• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Heim-Server für schnellere Bearbeitung von Datenbankprozessen

coolcold

Schraubenverwechsler(in)
Heim-Server für schnellere Bearbeitung von Datenbankprozessen

1) Was soll das System genau machen?*

Ich habe derzeit einen lokalen Apache-Server über XAMPP auf meinem Laptop (zu seinen Spezifikationen weiter unten) laufen, mit dem ich Scripte laufen lasse, über die umfangreiche Analysen und Abfragen mit einer MySQL-Datenbank gefahren werden (ganz genau: Es werden Fußballspiele ausgewertet und die Daten in einer Datenbank mit dutzenden Tabellen gespeichert. Außerdem werden die Daten dann wieder in umfangreichen Abfragen von der DB abgerufen und als Analyse ausgeworfen). Die jeweiligen Laufzeiten habe ich in einer zusätzlichen Tabelle gespeichert und dabei hat sich gezeigt, dass meine Scripte pro Spiel ~32 Sekunden brauchen. Da ich mehrere 10.000 Spiele (eher noch in die 100.000 hinein) zu bearbeiten habe und auch in Zukunft ca. 700 bis 1.000 Spiele pro Tag hinzukommen, reden wir hier von beträchtlichen Bearbeitungszeiten, die ich gerne signifikant senken möchte.

Das Script selbst ist schon ziemlich performant. Es ist noch nicht perfekt, aber nach mehreren Monaten tüfteln und probieren ist die Laufzeit pro Spiel immerhin um 60 Sekunden pro Spiel gesunken. Weitere Codeoptimierung wird jetzt kaum noch die Bearbeitungszeit reduzieren. Daher soll ein lokaler Server her, der mehr Rechenkapazität aufweist und in dieser Richtung Abhilfe schafft. Ich bin jedoch ziemlich unerfahren im Bereich Server-Hardware (eigentlich ganz allgemein Computer-Hardware). Ich weiß, wie ich einen Computer zusammengeschraubt bekomme, habe aber schon seit vielen Jahren keine Einzelteile mehr gekauft, geschweige denn mich damit beschäftigt. Deswegen nun also dieser Thread.

2) Gibt es besondere Anforderungen an die Hardware?*

Anforderungen wären primär, wie bereits oben erwähnt, eine bessere Leistungsfähigkeit in der Rechenkapazität. Vermutlich wird auch mehr RAM nötig sein, als mein Laptop derzeit bereitstellt, denn mit laufendem Script geht mein System auch bei belegtem Arbeitsspeicher ziemlich in die Knie. Die Speicherkapazität muss nicht groß sein, es geht zwar um ein großes Volumen an Datensätze, wir reden hier aber von wenigen GByte.

Wichtig ist, dass das System Zugang zum W-LAN hat und ich mit meinen Devices (Laptop, Smartphone) auch über Internet drauf zugreifen kann.

3) Gibt es besondere Anforderungen an die Software?*

Vermutlich reicht ein gewöhnliches Betriebssystem, sofern die Performance darunter nicht signifikant leidet.

4) Was ist der preisliche Rahmen?

Bis 500 Euro.

5) Wie soll auf das System zugegriffen werden?

Es reicht, wenn ich per Laptop (und Android-Smartphone) per Remote-Control über das Netzwerk drauf zugreifen kann. Und es sollte, wie gesagt, Zugang zum Internet haben, damit ich auch außerhalb des Heimnetzwerkes den Server nutzen kann (ich bin halt nicht jeden Tag Zuhause).

6) Eigenbau oder Komplettsystem? mit

Ist egal. Wenn es ein Komplettsystem gibt, dass ins Preis-Leistungs-Verhältnis passt, vorzugsweise so. Aber Eigenbau geht auch.

7) Worauf sollen die Daten gespeichert werden?

Eine kleine HDD reicht vollkommen. Wie oben schon erwähnt sind die Daten nicht sehr speicherintensiv.

8) Wie ausfallsicher soll das System sein? Kann man Datenverluste verschmerzen? Oder müssen die Daten möglichst jederzeit verfügbar sein (insbesondere wenn das System eventuell 24/7 laufen soll!)? Werden ohnehin Backups angelegt? Wären Stromausfälle ein Problem?

Datenverluste wären nicht gerade angenehm, es werden aber regelmäßig Backups und ein Bearbeitungsverlauf angelegt. Wenn also etwas passiert, sollte ich weitgehend abgesichert sein.

9) Wie performant soll das System sein? Muss die Kiste die Gigabit-Anbindung auslasten können oder reicht es, wenn man auf einem Client ruckelfrei HD-Material schauen kann?

Minimalste Anforderungen sind hier völlig ausreichend denke ich.

10) Wie erweiterbar soll der Speicherplatz sein?

Die kalkulierte Kapazität wird sicherlich erstmal für lange Zeit reichen.
___________________________________________________________

Mein Laptop:
Intel(R) Core(TM) i5-4210H CPU @ 2.90 Ghz
8 GB DDR3
500 GB HDD WDC
Intel(R) HD Graphics 4600
Nvidia GForce 840M

Ich bedanke mich bei allen Antwortenden schon mal herzlich im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen,
coolcold
 

amdahl

Volt-Modder(in)
AW: Heim-Server für schnellere Bearbeitung von Datenbankprozessen

7) Worauf sollen die Daten gespeichert werden?

Eine kleine HDD reicht vollkommen. Wie oben schon erwähnt sind die Daten nicht sehr speicherintensiv.
Hier würde ich ansetzen. Nach allem was du beschreibst könnte dein Workload deutlich davon profitieren wenn die Daten auf einer schnellen SSD oder gar komplett im RAM liegen.
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
AW: Heim-Server für schnellere Bearbeitung von Datenbankprozessen

InMemory Database von einer SSD.
CPU muss nichts machen?

Schneller RAM wird sehr helfen.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Heim-Server für schnellere Bearbeitung von Datenbankprozessen

Als System würde ich Linux empfehlen. Dort kann man den Apache direkt installieren und muss sich nicht mit XAMPP rumärgern.
Linux ist auch insgesamt stabiler.
 

bschicht86

Volt-Modder(in)
AW: Heim-Server für schnellere Bearbeitung von Datenbankprozessen

Die Datenbank im RAM kann schon ordentlich was bringen, allerdings wird hierbei auch eine USV Pflicht.

(Das Forum Planet3DNow.de hat kürzlich ein Serverupgrade auf einen Epyc bekommen, wo das komplette Forum ebenfalls im RAM läuft. Zuvor waren es 15k U/min-HDD's. Ist sauschnell geworden da drüben :ugly:)
 

alpa777

Schraubenverwechsler(in)
AW: Heim-Server für schnellere Bearbeitung von Datenbankprozessen

Wieso nicht AWS ? Details musst du dir bitte mal selber durcharbeiten, habe aber gehört, daß es für solche Aufgaben optimal wäre.

Free Tier ist nice (reicht dir vermutlich aber nicht):
"Das kostenlose Nutzungskontingent für AWS umfasst für Amazon Relational Database Service (RDS) ein Jahr lang jeden Monat 750 Micro-DB-Instance-Stunden, 20 GB Speicher und 20 GB für Sicherungen."

Ansonsten scaled es gut, du zahlst nur die Berechnungen, die du machst. Kannst das DB System frei wählen, hast Backups, keine Lizenzkosten...
 
TE
C

coolcold

Schraubenverwechsler(in)
AW: Heim-Server für schnellere Bearbeitung von Datenbankprozessen

Schon mal ein Danke an die 5 Antworten :)

Ich hatte zuerst externe Server genutzt und dafür bezahlt. Damit gehen meine Scripte tatsächlich schneller. Ich habe mich aber ganz bewusst dazu entschieden auf einen lokalen Server zu wechseln. Klar steigt dadurch die Laufzeit, dafür habe ich aber keine softwaretechnischen Limits. Außerdem gibts auch noch andere Vorteile für einen lokalen Server.

Außerdem soll es auch sehr bewusst ein separates System werden. Ich möchte die Berechnungen nicht mehr länger auf meinem Laptop durchführen, da das teilweise schon ziemlich störend ist, wenn im Hintergrund ständig der Laptop voll ausgelastet ist und alle anderen Prozesse verlangsamt werden. Die Notwendigkeit den Laptop aufzustocken möchte ich damit umgehen. Dazu kann ich dann auch wieder den Laptop als mobiles Gerät nutzen, ohne dass meine Berechnungen dann eine Unterbrechung erfahren.

Aus eben jenen Gründen daher einen Heim-Server. Die Frage war halt nur: Was brauche ich an Hardware, damit ich ihn wie oben beschrieben sinnvoll nutzen kann.
 
Oben Unten