• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

7+ Jahre Rechner aufrüsten/Neuanschaffung

Gullivergumball

Schraubenverwechsler(in)
Guten Abend liebes Forum,

alle Jahre wieder schnei ich hier mal rein um Kaufberatung für mich selbst oder Bekannte zu bekommen und bisher war ich immer mehr als zufrieden damit, deswegen bin ich mal wieder da :)

Wie im Titel beschrieben geht es um die Aufrüstung des bestehenden Rechners bzw. die Anschaffung eines Neuen der durch vorhandene Komponenten ergenzt wird - ich bin da noch etwas ratlos wohin die Reise gehen soll. Das aktuelle System ist glaube ich über 7 Jahre alt und früher oder später werde ich wohl nicht darum herum kommen da mal was zu machen. Egal in welche Richtung das dann geht, die GPU würde ich wenn möglich gerne erst mal mitnehmen in der Hoffnung, dass die zumindest noch so lange durchhält, bis die Preise sich zumindest ein wenig erholt haben (ich hab etwas das dementsprechende Forum durchkämmt, die Meinungen scheinen da ja sehr unterschiedlich zu sein, wann das sein wird...oder ob).

Beim Rest würde ich schon gerne eher zukunftsweisend bauen, dass ich nicht in einem oder zwei Jahren wieder hier stehe (7 Jahre sollten da schon wieder drin sein). Sollte das in meiner Preiskategorie aktuell etwas schwierig sein werde ich wohl lieber etwas warten anstatt dann halbe Sachen zu machen. Konkret geht es damit also um:
  • eine neue CPU
    • wahrscheinlich werde ich da meinen alten Lüfter nicht mitnehmen können, oder? In dem Fall müsste dann da wohl auch ein neuer her - gern leise :)
  • ein neues MB
  • neuen RAM, 2x 16 GB (weil meiner noch DDR3 ist): wie dämlich ist die Idee 48 GB einzubauen anstatt direkt auf 64 zu gehen?
  • eine M.2 SSD fürs System
  • ein neues Gehäuse (weil mein aktuelles unglaublich staubanfällig ist und mich das eigentlich seit Jahren nervt....)
    • schlicht und schwarz ist mir am liebsten, braucht auch nicht leuchten oder irgendwas in die Richtung - staubfilter sollten gut sein.
    • müsste für ne große GPU mit drei Lüftern ausgelegt sein, weil meine aktuelle eine solche ist.
    • vernünftige Plätze für SSDs wären super, damit das nicht wieder so eine Notlösung ist wie aktuell :)
  • (ein neues Netzteil? Keine Ahnung wann und ob man sowas nach einer Zeit mal tauschen sollte...)
Abschließend dennoch eine kurze Anmerkung zur GPU: mir ist bei der Behebung von Bluescreens vor paar Wochen aufgefallen, dass es keine neuen Treiber zu der Karte mehr gibt; der letzte veröffentlichte (Juni) hat das Problem mit den Abstürzen eher verschlimmbessert und aktuell läuft sie mit den Treibern von April ohne Probleme - keine Ahnung ob es da bei einem neuen System zu Problemen kommen kann.

1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?
ASRock Fatal1ty H97 Performance
Intel Xeon E3-1231 v3 [Enermax Lüfter]
Sapphire Radeon R9 290 Tri-X
BeQuiet L8-CM 530 W
32 GB DDR-3 1600 MHz 9-9-9-24

250 GB SSD
2 TB SSD
1 TB HDD
ungenutztes CD Laufwerk

Cooler Master Gehäuse (schlicht, schwarz; leider keine Ahnung mehr, wie da die genaue Bezeichnung lautet)

2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?
LG 24MP55: 1.920 x 1.080 (60 Hz)
LG Flatron L1918S: 1280 x 1024 (?? Hz)

3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?
Tatsächlich werden die 32 GB RAM für Cities Skylines etwas knapp; nur kann das MB leider nicht mehr.

4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?
Weiß nicht ob es sich lohnt da am kommenden Freitag etwas zu machen, sonst eilt das ganze nicht so (und es ist wsl. sinnvoller sich dann nach der Weihnachtszeit drum zu kümmern); und aktuell läuft ja auch alles.

5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?
Nein.

6.) Soll es ein Eigenbau werden?
Ja.

7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?
Wenn sich da was vernünftiges für 400 - 500 € machen lässt wäre das super (ohne GPU), bei 600 € ist die absolute Schmerzgrenze erreicht.

8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?
Spiele:
  • World of Warships
  • Cities Skylines
  • HOI IV
  • Transport Fever 2
  • Attilla TW
  • Planet Zoo / Coaster
  • Sims 4
Andere Anwendungen:
  • Gelegentlich erstell ich paar 3D Modelle für Cities Skylines in Blender.
  • MS Office, Browser, Discord, paint.Net, das Übliche...

9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?
Würde das System gerne über ne M.2 laufen lassen, für alles andere hab ich aktuell mehr als genug Speicher :)

10.) Gibt es sonst noch Wünsche?
Wenn es nicht zu viel Aufand ist, dürft ihr mir gerne zu den Komponenten und für die "Preisklasse" (oder wie man das gerade auch definieren mag) passende GPU empfehlen - wer weiß ob ich den Rat dann nicht doch brauche. Aber das ist wie gesagt nur nebensächlich.


Damit hab ich hoffentlich alles wichtige genannt und freue mich auf eure Vorschläge :)
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Hallo!

Sicher das 32 GB Ram für Cities Skylines zu wenig sind? Oder limitiert eher die CPU?
Welche Grafikkarte würdest du denn anstreben? Bleibst du erstmal bei FHD?
So könnte man es machen:

CPU: Intel Core i5-10400 (G1), 6C/12T, 2.90-4.30GHz, boxed
CPU-Kühler: be quiet! Pure Rock 2 Black
Board: GIGABYTE Z590 D
RAM: G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-38
SSD: Western Digital WD Blue SN550 NVMe SSD 1TB, M.2
Netzteil: be quiet! Pure Power 11 FM 550W ATX 2.52
Gehäuse: Sharkoon S25-V

Gesamt: 609,63 €

Mit 64 Gb Ram wärst du über 700 Euro.
 
Zuletzt bearbeitet:

Einwegkartoffel

Lötkolbengott/-göttin
Als Board das B560 Pro4 von Asrock und stattdessen einen I5 11400F würde den Preis erst mal unter 600€ drücken.
Die 45€ fürs Gehäuse würde ich komplett sparen und das bestehende weiter nutzen. Beim Netzteil würde ich das ebenfalls machen. Klar, das L8 ist nicht gerade der Knaller, aber kann man auch noch wechseln, wenn es eine neue GPU gibt...
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Als Board das B560 Pro4 von Asrock und stattdessen einen I5 11400F würde den Preis erst mal unter 600€ drücken.
Den 11400 hatte ich wegen des geringen Basistakts nicht genommen. Aber wenn der etwa die selbe Leistung hat kann man den natürlich auch nehmen.
Die 45€ fürs Gehäuse würde ich komplett sparen und das bestehende weiter nutzen. Beim Netzteil würde ich das ebenfalls machen. Klar, das L8 ist nicht gerade der Knaller, aber kann man auch noch wechseln, wenn es eine neue GPU gibt...
Warum sollte man an den beiden Sachen sparen? Reicht doch vom Budget.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Gullivergumball

Gullivergumball

Schraubenverwechsler(in)
Morgen,

erst mal vielen Dank für die Antworten!

Sicher das 32 GB Ram für Cities Skylines zu wenig sind? Oder limitiert eher die CPU?
Beides.
Cities ist CPU lastig und was die Performance betrifft ist da wohl eher die CPU schuld. Weiß nicht in wiefern das die genannten besser machen als die derzeitige.
Die RAM Limitation entsteht eher durch die Fülle an Workshop-Objekten die das Spiel laden muss - bei immer detail-reicheren Assets mit höheren Texturen geht das leider relativ fix, dass der RAM da sehr voll wird. Aktuell bin ich nicht weit von 32 GB Auslastung entfernt.

Welche Grafikkarte würdest du denn anstreben? Bleibst du erstmal bei FHD?
Da fehlt mir ehrlich gesagt etwas der Überblick aktuell. Glaube die R9 290 war damals höhere Mittelklasse (wenn ich mich nicht irre) und irgendwas in die Richtung wird mir denk ich dann auch wieder reichen; sollte halt Preis-Leistungs mäßig stimmen (relativ gesehen - ich weiß, das ist aktuell eher shwer). Also ich muss da nicht die letzten paar % FPS rauskratzen um dann irgendwo 500 € mehr zu zahlen.
Selbst wenn irgenwann ein neuer Monitor ansteht, hab ich erstmal vor bei FHD, 60 Hz zu bleiben.

Zu den Komponenten:
Wie sehr fällt der Basistakt denn ins Gewicht? Und in wie fern unterscheidet sich der I5 11400F denn ansonsten vom i5 10400. Bringt es preislich/leistungstechnisch was, da auf AMD umzusteigen?
Das deutlich günstigere ASRock ist natürlich preislich schon verlockender :)
Ich denke bei der SSD würde ich eine kleiner nehmen; da hatte ich eigentlich vor, nur das System drüber laufen zu lassen und den Rest über die 2 TB SATA SSD.
Ein neues Gehäuse wird es wohl schon werden, weil ich wie erwähnt mit meinem aktuellen nicht unbedingt zufrieden bin (ein anderer PC, der in einer staubigeren Umgebung im Haus stehtund ähnlich viel, wenn nicht mehr läuft, hat deutlich weniger Staub innen drin). In das genannte müsste die aktuelle GPU ja grade noch rein passen.
Und gibt es Bedenken, das alte Netzteil weiter zu nutzen?
 

hofetob

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Falls du Österreicher bist, es gibt auch eine billige Alternative von HP bei Conrad.at
1166€ mit I7 10700F, 16GB RAM, RTX3060Ti
oder mit R7 5700G um 1125€

Intel gibt laut eigenen Ansagen die nächsten Jahre richtig Gas und hat angestaute Technik die es auch Wahrheit werden lassen könnten.
Deine Hardware könnte schneller alt sein als dir lieb ist.
Ein HP Komplett hat viele Nachteile aber einen SUPER Preis mit 3060Ti und ich kann gut leben mit dem Teil bis Intel Raptor Lake und Intel Grafikkarten kommen.
Kaufst einen teuren PC sitzt du ewig drauf, kaufst billig Teile kannst auch gleich den Komplett PC von HP nehmen.

PS: Selbst die HP Gaming Gurken haben 8 Kern CPU verbaut, bau dir keine 6 Kern CPU ein egal was die Verkäufer hier behaupten.
Die ganzen 6 Kern CPU sind die ersten die über Games und Software zum wohle der Aktionäre abgestellt werden um die Umsätze zu erhöhen.
 
Zuletzt bearbeitet:

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Morgen,

erst mal vielen Dank für die Antworten!


Beides.
Cities ist CPU lastig und was die Performance betrifft ist da wohl eher die CPU schuld. Weiß nicht in wiefern das die genannten besser machen als die derzeitige.
Die RAM Limitation entsteht eher durch die Fülle an Workshop-Objekten die das Spiel laden muss - bei immer detail-reicheren Assets mit höheren Texturen geht das leider relativ fix, dass der RAM da sehr voll wird. Aktuell bin ich nicht weit von 32 GB Auslastung entfernt.
Wie gesagt wärst du mit 64 GB Ram 100 Euro über dem Budget. Und noch mehr einsparen würde ich da nicht.
Da fehlt mir ehrlich gesagt etwas der Überblick aktuell. Glaube die R9 290 war damals höhere Mittelklasse (wenn ich mich nicht irre) und irgendwas in die Richtung wird mir denk ich dann auch wieder reichen; sollte halt Preis-Leistungs mäßig stimmen (relativ gesehen - ich weiß, das ist aktuell eher shwer). Also ich muss da nicht die letzten paar % FPS rauskratzen um dann irgendwo 500 € mehr zu zahlen.
Selbst wenn irgenwann ein neuer Monitor ansteht, hab ich erstmal vor bei FHD, 60 Hz zu bleiben.
Dann würde sich eine RX 6600 XT anbieten. Oder eine RTX 3060 (Ti). Oder gebraucht eine RX 5700 (XT).
Wie sehr fällt der Basistakt denn ins Gewicht? Und in wie fern unterscheidet sich der I5 11400F denn ansonsten vom i5 10400. Bringt es preislich/leistungstechnisch was, da auf AMD umzusteigen?
Von AMD die CPUs sind aktuell ne Ecke teurer.
Ich denke bei der SSD würde ich eine kleiner nehmen; da hatte ich eigentlich vor, nur das System drüber laufen zu lassen und den Rest über die 2 TB SATA SSD.
Unter 1TB würde ich nicht nehmen. Da bezahlst du pro GB dann mehr.
Ein neues Gehäuse wird es wohl schon werden, weil ich wie erwähnt mit meinem aktuellen nicht unbedingt zufrieden bin (ein anderer PC, der in einer staubigeren Umgebung im Haus stehtund ähnlich viel, wenn nicht mehr läuft, hat deutlich weniger Staub innen drin). In das genannte müsste die aktuelle GPU ja grade noch rein passen.
Ich hatte dir eins vorgeschlagen. Das hat Staubfilter und für eine große Grafikkarte ist auch Platz. Ist natürlich auch Geschmackssache.

Und gibt es Bedenken, das alte Netzteil weiter zu nutzen?
Ich würde ein neues nehmen.
 

Micha0208

Freizeitschrauber(in)
Die Tpps die Du bisher bekommen hast, sind schon mal alle gut :daumen:

Ich würde trotzdem den 11400F (gegenüber dem 10400) bevorzugen da er ca. mindestens 6% schneller ist (hat einen doppelt so großen L2-Cache wie der 10400) und bereits PCIe-4.0 hat bei nur 10€ Aufpreis.

Dafür mußt Du beim 11400F gegenüber dem 10400 leider auf die integrierte Grafikeinheit der CPU verzichten (der normale 11400 ist leider noch recht teuer mit 185€ als boxed).

Und das günstigere B560 Pro4 von Asrock reicht vollkommen für den 11400F :daumen:(Da spart Du dann ja wieder)

Und wie @RyzA schon schrieb, würde ich eher zu einer 1TB-NVMe-SSD greifen. Der recht geringe Aufpreis wird sich spätestens in 1-2 Jahren auszahlen. Die Spiele, Anwendungen usw. werden ja doch immer größer...

Gruß
Micha
 

Einwegkartoffel

Lötkolbengott/-göttin
Den 11400 hatte ich wegen des geringen Basistakts nicht genommen. Aber wenn der etwa die selbe Leistung hat kann man den natürlich auch nehmen.

Den 11400 finde ich auch deshalb interessant, weil man da auch auf dem B560 Chipsatz die Möglichkeit hat schnellen RAM zu nutzen. Ein "teures" Z590 Board ist nicht unbedingt notwendig. Wenn man dann dem I5 "freien Lauf" lässt, ist das ne sehr feine CPU. Wenn man wenig bis gar nichts selbst einstellen möchte, ist mMn ein AMD Ryzen die bessere Wahl...



Warum sollte man an den beiden Sachen sparen? Reicht doch vom Budget.

Warum sollte man etwas neu kaufen, was nicht unbedingt benötigt wird? :ka: Klar, das Netzteil ist nicht mehr taufrisch, aber ist auch die Frage, welche GPU kommst als nächstes da rein? Wenn die Gerüchte stimmen, wird man ab der nächsten Generation ja nur noch 750W und mehr verbauen. In einem Jahr das Netzteil wieder tauschen kommt auf jeden Fall teurer als das L8 noch ein Jahr durchzuschleppen und dann mit der neuen GPU zu gucken, was man wirklich an Leistung benötigt.
Und Gehäuse ist nun mal sehr subjektiv...der TE muss drauf rumgucken ;)
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Warum sollte man etwas neu kaufen, was nicht unbedingt benötigt wird? :ka: Klar, das Netzteil ist nicht mehr taufrisch, aber ist auch die Frage, welche GPU kommst als nächstes da rein? Wenn die Gerüchte stimmen, wird man ab der nächsten Generation ja nur noch 750W und mehr verbauen. In einem Jahr das Netzteil wieder tauschen kommt auf jeden Fall teurer als das L8 noch ein Jahr durchzuschleppen und dann mit der neuen GPU zu gucken, was man wirklich an Leistung benötigt.
Der TE hat ja geschrieben das er erstmal bei FHD bleiben will. Also dann wahrscheinlich auch eine Mittelklasse Karte kauft wofür man kein 750W NT braucht.
Es würde wohl mit dem alten NT laufen. Aber auch Netzteile haben Verschleiß und das L8 hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Ob es so gut mit den Lastwechseln klar kommt weiß ich nicht.
Und Gehäuse ist nun mal sehr subjektiv...der TE muss drauf rumgucken ;)
Ja. Hatte ich auch mehrmals geschrieben. ;)
 
TE
Gullivergumball

Gullivergumball

Schraubenverwechsler(in)
Ich scheine hier ja einiges verpasst zu haben, vielen Dank für die zahlreichen Antworten! :)

Falls du Österreicher bist
Das bin ich nicht :)

Wie gesagt wärst du mit 64 GB Ram 100 Euro über dem Budget
Gut, wenn man 2x16 GB einbaut besteht ja nach wie vor die Möglichkeit in der Zukunft auf 64 aufzurüsten, denn da ist ja immerhin die Voraussetzung dann gegeben.

Dann würde sich eine RX 6600 XT anbieten. Oder eine RTX 3060 (Ti). Oder gebraucht eine RX 5700 (XT).
Vielen Dank, dann werde ich das im Hinterkopf haben und vlt. findet sich ja wider erwarten ein passables Angebot irgendwo :)

Und wie @RyzA schon schrieb, würde ich eher zu einer 1TB-NVMe-SSD greifen. Der recht geringe Aufpreis wird sich spätestens in 1-2 Jahren auszahlen. Die Spiele, Anwendungen usw. werden ja doch immer größer...
Das mit den größeren Anwendungen ist natürlich richtig, das Argument mit den mehr GB/€ natürlich auch. Muss ich mir durch den Kopf gehen lassen, auch im Hinblick, dass auf der aktuellen SSD noch mehr als die Hälfte frei ist und meine derzeitige System SSD ja auch frei werden würde. Aber auf jeden Fall Danke für die Hinweise :)

Ich hatte dir eins vorgeschlagen.
Das war auch an Einwegkartoffel gerichtet, hatte das vorschlagene gesehen und was den schlichtheits-Grad betrifft als gut empfunden :D

Und Gehäuse ist nun mal sehr subjektiv...der TE muss drauf rumgucken
Ums drauf gucken gehts bei meinem aktuellen gar nicht mal, mehr um die Tatsache, dass die Staubfilter in dem nicht den besten Job machen.

Dafür mußt Du beim 11400F gegenüber dem 10400 leider auf die integrierte Grafikeinheit der CPU verzichten
...welche mir aber ja wenig bringt in Anbetracht der Tatsache, dass ich eine extra GPU im Rechner sitzen habe, oder? Wenn mich nicht alles täuscht hat mein aktueller Xeon auch keine.

Eine ganz andere Frage: würde sichd das Upgrade auf einen 11600K(F) lohnen? Wenn ich das Gehäuse erst mal weiter nutzen würde wäre der mit dem B560 ja noch unter den 600€; wenn ich doch nur ne 500 GB SSD nehm, wäre sogar noch ein neues Netzteil mit drin. Hab das hier mal zusammengestellt. Oder ist das eher quatsch?

Den 11400 finde ich auch deshalb interessant, weil man da auch auf dem B560 Chipsatz die Möglichkeit hat schnellen RAM zu nutzen. Ein "teures" Z590 Board ist nicht unbedingt notwendig. Wenn man dann dem I5 "freien Lauf" lässt, ist das ne sehr feine CPU.
Das hört sich interessant an, wenngleich ich nicht unbedingt weiß, von was Du redest :D

Der TE hat ja geschrieben das er erstmal bei FHD bleiben will.
Richtig, finde alles andere nicht unbedingt verlockend - erst recht nicht bei meiner Sehschärfe :D
 

Einwegkartoffel

Lötkolbengott/-göttin
Der TE hat ja geschrieben das er erstmal bei FHD bleiben will. Also dann wahrscheinlich auch eine Mittelklasse Karte kauft wofür man kein 750W NT braucht.

Ist anzunehmen, möchte ich gar nicht drüber streiten. Aber eine Glaskugel (folglich Gewissheit) hat heute noch keiner....

Es würde wohl mit dem alten NT laufen. Aber auch Netzteile haben Verschleiß und das L8 hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Ob es so gut mit den Lastwechseln klar kommt weiß ich nicht.

Ist durchaus eine Kombination gewesen, die sogar mal im Forum empfohlen wurde. Kann also nicht soo gravierend sein. Ich meine bei den AMD RX 200er Karten waren die Lastwechsel längst noch nicht so stark ausgeprägt, wie es heute ist (oder auch zeitgleich bei NVIDIA war).
Ich bleibe daher bei: ich würde es erst mit der GPU tauschen ;)
 

Micha0208

Freizeitschrauber(in)
Eine ganz andere Frage: würde sichd das Upgrade auf einen 11600K(F) lohnen?
Der 11600K(F) ist ebenfalls nur ein 6-Kerner mit 12Threads wie der 11400F.
Klar ist der nochmals etwas schneller durch den höheren Takt, aber mir persönlich wäre es den Aufpreis nicht wert. Dafür ist der 11600K(F) natürlich übertaktbar, was aber wieder ein teuereres Z-Mainboard voraussetzt...

Ich persönlich würde den 11400F mit dem günstigeren B560 Pro4 von Asrock bevorzugen.
Du kannst mit dem B560-Chipsatz sogar den RAM übertakten. Leider sind gute DDR4-3600 RAM-Kits mit CL 16 zur seit ca. 50-60% teurer wie gute DDR4-3200 RAM-Kits mit CL 16...

Ich würde daher die sehr guten und günstigen Cruical-Ballistix-RAM mit 3200Mhz mit CL 16 empfehlen, die laufen oft auch mit 3600Mhz ohne weitere Anpassungen, sind aber auch mit 3200Mhz in der Praxis gleich schnell wie teuerere 3600Mhz-Kits mit CL17 oder CL18:
 
TE
Gullivergumball

Gullivergumball

Schraubenverwechsler(in)
Der 11600K(F) ist ebenfalls nur ein 6-Kerner mit 12Threads wie der 11400F.
Klar ist der nochmals etwas schneller durch den höheren Takt, aber mir persönlich wäre es den Aufpreis nicht wert. Dafür ist der 11600K(F) natürlich übertaktbar, was aber wieder ein teuereres Z-Mainboard voraussetzt...

Ich persönlich würde den 11400F mit dem günstigeren B560 Pro4 von Asrock bevorzugen.
Du kannst mit dem B560-Chipsatz sogar den RAM übertakten. Leider sind gute DDR4-3600 RAM-Kits mit CL 16 zur seit ca. 50-60% teurer wie gute DDR4-3200 RAM-Kits mit CL 16...

Ich würde daher die sehr guten und günstigen Cruical-Ballistix-RAM mit 3200Mhz mit CL 16 empfehlen, die laufen oft auch mit 3600Mhz ohne weitere Anpassungen, sind aber auch mit 3200Mhz in der Praxis gleich schnell wie teuerere 3600Mhz-Kits mit CL17 oder CL18:
Vielen Dank für die Einschätzung! :)

Und nochmal vielen Dank an alle anderen die auch geholfen haben!
 
Oben Unten