• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

i7 9700 oder i9 9900 für Virtualisierung und Transkodieren?

mardsis

Freizeitschrauber(in)
Hallo PCGH-Forum,

ich stelle bei mir gerade einige Dinge um, was zur Folge hat, dass mein Server/Workstation in Zukunft ein paar mehr Arbeiten übernehmen muss.
Daher werde ich den i5 8500T in naher Zukunft ersetzen müssen. Ebenfalls wird das System auf 64GB DDR4 RAM aufgerüstet.

Sonstige Hardwareinfos:
ASRock B365M Pro4
i5 8500T @ BeQuiet Pure Rock Slim
32 (64)GB DDR4 2400 RAM
1x 10GBit NIC
BQ Pure Power 10, 400W CM
1x 1TB SSD 860 EVO
2x 512GB SSD 840 Pro
1x 480GB Intel SSD D3-S4610
2x 10TB Seagate Ironwolf

Nun schwanke ich zwischen dem i7 9700 und dem i9 9900. Hinsichtlich der Hitzeentwicklung und dem IDLE-Stromverbrauch ist es recht schwer, Vergleichswerte zu finden, weil meist die K CPUs getestet werden. Mit dem i5 hat das Gesamtsystem mit abgeschalteten HDDs eine Leistungsaufnahme von 27.9W (allerdings mit nur einer einzigen VM).

Mein Anwendungsfall:
Windows 10 mit HyperV, darauf läuft nativ ein Plexserver der aber mit Hardwarebeschleunigung über die HD Grafik arbeitet, maximal 1 simultanes Playback, selten 2.
1x Minecraftserver VM
2x Webserver VM unter Windows Server, einer mit SQL.
2x Windows Server Test-VMs (laufen nicht immer)
1x Windows 10 Arbeitsmaschine (hier wird auch eine gewisse CPU Leistung benötigt, aktuell habe ich 4 Kerne mit bis zu 80% Leistung zugewiesen, was ich definitiv erhöhen möchte)
ggf. mal 1-2 weitere VMs, Ubuntu oder Client Windows 10 zum testen
Außerdem soll das System in Zukunft für das Transkodieren von Videos genutzt werden (unter Handbrake). Dabei geht es um 20-80GB große Videodateien mit hohen Bitraten, die im Normalfall auf 1080p H264 transkodiert werden. Ob das in der Windows 10 Maschine passiert oder auf dem nativen Host entscheide ich, wenn ich sehe, ob es da größere Leistungsunterschiede gibt.

Nun fällt es mir schwer zu entscheiden, ob der i7 9700 reicht oder ob die Investition in den 9900 Sinn macht (ich möchte ungerne das Board tauschen, daher kein Core i-10000). Außerdem stellt sich mir die Frage, ob der Kühler beides bewältigt bekommt (habe schon gelesen, dass der 9900 bis zu 235W Peak ziehen kann mit AVX-Instructions)
Servertypisch ist die Last natürlich nicht durchgehend in allen Maschinen hoch und vermutlich würde die zusätzliche Leistung des i9 nur als Peak bemerkbar sein. Die 8 zusätzlichen Threads reizen mich zwar, der Mehrpreis und die Hitzeentwicklung schrecken mich aber ab.
Wichtig ist wohl noch, dass die Geschwindigkeit des Transkodierens nicht kritisch ist, es geht also nicht darum, dass es so schnell wie möglich fertig ist. Mir reicht eine Geschwindigkeit, wie ich sie im Moment in meinem Rechner mit dem i5 9400 habe.

Jedoch fällt es mir in diesem Fall echt schwer, die Entscheidung zu treffen. Daher würde ich mich über Argumente von euch freuen :)
 

Kotor

Software-Overclocker(in)
Hi,

vlt. solltest du Richtung AMD denken ?
Mehr Kerne, weniger Stromverbrauch, billiger.
zB.: Ryzen 3900X

kotor
 
TE
M

mardsis

Freizeitschrauber(in)
Hi,

vlt. solltest du Richtung AMD denken ?
Mehr Kerne, weniger Stromverbrauch, billiger.
zB.: Ryzen 3900X

kotor

AMD finde ich klasse, was ich überhaupt nicht klasse finde ist die fehlende Onboardgrafik bei den CPUs über 4 Kerne, die ich zwingend benötige und das ich ein neues Board kaufen müsste.

Da ich NVENC oder Intel Quicksync brauche müsste ich außerdem eine GTX Karte kaufen, die schon einiges kostet.
Ich bräuchte also ein neues Board, eine CPU, müsste alles umbauen und ich hätte dauerhaft eine GPU im System, die im Idle ein paar Watt verbraucht. Die GPU die ich im System hatte habe ich erst vor kurzem daraus verbannt, weil QuickSync genau das macht, was die Quadro-Karte auch konnte.

Kostentechnisch wäre das für mich also stand heute leider nicht brauchbar (so gerne ich AMD mag).
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Um es kurz zu machen : Der Pure-Rock Slim ist für BEIDE CPU's zu klein wenn er Gas geben soll, würde aber sonst "reichen" . Sprich : Das Transkodieren bringt ihn zum schwitzen aber die generellen Server-VM's eher nicht.
Selbst der Minecraft-Server kann (leider) idr. nur einen Kern auslasten und belastet diesen dabei nicht außerordentlich da kein AVX o.ä. verwendet wird -> Nur geringe Last für den Kühler .

TROTZDEM würde ich zu einem größeren Kühler als nen Slim raten ODER die Arbeitsmaschine NICHT auf dieses System zu legen sondern den "normalen" Rechner entsprechend auf zu werten.

BTW : die neuen AMD-APU's haben 8 Kerne in der Spitze :-)

Und : Warum brauchst du UNBEDINGT NVENC oder Intel Quick-Sync ? Gibt mehr als genug alternativen da draußen.
 
TE
M

mardsis

Freizeitschrauber(in)
Das ist echt krass, dass der Pure Rock Slim zu klein ist, vor allem wenn man bedenkt, das Intel zu dem normalen 9900 immer noch diesen wahnsinnig unterdimensionierten Boxed-Kühler packt :D

Die Arbeitsmaschine soll auf jeden Fall auf das System, da ich das System zentralisieren möchte und vor allem permanent draufzugreifen möchte. Ein neuer Kühler wäre noch das kleinere Problem, sollte tatsächlich die Hitzeentwicklung zu groß sein.


Ich brauche nicht unbedingt NVENC oder Quick-Sync, das waren bisher die mir bekannten Möglichkeiten, die mir Handbrake ab Werk anbietet. Theoretisch könnte ich auch ohne arbeiten, soll für die Qualität ja sowieso besser sein. Spätestens der Plexserver braucht aber Quick-Sync oder NVENC.
 

Saguya

Software-Overclocker(in)
Und : Warum brauchst du UNBEDINGT NVENC oder Intel Quick-Sync ? Gibt mehr als genug alternativen da draußen.

Weil er das wohl bei Plex benutzt. Wobei das ist eig. extrem überflüssig ist.
Ich benutze zu Hause einen Ryzen 1 und ne uralt GK, für Plex und kann trotzdem 4k Streamen :D

D Spätestens der Plexserver braucht aber Quick-Sync oder NVENC.

Nein braucht er nicht ...


Video decoder engines
Windows native (DXVA2)*
NVIDIA Decoder (NVDEC)
software decoder (libavformat)

Video encoder engines
Intel Quick Sync (QSV)
NVIDIA Encoder (NVENC)
Windows native (MF)*
software encoder (x264)

Entweder oder Oder braucht man...
 
TE
M

mardsis

Freizeitschrauber(in)
Wenn das Videoformat von Direct-Play unterstützt wird und nicht konvertiert werden muss, gibt es praktisch keine Auslastung. Muss aber konvertiert werden ist die Auslastung doch recht hoch, ich hatte das ganze vorher auf einem Athlon 200GE (2C4T) und der war je nach Material dann auch zwischen 80 und 100% ausgelastet. Bei einer sehr starken CPU geht das natürlich nicht ins Gewicht. Aktuell setze ich die Hardwarebeschleunigung aber noch ein.

Nein braucht er nicht ...

Video decoder engines
Windows native (DXVA2)*
NVIDIA Decoder (NVDEC)
software decoder (libavformat)

Video encoder engines
Intel Quick Sync (QSV)
NVIDIA Encoder (NVENC)
Windows native (MF)*
software encoder (x264)
Entweder oder Oder braucht man...

Windows native sagt mir nichts, Software Encoder ist meines Erachtens der Standardencoder, den ich aber vermeiden will, weil ich Hardwarebeschleunigung haben möchte (sonst ist bei einigen Dateien die CPU-Auslastung wie oben beschrieben recht hoch.

Im Prinzip ist ja aber dieses Thema hier nicht allzu wichtig, da eine AMD CPU aus oben genannten Gründen für mich in diesem Fall nicht in Frage kommt und die neuen Intel CPUs immer mit Quick-Sync kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten