• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Windows 10: Microsoft will die "radikalen Verjüngung" der Benutzeroberfläche

ToZo1

Freizeitschrauber(in)
Die jetzige Oberfläche bist ne Mischung aus VTech lerncomputer für Kleinkinder und einem Smartphone, mit einem Hauch "Menüstruktur von Schwachsinnigen für schwachsinnige"....vielleicht versteht Microsoft das unter Inklusion. :fresse:
:lol::lol::lol::lol::lol:böse, aber besser kann man es nicht zusammenfassen.
Manchmal beschleicht mich das Gefühl, das der User gar nicht mehr bequem an die wichtigsten Stellschrauben kommen soll.....
Das ist das Endziel: Du bist der unmündige User, der 3 bunte Knöpfe drücken darf, wobei auf dem dicksten "buy service now" steht.
 

Downsampler

BIOS-Overclocker(in)
@alle die etwas nicht finden;
ihr wollt zb. nachsehen ob ein update vorhanden ist

1x windowstaste drücken und tippen
update
enter

meistens reichen sogar schon die ersten 2 buchstaben, um ins entsprechende menü zu springen.
wie soll das noch einfacher werden??!
Durch gedankenlesende Hardware, auf der dann Windows 10 läuft. Der Rechner ist ständig auf dem laufenden, was bei dir oben durch die Stube rasselt und meldet das alles prompt seinem Server. :D
 

Pilo

Freizeitschrauber(in)
Am besten alles mit Kacheln zusche!ßen...und es vor allem endgültig machen, ohne Alternative.
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Es ist schon richtig, einiges soll niemand so schnell finden.
Wenn ich vom User Daten abziehen möchte sollte er die Deaktivierung, wenn überhaupt vorhanden, möglichst schwer finden.
Man kann ja immer sagen, "Da ist es doch, was wollt ihr denn". Vorher hat man sich natürlich überlegt, wo man etwas verstecken kann. Möglichst viel Arbeit produzieren, damit der User aufgibt und vieles akzeptiert. Macht man bei der Zustimmung zur Datenverarbeitung ebenso.
Es gibt zuwenig Konkurrenz, insofern kann MS fast machen was sie wollen. Der Kunde hat da allerdings mitgeholfen, er muß sich selbst in die Kritik einschließen.
MS hat völlig andere Interessen als der User.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Am besten alles mit Kacheln zusche!ßen

Auf meinem (x-beliebiges-übermächtiges Wesen habe es seelig!) alten Lumia 930 Smartphone fand ich Windows 10 zum Beispiel allen anderen Oberflächen weit überlegen. (Davor auch schon Windows Mobile auf älteren Lumia Modellen!) Selbst meine Mutter kam damit klar :fresse:

Ich hasse mein (Samsung) Android Handy noch heute, obwohl es seit gut 2 Jahren im Einsatz ist :motz:
Da habe ich gefühlt drei Milliarden "Kacheln" wild verteilt über diverse "smart/start-screens" und dann nochmal im Hintergrund weitere "Kacheln" auf weiteren "screens"...

Windows 10 Mobile hatte dagegen eine aufgeräumte und einfache Struktur.
Der Startbildschirm war nur mit dem vollgemüllt, was man da sehen wollte (man musste es extra auswählen) und ansonsten waren alle Apps im "Startmenü" alphabetisch aufgelistet, welches man mit einem Wisch nach links aufrufen konnte.
Auf meinem Windows Phone fand ich sogar "Cortana" richtig gut und hilfreich! :what:

Aber genug des rants auf "moderne" Smartphones. :schief:
Denn jeder wie er es mag. Ich mag auch Windows 10! *hust* :P
 

takan

Software-Overclocker(in)
Auf meinem (x-beliebiges-übermächtiges Wesen habe es seelig!) alten Lumia 930 Smartphone fand ich Windows 10 zum Beispiel allen anderen Oberflächen weit überlegen. (Davor auch schon Windows Mobile auf älteren Lumia Modellen!) Selbst meine Mutter kam damit klar :fresse:

Ich hasse mein (Samsung) Android Handy noch heute, obwohl es seit gut 2 Jahren im Einsatz ist :motz:
Da habe ich gefühlt drei Milliarden "Kacheln" wild verteilt über diverse "smart/start-screens" und dann nochmal im Hintergrund weitere "Kacheln" auf weiteren "screens"...

Windows 10 Mobile hatte dagegen eine aufgeräumte und einfache Struktur.
Der Startbildschirm war nur mit dem vollgemüllt, was man da sehen wollte (man musste es extra auswählen) und ansonsten waren alle Apps im "Startmenü" alphabetisch aufgelistet, welches man mit einem Wisch nach links aufrufen konnte.
Auf meinem Windows Phone fand ich sogar "Cortana" richtig gut und hilfreich! :what:

Aber genug des rants auf "moderne" Smartphones. :schief:
Denn jeder wie er es mag. Ich mag auch Windows 10! *hust* :P
das schöne an android ist, das man auch die apps als liste anzeigen kann. mein altes s3 neo konnte das. da warvon haus an ein alter easylauncher drauf. glaube das geht noch. klar wirds nicht sein wie windows.
windows 10 fehlt es irgendwie am alten windows 7 feeling. keine apps die sich selbst installieren, ich kann den windows müll den ich nicht brauch runterwerfen und nun will ms jeden mit edge/chromium zwangsbeglücken.
 

Futhark

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Mir bereitet die aktuelle Entwicklung von Windows echt Kummer... Meinetwegen soll Microsoft gerne an sein Geld kommen, aber doch bitte mit einem ehrlichen Produkt. Ich will doch nur ein Windows wie früher ohne eingebaute Spionage. Es ist doch auch lächerlich, dass man gravierende Designänderungen bräuchte, um die Verkaufszahlen zu erhöhen. Warum verweigern denn so viele Menschen das Upgrade auf Win10 und warum haben so viele nicht einmal den kostenlosen Umstieg akzeptiert? Na, einerseits wegen der dreisten, intransparenten und unverschämten Verhaltensüberwachung und der Entmündigung des Nutzers, und andererseits weil kaum einer Lust hat, sich an ein neues System gewöhnen zu müssen, das in der Praxis für die meisten Nutzer kaum neue wichtige Features bietet, aber dennoch mit neuem Design überladen ist.
Was wäre denn so schlimm daran, wenn Win10 im Vergleich zu Win 7 oder Win 8.1 nichts am UI-Design verändert hätte, solange die neuen Features verfügbar sind? Ich wette, es wäre softwaretechnisch für Microsoft sehr einfach, mit nur einem "Schalter" die UI nach Belieben umschalten zu können.
Übrigens hätte ich selbst schon längst mal größer aufgerüstet, aber dann würde mich Microsoft zu Win10 nötigen (Neuer Prozessor + Windows 8.1 --> Windows Updates angeblich nicht unterstützt, also Win 10 nötig). So gesehen denke ich, dass Microsoft durch seine Unternehmenspraktiken den Hardwarelieferanten das Geschäft schädigt, weil die Abneigung gegen Win10 das Aufrüsten hemmt.
 

abstrakt

PC-Selbstbauer(in)
Ich finde es sehr spannend alle Kommentare zu lesen. Leider kommt immer etwas wie "Windows 7 war aber toller und hat mir mehr gefallen", "Windows XP war aber stabiler als Win X", "Ich will Windows 7 wieder haben"

Manchmal frage ich mich, ob viele einfach aus Trotz alles schlecht reden und sich alte vergangene Dinge wünschen oder einfach nur Anpassungsunfähig bei Neuerungen sind. Wenn dem so wäre, wieso behaltet ihr dann nicht alle eure Hardware vom Stand 2010? Stimmt ja, wenn niemand etwas weiterentwickelt wird ja auch wieder nur gemeckert.

Bleibt doch einfach mal flexibel, passt euch etwas an und heult nicht die ganze Zeit der Vergangenheit hinterher...

Zur Info: Ich bin kein Fanboy oder so, nur geht mir die grundsätzliche Diskussion auf die Nerven. Es finden hier selten Konstruktive Dialoge zustande, da oft ein Monolog mit engstirnigen Argumenten kommt.

Zur Info 2: Wenn man sich einfach mal ein bisschen rumklickt und schaut, findet man eigentlich alle Einstellungen. Man muss sich nur drauf einlassen und nicht wieder damit anfangen, dass der Vorgänger aber anders war.
Wieso viele Probleme mit Win10 und der Stabilität haben, ist mir nicht ersichtlich. Ich habe seit 4 Jahren durchgehend Win10 und hatte nie Probleme. Ich installiere zwar alle 1- 1,5 Jahre neu um aufzuräumen aber das sollte ja kein Einzelfall sein...
 

Mylo

Software-Overclocker(in)
Ich finde Windows 10 ist das beste und stabilste Betriebssystem ever. was ich nicht alles für probleme mit win xp und 7 hatte. Da war es die regel alle & Monate das ganze system neu aufzusetzen.
Find es sogar besser und stabiler als OSX, welches ich für Arbeit verwenden muss.

Windows 10 läuft bei mir seit 5-4 Jahren ohne irgendwelche probleme!
 

theeagle61

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Also Windows 10 ist aktuell das beste OS zur Zeit, als Windows 7 Fan muss ich einfach gestehen das MS sich selbst übertroffen hat, läuft ziemlich stabil, schnell und ist Übersichtlich gehalten. Klar gibt es noch Baustellen und noch reste vom alten UI aber die sollten aufpassen es nicht zu verschlimmbessern. Ein OS muss stabil und schnell laufen und das tut Windows 10 sehr gut. Kein OS bietet soviel Treiber Support wie Windows 10, alles wird erkannt und läuft. Damals wo ich mit Windows 7 für mein LapTop jede einzelne Treiber manuell installieren musste, damit WLAN und Bluetooth geht, läuft heute alles Automatisch, die Softwares der entsprechende Hardwares ist für mich keine Pflicht mehr sondern installiere ich nur wegen der Zusatzfunktionen.
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Ich finde es sehr spannend alle Kommentare zu lesen. Leider kommt immer etwas wie "Windows 7 war aber toller und hat mir mehr gefallen", "Windows XP war aber stabiler als Win X", "Ich will Windows 7 wieder haben"

Manchmal frage ich mich, ob viele einfach aus Trotz alles schlecht reden und sich alte vergangene Dinge wünschen oder einfach nur Anpassungsunfähig bei Neuerungen sind. Wenn dem so wäre, wieso behaltet ihr dann nicht alle eure Hardware vom Stand 2010? Stimmt ja, wenn niemand etwas weiterentwickelt wird ja auch wieder nur gemeckert.

Bleibt doch einfach mal flexibel, passt euch etwas an und heult nicht die ganze Zeit der Vergangenheit hinterher...

Zur Info: Ich bin kein Fanboy oder so, nur geht mir die grundsätzliche Diskussion auf die Nerven. Es finden hier selten Konstruktive Dialoge zustande, da oft ein Monolog mit engstirnigen Argumenten kommt.

Zur Info 2: Wenn man sich einfach mal ein bisschen rumklickt und schaut, findet man eigentlich alle Einstellungen. Man muss sich nur drauf einlassen und nicht wieder damit anfangen, dass der Vorgänger aber anders war.
Wieso viele Probleme mit Win10 und der Stabilität haben, ist mir nicht ersichtlich. Ich habe seit 4 Jahren durchgehend Win10 und hatte nie Probleme. Ich installiere zwar alle 1- 1,5 Jahre neu um aufzuräumen aber das sollte ja kein Einzelfall sein...
Du argumentierst auf der Basis, alles neue ist gut und wer anderer Meinung ist hat automatisch Unrecht.
Widerlege doch mal die Argumente.
Du installierst alle 1-1,5 Jahre win 10 neu?
Das ist schon ein Argument für den Murks.
Ich habe einen Rechner der seit 2008 ohne Neuinstallation auskommt und einwandfrei funktioniert. Mein zuverlässigster.
Und alle 1-2 Jahre soll Fortschritt sein?
Mein neuestes Problem an einem Laptop nach win10 Update darfst du gerne lösen.
Ich mache es nicht mehr.
Habe in meinem Leben wohl weit über Tausend Stunden mit Win Problemen zugebracht die nicht sein mußten. Nicht unbedingt meine Rechner. Während andere immer das Neueste brauchten und dann anriefen, habe ich eben mit XP gearbeitet. Und das ohne Virus die ganze Zeit
 

Poulton

BIOS-Overclocker(in)
Dann kann man ja davon ausgehen, dass einem die neue GUI auch bei nächsten oder übernächsten Windows Server Version "begrüßt". Vergleich Windows 8(.1) und Server 2012 (R2).
 

Futhark

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich finde es sehr spannend alle Kommentare zu lesen. Leider kommt immer etwas wie "Windows 7 war aber toller und hat mir mehr gefallen", "Windows XP war aber stabiler als Win X", "Ich will Windows 7 wieder haben"

Manchmal frage ich mich, ob viele einfach aus Trotz alles schlecht reden und sich alte vergangene Dinge wünschen oder einfach nur Anpassungsunfähig bei Neuerungen sind. Wenn dem so wäre, wieso behaltet ihr dann nicht alle eure Hardware vom Stand 2010? Stimmt ja, wenn niemand etwas weiterentwickelt wird ja auch wieder nur gemeckert.

Bleibt doch einfach mal flexibel, passt euch etwas an und heult nicht die ganze Zeit der Vergangenheit hinterher...

Zur Info: Ich bin kein Fanboy oder so, nur geht mir die grundsätzliche Diskussion auf die Nerven. Es finden hier selten Konstruktive Dialoge zustande, da oft ein Monolog mit engstirnigen Argumenten kommt.

Zur Info 2: Wenn man sich einfach mal ein bisschen rumklickt und schaut, findet man eigentlich alle Einstellungen. Man muss sich nur drauf einlassen und nicht wieder damit anfangen, dass der Vorgänger aber anders war.
Wieso viele Probleme mit Win10 und der Stabilität haben, ist mir nicht ersichtlich. Ich habe seit 4 Jahren durchgehend Win10 und hatte nie Probleme. Ich installiere zwar alle 1- 1,5 Jahre neu um aufzuräumen aber das sollte ja kein Einzelfall sein...
Alle 1 - 1,5 Jahre neu zu installieren finde ich schon etwas ungewöhnlich und lässt auf mangelndes Vertrauen in die OS-Struktur schließen. Meine bisherigen Win-Versionen vor Win10 laufen über viele Jahre fast ohne Probleme. Ist einfach so, das kann keiner bestreiten. Dagegen hat Win10 direkt ab der (sauberen Neu-) Installation auf dem Rechner meiner Eltern extreme Probleme verursacht. Musste persönlich vorbeikommen um durch mehrere Stunden mühevoller Analyse, Tests und Experimenten das Problem zu beheben. Tatsächlich dauert mir die Neuinstallation bei Win10 auch zu lange. Und zwar nicht die Installation selbst, sondern die vielen Einstellungen überall, die notwendig sind, um das Nach-Hause-Telefonieren so gut wie möglich einzuschränken. Und selbst dann werden noch Daten gesammelt.
Na gut, man muss es ja mit dem Schutz der eigenen Daten nicht so genau nehmen und man kann natürlich diesbezüglich, wie auch bei allem anderen, "einfach mal flexibel" sein, und "sich etwas anpassen".
Was das Design des UI angeht, hätte ich kein Problem mit Win 10, auch wenn ich Win 7 und Win 8.1 in dieser Hinsicht besser finde. ABER: Die altbekannten und beliebten UIs sind ja vorhanden, man könnte sie also optional bei der Installation anbieten, genauso wie einen Schalter, der Cortana, vermischte Datei- und Websuche in der Taskleiste, Telemetrie-Dienste bis auf Updatesuche und andere Bloatware von der Installation ausschließt. Aber warte, vielleicht kommt dann ja heraus, (reine Vermutungen an dieser Stelle)
a) dass möglicherweise unter der Haube von Win10 so wenig verändert ist im Vergleich zu Win 7 oder Win 8.1, dass die Sicherheitsupdates für Win 10 fast genauso auf Win 8.1 laufen könnten
b) dass es möglicherweise keinen technischen Grund gibt, bei Verwendung von neuer Hardware Windows-Updates für ältere Versionen (Win 7, Win 8.1) zu sperren
c) dass möglicherweise ohne die neuen Features der Titel des "neuen" Betriebssystems gar nicht gerechtfertigt wäre.

Also nochmal: Es ist mir egal, ob Microsoft ein ganz ganz tolles neues Design auffährt. Aber es ist mir nicht egal, wie das neue OS mit meinen Daten incl. Nutzerverhalten umgeht. Und ich glaube auch nicht, dass die Leute, die sich hier im PCGHX-Forum über unnötig versteckte/verschnörkelte Einstellungen beklagen, zu faul oder zu doof zum Suchen wären.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Kann man schon heute haben:


cortana_windows_10_wallpaper_by_toxicflint_d93l4zk-250t.jpg
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Ich wäre pauschal für eine Trennung des Betriebssystems vom gesamten Rest.
Was dabei für den normalen Desktop-User heraus kommt, sieht man ja an Linux.

Die NT-Linie von Windows könnte das.
Windows Server 2016 und neuer lassen sich ohne GUI installieren und betreiben, wenn da jemand Spaß dran hat. Es wird sich aber vermutlich niemand finden, der freiwillig dafür eine eigene GUI schreibt. Entweder, man nimmt die GUI von MS und weiss damit auch, dass GUI-Programme für Windows laufen, oder man lässt es.

Anstatt alte, genau bekannte, Systeme zu übernehmen (Updates),
Dann lass mal auf einem nicht vorgepatchten Windwos 7 die Patche per Microsoft-Update automatisch installieren. Dagegen ist jedes 2-jahres Upgrade von Win 10 rasend schnell.

Bleibt doch einfach mal flexibel, passt euch etwas an und heult nicht die ganze Zeit der Vergangenheit hinterher...
Wenn MS wenigstens konsequent gewesen wäre. Warum gibt es auch 5 Jahren nach Start von Win 10 immer noch keine vollständig Abbildung der Systemsteuerung in der Touch-UI (mit allen in der alten Systemsteuerung enthaltenen Optionen)? Was nützt mir Flexibilität, wenn ich produktivität benötige und damit nicht erst mal suchen kann, ob es eine Option in den Touch-UI gibt oder ob ich doch die klassische Systemsteuerung starten muss?

Zur Info 2: Wenn man sich einfach mal ein bisschen rumklickt und schaut, findet man eigentlich alle Einstellungen.
Datenträgerverwatung? Aufgabenplanung? Auflistung aller aktiven Shares? Vermutlich kannst Du mir sofort verraten, wo ich diese in den Einstellungen von Win 10 ohne klassische Systemsteuerung oder Kommandozeile/Powershell finde?

Die Systemsteuerung, Computerverwaltung oder auch Treibereinstellungen sind keine "neuen" Touch-UIs, die lassen sich auf einem HighDPI Touch-Gerät ohne Stift oder Maus quasi nicht bedienen.

Ich habe einen Rechner der seit 2008 ohne Neuinstallation auskommt und einwandfrei funktioniert. Mein zuverlässigster.
Auf meinem PC von 2007 läuft Win 10 nicht vernünftig (Win 7 oder derzeit Linux aber durchaus) und alle Rechner, die ich danach gekauft/gebaut habe, laufen seitdem mit der Orignial-OS Installation. Win 7 oder 8.1 wurde im Zweifel inplace auf Win 10 aktualisiert, das wars. Und ja, die Geräte laufen alle gleich zuverlässig, unzuverlässige Rechner werden hier nicht akzeptiert. Der letzte richtige Absturz war bei einem Update von Win 7 ca. 2014. Da war das System tot, das Backup musste wieder eingespielt werden und seitdem gab es keine automatische Updates mehr.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Dann lass mal auf einem nicht vorgepatchten Windwos 7 die Patche per Microsoft-Update automatisch installieren. Dagegen ist jedes 2-jahres Upgrade von Win 10 rasend schnell.
Stimmt.
Nur brauche ich keine brachialen Systemumstürze statt kleiner, leicht verdaulicher Häppchen, die keinen Systemcrash nach sich ziehen.

Und selbst wenn ein Fehler auftritt, ist der in Windows 7 zehn mal schneller behoben und ist lange nicht so folgenreich (gesperrte Benutzerkonten, Datenverluste, nicht funktionierend Grafikkarten (Dell, HP, Acer, gesperrte Drucker, nicht funktionierendes In-Place-Upgrade, ...), .

Langsam reicht es.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
ABER: Die altbekannten und beliebten UIs sind ja vorhanden, man könnte sie also optional bei der Installation anbieten, genauso wie einen Schalter, der Cortana, vermischte Datei- und Websuche in der Taskleiste, Telemetrie-Dienste bis auf Updatesuche und andere Bloatware von der Installation ausschließt. Aber warte, vielleicht kommt dann ja heraus, (reine Vermutungen an dieser Stelle)
a) dass möglicherweise unter der Haube von Win10 so wenig verändert ist im Vergleich zu Win 7 oder Win 8.1, dass die Sicherheitsupdates für Win 10 fast genauso auf Win 8.1 laufen könnten
b) dass es möglicherweise keinen technischen Grund gibt, bei Verwendung von neuer Hardware Windows-Updates für ältere Versionen (Win 7, Win 8.1) zu sperren
c) dass möglicherweise ohne die neuen Features der Titel des "neuen" Betriebssystems gar nicht gerechtfertigt wäre.

Also nochmal: Es ist mir egal, ob Microsoft ein ganz ganz tolles neues Design auffährt. Aber es ist mir nicht egal, wie das neue OS mit meinen Daten incl. Nutzerverhalten umgeht. Und ich glaube auch nicht, dass die Leute, die sich hier im PCGHX-Forum über unnötig versteckte/verschnörkelte Einstellungen beklagen, zu faul oder zu doof zum Suchen wären.

Am ehesten noch b), aber zumindest in der Vergangenheit hatte Microsoft keinerlei Probleme damit, neue Versionen von Betriebssystemen mit geringen technischen Veränderungen und quasi gleichen Features unter neuem Namen neu aufzulegen. Die Krönung war damals Windows 98SE, das praktisch nur ein fehlerbereinigtes 98 war und auch noch Geld kostete. In den letzten Jahren hat Microsoft aber sehr viel Druck aufgebaut, um Nutzer in den Windows-Store und am besten noch zum Wechsel auf UWP zu drängen. Windows, und zwar das entsprechend angepasste neueste wird eher als möglichst günstig zu supportender (das heißt nutzerübergreifend vereinheitlichter) Zugangsweg für andere Umsatzbringer behandelt.


Ich finde es sehr spannend alle Kommentare zu lesen. Leider kommt immer etwas wie "Windows 7 war aber toller und hat mir mehr gefallen", "Windows XP war aber stabiler als Win X", "Ich will Windows 7 wieder haben"

Manchmal frage ich mich, ob viele einfach aus Trotz alles schlecht reden und sich alte vergangene Dinge wünschen oder einfach nur Anpassungsunfähig bei Neuerungen sind. Wenn dem so wäre, wieso behaltet ihr dann nicht alle eure Hardware vom Stand 2010? Stimmt ja, wenn niemand etwas weiterentwickelt wird ja auch wieder nur gemeckert.

Während es durchaus Anwender gibt, die einfach nur "etwas neues" wollen, existiert auch ein großer Kreis von Nutzern denen das Alter eines Objektes eigentlich egal ist. Diese Leute legen nur Wert auf konkrete Eigenschaften. Werden diese Eigenschaften von bestehenden Produkten nicht erfüllt, resultiert daraus der Wunsch nach etwas neuem – eine Grafikkarte, die "CP2077RT in UHD 100 Fps" rendert, bekommt man nicht als "alt". Aber ein "System, dass den Rechner bootet, Treiber lädt und CP2077 startet" schon. Also gibt es hier keinen Bedarf für "neu". Im Gegenteil: Da etwas neues in der Regel anders ist, besteht immer die Gefahr, dass es in der komplexen Realität irgend etwas schlechter kann, als die alte/bestehende Lösung und dann ist "neu"="schlechter". Windows 10 ist ein Paradebeispiel, denn offensichtlich wünschen sich nahezu alle User leicht zugängliche, übersichtliche, einheitliche Systemeinstellungen. Die hatten alle Microsoft-Betriebssysteme mit einschließlich 8.1, aber Windows 10 hat sie nicht mehr. Windows 10 ist in diesem Aspekt also einfacher schlechter, weil ihm ein Feature fehlt. Genauso fehlt "Kontrolle über Änderungen am System", "... über Kommunikation mit dem Hersteller", die Suche bemängeln ebenfalls viele und so weiter. Wenn man dann nicht "neu" als Selbstzweck geil findet, fällt die Gesamtbilanz bei so vielen Rückschritten schnell negativ aus.

Das ist übrigens nicht Windows-10-exklusiv. Bei Windows 8 vermissten viele eine "Maus-optimierte, kompakte Benutzeroberfläche", bei Windows Vista wurden "fehlendes DirectSound3D" und die Umgestaltung vieler Systemfenster einschließlich Systemsteuerung (Gruppierungen) und Explorer (Ribbon) kritisiert, XP für seine "online-gebundene Installation" gescholten, 2000 wegen "fehlender DOS-" sowie "... Multimedia-Kompatibilität", ME wegen verschwundener Einstellmöglichkeiten und 95 wegen seiner Instabilität und dem einteiligen Explorer sowie natürlich der umständlichen Abwärtskompatibilität. Und bei der Performance gab es sowieso immer was zu meckern. Eigentlich kann ich mir nur bei 98 an kein Umstiegs-gemaule erinnern, aber das war auch ein reines Stabilitäts- und Kompatibilitätsupdate zu 95, bei dem wirklich alle Möglichkeiten erhalten blieben. (Selbst 7 machte mit der fehlenden Gameport-Unterstützung einen Schritt zurück gegenüber Vista.)
Entscheidend für den Erfolg war immer die Balance aus deratigen Kritikpunkten und Vorteilen. Das heilige XP wurde zum Beispiel von vielen Anwendern direkt auf 98-Optik umgeschaltet, da hat Microsoft mit einem einfachen Schalter viel Umstellschmerz vermieden. Trotzdem wurde es erst wirklich beliebt, als 1-2 Service-Packs die Treiber-Diskettenorgien während der Installation beendeten und 512+ MiB RAM sowie HT/DC die Grenzen des 9X-Kernels durchbrachen. Genauso haben dann später viele Leute XP behalten und Vista übersprungen, ehe 64 Bit respektive 4 GiB RAM einen neuen (Win7-)Kernel erzwangen. Seitdem hat sich dann aber nur noch wenig getan, technisch punktet Windows 10 quasi nur durch das künstlich exklusive DX12, dessen Nutzung noch immer keine Selbstverständlichkeit ist.


Das letzte Windows, dass ich regelmäßig neu installiert habe, war übrigens 98SE. Meine aktuelle Windows-Installation feiert in ein paar Stunden ihren neunten Geburtstag. (Laut Erstelldatum des Windows-Ordners. Cooler Zufall^^)
 

Poulton

BIOS-Overclocker(in)
Windows Server 2016 und neuer lassen sich ohne GUI installieren und betreiben, wenn da jemand Spaß dran hat.
Windows Server kommt sowohl in "normal" als auch mit Desktop Experience mit sconfig. Abgesehen davon: Gerade beim Server braucht man nicht immer die GUI mitzuinstallieren. Man kann die auch über den Server-Manager auf einem anderen Server verwalten, auf einem Client die RSAT installieren und/oder das Admin Center nutzen.

Langsam reicht es.
Ich bin auch weiterhin der Meinung, dass eine neue W10-Version dann reicht, wenn auch eine neue LTSB/LTSC-Version erscheint. Bei denen (1507, 1607, 1809) hört man eigentlich so gut wie gar nichts über Probleme mit Updates.
 

DragonX1979

PC-Selbstbauer(in)
Eine "Radikale Verjüngung" was?

Man oh man, dass ich nicht lache... Sorry, aber Microsoft bastelt seit über 10 Jahren an den selben Baustellen rum und anstatt endlich mal ein Designkonzept auszubrüten, das durch die Bank mit dem "Windows Prinzip" Harmoniert, wird scheinbar mehr an "Quickfixes" und "Fragwürdigen bis Sinnlosen" Features gebastelt,
während es hinter der Windows Fassade immer mehr bröckelt...

Tut mir leid, aber seit Windows XP gab's kein MS Betriebssystem mehr, dass auf meinen Rechnern so viele Zicken gemacht hat - und Windows XP war wenigstens "Fertig".

Selbst bei Vista und Windows 8.1 kann ich mich nicht Erinnern an eine derart schlechte
Benutzererfahrung gehabt zu haben... Sicher Windows 8 und 8.1 waren gewöhnungsbedürftig, aber selbst die machten einen runderen Eindruck - Trotz "Startmenü"...

Dazu kommt noch, dass Microsoft anscheinend vergessen hat, das man mit "Windows" in aller erster Linie mal ein Betriebssystem Herstellt. Und das die Meisten hier zuallererst mal Zuverlässigkeit und Stabilität erwarten insbesondere im Umgang mit den Daten die das Betriebssystem verwaltet.

(Sorry, aber bei Patches die zu Datenverlust führen oder instabilen Datei-Explorern hört's bei mir auf...)

Wird Zeit das bei MS mal jemand neues ans Ruder kommt, der nicht nur Wert auf das abgreifen von Kundendaten
und "Blender-Features" legt...
 
Zuletzt bearbeitet:

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Ich bin auch weiterhin der Meinung, dass eine neue W10-Version dann reicht, wenn auch eine neue LTSB/LTSC-Version erscheint.

Bei denen (1507, 1607, 1809) hört man eigentlich so gut wie gar nichts über Probleme mit Updates.
Die haben ja auch nicht so viel Baustellen zu beachten:

Dieser Edition fehlen der Windows Store, Edge und Cortana sowie alle Apps außer Einstellungen, Suche und Support kontaktieren. Unverändert enthalten sind die in früheren Windows-Versionen als Zubehör bekannten Desktop-Apps

Ich habe Vista Ultimate etliche Jahre verwandt und nach dem SP2 nicht einen einzigen Absturz gehabt.

Aber MS scheint wirklich nur die Ultimate- und Enterprise-Versionen fehlerfrei hinzubekommen.
 

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
<-- Bedient sein Windows sowieso nur über

Windowstaste - Anwendungsname (10-Finger-Schnelltipper) und die Taskleiste. Rest ist mir Wumpe wo das sitzt.
Von mir aus kann der Desktop und auch das Startmenü ausehen wie sie wollen.
 

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Hauptsache APPs heißen wieder Programme, Kacheldesign verschwindet und es kommt auch nix, was nach Mobil/Handy aussieht.

Win7 Design wär schön. :)
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Wo sieht denn Win10 nach
aus? :confused:


Ob man nun "Symbole" (so heißen die; gibts in groß oder klein) in der Taskleiste (ohne Text) hat

1609873287400.png


oder etwas größere Symbole (in mehreren Größen [mit Text wahlweise]) im Startmenü
1609873319297.png


neben der alphabetischen Liste der Anwendungen
1609873361647.png

hat... :ka:

Die Liste mit den Anwendungen ist nur leider zu restriktiv von den Möglichkeiten her im Vergleich zu früher, das stimmt :nene::daumen2:
 

T-MAXX

Software-Overclocker(in)
Die beste Optik ist nicht der Schwerpunkt bei Windows 10.
Das Problem sind eher die unzähligen Bugs und Co.
Aber viele Köche verderben ja bekanntlich den Brei...:ugly:
Habe eher das Gefühl das bei M$ nur junge Azubis sitzen die sich mehr um das Aussehen sorgen als konstruktive Probleme zu beheben.
Die beste Optik hatte Windows 98:daumen: gehabt. Übersichtlich und alles war einfach zu bedienen. Weder bunt noch animiert, so liebe ich es.
Windows 10 wird bei jeder neuen Version optisch sowie Funktionen umgekrempelt. Ständig muss man bestimmte Funktionen und Co suchen.
Sollen die Stifte doch ein Kompass in Windows 10 einbauen mit automatischem Ortungssystem.:D
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Meine Güte, nicht schon wieder dieses unendliche Thema.
Wenn MS von radikal verjüngen spricht, bedeutet das wohl eher fischen im trüben.
Lasst den Unsinn doch endlich mal in ruhe, von mir aus kann MS so viel daran ändern wie sie wollen, aber das sollte doch bitte optional sein, bei Linux funktioniert das schließlich auch... ah ja, Denkfehler, es geht um MS.
Die oberste Baustelle sollte in dem Bereich doch eher eine andere sein, nämlich alles alte was noch in der alten Systemsteuerung ist auf das neue Design überführen.
 

Poulton

BIOS-Overclocker(in)
Die haben ja auch nicht so viel Baustellen zu beachten:
Wobei man die Baustellen mittels des "Rachenputzers" entfernen kann:
Powershell mit Adminrechten öffnen und:
Code:
Get-AppXProvisionedPackage -online | Remove-AppxProvisionedPackage -online
Get-AppxPackage -AllUsers | Remove-AppxPackage

Wenn man den Store behalten möchte:
Code:
Get-AppxPackage -AllUsers | where-object {$_.name –notlike “*store*”} | Remove-AppxPackage
Get-AppXProvisionedPackage -online | where-object {$_.name –notlike “*store*”} | Remove-AppxProvisionedPackage -online
 

BoMbY

Software-Overclocker(in)
Und es wird garantiert wieder eine Verschlechterung der UX, wiel man vermutlich dieses Mal Windows für Handys optimiert statt für Tablets, obwohl eigentlich jeder es als Desktop braucht.
 
R

RNG_AGESA

Guest
"Warum wir mit 31 aufhören, neue Musik zu entdecken" oder auch "Warum wir mit 31 aufhören, neue UI zu entdecken"
bei win98 > 2021-1998 + 31 xD
 

Futhark

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich wäre pauschal für eine Trennung des Betriebssystems vom gesamten Rest. GUI, Browser, Mediensoftware, Stores und, falsch gewünscht, Big Brother können auch separat nach Geschmack installiert werden. Das hat nichts mit dem Betrieb eines Systems, dass sind Anwendungen und zugleich für 90 Prozent der Dinge verantwortlich, die verschiedene Leute an Windows stören. Da kann man einen Basis-Notbehelf ("so simpel dass wir Fehler und Hardware-Belastung ausschließen können") integrieren, frei nach dem Motto "favourite browser for downloading my favourite browser", aber in allen Punkten bewegt nimmt Microsoft seit Windows 95 zielsicher jedes Fettnäpfchen mit, dass man zwischen "Geschmacksfrage" und "Umsetzungsqualität fragwürdig" nur finden kann. Was reichlich ärgerlich ist, denn abgesehen von der Streichung von 2-3 wichtigen Schnittstellen und schmerzhaft vermissten Kompatibilitäten sowie der bei zukunftsweisender Technik halt nicht immer machbaren Skalierung bis in den alten Low-End-Bereich hat sich der technische Unterbau eigentlich fortwährend in die richtige Richtung entwickelt. Aber seit Windows XP (für mich sogar seit 98 SE :-)) war das Niveau gut genug, das viele Anwender lieber jahrelang auf die weiteren Verbesserungen neuer Technik verzichtet haben, um sich die neue Bug- & Bloatware on top zu ersparen. Und in letzter Zeit kam noch hinzu, dass die Verbesserungen oft gar nicht organisch mit einem neuen System zusammenhingen, sondern dem Vorgänger einfach vorenthalten wurden.
Du sprichst mir aus der Seele!
Was dabei für den normalen Desktop-User heraus kommt, sieht man ja an Linux.
So gesehen finde ich, dass etwas tolles dabei herausgekommen ist ;) . Leider ist Linux ja immernoch relativ unbekannt in der Breite der PC-Nutzer. Und viele, die davon gehört haben, lassen sich abschrecken, weil sie glauben, Linux sei nur etwas für Nerds und auch nur von Experten zu bedienen.
Dabei finde ich den Umstieg oder Einstieg durch die Linux-Distributionen Ubuntu und vor allem Linux Mint ziemlich einfach. Mehrere Menschen in meinem Bekanntenkreis haben ein Dual-Boot-System mit LInux Mint neben Windows und waren schon sehr froh, dass sie ein verlässliches Betriebssystem hatten, dass aushelfen konnte, wenn Windows mal wieder ohne erkennbaren Grund mutmaßlich bis zur Neuinstallation unbenutzbar wurde.
Ich nehme mal an, dass wir hier ein Henne-Ei-Problem haben: Da zu wenig Leute Linux benutzen, machen sich die meisten großen Softwareentwickler nicht die Mühe, Software für Linux zu schreiben oder zu optimieren. Und weil die Programmauswahl noch so begrenzt ist, benutzen so wenig Leute Linux.
 

Lexx

Lötkolbengott/-göttin
Dann lass mal auf einem nicht vorgepatchten Windwos 7 die Patche per Microsoft-Update automatisch installieren. Dagegen ist jedes 2-jahres Upgrade von Win 10 rasend schnell.
Wer macht sowas? (Ausser masochistische Tester und Chrom-Freaks.)
Dafür gibts monatliche ISO-Updates.
 

Futhark

Komplett-PC-Aufrüster(in)
;)
ey die leute sind mit win10 überfordert und du willst hier allen ernstes Linux andrehen?
dein optimismus in ehren...
Ja, tatsächlich funktioniert das soweit reibungslos. Na gut, sie mussten es nicht selbst installieren und auch nicht allein entscheiden, wie die Partitionen für Dual-Boot erstellt werden, wenn sie es nicht selbst konnten. Aber nachdem dieser Punkt erledigt war, gab es bisher nie Probleme, weil Linux meines Wissens nach niemals ohne das OK des Admins irgendwas am System macht. Die Leute, die ich meine, waren auch nicht mit Win10 an sich überfordert, sondern Windows 10 hat einfach ein Problem bekommen, das nicht so einfach einzuordnen war.
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
ey die leute sind mit win10 überfordert und du willst hier allen ernstes Linux andrehen?
dein optimismus in ehren...
Wie mans nimmt.
Die Linuxleute haben viele Fehler gemacht und am Kunden vorbei programmiert.
Ich muß allerdings auch sagen, als MS Softwareschreiberling wäre es mir peinlich, wenn man win mit dem "Konkurrenzprodukt" retten muß. Das war bei mir der Fall und ich war erstaunt, wie schnell es installiert war und ich im Netz.
Nutze auch duckduckgo und war anfangs skeptisch, es funktioniert aber von Monat zu Monat besser und ich nutze es fast ausschließlich.
Das Leben hat also auch ohne google einen Sinn.
Firefox hat ebenfalls Fehler begangen und ihren Siegeszug in Deutschland beendet. Android und eine übermächtige Hybris haben sie gestoppt.
Zumindest kann man sagen, es scheinen Personen im Netz unterwegs zu sein bei denen man vermutet sie sind Händler oder bezahlte MS Leute.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Nutze auch duckduckgo und war anfangs skeptisch, es funktioniert aber von Monat zu Monat besser und ich nutze es fast ausschließlich.
Firefox hat ebenfalls Fehler begangen und ihren Siegeszug in Deutschland beendet. Android und eine übermächtige Hybris haben sie gestoppt.

Und erst Mitte dieses Jahres wurde bekannt, dass DuckDuckGo die aufgesuchten Websites dokumentiert, um Favicons (!) bereitzustellen. Was dann schon wieder ein Schwabenstreich im Stile von Microsoft und Google ist.
Und wer zeigte in diesem Fall kollegial auf, wie dieser bescheidene Komfort auch ohne Datenübermittlung geht? - Die Leute mit "übermächtiger Hybris" bei Mozilla.

Man sollte sich von der Illusion lösen, dass es in diesem hart umkämpften Markt weiße Raben gibt. Sicherlich gibt es Marktteilnehmer, die ihre ganz spezifischen Ideale und eine professionelle Sorgfalt pflegen, aber niemand ist nur nett oder nur fies, ebenso wie niemand stets kompetent oder stets unfähig ist.
 
Oben Unten