• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Sound Blaster Z SE: Special Edition mit aktualisierten Funktionen aufgelegt

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Sound Blaster Z SE: Special Edition mit aktualisierten Funktionen aufgelegt

Creative hat die Sound Blaster Z als Special Edition neu aufgelegt. Sie unterstützt 5.1-Sound und erinnert in vielen Details an den Vorgänger. Neu scheinen insbesondere die Software-Funktionen zu sein. Die Preisvorstellung liegt bei 99 Euro.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Sound Blaster Z SE: Special Edition mit aktualisierten Funktionen aufgelegt
 

Mystforce1978

Komplett-PC-Käufer(in)
Die Software läuft auch auf den alten Karten !
Geeignet für:

  • Sound BlasterX G6
  • Sound BlasterX AE-5
  • Sound BlasterX AE-5 Plus
  • Sound Blaster X3
  • Sound Blaster G3
  • Sound Blaster AE-9
  • Sound Blaster AE-7
  • Sound Blaster AE-9PE
  • Sound Blaster Z
  • Sound Blaster Zx
  • Sound Blaster ZxR
  • Sound Blaster Z SE
 

RELATIV

Komplett-PC-Käufer(in)
Moin moin MircoSfot

... Soundkarten benötigt heute keiner mehr.
Das seh ich doch ein klein bissel anders.
Klar sind mittlerweile auf den MB brauchbare Soundlösungen verbaut und für viele dürfte das auch ausreichend sein.
Aber es macht schon ein großen unterschied zwischen Onboard und eine vernünftige Soundkarte und um so stärker wird der Effekt wen man vernünftige Kopfhörer hat.

@Freakless08
Bezüglich der Treiber kann ich nix schlechtes sagen sie haben immer das gemacht was sie machen sollten und mir ist nix aufgefallen. Wo genau hatten sie den ihre Probleme?

MFG: Gerd
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
@Freakless08
Bezüglich der Treiber kann ich nix schlechtes sagen sie haben immer das gemacht was sie machen sollten und mir ist nix aufgefallen. Wo genau hatten sie den ihre Probleme?

Eines der Probleme war, dass sie diverse Soundkarten eingestellt haben und die Leute dann ohne neue Treiber dastanden, während es auch für uralte Realtekgurken, aus dem letzten Jahrtausend, aktuelle Treiber, für jedes OS, gibt. Das ist einigen sehr sauer aufgestoßen.
 

Naras

Komplett-PC-Käufer(in)
Soundkarten im Sinne von PCI Steckkarten sind meiner Meinung nach veraltet.

Audio Interfaces, welche dann meistens per USB angeschlossen werden bieten da meistens mehr fürs Geld.


Daher was man so unter jedem Cyberpunk Post auf Twitter sieht: D E A D G A M E

Was ?
 

RELATIV

Komplett-PC-Käufer(in)
Moin moin Pu244

Ok als Kunde ist das dann natürlich bescheiden aber wer heute noch alte ISA Karten hat sollte die eher ein Museum spenden ;)
Ok Spaß bei Seite ...
Aber versucht mal aus deren Sicht (Produzent) zu sehen Soundkarten halten ewig und die Endwicklung ist bei weiten nicht so rasant wie zb CPU/GPU aber du hast trotzdem eine Fabrik und Angestellte ...
Das soll nicht heißen das ich so was gut finde aber es ist nachvollziehbar :/

@Naras
Ich glaube du bringst da was durcheinander ein Audio Interface wird eher dafür verwendet hochwertige Mic oder Instrumente anzuschließen ...
Klar kann man die auch als Ausgabe benutzen was aber nicht deren Hauptfokus ist und das merkt man.
Des weiteren machen grad USB Soundlösungen leider öfters mal Probleme.

MFG: Gerd
 

sfc

BIOS-Overclocker(in)
War mir schon immer ein Rätsel, warum Leute so wenig wert auf guten Sound legen. Mit guten Kopfhörern hört sich Onboard-Sound, auch der bessere, einfach sehr dünn an. Man muss natürlich erst mal vernünftige Hardware besessen haben, um das beurteilen zu können. Dachte beim letzten Mainboard auch, dass ich ja jetzt keine Karte mehr bräuchte, weil da ziemlich gute Soundkomponenten drauf waren. Aber den Unterschied zur AE-5 hörte man sofort. Dabei würde ich nicht mal behaupten, ein besonders gutes Gehör zu haben.
 

Frank-Langweiler

PC-Selbstbauer(in)
Soundkarten im Sinne von PCI Steckkarten sind meiner Meinung nach veraltet.

Audio Interfaces, welche dann meistens per USB angeschlossen werden bieten da meistens mehr fürs Geld.


Daher was man so unter jedem Cyberpunk Post auf Twitter sieht: D E A D G A M E

Was ?
Ich mag mein Steinberg UR 12, nicht nur weil das Phantomspannung für ein anständiges MIC bietet, sondern auch weil ein 6,3mm Klinkenanschluss und ein guter Lautdtärkepoti dran sind. Und wegen letzterem kehre ich so schnell nicht zu internen Doundlösungen zurück. Will ich Mehrkanalhochbit, nehme ich den AVR und HDMI.

Die beknackten Creativetreiber tue ich mir nicht mehr an und man darf immer noch böse sein, wie skrupellos dieses Unternehmen die Konkurrenz in den 90ern vernichtet hat.
Wenn, dann eine Soundkarte die nicht von Creative Werbeversprechen ist.
Moin moin Pu244

Ok als Kunde ist das dann natürlich bescheiden aber wer heute noch alte ISA Karten hat sollte die eher ein Museum spenden ;)
Ok Spaß bei Seite ...
Aber versucht mal aus deren Sicht (Produzent) zu sehen Soundkarten halten ewig und die Endwicklung ist bei weiten nicht so rasant wie zb CPU/GPU aber du hast trotzdem eine Fabrik und Angestellte ...
Das soll nicht heißen das ich so was gut finde aber es ist nachvollziehbar :/

@Naras
Ich glaube du bringst da was durcheinander ein Audio Interface wird eher dafür verwendet hochwertige Mic oder Instrumente anzuschließen ...
Klar kann man die auch als Ausgabe benutzen was aber nicht deren Hauptfokus ist und das merkt man.
Des weiteren machen grad USB Soundlösungen leider öfters mal Probleme.

MFG: Gerd
Bei mir ist es andersherum, Soundprobleme habe ich nur mit Steckkarten, selbst mehrere USB DAC/ Interfaces parallel machen keine Probleme.
 

Freakless08

Volt-Modder(in)
Moin moin Pu244

Ok als Kunde ist das dann natürlich bescheiden aber wer heute noch alte ISA Karten hat sollte die eher ein Museum spenden ;)
Ok Spaß bei Seite ...
Aber versucht mal aus deren Sicht (Produzent) zu sehen Soundkarten halten ewig und die Endwicklung ist bei weiten nicht so rasant wie zb CPU/GPU aber du hast trotzdem eine Fabrik und Angestellte ...
Das soll nicht heißen das ich so was gut finde aber es ist nachvollziehbar :/
So ein Quatsch. Da hatte ich zu XP Zeiten eine neue Soundkarte gekauft und Creative hat es nicht geschafft Treiber für das wenige Jahre später erschienene Vista anzubieten bzw. nur halbgares Zeug. Zudem hatte ich selbst unter XP ein paar Probleme.
Dann gab es für XP von der Community Treiberpakete, die deutlich besser und fehlerfreier liefen, als die offiziellen.
Hinzu kommt, dass die Karte, selbst nach Jahren, nicht unter Linux funktionierte.
Also für Vista dann eine Asus Soundkarte gekauft. Treiber und Karte liefen extem angenehm und ohne Probleme unter Vista und selbst unter Linux lief die Karte out of the box.
Creative mag zwar Hardwaretechnisch gut sein, aber Treiber-/Softwaremäßig sind sie zum davonlaufen.
 

RRe36

Freizeitschrauber(in)
Die Software läuft auch auf den alten Karten !
Geeignet für:

  • Sound BlasterX G6
  • Sound BlasterX AE-5
  • Sound BlasterX AE-5 Plus
  • Sound Blaster X3
  • Sound Blaster G3
  • Sound Blaster AE-9
  • Sound Blaster AE-7
  • Sound Blaster AE-9PE
  • Sound Blaster Z
  • Sound Blaster Zx
  • Sound Blaster ZxR
  • Sound Blaster Z SE
Danke für den Hinweis, hätte das sonst nicht mitbekommen :daumen:
 

SlaveToTheRave

Freizeitschrauber(in)
Der einzige Kritikpunkt den ich nach 20 Jahren Nutzung an Creative habe,
war so mancher beschixxener Treiber.

Bei der neuen Karte (Audigy RX / 5),
die ich als Ersatz für die 7 1/2 Jahre alte Soundblaster Recon-3D gekauft habe,
gibt es aber seit der Installation vor einigen Monaten überhaupt keine Probleme.
Die Karte funktioniert einfach.

Soundkarten benötigt heute keiner mehr.
Doch. Ich schon.

Falls man nur Musik und Videos abspielen will, oder ab und zu ein Spiel spielt,
ist ein aktueller Onboard-Soundchip sicher ausreichend,
aber spätestens bei der Musik- und Videobearbeitung,
oder bei dem Wunsch nach Audiophilen Zusatzfunktionen, wird es Problematisch.

Dazu kommt, dass man eines der teureren Mainboards braucht,
um auch wirklich alle Funktionen des Onboard-Sounds zu nutzen,
weil nur bei solchen alle Features der Realtek-Chips freigeschalten und verwendbar sind.

Und selbst dann ist eine der 40-50€ Karten von Creative (oder ASUS) meist überlegen.
Das fängt schon bei Kleinigkeiten wie dem Kopfhörerverstärker an.
Oder speziellen Aufnahmefunktionen, die der Onboard-Sound einfach nicht bereitstellen kann,
weil es an der Hardware mangelt.
 
Zuletzt bearbeitet:

RELATIV

Komplett-PC-Käufer(in)
Moin moin Fank

Bei mir ist es andersherum, Soundprobleme habe ich nur mit Steckkarten, selbst mehrere USB DAC/ Interfaces parallel machen keine Probleme.
Lustig ich hab genau andere Erfahrung gemacht aber so ist das halt. Der eine macht gute Erfahrung so der andere nicht.

So ein Quatsch. Da hatte ich zu XP Zeiten eine neue Soundkarte gekauft und Creative hat es nicht geschafft Treiber für das wenige Jahre später erschienene Vista anzubieten bzw. nur halbgares Zeug. Zudem hatte ich selbst unter XP ein paar Probleme.
Dann gab es für XP von der Community Treiberpakete, die deutlich besser und fehlerfreier liefen, als die offiziellen.
Hinzu kommt, dass die Karte, selbst nach Jahren, nicht unter Linux funktionierte.
Also für Vista dann eine Asus Soundkarte gekauft. Treiber und Karte liefen extem angenehm und ohne Probleme unter Vista und selbst unter Linux lief die Karte out of the box.
Creative mag zwar Hardwaretechnisch gut sein, aber Treiber-/Softwaremäßig sind sie zum davonlaufen.
Eine frage an dich als du die neue Soundkarte für XP geholt hast war die Karte schon lange auf den Markt oder war das eine aus den neuen Lineup?
Versteh mich bitte nicht falsch ich will die jetzt nicht verteidigen ich möchte nur gerne es besser verstehen da ich bis dato über so welche Schwierigkeiten nicht berichten kann auch unter Linux nicht.
Ok liegt aber vielleicht auch daran das ich zu XP Zeiten keine Karte von den hatte.

MFG: Gerd
 

Herbststurm

Freizeitschrauber(in)
Bin froh, immer noch meine Sound Blaster X-Fi Titanium HD am Laufen zu haben ... vom Klang her ziehe ich die immer einem OnBoard Sound vor.

Auch wenn der Sound von den Mainboard Chips bei weitem nicht mehr so grausig ist wie früher, trauere ich dem
"EAX 5 HD" Sound der Soundblaster für Spiele immer noch nach...... dieser ist auch Dank Microsoft am Ende in der Versenkung verschwunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Moin moin Pu244

Ok als Kunde ist das dann natürlich bescheiden aber wer heute noch alte ISA Karten hat sollte die eher ein Museum spenden ;)
Ok Spaß bei Seite ...
Aber versucht mal aus deren Sicht (Produzent) zu sehen Soundkarten halten ewig und die Endwicklung ist bei weiten nicht so rasant wie zb CPU/GPU aber du hast trotzdem eine Fabrik und Angestellte ...
Das soll nicht heißen das ich so was gut finde aber es ist nachvollziehbar :/

Es handelte sich teilweise um hochmoderne PCIe Karten, die nur wenige Jahre auf dem Buckel hatten. Paradoxerweise werden die alten SB16 (absolut geniale Karte) von Win 10 noch unterstützt, bei der ISA Version bin ich mir allerdings nicht sicher. Das führte eben dazu, dass das über 1-2 Jahrzehnte alte Gerümpel noch zuverlässig zur Tonausgabe genutzt werden konnte, die neuen, stinketeuren Supersoundkarten, jedoch keinen Pieps von sich gaben. Ich wäre ehrlichgesagt auch angefressen, wenn die sündhaft teure Karte nurnoch für den Oldie PC taugt, während die Onboardsoundkarte keine Probleme hat.
 

lenne0815

Software-Overclocker(in)
Die Software läuft auch auf den alten Karten !
Geeignet für:

  • Sound BlasterX G6
  • Sound BlasterX AE-5
  • Sound BlasterX AE-5 Plus
  • Sound Blaster X3
  • Sound Blaster G3
  • Sound Blaster AE-9
  • Sound Blaster AE-7
  • Sound Blaster AE-9PE
  • Sound Blaster Z
  • Sound Blaster Zx
  • Sound Blaster ZxR
  • Sound Blaster Z SE
Funktioniert sie auch für die soundblaster recon 3d pci ?
 

RELATIV

Komplett-PC-Käufer(in)
Moin moin Pu244

Es handelte sich teilweise um hochmoderne PCIe Karten, die nur wenige Jahre auf dem Buckel hatten. Paradoxerweise werden die alten SB16 (absolut geniale Karte) von Win 10 noch unterstützt, bei der ISA Version bin ich mir allerdings nicht sicher. Das führte eben dazu, dass das über 1-2 Jahrzehnte alte Gerümpel noch zuverlässig zur Tonausgabe genutzt werden konnte, die neuen, stinketeuren Supersoundkarten, jedoch keinen Pieps von sich gaben. Ich wäre ehrlichgesagt auch angefressen, wenn die sündhaft teure Karte nurnoch für den Oldie PC taugt, während die Onboardsoundkarte keine Probleme hat.
Mmm verstehe danke für die Info dann will ich einfach mal hoffen das ich weiter ein Sonnenkind bin und Glück hab :D
Denn ich hab selbst mehrere SB-Z PCIe Karten.
Insbesondere in mein 2 PC der ist mit den Karten voll gestopft (5 stück) weil ich die verschiedene Kanäle trenne ...

MFG: Gerd
 

restX3

Software-Overclocker(in)
Creative hat sich damals, dank grottigen Soundtreiber, vor einigen Jahren, selbst ins Knie geschossen. Seit dem mach ich einen Bogen um die Karten.
Die Treiber waren damals in der Tat sehr schlecht. Weiß nicht wie das heute ist, meine letzte Creative Karte hab ich 2008 gekauft "X-Fi". Damals gab es PAX modded Treiber, die waren schon eigentlich Pflicht.
Bedarf nach einer Soundkarte hab ich heute nicht mehr. Die Onboard Chips bei 100€+ Boards finde ich für mich mehr als Ausreichend. Zur Not kann man ja noch zu weiteren Software Lösungen greifen "Dolby Atmos/Boom 3D/DTS Unbound" usw.
Wenn mich meine Erinnerung nicht trübt war der beste Ton, den ich jemals am PC hatte unter Windows XP mit meiner damaligen X-Fi mit PAX Treiber.
 

Cosmas

BIOS-Overclocker(in)
Soundkarten benötigt heute keiner mehr.
Ich wage es, entschieden zu widersprechen!
Selbst mit diesen Mod-Treibern, fehlt es den meisten Onboardlösungen an Power, Wärme und Volumen.
Selbst wenn sie Treiberseitig dann fast alles unterstützen, fehlts am Ende an der Hardware, erst Recht, wenn man da auch was anständiges dran anschliesen will.
Wenn ich den den ALC 1220VB meines Bretts mit meiner AE-7 vergleiche, dann liegen da Welten dazwischen.

Creative hat sich damals, dank grottigen Soundtreiber, vor einigen Jahren, selbst ins Knie geschossen. Seit dem mach ich einen Bogen um die Karten.

Also das kann ich nicht im geringsten nachvollziehen, seit ich meine AE-7 verbaut habe, läuft die problemlos, vor allem, wenn man den dann komplett überflüssigen Onboardsound im Bios deaktiviert hat, da der sich sonst gerne vordrängelt.
Updates gabs in der Zeit ebenfall mehrere, die maximal, wenn überhaupt, eine Neueinstellung gewisser Stellschrauben erforderten, nachdem die alten Settings einen Reset erfuhren.
 

Rhino_Cracker

Komplett-PC-Käufer(in)
Was bedeutet "Dolby Digital Live- sowie auch Connect-Kodierung"?
Kann die Karte Echtzeit-Encoding auf Dolby Digital und "Connect" (was auch immer das sein soll) und so Spiele-Sound in 5.1 über Optisch/Toslink/SPDIF übertragen??
 

ToZo1

PC-Selbstbauer(in)
War mir schon immer ein Rätsel, warum Leute so wenig wert auf guten Sound legen. Mit guten Kopfhörern hört sich Onboard-Sound, auch der bessere, einfach sehr dünn an. Man muss natürlich erst mal vernünftige Hardware besessen haben, um das beurteilen zu können. Dachte beim letzten Mainboard auch, dass ich ja jetzt keine Karte mehr bräuchte, weil da ziemlich gute Soundkomponenten drauf waren. Aber den Unterschied zur AE-5 hörte man sofort. Dabei würde ich nicht mal behaupten, ein besonders gutes Gehör zu haben.
Geht mir genauso. Jedesmal wenn ich den Test gemacht habe, war die Onboardlösung immer hörbar schlechter als eine entsprechende Soundkarte. Mich interessieren dabei keine 5.1 oder 7.1 Spielereien, sondern mittlerer HiFi-Klang (Canton bzw. AKG K712pro) zum Musikhören. Aber hey, es gibt halt Leute, die sind mit irgendwelchen Aktiv-Brüllwürfeln und ner Umpfz-Rolle unterm Tisch zufrieden. Für die reicht dann auch der onboard Realdreck vollkommen aus. Ist ok.
Vermessen wird es aber dann, wenn sich solche Leute auch noch breitbeinig hinstellen und behaupten, klanglich bessere Lösungen bräuchte heute niemand mehr ... frei nach dem Motto: "Was ich nicht wertschätze, ist nix wert. Was ich nicht brauche, braucht also auch niemand anderes! Ich bin das Zentrum der Welt!"
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Ich habe die Creative Soundblaster Z und benötige sie für meine Beyerdynamic DT 990 Pro mit 250 Ohm. Am Board selbst wären mir die Kopfhörer aufgrund des hohen Widerstandes zu leise und gefühlt ist die Soundqualität mit der Soundkarte auch deutlich besser, zumal man dort auch die ganzen Zusatzfunktionen hat, die man mit dem Onboardsound ja gar nicht einstellen kann. Geht ja häufig schon beim Equalizer los und zieht sich dann über Funktionen, wie Crystalizer, Bass-Boost, Sourround-Effekt, Mikrofon-Entstörer, usw, usw . Möglicherweise achte ich beim nächsten Mainboard mal explizit auf eine deutlich bessere Soundschnittstelle, aber solange wird die Soundblaster Z auf jeden Fall weiterhin genutzt.

Gibt natürlich immer Leute, die den Sinn dahinter nicht verstehen, aber wenn man halt einmal so eine Qualität gehabt und hohe Ansprüche entwickelt hat, dann will man nicht mehr den 0815-Sound vom Mainboard nutzen.

Hatte übrigens auch mal die Asus Xonar Essence STX im PC (das Teil kostete ca 160€). Davon insgesamt 3 Stück, immer wieder retourniert und am Ende endgültig zurückgeschickt, weil die Treiber so dermaßen verbuggt waren und einfach nie was vernünftig lief. Sound war natürlich top, aber was nützt es. Bin dann letztendlich auf die Creative Soundblaster Z umgestiegen und die lief auf Anhieb bugfrei.

Auch den FiiO E10k Olympus 2 kann ich sehr empfehlen, wenn jemand eine USB-Soundkarte mit Kopfhörerverstärker sucht. Sehr geiles Teil für unterwegs oder für Notebooks. Klangqualität ist großartig, kommt ohne Software, ist aber dafür Plug&Play.

xonar.PNG

fiio.PNG

creative.PNG
 
Zuletzt bearbeitet:

Rhino_Cracker

Komplett-PC-Käufer(in)
sonst noch Fragen?^^
In der tat ! :)
Gibts da Messwerte, was für ein Delay das Encoding im Vergleich zur direkten analogen Ausgabe nach sich zieht.
Ich erinnere mich daran, dass das bei externen Geräten spürbar vorhanden gewesen sein soll.

Und: Ist das Ausgangssignal dann in dem Sinne "Dolby Digital", dass es ein AV-Verstärker/-Receiver, der eben nur AC3 und Dolby Digital kann, auch verstehen kann? Oder muss da dann irgendwo "Dolby Digital Live" drauf stehen?
 

doedelmeister

Freizeitschrauber(in)
interne Soundkarten sind generell keine gute Idee durch die elektrischen Störfrequenzen. Seit ich auf extern umgestellt habe ist das Rauschen im Mikrofon komplett weg. Dazu ist ein Kopfhörerverstärker auch günstiger als Creatives 100€ Karte
 

Bevier

Volt-Modder(in)
Ich weiß ganz ehrlich nicht, wie die Soundblaster-Treiber aktuell so sind, höre aber regelmäßig unschöne Dinge über diese. Daher würde ich wohl auch immer Asus vorziehen, wobei ich auch jene witzig finde, die sagen, ihre Soundkarte wäre besser als jede Onboardlösung und dann eine Gigabyte 1220 VB (oder schlechter) als Beispiel nennen ^^
Da gibt es deutlich bessere Lösungen, mit besseren Zusatzkondensatoren, die mit jeder 50 € Soundkarte mithalten können. Klar sind 100 €+ Modelle meist merklich besser aber eben auch über 100 € teurer, als eine bessere Soundlösung onboard zu wählen. Und nur mit echter Highend-Soundhardware hört man überhaupt noch einen Unterschied. Aber klar, wer eh schon 1.000 €+ für seinen Verstärker und Boxen ausgegeben hat, für den sind dann 150 €+ für eine Soundkarte auch kein Prolbem mehr. Aber auch nicht jeder hat 350 €+ Kopfhörer...
 

Llares

PC-Selbstbauer(in)
In der tat ! :)
Gibts da Messwerte, was für ein Delay das Encoding im Vergleich zur direkten analogen Ausgabe nach sich zieht.
Ich erinnere mich daran, dass das bei externen Geräten spürbar vorhanden gewesen sein soll.

Und: Ist das Ausgangssignal dann in dem Sinne "Dolby Digital", dass es ein AV-Verstärker/-Receiver, der eben nur AC3 und Dolby Digital kann, auch verstehen kann? Oder muss da dann irgendwo "Dolby Digital Live" drauf stehen?
Kommt drauf an. Mit meiner Asus Phoebus hab ich null Probleme. Bei USB- Lösungen kann man sich auch Probleme einfangen, da das USB-Signal analog für Störfrequenzen ist.
 

kai84m

Kabelverknoter(in)
Ich habe seit 2013 die Sound Blaster ZXR und es kommen immer noch Treiber Updates. Gerade vor ein paar Wochen kam nochmal ein Update, um die Probleme zu beheben, die manche X570 Mainboards mit Soundkarten haben. Außerdem wurde sogar die Software aktualisiert so, dass nun sogar Sound Blaster Command mit der ZXR genutzt werden kann.

Die ZXR war mit die beste Investition im PC-Bereich für mich.
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Ich nutze Treiber für meine Creative Soundblaster Z die ca 2-3 Jahre alt sind. Bei mir laufen die rockstable und ich sehe überhaupt keinen Grund zu updaten. Never change a running System.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Never change a running System.
Mit der Regel ist mWn gemeint, dass man i.A. bevor ein System nicht abgeschaltet wurde, in diesen Systemen keine Umbauten vornehmen sollte. Deshalb running und nicht working...
War mir schon immer ein Rätsel, warum Leute so wenig wert auf guten Sound legen. Mit guten Kopfhörern hört sich Onboard-Sound, auch der bessere, einfach sehr dünn an. Man muss natürlich erst mal vernünftige Hardware besessen haben, um das beurteilen zu können. Dachte beim letzten Mainboard auch, dass ich ja jetzt keine Karte mehr bräuchte, weil da ziemlich gute Soundkomponenten drauf waren. Aber den Unterschied zur AE-5 hörte man sofort. Dabei würde ich nicht mal behaupten, ein besonders gutes Gehör zu haben.
Meine Erklärungsansätze:
  1. Das Mainboard-Sound-Marketing ist nun einmal sehr hochtrabend. Entsprechend entsteht automatisch der Glaube, dass es nicht besser geht.
  2. Für Drahtlos- oder USB-Headsets ist die Soundkarte egal.
  3. Ultramobiler Einsatz ist vielen am wichtigsten. → 2. oft bevorzugt
  4. Im Audiobereich gibt es enorm viele Reviews mit völliger Müll-Methodik. Dazu kommen Seiten mit all dem bekannten Hokus-Pokus. So eine Situation verunsichert und vermittelt das Gefühl, dass man an allen Ecken und Enden Gefahr läuft, abgezockt zu werden.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Mit der Regel ist mWn gemeint, dass man i.A. bevor ein System nicht abgeschaltet wurde, in diesen Systemen keine Umbauten vornehmen sollte. Deshalb running und nicht working...

Es ist ein Scheinanglizismus, der sich von "never change a winning Team" ableitet. Treffender, für die eigentliche Aussage, ist die Variante "never touch a running System". Das ganze stammt noch aus eine Zeit, in der, speziell die Erzeugnisse eines gewissen Unternehmens aus Redmond, alles andere als zuverlässig waren. Außerdem war das Internet nicht selbstverständlich, die meisten Viren wurden über Disketten übertragen. Der Patchday am Freitag war noch sehr weit weg.

Wenn man es geschafft hatte, ein DOS- oder später Windowssystem so zu laufen zu bekommen, wie man es wollte, dann sollte man um himmelswillen nichts daran ändern. Wechsel auf neue Hardware (z.B. 10 Mbit BNC auf 100MBit RJ45)? Eine unglaublich dämliche Idee, das erzeugt nur Fehler und wer weiß, ob du die noch ausbügeln kannst. Neue Software? Noch schlimmer, danach funktioniert eventuell garnichts mehr und zurückzugehen war damals auch meist mit Fehlern verbunden. Eine Möglichkeit war es, sich komplett neuen Krempel zu kaufen und den alten erst zu entsorgen oder einzulagern, wenn der neue Kram auch wirklich lief.

In jedem Fall: wenn es damals lief, dann sollte man glücklich sein und nur etwas ändern, wenn auch wirklich ein extremer Bedarf da ist.
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Jeder weiß schätze ich was mit dem Spruch gemeint ist??
Ich lade mir doch keine neuen Treiber, wenn ich seit ca 4 Jahren absolut zufrieden bin.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
Man stelle sich vor im Jahr 2021 noch Soundkarten zu kaufen oder zu nutzen :ugly:. Hardwarebeschleunigt ist da schon seit Windows Vista nichts mehr und für die Wandlung von digital zu analog samt Verstärkung ist ein USB DAC the way to go. Nie wieder auf Herstellertreiber angewiesen zu sein ist ein Segen. Anstecken -> läuft. Und das zu jeder Zeit völlig problemlos.
 
Oben Unten