News Ryzen 9000: AMD hat seine Zen-5-Prozessoren offiziell vorgestellt

Sehr gut. Eine Punktlandung genau so wie ich mir das vorgestellt habe.
Der 9700X mit 65W ist gekommen um zu dominieren und wird mit den 250W, 14700K / 14900K in Games voraussichtlich, kurzen Prozess machen.
Arrow Lake dürfte, trotz besserer Fertigung wohl ebenfalls bis zu 250W verbrauchen und wird voraussichtlich wie wir es von Intel kennen verdammt pumpen müssen um mit dem 65W, 9700X mithalten zu können. Stabilität, Alterungsprozesse?

Der 9700X 3D wird dann die obligatorischen 20 -30% auf Zen5 und Arrow Lake bei 50-60W oben drauf legen.

Prognose für Intel dürfte es zappenduster und frostig kalt werden..
Du bist ein Dummschwätzert sondergleichen ....

Es sind nicht 40%, sondern Kepler spricht von >40% das ist ein kleiner aber markanter , feiner Unterschied.
Daher sind für mich die 40% das absolute Minimum und ich tippe wie es bereits bei
Zen 1 der Fall war, wo auch nur von ca. 40% die Rede war und am Ende 52% raus kamen auf deutlich mehr.

Daher wird Zen 5 meiner Meinung, voraussichtlich einschlagen wie eine Bombe und im Anschluss wird Zen 5 3D
was Gaming anbelangt in neue Dimensionen vordringen.
Gut möglich das Zen3D was Gaming anbelangt
am Ende die 5 Fache Performance Pro Watt wie der Intel Konterpart aufweisen wird
. Aber wir werden ja schon bald sehen ob die Intel Aktie in den freien Fall übergehen wird oder ob sie dem fallenden Schwert in der letzten Sekunde noch ausweichen können.
Ganz offensichtlich ist das was AMD nun vorstellte mal so ganz und gar nicht in der Region gelandet, die du noch vor wenigen Wochen mit wehenden Fahnen propagiert hattest.
Da schlägt ganz offensichtlich gar nichts wie eine Bombe ein und entsprechend fallen ja hier stellenweise auch die Kommentare aus und demzufolge wartet hier so mancher stattdessen nur noch auf die X3D-Modelle.

Und deinem "Zappenduster-Wunschdenken" kann anscheinend selbst AMD nicht folgen, denn die werden nun nicht umsonst einige weitere AM4-Modelle und die Support-Verlängerung der AM5-Plattform auf 2027+ angekündigt haben. Mit irgend einer Art Nettigkeit hat das ganz und gar nichts zu tun sondern schlicht nur mit Marktdruck.
 
Ja, das ist es und natürlich viel zu wenig gegen Arrow Lake, der mit 253Watt (Vorsicht Gerücht) satte ~ 65000 Punkte in CB23 vom Latz zieht.
Warten wir mal ab, 65k wären jedenfalls eine echte Ansage und bahnbrechend für den Desktop, ein 9950X soll wohl so um die 44k erreichen.
Die P Cores legen multithreaded eher so ~10% drauf.
Genau das wird aber ein Problem sein, denn im Gaming bringen die E-Cores oft nichts und es kommt auf die P-Cores an, die aber dann eben "nur" 10% drauflegen können.

Arrow Lake dürfte, trotz besserer Fertigung wohl ebenfalls bis zu 250W verbrauchen und wird voraussichtlich wie wir es von Intel kennen verdammt pumpen müssen um mit dem 65W, 9700X mithalten zu können. Stabilität, Alterungsprozesse?
woher weißt du?
Naja, eigentlich erst seit Ryen 5000 ist AMD wirklich harte Konkurrenz.
??? Nö, eigentlich spielen sie bereits seit Zen 1 wieder vorne mit und haben eben damals 8 Kerne in den Desktop gebracht, Intel stand damals mit einem 6900K dagegen, der im schweineteuren Sockel 2011 verbaut wurde. Kaby Lake als Desktop Gegenspieler (nicht HEDT) stand gerade in Anwendungen bereits damals auf verlorenem Posten. Bspw. in Cinebench hat der 1800X damals dem 7700K mal eben 67% aufgebrummt, im 3D Mark 36% usw. Mit dem 8700K konnte Intel damals noch "kontern" und die Stärke in Games behalten (auch Kaby war schneller im Gaming), in Anwendungen die Lücke deutlich schließen. Mit Zen+ konnte AMD die Lücke im Gaming dagegen schließen, auch wenn der 8700K noch vorne lag, so wurde die Lücke massiv zugemacht, in Anwendungen war der 2700X dann per se schneller.

Insofern darf man durchaus behaupten, dass AMD mit Zen gleichzog (langsamer im Gaming, schneller in Anwendungen), mit Zen+ dann sogar vorbezog, da man im Gaming meist nur marginal langsamer war, in Anwendungen dafür per se schneller. Mit Zen 2 schob man dann wieder Anwendungsperformance vorran, während Intel im Gaming kontern konnte. Zen 3 war dann, spätestens mit dem 3D Cache der endgültige Genickschlag für Intel, denn ab diesem konnte man nirgends mehr sinnvoll überzeugen und drehte einfach immer weiter und weiter an der Taktschraube und der Leistungsaufnahme um irgendwie in diversen Benchmarks die Spitzenposition zu halten.

LoL ist zweifellos eher von der Kategorie Best Case.
Wieso? AMD hat ja auch Benchmarks gezeigt die mehr als 30% on Top legen, halt nicht im Gaming. Dennoch sehe ich hier die verhaltenen Aussagen immer noch mit maximalem Unverständnis, denn selbst AMD sieht in Zen 5 den zweithöchsten IPC Gain der Zen Generationen (nur getoppt von Zen 3 mit 19%). 16% werden hier so schlecht gemacht, dass ich an der Intelligenz einzelner zweifeln möchte, denn gerade AMD zeigte sich in den letzten Jahren nicht wirklich progressiv in den Marketingaussagen und hat gerne mal eher zu niedrig als zu hoch angesetzt. Sprich, wenn AMD von 16% redete kamen auch 16% oder sogar etwas mehr heraus.
 
Warten wir mal ab, 65k wären jedenfalls eine echte Ansage und bahnbrechend für den Desktop, ein 9950X soll wohl so um die 44k erreichen.

Genau das wird aber ein Problem sein, denn im Gaming bringen die E-Cores oft nichts und es kommt auf die P-Cores an, die aber dann eben "nur" 10% drauflegen können.


woher weißt du?

??? Nö, eigentlich spielen sie bereits seit Zen 1 wieder vorne mit und haben eben damals 8 Kerne in den Desktop gebracht, Intel stand damals mit einem 6900K dagegen, der im schweineteuren Sockel 2011 verbaut wurde. Kaby Lake als Desktop Gegenspieler (nicht HEDT) stand gerade in Anwendungen bereits damals auf verlorenem Posten. Bspw. in Cinebench hat der 1800X damals dem 7700K mal eben 67% aufgebrummt, im 3D Mark 36% usw. Mit dem 8700K konnte Intel damals noch "kontern" und die Stärke in Games behalten (auch Kaby war schneller im Gaming), in Anwendungen die Lücke deutlich schließen. Mit Zen+ konnte AMD die Lücke im Gaming dagegen schließen, auch wenn der 8700K noch vorne lag, so wurde die Lücke massiv zugemacht, in Anwendungen war der 2700X dann per se schneller.

Insofern darf man durchaus behaupten, dass AMD mit Zen gleichzog (langsamer im Gaming, schneller in Anwendungen), mit Zen+ dann sogar vorbezog, da man im Gaming meist nur marginal langsamer war, in Anwendungen dafür per se schneller. Mit Zen 2 schob man dann wieder Anwendungsperformance vorran, während Intel im Gaming kontern konnte. Zen 3 war dann, spätestens mit dem 3D Cache der endgültige Genickschlag für Intel, denn ab diesem konnte man nirgends mehr sinnvoll überzeugen und drehte einfach immer weiter und weiter an der Taktschraube und der Leistungsaufnahme um irgendwie in diversen Benchmarks die Spitzenposition zu halten.
Dachte das wäre aus dem Verlauf ersichtlich gewesen, es ging mir um den Bereich Gaming!
Wieso? AMD hat ja auch Benchmarks gezeigt die mehr als 30% on Top legen, halt nicht im Gaming. Dennoch sehe ich hier die verhaltenen Aussagen immer noch mit maximalem Unverständnis, denn selbst AMD sieht in Zen 5 den zweithöchsten IPC Gain der Zen Generationen (nur getoppt von Zen 3 mit 19%). 16% werden hier so schlecht gemacht, dass ich an der Intelligenz einzelner zweifeln möchte, denn gerade AMD zeigte sich in den letzten Jahren nicht wirklich progressiv in den Marketingaussagen und hat gerne mal eher zu niedrig als zu hoch angesetzt. Sprich, wenn AMD von 16% redete kamen auch 16% oder sogar etwas mehr heraus.
 
Dachte das wäre aus dem Verlauf ersichtlich gewesen, es ging mir um den Bereich Gaming!
So ein bischen indirekt. Generell wird mir, auch wenn wir im PCGH Forum sind, das Gaming dann etwas zu speziell ausgelegt. Denn am Ende ist Gaming ein absolutes Nieschenprodukt am PC und am Ende werden vieleicht 1% der Chips für Gaming verkauft (sehr vermutlich viel weniger). Insofern war Zen 1 durchaus schon eine ernsthafte Bedrohung für Intel und hat in meinen Augen den besseren Chip (im Vergleich zu Kaby Lake) abgeliefert.
 
So ein bischen indirekt. Generell wird mir, auch wenn wir im PCGH Forum sind, das Gaming dann etwas zu speziell ausgelegt. Denn am Ende ist Gaming ein absolutes Nieschenprodukt am PC und am Ende werden vieleicht 1% der Chips für Gaming verkauft (sehr vermutlich viel weniger). Insofern war Zen 1 durchaus schon eine ernsthafte Bedrohung für Intel und hat in meinen Augen den besseren Chip (im Vergleich zu Kaby Lake) abgeliefert.

Ok, ich lebe das mit dem PCGH schon sehr, von daher sehe ich das genau anders herum wie du.

Ich glaube aber auch, das der Anteil der zum Gaming genutzten Einheiten, an den Verkäufen größer ist, als manch einer schätzt.

Die allermeisten die mit dem PC Arbeiten, bekommen diesen durch die Firma gestellt. Davon die allermeisten werden nie einen 14600k, 14700k, oder 14900k einkaufen (nur als Beispiel, oder einen 7800X3d).

Auch Privat, wer kauft sich privat eine der Beispiel CPUs wenn nicht zum Zocken.

Also ich sehe das Thema, alles außerhalb von Zocken bei PCGH wirklich als nicht so relevant an. Wenn mich das interessieren würde, wäre ich nicht unbedingt bei PCGH.

Aber so tickt jeder anders ;)
 
Davon die allermeisten werden nie einen 14600k, 14700k, oder 14900k einkaufen (nur als Beispiel, oder einen 7800X3d).
Wir bspw. haben bis zum letzten Jahr in einer klassischen Client Server Umgebung nur High Midrange Deskop CPUs genutzt. Alle Clients hatten seinerzeit einen 7600K und wurden danach halt sukzessive aufgerüstet, so dass hier am Ende vom 11600K bis zum 13600K (AMD Pendants erst ab Zen 3, also 5800X und Co., meiner einer sogar 7800X3D) werkelten.


Auch Privat, wer kauft sich privat eine der Beispiel CPUs wenn nicht zum Zocken.
Naja, auch da wird der Anteil nicht so gering sein. Hab bspw. sehr bewusst dem 12 Ender im System, Videocodierung, Foto Bearbeitung brauchen halt Leistung. Wenn es nur ums zocken gegangen wäre, säße sicherlich ein 5800X3D im Rechner.

Generell würde ich halt behaupten, jeder Gamer (only) der was anderes nimmt als einen 5800X3D oder eben 7800X3D hat es nicht verstanden.
Also ich sehe das Thema, alles außerhalb von Zocken bei PCGH wirklich als nicht so relevant an. Wenn mich das interessieren würde, wäre ich nicht unbedingt bei PCGH.
Welche deutschsprachige Seite hinterleuchtet denn gerade auch technisch die CPUs so gut? Die klasschische Hardwareseite gibt es doch gar nicht mehr und eigentlich setzten alle relevanten Seiten auf Deutsch den Schwerpunkt Gaming. Bim ja durchaus auch auf anderen Seiten unterwegs, aber die Community ist dort ziemlich klein und das Fachwissen eben dadurch auch begrenzter, wenn auch die Qualität der einzelnen Nutzer natürlich oftmals viel höher ist. PcGH lebt eben auch von der Quantität und wenn man da eingrenzen halte ich unser Forum hier schon wirklich für technisch herausragend.
 
Wir bspw. haben bis zum letzten Jahr in einer klassischen Client Server Umgebung nur High Midrange Deskop CPUs genutzt. Alle Clients hatten seinerzeit einen 7600K und wurden danach halt sukzessive aufgerüstet, so dass hier am Ende vom 11600K bis zum 13600K (AMD Pendants erst ab Zen 3, also 5800X und Co., meiner einer sogar 7800X3D) werkelten.
Ist nicht so normal, alles was ich kenne setzt eher so entweder kleine I3´s bis i5´s ein, oder eben eher so etwas wie ein 13700t.

Der Anteil der Produktiv alle Kerne wirklich häufig auslastet ist so klein und schon wieder so eine kleine Blase ;)

Wieder nur Beispielhaft.
Auch bei AMD wäre der Griff eher zum R7 7700, oder 7900, als zum 7700X, oder 7900X, oder gar dem 7950X.

Bei Privatsystemen bleibe ich dabei...
Auch hier, die Gamer sind schon der Nerdteil der Gesellschaft, dann sind die die aktuelle Hardware kaufen wieder die Nerds, der Nerds. Die die aber auch zusätzlich Rendern und co, das sind dann aber nur noch die Nerds, der Nerds der Nerds, wenn nicht sogar der Nerds.
Naja, auch da wird der Anteil nicht so gering sein. Hab bspw. sehr bewusst dem 12 Ender im System, Videocodierung, Foto Bearbeitung brauchen halt Leistung. Wenn es nur ums zocken gegangen wäre, säße sicherlich ein 5800X3D im Rechner.

Aber du bist gut möglich nicht der richtige Maßstab (kann man gerne positiv sehen ;))
Generell würde ich halt behaupten, jeder Gamer (only) der was anderes nimmt als einen 5800X3D oder eben 7800X3D hat es nicht verstanden.
Jeder der etwas anderes als 7500F/7600, 7800X3d (auch noch 5800X3d), I5 13400F/14400F, oder 14600(K[f]) meinst du ;). Das sind alles gute Empfehlungen. Je nach Budget, Ausgangsbasis.
Welche deutschsprachige Seite hinterleuchtet denn gerade auch technisch die CPUs so gut? Die klasschische Hardwareseite gibt es doch gar nicht mehr und eigentlich setzten alle relevanten Seiten auf Deutsch den Schwerpunkt Gaming.
Warum wohl, weil das Interesse sonst nicht da ist.
Bim ja durchaus auch auf anderen Seiten unterwegs, aber die Community ist dort ziemlich klein und das Fachwissen eben dadurch auch begrenzter, wenn auch die Qualität der einzelnen Nutzer natürlich oftmals viel höher ist. PcGH lebt eben auch von der Quantität und wenn man da eingrenzen halte ich unser Forum hier schon wirklich für technisch herausragend.
Fachwissen und Foren und Internet ist schon hart ;), Fachwissen und Fachleute ist ja meistens schon hart...
Aber ich bin auch gerne hier unterwegs.
Eigentlich war ich früher viel im HwLuxx und CB ein bisschen, aber irgendwann immer mehr nur noch hier und es gibt eben auch einen guten Grund, warum ich den Tests hier meine Aufmerksamkeit mehr widme als anderen.

Wäre für dich nicht auch TomsHardware immer eine Adresse (Nicht falsch verstehen, bloß nicht gehen...)
 
Jeder der etwas anderes als 7500F/7600, 7800X3d (auch noch 5800X3d), I5 13400F/14400F, oder 14600(K[f]) meinst du ;). Das sind alles gute Empfehlungen. Je nach Budget, Ausgangsbasis.
Ja, sorry war etwas unklar definiert. Unterhalb der 5800X3D gibt es ja durchaus auch einen sinnvollen Markt.

Kleine Randbemerkung, 14600K(F) halte ich schon für fragwürdig, 1-4% schneller als ein 5800X3D, dafür aber eben bei doppeltem Verbrauch. Kein guter Deal, vor allem wenn man bedenkt, was ein AM4 SetUp kostet.

Warum wohl, weil das Interesse sonst nicht da ist.
Sicherlich, ist halt eine Niesche in der wir uns bewegen. Dennoch interessant und daher sehe ich das H in PCGH als das fast wichtigere Wort an, was eben auch an vielen Stellen so gelebt wird.

Ist nicht so normal, alles was ich kenne setzt eher so entweder kleine I3´s bis i5´s ein, oder eben eher so etwas wie ein 13700t.
Klar, kenne auch ganz viele die selbst mit i3s maximal überbaut sind. Wir haben letztes Jahr auf Terminal Server und Azure Cloud umgestellt, seitdem nur noch ThinClients und selbst davon die billigsten BeeLinks (mit zwei HDMI und einmal USB-C für drei Monitore), kosten um die 150 EUR brutto im Angebot bei Amazon. N5100 oder so ist verbaut, aber muss am Ende eine Minimalinstallation von Windows und ein ThinClient Tool (KommBox; was meines Erachtens nach sogar viele unnötige Funktionen beim starten noch unterdrückt) verkraften, der Rest läuft dann eben über MSTSC oder Azure Cloud.

Auch hier, die Gamer sind schon der Nerdteil der Gesellschaft, dann sind die die aktuelle Hardware kaufen wieder die Nerds, der Nerds. Die die aber auch zusätzlich Rendern und co, das sind dann aber nur noch die Nerds, der Nerds der Nerds, wenn nicht sogar der Nerds.
Sehe ich noch einmal anders.

PC_Gamer sind Nerds. Aber genauso sind doch die Fotografen, Videografen und Co. die Nerds der Gesellschaft. PC-Gamer haben halt den Vorteil, sie brauchen heutzutage eigentlich null Ahnung vom PC und könnten von der Stange kaufen. Die F/V und COs dagegen müssen zwangsläufig Ahnung von PCs haben und unterteilen sich dann eben in die Wissenden (meist PC Nutzer) und Unbedarften (meist Apple Nutzer) (was an dieser Stelle bitte gar nicht kritisch gemeint ist; nur als Apple Nutzer ist es halt out of the Box, als PC Nutzer ist es halt möglich / nötig viel mehr zu "basteln"). Gibt in meinem Bekanntenkreis durchaus viele die immer noch auf PC setzen und obwohl sie kaum bis gar nicht mehr spielen, dennoch solche CPUs ihr Eigen nennen. Allerdings, Nerds suchen Nerds, daher ist mein Freundeskreis vieleicht nicht repräsentativ genug?

Fachwissen und Foren und Internet ist schon hart ;), Fachwissen und Fachleute ist ja meistens schon hart...
Ach komm, das Problem ist in meinen Augen nicht das fehlende Wissen in den Foren, sondern das vielmehr Leute meinen zu wissen, während die die wissen, still sind! Aber ich glaube wir haben hier einige im Forum die so dermassen viel Fachwissen haben (und auch oft beitragen), dass die Redaktion auch mit Sicherheit manchmal vor Neid erblasst.

Wäre für dich nicht auch TomsHardware immer eine Adresse (Nicht falsch verstehen, bloß nicht gehen...)
Es gibt über dem Atlantik einige gute Seiten, allerdings traue ich meinem Englisch nicht soweit, dass ich mir zutraue alles dort richtig zu interpretieren, geschweige denn aktiv an der Community teilzunehmen. Aber klar, lesen tue ich dort auch so einiges.
übrigens hatte TH auch noch Lunar Lake angeteasert, sieht nicht so gut aus für Intel; 14% IPC Gain (sicherlich BestCase) auf den P-Cores und damit vermutlich deutlich weniger IPC Gain als Zen 5; dazu noch der sehr wahrscheinliche Rückgang um 700Mhz im Boost (9%) und dann kommt am Ende ein Leistungsgewinn von 3-4% bei raus? Jetzt nicht so der Wahnsinn. Dazu kommt der Verzicht auf HT im P-Core (wobei P-Core Only Chips wohl HT bekommen sollen?) Alles in allem, sehe ich ehrlicherweise eher einen Rückgang der Leistung der P-Cores in Summe (nicht unbedingt im Gaming, aber wenn alle 24 Kerne ausgelastet werden, werden die 8 P-Cores vermutlich weniger beisteuern als die heutigen P-Cores)

Bei den E-Cores ist man da deutlich forscher und erzählt von 38% IPC Zuwachs im Integerbereich und 64% in FloatingPoints. Wäre in jedem Fall eine echte Hausnummer, fürs G in PCGH fast irrelevant, aber für die MC Anwendungsleistung sicher eine nette Geschichte.
Ja, das ist es und natürlich viel zu wenig gegen Arrow Lake, der mit 253Watt (Vorsicht Gerücht) satte ~ 65000 Punkte in CB23 vom Latz zieht.
65.000 Punkte sehe ich nicht so wirklich. Würde auf knappe 46.000 Punkte tippen, was immernoch über dem vermeintlichen 9950X liegen würde. Spannend wird einzig sein, wo landet die Leistungsaufnahme.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja, sorry war etwas unklar definiert. Unterhalb der 5800X3D gibt es ja durchaus auch einen sinnvollen Markt.

Kleine Randbemerkung, 14600K(F) halte ich schon für fragwürdig, 1-4% schneller als ein 5800X3D, dafür aber eben bei doppeltem Verbrauch. Kein guter Deal, vor allem wenn man bedenkt, was ein AM4 SetUp kostet.
Man darf auch nicht nur auf den Durchschnitt eines Parcours schauen. Gibt Einzelfälle in denen ich einen 5800X3d für zu lahm halte und ein 14600(k[f]) deutlich Vorteile bringt und das bei einem noch akzeptablen Verbrauch.

Dazu kommen immer auch noch Randbedingungen.

Beispiel: Ich konnte zu Release ein ITX DDR5 Board für LGA1700 für 135€ statt 200€ bekommen (Neu).

In so einem Fall ist der Griff zu Intel nur logisch.
Dazu kommen so Sachen, wie ich kenne viele Vergleiche, darunter auch ein paar die der Intel Plattform eine bis zu 20W geringere Idle Leistungsaufnahme attestieren.

Bei 33% Gaming und 67% nahe Idle, ist der Gaming Mehrverbrauch annährend egal.

Es gibt halte Gründe und Faktoren, die das Zünglein in die eine, wie auch die andere Richtung verschieben können.
Sicherlich, ist halt eine Niesche in der wir uns bewegen. Dennoch interessant und daher sehe ich das H in PCGH als das fast wichtigere Wort an, was eben auch an vielen Stellen so gelebt wird.
Ja Gaming Hardware ;) Sorry, kann nicht widerstehen.


Klar, kenne auch ganz viele die selbst mit i3s maximal überbaut sind. Wir haben letztes Jahr auf Terminal Server und Azure Cloud umgestellt, seitdem nur noch ThinClients und selbst davon die billigsten BeeLinks (mit zwei HDMI und einmal USB-C für drei Monitore), kosten um die 150 EUR brutto im Angebot bei Amazon. N5100 oder so ist verbaut, aber muss am Ende eine Minimalinstallation von Windows und ein ThinClient Tool (KommBox; was meines Erachtens nach sogar viele unnötige Funktionen beim starten noch unterdrückt) verkraften, der Rest läuft dann eben über MSTSC oder Azure Cloud.


Sehe ich noch einmal anders.

PC_Gamer sind Nerds. Aber genauso sind doch die Fotografen, Videografen und Co. die Nerds der Gesellschaft. PC-Gamer haben halt den Vorteil, sie brauchen heutzutage eigentlich null Ahnung vom PC und könnten von der Stange kaufen. Die F/V und COs dagegen müssen zwangsläufig Ahnung von PCs haben und unterteilen sich dann eben in die Wissenden (meist PC Nutzer) und Unbedarften (meist Apple Nutzer) (was an dieser Stelle bitte gar nicht kritisch gemeint ist; nur als Apple Nutzer ist es halt out of the Box, als PC Nutzer ist es halt möglich / nötig viel mehr zu "basteln").
Das sehe ich anders und würde gar nicht unterscheiden, wenn der Gamer von der Stange kaufen kann, dann auch der Fotograf usw.
Gibt in meinem Bekanntenkreis durchaus viele die immer noch auf PC setzen und obwohl sie kaum bis gar nicht mehr spielen, dennoch solche CPUs ihr Eigen nennen. Allerdings, Nerds suchen Nerds, daher ist mein Freundeskreis vieleicht nicht repräsentativ genug?


Ach komm, das Problem ist in meinen Augen nicht das fehlende Wissen in den Foren, sondern das vielmehr Leute meinen zu wissen, während die die wissen, still sind! Aber ich glaube wir haben hier einige im Forum die so dermassen viel Fachwissen haben (und auch oft beitragen), dass die Redaktion auch mit Sicherheit manchmal vor Neid erblasst.
Meinen eigentlich fast das selbe ;) Nur ist es für die nicht wissenden umso schwerer zu filtern.
Es gibt über dem Atlantik einige gute Seiten, allerdings traue ich meinem Englisch nicht soweit, dass ich mir zutraue alles dort richtig zu interpretieren, geschweige denn aktiv an der Community teilzunehmen. Aber klar, lesen tue ich dort auch so einiges.
;)
 
Bei 33% Gaming und 67% nahe Idle, ist der Gaming Mehrverbrauch annährend egal.
Dann hast du ein schlecht präpariertes Setup :-)

Im Ernst, 67% Idle halte ich für Wahnsinn bei einem "reinem" Gamingsetup. Ich hab mir zu Hause schon vor Jahren einen ThinClient (aktuell ebenfalls ein BeeLink) geholt und mittels KVM angeschlossen. Idle sind bei mir wenn es hochkommt 10% der Zeit, damit abgedeckt ist dann Systemstart etc.. Der Rest ist dann schon produktiv, gerade auch bei Videoproduktion (aktuell fast gar nichts mehr, da Zeit fehlt) ist die Software schon im Systemstart enthalten und codiert einfach die Liste ab (DualBoot); so dass ich vermutlich auf viel weniger als 10% kommen würde.

Das sehe ich anders und würde gar nicht unterscheiden, wenn der Gamer von der Stange kaufen kann, dann auch der Fotograf usw.
Klar kann auch der Fotograf von der Stange kaufen, aber in der Regel muss das technische Verständnis bei so jemanden viel tiefgreifender sein als bei einem Gamer. Denn die Nutzung der entsprechenden Programme ist keineswegs selbsterklärend, wenn jemand dann einen Fetisch für Software hat, dann ist die Hardware auch nicht merh weit.
Beim Gamer reicht am Ende, dass er mit der Maus klicken kann, ggfls. noch die Tastatur bedienen kann. Da braucht es so gut wie kein technisches Verständnis.

So war das gemeint, die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fotograf etc. sich mit Hardware auskennt ist in meinen Augen viel höher als beim gemeinen Gamer.
 
So war das gemeint, die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fotograf etc. sich mit Hardware auskennt ist in meinen Augen viel höher als beim gemeinen Gamer.
Kann ich nur bestätigen. Ein Freund von mir ist IT-Fachinformatiker und baut Server und Client-HW auf der Arbeit zusammen. Aber seinen Gaming-PC hat er sich von mir konfigurieren lassen (und ich bin "nur" Netzwerk-Admin-Quereinsteiger...) :D
 
Vielleicht 16% IPC , ist schon bissel verarsche.. Hätten Sie auch einfach im Alten freischalten können. Jetzt tuhen Sie so als wenn Sie was gemacht haben... so fühlt es sich an.. wenn ich daran denke das nur um Geld geht.
 
Dann hast du ein schlecht präpariertes Setup :-)

Im Ernst, 67% Idle halte ich für Wahnsinn bei einem "reinem" Gamingsetup. Ich hab mir zu Hause schon vor Jahren einen ThinClient (aktuell ebenfalls ein BeeLink) geholt und mittels KVM angeschlossen. Idle sind bei mir wenn es hochkommt 10% der Zeit, damit abgedeckt ist dann Systemstart etc.. Der Rest ist dann schon produktiv, gerade auch bei Videoproduktion (aktuell fast gar nichts mehr, da Zeit fehlt) ist die Software schon im Systemstart enthalten und codiert einfach die Liste ab (DualBoot); so dass ich vermutlich auf viel weniger als 10% kommen würde.

Es geht ja jetzt nicht um mich, lediglich zeigt das ein absolut berechtigtes Szenario;)
Nicht jeder hat Bock auf mehr Systeme.
Klar kann auch der Fotograf von der Stange kaufen, aber in der Regel muss das technische Verständnis bei so jemanden viel tiefgreifender sein als bei einem Gamer. Denn die Nutzung der entsprechenden Programme ist keineswegs selbsterklärend, wenn jemand dann einen Fetisch für Software hat, dann ist die Hardware auch nicht merh weit.
Beim Gamer reicht am Ende, dass er mit der Maus klicken kann, ggfls. noch die Tastatur bedienen kann. Da braucht es so gut wie kein technisches Verständnis.

So war das gemeint, die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fotograf etc. sich mit Hardware auskennt ist in meinen Augen viel höher als beim gemeinen Gamer.
Unser Fotograf im Büro hat von Hardware absolut kein Plan.
 
Ich finde es witzig wie hier 16% Performanceplus verteidigt werden. Vor einigen Jahren hätte man die Hersteller dafür noch gelyncht. Und dieses "wir warten ja eh auf X3D" ist genau so lächerlich. Ja dann hätten die sich die "Standardversionen" auch schenken können. Es ist das typische Gemelke. Neue Generation, dann später die X3D/Ti/Super für einen Aufpreis, pünktlich wenn die Konkurrenz entsprechend ihre neue Generation herausgebracht hat.

AMD macht bei CPUs mittlerweile die gleiche Salamitaktik, wie Nvidia bei den Grafikkarten. Man springt nur so hoch, wie man muss, obwohl die Technologien zur Leistungssteigerung (X3D, TDP und mehr Kerne) verfügbar wären.

Jetzt bekommt man CPUs, die 16% schneller sind als die vorherige Generation und die letztendlich keiner haben will, weil man ja "auf die richtigen" wartet.

// Schuld ist tatsächlich Intel, die einfach lange Zeit, als es gut lief, komplett gepennt haben.
 
Wie auch immer, Zen 5 wurde entwickelt um zu dominieren und Zen 5 3D um dies zu zementieren.
Intel muss voraussichtlich den letzten Tropfen aus Arrow lake heraus pressen, um gegen Zen 5 zu bestehen.
Es wird ihnen allerdings nichts nützen, Zen 5 3D wird Arrow lake im Anschluss zu Nano Granulat verarbeiten und unverdaut wieder ausscheiden.
So sieht absolute Überlegenheit aus und nicht anders.
Es ist anzumerken das die IPC zwar über ein breit gefächertes Spektrum an Anwendungen ermittelt wurde und im Schnitt nur um ca. 16% zulegt, aber bei Games und seien wir mal ehrlich für >90% aller user ist dies das einzige was zählt, werden es wohl voraussichtlich im Schnitt deutlich mehr als 16% werden.
Daher meine Zen 5 non 3D Prognose +25 - 30% relativ zu den Zen 4 non 3D CPU's im Durchschnitt bei Games.
1717629480098.png
 
Relative Betrachtungsweise ergibt keinen Sinn bei einer max. Anzahl von 3 bzw. einem Unterschied von 1.
2 Generationen oder 3 Generationen machen bei vielen Nutzern den Unterschied zwischen Überspringen und Aufrüsten aus.
Heißt also, bares Geld in Form von Mainboard und Ram und vlt. noch Speicher.
Für 8- 20% muss man nicht Aufrüsten und würde es wohl kaum merken aber bei 30 - 50% findet man sicher schon Software die einem Zeit spart oder Spiele die dann erst gut laufen.

Ich hoffe ich konnte helfen.

Viele Grüße
 
Zurück