• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Alphacool Eiswolf 2: Fullcover-Kompaktwasserkühlung für AMD- und Nvidia-Grafikkarten

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Alphacool Eiswolf 2: Fullcover-Kompaktwasserkühlung für AMD- und Nvidia-Grafikkarten

Mit dem Eiswolf 2 hat Alphacool eine Kompaktwasserkühlung vorgestellt, die auf Standardbauteile und zudem einen Fullcover-Grafikkartenkühler setzt. Mit dabei ist unter anderem eine neue Pumpe, die leiser arbeiten soll als die Alphacool DC-LT.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Alphacool Eiswolf 2: Fullcover-Kompaktwasserkühlung für AMD- und Nvidia-Grafikkarten
 

nibi030

Software-Overclocker(in)
Ja die Lüfter sind schrott, aber Hauptsache es blinkt schön alles. Das hätte man sich direkt sparen können um dafür einen niedrigeren Preis anzusetzen.

Hab den Vorgänger mit 4 x BeQuiet versorgt, Temps gehen trotz 340 W selten mal über 53 Grad, im Schnitt bin ich zwischen 49 und 55 Grad bei 100% Load und einem Takt von 2.1 Ghz. Das Teil ist schon sehr cool.
 

ZanDatsuFTW

Software-Overclocker(in)
Ja die Lüfter sind schrott, aber Hauptsache es blinkt schön alles. Das hätte man sich direkt sparen können um dafür einen niedrigeren Preis anzusetzen.

Hab den Vorgänger mit 4 x BeQuiet versorgt, Temps gehen trotz 340 W selten mal über 53 Grad, im Schnitt bin ich zwischen 49 und 55 Grad bei 100% Load und einem Takt von 2.1 Ghz. Das Teil ist schon sehr cool.

Welche Lüfter hast du denn genau von BeQuiet und mit welcher Drehzahl lässt du sie denn laufen?
 

Xaphyr

Software-Overclocker(in)
Also ich bin durch mit Alphacool, bzw Aquatuning.
Die Pumpe der Vorgängerin hat nur Probleme gemacht, von den Schnellverschlüssen gingen zwei kaputt und der Support hat so dermaßen massiv nachgelassen, dass es eine traurige Schande ist.
 

elmobank

Software-Overclocker(in)
Tja... die Temps sind jetzt nicht wirklich überzeugend... klar besser als Luft, schlechter geht auch nicht, trotzdem nicht dort, wo man so einen Umbau rechtfertigen könnte - so ist zumindest meine persönliche Meinung.

Ich erwarte eigentlich, wenn ich schon eine GPU umbaue und damit den Garsntieverlust in kauf nehme, eine deutliche Verbesserung von Temperatur und Lautstärke.
Und mit einem 240er oder 280er Radiator kann man nicht wirklich leise und Kühle eine 300 Watt GPU kühlen zumindest nicht, wenn das nen 30er ist.
Wenn ich meine umgebaute Titan x(p) auf über 300 Watt betreibe, dann erreiche ich maximal 35°C bei 100%Load (zum Beispiel beim Folding @home).
Mich würde interessieren, was der Kühler bei entsprechend ausreicheinder Radiatorfläche liefert, also eigentlich ab 360er Radi.
 

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Hatte mir den Test die Tage schon mal bei Igor angesehen.

Ich muss sagen, im Gegensatz zu meinen früheren Vorurteilen(sry :D , man darf sich ja korrigieren und Fehler eingestehen), dass der Igor voll pro AMD und Kontra Intel/Nvidia is, muss ich mich da korrigieren und ihm n guten Job bescheinigen.
Hab die ganze letzte Zeit extra mal drauf geachtet und klar ... Kritik soll man ja ruhig äußern, wenn sie berechtigt ist.
Hatte wohl nur zu nem falschen Zeitpunkt früher mal reingesehen, wo halt auch allerhand zu kritisieren war, Richtung Intel/Nvidia(berechtigt) und dadurch n falschen Eindruck bekommen.

Jedenfalls fand ich seinen Bericht über die Wakü hier sehr interessant und gut/unterhaltsam gemacht.
Mag auch seine ruhige, unaufgeregte Art ohne schnelle Schnitte usw. .
Das kann man sich ganz gemütlich ansehen. Passt vielleicht auch zu meinem langsam doch fortschreitenden Alter. ;)

Naja ... zum ersten Mal interessiere ich mich auch für Wakü, gerade wegen der kommenden GPUs.
Und falls man schon so viel investiert(das Teil hier gehört ja nicht zu den Billigprodukten), könnte man auch mal Richtung kompletter, richtiger Wakü (Custom?) schauen, eben auch für die CPU.
Die Pumpe hier aus dem Beispiel fand ich ganz gut, weil leise. Das finde ich interessant, da meine LuKü halt nicht wirklich extrem leise ist, auch wenn die Gehäuse/CPU-Lüfter nicht über 1000 Umdrehungen machen, haut zumindest die GPU dann irgendwann dazwischen, falls es mal wärmer wird.
So gesehen fand ich den Bericht über eine einfache(aber trotzdem nicht billige) GPU Wakü sehr interessant.

Auch wegen der schönen Kühlungs-/Leistungseffekte die man da praktisch automatisch mit hat, bei ner WaKü. Is ja auch für die GPU interessant.

Aber ist es da nicht ähnlich, wie mit den berühmten letzten 5 fps !?
Für das letzte bisschen mehr, bzw. hier weniger, was Temps/Lautstärke angeht, zahlt man halt einen ordentlichen Luxusaufschlag, im Gegensatz zur 08/15 Lüftkühlungsvariante.

Muss ich mir mal überlegen.

Vielleicht ein neues Projekt für die Wintertage, zum Basteln und sich vorher informieren, was man alles so braucht, für ne richtig, ordentliche Wakü. Die Schläuche dürften dabei aber gern gut flexibel und gut verlegbar sein, da ich nicht zu sehr durch vorgegebene, starre Bauteile eingeschränkt werde. Letzteres schränkt ja auch die Positionierung der Teile ziemlich ein.
Wollte jetzt nicht auch wieder extra 500+ € dafür ausgeben, wenn das geht, denn dafür könnte man schon einen Teil einer neuen GPU zahlen. :D

Hm ... schwierig. Lieber Richtung Wakü, oder lieber das + an Kohle in eine stärkere GPU investieren !?
Ich mein ... wenn man das Geld für ne gute Custom WaKü statt dessen zusätzlich in eine bessere GPU packen würde, könnte man anstatt einer 3080, auch ne 3080Ti holen. :D Is ja auch ne Idee. ;)

Ich schweife ab.

Finde hier bei dem Teil vor allem die leise Pumpe stark. Igor meinte ja, dass die praktisch "unhörbar" ist.
Evtl. kann man sich ja mal nach anderen Teilen umsehen, die auch ne leise Pumpe haben und ähnliche gute Komponenten mit Kupfer usw. haben.



edit:

Also ich bin durch mit Alphacool, bzw Aquatuning.
Die Pumpe der Vorgängerin hat nur Probleme gemacht, von den Schnellverschlüssen gingen zwei kaputt und der Support hat so dermaßen massiv nachgelassen, dass es eine traurige Schande ist.


Ui ... das hört sich ja nicht so dolle an.
 
Zuletzt bearbeitet:

FormatC

igor'sLAB
Ja die Lüfter sind schrott, aber Hauptsache es blinkt schön alles. Das hätte man sich direkt sparen können um dafür einen niedrigeren Preis anzusetzen.
Wenn Du wüsstest, WIE billig solche OEM-Dinger wirklich sind, dann würde es kaum noch was am Endpreis ausmachen. So gesehen ist es egal, ob Core oder mit den bunten Lärmbolzen, es kommt immer aufs Gleiche raus. So gesehen sucht man sich was Passendes für den Slim-Radiator und schon ist die Welt in Ordnung. :D


Die Pumpe der Vorgängerin hat nur Probleme gemacht,
Diese kleinen Pumpen gehen eigentlich nur kaputt, wenn man sie runterregelt. Genau das soll man aber nicht machen. Da ist der Tod vorprogrammiert, nicht nur bei AC. Die LT-DC mögen das gar nicht.
 

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Oh ... :what: hallo Igor ! Wollte nur mal sagen, dass ich schon immer voll des Lobes für deinen Kanal war. :D ;)


Diese kleinen Pumpen gehen eigentlich nur kaputt, wenn man sie runterregelt. Genau das soll man aber nicht machen.


Aha !? Good to know, so als Wakü-noob. Danke. :daumen:


PS: So im Vorfeld zu den 3080/Tis, kitzelt es mich aber schon, mal was Neues auszuprobieren, was die Kühlung angeht.
Hat ja doch große Vorteile, eben auch bei der GPU.
Ich muss mal checken, was es da Richtung Ampere geben wird.

Kann sich ja nur noch um ein paar Tage handeln, bis die vorgestellt werden(August/September ?).
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Ich halte AIO auf Grakas ab ~500€ für die für die meisten Nutzersinnvollste Kühlungsvariante und ist damit in einer anderen Position als CPU-AIO. Wieso?

  1. Schnell umbaubar im Vergleich zur CustomWakü, günstig im Vergleich zur CustomWakü
  2. DirectHeatExhaust vereinfacht die Gesamtkühlung
  3. Kann auch an einen Zweitnutzer problemlos verkauft/ weitergegeben werden
  4. Starker Effizienzgewinn → mehr Performance bei gleichem Powertarget
  5. Starker Performancegewinn → Aufpreis für die AIO rechnet sich
  6. Gute Gehäusekompatibilität
  7. Freie Bahn für die Lüfter, entsprechend recht leise

Bis zu Turing gab es aber mWn keine wirklich guten* Varianten---mit dem Arctic-Kühler und der Arctic-Pumpe auf der iChill Black bin ich aber sehr zufrieden und habe mir danach dann tatsächlich auch die CPU-AIO von Arctic geholt, die einfach ein Schnäppchen darstellt. (dort dann in erste Linie für DirectHeatExhaust, die restlichen Vorteile fallen wie angerissen viel geringer als bei der Graka-AIO aus)

*mit gut meine ich: Semipassivmodus, FullCover (also nicht bloß GPU-AIO, ordentliche Lüfter oder gut tauschbare Lüfter
 

fire2002de

Software-Overclocker(in)
Meine 12 kraken mit der artic 280er aio läuft bestens. Kein rgb schrökel und leise! Sole man sich diese Lösung hier trotzdem mal ansehen? ����*♂️ modular finde ich schon wieder sehr geil ��
 

Lios Nudin

BIOS-Overclocker(in)
Wenn Du wüsstest, WIE billig solche OEM-Dinger wirklich sind, dann würde es kaum noch was am Endpreis ausmachen. So gesehen ist es egal, ob Core oder mit den bunten Lärmbolzen, es kommt immer aufs Gleiche raus. So gesehen sucht man sich was Passendes für den Slim-Radiator und schon ist die Welt in Ordnung. :D


Diese kleinen Pumpen gehen eigentlich nur kaputt, wenn man sie runterregelt. Genau das soll man aber nicht machen. Da ist der Tod vorprogrammiert, nicht nur bei AC. Die LT-DC mögen das gar nicht.

Dann sollte Alphacool das in den Produktangaben auch korrigieren, denn dort steht bei der DC-LT seit Jahren:

Diese Pumpe kann mit einem Adapterkabel mit 7V oder 9V betrieben werden.

Alphacool DC-LT 2600 Ultra low noise Ceramic - 12V DC | Alphacool Pumpen | Pumpen | Shop | Alphacool - the cooling company

Bei der 3600er Variante sogar:

  • Erlaubte Spannung: 5-13,5V

Kann natürlich sein, dass diese Freigabe bei der noch unveröffentlichten DC-LT 2 nicht mehr gültig sein wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lios Nudin

BIOS-Overclocker(in)
Ja die Lüfter sind schrott, aber Hauptsache es blinkt schön alles. Das hätte man sich direkt sparen können um dafür einen niedrigeren Preis anzusetzen.

Hab den Vorgänger mit 4 x BeQuiet versorgt, Temps gehen trotz 340 W selten mal über 53 Grad, im Schnitt bin ich zwischen 49 und 55 Grad bei 100% Load und einem Takt von 2.1 Ghz. Das Teil ist schon sehr cool.

Beim Vorgänger Eiswolf 1 war der Einzelkauf aus vorbefülltem 240er Radiator ohne Lüfter und vorbefüllter Kühlereinheit teurer als die AiO. Das könnte hier auch wieder der Fall sein. Das bedeutet, mit der Eiswolf 2 AiO für 195€ und zwei Arctic P12 für zusätzliche ~12€ fährst du gegenüber dem Einzelkauf günstiger.

Test der Eiswolf 2 mit Noctua A12.

Schon nahe an der Custom-Kuehlung: Die Alphacool Eiswolf 2 AiO im Test - Hardwareluxx

Die 6€ Arctic P12 wurde leider nicht getestet. Aber im Vergleich schneiden die auf einem 30mm dicken 20 FPI Radiator kaum schlechter ab als die 30€ Noctua A12. Die lange Zeit gängigen Radiatorlüfter NF F12 werden von den Arctic geschlagen:

Radiator Luefter im Test: Noctua und Arctic gegen den Rest der Welt - Hardware-Helden
 

HeavensRejected

Kabelverknoter(in)
Hatte mir den Test die Tage schon mal bei Igor angesehen.

Ich muss sagen, im Gegensatz zu meinen früheren Vorurteilen(sry :D , man darf sich ja korrigieren und Fehler eingestehen), dass der Igor voll pro AMD und Kontra Intel/Nvidia is, muss ich mich da korrigieren und ihm n guten Job bescheinigen.
Hab die ganze letzte Zeit extra mal drauf geachtet und klar ... Kritik soll man ja ruhig äußern, wenn sie berechtigt ist.
Hatte wohl nur zu nem falschen Zeitpunkt früher mal reingesehen, wo halt auch allerhand zu kritisieren war, Richtung Intel/Nvidia(berechtigt) und dadurch n falschen Eindruck bekommen.

Jedenfalls fand ich seinen Bericht über die Wakü hier sehr interessant und gut/unterhaltsam gemacht.
Mag auch seine ruhige, unaufgeregte Art ohne schnelle Schnitte usw. .
Das kann man sich ganz gemütlich ansehen. Passt vielleicht auch zu meinem langsam doch fortschreitenden Alter. ;)

Naja ... zum ersten Mal interessiere ich mich auch für Wakü, gerade wegen der kommenden GPUs.
Und falls man schon so viel investiert(das Teil hier gehört ja nicht zu den Billigprodukten), könnte man auch mal Richtung kompletter, richtiger Wakü (Custom?) schauen, eben auch für die CPU.
Die Pumpe hier aus dem Beispiel fand ich ganz gut, weil leise. Das finde ich interessant, da meine LuKü halt nicht wirklich extrem leise ist, auch wenn die Gehäuse/CPU-Lüfter nicht über 1000 Umdrehungen machen, haut zumindest die GPU dann irgendwann dazwischen, falls es mal wärmer wird.
So gesehen fand ich den Bericht über eine einfache(aber trotzdem nicht billige) GPU Wakü sehr interessant.

Auch wegen der schönen Kühlungs-/Leistungseffekte die man da praktisch automatisch mit hat, bei ner WaKü. Is ja auch für die GPU interessant.

Aber ist es da nicht ähnlich, wie mit den berühmten letzten 5 fps !?
Für das letzte bisschen mehr, bzw. hier weniger, was Temps/Lautstärke angeht, zahlt man halt einen ordentlichen Luxusaufschlag, im Gegensatz zur 08/15 Lüftkühlungsvariante.

Muss ich mir mal überlegen.

Vielleicht ein neues Projekt für die Wintertage, zum Basteln und sich vorher informieren, was man alles so braucht, für ne richtig, ordentliche Wakü. Die Schläuche dürften dabei aber gern gut flexibel und gut verlegbar sein, da ich nicht zu sehr durch vorgegebene, starre Bauteile eingeschränkt werde. Letzteres schränkt ja auch die Positionierung der Teile ziemlich ein.
Wollte jetzt nicht auch wieder extra 500+ € dafür ausgeben, wenn das geht, denn dafür könnte man schon einen Teil einer neuen GPU zahlen. :D

Hm ... schwierig. Lieber Richtung Wakü, oder lieber das + an Kohle in eine stärkere GPU investieren !?
Ich mein ... wenn man das Geld für ne gute Custom WaKü statt dessen zusätzlich in eine bessere GPU packen würde, könnte man anstatt einer 3080, auch ne 3080Ti holen. :D Is ja auch ne Idee. ;)

Ich schweife ab.

Finde hier bei dem Teil vor allem die leise Pumpe stark. Igor meinte ja, dass die praktisch "unhörbar" ist.
Evtl. kann man sich ja mal nach anderen Teilen umsehen, die auch ne leise Pumpe haben und ähnliche gute Komponenten mit Kupfer usw. haben.



edit:




Ui ... das hört sich ja nicht so dolle an.

Custom WaKü hat gegenüber den klassischen AiOs den Vorteil, dass eben alles Einzelteile sind, wenn die Pumpe den Geist aufgibt wird sie eben gewechselt.
Dazu kommt, dass die grossen Hersteller entsprechende Umrüstkits teilweise sogar gratis anbieten, wenn ich also auf AM5 umrüsten möchte brauch ich nur eine neue Halterung.

Der Ansatz von Alphacool mit der modularen AiO ist definitiv gut, später möchte man eben vielleicht auch die CPU einbinden wenn das Budget wieder reicht :)

GPU Blöcke sind halt relativ teuer und den einzigen Vorteil den ich für mich sehe ist die deutlich geringe Lautstärke, gerade im Sommer, rein Leistungstechnisch ist da je nach GPU nicht viel zu holen aber ich mag die Düsentriebwerke einfach nicht.

Je nachdem wie häufig du dann die GPU wechselst aber unbedingt den original Kühler aufbewahren, hatte schon ein paar Mal Probleme auf dem Gebrauchtmarkt weil bei uns in der Region keiner die GPU mit dem Customblock wollte.
 

Jobsti84

Software-Overclocker(in)
Diese kleinen Pumpen gehen eigentlich nur kaputt, wenn man sie runterregelt. Genau das soll man aber nicht machen. Da ist der Tod vorprogrammiert, nicht nur bei AC. Die LT-DC mögen das gar nicht.

Kommt aber auf Pumpe oder Hersteller an, oder? Hast du da weitere Informationen drüber?

Ich habe in ner uralt-Kiste hier einen Arcic Freezer 240, das Ding rennt jetzt schon 4 Jahre täglich mit runtergeregelter Pumpe, teils sogar 24/7.

Was bei mir aber schon 3x abgeraucht ist (In 2 verschiedenen PCs), sind die Laing DDC in ner Custom Wakü, halten genau 1 Jahr, dann fackelt die Elektronik ab, sprich kohlrabenschwarze Platine.



2323.jpg9999.jpg
 

-Shorty-

Volt-Modder(in)
Hatte mir den Test die Tage schon mal bei Igor angesehen.

Ich muss sagen, im Gegensatz zu meinen früheren Vorurteilen(sry :D , man darf sich ja korrigieren und Fehler eingestehen), dass der Igor voll pro AMD und Kontra Intel/Nvidia is, muss ich mich da korrigieren und ihm n guten Job bescheinigen.
Hab die ganze letzte Zeit extra mal drauf geachtet und klar ... Kritik soll man ja ruhig äußern, wenn sie berechtigt ist.
Hatte wohl nur zu nem falschen Zeitpunkt früher mal reingesehen, wo halt auch allerhand zu kritisieren war, Richtung Intel/Nvidia(berechtigt) und dadurch n falschen Eindruck bekommen.

Einem Tester / Redakteur die Nähe zu einer Firma zu unterstellen ist wahrscheinlich die schlimmste Ohrfeige, die du verteilen kannst. Mag es auch für dich toll sein, wenn jemand deinen Lieblingshersteller schönredet aber damit Produkte oder Eigenschaften vergleichbar bleiben, braucht es unabhängige Tester. Dazu ist es dann auch notwendig zu ertragen, wenn die Konkurrenz einen Schritt nach vorn gemacht hat.
Allein die Diskussionen über RTX oder Prozessoren mit mehr als 32 Kernen werden immer wieder von eigenen kleinbürgerlichen Maßstäben geprägt und am Ende findet sich immer einer der sagt, "das brauch ich ja eigentlich gar nicht".

Ich denke, wenn er Fan von etwas ist, dann sind das ausgereifte Produkte, völlig egal von wem die kommen.

Grüße aus der Nachbarstadt.
 
M

Metamorph83

Guest
Tja... die Temps sind jetzt nicht wirklich überzeugend... klar besser als Luft, schlechter geht auch nicht, trotzdem nicht dort, wo man so einen Umbau rechtfertigen könnte - so ist zumindest meine persönliche Meinung.

Ich erwarte eigentlich, wenn ich schon eine GPU umbaue und damit den Garsntieverlust in kauf nehme, eine deutliche Verbesserung von Temperatur und Lautstärke.
Und mit einem 240er oder 280er Radiator kann man nicht wirklich leise und Kühle eine 300 Watt GPU kühlen zumindest nicht, wenn das nen 30er ist.
Wenn ich meine umgebaute Titan x(p) auf über 300 Watt betreibe, dann erreiche ich maximal 35°C bei 100%Load (zum Beispiel beim Folding @home).
Mich würde interessieren, was der Kühler bei entsprechend ausreicheinder Radiatorfläche liefert, also eigentlich ab 360er Radi.

Ich hatte die M11 Eiswolf 1 Aio auf meiner 2080ti und kann fast nur gutes berichten, hinsichtlich Temperaturen. Die Graka lief mit 55 Grad und die Lüfter hatten deutlich weniger zu tun-> niedrige Geräuschkulisse. An sich eine gute Sache, aber leider hat die Qualität hier und da ein paar Schwachstellen. Beispielsweise musste ich erstmal Wasser nachfüllen, da die Pumpe egal wo ich den Radi hingebaut habe (Pumpe immer niedrigster Punkt) oft Luft zog und somit aus dem nichts gerattert hat. Hat eine weile gebraucht bis ich gecheckt hatte das etwas zuwenig Wasser gefüllt war. Die Schläuche sehen aus wie Gardena Gartenschläuche, die hab ich dann auch erstmal ersetzt. Und den Lack auf dem Radi kann man mit dem Fingernagel abkratzen.
Hinzu kommt, wenn man das Ding ohne Vert. Mount verbaut, befürchte ich, dass durch das hohe Gewicht ohne Stütze der PCIe Slot langfristig darunter leiden wird.
Das alles für 180€ ist dann schon etwas too much und an er Stelle muss man für den Preis über ne Custom Lösung nachdenken. Wenn die neue Gen aber besser wird, dann ist es ein Blick wert.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

elmobank

Software-Overclocker(in)
Kommt aber auf Pumpe oder Hersteller an, oder? Hast du da weitere Informationen drüber?

Ich habe in ner uralt-Kiste hier einen Arcic Freezer 240, das Ding rennt jetzt schon 4 Jahre täglich mit runtergeregelter Pumpe, teils sogar 24/7.

Was bei mir aber schon 3x abgeraucht ist (In 2 verschiedenen PCs), sind die Laing DDC in ner Custom Wakü, halten genau 1 Jahr, dann fackelt die Elektronik ab, sprich kohlrabenschwarze Platine.



Anhang anzeigen 1096978Anhang anzeigen 1096979

Interessant, meine Laiing DDC 310, gedrosselte Variante von Alphacool, läuft bei mir seit ungefähr 4 Jahren ohne nennenswerte Probleme und das sogar gedrosselt.
Hat sogar Wasser auf der Platine überstanden, hatte da beim Reinigen nicht richtig aufgepasst.

Dosseln tu ich die DDC über die Aquaero mit entsprechendem Adapter.
 

elmobank

Software-Overclocker(in)
Ich hatte die M11 Eiswolf 1 Aio auf meiner 2080ti und kann fast nur gutes berichten, hinsichtlich Temperaturen. Die Graka lief mit 55 Grad und die Lüfter hatten deutlich weniger zu tun-> niedrige Geräuschkulisse. An sich eine gute Sache, aber leider hat die Qualität hier und da ein paar Schwachstellen. Beispielsweise musste ich erstmal Wasser nachfüllen, da die Pumpe egal wo ich den Radi hingebaut hab, (Pumpe immer neidrigster Punkt) oft Luft zog und somit aus dem nichts gerattert hat. Hat eine weile gebraucht bis gecheckt hatte das etwas zuwenig Wasser gefüllt war. Die Schläuche sehen aus wie Gardena Gartenschläuche, die hab ich dann auch erstmal ersetzt. Und den Lack auf dem Radi kann man mit dem Fingernagel abkratzen.
Hinzu kommt, wenn man das Ding ohne Vert. Mount verbaut, befürchte ich, dass durch das hohe Gewicht ohne Stütze der PCIe Slot langfristig darunter leiden wird.
Das alles für 180€ ist dann schon etwas too much und an er Stelle muss man für den Preis über ne Custom Lösung nachdenken. Wenn die neue Gen aber besser wird, dann ist es ein Blick wert.

Das Gewicht der Wasserblöcke, sogar leer, geht zum Teil deutlich über das der Luftkühler. Hier empfiehlt sich immer eine Backplate zur Stabilisierung zu nehmen, alternativ gibt es entsprechende Stützen...
Bei mir hat die Grafikkarte trotz mehrmaligem Ein- und Ausbau keine Probleme, hat aber von mir sogar eine aktive Backplate bekommen, sodass die SpaWa von hinten nochmals über eine Heatpipe gekühlt werden, ist zwar eigentlich nicht wirklich nötig, sieht aber nett aus.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Kommt aber auf Pumpe oder Hersteller an, oder? Hast du da weitere Informationen drüber?

Ich habe in ner uralt-Kiste hier einen Arcic Freezer 240, das Ding rennt jetzt schon 4 Jahre täglich mit runtergeregelter Pumpe, teils sogar 24/7.

Was bei mir aber schon 3x abgeraucht ist (In 2 verschiedenen PCs), sind die Laing DDC in ner Custom Wakü, halten genau 1 Jahr, dann fackelt die Elektronik ab, sprich kohlrabenschwarze Platine.



Anhang anzeigen 1096978Anhang anzeigen 1096979

Meine Laing DDC lief 6 Jahre und die Elektronik sah immer noch in Ordnung aus. Auch meine Phobya DC400, sowie ek 450, wie Eheim PPS liefen alle ohne Ausfälle.

Warum sollte eine Pumpe früher sterben, wenn man die runter regelt.

Meine Phobya DC400 lief Jahrelang bei 5V.
 

-Shorty-

Volt-Modder(in)
Warum sollte eine Pumpe früher sterben, wenn man die runter regelt.

Gib mir paar Minuten, ich such bisschen was raus. Da haben uns einige Hersteller schon richtig gute Vorlagen gebracht, gerade aus dem AiO Bereich. :ugly:

Da wurde schon von Schmierzusätzen gesprochen, die bei zu geringer Drehzahl der Pumpe nicht ausreichend wären etc. und damit Defekte durchs herunterregeln folgen. Kann ja nur daran liegen. ;)

Mein Eiswolf liegt mittlerweile iwo im Schrank rum. Dank fehlender Kompabilität zu meiner 2080 Founders Edition und fehlender Kommunikation seitens Aplhacool kann ich das teil nicht mal weiterverkaufen. Riskiere nachher von einem anderen 2080 Besitzer gelyncht zu werden. War die schlechteste Investition seit Jahren und bei Problemen seid ihr als Kunden immer schuld, nicht das Produkt.

Immerhin lebt meine Karte noch, einige Karten ehemaliger Besitzer einer Radeon Seven dagegen nicht mehr.

Würde jedem davon abraten, nicht weil das Produkt schlecht ist, sondern weil man im Problemfall keinerlei Hilfe erwarten kann und bei Defekten auf den Kosten sitzen bleibt, sofern man nicht zufällig ausgebildeter Elektroniker ist oder man einen Anwalt bemüht.
 
Zuletzt bearbeitet:

nibi030

Software-Overclocker(in)
Beim Vorgänger Eiswolf 1 war der Einzelkauf aus vorbefülltem 240er Radiator ohne Lüfter und vorbefüllter Kühlereinheit teurer als die AiO. Das könnte hier auch wieder der Fall sein. Das bedeutet, mit der Eiswolf 2 AiO für 195€ und zwei Arctic P12 für zusätzliche ~12€ fährst du gegenüber dem Einzelkauf günstiger.

Test der Eiswolf 2 mit Noctua A12.

Schon nahe an der Custom-Kuehlung: Die Alphacool Eiswolf 2 AiO im Test - Hardwareluxx

Die 6€ Arctic P12 wurde leider nicht getestet. Aber im Vergleich schneiden die auf einem 30mm dicken 20 FPI Radiator kaum schlechter ab als die 30€ Noctua A12. Die lange Zeit gängigen Radiatorlüfter NF F12 werden von den Arctic geschlagen:

Radiator Luefter im Test: Noctua und Arctic gegen den Rest der Welt - Hardware-Helden

danke für den Link, das deckt sich ja genau mit meiner Erfahrung der ersten Variante. Ich hab ja auch vier drauf und 55 Grad ist da schon das absolute Maximum...aber ich bin auch auf LM, was sicherlich noch einmal 2-4 Grad ausmachen dürfte. Generell kann ich dem Umbau sehr empfehlen, mit der Custom Luft von MSI war ich doch gerne bei 78-82 Grad bei voller Drehzahl, das war nicht nur laut sondern der Takt sank auch auf 1920 Mhz ab. Jetzt ist es deutlich leiser und die Karte liegt zwischen 2050 und 2120 Mhz.

Die erste Variante hatte ich für 160 geschossen,... der Store bietet auch immer mal wieder Rückläufer an für sehr sehr gute Kurse.


Welche Lüfter hast du denn genau von BeQuiet und mit welcher Drehzahl lässt du sie denn laufen?

gute Frage, ich hab die schon mindestens 6 Jahre. Bei mir laufen die mit 750 U/Min und wenn ich es wirklich brauchen auf max. mit 1200 U/Min

Wenn Du wüsstest, WIE billig solche OEM-Dinger wirklich sind, dann würde es kaum noch was am Endpreis ausmachen. So gesehen ist es egal, ob Core oder mit den bunten Lärmbolzen, es kommt immer aufs Gleiche raus. So gesehen sucht man sich was Passendes für den Slim-Radiator und schon ist die Welt in Ordnung. :D

da hast du recht...leider. Okay, aber dennoch wäre es nett sowas gar nicht erst beizulegen, denn die kann man einfach nur direkt in die gelbe Tonne werfen. Oder man schenkt sie einem Kollegen den man nicht mag ;)
 
M

Metamorph83

Guest
Das Gewicht der Wasserblöcke, sogar leer, geht zum Teil deutlich über das der Luftkühler. Hier empfiehlt sich immer eine Backplate zur Stabilisierung zu nehmen, alternativ gibt es entsprechende Stützen...
Bei mir hat die Grafikkarte trotz mehrmaligem Ein- und Ausbau keine Probleme, hat aber von mir sogar eine aktive Backplate bekommen, sodass die SpaWa von hinten nochmals über eine Heatpipe gekühlt werden, ist zwar eigentlich nicht wirklich nötig, sieht aber nett aus.

Ne Backplate ist ja dabei, aber das Gewicht ist schon sehr gewaltig, auch für nen Full Cover Kühler...
 

-Shorty-

Volt-Modder(in)
Ich hatte die M11 Eiswolf 1 Aio auf meiner 2080ti und kann fast nur gutes berichten, hinsichtlich Temperaturen. Die Graka lief mit 55 Grad und die Lüfter hatten deutlich weniger zu tun-> niedrige Geräuschkulisse.
Nur verschweigst du, dass nur der Chip der GPU mit Wassergekühlt wurden, der Rest wie Spawa's und RAM waren nur über den Kühlkörper angebunden, dort herrschen aber auch keine 55°C mehr. Eher 65°C oder mehr, je nachdem wie gut der Kontakt zum Kühler auch ist.
An sich eine gute Sache, aber leider hat die Qualität hier und da ein paar Schwachstellen. Beispielsweise musste ich erstmal Wasser nachfüllen, da die Pumpe egal wo ich den Radi hingebaut habe (Pumpe immer niedrigster Punkt) oft Luft zog und somit aus dem nichts gerattert hat. Hat eine weile gebraucht bis ich gecheckt hatte das etwas zuwenig Wasser gefüllt war.
Hatte meine gekoppelt mit dem Eisbär-Set, Wasser hat nie gefehlt aber die GPU Pumpe war immer am rattern wie ne Kaffeemühle.

Die Schläuche sehen aus wie Gardena Gartenschläuche, die hab ich dann auch erstmal ersetzt. Und den Lack auf dem Radi kann man mit dem Fingernagel abkratzen.
Hinzu kommt, wenn man das Ding ohne Vert. Mount verbaut, befürchte ich, dass durch das hohe Gewicht ohne Stütze der PCIe Slot langfristig darunter leiden wird.

Absolute Zustimmung, glaub der Kühlkörper lag locker um die 2,5Kg auf der Karte, hab mir auch ne Stütze gebaut. Und genau das ist so ein Punkt, das interessiert die nicht, ob du kein PCI-E Anschluss mit dem Gewicht killst. Pech gehabt, versuch das erstmal zu belegen was wodurch defekt ging. Ich sag das ist kalkuliert, gerade das Gewicht war exorbitant.
Das alles für 180€ ist dann schon etwas too much und an er Stelle muss man für den Preis über ne Custom Lösung nachdenken. Wenn die neue Gen aber besser wird, dann ist es ein Blick wert.

Hatte damals noch Kontakt mit dem Service aber außer mich zu beschuldigen, die Probleme verursacht zu haben, kam da leider nichts. Wenigstens konnte ich damals den Radeon Seven Nutzern eine erste heiße Spur geben als die Ausfälle bei denen begannen.

Also Kabelbinder kann man da kaufen, sobald da aber ein Gewinde oder Passung im Spiel ist, nie wieder Alphacool.
 

Tetrahydrocannabinol

Software-Overclocker(in)
Diese kleinen Pumpen gehen eigentlich nur kaputt, wenn man sie runterregelt. Genau das soll man aber nicht machen. Da ist der Tod vorprogrammiert, nicht nur bei AC. Die LT-DC mögen das gar nicht.

Meine beiden DC-LT laufen seit 2017 auf 7 Volt (auf 12 Volt ist sie mir einfach zu laut) und machen das immer noch ... also von defekt weit entfernt! ;)

Alphacool selbst erlaubt eine Runterregelung bis auf 7 Volt, warum machen die das, weil sie damit rechnen das sie innerhalb der Gewährleistung kaputt gehen um sie dann kostenlos (im Rahmen der Gewährleistung) zu ersetzen? :what:


und der Support hat so dermaßen massiv nachgelassen, dass es eine traurige Schande ist.


Das stimmt selbst dieser Andreas von ALC der sich hier angemeldet hat beantwortet keine meiner Fragen die ich ihm unlängst gestellt habe per PN! Schreibt aber in jedem Thread wo er meint sein Wissen verbreiten zu können, das man ihn bei Fragen ruhig anschreiben solle ... Q.E.D. ist deine Aussage voll zutreffend.
 
Zuletzt bearbeitet:

-Shorty-

Volt-Modder(in)
Alphacool selbst erlaubt eine Runterregelung bis auf 7 Volt, warum machen die das, weil sie damit rechnen das sie innerhalb der Gewährleistung kaputt gehen um sie dann kostenlos (im Rahmen der Gewährleistung) zu ersetzen? :what:

Aus demselben Grund weshalb meine FE inkompatibel war oder der Kühlblock 2,5Kg beträgt, ist doch denen egal. Ich bin 3 mal vom vermeintlichen Azubi mit meinem bebilderten Kurzschluss abgewimmelt worden. Fertig, darum können die das verkaufen, interessiert die einfach nicht. War bei den Seven-User auch so, wurden aber plötzlich mehr, deren Glück.

Ich sag mal so, eine solche Erfahrung, nach dem Basteln an meiner 800€ GPU mach ich genau 1x und hake das ab. Hätte nicht gedacht, dass meine Karte trotz sichtbarem Kurzschluss (blitzte so schön) überhaupt noch geht. Konnte die Stelle und beteiligten Bauteile aufzeigen, kann alles nicht sein. 2-3 Wochen später verkaufen die eine neue Revision mit Aussparungen, an den auch von mir entdeckten Stellen???
Keine Möglichkeiten was zu tauschen oder einzuschicken, nein nein nein, das kann nicht sein, dann ist ihre Karte modifiziert, liegt nicht am Kühler.

Bei Bedarf alles im Radeon Seven Sammelthread nachzulesen.

180€ um Versuchskaninchen zu spielen an der 800€ Karte (2080FE !!)
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Diese kleinen Pumpen gehen eigentlich nur kaputt, wenn man sie runterregelt. Genau das soll man aber nicht machen. Da ist der Tod vorprogrammiert, nicht nur bei AC. Die LT-DC mögen das gar nicht.

Präzisierung: Alle Wasserkühlungspumpen mögen es nicht, wenn man sie zu weit runterregelt. Da die DC-LT aber zu den wenigen mit 3-Pin-Anschluss gehört und auch nicht gerade das angenehmste Laufgeräusch hat, ist sie aber tatsächlich überproportional häufig getroffen, weil sich viele keine Gedanken machen/nicht an die Spezifikationen halten.


Ich halte AIO auf Grakas ab ~500€ für die für die meisten Nutzersinnvollste Kühlungsvariante und ist damit in einer anderen Position als CPU-AIO. Wieso?

Gerade für GPUs ist das Konzept eher eine schlechte Idee, da hier bei vielen Anwendern alle zwei Jahre ein neuer Kühler fällig wird, 50 Prozent der Kosten aber in Radiator/AGB/Pumpe/Anschlüsse stecken, die man weiterverwenden könnte. Bei CPUs gilt dieses Verhältnis zwar auch, aber hier ist oft die Nutzung über mehrere Sockel und damit, wenn der Kreislauf nicht vorher zuschmiert, sehr viel länger möglich.


Dann sollte Alphacool das in den Produktangaben auch korrigieren, denn dort steht bei der DC-LT seit Jahren:



Alphacool DC-LT 2600 Ultra low noise Ceramic - 12V DC | Alphacool Pumpen | Pumpen | Shop | Alphacool - the cooling company

Bei der 3600er Variante sogar:



Kann natürlich sein, dass diese Freigabe bei der noch unveröffentlichten DC-LT 2 nicht mehr gültig sein wird.

Die DC-LT gibt es in verschiedenen Ausführungen und mir sind keine gehäuften Ausfälle innerhalb des spezifizierten Regelbereichs bekannt. Aber beispielsweise die Fassung in der Silent Loop war am Werk schon langsamer unterwegs und dementsprechend nur für 12 V freigegeben. Trotzdem wurde sie reihenweise an Mainboard-Anschlüssen betrieben, die automatisch auf 7 Volter oder weniger runterregeln. Der Be-Quiet-Support hat dadurch sicherlich etwas mehr zu tun gehabt, als nötig gewesen wäre.



Das Gewicht der Wasserblöcke, sogar leer, geht zum Teil deutlich über das der Luftkühler. Hier empfiehlt sich immer eine Backplate zur Stabilisierung zu nehmen, alternativ gibt es entsprechende Stützen...

Eine Backplate nützt gar nichts, sondern packt nur noch ein paar Gramm oben drauf. Seit 10-15 Jahren stützen sich Wasserkühler sowieso auf großen Teilen des PCBs ab und kontrollieren so dessen Biegung. Das Problem ist die Abstützung an Slotblech und Slot. Erstere fehlt oft ganz und letztere ist mit dem Gewicht überfordert, aber daran kann eine Backplate nichts ändern.


Meine Laing DDC lief 6 Jahre und die Elektronik sah immer noch in Ordnung aus. Auch meine Phobya DC400, sowie ek 450, wie Eheim PPS liefen alle ohne Ausfälle.

Warum sollte eine Pumpe früher sterben, wenn man die runter regelt.

Meine Phobya DC400 lief Jahrelang bei 5V.

Die Lager der Pumpen sind auf eine gewisse Mindestdrehzahl angewiesen, damit das Medium einen durchgängigen Schmierfilm bildet. Je nach Wasserzusatz lässt sich die Grenze verschieben, aber wenn die Pumpe zu langsam läuft, hat die Welle direkten Kontakt mit dem Block und eins von beiden beginnt sich zügig abzunutzen.


Nur verschweigst du, dass nur der Chip der GPU mit Wassergekühlt wurden, der Rest wie Spawa's und RAM waren nur über den Kühlkörper angebunden, dort herrschen aber auch keine 55°C mehr. Eher 65°C oder mehr, je nachdem wie gut der Kontakt zum Kühler auch ist.

65 °C Spannungswandlertemperatur sind vollkommen okay und ziemlich exakt der Wert, den ich damals mit dem Nexxxos GPX auf der GTX 980 gemessen habe. Beim Eiswolf müsste die Kontaktfläche zwischen Aluprofil und Wasserkühler noch größer gewesen sein; Temperaturprobleme waren hier definitiv nicht zu befürchten. Das einzige, was man dem Konzept vorwerfen kann: Es sah nicht sonderlich elegant aus und es sparte auch nicht wirklich Kosten, denn die Erstanschaffung war genauso teuer wie ein konventioneller Kühler und scheinbar kommt jetzt nach nur zwei Generationen ein inkompatibler Nachfolger.
 

-Shorty-

Volt-Modder(in)
65 °C Spannungswandlertemperatur sind vollkommen okay und ziemlich exakt der Wert, den ich damals mit dem Nexxxos GPX auf der GTX 980 gemessen habe. Beim Eiswolf müsste die Kontaktfläche zwischen Aluprofil und Wasserkühler noch größer gewesen sein; Temperaturprobleme waren hier definitiv nicht zu befürchten. Das einzige, was man dem Konzept vorwerfen kann: Es sah nicht sonderlich elegant aus und es sparte auch nicht wirklich Kosten, denn die Erstanschaffung war genauso teuer wie ein konventioneller Kühler und scheinbar kommt jetzt nach nur zwei Generationen ein inkompatibler Nachfolger.

Naja, 65°C Spawa Temps sind sicherlich im Rahmen, nur nicht für 180€, Garantieverlust und dem Risiko durch das Gewicht den PCI -Slot am Board zu beschädigen. So schlimm hässlich fand ich die Kombi mit dem Eisbär gar nicht. Mit den optischen Reizen anderer WaKü hatte das Teil aber wirklich wenig gemein. :ugly:
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
(...)
Gerade für GPUs ist das Konzept eher eine schlechte Idee, da hier bei vielen Anwendern alle zwei Jahre ein neuer Kühler fällig wird, 50 Prozent der Kosten aber in Radiator/AGB/Pumpe/Anschlüsse stecken, die man weiterverwenden könnte. Bei CPUs gilt dieses Verhältnis zwar auch, aber hier ist oft die Nutzung über mehrere Sockel und damit, wenn der Kreislauf nicht vorher zuschmiert, sehr viel länger möglich.(...)
Der Kühler wird doch vom zweiten Besitzer weiter genutzt, wo soll daher das Problem liegen? :huh:
Und wie schon angerissen: Bei den Preisen, die aktuell im Grakamarkt verlangt werden, hält sich der relative Aufpreis total in Grenzen.
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)
Sieht aber verdammt geil aus!

Bei mir wäre allerdings aber immer auch die Lautheit ausschlaggebend. Wenn ich schon zusätzlich so investiere, muß sich das rundum lohnen.
 

-Shorty-

Volt-Modder(in)
Der Kühler wird doch vom zweiten Besitzer weiter genutzt, wo soll daher das Problem liegen? :huh:
Und wie schon angerissen: Bei den Preisen, die aktuell im Grakamarkt verlangt werden, hält sich der relative Aufpreis total in Grenzen.

Weil's vom Konzept Quark ist, den Radi, Schläuche und Pumpe mit abzugeben, die Bestandteile könnten auch für dich selbst wiederverwendbar sein. Sprich, es geht um die Wiederverwendbarkeit für dich, verglichen mit einen normalen Wakü, da gibt es den Kühlkörper dazu und fertig. Pumpe Schläuche Anschlüsse kannst du häufig weiterverwenden. -> weniger Müll und Kosten für dich.


Klar mit der GPU verkaufen geht auch, ist allerdings nicht so einfach im Gebrauchtmarkt eine Karte wegen des Kühlers 100-120€ teurer als die Konkurrenz zu verkaufen. Oder du verschenkst den Kühler.
 

nibi030

Software-Overclocker(in)
Weil's vom Konzept Quark ist, den Radi, Schläuche und Pumpe mit abzugeben, die Bestandteile könnten auch für dich selbst wiederverwendbar sein. Sprich, es geht um die Wiederverwendbarkeit für dich, verglichen mit einen normalen Wakü, da gibt es den Kühlkörper dazu und fertig. Pumpe Schläuche Anschlüsse kannst du häufig weiterverwenden. -> weniger Müll und Kosten für dich.


Klar mit der GPU verkaufen geht auch, ist allerdings nicht so einfach im Gebrauchtmarkt eine Karte wegen des Kühlers 100-120€ teurer als die Konkurrenz zu verkaufen. Oder du verschenkst den Kühler.

Sehe ich anders... Es gibt genug Leute die sich den Umbau bei einem High End Gerät nicht trauen und dann dafür auch mehr zahlen. Also verschenkt werden muss da nichts... Und ne Karte oder ne CPU mit AiO zu verkaufen, ist wesentlich einfacher als mit nem Custom Block drauf.

So kaufen die Leute etwas das "out of the Box" geht und auch getestet wurde, ich verkaufe im Schnitt alle 18 Monate meinen Kram und hatte noch nie Probleme das Zeug loszuwerden.
 

Jobsti84

Software-Overclocker(in)
Meine Laing DDC lief 6 Jahre und die Elektronik sah immer noch in Ordnung aus. Auch meine Phobya DC400, sowie ek 450, wie Eheim PPS liefen alle ohne Ausfälle.

Warum sollte eine Pumpe früher sterben, wenn man die runter regelt.

Meine Phobya DC400 lief Jahrelang bei 5V.

In der einen Kiste wurde sie per Mainboard gedrosselt, in der anderen mit einem extra Controller, den's damals bei Aquacomputer gab.
Waren halt auch PCs die gut 24/7 liefen, wenn der PC nur (fast) jeden Tag 6h läuft, kommt das dann auch mit 4-6 Jahren hin ;)
Der Defekt kam in allen 3 Fällen nicht schleichend, sondern trat einfach so instant auf. Eine davon war unter einem mittelgroßen AB installiert, die andere "direkt".

Die Aquacomputer Aquastream XT hält seit Jahren Problemfrei durch.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Sehe ich anders... Es gibt genug Leute die sich den Umbau bei einem High End Gerät nicht trauen und dann dafür auch mehr zahlen. Also verschenkt werden muss da nichts... Und ne Karte oder ne CPU mit AiO zu verkaufen, ist wesentlich einfacher als mit nem Custom Block drauf.

So kaufen die Leute etwas das "out of the Box" geht und auch getestet wurde, ich verkaufe im Schnitt alle 18 Monate meinen Kram und hatte noch nie Probleme das Zeug loszuwerden.

Die Gebrauchtpreise auf einschlägigen Plattformen sprechen eine andere Sprache. Karten mit modifiziertem Kühler erziehlen keine höheren Erlöse, verglichen mit High-End-Retail-Modellen schneiden sie sogar schlechter ab. Die 200 Euro Aufpreis für die Kühlung bekommt man auf keine Fall wieder rein, einzeln kann man bei gebrauchten GPU-Wasserkühlern sogar froh sein, wenn man mehr als 1/4 des Neupreises schafft.
 

-Shorty-

Volt-Modder(in)
Die Gebrauchtpreise auf einschlägigen Plattformen sprechen eine andere Sprache. Karten mit modifiziertem Kühler erziehlen keine höheren Erlöse, verglichen mit High-End-Retail-Modellen schneiden sie sogar schlechter ab. Die 200 Euro Aufpreis für die Kühlung bekommt man auf keine Fall wieder rein, einzeln kann man bei gebrauchten GPU-Wasserkühlern sogar froh sein, wenn man mehr als 1/4 des Neupreises schafft.

So kenn ich das auch, in der Größenordnung. Einzig im Freundeskreis kann ich solche Hardware mit geringeren Verlusten verkaufen, weil man sich kennt und alle Wissen wie man persönlich mit Hardware umgeht.

Im Endeffekt würde ich selber ein Custom Modell mit bestehender Garantie vorziehen als diesen Umbau.
Man hat es einfach leichter im Problemfall, gerade wenn da EVGA oder Zotac mit ihren 3-5 Jahren Garantie oder sowas um die Ecke kommt.

@nibi: sei dir gegönnt wenn du das schon anders erlebt hast. Meine Erfahrung bei Leuten die sich so einen Umbau nicht zutrauen aber abkaufen ist, dass sich diese Leute auch schwer tun Probleme zu erkennen oder zu lösen. Sprich, da muss man über Jahre als Ansprechpartner herhalten und aus eigenem Antrieb immer wieder die Werte prüfen, sonst ist man schnell der Arsch, der da eine "defekte" Karte verkauft hat. Das die Karte am Staub erstickt oder seit 6 Monaten am Throtteln ist, sehen die nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Die Gebrauchtpreise auf einschlägigen Plattformen sprechen eine andere Sprache. Karten mit modifiziertem Kühler erziehlen keine höheren Erlöse, verglichen mit High-End-Retail-Modellen schneiden sie sogar schlechter ab. Die 200 Euro Aufpreis für die Kühlung bekommt man auf keine Fall wieder rein, einzeln kann man bei gebrauchten GPU-Wasserkühlern sogar froh sein, wenn man mehr als 1/4 des Neupreises schafft.
Es ging mir doch aber um AIO-Karten. (gerne auch auf Basis des hier vorgestellten Kühlers, aber eben ab Werk verbaut)
 

MiezeMatze

Software-Overclocker(in)
>>Eine RTX 2080 Ti mit 300 Watt Verbrauch konnte dort bei der Maximaldrehzahl (2.000 U/min) auf 53°C gehalten werden, in diesem Szenario sind die Lüfter allerdings sehr laut. Mit der halben Drehzahl sind die Lüfter hingegen leise, hier erreicht die GPU 65°C.<<

Also recht sinnlos das ganze...
 

ZakMc

Komplett-PC-Aufrüster(in)
>>Eine RTX 2080 Ti mit 300 Watt Verbrauch konnte dort bei der Maximaldrehzahl (2.000 U/min) auf 53°C gehalten werden, in diesem Szenario sind die Lüfter allerdings sehr laut. Mit der halben Drehzahl sind die Lüfter hingegen leise, hier erreicht die GPU 65°C.<<

Also recht sinnlos das ganze...

Beim Test war das System offen und der Radiator war nicht verbaut und die wenigsten werden eine Klima in der Wohnung haben außerdem darf man da bestimmt noch die Lüfter tauschen.
 
M

Metamorph83

Guest
Nur verschweigst du, dass nur der Chip der GPU mit Wassergekühlt wurden, der Rest wie Spawa's und RAM waren nur über den Kühlkörper angebunden, dort herrschen aber auch keine 55°C mehr. Eher 65°C oder mehr, je nachdem wie gut der Kontakt zum Kühler auch ist.

Wenn dann nicht bewusst. Hatte keine Temp Sensoren dafür, deshalb will ich das nicht dementieren. Aber sie war kühl genug, dass der Boosttakt/Gametakt bei rund 2Ghz lag @stock Settings, vorher 1850-1900 und 79 Grad. Dem Gesamtsystem hat es dann schon gut getan, mein Prozi hatte nach umbau auch gleich mal 5-10 weniger Kelvin beim Gaming, da der CPU Radi nicht mehr die warme abluft der Gpu wegschaufeln musste...
 
M

Metamorph83

Guest
Beim Test war das System offen und der Radiator war nicht verbaut und die wenigsten werden eine Klima in der Wohnung haben außerdem darf man da bestimmt noch die Lüfter tauschen.

Grundsätzlich kommts auch auf den Airflow im Case an. Wenn man die Abwärme vom Gesamtsystem durch den 240er Radi pumpt, wird es mit den Temps auch eher nach oben gehen.
 
M

Metamorph83

Guest
Die Gebrauchtpreise auf einschlägigen Plattformen sprechen eine andere Sprache. Karten mit modifiziertem Kühler erziehlen keine höheren Erlöse, verglichen mit High-End-Retail-Modellen schneiden sie sogar schlechter ab. Die 200 Euro Aufpreis für die Kühlung bekommt man auf keine Fall wieder rein, einzeln kann man bei gebrauchten GPU-Wasserkühlern sogar froh sein, wenn man mehr als 1/4 des Neupreises schafft.

Dem stimme ich zu, meine Eiswolf hat auch ewig gebraucht bis überhaupt ein Interessent sich meldete und der Wiederverkaufspreis war richtig schlecht.
 
Oben Unten