AMD Epyc: Zen 2 wurde in Hinblick auf Intels Ice Lake (10 nm) entwickelt

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu AMD Epyc: Zen 2 wurde in Hinblick auf Intels Ice Lake (10 nm) entwickelt

AMD hat einen Einblick in seinen Entwicklungsprozess der Zen-2-Mikroarchitektur gegeben. Nachdem Zen 1 fertig war, habe man sich überlegt, wie eine möglichst aggressive Server-Roadmap von Intel aussehen könnte und Zen 2 für die nächsten Epyc-CPUs kompetitiv ausgelegt. Nun verschieben sich Intels 10-nm-CPUs inklusive Ice Lake, was AMD einen Vorsprung geben soll. Auswirkungen hat das auch auf den Desktop.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: AMD Epyc: Zen 2 wurde in Hinblick auf Intels Ice Lake (10 nm) entwickelt
 

scorplord

Software-Overclocker(in)
Freue mich sehr für AMD.
Das CPU Segment ist und bleibt wohl noch ne Weile spannend.
Jetzt muss AMD nur noch bei den Grafikkarten einen Treffer landen.

Denke da können wir warten wie auf Ryzen gewartet wurde. Navi wird ja noch technisch sehr ähnlich sein zu Vega und Co. Danach wird ja vermutet etwas zu sehen was nicht auf GCN basiert. Hoffentlich wird es auch so einschlagen wir Ryzen.
 

lowkres

Freizeitschrauber(in)
Ich drücke AMD die Daumen. Jim Keller ist einfach eine Legende und mit Ryzen ist einfach eine Hammer CPU am Markt. Zen 2 wird auf jeden Fall gekauft nächstes Jahr. Die große Frage wird sein, was Keller bei Intel zaubern wird mit einem riesigen Budget??? Ich hoffe zumindest das er danach wieder zu AMD zurückkehrt, um eine noch bessere CPU als bei Intel zu entwickeln. :D:D:D:D:D:D:D
 

michelthemaster

Software-Overclocker(in)
Ich drücke AMD die Daumen. Jim Keller ist einfach eine Legende und mit Ryzen ist einfach eine Hammer CPU am Markt. Zen 2 wird auf jeden Fall gekauft nächstes Jahr. Die große Frage wird sein, was Keller bei Intel zaubern wird mit einem riesigen Budget??? Ich hoffe zumindest das er danach wieder zu AMD zurückkehrt, um eine noch bessere CPU als bei Intel zu entwickeln. :D:D:D:D:D:D:D

Der wechselt einfach immer wieder hin und her und dann haben wir zwei konkurrenzfähige CPU-Hersteller welche beide einen Marktanteil von 50% - 50% haben :ugly:

Grüße

Micha
 

Dragonias

PC-Selbstbauer(in)
Wow, was für ein Professioneller Journalismus. Zitat PCGH: "die Desktop-Ryzen-CPUs sind dabei quasi vom Laster gefallen","Wenn AMD von seinen neuen Epyc-CPUs so stark überzeugt ist", dann fallen wohl wieder welche für den Desktopbereich vom Laster.
Sorry, aber das liest sich wie die Bild.
 

dynastes

Software-Overclocker(in)
Nun, nicht viel neues, man wusste ja bereits, dass AMD sich derzeit im Vorteil sieht. Wie lange Intel mit 10nm noch brauchen wird, wird wohl nur die Zukunft zeigen, ich bezweifle, dass selbst sie es uns genau sagen könnten. Wie dem auch sei, für Technikinteressierte kann 2019 quasi nicht schnell genug kommen :D
 
Zuletzt bearbeitet:

sterreich

Software-Overclocker(in)
Am Servermarkt kann AMD eigentlich nur gewinnen.

Die Sache mit Krzanich hört sich auch irgendwie vorgeschoben an. Er hat Intel zu Beginn der Bulldozer-Ära übernommen und ein paar Jahre später ist man trotz überragender Marktmacht und einem vielfachem Budget technologisch nur mehr gleich auf wenn nicht sogar ins Hintertreffen geraten. Macht sich sicher nicht gut am Lebenslauf, wenn man dann rausgeworfen wird, da ist ein freiwilliger Rücktritt wegen "Fraternisierung" deutlich schmeichelhafter.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Zen 2 wird sicher super, ich erwäge den Kauf, aber das Marketing blabla können die sich sparen: Ice Lake war für 2015 geplant, da war Zen noch weit weg. Nichtmal Intel wusste, dass man 3-4 Jahre verschieben muss

Am Servermarkt kann AMD eigentlich nur gewinnen.

Die Sache mit Krzanich hört sich auch irgendwie vorgeschoben an. Er hat Intel zu Beginn der Bulldozer-Ära übernommen und ein paar Jahre später ist man trotz überragender Marktmacht und einem vielfachem Budget technologisch nur mehr gleich auf wenn nicht sogar ins Hintertreffen geraten. Macht sich sicher nicht gut am Lebenslauf, wenn man dann rausgeworfen wird, da ist ein freiwilliger Rücktritt wegen "Fraternisierung" deutlich schmeichelhafter.

Du machst Intel allein an den CPUs fest und vergisst andere Sparten. Darüber hinaus isr er der erfolgreichste Chef den Intel je hatte wenn man eines beachtet- und zwar das einzig wirklich wichtige: Umsatz und Gewinn

Dass er jetzt gehen muss hat wohl eher mit Meltdown, Spectre/ Aktienverkäufe und der Verkrüppelung der GPU Sparte zu tun die man jetzt wieder aufbauen muss
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

cPT_cAPSLOCK

BIOS-Overclocker(in)
Am Servermarkt kann AMD eigentlich nur gewinnen.

Die Sache mit Krzanich hört sich auch irgendwie vorgeschoben an. Er hat Intel zu Beginn der Bulldozer-Ära übernommen und ein paar Jahre später ist man trotz überragender Marktmacht und einem vielfachem Budget technologisch nur mehr gleich auf wenn nicht sogar ins Hintertreffen geraten. Macht sich sicher nicht gut am Lebenslauf, wenn man dann rausgeworfen wird, da ist ein freiwilliger Rücktritt wegen "Fraternisierung" deutlich schmeichelhafter.
Intel war nie wirklich im Hintertreffen. Leistungstechnisch ist Intel immer noch "vorne" (wenn man gleiche Technologie gegenüberstellt, nicht gleiche Preise!) und es wird andere Gründe geben, warum er den Hut nehmen muss, als die Leistung der CPUs alleine. Das einzige Problem, welches Intel gerade hat, ist dass AMD den Servermarkt aufmischen kann, da sie ihre CPUs einfach viel günstiger fertigen können, als Intel (das ist der wahre Vorteil von Ryzen!). Im Heimcomputermarkt ist Intel nach wie vor absolut dominant.
Ich vermute viel eher, es hängt damit zusammen, dass

  1. es quasi keine Reaktion auf die Spectre- und Meltdown-Entdeckungen gab,
  2. er kurz vor den Veröffentlichungen über die Sicherheitslücken all seine Aktien verkauft hat, die er nur verkaufen konnte
  3. und Intel den 10 nm Prozess einfach nicht auf die Reihe kriegen will, während die Konkurrenz das erste Mal seit Jahren der Intel-Dominanz davonzieht.
gRU?; cAPS
 

Locuza

Lötkolbengott/-göttin
Zen 2 wird sicher super, ich erwäge den Kauf, aber das Marketing blabla können die sich sparen: Ice Lake war für 2015 geplant, da war Zen noch weit weg. Nichtmal Intel wusste, dass man 3-4 Jahre verschieben muss
Es ist aber kein Marketing-Blabla, sondern praktische Realität indem Fall.
Skylake selber kam erst 2015 heraus und Cannon Lake sah nach 2017 aus, dort hat Intel aber praktisch jede Variante außer die kleinen Gestrichen und fährt eine Low-Volume-Produktion.
Nun hat AMD ein schönes Fenster, es sieht nach Anfang 2019 für Zen 2 mit Rome aus, Ice Lake für den Server könnte erst 2020 erscheinen und somit in der Tat deutlich später, als man vor ein paar Jahren angenommen hat.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Ich bin auch wirklich gespannt wie ZEN 2 einschlagen wird... Wenn Intel wirklich nicht bald wieder vorlegen kann, sieht es für AMD ganz gut aus. Wobei man nicht vergessen darf... Firmen kaufen nicht nach P/L, das habe ich noch nicht erlebt. Wenn ich sehe wie das Geld verschleudert wird, in dem Bereich, dann ist aktuell nur wichtig, das Intel aktuell noch die schnellste CPU bietet, egal ob doppelt so teuer, oder wie auch immer.


Aber ich glaube immer mehr, das ich mir 2019 einen ZEN 2 in den Rechner schiebe. ;)
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Skylake selber kam erst 2015 heraus und Cannon Lake sah nach 2017 aus, dort hat Intel aber praktisch jede Variante außer die kleinen Gestrichen und fährt eine Low-Volume-Produktion.

Skylake hat sich selbst verzögert, nachdem Broadwell Ewigkeiten verschoben wurde und dann fast als Paperlaunch auf den Markt kam. Anfang 2015 sollte Cannonlake erscheinen, etwa 1 Jahr Später Ice Lake usw.. Bei Intel läuft es seit einiger Zeit nichtmehr rund, mal sehen ob AMD auch solche Probleme haben wird.
 

Locuza

Lötkolbengott/-göttin
Skylake hat sich selbst verzögert, nachdem Broadwell Ewigkeiten verschoben wurde und dann fast als Paperlaunch auf den Markt kam. Anfang 2015 sollte Cannonlake erscheinen, etwa 1 Jahr Später Ice Lake usw.. Bei Intel läuft es seit einiger Zeit nichtmehr rund, mal sehen ob AMD auch solche Probleme haben wird.
Da muss man schon in die Zeit vor Sandy-Bridge schauen, wo alles sich ein wenig verschoben hat, damit das mit Ice-Lake 2015 passt und auf den Kontext bezogen wäre so eine Betrachtung zeitlich völlig überspannt, denn AMD musste mit dem Zeitfenster spekulieren, welches vor ihnen lag.

SNB kam z.B. 2011, IVB 2012, HSW 2013, dann folgte 2014 aber nicht wie eig. geplant Broadwell (außer in gewissen Teilmärkten), sondern ein HSW-Refresh.
Zeitlich fiel BDW fast mit Skylake zusammen und SKL folgte passend der Tick-Tock-Kadenz ab SNB 2015.
Cannon-Lake wäre dann 2016 und Ice-Lake 2017 gewesen.

Für Zen2 war für AMD schon offensichtlich, dass die letzten beiden Architekturen für Intel nicht 2016/17 folgen werden.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Zen 2 wird sicher super, ich erwäge den Kauf, aber das Marketing blabla können die sich sparen: Ice Lake war für 2015 geplant, da war Zen noch weit weg. Nichtmal Intel wusste, dass man 3-4 Jahre verschieben muss



Du machst Intel allein an den CPUs fest und vergisst andere Sparten. Darüber hinaus isr er der erfolgreichste Chef den Intel je hatte wenn man eines beachtet- und zwar das einzig wirklich wichtige: Umsatz und Gewinn

Dass er jetzt gehen muss hat wohl eher mit Meltdown, Spectre/ Aktienverkäufe und der Verkrüppelung der GPU Sparte zu tun die man jetzt wieder aufbauen muss

Selbst wenn man Intels Tick-Tock-Schema stur ab der Einführung mit Penryn abzählt, wäre 2015 erst Cannonlake erschienen. Von Ice Lake war damals aber nicht einmal der Codename bekannt. Erste Mutmaßungen zu technischen Aspekten gab es erst 2015 im Skylake-Umfeld als Ice Lake im Server-Bereich für 2019 erwartet werden konnte. Ohne Insider-Informationen aus dem engsten Intel-Entwicklerkreis hätte AMD damals aber die Leistungszuwächse über vier Generationen vorhersagen müssen; konkrete Anhaltspunkte zu kommenden Intel-Scalable-Prozessoren gibt es erst seit Skylake X 2016 und damals war schon klar, dass Ice Lake nicht vor 2020 gegen Epyc antreten würde.

Zugegebenermaßen wirkt die AMD-Aussage auch unter diesen Voraussetzungen merkwürdig, da Zen 2 gut ein Jahr früher erscheinen soll. :-)
 
Oben Unten