[Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Skylake? Westmere als CPU Geheimtipp..

abend erst mal, also n paar tests davob werde ich demnaechst auch auf meinen systemen zum vergleich mit einbringen.

aber:
mehrleistung durch 2 qpi? nein, der 2. ist fuer cpu2cpu, nutzt bei singlebetrieb nur nix.
beim oc wird aber uncore und qpi mit uebertaktet...

zum thema stromverbrauch:
beim 920 ist entscheidend, welches stepping man betrachtet.
c0/c1 fressen deutlich mehr als d0 und xeons.
wenn man dan statt bloomfield/gulftown sogar westmere oder gainstown nutzt... das merkt man schon.
 
abend erst mal, also n paar tests davob werde ich demnaechst auch auf meinen systemen zum vergleich mit einbringen.

aber:
mehrleistung durch 2 qpi? nein, der 2. ist fuer cpu2cpu, nutzt bei singlebetrieb nur nix.
beim oc wird aber uncore und qpi mit uebertaktet...

zum thema stromverbrauch:
beim 920 ist entscheidend, welches stepping man betrachtet.
c0/c1 fressen deutlich mehr als d0 und xeons.
wenn man dan statt bloomfield/gulftown sogar westmere oder gainstown nutzt... das merkt man schon.


Ich kann mir sonst diese Leistungssteigerung leider nicht erklaeren
Bei 40% mehr Takt fast 95bzw 100% mehr Leistung?

Achja , UCLK ist bei mir auf ca 4Ghz und QPI Link Data Rate glaube ich auf ca 9,3 GT/s
PCIe Takt ist auf 120
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

da haben wirs doch, normal ist qpi bei 6,4, der uncore glaub grob irgenwo bei 3...
da liegen die summen des gewinns

Edit:
übrigens bedeutet das, dass der x5650 vom standard-qpi schon gebremst wird.

Edit2:
Cinebenchwerte von meinem X5560 mit 1368MHz Ram, 7,6er QPI und 3,94GHz CPU
singlethread: 121
multithread: 616
allerdinsg nur dual-channel ram, da mir kein dritter 4gb reg ecc zur verfügung steht ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

Welches Board?
 
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

Habe mal ein Ergebniss von einem i7 950 reinbekommen , er Unterschied ist schon erstaunlich

In CB hat er 473 und in Truecrypt nur 475mb/s o.O


truecrypt10062014-png.746363
 

Anhänge

  • truecrypt10062014.png
    truecrypt10062014.png
    23,2 KB · Aufrufe: 18.043
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

da limitiert was anderes bei truecrypt.

CB passt etwa mit meinen ca. 600 punkten zusammen, wäre rel. linear zum takt
 
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

Es ist schon interessant:

Vor etwa zwei Tagen habe ich bei Ebay herumgesurft und bin auf die Xeon CPU aufmerksam geworden. Und nun finde ich hier zu dem Thema einen ganz frischen Bericht!

In Deutschland sind leider die Preise etwas höher. Ich habe mich dazu entschieden keine CPU aus den USA zu importieren, da der Aufenthalt beim Zoll wirklich lange dauern kann. Auch die Mainboardpreise scheinen mir etwas höher zu liegen als im Test erwähnt.

Gibt es schon Erfahrungswerte ob die CPU auf fast allen 1366 Boards läuft, oder ist es ein gewisses Glücksspiel?

Auf welches Multi CPU Board möchtest du denn setzten? Gibt es Multi CPU Boards die auch ohne ECC Speicher laufen?

Nochmal vielen Dank für deinen tollen Bericht!

Noch ein paar Worte zur "alten" Plattform:
Ein USB 3 Controller lässt sich sehr günstig nachrüsten. Dem SATA III Flaschenhals (onboard SATA III controller sind meistens sogar langsamer als der SATA II) kann man mit einem Raid aus dem Wege gehen.
Das ist zwar "etwas" teurer, aber immernoch zu verschmerzen. Ich selbst habe mir mal eine uralte OCZ PCIE SSD für 50€ gekauft.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

nein AES gibts erst ab X5600 oder W3600
 
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

Es ist schon interessant:

Vor etwa zwei Tagen habe ich bei Ebay herumgesurft und bin auf die Xeon CPU aufmerksam geworden. Und nun finde ich hier zu dem Thema einen ganz frischen Bericht!

In Deutschland sind leider die Preise etwas höher. Ich habe mich dazu entschieden keine CPU aus den USA zu importieren, da der Aufenthalt beim Zoll wirklich lange dauern kann. Auch die Mainboardpreise scheinen mir etwas höher zu liegen als im Test erwähnt.

Gibt es schon Erfahrungswerte ob die CPU auf fast allen 1366 Boards läuft, oder ist es ein gewisses Glücksspiel?

Auf welches Multi CPU Board möchtest du denn setzten? Gibt es Multi CPU Boards die auch ohne ECC Speicher laufen?

Nochmal vielen Dank für deinen tollen Bericht!

Noch ein paar Worte zur "alten" Plattform:
Ein USB 3 Controller lässt sich sehr günstig nachrüsten. Dem SATA III Flaschenhals (onboard SATA III controller sind meistens sogar langsamer als der SATA II) kann man mit einem Raid aus dem Wege gehen.
Das ist zwar "etwas" teurer, aber immernoch zu verschmerzen. Ich selbst habe mir mal eine uralte OCZ PCIE SSD für 50€ gekauft.


Ja die gibt es , z.b. das Intel S5520HCR , auch wenn du ECC Speicher brauchst , 1GB Riegel neu kostet 3 Euro

Es gibt einige Verkaeufter bei denen die Zollabfertigen mit drinnen ist

Intel Xeon X5650 2.66 GHz Six-Core SLBV3 Processor (Grade A) 0675901039147 | eBay

Link zum RAM:


Arbeitsspeicher Samsung 1 GB DDR3 1333 MHz ECC PC-10600 240pin / Mac Pro Ram | eBay

Davon dann 12 Stueck


Intel S5520SCR SE30682 Workstation SSI EEB LGA1366 DDR3 New Board Only | eBay
 
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

Dann müsste ich aber leider auf die hälfte des Arbeitsspeichers verzichten.
Ich hatte "damals" auf den Sockel 1366 gesetzt als er eigentlich schon veraltet war, nur weil ich dort 24GB installieren konnte.
Der Speicher hat damals fast nix gekostet, sodass ich heute sicher noch den Neupreis bekäme.

Allerdings, auch 2GB Riegel etwas teurer:
9€ der Riegel

Bei einer Solchen Investition kann man sich jedoch sicher sein, dass man keinen einzigen Cent mehr dafür bekommt wenn man die Sachen irgendwann wieder loswerden möchte.

Mit dem Kühler wird es doch bei Multi CPU auch schwer werden. Bei den Boards, die ich bisher gesehen habe gab es keine Befestigungen für einen standard Kühler.

Die CPU bei Ebay:
Wenn ich das richtig rechne sind es:
99Dollar+11Dollar+25Dollar --> 100€
Der günstigste Xeon mit Rückgabereicht leigt bei 115€
Bei den Preisen lohnt sich aus meiner Sicht, das Importieren nicht (wer ihn fängt darf ihn behalten !)

Gestern ging ein Dual 1366 Board von Asus für 80€ bei Ebay weg.
Nur vermute ich wird dort Übertakten nicht möglich sein. Wie sieht es denn da mit dem Intel Board aus? Gibt es dafür ein Modbios?
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

Dann müsste ich aber leider auf die hälfte des Arbeitsspeichers verzichten.
Ich hatte "damals" auf den Sockel 1366 gesetzt als er eigentlich schon veraltet war, nur weil ich dort 24GB installieren konnte.
Der Speicher hat damals fast nix gekostet, sodass ich heute sicher noch den Neupreis bekäme.

Allerdings, auch 2GB Riegel etwas teurer:
9€ der Riegel

Bei einer Solchen Investition kann man sich jedoch sicher sein, dass man keinen einzigen Cent mehr dafür bekommt wenn man die Sachen irgendwann wieder loswerden möchte.

Mit dem Kühler wird es doch bei Multi CPU auch schwer werden. Bei den Boards, die ich bisher gesehen habe gab es keine Befestigungen für einen standard Kühler.

Die CPU bei Ebay:
Wenn ich das richtig rechne sind es:
99Dollar+11Dollar+25Dollar --> 100€
Der günstigste Xeon mit Rückgabereicht leigt bei 115€
Bei den Preisen lohnt sich aus meiner Sicht, das Importieren nicht (wer ihn fängt darf ihn behalten !)

Gestern ging ein Dual 1366 Board von Asus für 80€ bei Ebay weg.
Nur vermute ich wird dort Übertakten nicht möglich sein. Wie sieht es denn da mit dem Intel Board aus? Gibt es dafür ein Modbios?

Mein Kumpel hat ein Modbios fuers Intel S5520HCR und 3,7Ghz sind drin und uebertakten via Software auch

Du kannt dem typen nen Preisvorschlag machen , der geht bis 80$ runter

Der Alpenfoehn Brocken geht ohne Backplate beim Intel S5520HCR perfekt
 
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

Hier mal ein Bild

ds1-jpg.746382
 

Anhänge

  • DS1.JPG
    DS1.JPG
    636,4 KB · Aufrufe: 1.841
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

Hui, das sind interessante Infos!

Ob da auch zwei Skyte Ninja passen?

Falls der eine 6-Kerner aber laufen sollte, gebe ich mich zufrieden.

Ich denke mit dem Intel Board, muss man dann auch noch solche Dinge wie gut funktionierende Lüftersteuerungen oder einen SPDIF Ausgang verzichten. Reizen tut mich natürlich ein solch außergewöhnliches System trotzdem!

Genial wäre es natürlich für so etwas ein Modbios zu bekommen:
Dell T5500
 
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

Hui, das sind interessante Infos!

Ob da auch zwei Skyte Ninja passen?

Falls der eine 6-Kerner aber laufen sollte, gebe ich mich zufrieden.

Ich denke mit dem Intel Board, muss man dann auch noch solche Dinge wie gut funktionierende Lüftersteuerungen oder einen SPDIF Ausgang verzichten. Reizen tut mich natürlich ein solch außergewöhnliches System trotzdem!

Genial wäre es natürlich für so etwas ein Modbios zu bekommen:
Dell T5500
Das ist doch nur ein einfaches Quad Core System :D

Machs doch , teuer ist so ein System nicht wirklich
Lueftersteuerung soll gut funktionieren
 
AW: [Review] Hat der uralt Sockel 1366 eine Chance gegen Haswell? Nehalem als CPU Geheimtipp..

Das war noch ein falscher T5500 Link. Generell gibt es den mit 2 CPU Sockeln und mit der Fähigkeit die 6-Kern Xeon Prozessoren aufzunehmen.
 
Geiler Test. Wenn erwünscht könnte ich gerne noch ein paar Werte mit meinem 970er beisteuern.
Der höhere Takt sollte sich bemerkbar machen.....

Ich habe damals zwar um die 250€ für die CPU bezahlt, bereue es bis heute jedoch in keinter Weise.

Zu Sata3: Mein Board unterstützt das zwar, da es jedoch nicht nativ ist stinkt es gegen Sata2 ab. Ergo hängt die SSD am Sata2 port.

USB 3.0 möchte ich jedoch nicht missen......
 
Zurück