Welche Distro als Linux-Neuling für Spiele?

X-CosmicBlue

PCGH-Community-Veteran(in)
Wenn man sich so die News der letzten Monate ansieht, dann bekommt man den Eindruck, dass das Zocken unter Linux richtig gut geworden ist.
Jetzt möchte ich das auch gerne mal ausprobieren, bin mir aber unsicher, welches wohl der beste bzw einfachste Weg für mich als Neuling ist:

Das wäre Nobara 39

Nitrux 3.5

PlaytronOS

ChimeraOS

Fedora 40

KDE Plasma 6

Das ich Linux angefasst habe, ist bestimmt 20 Jahre her, also entschuldigt, wenn ich hier ein paar Fragen stelle.
Ich möchte Linux erstmal parallel zu Windows laufen lassen.
Dual-Boot bekomm ich bestimmt noch irgendwie hin.
Aber welche Distro ist am einfachsten zu pflegen und zu updaten?
Welche macht am wenigsten Probleme mit Hardware, zb einem Sony BT-Kopfhörer oder einem RGB-Controller von Thermaltake, einem TrackIR5-System oder einem Thrustmaster HOTAS (Stick, Throttle, Pedale)?

Und dann gibt es da noch diesen Artikel
Und ich frage mich, kann man jederzeit die Kernel tauschen?
Aber wahrscheinlich ist das schon für Fortgeschrittene.

Fangen wir also mit dem Einfachen an:
Welche Distribution würdet Ihr für den Start ins Linux-Gaming empfehlen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Erstmal, spielen kannst du unter jedem Linux eigentlich.
Setz dich mal damit außeinander, was die Distros bedeuten. Distributionen sind für genau 2 Dinge gut. Voreinstellungen/Tools und wie du deine Updates bekommst.

Aber welche Distro ist am einfachsten zu pflegen und zu updaten?
Jede hat da so ihre Stärken und Schwächen.
Debian/Linux Mint Debian Edition ist etwas abgehangener und stabiler, hat aber nicht immer sofort den neuesten Hardwaresupport drin.
Dank MPR, gehts auch Pakete die nicht im Repository sind langsam aber sicher viel einfacher zu installieren und updaten.

Linux Mint (Ubuntu Version) und Ubuntu selbst sind so Klassiker, haben aber halt auch ihre Tücken hier und da die eine oder andere Software zu installieren wenn es keine PPA (Personal Package Archives) gibt.

Arch und direkte Arch-derivate wie EndeavourOS kann ich nur von abraten, daran scheitern viele direkt am Anfang.
Wenn man sich drauf einlassen will, kann man Manjaro nehmen, da dort die Lernkurve etwas geringer ist, aber dann muss man aber halt auch gewillt sein, Wiki zu lesen, zu lernen und sich mal selber zu helfen hier und da. Ein gutes Englisch ist da aber Pflicht.
Diese Distributionsfamilie hat aber auch das AUR, welches Installation und updaten von viel verschiedener Software ziemlich einfach macht, auch wenn es nicht in den normalen Paketquellen ist. War auch die Inspiration für das MPR.
Hab ich gemacht und bin recht happy da, muss aber nichts für jeden sein.

Generell würde ich eher dazu raten die Distributionen zu nehmen die bei der Steam Hardware & Software Survey recht weit oben sind. Die haben sich bewiesen und bewährt.
Aber allgemein muss man etwas Willen zu lernen mitbringen, denn Windows entspricht halt einer Mietwohnung und Linux einem Haus das man besitzt. Es werden verschiedene Skillsets gebraucht und man muss auch hier und da etwas Wartung machen.

Welche macht am wenigsten Probleme mit Hardware, zb einem Sony BT-Kopfhörer oder einem RGB-Controller von Thermaltake, einem TrackIR5-System oder einem Thrustmaster HOTAS (Stick, Throttle, Pedale)?
Kopfhörer sollten kein Problem sein, verwende selbst wireless. RGB Controller kann ein Problem sein, kommt drauf an ob deine Hardware von OpenRGB unterstützt wird.
TrackIR5 sollte funktionieren, wenn auch anhand dessen was ich mit minimaler Suche gefunden habe, am Anfang etwas Überredung brauchen.
HOTAS sollte im generellen Falle ootb funtionieren.
Aber bei all den Sachen kannste ja mal mit Ventoy einen bootfähiges externes Laufwerk/Stick machen und dann da ein paar ISOs draufwerfen und mal Probieren ob alles erkannt wird. KDE bietet da ein integriertes Tool an in den Systemeinstellungen wo du das HOTAS ausprobieren kannst.
Programme im Live Environment zu installieren ist aber nicht so gut machbar, daher sind die Testmöglichkeiten etwas beschränkt.
Empfehlung: Lad die ISOs wenn möglich per Torrent runter, schont die Ressourcen der Distributionen und ist auch legal, die bieten die Tracker eigentlich immer selbst an.

Und ich frage mich, kann man jederzeit die Kernel tauschen?
Ja, aber je nachdem mit Einschränkungen. Braucht so oder so schonmal nen Neustart.
Und je nachdem ob du extra Treiber brauchst, muss der andere Kernel auch dafür vorbereitet sein (Thema Header und DKMS).
Schwierigkeitsgrad geht von, fast wie ein normales Paket installierbar, bis hin zu sehr fuddelig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vielen dank schonmal.
Mir sind da gestern Abend im Bett noch zwei Dinge eingefallen:

1. Spielt das Dateisystem eine Rolle?
Ich habe hier jetzt natürlich erstmal alles mit Windows gemacht und entsprechen sind alle Laufwerke mit NTFS formatiert - ich würde da ungern gleich alles neu machen und an Spielen neu herunterladen müssen.

2. "spielen kannst du unter jedem Linux eigentlich."
Eigentlich.
Was zocke ich denn aktuell so, wo sind Probleme zu erwarten?
Dead Red Redepmtion 2 - Rockstar Games Launcher
Snow Runner - Epic Games Launcher
Diablo 4 - Battle.net
Hearos of the Storm - Battle.net
World of Warships - Wargaming Game Center
Cyberpunk 2077 - GOG
Microsoft Flight Sim - Steam
Mini Metro - Steam
Mini Motorways - Steam
Sons of the Forrest - Steam
Star Citizen - RSI Launcher

HDR support wäre nett, sonst fällt mir tatsächlich erstmal nichts weiter ein.
Ich setz mich dann mal an Ventoy und probier mal ein paar Dinge aus.
 
Ich bin mit Nobara 37 wieder eingestiegen. Hatte auch einiges ausprobiert aber bin dann bei doch bei Nobara geblieben. Mittlerweile läuft aber Ubuntu 24.04 bei mir. Ubuntu hatte ich wegen Secureboot mal testen wollen und da das wirklich sehr rund lief, bleibe ich erstmal dabei.
 
Ich habe hier jetzt natürlich erstmal alles mit Windows gemacht und entsprechen sind alle Laufwerke mit NTFS formatiert - ich würde da ungern gleich alles neu machen und an Spielen neu herunterladen müssen.
Du mußt zuerst deine Win Part kleiner machen, damit Platz ist für Linux.
Und dann wirst du alle neu runterladen "müssen", leider ja...

(man kann div. Sachen machen mit Steam Backups etc pp, aber am Saubersten ist der neue Download)
 
Über Lutris zb. Kannst du einige Launcher installieren. In meinem Fall Ubisoft, Epic und EA. Dazu Steam natürlich.
Steam hab ich allerdings über das Terminal installiert weil über AnwendungCenter lief Steam irgendwie nicht so toll, sehr lange Bootzeiten, Goverlay ging nicht.
Mit den Spielen auf der NTFS Partition musst du selbst mal ausprobieren. Ich hatte 2 Spiele mal getestet und die liefen reibungslos.
 
Ich habe hier jetzt natürlich erstmal alles mit Windows gemacht und entsprechen sind alle Laufwerke mit NTFS formatiert - ich würde da ungern gleich alles neu machen und an Spielen neu herunterladen müssen.
Das Dateisystem spielt eine nicht so große Rolle im Regelfall. In Edgecases brauchst du Support für Casefolding, aber die sind mir auch noch nicht untergekommen.
Du kannst natürlich versuchen die NTFS Platte einzubinden und die Library einfach einzufügen im lokalen Steam. Problem ist, auch die Dateisysteme von Windows sind properitär, daher kann der Support nicht 100% sein.
Was zocke ich denn aktuell so, wo sind Probleme zu erwarten?
Ich geh einfach mal der Reihe nach:
Red Dead sollte eigentlich nicht so ein großes Problem sein.
Snowrunner läuft nach ProtonDB, aber wie es mit der EGS ist, kann ich nicht sagen.
Diablo 4 läuft, PCGH hatte da mal vor ner Weile sogar nen Test gemacht.
Heroes of the Storm sollte laufen, soweit ich das sehen kann.
World of Warships sollte eigentlich auch gut laufen.
Cyberpunk 2077 - Ja
Microsoft Flight Sim, die sind ein bisschen kniffliger, aber ich glaube das war auch zu erwarten.
Braucht etwas arbeit aber sollte dann laufen. Hat glücklicherweise noch nicht die neue Blockiermaßnahme, dass das Spiel versucht etwas von der Microsoft Store zu laden, das hab ich schon von Microsoft Spielen gehört.
Zu den 3 kleinen, Ja die sollten so laufen.
Star Citizen hatte ich das letzte mal probiert vor 2-3 Jahren. Hat damals gut gelaufen ohne Crashes und Bugs die mir aufgefallen wären.

Generell sind das größte Problem heutzutage Anti-Cheats.
ProtonDB und auch das betagtere WineHQ sind da eine gute Hilfe rauszufinden welche Spiele laufen.
Aber auch Lutris kann da als Seite eine Hilfe sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lesend sollte NTFS keine Probleme machen. Auf dauer wwürde ich aber zu einem der üblichen Linux Dateisysteme wechseln. Der Klassiker ist hier ext4, das jede Distro kennen dürfte. Btrfs ist toll wegen der Snapshots und setzt sich immer mehr als Standard durch, aber bis auf SuSE ist die Snapshot-Funktion nirgendwo brauchbar vorab eingerichtet, dürfte also in der Regel kein relevantes Kriterium sein.

Würde bei der Wahl der Distro zum Start eine der ganz Großen nehmen, da gibt es mehr Treiber und Tutorials, wenn man was nicht geht. Nobara als schlüsselfertiges Fedora mit Steam und Co. ist da sicherlich ein guter Anfang.
 
Zurück