News Mainboards bei Mindfactory: AM5 macht alles platt

Dank M$-Politik darf ich dazu wohl eh ne neue Lizenz erwerben, hab das irgendwie im Herbst versemmelt.
???

Meines Wissens nach musst du gar keine neue Lizenz erwerben. In Deutschland darf die Lizenz doch gar nicht an Hardware gebunden werden. Und dann reicht es normalerweise, wenn man sich mit seinem Microsoft-Account (hab ich eh wegen meiner alten Mail) anmeldet.

B2T: schön, wenn AMD zumindest in Deutschland mehr verkauft wird. Würde mich freuen, wenn sich der Marktanteil bei 50/50 zwischen AMD und Intel einpendeln würde. Ich selbst bleibe bei AMD und mit meinem 5950X habe ich noch mehr als genug Leistung - selbst die 6900XT reicht mir noch locker zum Spielen. Von daher - wenn ich mir tatsächlich nochmals einen PC kaufen sollte - hole ich mir frühestens mit Zen6 und vermutlich AM6 einen neuen PC.
 

Anhänge

  • Screenshot 2024-03-11 081409.png
    Screenshot 2024-03-11 081409.png
    2 KB · Aufrufe: 79
Angeber :daumen:
Ich bin mit meinem Board zufrieden.
Und ob ich jetzt 12 oder 30 Sekunden brauch ist ja egal.
Wie oft schaltet man den Rechner ein?
Ganz genau, man kann noch ein Käffchen aufsetzen oder sonstiges. Bootzeiten zu benchen ist schon echt schräg.

AM5 ist das beste was es seit langem gab. Preis/Leistung/Verbrauch. Subjektive Meinung nach Upgrade von einem 9900K.
 
@Stormado
Bin da nicht sicher, die Lizenz erscheint im M$-Konto nebst ein paar anderen.
Hab ich übrigens nur, damit ich die Lizenzen quasi behalten kann (hier stehen ein paar Kisten rum).
Digital aktiviert, stammt ursprünglich von einer W7Pro Dell OEM-Lizenz. Dürfte locker 13 Jahre alt sein.

Ich könnte mit dem Board (X370) und genau dieser Lizenz ja durchaus auf W11p upgraden (mache ich jedoch nicht),
bei einem Wechsel auf X570 soll das aber wohl nicht mehr gehen.
Zumindest wenn ich die Artikel korrekt interpretiert haben

Irgendwann letzten Sommer kamen ein paar News in dieser Sache, da war aber anderer Krams wichtiger.
Nachdem MS Ernst machte und das durch die Presse ging habe ich es aber erstmal sein lassen.
Möchte halt nicht umbauen und dann feststellen müssen, ätsch, geht doch nicht.
Dann bau ich lieber parallel was auf.
 
Angeber :daumen:
Ich bin mit meinem Board zufrieden.
Und ob ich jetzt 12 oder 30 Sekunden brauch ist ja egal.
Wie oft schaltet man den Rechner ein?
Ja, natürlich, ich wollte dich auch nicht ärgern =)
Ich wollte ebenfalls nur deutlich machen, dass AM5-Systeme die Durststrecke hinter sich haben, was lange Bootzeiten angeht. Natürlich, beim ersten Start mit neuem System dauert es dann noch etwas, aber sobald der RAM trainiert und Memory Context Restore aktiviert ist, gibts keine langen Bootzeiten mehr.
 
@Stormado
Bin da nicht sicher, die Lizenz erscheint im M$-Konto nebst ein paar anderen.
Hab ich übrigens nur, damit ich die Lizenzen quasi behalten kann (hier stehen ein paar Kisten rum).
Digital aktiviert, stammt ursprünglich von einer W7Pro Dell OEM-Lizenz. Dürfte locker 13 Jahre alt sein.

Ich könnte mit dem Board (X370) und genau dieser Lizenz ja durchaus auf W11p upgraden (mache ich jedoch nicht),
bei einem Wechsel auf X570 soll das aber wohl nicht mehr gehen.
Zumindest wenn ich die Artikel korrekt interpretiert haben

Irgendwann letzten Sommer kamen ein paar News in dieser Sache, da war aber anderer Krams wichtiger.
Nachdem MS Ernst machte und das durch die Presse ging habe ich es aber erstmal sein lassen.
Möchte halt nicht umbauen und dann feststellen müssen, ätsch, geht doch nicht.
Dann bau ich lieber parallel was auf.
Hm okay, das ist mir natürlich neu.

Ich hatte mir Windows 10 damals mit Zen 1 und einen X370 Mainboard neu gekauft und aktiviert. Vor 2,5 Jahren habe ich mir dann einen gänzlich neuen PC mit X570 Mainboard gekauft und ganz normal aktiviert. Probleme gab es dabei keine.

Kann das jemand hier aufklären was Sache ist?
 
@Stormado
Hätte ich das X570 im Jan 2023 eingebaut wäre das gar kein Thema, damals ging das ja wohl noch.
Aber der Zeitmangel halt ... und außerdem läuft das 370er ja nach wie vor gut.

Das C8DH gabs halt damals für nen sehr guten Kurs, da konnte ich nicht nein sagen derweil ich das schon
länger im Auge hatte :devil:

Mit eben dieser 7p-Lizenz zog ich übrigens 2019 von nem AM3+ ASRock 890FX Deluxe5 (mehrere CPU-Wechsel
hatte das bereits hinter sich, sowohl unter 7p als auch 10p) problemlos erst auf ein 970Pro R2.0 AM3+ (das alte Board
wollte nicht mehr mit der RX590) und kurz danach auf das AM4 C6H um, lediglich entsprechende Lizenz im Konto
auswählen, fertig war die Laube. Umstellung von 7p auf 10p erfolgte so 2016 rum - auf dem AM3+.

Edit:
Die Umzüge klappten sogar ohne Neuinstallation, hat die Kiste selbst erledigt.
Natürlich nachher noch angepasst, dachte aber damals, hey, probier es einfach mal. Et voilà, ging.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja, natürlich, ich wollte dich auch nicht ärgern =)
Ich wollte ebenfalls nur deutlich machen, dass AM5-Systeme die Durststrecke hinter sich haben, was lange Bootzeiten angeht. Natürlich, beim ersten Start mit neuem System dauert es dann noch etwas, aber sobald der RAM trainiert und Memory Context Restore aktiviert ist, gibts keine langen Bootzeiten mehr.
Danke, Dave, du hast mich mit einem einzigen Post nach über 30 Jahren PC-"Erfahrung" zum Noob deklassiert. :ugly::heul::(

Wo kommt man so einfach an diese Boot-Zeiten?
Und was ist dieses "Memory Context Restore" bitte?
Ist das Am5 exklusiv? Ich hab nur Am4. Davor hatte ich nen Intel 3700K.
 
Das ist AM5- und DDR5-exklusiv

AM4 hat ja auch keine Probleme mit langsamem Memory Training, daher gibt es auch keinen Bedarf an MCR.
Danke dir, jetzt bin ich erleichtert. :-)
Manchmal hat es anscheinend auch Nachteile, wenn man PCGH liest und sich verlässliche Hardware kauft, die dann mitunter ganze Generationen an Technikkrams überspringen kann. ^^
 
Die Aufmachung scheint mir von seriösem Journalismus weit entfernt. Abseits davon war abzusehen, dass AM5 irgendwann Fuß fassen würde. Und gemessen am AM5 Einstand (zur Erinnerung, 09/22) scheint sich diese Schlagzeile zu relativieren. Ist ja nun nicht so, dass der Sockel erst vor kurzem das Licht der Welt erblickte.

mf_m.jpg



Und ob nun Intel in der Mindfactory das Schlusslicht bildet, dürfte gemessen am Marktanteil im Ges. kaum von Bedeutung sein, liegt der doch meines Wissens bei um die 80% : 20% zugunsten Intel.

mit frdl. Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Intel macht seine Stückzahlen, die einen großen Teil vom Umsatz ausmachen, im Bereich der Notebooks und bei den Desktop PCs.(Büro Boxen von Dell, HP und Lenovo). In beiden Segmenten versucht AMD seit langem Fuß zu fassen. Was ihnen aber nur mäßig gelingt. Bei den Büro Boxen dominieren "billige" Pentium und Celerons nach wie vor. 2 oder 4 Kerne mit einer iGPU reichen halt für Word, Excel und Co. Und bei den Notebooks sieht man kein Land gegenüber der Intel/NVidia Vormacht.

Im DIY Markt legt AMD inzwischen immer mehr zu. Was auch daran liegt, dass AM5 Mainboards für um 150€ breit verfügbar sind. Und dafür bekommt man inzwischen dann eine halbwegs anständig ausgestattete Fullsize ATX Platine. Da legt man für S1700 rund 30€ mehr auf den Ladentisch(z790 ATX). D.h. ein 7800X3D kostet dann am Ende nur rund 30€ mehr als ein 14600k. Der ist performanter(Gaming) und effizienter. Innerhalb von knapp 2 Jahren hat man die Preisdifferenz bei den Energiekosten eingespart(bei 20h zocken pro Woche).
 
Zurück