• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

AGESA 1.1.9.0 - Neues Update für Ryzen-Mainboards soll FCLK-Stabilität verbessern

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu AGESA 1.1.9.0 - Neues Update für Ryzen-Mainboards soll FCLK-Stabilität verbessern

AMD hat ein neues AGESA-Firmware-Update in der Pipeline, das über die verschiedenen Mainboard-Hersteller bereits noch im Januar oder spätestens im Februar veröffentlicht werden soll. Die wohl wichtigste Verbesserung betrifft die FCLK-Stabilität bei Taktraten oberhalb von 1600 MHz. Außerdem wird der Windows 10-eigene "Modern Standby"-Energiemodus unterstützt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: AGESA 1.1.9.0 - Neues Update für Ryzen-Mainboards soll FCLK-Stabilität verbessern
 

0ldN3rd

Software-Overclocker(in)
Interessant wäre wohl auch, wie sich der neue AGESA Code auf die zahlreichen "Problem-CPU's" auswirkt...
Aber es scheint, dass das Thema an der Redaktion vorbeiläuft? Oder ist es gar zu heikel?
Interessant wäre es auch, wenn man sich mal mühen würde den Changelog für den AGESA Code zu bekommen...
Wenn die einzige Änderung FCLK sein soll... dann kann ich mir ein Update sparen und auch viele die Probleme mit den CPU's haben...
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
Das GPU-Testsystem 2021 läuft schon mal prima mit einer (zwischenzeitlich zurückgezogenen ...) Beta-Firmware von Asus, der Curve Optimizer lindert Power-Beschwerden. Ein IF-Takt jenseits von 1.900 MHz ist jedoch nach wie vor unmöglich.

MfG
Raff
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Wenn die einzige Änderung FCLK sein soll... dann kann ich mir ein Update sparen und auch viele die Probleme mit den CPU's haben...
Ich betreibe einen ollen, aber stabilen Ryzen 2600 bei fixen 3,9 GHz mit 1,13 Volt und habe keinerlei Probleme (AGESA Combo V2 Pi 1.1.0.0).
Der PC lässt sich schnell aus dem deep sleep Energiesparmodus holen und verringert im Idle die Spannung.
Meinst du generelle Probleme bei der Nutzung von Zen 2 / 3 oder die häufigen Probleme mit diversen RAM-Modulen über DDR4-3200?

Generell machte ich gute Erfahrungen mit dem Deaktivieren von "Cool'n'Quiet", "PSS_Support" und dem Aktivieren von "Global_C_state".

@PCGH_Raff
Wieder kein 8-Kerner, aber kann man anbieten oder? :D
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Interessant wäre wohl auch, wie sich der neue AGESA Code auf die zahlreichen "Problem-CPU's" auswirkt...
Aber es scheint, dass das Thema an der Redaktion vorbeiläuft?
Es läuft nichts vorbei, die Antwort ist so einfach wie offensichtlich: Gar keine bzw gar nicht.
Geschätzte 99% aller "Problem-CPUs" sind entweder Benutzerfehler oder Probleme die keine sind aber vom Benutzer so wahrgenommen werden (der tägliche "meine cpu wird 80 grad warm hilfe!" Thread).
Die ganz ganz wenigen die echte Probleme haben die tatsächlich hardwaregeschuldet sind haben keine Probleme mehr nach RMA Austausch der cpu (mir sind genau zwei Fälle bekannt, einer im Forum und einer bei Igor).
Auf all diese Dinge hat AGESA Null Einfluss.
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Oder letztens der Epic_Launcher, der Ryzens in den Boost triggert, aber für Software kann ja die Hardware nix.
@Incredible Alk
Mir fällt auch auf, dass immer mehr Leute irgendwelchen RGB-RAM kaufen und DDR4-3733 als Standard, der doch laufen muss, annehmen.
 

0ldN3rd

Software-Overclocker(in)
@belle Nein, ich meine die Probleme der Nutzer die WHEA "Fehler ID 18 Prozessorkern" bekommen wenn sie das System mit Standardsettings laufen lassen.

@Incredible Alk Also wenn ich mir anschaue was u.a. bei overclockers los ist, fällt es mir schwer von "Benutzerfehlern" oder "Einzelfällen" oder oder oder zu sprechen... sorry... Mein Thread hier im Forum hat bereits mehr als 4K klicks... woher kommt das? Ich denke betroffene googeln und versuchen durch lesen auf den verschiedenen Platformen Informationen dazu zu bekommen...
Auch das ein großer Hardwareversender lt. einem Forenmitglied hier die RMA verweigert mit verweis auf kommende BIOS Updates... spricht eine andere Sprache...
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
@0ldN3rd
Ich dachte der Fehler wäre bzgl. Zen 2 mit halbwegs aktuellem Windows, Chipsatztreibern und seit AGESA Combo Pi (v1) 1.0.0.4 oder früher Geschichte oder ist der seit Zen 3 / Combo Pi V2 wieder da?

EDIT
Der WHEA-Fehler bei Ryzen 3000 war ein Software-Problem, der WHEA-Fehler bei Ryzen 5000 scheint ein Hardware-Problem zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

facehugger

Trockeneisprofi (m/w)
Es läuft nichts vorbei, die Antwort ist so einfach wie offensichtlich: Gar keine bzw gar nicht.
Geschätzte 99% aller "Problem-CPUs" sind entweder Benutzerfehler oder Probleme die keine sind aber vom Benutzer so wahrgenommen werden (der tägliche "meine cpu wird 80 grad warm hilfe!" Thread).
Die ganz ganz wenigen die echte Probleme haben die tatsächlich hardwaregeschuldet sind haben keine Probleme mehr nach RMA Austausch der cpu (mir sind genau zwei Fälle bekannt, einer im Forum und einer bei Igor).
Auf all diese Dinge hat AGESA Null Einfluss.
Trotzdem sollten solche Threads nicht einfach "totgeschwiegen" oder "wegargumentiert" werden. Ich bin da ganz bei OldN3rd...

Und Benutzerfehler? Ich glaub, da hat niemand versucht eine Intel-CPU in einen AMD-Sockel zu klöppeln;)

Gruß
 

0ldN3rd

Software-Overclocker(in)
@belle Ja schwer zu sagen, mein 5900X ging in RMA und seither hab ich keine Probleme mehr, Windows war neu installiert, Treiber & BIOS aktuell. Andere Forenteilnehmer haben manuell die Spannungen angepasst und dadurch entweder keine Probleme mehr oder leben aktuell mit den auftretenden WHEA Fehlern.
Jedoch komme ich alleine hier im Forum auf mindestens 3 Fälle....
Daher war meine Frage zu dem Thema, ja auch ob sich die Änderungen im AGESA nur auf das Speicherthema beziehen....
Es würde einem Hardware Magazin, denke ich schon gut stehen, da ggf. etwas mehr zu fragen (Changelog??) wie nur ständig inhaltsleeren Content liefern... á la: "In Cyberpunkt 2077 gelang es einem Spieler einen Sack Reis beim umfallen zu beobachten - CD Projekt verweigert jede Stellungnahme!"
 
Zuletzt bearbeitet:
R

RNG_AGESA

Guest
yep, WHEA ID 19 triggert seit 1-2 monaten, nach jedem neustart
was zur hölle soll das und wie werd ich das wieder los?
WHEA.png

zum thema IF und FCLK über 1800, hier lang
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
@belle Ja schwer zu sagen, mein 5900X ging in RMA und seither hab ich keine Probleme mehr
Interessant... Das Problem gab es in ähnlicher Form bei Zen 2 und wurde meines Wissens spätestens mit AGESA Combo v1 Pi 1.0.0.6 behoben (WHEA 17). Nun scheint es wohl mit Zen 3 ein anderes Problem zu geben (WHEA 18/19).

Die Nachvollziehbarkeit des Problems war bisher mit der Lieferbarkeit der Zen 3 CPUs und somit Verbreitung wohl auch entsprechend eingeschränkt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Auch das ein großer Hardwareversender lt. einem Forenmitglied hier die RMA verweigert mit verweis auf kommende BIOS Updates... spricht eine andere Sprache...
Das ist grundsätzlich und bei jeder CPU seit Jahrzehnten so. Standardantwort um RMAs zu vermeiden halt.
Und Benutzerfehler? Ich glaub, da hat niemand versucht eine Intel-CPU in einen AMD-Sockel zu klöppeln;)
Das nicht, aber die allerallermeisten Probleme werden verursacht durch:
Falsche Konponentenwahl (4000er Ram beispielsweise)
Falsche/nicht vorgenommene Treiberinstallationen
Drittanbieter (OC) Software
Falsche Bios Versionen oder Einstellungen, einschliesslich auto-OC Funktionen
Manuelle OC Versuche mit höchstens Halbwissen
... und so weiter.

Das ist nicht böse gemeint (dafür sind wir ja da um solche Dinge zu finden und zu beheben) aber es ist halt erfahrungsgemäß so, dass nahezu alle Probleme die auftauchen auf solche Benutzerfehler zurückzuführen sind und nur seltenst wirklich die Hardware Schuld ist. Das gilt nicht nur für ZEN3 sondern auch für alle anderen gängigen CPUs. :ka:


@belle
Bei ZEN2 der Whea Fehler war ein Softwareproblem, die RMAs von ZEN3 sind harte Abstürze wegen defekter cpu, das iat was völlig anderes und kann nicht durch agesa behoben werden.
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
yep, WHEA ID 19 triggert seit 1-2 monaten, nach jedem neustart
Hast du seit 2 Monaten ein BIOS- oder auch Windows-Update gemacht und wenn ja, welche BIOS-/AGESA-Version hattest du vor den Fehlern?
@belle
Bei ZEN2 der Whea Fehler war ein Softwareproblem, die RMAs von ZEN3 sind harte Abstürze wegen defekter cpu, das iat was völlig anderes und kann nicht durch agesa behoben werden.
Danke für die Info. Das ist hart.
Das erinnert mich an den Segfault-Bug in Hardware bei Zen 1, dessen Auftreten mit fortschreitender Produktion später immer unwahrscheinlicher wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

RNG_AGESA

Guest
Hast du seit 2 Monaten ein BIOS- oder auch Windows-Update gemacht und wenn ja, welche BIOS-/AGESA-Version hattest du vor den Fehlern?
gute frage, entweder 1.0.0.4B oder 1.0.0.4, seit dem 1.0.0.6, 1.1.0.0C und 1.1.8/9.0 probiert, aktuell beta 1.1.9.0
windows ist immer aktuell
 

Casurin

BIOS-Overclocker(in)
Durch das neue Update unterstützen die betroffenen Mainboards nun auch den Windows 10-eigenen Energiemodus mit der kryptischen Bezeichnung S0i3, oder schöner ausgedrückt den "Modern Standby"-Modus.

S0i3 und "Modern Standby" sind NICHT das selbe. Ersteres ist ein Hardware Power-state, eingeführt von Intel in 2010 - ein "always connect" power-state in dem die CPU fast vollständig ausgeschalten ist, aber Verbindungen noch aufrecht erhalten bleiben und so Emails oder andere Benachrichtigungen empfangen werden können.
"Modern Standby" ist nur der jetzige Name für die Implementation von MS ( bei anderen Betriebssystemen heist es anders) die diese hardware-pwoer-states abfrägt udn verwendet.

Das ganze kann über ACPI (interface für die powerStates) abgefragt werden und wird dort als "S0 low power idle" bezeichnet (S0ix ist die intel-eigene Bezeichnung) . Das Betriebssystem muss das natürlich Unterstützen und Verwenden - was bei Windows seit Win8 der Fall ist. Microsoft hat über die Jahre das ganze mehrmals überarbeitet und umbenannt.

Hier ist aber die RICHTUNG der Unterstützung umgekehrt - eine CPU oder Mainboard kann NICHT "modern standby" unterstützen sondern nur über ACPI melden das die entsprechenden Power-States vorhanden sind.
Diese power-states sind vor allem für den mobilen Einsatz gedacht - also Handys, Tablets, Laptops.

Für S0-low-power-idle States gibt es support in Windows, Linux, ChromeOs, Mac und Android.
Und Windows "Modern Standby" so wie Linux zumindest fragen nur bei der CPU nach ob S0-lowPower unterstützt wird. Aber zu keiner zeit wird die CPU gefragt ob sie "S0ix" oder "modern standby" unterstützt.


Falsche/nicht vorgenommene Treiberinstallationen
Falsche Bios Versionen oder Einstellungen, einschliesslich auto-OC Funktionen

Sorry, aber "falsche" BIOS-Version ist nicht Wirklich Nutzer-Fehler sondern ein generelles Problem mit Ryzen - die richtige Kombination aus CPU, Chipset und BIOS-Version auszuwählen dem user zu verantworten ist..... ich finde nicht das man behaupten kann es ist ein Nutzer-Fehler wenn man sich die offiziellen Informationen dazu ansieht. Von AMDs-Seite her läuft man gegen eine Wand wenn man herausfinden möchte ob ein Ryzen 3xxx/4xxx G auf einem Board laufen kann oder nicht - das muss man dann beim Mainboard-Hersteller nachschauen und dort darf man sich dann auch noch durch die BIOS-Versionen durchkramen - ja viel Spaß dann auch noch wenn das Board zwar als Kompatibel gelistet wird, aber dann doch eine etwas zu alte oder zu neue UEFI-version hat.
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Sorry, aber "falsche" BIOS-Version ist nicht Wirklich Nutzer-Fehler sondern ein generelles Problem mit Ryzen - die richtige Kombination aus CPU, Chipset und BIOS-Version auszuwählen dem user zu verantworten ist... ja viel Spaß dann auch noch wenn das Board zwar als Kompatibel gelistet wird, aber dann doch eine etwas zu alte oder zu neue UEFI-version hat.
Ich denke, dass @Incredible Alk hier generelle Probleme meinte und nicht speziell WHEA 19 bei Ryzen 5000.

Ich meine mich auch zu erinnern, dass AMD klar AGESA Combo v2 Pi 1.0.8.0 als Startpunkt für Zen 3 kommuniziert hat.
Das war Oktober 2020 und X570-Mainboards gab es da bereits seit über einem Jahr.
Wer sich da einfach ohne Überlegung ein neues X570-Mainboard ohne Update und Flashback mit einem Ryzen 5000 bestellt, tut mir nicht leid. Das stand hier, in anderer Presse und sogar auf Wiki und für weitere Fragen gibt es ja dieses tolle Forum. ;)

Nur die Unterstützung älterer Ryzen 1000 / 2000 ist mit Combo Pi v2 bei jedem Hersteller unterschiedlich, was aber bei betroffenen Modellen seitens der BIOS-Updates und CPU-Support kommuniziert wird (Warnhinweise bei manchen Asrock BIOS-Updates).
Wer also kein BIOS-Update mit dem Mainboard erwerben will, sollte sich ein Modell mit Flashback-Funktion ohne CPU suchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

FapsterOne

Komplett-PC-Käufer(in)
Das ist grundsätzlich und bei jeder CPU seit Jahrzehnten so. Standardantwort um RMAs zu vermeiden halt.

Das nicht, aber die allerallermeisten Probleme werden verursacht durch:
Falsche Konponentenwahl (4000er Ram beispielsweise)
Falsche/nicht vorgenommene Treiberinstallationen
Drittanbieter (OC) Software
Falsche Bios Versionen oder Einstellungen, einschliesslich auto-OC Funktionen
Manuelle OC Versuche mit höchstens Halbwissen
... und so weiter.

Das ist nicht böse gemeint (dafür sind wir ja da um solche Dinge zu finden und zu beheben) aber es ist halt erfahrungsgemäß so, dass nahezu alle Probleme die auftauchen auf solche Benutzerfehler zurückzuführen sind und nur seltenst wirklich die Hardware Schuld ist. Das gilt nicht nur für ZEN3 sondern auch für alle anderen gängigen CPUs. :ka:


@belle
Bei ZEN2 der Whea Fehler war ein Softwareproblem, die RMAs von ZEN3 sind harte Abstürze wegen defekter cpu, das iat was völlig anderes und kann nicht durch agesa behoben werden.
Jap da gebe ich Alk aufjedenfall vollkommem recht. Habe mitlerweile schon unzählige Systeme zusammengebaut. Ich selber befeuere mein 3900x immernoch mit dem 1407er Bios weil es für mich das beste ist. Als ich die CPU neu bekommen habe, hatte ich auch unmengen an Problemen als ich neuere BIOSe instaliert habe. (Habe mein Fetisch immer das neueste BIOS draufzuklatschen aufgegeben.)
Ich bin sogar bei dem BIOS in der lage mein TridentZ NEO stabil auf 3600/1800 zu bekommen, was eig das standart XMP /DOCP ist.
Bei den ZEN 2 war es eine Mischung zwischen oftmals oder meistens falschen BIOSen oder etwas schlechterer/zickiger Speichercontroller die die Fehler ausgelöst hat, aber bei den ZEN3 ist das eine ganz andere Hausnummer. Deswegen habe ich mich auch soweit geweigert neue Systeme damit zu bestücken. Das macht ja die aktuelle Liefersituation noch schmackhafter, wenn die sehr begehrte neue CPU deffekt ist (Ironie On)
Ich bin sogar etwas froh, das ich nicht zu ZEN 3 gegriffen habe.
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
ASUS hat bereits angefangen dies auszurollen.
Für mein X570-E Gaming gibt es das bereits (knalle ich abends druff), für andere Boards ebenfalls so langsam.

Mal sehen ob das was taugt. RAM ist mir egal weil das sowieso stabil läuft weil ich "nur" 3200er habe, der Rest ist interessanter. Vor allem wann die CPU endlich mal vernünftigen Boost bekommt der nicht so agressiv reinhaut bei minimaler Last.
 

FapsterOne

Komplett-PC-Käufer(in)
Ich denke, dass @Incredible Alk hier generelle Probleme meinte und nicht speziell WHEA 19 bei Ryzen 5000.

Ich meine mich auch zu erinnern, dass AMD klar AGESA Combo v2 Pi 1.0.8.0 als Startpunkt für Zen 3 kommuniziert hat.
Das war Oktober 2020 und X570-Mainboards gab es da bereits seit über einem Jahr.
Wer sich da einfach ohne Überlegung ein neues X570-Mainboard ohne Update und Flashback mit einem Ryzen 5000 bestellt, tut mir nicht leid. Das stand hier, in anderer Presse und sogar auf Wiki und für weitere Fragen gibt es ja dieses tolle Forum. ;)

Nur die Unterstützung älterer Ryzen 1000 / 2000 ist mit Combo Pi v2 bei jedem Hersteller unterschiedlich, was aber bei betroffenen Modellen seitens der BIOS-Updates und CPU-Support kommuniziert wird.
Wer also kein BIOS-Update mit dem Mainboard erwerben will, sollte sich ein Modell mit Flashback-Funktion ohne CPU suchen.
Das sehe ich genauso, leider informieren sich Menschen nicht mehr so richtig, oder recherchieren einfach nicht mehr. Ein Mainboard ohne Flashback kommt bei mir auch nicht mehr ins Haus. Wenn man schon Geld für das x570 in die Hand nimmt..
ASUS hat bereits angefangen dies auszurollen.
Für mein X570-E Gaming gibt es das bereits (knalle ich abends druff), für andere Boards ebenfalls so langsam.

Mal sehen ob das was taugt. RAM ist mir egal weil das sowieso stabil läuft weil ich "nur" 3200er habe, der Rest ist interessanter. Vor allem wann die CPU endlich mal vernünftigen Boost bekommt der nicht so agressiv reinhaut bei minimaler Last.
Welche CPU hast du denn? Habe das gleiche Mainboard mit dem 3900x
Überlege ob ich mein v1407 endlich in Rente schicke.
 

Blackfirehawk

Freizeitschrauber(in)
Meine Erfahrungen mit dem neuen Update bei MSI zusammen mit nem 5950x auf nem x570 Tomahawk WiFi sind:

Einzelne Kerne boosten höher als vorher.

If 1900/3800 MHz läuft sauber.. höher hab ich's noch nicht getestet. (3600mhz /16/16/16 RAM)

Curve optimizer funktioniert besser.

Und das wichtigste ist das im Singlecore Betrieb die CPU nimmer extrem hoch heizt..
Vorher ist die CPU bei Singlecore direkt auf 70-80grad hochgeschossen..
nun geht sie nicht mehr über 50 grad.. selbst wenn ich mehrere Minuten den Bench laufen lasse
Auch erscheint mir die CPU generell einige Grad kühler
 

micha30111

Freizeitschrauber(in)
Ich hatte mir die letzte Beta für das MSI MEG X570 unifiy ( 7C35vA85(Beta) - Update to ComboAM4PIV2 1.1.9.0 ) installiert. Im Anschluss schoss bei mir die EDC ( CPU ) im Ryzen Master Tool locker auf weit über 100%. Unter Last gerne mal 170% -180%. Hatte mit dem BIOS auch Herausforderungen mit USB. Prozessor ist ein 3900X, 64 GB DDR 4 3333 MHz - kann natürlich ein Auslesefehler sein vom Ryzen Master. War auf jeden Fall sehr strange, da die Auslastung, Temp und alles andere im normalen Rahmen unterwegs war.

Habe dann wieder zurückgeflasht und alles wieder im grünen Bereich.
 

simosh

Freizeitschrauber(in)
Mein Board hat seit 22.12. mit der Beta .154 die neueste Agesa drauf. PBO zu aktivieren war zuvor nicht möglich, aber aus mir unerfindlichen Gründen hat die Deinstallation von Ryzen Master geholfen, den hatte ich nie genutzt. Jetzt habe ich total schnucklige Curves eingestellt, läuft wie Zucker.
RAM OC allerdings funktioniert nicht so wirklich, 3800/1900 hatte ich auf meinem R5 3600 Rekordwerte. Jetzt bekomme ich nicht Mal lasche Timings stabil und vor allem nur wenn ich in VSoC deutlich über 1,15V gehe. Bei 1,2V kann ich 4000/2000 booten, aber beides wirft mir WHEA en masse aus. Jetzt warte ich auf die fertige BiosVersion und setze mein System zum 3ten Mal neu auf, opfere ein Lamm und bete zum Spaghettimonster, vielleicht bringt das dann was.
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
Welche CPU hast du denn? Habe das gleiche Mainboard mit dem 3900x
Überlege ob ich mein v1407 endlich in Rente schicke.
5800X.
Deswegen interessieren mich die BIOS-Updates ja auch.
Mit einem 3900X wären die nicht interessant weil sie keinerlei Nutzen bringen (naja vll SAM mit ner 6000er AMD GPU).
 

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
Den whae Fehler ist doch ein bsod oder?

Den hatte ich seit dem kauf nie gehabt
bei mir laufen die 1,8ghz inf fab takt mit ddr4 3600 ohne Probleme die timings sind was lasch aber es läuft.
Die einzigen Fehler die ich noch hab sind Berechtigungen alter Programme und install Fehler von win 10 apps
neben dem Grund warum der kernel logger an ist?
Das aber sind alles win 10 Fehler und keine uefi oder agesa Fehler.
Ob sich das update lohnt mal sehen

r7 3800xt
b550 aorus pro
16gb gskill ripjaws 5 3600 cl19 laufen mit cl20
etwa 70ns
 

FapsterOne

Komplett-PC-Käufer(in)
Den whae Fehler ist doch ein bsod oder?

Den hatte ich seit dem kauf nie gehabt
bei mir laufen die 1,8ghz inf fab takt mit ddr4 3600 ohne Probleme die timings sind was lasch aber es läuft.
Die einzigen Fehler die ich noch hab sind Berechtigungen alter Programme und install Fehler von win 10 apps
neben dem Grund warum der kernel logger an ist?
Das aber sind alles win 10 Fehler und keine uefi oder agesa Fehler.
Ob sich das update lohnt mal sehen

r7 3800xt
b550 aorus pro
16gb gskill ripjaws 5 3600 cl19 laufen mit cl20
etwa 70ns
Guten Prozessor erwischt, guter RAM, b550 MB usw. Für mich macht es eher den Anschein das x570 Mobos die meinsten mucken machen. Ist meistens so mit "High End".

Genau, das sind Bsods. Oder eher gesagt random Reboots.
Windows sagt dir nur das ein Hardwarefehler vorliegt, aber es sind meistens bei ZEN2 Software relevante Fehler.
Falsches BIOS, zu wenig voltage, zu hohes OC.
Wie schon Jahrzehnte ist ein guter Chip ein guter Chip.
Manche haben halt in den Glückstopf gepackt und deren Speichercontroller ist excellent.
Aber was zurzeit wie Alk schon geschrieben hat mit den neuen ZEN3 los ist, ist schon eine andere Hausnummer.

Asus korrigiert die Timings meistens sehr konfus, wie das bei anderen Herstellern ist keine Ahnung..hatte sonst seid 2011 immer Intel und meistens Gigabyte Mobos.
 

ric84

Freizeitschrauber(in)
Hab seit über nem Jahr FCLK 1900mhz 1:1:1 am laufen, ohne irgendwelche Abstürze. Keine Ahnung, was alle immer gegen MSI haben, ich bin höchste zufrieden mit den Boards.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Wieso ist bei einem neuen Ryzen ein 4000er Ram die falsche Komponentenwahl? 2000 FCLK mit 4000er Ram läuft doch auf den guten Vermeers :ka:
Es ist außerhalb der Spec und läuft lange nicht immer. Und selbst wenns läuft ists nur dann schneller als 3600er wenn kein clock stretching stattfindet was noch seltener ist aber viele Nutzer gar nicht bemerken Hauptsache da strht ne 4000.
Das meine ich mit Fehlern wofür die Hardware nichts kann. ;-)
 

simosh

Freizeitschrauber(in)
Zum allgemeinen Verständnis: Probleme mit neuen Agesa beziehen sich auf Ryzen 5000. Ich wüsste nicht weshalb man mit einem 3000er irgendwas im letzten halben Jahr am Bios hätte verändern müssen?!
 

DasUnding

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich kann mit der neuen Version 1.1.9.0 keinen Unterschied im maximalen FCLK auf einem ASUS TUF X570 UEFI 3201 Beta und einem Ryzen 3600 feststellen. Über 1800MHz ist keine Stabilität zu erreichen.

SAM scheint außerdem auch keinen Performanceunterschied in Kombination mit einer Vega 64 zu erbringen. Funktioniert das aktuell nur mit den 6000-Karten?
 

KaterTom

Software-Overclocker(in)
5800X.
Deswegen interessieren mich die BIOS-Updates ja auch.
Mit einem 3900X wären die nicht interessant weil sie keinerlei Nutzen bringen (naja vll SAM mit ner 6000er AMD GPU).
Ich habe das gleiche Board wie du und auch einen 5800X drin. Ich habe mich für das Beta Bios 2816 entschieden und es gibt keinerlei Probleme. RAM läuft mit 3600er XMP Profil. Habe aber alles auf Standard gelassen, weil ich mit der Leistung vollauf zufrieden bin und ich für mich keinen Grund sehe irgend etwas zu tunen.
 
Oben Unten