• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Killerspiel Verbot !!!

Homer

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Unbedingt lesen!!
http://www.pcgameshardware.de/aid,6...ON=status&article_id=632903&site_id=24&page=1

Web Links
Unbedingt Posten wenn jemand eine Liste mit Spielen kennt die verboten werden sollen!

http://www.heise.de/newsticker/meldung/103893

Meine Meinung dazu
Das ist ja wohl eine Frechheit nur weil Lehrer, Eltern ihr Kinder nicht im Griffhaben wird das auf die Killerspiele geschoben.
Die Politiker haben doch noch nie In Ihrem Leben ein Gewalt Killerspiel gespielt die können sich doch garkein Meinung darüber Bild was soll der ..... (Etwas Übertrieben ausgedrückt aber ich kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen)

Videos zum Thema
http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak
 
Zuletzt bearbeitet:

Haekksler

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich finde bevor ich mich dafür oder dagegen ausspreche, muss dass Verbot ersteinmal klarer definiert werden.
Meiner Meinung nach macht es durchaus Sinn wenn einige erhältliche Spiele zumindest zensiert, gegebenenfalls vom Markt genommen werden, einige andere nicht.
Allerdings sollte man, finde ich, wenn dieses Gesetz durchgesetzt wird, es nicht nur auf Videospiele beziehen, sondern auch auf Filme.
Desweiteren sollten sich die Politiker mal den anderen Ursachen von Amokläufen wittmen.
Wenn man sich mal überlegt :
Wer würde wegen einem Videospiel Amok laufen ?
(das ist ja der einzigste Grund sie zu verbieten)
Wer würde wegen einem Videospiel Amok laufen, wenns ihm sonst klasse geht ?
Und genau dort sollte man ansetzen.
Stichwort: Schulpsychologe
In vielen anderen Länder hat jede Schule ihren eigenen Psychologen.
Die Schüler können dort mit ihm reden, wenn sie Probleme, Stress oder Ärger haben.

So etwas gibt es in Deutschland nicht - bzw. sogut wie nicht
- Und keiner denkt daran

Ich denke mit dem "Killerspielverbot", versuchen die Politiker DIES zu verdrängen.

Sie wollen von dem eigentlichen Problem ablenken um der Öffentlichkeit schnell eine scheinbare "Lösung des Problems" vorzulegen, um die Sache danach zu vernachlässigen.

Meiner Meinung nach bringt es nichts sie davon abzubringen, man sollte sie davon überzeugen das mehr getan werden muss als einfach nur Spiele verbieten.
 

freakgothictrance

PC-Selbstbauer(in)
Ich bin auch gegen das Verbot...das Jugendschutzgesetz sollte nur mal ordentlich druchgesetzt werden...dann wär das ales nich so schlimm...und das nur auf Killerspiele zu schieben is nur ein Alibi...ich finds einfahc nur ungerecht also auf die Zocker zu schieben...die Leute die Amok gelaufen sind hatten keine Freunde und ihr soziales Umfeld war nich das beste...daran sollte man arbeiten...nich am Verbot der Killerspiele...eindeutig gegen das Verbot...
 

Haekksler

Komplett-PC-Aufrüster(in)
die Leute die Amok gelaufen sind hatten keine Freunde und ihr soziales Umfeld war nich das beste...daran sollte man arbeiten..

naja,
man kann niemanden dazu zwingen Freunde zu haben
EDIT:
Und dass ihr soziales Umfeld nicht das Beste war stimmt auch wieder nicht, immerhin waren sie Gymnasiasten und kamen aus "relativ" normalen Familien
 

moonrail

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Haben die Politiker jemals ein Videospiel gespielt? Höchstens ,,Pong", dann ist natürlich die Vorstellung, dass mit einem Tastendruck auf dem Bildschirm jemand tot umfällt, sehr befremdent. Laut manchen hätten die Amok-Läufer im Spiel den Umgang mit Waffen trainiert; wie denn? Mit der Maus? Dann können die die Pfadfinder, Schützenvereine, etc. alle schließen, da man dort mit Waffen in Kontakt kommt...
Die Medien erzählen in ihren unzähligen Talkshows von einem GTA, in dem man für das Abschneiden der Gliedmaßen von Passanten mit einer Kettensäge Punkte und Medallien bekommt. Ich meine, wie verlogen sind die? Das sehen die Eltern, gehen zu dem 16jährigen Kind und nehmen das Spiel weg, das Kind kann aber nichts erwidern, da die Medien ja alle Recht haben.
Dabei sind es meistens die Eltern, die nicht auf ihr Kind achten; davon wird aber nicht gesprochen, da es Erstens schwerer wäre als einen Sündenbock wie die Computerspiele zu beschuldigen und Zweitens, die Eltern die Hauptwähler sind, die man nicht verschrecken möchte.
Andererseits: 2 von 60 Millionen ,,Gewaltspielern" laufen Amok; 99,9% der Deutschen haben schon einmal Kartoffeln gegessen; 20 davon liefen Amok... VERBIETET KARTOFFELN, DIE MACHEN GEWALTTÄTIG!!!!

Ich bin gegen das Verbot!
 
Zuletzt bearbeitet:

Haekksler

Komplett-PC-Aufrüster(in)
was mir jetzt auffällt ist dass sich bis jetzt in diesem Thread nur minderjährige geäussert haben

was sagen "die grossen" dazu ?
 

Bullet

Komplett-PC-Käufer(in)
Ich bin gänzlich gegen dieses Verbot(und nicht minderjährig:lol:)
Soweit mir bekannt ist gibt nich eine Langzeitstudie oder ähnliches die bestätigt dass sich das spielen von "Killerspielen" in irgendeinerweise agressiv macht. Anstatt der Spieleindustrie die schuld zu gebeb sollte man sich mal besser darüber Gedanken machen wie es verschiedenen Jugendlichen möglich ist an Schusswaffen oder illegele Waffen allgemein ranzukommen...:nene:

Außerdem was ist eigentlich ein "Killerspiel" dieser Begriff wird für jedes 2.Spiel verwendet.
Was mich an dieser Debatte auch extrem nervt ist die besch... Berichterstattung im TV da wird z.b. einen Szene aus Splinter Cell gezeigt in der der Spieler eine gefesselte Geisel sieht und abdrückt ihn also tötet. So ohne Zusammenhang würde man natürlich sofort an ein brutales Spiel denken indem es nur ums erschießen von Leuten geht.
Man erfährt also nicht dass die Geisel ein gesuchter Terrorist ist und tausende von Menschen töten würde wenn er frei kommt.

Und dies ist nur ein Beispiel von tausenden...:wall:
Wenn bei den restlichen Berichten auch so rechachiert wird lass ich das Nachrichten schauen und Zeitung lesen wohl besser sein...
Und dass macht mich Aggro:motz:

So dass wars mal fürs erste:D
 

michael7738

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich habe mich dazu bereits in einem anderen Forum geäußert, ich denke es reicht wenn ich den Post hier einfach mal zitiere:

Ich finde es einfach nur dämlich wenn durch solche Sachen, die an sich rein gar nichts miteinander zu tun haben, direkt aufs extreme geschlossen wird.
Und nur weil der Herr an der Tankstelle arbeitet motzt ihn doch auch keiner an und meint er würde im Hinterhof Brandbomben mit Benzin bauen, das wäre ein genauso dummer Vergleich.
Und Leute, die meinen das jeder, der Spiele spielt in denen geschossen/gemordet wird, ein potentieller Amokläufer ist, haben meist noch nie so ein Spiel in den Händen gehalten, geschweige denn mal eins gespielt.
Die meisten sehen nur einen winzigen Beitrag im Fernsehen (wo einem sowieso die Meinung des Regisseurs, die ja negativ ausfallen muss, aufgedrückt wird) und werden dadurch nur auf das (vermeintlich) negative getrimmt.
Dem eigentlichen Spieler geht es dabei doch gar nicht um das erschießen anderer Personen, sondern um Taktik und Teamplay.
Es kann ja sein das Counterstrike den Amokläufern dabei ein Vorbild war, aber das ist nur ein geringer Faktor, der am Ende den Anstoss für eine solche Tat gibt.
Die größten Faktoren, die dazu beigetragen haben, waren bisher immer die Sozialen Verhältnisse.
Von daher finde ich es einfach nur Schwachsinn das solche Spiele verboten werden sollen.
FSK 18 ist okay, noch extremer sollte der sog. "Jugendschutz" aber auch nicht gehen.
Zitat von cassio
saßen mir zwei selbsternannte Moralapostel in der Bahn gegenüber und ließen sich, mit ganz "unauffälligen" Blicken, über das Komasaufen der "heutigen Jugend" aus.
Vielleicht war ihnen nur langweilig und sie suchten auf Teufel komm raus ein Diskussionsthema? Oder es waren Leute die alles und jeden pauschalisieren, die sehen "Alkohol" und "Jugendlicher" und denken auch, wie oben in meinem Post schon geschrieben, nur an das extremste was passieren könnte...

Ach und nochwas... Nur weil ich in SimCity Feuer legen kann, heißt es ja auch nicht das ich in einer realen Stadt Häuser in Brand stecke.
Einige Sachen davon wurden hier auch von meinen Vorrednern schon erwähnt.
Edit: Selbstverständlich bin ich auch gegen das Verbot.
 
Zuletzt bearbeitet:

exa

Volt-Modder(in)
ich bin gegen das gesetz, denn alle nötigen sachen sind schon da, es hängt an den verkäufern und den eltern, das immer noch viel zu viele dem Jugendschutz ein schnippchen schlagen, dafür sollen nicht die erwachsenen bluten!!!
 

Bullet

Komplett-PC-Käufer(in)
Was man noch dazu sagen sollte ist neatürlich dass die Spiele die meist gezeigt werden bereits für Jugendliche Verboten sind da FSK18 wie mein Vorredner bereits sagte) Leider wird das nicht besonders gut kontrolliert wie ich finde vll ist dass ja bei euch anders aber ich hatte auch als ich noch nicht volljährig war nie und ich meine NIE dass Problem an ein Spiel ohne Jugendfreigabe herranzukommen und bei meiner Schwester und deren Bekannten ist dass auch kein Problem. Da sollte mehr getan werden. Da wären wir dann bei der selben Disskusion wie beim Alk. Vll sollten sich die Politiker daruber mal Gedanken machen:nene:
 

Maggats

Software-Overclocker(in)
ich bin alt genug selber zu urteilen ob ich es verkraften kann ein brutales spiel zu spielen oder eben nicht, wozu dann ein gesetz?
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
Ich bin ganz klar dafür, wenn man weiß, was das teilweise für sadistischen Mist gibt, das ist echt unglaublich, auf einigen Verpackungen wird sogar offen damit geworben, das man (im SPiel) anderen Menschen Schmerzen zufügen soll, das das Ziel des Spiels ist, in manch anderen gibts z.B. solch nette Knochenbruch Animationen und noch viel mehr, woran ihr gerad nicht denkt!

Ganz ab davon ist so ein Verbot solangsam echt überfällig, die Diskussion darüber hätte schon vor langer Zeit beginnen müssen, damit wir heute mal wieder ein paar wirklich innovative Spiele hätten, in denen man auch andere Dinge tun kann denn Menschen umnieten...

Bei RPGs ist der Kick ja nicht unbedingt darin irgendwas zu töten sondern eher Aufgaben zu lösen, die manchmal sogar ohne Blutvergießen auskommen oder einfach bestimmte Dinge zu finden...
 

Bullet

Komplett-PC-Käufer(in)
Ich bin ganz klar dafür, wenn man weiß, was das teilweise für sadistischen Mist gibt, das ist echt unglaublich, auf einigen Verpackungen wird sogar offen damit geworben, das man (im SPiel) anderen Menschen Schmerzen zufügen soll, das das Ziel des Spiels ist, in manch anderen gibts z.B. solch nette Knochenbruch Animationen und noch viel mehr, woran ihr gerad nicht denkt!

Ganz ab davon ist so ein Verbot solangsam echt überfällig, die Diskussion darüber hätte schon vor langer Zeit beginnen müssen, damit wir heute mal wieder ein paar wirklich innovative Spiele hätten, in denen man auch andere Dinge tun kann denn Menschen umnieten...

Bei RPGs ist der Kick ja nicht unbedingt darin irgendwas zu töten sondern eher Aufgaben zu lösen, die manchmal sogar ohne Blutvergießen auskommen oder einfach bestimmte Dinge zu finden...

Da ist definitiv was dran, Respekt von mir dass du dich dagegen stellst obwohl du dir hier sicher nicht nur freunde machst:D(nein ich meine nicht mich:lol:)
Aber nun mal zurück zum Thema alles was ich nicht gut finde ist eben diese Bericherstattung der Medie von denen Niemand jemals die Spiele gespielt hat über die sie herziehen sonst würden so aussagen wei CS wird in virtuellen Schulen gespielt und es geht im Wesentlichen darum möglichst viele Lehrer zu erschießen und es gäbe mehr pkte wenn man sie mit der Pumpgun erschießt.
Natürlich sind solche Spiele wie z.b. Manhunt einfach nur krank aber ich denke es gibt immer schwarze Schafe.

Und es gibt genauso viel Gewalt in Filmen und mitlerweile auch in der Musik
dann müsste man noch viel mehr verbieten aber alle Welt gibt den Spielen die schuld und dass kann ich nicht verstehen
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
[highlight]Hier ein Link zu dem von mir erwähnten Video, erstmal anschauen, fürs bessere Verständnis[/highlight]

dit:
oder bei Isnichwahr.de


Extrem realistische Darstellung von Kampfverletzungen und (was neu ist), schockierende Röntgenaufnahmen bei Knochenbrüchen
Innovatives, kritisches Zielsystem, Knochen zersplitern, innere Organe zerplatzen, wenn Nina zum schlag ausholt
Werbung Commandos 3 schrieb:
Stalingrad, 2003, bist du bereit??
Werbung schrieb:
Mit dir hätten wir jeden Krieg gewonnen, sagt mein Opa
Wer sich mit dem Content beschäftigt, wird feststellen, das es hier um ein [highlight]Kriegsverbrechen handelt[/highlight]...
 
Zuletzt bearbeitet:

Adrenalize

BIOS-Overclocker(in)
Ganz ab davon ist so ein Verbot solangsam echt überfällig, die Diskussion darüber hätte schon vor langer Zeit beginnen müssen, damit wir heute mal wieder ein paar wirklich innovative Spiele hätten, in denen man auch andere Dinge tun kann denn Menschen umnieten...
Ich denke, auf den Konsolen siehts da nicht so düster aus. Leider bringen die meisten Hersteller ihre Titel da exklusiv oder zumindest zeitlich exklusiv, der PC-Markt wird zu 90% von Shootern überschwemmt (vermutlich, weil die auf den Konsolen mangels Tastatur und Maus immer noch nicht so gut ankommen?). Titel wie Ratchet und Clank, Burnout, Shadow of Colossus, Motorstorm etc. wären mir lieber als dauernd nur Shooter hier, Shooter dort.
Bei RPGs ist der Kick ja nicht unbedingt darin irgendwas zu töten sondern eher Aufgaben zu lösen, die manchmal sogar ohne Blutvergießen auskommen oder einfach bestimmte Dinge zu finden...
Leider werden unsere designierten Hampelmänner die Kriterien wohl so setzen, dass auch Spiele wie Oblivion, wo man mit dem Schwert auf Banditen einhacken kann, dann ebenfalls böse[tm] sind. Da würde ich drauf wetten.

Meine Meinung zum Thema: Ich bin auch nicht begeistert davon, dass Leute unter 18 Spiele ohne Jugendfreigabe spielen. Die Regelung sollte hier auf jeden Fall so streng sein, dass derartige Titel nicht legal erworben werden können. Wenn sie dafür was verbessern müssen an der Gesetzeslage, dann bitte.
Kaunterstreik, Schere, Licht, ist für kleine Kiddies nicht. :D

Was ich strikt ablehne ist die Bevormundung volljähriger Bürger durch Big Brother... äh die Stasi... äh den Staat. Weil das ist nicht deren Aufgabe und öffnet quasi die Büchse der Pandora, was staatl. Verbote angeht.
Sinnvoller fände ich, man würde mal die Schützenvereine ausheben und die Leute dort drin genauer unter die Lupe nehmen. Die sind mir durch die Bank nicht geheuer, unsere dt. Cowboys.
Ziugaretten und Alkohol sind auch böse für die leiben Kleinen, nur da schafft man es komischerweise, den Zugriff zu regulieren und sie trotzdem in jedem Supermarkt offen vorrätig zu haben. Da soll mir bloß keiner erzählern, dass das mit Spielen nicht auch ginge.

Was extreme Titel angeht: Das können sie meinetwegen verschärfen. Sachen wie Manhunt oder SoF brauch nicht. Und wenn wir gerade dabei sind: Filme wie Hostel auch nicht!

Aber wenn ich als Erwachsener das Recht habe, mir Rambo anzuschauen (amoklaufende Mit-60er), dann doch bitte auch das Recht, wirklich gut gemachte Shooter wie Cod4 zu spielen. Die gibts eh selten genug, das meiste in dem Genre ist Einheitskost...
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
@Adrenalize

Schau dir mal den Post über deinen an, das sind die Dinge, die ich insbesonders meine...

Ein Killerspielverbot ist leider notwendig, zumindest aber eine Diskussion darüber, um die verantwortliche Industrie etwas unter Druck zu setzen.

Auch der Computec Verlag kann etwas tun, damit es nicht zu einem Verbot kommt: weniger Berichte über First Person Shooter!
 

freakgothictrance

PC-Selbstbauer(in)
Jap so denk ich auch...kranke Sachen braucht man ernsthaft nicht...ich denke es gibt selbst beim shootergenre innovative sachen...ein generelles Verbot für über 18 Jährige is vollkommen sinnfrei...wo kommen wir denn da hin??Alles was böse ist wird unter Verschluss gehalten*schiel zur nazi zeit*???volljährige sollen selber entscheiden was sie spielen oder gucken sollen...

apropos filme...es gab nieeee diskussionen über hostel 1,2 saw 2,3,4 wo alles nur gemetzel is und mal wirklich sardistische gedankenfördert...dagegen is ein spiel wie crysis,cs oder ut nix...
 

Adrenalize

BIOS-Overclocker(in)
Schau dir mal den Post über deinen an, das sind die Dinge, die ich insbesonders meine...
Ja, das sehe ich auch so. Und wie gesagt, nicht nur bei Spielen. Als ein Freund mir mal Auschnitte aus "Hostel" zeigte, dachte ich, ich spinne. Wer an sowas Gefallen findet sollte wohl mal zum Arzt.

Trotzdem ist Krieg natürlich eine reale Sache, die auch oft in Filmen benutzt wird. Wenn sie in Spielen realistisch, sachlich und moralisch vertretbar dargestellt ist, finde ich es in Ordnung. Einen guter Militärshooter z.B. lässt einen nicht wie Rambo rumlaufen und alles ummähen. Ganz im Gegenteil, wenn man nach dem spielen denkt "Aua, wie gut dass ich Zivi gemacht habe, die Überlebenschance im Kriegsgebiet ist wirklich gering", dann hat das Spiel den Krieg gut rübergebracht.

Aber Slow-Mo's, Nahaufnahmen und spezielle Kill-Cams etc. sind abzulehnen. Bsp. Mortal Kombat: Teil 1 war noch Shocking, neu und anders damals (und gewaltmäßig wohl nicht vertretbar, auch wegen der unrealist. Grafik), aber nachfolgende Teile wurden immer blutiger, kaputter - und langweiliger. Gewaltexzess allein ist eben für die Mehrzahl doch keine ausreichende Unterhaltung.
 

Bullet

Komplett-PC-Käufer(in)
Was mir noch Sorgen macht ist die Tatsache dass bei einem komplettverbot sich die Kiddies das ganze uber das I-Net bestellen könnten und dann in ihrer Klasse in der Schule oder sonst wo die "Helden" sind weil sie was verbotenes haben. Und der oder Musikalben oder GAmes auf dem Index stehen.
 

SpaM_BoT

Software-Overclocker(in)
Wenn man so was liest wie es @Stefan Payne geschrieben hat(siehe Zitat), dann liegt doch der Stein des Anstoßes beim Spiele Hersteller.
...was das teilweise für sadistischen Mist gibt, das ist echt unglaublich, auf einigen Verpackungen wird sogar offen damit geworben, das man (im SPiel) anderen Menschen Schmerzen zufügen soll, das das Ziel des Spiels ist, in manch anderen gibts z.B. solch nette Knochenbruch Animationen und noch viel mehr, woran ihr gerad nicht denkt!
Ja sorry, aber dann ist es doch klar das sich irgendwann die Politik mal Gedanken macht.
Mein Fazit:
Es ist einfach nur Krank was so manch ein Spiele Hersteller da so produziert.
Alle die unter 18 Jahre sind haben so etwas einfach absolut nicht zu spielen.
Desweiteren bin ich nicht für ein generelles Verbot von "Gewalt-Spielen". Es sollte die Altersgrenze für solche Spiele durch die USK auf 18J gestzt werden.
Auch Spiele wie Counterstrike, die BF Serie bzw die ganzen First Person Shooter sollten sogar im nachhinein noch per USK auf 18J gesetzt werden.
Damit die Jugend endlich mal mehr an Ihre Schul-/Berufsausbildung denkt als Stundenlang an solchen Spielen zu sitzen.
Und daher sollten auch die ganzen Rollenspiele wie zb. WOW usw..., per USK auf 16J gesetzt werden.
Wie ist es denn? Viele der Jugendlichen heut zu Tage haben nicht mal ein genügendes Grundwissen. Aber wenn es um Spiele geht, dann wissen die alles.
 

Jor-El

Freizeitschrauber(in)
Wie Bullet schon sagt, wenn wir alles verbieten holen sich die Kids das Zeugs eh aus dem Internet. Ich aber, mit über 30, muss umständlich im Ausland zu erhöhten Preisen die Spiele beziehen. Das fängt schon an damit dass MS für die 360 keine Spiele ü18 in Deutschland anbietet. Juhuu. Wer hat denn die Kohle sich ne next Gen Konsole plus Spiel jenseits der 50 zu kaufen? Bestimmt keine Kinder.
Ich will als Erwachsener Zugang zu Software für Erwachsene. Kann ja nicht so schwer sein.
Was Verbote angeht, reicht meiner Meinung nach die USK und BPJM. Die sollten halt mal im Handel drauf achten. Von daher begrüße ich die Vergrößerung der Alterskennzeichung um es den gestressten Leuten an der Kasse leichter zu machen.
Aber bitte meine Herren, komplett verbieten? Wem tut ihr damit einem Gefallen? Euch selber weil ihr eure Kinder nicht mehr erziehen müsst und der Staat für euch es tut?
Medienkompetenz sollte man vermitteln! Den vernünftigen Umgang mit Spielen aller Art.
Was nützt es meinem Neffen WoW zu verbieten? Das Spiel ist geil, macht Spaß. Und es könnte Schlimmer kommen. Aber mit Kiffen und Saufen hat er zum Glück nix am Hut.
Nur muß man ihm beibringen das WoW nicht alles ist. Er spielt 1-2 Std. am Tag, geht dafür aber auch mittlerweile in nen Fußballverein. Während Eltern ihren Kids den PC oder Konsole limitieren oder gar verbieten, hocken se nach der Arbeit zuhause auf der Couch und schauen bis spät Abends stupide TV und gehen dann ins Bett.
@ Spam Bot bezüglich fehlendem Allgemeinwissen, post mir dich mal aus deinem Kopf die chronologisch richtige Reihenfolge alle deutsche Bundespräsidenten auf. :)
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
Das schlimme an der Sache ist doch, das entsprechende Gesetze vorhanden sind, um Verkäufer zu bestrafen, die die USK Angabe missachten, nur die Überprüfung durch Testkäufer scheint nicht so ganz astrein geregelt zu sein...
 

Mantiso90

Software-Overclocker(in)
Ich denke, das der Verbot so gut wie nix bringen wird. Das Ergebniss ist dann das genaue Gegenteil, was die erreichen wolllen. Die Raubkopien steigen immens an, Es gehen wieder Arbeitsplätze drauf ( z. B Gamezeitschriften) weil Shooter etc. Meistens hauptbestandteil sind von der Berichterstattung, vorallem in PC SPiele Zeitschriften.Somit haben sie einen Mangel an Berichterstattung, weil nicht mehr öffentlich für die Verbotenen "KillerSpiele" geworben werden darf. Spiele wie Manhunt können von mir aus verboten werden, oder Spiele wie Suddenstrike, wo in der Werbung mit geworben wird die Verbrechen der Waffen ** nachzuspielen. Die meisten Gamer kommen so oder so an die Spiele ran. Seien es Raubkopien, wie oben schon erwähnt, Importe etc.

Die Politiker sollten lieber die Wahren Ursachen finden und nicht irgendwelche Vorwände suchen umd ihre beschissenen Wählerstimmen zu fördern
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
Kommt drauf an, wie sehr das Verbot verboten wird!

Erinnerst du dich an die frühzeit der Indizierung, da gabs ein ID Spiel, das man aufm SNES als Biblegames 2 verkaufte, dessen Besitz verboten ward!!
 

Mantiso90

Software-Overclocker(in)
Die meisten wird es aber sowieso nicht interessieren obs verboten ist oder nicht. Die kaufn sichs dann trotzdem, da es halt ein Kick ist was verbotenes zu tun^^.Den Import können sie wieso nicht kontrollieren bzw. verbieten. Die müssten dann ja jedes Paket einzeln überprüfen
 

prexlebre

Schraubenverwechsler(in)
Ich persönlich bin klar gegen das Verbot! In anderen Ländern werden Spiele als Kulturgut angesehen, in Deutschland werden sie verboten. Bisher ist es nicht erwiesen das die sogenannten "Killerspiele" irgendeine Auswirkung auf Personen haben bzw. Gewaltbereitschaft zu erzeugen. Bei einigen können solche Spiele Agressionen verstärken, aber der Grund für diese ist fast immer ein anderer. Allerding fällt niemanden der Politiker auf, das die Amokläufer Waffen hatten, vorallem wo diese sie bekommen haben.
 
TE
Homer

Homer

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Also ich habe eine Theorie warum sich das Fernsehen so über die Killerspiele (aufregt) die meisten jugendlich spielen mehr PC als sie Fern gucken und so ein Verbot kommt dem fernsehen doch Grade recht.
Die wissen doch auch das bald mehr Leute auf myvideo oder youtube sich videos angucken als irgendwelche Sendung im TV zugucken
 

Mantiso90

Software-Overclocker(in)
Ich denke das die den Gesetzesentwurf nicht durchbringen, wurde schon vor 10 jahren vorrausgesagt und ist immer noch nichts passiert. Wenn sies unbdeingt wollen, können sies machn, aber die werden dann schon noch merken was ssie damit anrichten^^
 

Pokerclock

Moderator
Teammitglied
Killerspiel Verbote

Es ist nicht zu leugnen, dass erst ein Verbot, das Verbotene interessant macht. Insbesondere für junge Menschen, deren Urteilsvermögen und Selbstbewusstsein (Thema Schule und "Ich bin der coolste weil ich was Verbotenes hab. Macht mit!") noch nicht voll entwickelt ist und leicht manipulierbar sind. Insbesondere wenn das Verbotene derart im öffentlichen Rampenlicht steht. Mittel und Wege stehen zu genüge bereit, was vor 5-7 Jahren noch nicht so war. Ein Verbot von "Killerspielen" ist der falsche Weg. Vorallem da die Kernprobleme und Ursprünge ganz wo anders liegen

Wer waren denn die Amokläufer?

Eine Tatsache, die mich bis heute ins grübeln bringt. Es waren keine offenkundig gewaltbereiten Haupt- oder Sonderschüler mit Migrantenhintergrund (Rüttli), die bereits mehrfach vorbestraft oder aus total zerrüttelten Familien stammen (Gewalt, Alkohol, Drogen). Nein es waren Gymnasiasten. Intelligente Menschen. Gestandenes Bürgertum mit gutsituierten Eltern. Es fehlte ihnen an nix Materiellem. Aber...

Wenn die eigene Seele kaputt geht

Es fehlte ihnen eine soziale Anerkennung. Es waren Außenseiter, Alleingänger, Eigenbrödler. Ihre Mitschüler kümmerten sich nicht um sie, da sie offenkundig nicht zur "Klicke" gehörten. Von der Seite fehlte schon mal jemand mit dem man reden konnte. Eine Komponente, die häufig unterschätzt wird.

Die Noten gingen rapide nach unten. Das finde ich jedoch normal in diesem Alter. Andere Dinge sind in dem Moment einfach wichtiger. Ich kenne kaum jemand, der in den 8.-10 Klassen besser geworden ist. Klar führt das dann zu Stress mit den Lehrern. Auch da diese gerne als Frustablaser herhalten müssen. Und wie reagieren die? Wie Menschen. Die lassen einen dann auch irgendwann fallen. Vorallem, wenn man selbst Stress hat. 9 andere Klassen mit jeweils 30 und mehr Leuten. Also gibts von der Seite auch keine Hilfe.

Wer bleibt dann noch übrig? Die Eltern. Nie zu Hause, weil beide Berufstätig. Die gute finanzielle Situation will ja erarbeitet werden. Und außerdem ist der Sohn schon 16,17. Der braucht die Eltern nicht mehr so oft. Tja falsch gedacht. Gerade in dem Alter braucht man seine Eltern eher als vorher. erst recht, wenn man niemanden zum reden hat.

Soooo, was bleibt dann noch übrig? Erst jetzt kommen wir zu unseren Killerspielen. Erst jetzt. Und genau diese Reihenfolge, die ich jetzt ausführlichst geschrieben habe wird leider in Köpfen der Verantwortlichen (für Verbote) nicht erdacht oder schlichtweg ignoriert aus welchen Gründen auch immer.

Thema soziale Verantwortung

Mein bedauern über schlampige Recherchen (öffentlich-rechtliche Politmagazine), bewusste Manipulation (private Medienanstalten) und grob fahrlässige Aussagen (Unser Günther Beckstein) muss ich hier niederschreiben. Ich denke die Geschichten kennt jeder und es bleibt nur eins zu sagen: "Wir haben versagt." So einfach ist das.

Die eigenen Erfahrungen

Mit meinen 21 Jahren und meiner 10 jährigen Computer- und Konsolenspielerfahrung zähle ich mich mal zu den Experten hinzu.

Wir befinden und momentan in einem sehr brisanten Zeitraum für die Computerspiel Welt. Die Zeiten der Super-Mario-SNES-Pixel-Orgie sind vorbei. Seit rund 7 Jahren sind unsere Computer/Konsolen in der Lage durch Gewalt hervorgerufenes Sterben (Töten) realitätsgenau zu simulieren. 7 Jahre das ist nichts. Die Erfahrungen mit solchen Spielen im Grunde nur bei Leuten in meinem Alter bzw. noch weniger Leuten ab 30. aufwärts und noch viel viel weniger Leuten vorhanden, die in der Lage sind öffentliche Aufklärung zu betreiben, die auch Zielgruppen erreicht, die nicht mit Computerspielen jemals in Berührung gekommen sind. Das ist ein Problem.

Ein Problem das nur mit sozialer Mitarbeit von allen Gesellschaftsgruppen und Interessenverbänden gelöst werden kann. Es muss informiert werden. Objektiv und kritisch nur so ist das Problem zu lösen. Ohne Verbot, ohne Strafverfolgung.
 

der_schnitter

Freizeitschrauber(in)
Stefan Paye,ich wage zu behaupten,dass du hier deinen eigenen Spielegeschmack in deine Argumentation einmischst.
Natürlich sind Spiele,die auf übertriebene Gewalt setzen,nicht gut für den Menschen und sein Gemüt und sollte nicht so ohne weiteres erhältlich sein,doch ich finde,die Indizierung ist eine gute Lösung.Deswegen ist eine Verschärfung des Gesetzes mMn unnötig.Und Spiele,die wirklich so überzogen brutal und schlimm sind,kann man wohl an einer Hand abzählen.
Und du,Stefan Payne bist mir da ein wenig zu pauschal.Deine mMn etwas schwammig vorgetragene Argumentation scheint mir auch nicht viel besser als die unserer Politiker.
Für mich hört sich das so an,als wärst du für ein Verbot von Spielen,die deutlich erkennbar Gewalt beinhalten.Aber diese Spiele sind auch nicht schlimmer als manche Bücher oder Filme,die auch frei erhältlich sind...
(yeah,hab mich mit dem geistigen Forumsoberhaupt angelegt :ugly:)
 

Rabauke81

Komplett-PC-Käufer(in)
Wenn die Politiker sog. "Killerspiele"( wie ich dieses Wort hasse ) verbieten wollen dann sollen sie aber auch Tom und Jerry und all die anderen Zeichentrickserien ( die mein Sohn bestimmt lustig finden wird ) verbieten, denn das ist Gewaltverherlichung und wo wir dann hinkommen, da wage ich nicht dran zu denken. Ist doch echt lächerlich was die sich da vorgenommen haben. Demnächst werden auch Leitern verboten weil so viele Menschen da runterfallen und sich die Haxen brechen. usw.


MFG Rabauke
 

riedochs

Lötkolbengott/-göttin
Das Verbor bringt doch nichts, wenn nicht kontrolliert wird. Und mit Kontrolle wären die bisherigen Gesetzte ausreichend.

Ich finde es jedenfalls eine Frechheit dieser Inkompetenten Quacksalber über etwas ein Verbot auszusprechen von den Sie keine blasse Ahnung haben.
Ich soll mich als voll mündiger Bürger einschränken lassen, in dem ich gezwungen werde Spiele im Ausland zu kaufen und weil die Schwachmaten in Berlin die eigentlichen Probleme nicht in den Griff bekommen und ich den Sündenbock spielen soll?

Danke dieser Bananenstaat ist echt am Ende.

PS: Herr Schäuble, ich grüße Sie. Meine Adresse haben Sie ja schon bestimmt in der Querulantendatei, ansonsten PM an mich:D:D
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
Das Verbor bringt doch nichts, wenn nicht kontrolliert wird. Und mit Kontrolle wären die bisherigen Gesetzte ausreichend.
Klar bringts was, nämlich dann, wenn mans auf der anderen Seite verbietet, sprich nach oben hin (Veröffentlichung/Entwicklung)...

Ich könnt mir eine 'Gewaltspielquote' Vorstellen, in denen nur eine bestimmte Anzahl an FPS pro Jahr erscheinen dürfen...
 

Mantiso90

Software-Overclocker(in)
" "Die Kriminalisierung einer ganzen Generation, die Computer spielt, ist falsch." Verbote brächten zudem nichts in der Branche, da es keine Grenzen in der digitalen Welt gebe."

hat der typ vollkommen recht
 
Oben Unten