• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Studie: Saueinfache Spiele - Schweine können Computerspiel verstehen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Studie: Saueinfache Spiele - Schweine können Computerspiel verstehen

Wie Wissenschaftler ermittelt haben, können Hausschweine einfache Videospiele spielen, wenn sie ausreichend darauf trainiert worden sind.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Studie: Saueinfache Spiele - Schweine können Computerspiel verstehen
 

facopse

PC-Selbstbauer(in)
Warum sollen Tiere keine Intelligenz besitzen?
Wir hatten einen Wellensittich gehabt und der konnte sehr gut sprechen.
Selbst unsere Hühner wissen wo sie ihre Eier legen oder nicht legen sollen.
Manchmal sind Tiere intelligenter als Menschen.;)
Worüber hast du mit deinem Wellensittich denn so sinniert? Über Quantenphysik? 😉
Meiner Meinung nach handeln Tiere ausschließlich unbewusst. Sie denken nicht darüber nach, was sie tun. Sie tun es einfach, weil irgendetwas in ihrem Gehirn nach Jahrmillionen der Evolution sagt, was das Richtige ist, um zu überleben.
Wir Menschen haben dagegen die Fähigkeit, rational zu denken. Aber nur als "Extra". Wir sind immer noch hauptsächlich von unserem Unterbewusstsein gesteuert.
 

T-MAXX

Software-Overclocker(in)
Worüber hast du mit deinem Wellensittich denn so sinniert? Über Quantenphysik? 😉
Meiner Meinung nach handeln Tiere ausschließlich unbewusst.
Er konnte meinen Namen sagen und viele andere sinnergebene Sätze.
Manchmal hatte er zwar drauf los geplappert, aber es gab Momente wo er mir geantwortet hatte. Sicherlich konnte ich keine tiefgründige Konversation führen, aber es schien mir manchmal als verstand er meine Worte.
Leider ist mein Liebling seit fast 2 Jahren tot;-(, aber die schöne Zeit von 8 Jahren Dasein werde ich nie vergessen.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Das Schweine relativ intelligent sind ist ja schon länger bekannt.
Und wenn es immer wieder kleine Belohnungen gibt ist fast jedes Tier lernfähig.

PCGH schrieb:
Mehrmals ist zudem die Belohnung mittels Futter ausgefallen, doch alleine Streicheln und Lob hätten genügt, um die Tiere zum Weitermachen zu bewegen.
Das sind ja auch Belohnungen. Wobei Futter bei den meisten Tieren an erster Stelle steht.
 

Lexx

Volt-Modder(in)

Saueinfache Spiele - Schweine können Computerspiel​

Klingt nach Ubisoft-Formel: stupid-repetative antrainierte Wiederholungen.
So, wie die Versuchsreihe mit den orgasmussüchtigen Ratten.

Scheint ein erfolgreiches Modellfür zukünftige Spielemechaniken zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

AlphaMale

Software-Overclocker(in)
Klingt nach Ubisoft-Formel: stupid-repetative antrainierte Wiederholungen.
So, wie die Versuchsreihe mit den orgasmussüchtigen Ratten.

Scheint ein erfolgreiches Modellfür zukünftige Spielemechaniken zu sein.
Yep...das ist wohl der Plan. LootBoxing funxt ja ähnlich. Man will eine Masse in der Bevölkerung (aka "Kunden") bzw. derer Suchtstruktur "bei Laune" halten.

Btw.: Den Titel fand ich lustig :Dund war für einen schmunzeln gut.
Hr. Ludewig: Ihre Beiträge /ihre Schreibe gefällt mir. Weiter so. ;)
 

T-MAXX

Software-Overclocker(in)
Wir dürfen nicht vergessen das uns die Fauna und Flora den Menschen gelehrt hatte.
Der Mensch hat sich vieles zu Nutze gemacht und sich inspirieren lassen.
Die Natur ist unser Vorbild.:daumen:
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Worüber hast du mit deinem Wellensittich denn so sinniert? Über Quantenphysik? 😉
Das habe ich mit meinen Hund versucht. Hab's aber irgendwann aufgeben ... Was er mir da erzählt hat, war mir zu hoch. :D

Meiner Meinung nach handeln Tiere ausschließlich unbewusst. Sie denken nicht darüber nach, was sie tun. Sie tun es einfach, weil irgendetwas in ihrem Gehirn nach Jahrmillionen der Evolution sagt, was das Richtige ist, um zu überleben.
Wir Menschen haben dagegen die Fähigkeit, rational zu denken. Aber nur als "Extra". Wir sind immer noch hauptsächlich von unserem Unterbewusstsein gesteuert.
Und nicht die Streuung vergessen: Wir Menschen haben eine Bandbreite von Möglichkeiten, aber die wird von vielen Menschen nicht ausgereizt bzw. kann nicht ausgereizt werden, weil die Umstände es nicht hergeben. Beispielsweise weil die Bedingungen zu ungünstig sind, um sich über mehr als das Überleben Gedanken zu machen, oder weil sie zu gut sind und kein Leidensdruck herrscht.

Viele Tierarten erreichen im Höchststadium ihrer Möglichkeiten immerhin den Grad eines menschlichen Kleinkindes. Manche Menschen verbleiben auf dem Grad eines Kleinkindes. Viele Arten besitzen eine sehr spezifische Art von Intelligenz, die wir logischerweise mit unseren, auf die Vergleichbarkeit innerhalb unserer eigenen Art ausgelegten Tests nur unzureichend erfassen können. Man kann eben nur Dinge erkennen und verarbeiten, die man auch wahrnimmt und Probleme lösen, die man auch hat.

Sprich, der Mensch ist nur innerhalb seiner eigenen Skala, also gewissermaßen subjektiv, intelligenter als andere Spezies auf diesem Planeten. Aber er ist objektiv eine der flexibelsten uns bekannten Spezies. Das hat aber nur indirekt etwas mit Verstand zu tun, denn auch Kakerlaken haben sich so ziemlich alle Lebensräume erschlossen, ohne dafür Erklärungsmodelle zu brauchen - was wiederum den Vorteil hat, dass sie nie in die Verlegenheit kommen, ein Modell mit der Realität zu verwechseln.

Aus Sicht meines Hundes bin ich übrigens komplett behindert. Mein Gehör ist unterdurchschnittlich, mein Geruchssinn geradezu miserabel, mein Sehsinn ist auf komplett irrelevante Details ausgelegt, mein Beschleunigungsvermögen suboptimal und ich muss mich in irgendwelche Tier- und Pflanzenreste hüllen, wenn die Temperatur sinkt. Einen hundgemachten Intelligenztest würde ich niemals bestehen - oder vielleicht mit dem Level eines halb blinden und halb nackten Welpen.
Aber Hunde erstellen keine Intelligenztests. Aus Höflichkeit, vermute ich. Oder vielleicht aus Einsicht, denn wir Menschen sind besonders gut darin, Probleme zu lösen, die wir zuvor selbst geschaffen haben. Dosen öffnen, beispielsweise, und der Hund besteht - intelligenterweise - darauf, dass wir das Futter, welches wir idiotischerweise in die Dose getan haben, auch wieder aus selbiger herausholen. ;)
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Warum mussten die eigentlich so ein sauprimitives "Spiel"-Prinzip nehmen? Da auch erwachsene Schweine durchaus Verhaltensweisen zeigen, die nicht allein dem Nahrungserwerb dienen, hätte ich es spannend gefunden, ob sie an einem ganz primitven Top-Down-Racer, einem Dig-Klon, irgend einem Eintasten-Spiel ala Flappy Bird oder schlicht Pong auch so etwas wie Spaß haben können. Es also aus freien Stücken und nicht für Belohnung spielen. Physisches Spielzeug (z.B. Bälle) finden ja viele Tiere unterhaltsam, obwohl das ebenfalls wenig mit ihrem natürlichen Verhaltensrepertoire zu tun hat.

Eine weitere Frage, die in der Studie unbeantwortet bleibt: Wie viele Menschen wären heute noch in der Lage, ein Computer-Spiel auf einem 386er zu starten? :-)


Warum wurde nicht S.W.I.N.E https://swinethegame.com/ gespielt?

Wenn ich mich so an den Inhalt von S.W.I.N.E. erinnere: Aus dem gleichen Grund, aus dem Jagdhunde nicht an der Flinte ausgebildert werden? Es gibt Fähigkeiten und Wissen, z.B. über taktische Kriegsführung, die möchte der Mensch gerne für sich behalten. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Mahoy

Volt-Modder(in)
Eine weitere Frage, die in der Studie unbeantwortet bleibt: Wie viele Menschen wären heute noch in der Lage, ein Computer-Spiel auf einem 386er zu starten? :-)
Auf jeden Fall weniger als damals. Und selbst damals waren schon nicht allzu viele Menschen von rund 5 Milliarden. Nun haben wir bald drei Milliarden Menschen mehr und die meisten davon haben sich zu drittklassigen Touchscreen-Streichlern zurückentwickelt.

Ich habe da so eine Arbeitshypothese: Es gibt seit Anbeginn der Zeit eine fixe Menge menschlichen Verstand, und die muss auf alle existierenden Menschen aufgeteilt werden. Dadurch steht schon mal jedem anteilig viel weniger zu als noch vor Jahrzehnten.
Aber da richtig viele Leute ihr Kontingent gar nicht abholen, bleibt trotzdem noch genug übrig für alle ernsthaft Interessierten. :D

(Das bedeutet natürlich auch, dass es damals kurz nach der Menschwerdung ein paar superintelligente Frühmenschen gegeben haben muss. Aber die haben sich vermutlich selbst entleibt, weil sie den Schachsinn um sich herum nicht ertragen konnten ... :ugly:)
 

DarkWing13

Software-Overclocker(in)
Worüber hast du mit deinem Wellensittich denn so sinniert? Über Quantenphysik? 😉
Meiner Meinung nach handeln Tiere ausschließlich unbewusst. Sie denken nicht darüber nach, was sie tun. Sie tun es einfach, weil irgendetwas in ihrem Gehirn nach Jahrmillionen der Evolution sagt, was das Richtige ist, um zu überleben.
Wir Menschen haben dagegen die Fähigkeit, rational zu denken. Aber nur als "Extra". Wir sind immer noch hauptsächlich von unserem Unterbewusstsein gesteuert.
Allein wenn du eine Katze hast, oder kennst (und ich behaupte nicht, das Katzen sehr intelligent sind!) dann weist du, das sie in bestimmten Situationen, sehr wohl darüber "sinnieren", was als nächstes passiert.
Beispiel: Eine Katze weiß genau, das sie etwas nicht tun darf, und schaut dich prüfend an, oder wartet darauf, dass du nicht hinschaust.
Wenn Tiere nur "Automaten" wären, und sich nicht zumindest teilweise auf Änderungen ihrer Umgebung einstellen könnten, dann wären heute bereits alle Arten auf der Erde durch den Menschen verschwunden, denn so eine schnelle Evolution, wie nach deiner Theorie des "unbewussten Handelns" gibt es nicht...
Und natürlich gibt es, wie beim Menschen, klügere, und lernfähigere als Andere.
Primaten, Delfine, Elefanten, Wale, einige Vogelarten, ect. sind da ganz vorne mit dabei.
Außerdem wäre ich vorsichtig, wer in ein paar Millionen Jahren die domminierende Spezies ist, wenn sie den Menschen überlebt haben... ;)
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Da Delfine keine Hände haben und wir Menschenaffen recht erfolgreich ausrotten, setze ich auf Krähen (vorausgesetzt sie opfern die Flugfähigkeit einem größeren Hirn) oder Kraken (vorausgesetzt die gewöhnen sich das "nach der Fortpflanzung sterben" mal ab, damit sie gelerntes weitergeben können). :-)
 

AlphaMale

Software-Overclocker(in)
Das habe ich mit meinen Hund versucht. Hab's aber irgendwann aufgeben ... Was er mir da erzählt hat, war mir zu hoch. :D
Nice...als selbst Hundebesitzer...große Zustimmung zu deinem Text. :D :daumen:;)

Vor allem haben Hunde uns Menschen im Laufe ihres Zusammenleben mit uns ...uns sehr gut beobachtet...und wissen uns auch gut "in ihrem Sinne" zu beeinflussen.
Edit: Zustimmendes Nicken meines Hundes...als ich ihm das geschriebende vorlese. :D
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Eine weitere Frage, die in der Studie unbeantwortet bleibt: Wie viele Menschen wären heute noch in der Lage, ein Computer-Spiel auf einem 386er zu starten? :-)
Die Wenigsten. Ich müsste mich auch erstmal wieder einlesen.
Da Delfine keine Hände haben und wir Menschenaffen recht erfolgreich ausrotten, setze ich auf Krähen (vorausgesetzt sie opfern die Flugfähigkeit einem größeren Hirn) oder Kraken (vorausgesetzt die gewöhnen sich das "nach der Fortpflanzung sterben" mal ab, damit sie gelerntes weitergeben können). :-)
Krähen sind sehr intelligent. Papageien, insbesondere Kea´s auch.
Kraken sind zwar lernfähig aber vergessen erlerntes relativ schnell wieder.
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Worüber hast du mit deinem Wellensittich denn so sinniert? Über Quantenphysik? 😉
Meiner Meinung nach handeln Tiere ausschließlich unbewusst. Sie denken nicht darüber nach, was sie tun. Sie tun es einfach, weil irgendetwas in ihrem Gehirn nach Jahrmillionen der Evolution sagt, was das Richtige ist, um zu überleben.
Wir Menschen haben dagegen die Fähigkeit, rational zu denken. Aber nur als "Extra". Wir sind immer noch hauptsächlich von unserem Unterbewusstsein gesteuert.
Es ist schon lange widerlegt, daß viele Tiere unbewußt handeln.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich träume noch heute manchmal davon wie ich mit devicehigh und Co. hantiere und bin nach dem Aufwachen für einen Moment irritiert, dass mein Rechner heute zigmal soviel Arbeitspeicher hat, wie er damals Festplattenplatz hatte. :D
Ich hatte damals selber gar keinen 386´er. Hatte das immer beim Freund gesehen wie er das gemacht hatte.
Einen ersten eigenen PC habe ich mir erst 1998 geholt. Da war das mit DOS schon vorbei.
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Ja, ja. Alles mögliche löschen um das eine Spiel zum Laufen zu bekommen. Das letzte Quentchen mußte noch weg damit es reicht.
Dann kam der Norton .......die Diskette mit enormer Speicherfähigkeit.
Heute passt in meinen Ram etwa 200 mal so viel wie damals auf die Festplatte passte.
Und die Festplatte war ein Backstein.
Ein heutiges Handy kann man da im Vergleich schon ein Rechenzentrum nennen.
 

SIR_Thomas_TMC

PC-Selbstbauer(in)
Lustige Studie. :D
Da fällt mir gleich das hier ein

Meiner Meinung nach handeln Tiere ausschließlich unbewusst. Sie denken nicht darüber nach, was sie tun. Sie tun es einfach, weil irgendetwas in ihrem Gehirn nach Jahrmillionen der Evolution sagt, was das Richtige ist, um zu überleben.
Wir Menschen haben dagegen die Fähigkeit, rational zu denken. Aber nur als "Extra". Wir sind immer noch hauptsächlich von unserem Unterbewusstsein gesteuert.
Aber genau dieses rationale Extra ist ja nicht einfach vom Baum gefallen, sondern hat sich entwickelt. Und warum nicht in kleinerem Umfang auch bei Tier xyz, das macht evolutionär schon Sinn.

Und wenn du dir eine Gruppe von Menschen vorstellst (nur Gedankenexperiment), die du separat in einem Reservat ab Geburt aussiedelst (und nur das Überleben, also Sprchen und Nahrungssuche und rudimentäre Werkzeugenutzung beibringst), dann werden die dir a) auch nichts über Quantenphysik erzählen b) nichtmal Lesen können und c) sich ansonsten mit fangen oder Zielwerfen oder umherwandern die Zeit (so sie denn etwas außerhalb der mühsamen Nahrungssuche übrighaben) vertreiben.
Also ja, es gibt sicher einen Unterschied im rationellen Denken zwischen Tieren und Menschen, aber wie groß der genau ist, lässt sich nur mühsam beziffern. Zwischen Menschenaffen und Menschen ist der wahrscheinlich ziemlich gering. Zwischen Würmern und Menschen tendeniell extrem groß (wahrscheinlich haben die auch wirklich gar kein rationales Denken). Aber dazwischen wird es ein breites Spektrum geben.
Hunde und Katzen träumen (sieht man denen beim Zusehen an, wenn ihre Beinchen ein wenig zucken), Krähen haben Spaß daran, Luft aus Reifen zu lassen, wenn sie es mal herausgefunden haben und ein Haufen Tiere arbeiten in sozialen Gruppen zusammen. Das ist sicher keinesfalls alles nur unterbewusst gesteuert. Wieso sollte es auch einen derat krassen Entwicklungssprung in der Evolution geben, das wäre schon sehr unwahrscheinlich.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Wer meint das bei Tieren alles unbewußt geschieht, reduziert sie auf ihre "niederen" Instinkte.
Aber dem ist ja nicht so und es gibt erhebliche Unterschiede von Spezies zu Spezies.
 
Oben Unten