allgemein gilt: Solange man die schweineteure Original-Hardware kauft, sollte aufrüsten kein Problem sein. Das es umgekehrt nur wenig 3rd-party-Anbieter für Apple-Erweiterungen gibt, liegt nur zum Teil an Apple selbst.

Was zum F... kostet bei dem "Einsteiger" Gerät so viel, dass man auf 6500€ kommt? Das ist maßlos überteuerter Müll. :ugly: Also nicht die Hardware, aber das, was Apple hier abzieht. Alleine die Aufpreisliste. 1TB SSD + 500,00€ :lol:

Beim Speicher zocken alle OEMs ab, Apple sowieso. Technisch begründen kann man einen Teil des hohen Basispreises mit dem sehr aufwendigen Mainboard und der doch eher speziellen Basis-Schnittstellenausstattung. Hexachannel, PCI-E-Switches, Dual-10G-LAN, Thunderbolt-Ports, integrierte Flash-Controller mit Verschlüsselung – das geht alles ins Geld und der ganze mechanische Aufbau läuft unter "Einzelanfertigung", was ihn auch ohne Apple-Schriftzug doppelt so teuer wie Massenware machen würde. So ganz kann das die 6,5k nicht erklären, am Ende steckt auch eine große Portion Markenimage im Preis. Aber ich würde nicht sagen, das es diesmal mehr als in früheren Generationen ist. Mac Pros waren schon immer schweine teuer für die gebotene Hardware und wurden deswegen nur als Luxusware oder für den professionellen Einsatz, gerade in kleineren Unternehmen genutzt. Wenn ein Designstudio mit 3-4 Leuten, aber ohne eigenen Admin über's Jahr verteilt 40 Stunden in die Zusammenstellung und Pflege von Rechnern investiert, die bei einem sauber abgestimmten Mac nicht nötig gewesen wäre, dann kostet der Produktionsausfall möglicherweise schon im ersten Jahr mehr als der Apple-Aufpreis.
 

ich558

Volt-Modder(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Du brauchst natürlich OSX-kompatible Hardware zum aufrüsten. Sonst stehst du genauso da wie mit einem WinXP-Rechner, in dem du einen Ryzen 9 einbaust oder mit einer RivaTNT, die unter Windows 10 Grafik beschleunigen soll: Geht nicht, der passende Treiber fehlt. Okay – für einige Produkte kommen hier noch proprietäre Hardware-Formate hinzu, da die SSDs beispielsweise auf onboard-Controller setzen. In den PCI-E-Slots müssten aber auch normale M.2 laufen und allgemein gilt: Solange man die schweineteure Original-Hardware kauft, sollte aufrüsten kein Problem sein. Das es umgekehrt nur wenig 3rd-party-Anbieter für Apple-Erweiterungen gibt, liegt nur zum Teil an Apple selbst.

Auch beim RAM und SSD/HDD sollte so ziemlich jedes andere Modul kompatibel sein. Da könnte man natürlich ordenlich sparen


Beim Speicher zocken alle OEMs ab, Apple sowieso. Technisch begründen kann man einen Teil des hohen Basispreises mit dem sehr aufwendigen Mainboard und der doch eher speziellen Basis-Schnittstellenausstattung. Hexachannel, PCI-E-Switches, Dual-10G-LAN, Thunderbolt-Ports, integrierte Flash-Controller mit Verschlüsselung – das geht alles ins Geld und der ganze mechanische Aufbau läuft unter "Einzelanfertigung", was ihn auch ohne Apple-Schriftzug doppelt so teuer wie Massenware machen würde. So ganz kann das die 6,5k nicht erklären, am Ende steckt auch eine große Portion Markenimage im Preis. Aber ich würde nicht sagen, das es diesmal mehr als in früheren Generationen ist. Mac Pros waren schon immer schweine teuer für die gebotene Hardware und wurden deswegen nur als Luxusware oder für den professionellen Einsatz, gerade in kleineren Unternehmen genutzt. Wenn ein Designstudio mit 3-4 Leuten, aber ohne eigenen Admin über's Jahr verteilt 40 Stunden in die Zusammenstellung und Pflege von Rechnern investiert, die bei einem sauber abgestimmten Mac nicht nötig gewesen wäre, dann kostet der Produktionsausfall möglicherweise schon im ersten Jahr mehr als der Apple-Aufpreis.

Im Basispreis enthalten ist natürlich auch das selbe Netzteil und das gleiche Mainboard, das auch für den Maximalausbau dient. Das alleine kostet bestimmt einiges.
 

Quake2008

BIOS-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

******* man, dass sind Ja Preise wie in den 80/90. Und was kostet ein 24 Zoll Monitor. 7000 Euro?
 

takan

Software-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Auch beim RAM und SSD/HDD sollte so ziemlich jedes andere Modul kompatibel sein. Da könnte man natürlich ordenlich sparen




Im Basispreis enthalten ist natürlich auch das selbe Netzteil und das gleiche Mainboard, das auch für den Maximalausbau dient. Das alleine kostet bestimmt einiges.

wenn ram keine zertifizierung für apple hat siehts mau aus. netzteil ebenso. bei einer hdd haste glaube weniger probleme... und zur info, da ist der t2 chip drinne, sprich beim defekt darfste dir ein neues gerät kaufen, weil apple meint die reperatur sei teurer als ein neugerät. ist halt eine gelockte käsereibe. glaube da is ein thermomix der bessre kauf.:ugly:
 

ich558

Volt-Modder(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

wenn ram keine zertifizierung für apple hat siehts mau aus. netzteil ebenso. bei einer hdd haste glaube weniger probleme... und zur info, da ist der t2 chip drinne, sprich beim defekt darfste dir ein neues gerät kaufen, weil apple meint die reperatur sei teurer als ein neugerät. ist halt eine gelockte käsereibe. glaube da is ein thermomix der bessre kauf.:ugly:

Selbst bei allen aktuellen iMacs geht jeder andere RAM. Da gibts keine Beschränkung. Aber ich bin sicher das wird man bei LinusTechTips bald sehen :D
 

takan

Software-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Selbst bei allen aktuellen iMacs geht jeder andere RAM. Da gibts keine Beschränkung. Aber ich bin sicher das wird man bei LinusTechTips bald sehen :D

der ist aufn kriegsfuß mit apple und faßt von denen so schnell keine geräte an. der hatte ein imac upgraden wollen der keinen t2 chip hatte. display oder logic board war dann im eimer weils nen kurzen gab. die wollten das erst nicht reparieren, dann für mehr als das teil neu wäre eventuell reparieren und nichts versprechen. am ende hat linus hilfe von rossmann bekomm und schwarz sich ersatzteile besorgt. glaube nicht das er den neuen mac pro anfässt.:ugly:
 

Casurin

BIOS-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Mac halt - für so gut wie niemanden die Richtige Wahl, aber für große Firmen ist der unterschied sehr gering, da machts nichts wenn die halt ein paar Tausend mehr zahlen und das Ding dann früher hin wird.
Kenn da nen schönen Apple-Fanboy der die Firma für die er arbeitet auf Macs umgerüstet hat.
Seit dem gibt es viel weniger Probleme und ausfälle - er hat nur für jedes MacBook ein 2tes auf reserve zum Austauchen weil die Nutzer so oft Probleme haben, die Reparatur wird des öfteren mit "das ist Wasserschaden und kostet mehr als ein neugerät" und ähnlichen Aussagen abgewimmelt und die Rechenleistung zur Produktivität ist auch um nichts besser. Aber ist halt eine Design-Firma - die Angestellten dort sehen Apple und wollen die Geräte, der Rest ist denen zweitrangig.


ok, heißt es also, dass man keine probleme mit dem OSX bekommt bzgl. Treiber oder kompatibilität?
die hardware ist doch softwaremäig extrem abgestimmt und angepasst. deshalb laufen auch macs extrem lange mit support.

Lange? Gut abgestimmt? Das passt mit Apple nicht in einen Satz. Der grund warum sie "gut" laufen ist das nichts läuft. Wenn man nur sehr wenige Programme überhaupt installieren kann und die Hardware nur sehr bedingt unterstützt wird dann gitbs wenig was schief laufen kann (und trotzdem ist die Ausfallrate bei Apple um nichts geringer dafür der Ausfall um so teuerer)
 

keinnick

Lötkolbengott/-göttin
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Mac halt - für so gut wie niemanden die Richtige Wahl, aber für große Firmen ist der unterschied sehr gering, da machts nichts wenn die halt ein paar Tausend mehr zahlen und das Ding dann früher hin wird.
Kenn da nen schönen Apple-Fanboy der die Firma für die er arbeitet auf Macs umgerüstet hat.
Seit dem gibt es viel weniger Probleme und ausfälle - er hat nur für jedes MacBook ein 2tes auf reserve zum Austauchen weil die Nutzer so oft Probleme haben, die Reparatur wird des öfteren mit "das ist Wasserschaden und kostet mehr als ein neugerät" und ähnlichen Aussagen abgewimmelt und die Rechenleistung zur Produktivität ist auch um nichts besser. Aber ist halt eine Design-Firma - die Angestellten dort sehen Apple und wollen die Geräte, der Rest ist denen zweitrangig.
Das ist ja witzig. In der Abteilung, in der ich gerade arbeite, hat man die Wahl. Hier muss wohl ein Fanboy das Sagen haben. :ugly: Hier möchten einige gerne einen Mac nutzen und das tun sie auch. Von den Problemen, die Du aus Deiner Einzelerfahrung (?) berichtest, habe ich hier noch nie gehört. Ich nutze zum Arbeiten auch ne Windows-Kiste. Aber wo genau ist Dein Problem, wenn sich andere Menschen anders entscheiden und zu einem Mac greifen?
 

Casurin

BIOS-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Das ist ja witzig. In der Abteilung, in der ich gerade arbeite, hat man die Wahl. Hier muss wohl ein Fanboy das Sagen haben. :ugly: Hier möchten einige gerne einen Mac nutzen und das tun sie auch. Von den Problemen, die Du aus Deiner Einzelerfahrung (?) berichtest, habe ich hier noch nie gehört. Ich nutze zum Arbeiten auch ne Windows-Kiste. Aber wo genau ist Dein Problem, wenn sich andere Menschen anders entscheiden und zu einem Mac greifen?

Naja - man müsste halt auch noche lesen können - ist nicht so schwer, versuchs mal.
 

gangville

Software-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Mac halt - für so gut wie niemanden die Richtige Wahl, aber für große Firmen ist der unterschied sehr gering, da machts nichts wenn die halt ein paar Tausend mehr zahlen und das Ding dann früher hin wird.
Kenn da nen schönen Apple-Fanboy der die Firma für die er arbeitet auf Macs umgerüstet hat.
Seit dem gibt es viel weniger Probleme und ausfälle - er hat nur für jedes MacBook ein 2tes auf reserve zum Austauchen weil die Nutzer so oft Probleme haben, die Reparatur wird des öfteren mit "das ist Wasserschaden und kostet mehr als ein neugerät" und ähnlichen Aussagen abgewimmelt und die Rechenleistung zur Produktivität ist auch um nichts besser. Aber ist halt eine Design-Firma - die Angestellten dort sehen Apple und wollen die Geräte, der Rest ist denen zweitrangig.




Lange? Gut abgestimmt? Das passt mit Apple nicht in einen Satz. Der grund warum sie "gut" laufen ist das nichts läuft. Wenn man nur sehr wenige Programme überhaupt installieren kann und die Hardware nur sehr bedingt unterstützt wird dann gitbs wenig was schief laufen kann (und trotzdem ist die Ausfallrate bei Apple um nichts geringer dafür der Ausfall um so teuerer)

kenne genug Leute, die noch das 2013er MacBook Pro besitzen und alles so schnell wie an ersten Tag ist.
das kann ich von win Systeme nicht sagen. Liegt wahrscheinlich auch an dem geschlossenen OS
 

Lexx

Volt-Modder(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

mit apple computer immer diese begrenzungen. nichtmal aufrüstmöglichkeiten sind gegeben.
Wenn du wüsstest, was für einen grenzenlosen Schwachsinn du daherlügst.
Unfassbar.

Warum sollte ein Windowssystem mit der Zeit langsamer werden?
Weil Fenster mit der Zeit dreckig werden, wenn man sie nicht putzt.

Zu mir kommt eine Haushaltshilfe und 2x im Jahr einen Fensterputzer.
Dafür besitze ich keine Luxus-Hardware, wie die meisten pathologischen Nörgler hier.
(Die steht dafür von Apple im Büro und hat mehrere 10.000 Euro Wert.)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

gangville

Software-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Wenn du wüsstest, was für einen grenzenlosen Schwachsinn du daherlügst.
Unfassbar.

zeig mir bitte, wie du die CPU, RAM oder mainboard von einem mac austauscht. Sogar die SSD ist festgelötet. Und ich glaub nicht, dass du bei dem Mac Pro einfach so eine GeForce 2080 einbauen kannst, da das OS diese Hardwarekomponente nicht kennt. Nicht umsonst zahlt man für einen Upgrade auf eine nächsthöhere Grafikeinheit ein Vermögen.
Wenn ein Upgrade auf eine Pro Vega schon mehr als 2300€ kostet, glaube ich nicht, dass man einfach so eine Grafikkarte nachrüsten kann. Apple war schon immer bekannt einen bei einen kleinen Upgrade ordentlich zur Kasse zu bitten. Wenn ein Upgrade von 32GB auf 48GB knapp 400€ kostet, stimmt da was nicht. Und nichtmal 3200Mhz RAM sind es.

Abgesehen davon würde ich auf deine Wortwahl achten. Ich bin kein Lügner und kennen tuest du mich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

azzih

Guest
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

wirklich sick.
auch wenn ich das geld dazu hätte, würde ich mir sowas nie zulegen. man hat mit apple computer immer diese begrenzungen. nichtmal aufrüstmöglichkeiten sind gegeben. und wir wissen ja alle wie schnell eine plattform out wird.

Ist im Prinzip für die Zielgruppe nicht relevant. Das Ding ist ein Arbeitsgerät gerade im Grafikbereich, da bockt keinen ob es aufrüstbar ist und in wie weit.

Nebenbei kann man die Hardware im MAcPro relativ einfach erreichen und auch vieles tauschen.
 
R

RNG_AGESA

Guest
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

In einem meiner Imacs löste sich knapp nach Garantieablauf die GPU auf und ich sollte 2015 800,- für eine AMD 2GB auf den Tisch legen. Daraufhin habe ich dann einen gebrauchten Imac von Freunden gekauft dessen Mainboard nach wenigen Monaten nicht mehr wollte, da sollten es 1200,- sein.
Jedenfalls kostet meine aktuelle Hardware die Hälfte eines Imacs und der einzige Verzicht ist OSX... was schade ist aber definitiv den Aufpreis nicht rechtfertigt.
 

takan

Software-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Wenn du wüsstest, was für einen grenzenlosen Schwachsinn du daherlügst.
Unfassbar.

möcht wissen wie du bei einem mac die grafikkarte wechselst und die kexte bekommst.:ugly:
Dazu kann ich dir nichts sagen. Was ich weiß ist, dass der MacPro beispielsweise acht frei zugängliche PCIE Slots hat, über die man ihn auf- und nachrüsten kann.
wenn man signierte treiber/kexte hat, kann man es.
Kernel-Extensions fuer macOS brauchen nun Apple-Beglaubigung | heise online
war damals schon manchmal schwierig die gpu zu tauschen bei pcie karten. nun haste nur noch amd in dem bereich, weil apple glaube immer noch den anti nvidia kurs fährt weil steve jobs den ceo von nvidia nicht mochte. war ihm zu eingebildet soweit ich es aufgefasst habe oder nvidia murks abgeliefert hat als software/hardware.
RED der kamera hersteller hat auch schon bei apple um gnade gefleht nvidia zu erlauben, sodass ihre software per cuda 8k streams hinbekommt. vergebens. :lol:

oder es lag daran "it just works" und sich beide nun streiten wer was erfunden hat.
kenne genug Leute, die noch das 2013er MacBook Pro besitzen und alles so schnell wie an ersten Tag ist.
das kann ich von win Systeme nicht sagen. Liegt wahrscheinlich auch an dem geschlossenen OS
wenn man sein windows auch nicht bereinigt läufts halt langsam. überleg mal wie viel software ein windows nutzer installiert. jeden crap gibt es. bei macos haste teilweise weniger software als 1 klick installation/dmg image. sonst musste dir den quellcode ziehen und ggf. anpassen. glaube die zielgruppe die sich quelltexte übersetzt und anpasst ist bei osx in der minderheit und ist weitergezogen. ich erinnere mich noch an meinen ersten ipod touch als ich noch jung&dumm war. copy&paste nicht bei apple. :ugly: kam erst mit spöteren ios update. :ugly:
 
Zuletzt bearbeitet:
R

RNG_AGESA

Guest
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Imacs waren von 2010 bis 2013 recht spannend wegen 27" 1440p Monitore, Einzelpreis 999,- Der kleine Aufpreis von 1200,- für i7 etcpp erschien logisch. Inzwischen gibt es 1440p Monitore wie Sand am Meer und 27" sind längst mehr nicht State of the Art.
Apple bietet alternativlose 27" 5k an mit Radeon Pro 575X (Leistungsklasse einer GeForce GTX 1650 oder Radeon R9 290) mit i9 (8Kerner) für 3550,- 27 Zoll iMac mit Retina 5K Display - Apple (DE). *hust*
Aus eigener Erfahrung kann ich nicht oft genug wiederholen wie toll es ist Hardware nach belieben zu tauschen können.. ein feuchter Traum eines jeden Imac Besitzer...
 
K

KrHome

Guest
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

wow, ne geile radeon 580 für 169 euro im 6500 euro Apple pc - schnapper ! :lol::lol::lol::lol:
Das Ding ist eine Workstation für professionelle Audio- und Videoproduktion, verpackt als Designerstück. Die Leute wollen sich das hinstellen und loslegen.

Ich kauf ja nun echt kein Apple, aber alleine das grottige Design von Windows 10 (Icons aus den 90ern, Ribbons, überladen, potthässliche Kachelfarben, kein einheitliches Interface...) lässt mich sofort verstehen, wieso gerade Menschen aus dem künstlerischen Bereich (also Menschen mit Sinn für Ästhetik) das Geld in die Hand nehmen und in so ein System investieren. Die Hardware muss nicht High End sein, sie muss produktiven Anforderungen genügen und sollte beim Anblick keine Kotzreize auslösen.
 

BojackHorseman

Freizeitschrauber(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Ein iPod nano mit Füßen und zwei Henkeln für die LAN-Partee... kewl!

Nichts für die Hartz IV-User hier mit ihren 9900KS oder Threadrippern und selbstgelöteten Titan RTX.

Wer kein Apple nutzt, ist generell doof.

/gesendet von einem iPad Air (keine Ahnung welche Version, immer das neueste!)
 

Memphis_83

Software-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Einfach nur frech! Bei einem Monitor muss ich noch den Standfuss bezahlen...brennen die?! Und dann noch Aufpreis für ein NoneGlare-Display...haben doch den Arsch offen...:wall:
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Einem alten Schulfreund von mir gehört eine Firma, die in der Video Post-Production in der Film-, Serien- und Werbebranche arbeitet. So hat er beispielsweise mit seiner Firma unter anderem an der Netflix Serie "Wir sind die Welle" mitgearbeitet.
In Kooperation mit den MMC Studios hat er an der Entstehung des größten Color Grading Kinos in NRW mitgewirkt:

MMC: Internationale Filmproduktion in neuem Color Grading Theatre – MMC

MMC: Color-Grading auf Zehn-Meter-Leinwand › Film & TV Kamera


Die Ausstattung seiner Firma sieht wie folgt aus:

GENERAL

DVS - San (Spycerbox Ultra, Spycerbox Cell)
8 Gb Fibre Channel Network
Quantum LTO Librarys
SDSL Highspeed Network Access


DAILIES:

Colorfront Express Dailies
Pomfort Live Grade
Davinci Resolve


DIT MOBIL

An die Anforderung am Set angepasst unser DIT Mobil


OFFLINE:

4x Editing Systems
MacPro Late 2013
2x iMac Pro
Media Composer, Final Cut Pro X, Premiere


GRADING:

3X DAVINCI RESOLVE | LINUX (3-GPU)
1X FILMLIGHT BASELIGHT TWO


Suite 1 | TV
Resolve o. Baselight Grading Option
Dolby PRM 4220 42” Reference Monitoring
Omnitek Messinstrumente
2.0 Sound System


Suite 2 | Cinema Stage
Resolve o. Baselight Grading Option
Christie 4K CP4220 DCI Compliant Projektor
Dolby IMS 2000 Cinema Server
5.1 Sound System


Suite 3 | TV | HDR
Resolve o. Baselight Grading Option
Sony BVM X-300 4K HDR Class-1


The Suite | Cinema Stage
Resolve o. Baselight Grading Option
Screen: 420“ / 9,80m (w) 4,10m (h) / 40 qm
Dolby Atmos 48 Speaker Setup


Finishing

Finishing Systems
DaVinci Resolve, Autodesk Smoke, Autodesk Flame


VFX Software
Nuke X, Autodesk Flare, Fusion


Anmerkung: In seinem DIT Mail werkelt übrigens auch ein 2013er MacPro

--------------

Kurzum: Der Mann ist ein absoluter Profi.
Bei seiner Computer Ausstattung setzt er vor allem auf Apple Rechner. Das hat unter anderem einen praktischen Grund: Nur mit Apple Rechnern kann man alle Videofiles, die man zugeschickt bekommt, bearbeiten. Denn tatsächlich bekommt er häufig Rohmaterial in Apple Videoformaten geschickt. Apple ist also in der Branche durchaus verbreitet.

Leute wie er, die für einen einzigen Referenz-Beamer 100.000€ auf den Tisch legen, und bei denen der Wert ihrer gesamten technischen Ausstattung in die Millionen geht, kaufen wohl auch beim nächsten Aufrüsten den neuen MacPro, womöglich inklusive dem ein oder anderen Apple XDR Display. Diese Leute denken einfach in anderen Dimensionen, als der Normalo oder der PCGHX Enthusiast es tut. Profis bezahlen für Technik das, was sie eben kostet, selbst wenn die Preise in den Augen anderer exorbitant sind.

In diesem Zusammenhang sind dann tatsächlich die üblichen Bashing Posts von den üblichen Verdächtigen recht unangebracht.

Und ganz ehrlich: Als Enthusiast lasse ich persönlich den Preis Preis und den Apfel Apfel sein, und schnalze bei den Tech Specs dieser Workstation mit der Zunge. 28 Kerne, 1,5 TB RAM, Quad GPU, dazu die Afterbruner Beschleunigungskarte, mit deren Hilfe man bis zu 6 8K Streams oder 23 4K Streams handeln kann.
Ich, als absoluter Technik-Freak kann mich jedenfalls an solchen außergewöhnlichen Rechnern einfach nur erfreuen.
 
Zuletzt bearbeitet:

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Im Videobereich sind die Dinger absolut unersetzlich.

Im Audiobereich sind sie auch sehr beliebt.
Warum? Na weil da ALLES direkt funktioniert und die hauseigenen Core Audio Treiber verdammt viel besser sind als ASIO für low latency.

Klar, man kann beides mit ner Windows-Kiste machen, aber Stabilität/Ausfallsicherheit und eine viel bessere Optimierung sind mehr wert als Geld.

Die Preise erscheinen irre wenn man das als normaler "Consumer" sieht.
Als "Prosumer" sieht das schon ganz anders aus - das Teil spart einem richtig viel Zeit und Ärger und das Geld was man ausgegeben hat, hat man in wenigen Monaten wieder drin und der Gewinn am Jahresende kommt dem Häuschen oder dem Sportwagen entgegen :)

Also jeder der mit Serato, Traktor DJ, Ableton Live, DaVinci Resolve und Final Cut arbeitet - für den ist Mac die bessere, oft auch die einzige Option. Was hab ich noch vergessen...
Ach ja, Logic Pro X, Pro Tools (gut, geht auf windoofs auch) und paar andere Sachen.

Und nur damit Leute es verstehen:
Pro Tools Ultimate kostet über 700€ im Jahr. Dazu gibt es ein ganzes Gigabyte an Cloud-Storage bei denen. 1 verdammtes Gigabyte. Mehr nur als DLC.
Auto-Tune gefälligst? 359€.
Dolby Atmos Production Suite? 269€

Und das ist nur die Basis, oft gehen VST-Plugins, VST-Instrumente und Soundbibliotheken in hundertausende €.
Mac Pro ab 6500€? Das ist dir doch bums wenn dein Studio für 250€/h vermietet wird...
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Einfach nur frech! Bei einem Monitor muss ich noch den Standfuss bezahlen...brennen die?! Und dann noch Aufpreis für ein NoneGlare-Display...haben doch den Arsch offen...

Hast du dir im Vergleich dazu auch schonmal die Preise anderer Profi Monitore angeschaut?
 

Hannesjooo

Software-Overclocker(in)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

So oder in Preiswerter habe ich schon oft Hackintosh Systeme Gebastelt
Dies ist das Hackintosh Monster:
Hackintosh Forum für Anleitungen und anderes
MSI MAG Z390M MORTAR Intel Z390 So.1151 (Msi Hardware ist zu bevorzugen)
Corsair Crystal 280X RGB
Intel Core i9 9900KF 8x 3.60GHz So. 1151 WOF
16GB Radeon VII Aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail)
(XFX und Sapphire ist auch noch ok, aber wenn möglich immer MSI)
32GB G.Skill Trident Z schwarz/weiß DDR4-3200 DIMM CL 14
500GB Samsung 970 Evo M.2
Corsair Hydro Series H150i Pro RGB Komplett-Wasserkühlung
macOS 10.12 oder 10.13 oder 10.14
Alles zusammen ca 2200 Tacken und man hat ne krasse Workstation auf der auch
Parallel Windows läuft, falls erwünscht.
Für kleine Firmen/Hobby ist das meine Bewerte Build...
6500 für eine fragwürdige Hardware Combo.....
Meh....
 
Zuletzt bearbeitet:

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Apple Mac Pro verfügbar: Von 6.500 bis 62.000 Euro ohne Monitor

Für Bastler sicherlich interessant, für Profis, also Leute die mit Video- oder Audio-Produktion ihr Geld verdienen, und bei denen Zeit=Geld ist, ist sowas eher uninteressant.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten