PC-Aufrüstung fürs Gaming - Budget 1200€ - Bitte um Beratung

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
Sollte nicht so sein als monitoring der hardware ist hwinfo64 neuer und besser
MSi afterburner muss man den riva turner die OSD Funktion anschalten sonst geht es nicht
hatte ich vor paar tagen bei ner Freundin dachte das wäre immer als standard an, aber es scheint so das manchmal das Programm bei der installation das nicht aktiviert hat.
Das kann nur am install script von msi afterburner liegen das es so kommt. Ist aber eher die Ausnahme.
 
TE
TE
H

Hauruck

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Sehr seltsam, aber es ist nicht zum ersten Mal so, dass am nächsten Tag Probleme - teilweise scheinbar ohne Grund - plötzlich behoben sind.
Beim Afterburner war ich selbst schuld. Ich hatte in den Einstellungen bei Kompatibilitätseinstellungen den Haken Hardwaresteuerung und -Überwachung aktivieren entfernt, in der Hoffnung, dass ich dann zwar nicht in den Taktraten herumfuschen kann (mich stört es, dass ich hier sofort etwas ändern kann, das will ich ja gar nicht), aber meine Sensoranzeigen erhalten bleiben. Ich hätte es besser wissen müssen. Und danach hatte ich es vergessen.
Haken gesetzt, und es tut wieder.
Aber HWInfo64 überrascht mich. Als ich es gerade gestartet habe, hat es völlig anders reagiert als gestern abend. Ein Info-Fenster mit neuer Version poppt auf. Danach scannt es längere Zeit meine Hardware und findet schließlich auch meine Grafikkarte. Das war gestern überhaupt nicht so gewesen. Warum auch immer. Ich hoffe das bleibt so. Dann kann ich überwachungsmäßig jetzt ja aus dem vollen schöpfen. Schön! Und falls man HWInfo jetzt auch noch mit dem Systemstart starten kann, was bisher nicht möglich war, noch besser.
Die 3060 Gaming X ist leise. Da bin ich ziemlich zufrieden. Unter Last hört man allerdings ein relativ leises Rauschen, ähnlich meiner alten 1060. Das ist aber unaufdringlich. Ich hatte nur gedacht, dass die Lüfter langsamer drehen, da sie doch ziemlich groß sind. Über 1700 U/min hört man nun mal, das lässt sich nicht verhindern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Wenn DU HWInfo64 startest bekommst Du ja ein kleines Fenster zunächst angezeigt. Dort machst Du einen Haken bei "Sensors only". Rechts hast Du einen Button "Settings" dort kannst Du den Auto Start aktivieren.
 
TE
TE
H

Hauruck

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Danke, das weiß ich. Aber das hat die ganze Zeit, seit ich HWInfo64 benutze, trotzdem nicht funktioniert, und ich hab es bei einem PC-Neustart immer extra starten müssen. Das Problem war auch bekannt.
Aber das war eine alte Version. Ich aktualisiere nicht oft. Da ich gestern aber eine neue Version installiert habe, rechne ich damit, dass das Problem vom Tisch ist. Getestet hab ich es noch nicht.

Ich hab mich jetzt mal in das OSD des Afterburners reingefuchst. Und mich stört eine Anzeige, die nicht sein dürfte.
Selbst wenn ich in der Überwachung sämtliche Einträge für das OSD entferne, bleibt links oben eine Anzeige stehen. Die zeigt ständig 5,3% an. Auch wenn ich den Afterburner neustarte, sind sofort wieder die 5,3% zu sehen. Ich hab keine Ahnung, was das sein soll. Schalte ich dann irgendwelche Anzeigen für das OSD ein, schiebt sich diese Zahl nach unten.
Das muss irgendein Bug sein.
Keine Anwendung ohne Bug.
(So wie auch gerade die NVidia-Systemsteuerung wieder abstürzt, wenn ich dort in die 3D-Programmeinstellungen gehen möchte, um ein Spiel in seinen fps zu begrenzen. Das hatte ich schon mal. Die Systemsteuerung öffnet sich seitdem gar nicht mehr ohne Absturz. Alles verbuggt...Man könnte sich den lieben langen Tag nur mit solchen Dingen beschäftigen.)
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
H

Hauruck

Komplett-PC-Aufrüster(in)
So, am 30. Mai hatte ich ja bei meinem PC-Umbau den ersten Schritt abgearbeitet und Netzteil und Grafikkarte ausgetauscht. Jetzt ist das Geld für den zweiten Schritt verfügbar.
Mainboard (MSI B-500 A Pro), Prozessor (ich hab mich für den Ryzen 5 5600G Boxed entschieden, nicht für den 5600X), CPU-Kühler (Scyte Mugen 5 PCGH-Edition), RAMs (32GB Corsair Vengeance LPX CL16 Dual Kit) und SSD (1TB Samsung 970 Evo Plus) müssen bestellt und dann verbaut werden. Da die meisten Preise allmählich nach oben klettern, läuft mir auch noch die Zeit davon.
Da ich allerdings wenig Ahnung vom Thema habe, mich bei solchen Arbeiten ziemlich schwer tue und möglichst nichts dem Zufall überlassen möchte, sind jetzt noch Fragen offen, und weitere werden vermutlich entstehen, wenn ich mich weiter ins Thema einarbeite. Der Einbau soll, wenn es irgendwie möglich ist, ohne größere Hürden und Probleme verlaufen.

- Kann der Scyte Mugen die Backplate des Mainboards verwenden, oder muss ich die entfernen und die Backplate des Kühlers verwenden? Das könnte etwas frickelig werden, wie es ausieht.
Ich habe dazu nicht viel im Netz gefunden.

- Sollte ich den in meinem Xigmatek Midguard-Gehäuse hinten oben verbauten Lüfter entfernen? Der hintere Lüfter des Scyte Mugen sitzt nach dem Einbau, wie es aussieht, ziemlich dicht davor.
Manche entfernen einen solchen Lüfter, andere lassen ihn drin. Ich kann das schlecht einschätzen.

- Sollte man den Scyte Mugen erst fertig montieren, wenn das Mainboard im PC-Gehäuse eingebaut ist und vorher nur die Montage-Schienen befestigen oder doch gleich den ganzen Kühler montieren und dann erst das Mainboard ins Gehäuse setzen? Aber das könnte vom Gewicht her ein ziemlicher Brocken sein und evtl. das Stromkabel und vielleicht auch andere Kabel schwieriger anzuschließen sein

- Jemand hat bei Amazon geraten, beide Lüfter des Skyte Mugen möglichst mit unterschiedlichen Drehzahlen laufen zu lassen, damit keine unangenehm wahrnehmbaren Schwebungen der Lüftergeräusche entstehen. Aber es heißt ja, der Lüfter sei sehr leise, und das geplante Mainboard bietet die Möglichkeit auch gar nicht, weil es nur einen CPU-Lüfteranschlus besitzt. Ich gehe mal davon aus, dass ich das ignorieren kann, oder? (Man könnte zwar in eins der Lüfter-Stromkabel einen Widerstand hineinmurksen, das müsste einen ähnlichen Effekt haben, aber von so einer Idee nehme ich lieber Abstand. Die Kühlleistung geht beim zusätzlichen Drosseln eines Lüfters auch zurück. )

Ich hab mich entschieden, Wärmeleitpaste (Arctic MX-2) mitzubestellen und die dem Scyte Mugen mitgelieferte nicht zu verwenden, weil das viele andere auch machen. Falls es unnötig sein sollte, es kostet ja nicht die Welt.

Wie ich die alte Hardware dann am besten lagern soll, als Reserve, weiß ich auch noch nicht genau.

LG Hauruck

Edit: Bei meiner Frage wegen der Backplate bin ich mir inzwischen ziemlich sicher, dass ich in diesem Fall auf die vormontierte Backplate des Mainboards zurückgreifen kann. Hier ist ein Bild für den AM4-Sockel dargestellt, bei dem alle notwendigen Teile zu sehen sind. Eine Backplate ist nicht dabei.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
H

Hauruck

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich würde mich wirklich freuen, wenn mir jemand meine letzten Fragen beantworten würde. Ich stehe kurz vor der Bestellung der Hardware.
Es wird immer empfohlen, nicht die mitgelieferte Treiber-DVD zu verwenden, sondern aktuelle Treiber aus dem Internet. Wenn ich das aber tue, muss ich selbst entscheiden, in welcher Reihenfolge ich die Treiber installiere.
Beim MSI-Board sind das System&Chipset (den würde ich wohl als erstes installieren, danach hab ich aber keinen Plan mehr), VGA Onboard, Netzwerk, Audio, PIDE/SATA. Ist die Reihenfolge egal oder nicht?
In einem YT-Video hieß es, man könnte nicht mehr alle SATA-Anschlüsse nutzen, wenn man einen M.2-Steckplatz verwendet. Welche Anschlüsse das aber betrifft, wurde dort nicht gesagt. In der Mainboard-Anleitung hab ich dazu allerdings gar nichts gefunden. Try and Error?
Edit: Für die Ryzen 5 5600G-CPU gibt es auf der Herstellerseite auch einen Treiber zum Herunterladen. Braucht man den überhaupt? Und falls ja, zu welchem Zeitpunkt installiert man den? Auch für die Samsung 970 Evo Plus-SSD gibt es einen NVMe-Treiber. Muss ich den ebenfalls installieren?
Für eine Antwort wär ich dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Optiki

Software-Overclocker(in)
Warum nicht den 5600 anstatt dem 5600G, der ist schneller und du hast doch eine GPU.

- Kann der Scyte Mugen die Backplate des Mainboards verwenden, oder muss ich die entfernen und die Backplate des Kühlers verwenden? Das könnte etwas frickelig werden, wie es ausieht.
Ich habe dazu nicht viel im Netz gefunden.
Du könntest einfach auf der Herstellerseite die Anleitung aufrufen und nachschauen, die Anwort lautet, es wird vom Mainboard verwendet. Wenn du alles auf dem Mainboard Karton (ohne die Folie) aufbaust, dann sollte es kein Problem sein, den Kühler aufzubauen.
- Sollte ich den in meinem Xigmatek Midguard-Gehäuse hinten oben verbauten Lüfter entfernen? Der hintere Lüfter des Scyte Mugen sitzt nach dem Einbau, wie es aussieht, ziemlich dicht davor.
Manche entfernen einen solchen Lüfter, andere lassen ihn drin. Ich kann das schlecht einschätzen.
da musst du mal schauen, wie nah es am Ende wird, wenn es zu nah ist, kannst du ihn noch abschrauben
Sollte man den Scyte Mugen erst fertig montieren, wenn das Mainboard im PC-Gehäuse eingebaut ist und vorher nur die Montage-Schienen befestigen oder doch gleich den ganzen Kühler montieren und dann erst das Mainboard ins Gehäuse setzen? Aber das könnte vom Gewicht her ein ziemlicher Brocken sein und evtl. das Stromkabel und vielleicht auch andere Kabel schwieriger anzuschließen sein
du kannst ihn ja mal über Mainboard halten und dann schauen, wie noch an die Kabel kommst, ich hab bei mir immmer den Kühlerkörper verbaut und die Lüfter dann im Gehäuse

- Jemand hat bei Amazon geraten, beide Lüfter des Skyte Mugen möglichst mit unterschiedlichen Drehzahlen laufen zu lassen, damit keine unangenehm wahrnehmbaren Schwebungen der Lüftergeräusche entstehen. Aber es heißt ja, der Lüfter sei sehr leise, und das geplante Mainboard bietet die Möglichkeit auch gar nicht, weil es nur einen CPU-Lüfteranschlus besitzt. Ich gehe mal davon aus, dass ich das ignorieren kann, oder? (Man könnte zwar in eins der Lüfter-Stromkabel einen Widerstand hineinmurksen, das müsste einen ähnlichen Effekt haben, aber von so einer Idee nehme ich lieber Abstand. Die Kühlleistung geht beim zusätzlichen Drosseln eines Lüfters auch zurück. )
teste einfach mal wie es von der Geräuschkulisse ist, du könntest den zweiten Lüfter auch an einem Anschluss für Gehäuselüfter anschließen und darüber steuern, Hauptsache ein Lüfter ist am CPU Anschluss dran, aber eigentlich brauchst du es nicht
Ich hab mich entschieden, Wärmeleitpaste (Arctic MX-2) mitzubestellen und die dem Scyte Mugen mitgelieferte nicht zu verwenden, weil das viele andere auch machen. Falls es unnötig sein sollte, es kostet ja nicht die Welt.
unnötig, die MX ist nicht besser
Wie ich die alte Hardware dann am besten lagern soll, als Reserve, weiß ich auch noch nicht genau.
trocken, nicht zu warm, nicht zu kalt, dass Mainboard kannst du mit eingebauter CPU in die Verpackung des neuen legen
Beim MSI-Board sind das System&Chipset (den würde ich wohl als erstes installieren, danach hab ich aber keinen Plan mehr), VGA Onboard, Netzwerk, Audio, PIDE/SATA. Ist die Reihenfolge egal oder nicht?
ist egal, nicht das msi dragoncenter, das ist überflüssig
In einem YT-Video hieß es, man könnte nicht mehr alle SATA-Anschlüsse nutzen, wenn man einen M.2-Steckplatz verwendet. Welche Anschlüsse das aber betrifft, wurde dort nicht gesagt. In der Mainboard-Anleitung hab ich dazu allerdings gar nichts gefunden. Try and Error?
das hatte ich damals auch schon geschrieben und sollte wenn dann in der Anleitung stehen
Edit: Für die Ryzen 5 5600G-CPU gibt es auf der Herstellerseite auch einen Treiber zum Herunterladen. Braucht man den überhaupt? Und falls ja, zu welchem Zeitpunkt installiert man den? Auch für die Samsung 970 Evo Plus-SSD gibt es einen NVMe-Treiber. Muss ich den ebenfalls installieren?
Für eine Antwort wär ich dankbar.
kaufe lieber einen 5600 und ja den Treiber für die Nvme würde ich installieren
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
H

Hauruck

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Vielen lieben Dank, Optiki, für Deine ausführliche Antwort!

Ich möchte als Alternative, wenn es mal klemmen sollte, die iGPU des 5600G zur Verfügung haben. Das hätte ich früher in mancher Situation schon brauchen können, und ich hab schon von anderen gelesen, die ebenfalls froh waren, die Möglichkeit zu haben. Daher hab ich mich für den 5600G entschieden. Auch wenn der 5600X schneller wäre. Ein bisschen sparen tut man nebenbei auch noch. Die Preise steigen momentan ohnehin ständig.
In manchen Berichten sieht es allerdings so aus, als könnte man die iGPU nur verwenden, wenn man die zusätzliche Grafikkarte ausbaut, weil sonst die IGPU immer deaktiviert ist. Das glaube ich irgendwie nicht. Das muss man doch auch so umstellen können, oder? Monitor hinten umstecken ist natürlich dann nötig, das ist klar.

Du hast Recht, der Hinweis, bei AM4 die Original-Backplate des Mainboards zu verwenden, steht in der Mugen-Anleitung. Als ich meinen letzten Post geschrieben hatte, hatte ich die noch nicht im Netz gefunden.

Zu eng zwischen hinterem Kühlerlüfter und Gehäuselüfter ist natürlich auch eine Frage der Einschätzung und Erfahrung. Ich vermute mal, wenn es nur 3cm oder weniger sind, macht der hintere Gehäuse-Lüfter keinen großen Sinn mehr. Ich hatte das Ding ohnehin immer weit zurückgeregelt, weil es mir sonst zu laut gewesen wäre. Ich hoffe mal, es geht danach noch genügend Luft hinten nach draußen.

Ok, dann spar ich mir die aktuell 2,47 für die MX-Wärmeleitpaste und nehm sie wieder aus dem Warenkorb.

Wegen den bei Verwendung eines M.2-Slots deaktivierten SATA-Anschlüssen habe ich extra in die Mainboard-Anleitung geschaut und nichts gefunden.

Also ist ein separater Treiber für die CPU nicht notwendig, und den NVMe-Treiber kann ich einfach zusätzlich installieren...und die MSI-Software spar ich mir.

Ich wollte das alte Mainboard komplett mit Kühler lagern. So lässt sich das ganze Ding sofort wieder irgendwo ohne zusätzlich Baumaßnahmen einbauen. Falls nicht etwas dagegen spricht. Und falls ich das Ganze vielleicht irgendwo zu Geld machen kann, ist das so evtl. auch einfacher. Aber dann brauch ich einen Extra-Karton.
Aber vielleicht bekomm ich das Teil auch nur aus dem Gehäuse, wenn ich vorher den Kühler abbaue. Ich hab da keine Erfahrung.
Nicht zu kalt, nicht zu heiß lagern ist bei uns allerdings ausgesprochen schwierig.

LG Hauruck
 

Optiki

Software-Overclocker(in)
Ich möchte als Alternative, wenn es mal klemmen sollte, die iGPU des 5600G zur Verfügung haben. Das hätte ich früher in mancher Situation schon brauchen können, und ich hab schon von anderen gelesen, die ebenfalls froh waren, die Möglichkeit zu haben. Daher hab ich mich für den 5600G entschieden. Auch wenn der 5600X schneller wäre. Ein bisschen sparen tut man nebenbei auch noch. Die Preise steigen momentan ohnehin ständig.
Naja du hast doch eine alte GTX1060, welche du einbauen kannst, wenn deine Grafikkarte einen defekt hat oder halt eine gebrauchte Officekarte.

5600 ungleich 5600X


der 5600 ist etwas schneller als der 5600g und bietet PCi 4.0

Chipsatztreiber von AMD solltest du schon installieren
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
der 5600 ist etwas schneller als der 5600g und bietet PCi 4.0
In machen Anwendungen ist er deutlich schneller. Der 5600G bietet nur 16mb L3 Cache im Vergleich zu den 32mb der "regulären" Ryzen5000 Desktop CPUs. Je nach Spiel bzw. Anwendung kann da ein Unterschied von 40-50% auftreten.

In manchen Berichten sieht es allerdings so aus, als könnte man die iGPU nur verwenden, wenn man die zusätzliche Grafikkarte ausbaut, weil sonst die IGPU immer deaktiviert ist. Das glaube ich irgendwie nicht. Das muss man doch auch so umstellen können, oder? Monitor hinten umstecken ist natürlich dann nötig, das ist klar.
Das wird im BIOS des Mainboards eingestellt. Grundsätzlich ist ein Betrieb der iGPU und einer dGPU parallel möglich.
Aber vielleicht bekomm ich das Teil auch nur aus dem Gehäuse, wenn ich vorher den Kühler abbaue.
Nö. Einfach alle Kabel - abgesehen die vom CPU Kühler - am Mainboard "abstöpseln". Die Schrauben mit denen das Mainboard am Gehäuse befestigt ist entfernen und dann halt das Mainboard samt Kühler aus dem Gehäuse nehmen.

So würde man das ja im Umkehrschluss einbauen. ;) Man montiert vorab ausserhalb des Gehäuses die CPU samt RAM und CPU Kühler auf dem Mainboard. Und setzt es dann ins Gehäuse ein und befestigt das Mainboard mit den dafür vorgesehenen Schrauben.
Ich hab da keine Erfahrung.
Nicht zu kalt, nicht zu heiß lagern ist bei uns allerdings ausgesprochen schwierig.
Solange es keine Feuchtigkeit gibt kannst Du das alte Mainboard samt eingebauter CPU und Kühler quasi überall lagern. Ich nutze dafür im Keller meines Hauses einen alten Schrank. Da lagert all die Hardware drin die aktuell keine Verwendung findet. Für größere Dinge nutze ich Kunststoffbehälter. Kleineres Zeug wird in seiner OVP einfach gelagert.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
H

Hauruck

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Fällt dafür irgendein Treiber des MSI-Mainboards weg, wenn ich den Chipsatztreiber von AMD (von der CPU) installiere oder wird alles zusammen installiert? Und muss ich dann irgendeine Reihenfolge beachten? Früher hatte ich mal Probleme mit einer falschen Reihenfolge gehabt, seitdem bin ich vorsichtig.
Blöd, dass keiner den Ryzen 5 5600G mit dem 5600 vergleicht. Immer nur mit dem 5600X.
Wie wirkt sich für mich PCIe 4.0 stat 3.0 aus? Ich kann das nicht einschätzen. Wird dann meine neue M.2-SSD erheblich schneller, oder wo ist das zu spüren? (Edit: Nein, die beherrscht nur PCIe 3,0, hab nachgeschaut) Meine RTX 3060 wird dadurch vermutlich auch nicht schneller.
Auch wüsste ich gerne, wie stark sich ein 32MB-Cache gegenüber einem 16MB-Cache in meinem Spiele- und PC-Arbeitsalltag tatsächlich auswirkt.
Ist beides doch eher selten für mich zu spüren, wiegt für mich der Vorteil einer iGPU schwerer.
Unser Keller ist feucht, und unser Dachboden im Sommer teilweise sehr warm und im Winter frostig. Deshalb nicht ganz einfach. Meine alte Hardware lagert aber trotzdem im Dachboden. Ob sie noch funzt, keine Ahnung....
Ich hatte überlegt, ob ich vielleicht an irgendwelche Schrauben oder Kabel nicht mehr herankomme, wenn ich das Board samt dem Kühler aus- bzw. einbaue.
Schnell mal den Monitor umstecken, um mit der iGPU vergleichen zu können zwecks Fehlersuche o.ä. ist erheblich weniger Aufwand, als die Grafikkarte gegen eine andere umzutauschen. Für mich ist das jedenfalls eine sehr unangenehme Vorstellung. Ich war heilfroh, als ich das Riesending in meinem Gehäuse hatte. Ich tue mich da wirklich hart.
Ich werde den Kauf wohl auf morgen Nacht verlegen (Midnight-Shopping, oder wie das so schön bei Mindfactory heißt...). Die Situation ist jetzt doch zu unklar mit der CPU. Auch wenn es dann womöglich schon wieder teurer sein sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
Was Treiber angeht Reihenfolge so
zuerst chipsatz
Dan win update
Dann restlichen Treiber, ist egal welche zuerst ich nehme da zuerst gpu dann sound

Zu 5600g vs 5600 beide sind zen3
Der eine hat 8mb L3 der andere 16mb L3 das merkt man
beide können pcie4
Der unterschied beim L3 merkt man schon zwischen 10% Differenzen bei cpu limitierten spielen.

ob die igp eine mal rettet hängt nur davon ab ob an nochn alte gpu hat oder nicht
Wenn die gtx1060 defekt ist oder verkauft wird macht die igp nur sinn
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Zu 5600g vs 5600 beide sind zen3
Der eine hat 8mb L3 der andere 16mb L3 das merkt man
beide können pcie4
Der unterschied beim L3 merkt man schon zwischen 10% Differenzen bei cpu limitierten spielen.
Also....

1.) Der 5600(x) hat 32mb L3 Cache. Der 5600G hat 16mb.
2.) Der 56600G kann nur PCIe Gen3
3.) Im reinen CPU Limit liegt der 5600G rund 20% hinter einem 5600(x)... Zumindest bei PCGH
Je nach Spiel kann das aber auch deutlich mehr sein.
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
Blöd, dass keiner den Ryzen 5 5600G mit dem 5600 vergleicht. Immer nur mit dem 5600X.
Der 5600 und 5600x liegen nicht viel auseinander. Der Unterschied im Basis- und Boosttakt ist dafür zu gering.
 
TE
TE
H

Hauruck

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ist mit Chipsatztreiber jetzt der Chipsatztreiber des Mainboards gemeint oder der Treiber, der von AMD für die CPU bereitgestellt wird? Nach dem, was Ihr schreibt, soll ich ja nicht nur alle MSI-Mainboard-Treiber installieren, sondern zudem auch noch den AMD-Treiber für die CPU und den NVMe-Treiber für die M.2-SSD. Hier müsst Ihr noch etwas präziser sein, damit ich wirklich weiß, was ich tun soll.
Jetzt tendiere ich inzwischen schon etwas zum 5600 ohne G, wobei es mir schwer fällt, mich von der Möglichkeit zu verabschieden, statt des nervigen (aber das seht Ihr anders) Grafikkartentausch das Umstecken des Monitors machen zu müssen, wenn man ein Problem hat und einen Graka-Vergleich braucht.
Was 5600 und 5600G im Vergleich technisch "können", war mir jetzt schon klar. Ich frag mich halt, wie sich das in meinem Spiele-Alltag niederschlagen wird. Mit der RTX 3060 bin ich beim Flight Simulator 2020 und Full HD jetzt häufiger als mit der 1060 im CPU-Limit (eigentlich fast immer...?)Aber das ist ja auch mit meiner bald 10 Jahre alten Xeon 1230 kein Wunder. Mit einer 5600/G wird das vermutlich wieder ganz anders aussehen. Bei Spielen wie Planet Coaster und Cities Skylines sowieso. Da könnte sich eine 5600 (die CPU mit X war mir dann im Gesamtpaket doch etwas zu teuer geworden) vielleicht tatsächlich auszahlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
amd hat ne komplettpaket
außer audio und Netzwerk sind alle Treiber enthalten
Die cpu an sich hat keinen Treiber.
Sofern man über hdmi geht ist ausdio sowieso an der radeon dgpu oder igp oder an der nvidia gpu treiber drin

Netzwerk ist immer separat bei amd boards oft realtek
Und weil win 11 recht aktuell ist wird das sowieso erkannt und bekommt ein standard treiber vom OS
 
TE
TE
H

Hauruck

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Es ist anders herum.
Das Mainboard ist vom MSI und hat ein "Komplettpaket" auf dem mitgelieferten Datenträger.
Für die aktuellen Treiber schaut man Hier.
Und die CPU - von AMD - bietet einen eigenen Chipsatztreiber an.
Den wiederum bekommt man Hier.
Bei MSI ist ebenfalls - wie es aussieht - ein Chipsatztreiber dabei.
Bitte löst das Durcheinander auf, anstatt es noch zu verschlimmern.
Und ich soll das jetzt verstehen und richtig machen.
Und dann noch den Samsung NVMe Treiber für die SSD dazu.
 

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
ich gehe dafür zu amd.com
Wähle den chipsatz bei mir b550 und lade für win 11 herunter
Es gibt aber eine apu driver der wird aber nur dann installiert wenn auch eine apu verbaut ist
Die Treiber auf der Webseite der mainboard Hersteller sind immer paar Editionen älter
das aktuellste uefi sollte man dabei auch installieren.
Das geht heutzutage sogar über windows
 

Optiki

Software-Overclocker(in)
MSI bietet halt mehrere Driver an, welche von den verschiedenen Herstellern stammen, einmal vom CPU Hersteller, vom Lan Chip Hersteller usw., damit der Kunde alles an einem Punkt findet.

der Chipsatz Treiber von AMD ist immer der aktuellste
den VGA Treiber brauchst du nicht, so lange du keine APU oder eine eigenständige Grafikkarte verbaut hast

bei LAN und Onboard kannst du die von MSI nehmen oder schauen beim Hersteller, ob es neuere gibt. Wobei die von der MSI Seite reichen sollten, wenn es doch Probleme gibt, kann man mal auf den Herstellerseiten schauen, ob es nicht vlt doch eine neure Version mit Bugfixes gibt.

Generell würde ich sagen, Windows ist relativ gut mittlerweile und sucht schon selber Treiber bzw. bringt mit, so das es erstmal nutzbar ist. Ich hatte meine SSDs schon in mehrere Laptops, auch ohne Internet und es war immer nutzbar und so konnte man in Ruhe die passenden Treiber installieren.
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Jetzt tendiere ich inzwischen schon etwas zum 5600 ohne G, wobei es mir schwer fällt, mich von der Möglichkeit zu verabschieden, statt des nervigen (aber das seht Ihr anders) Grafikkartentausch das Umstecken des Monitors machen zu müssen, wenn man ein Problem hat und einen Graka-Vergleich braucht.
Die Sache ist doch ganz einfach...

Wie oft kommt es bei dir wirklich vor das Du eine iGPU benötigen würdest, weil die dGPU ausgefallen ist? Ist dir das bei quasi gleichen Preis die geringere Performance des 5600G wert?

Und eine dGPU wechselt man mit etwas Übung in weniger als 5min aus. Das ist ja nicht wirklich ein Akt der mit viel Aufwand verbunden ist. Aus meiner Sicht übertreibst Du es ziemlich bei der Einschätzung des notwendigen Aufwands.

Aber letztlich ist es dein PC. Deine Hardware die Du verbauen möchtest. Also mach das was Du für richtig hältst. ;)
 
TE
TE
H

Hauruck

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Optiki, Du meinst, dass ich den VGA Treiber nur dann brauche, wenn ich eine CPU mit iGPU verwende (was bei der 5600G gegeben wäre, bei der 5600 nicht. Eine eigenständige Grafikkarte haben ja fast alle verbaut und brauchen dann eben keinen Mainboard-VGA-Treiber, da sie in diesem Fall den Treiber der Grafikkarte nutzen. Oder liege ich da falsch?

Wenn der Chipsatztreiber von AMD der aktuellste ist, dann sollte ich diesen bei der CPU von AMD herunterladen und nutzen, und dann aber den Chipsatztreiber von der Mainboardseite von MSI nicht. Richtig?
Vermutlich reicht aber dann auch einfach, alle Treiber von MSI herunterzuladen und diese - zusammen mit dem Samsung NVMe-Treiber - zu installieren.
Irgendeine grundsätzliche Eigenschaft der SSD konnte man nur mit dem Treiber von Samsung nutzen. Ich weiß aber nicht mehr, wo ich das gestern gelesen habe.
Ich habe früher Windows - zurecht - gar nicht vertraut, was die Treiberbeschaffung angeht. Sicher hat sich da etwas verbessert. Es gibt aber auch heute noch genug Leute, die das immer noch nicht tun und dringend empfehlen, selbst nach passenden Treibern zu suchen.
Edit: Sorry Shinna, hat sich überschnitten. Ich muss noch lesen.
Shinna, Du kennst mich nicht. Ich bin 59 Jahre alt, hab seit über 20 Jahren MS, inzwischen ziemlich schlechte Augen (und das stört in dem Zusammenhang oft erheblich), einen kranken Rücken und einige weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen, und Hardware-Umbauten kosten mich heute verdammt viel Kraft und Mühe. Wie oben beschrieben, beim Einbau der RXT 3060 hatte ich Schweißausbrüche. Alles war viel anstrengender aus noch vor 10 Jahren bei meinem letzten Zusammenbau.
Zudem hab ich erhebliche Platzprobleme meinen privaten Wänden. Um irgendeinen kleinen Umbau zu machen, muss ich erst eine ganze Menge herumräumen. Kabel umstecken ist relativ einfach erledigt.
Also nein. Der Aufwand allein ist bei mir schon spürbar größer. Aber die Kraft, die ich dafür brauche, noch erheblich mehr. Obwohl der Grafikkartenwechsel bei den meisten normalerweise ein Klacks ist. Was ich nachvollziehen kann.
Aber natürlich hast Du Recht. Oft benötigt man sowas nicht. Aber jetzt muss ich mich für mich richtig entscheiden.
Tatsächlich hatte ich mich aber ganz einfach über eine zusätzliche Grafikkarten-Möglichkeit in Form einer iGPU gefreut. Vielleicht etwas irrational. Aber so ist der Mensch eben ab und zu. Das Wissen, auch ohne Grafikkarte eine ganze Menge mit dem Rechner machen zu können hat sich gut angefühlt. Zumal die Grafik des 5600G im Vergleich zu anderen CPUs mit Grafik auch ziemlich stark ist. Man kann sogar in schlechteren bis mittleren Einstellungen einige Spiele zocken. Das fand ich stark.
Aber das darf ja jeder selbst entscheiden. Meine Fragen hier hatten deshalb diesen Punkt auch gar nicht als Thema.
Edit2: - Andererseits..... Für einen Zehner mehr mit der 5600 eine CPU zu bekommen, die leistungsmäßig fast schon mit der 5600X vergleichbar ist, ist nicht ohne Reiz. Grrh, warum gibt es immer Haken, warum kann man nicht einfach alles haben. Aber dann wär die 5600G vermutlich auch wieder teurer, was ja nur fair wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten