• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Grundloser Tod einer CPU?

U

Uranium-Core

Guest
Hallo Leute,
Mein Bruder hat wie ich Server Hardware, dabei ein ähnliches SuperMicro G34 Mainboard, aber im Gegensatz zu mir nur einen 8-Core Opteron von der alten 6000er Serie und nicht der aktuellen, darüber hinaus ist es ein AMD Eng. Er ist nicht so belesen oder wie man es auch nennen möchte wie ich bei Informatik Materie und so langsam erkenne ich auch die Grenze des Machbaren.

Das Mainboard gibt keinen Pieps, dabei könnte das Netzteil, das Mainboard oder die CPU kaputt sein.
- Ich habe die ganze Peripherie vorher abgesteckt
- Netzteil ist unmöglich kaputt, anderes auch getestet
- Grafikkarte getauscht, brachte natürlich nichts
- Beim Mainboard leuchtet die Kontrolleuchte für integrierte Netzwerkkarte und
die Grafikkarte schaltet ein (Lüfter) sowie der Rest der Lüfter, aber wie gesagt kein Pieps
-BIOS Batterie mit Multimeter geprüft, die hat genug Spannung noch

Er sagte beim Windows Booten blieb der Rechner ohne ersichtlichen Grund stehen und nach drücken des Reset Buttons ging der Rechner nicht mehr. Um genau zu sein, Reset funktioniert und Power On, aber kein Bios ist zu sehen oder der Bootvorgang, Bildschirm bleibt schwarz, aber Lüfter und interne Beleuchtung funktioniert schaltet ein.

Zurzeit würde ich auf die Eng CPU tippen, aber wie kann ein funktioniertes Halbleiterbestandteil von einer zur anderen Minute sterben, immerhin verabschiedeten sich bei mir die Teile mit metallischen Geruch und ein paar Special Effects immer. Ich kann meine CPU nicht hernehmen, da meiner in einen Server steckt, denn ich nicht einfach so mal ein paar Stunden ausschalten kann.
 

Kerem2907

Kabelverknoter(in)
Hey Uranium-Core,

also es ist natürlich etwas schwierig dein Problem aus der Ferne zu beurteilen. Dennoch würde ich, falls der PC gar nicht mehr startet, als erstes ein Bios-Reset versuchen. Wenn dann das Reset durchgeführt wurde, müsstest du hoffentlich wieder ins Bios respektive UEFI gelangen können. Danach die Einstellungen im Bios anpassen und Stabilität des Systems prüfen.
Ich vermute auch, dass die CPU des Pcs eventuell in Ordnung ist. Falls die CPU defekt wäre, könntest du trotzdem wahrscheinlich ins Bios gelangen bzw. der Bildschirm bliebe nicht konstant schwarz. Dennoch solltest du durch einen Wechsel der CPU den Defekt überprüfen.
Falls das Problem auch nach dem Bios-Reset besteht, würde ich eher auf ein eventuell defektes mainboard tippen.

Liebe Grüße
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Also wenn die reingesteckten Komponenten kaputt sind oder nicht richtig drin stecken, macht das Mainboard immer Piepser und Leuchteffekte.
Wenn alles durchgechekc tist, komtm der einfache Pieps der das OK gibt, dass die Hardware kein Problem ist.
Ich tippe also auch auf Mainboard-Bios, wenn du sicher bist, dass das Netzteil geht. Mal resetten und hoffen.
 

Captain_Bedal

Freizeitschrauber(in)
Hey, klingt komisch, aber:

Ich arbeite am WE immer in einem Computer-Store und hatte dieses problem auch schon ein paar mal. Einmal wars was ganz was komisches: Das CD laufwerk war kaputt, kaum hatte ich dieses abgesteckt startete der PC ohne probleme.
ein anderes mal war das problem, dass die Maus und die Tastatur, welche per PS2an einem Switch angeschlossen sind (ältere PCs :D ) auslösten. Dies führte bei einem neueren Mainboard zu einem Abbruch im Startvorgang und danach blieb der PC schwarz.
Kaum hatte ich eine USB Maus angesteckt, ging es wieder. Einen CPU defekt hatte ich NOCH NIE. ;) Schau lieber mal andere Sachen durch. Alles abstecken, nur die wichtigsten sachen anstecken, (MB, GPU, HDD/SSD) und evtl mal die Boisbatterie rausnehmen und einen Halben tag oder so raus lassen, gleichzeitig das netzteil auslassen. nachdem du die Batterie rausgenommen hast und das netzteil schon ausgesteckt hast, drücke mal etwa 30sec den powerbutton. Das sorgt dafür, dass Restspannungen rausgehen (falls das nicht so der fall ist, rügt meinen Vorgesetzten im Computer-Store :D ).

Viel Glück dir :daumen:
 
TE
U

Uranium-Core

Guest
Ich habe bereits mit dem Jumper ein Reset vorgenommen, aber es tut sich nichts, aber eine Frage um eine Prüfung vorzunehmen benötigt das Mainboard ja so etwas wie ein Controller, bestenfalls sollte ja dies immer die CPU sein. Was ist wenn die CPU flöten gegangen ist, sollte wirklich das Mainboard, dann immer noch piepsen?

@Captain_Bedal
-Ich habe die ganze Peripherie vorher abgesteckt
Alles wurde abgesteckt außer die Festplatte (Tastatur, Laufwerk, Maus usw.) und sogar ohne HDD habe ich es versucht, aber es tut sich nichts. Mir kommt es eben komisch vor das ein Supermicro mit ein Alter von höchstens ein Jahr kaputt geht, sowas hatte ich bei Serienkomponenten noch nie.

Mainboard:
Supermicro H8SGL-F-B
Ich glaub kaum, dass so etwas bis ins Bios ohne CPU kommen würde, so etwas beherrschen eigentlich nur extrem teure Gaming Mainboards oder irre ich mich da?


Okay hab ein neues Mainboard bestellt, weil mir seit Jahren persönlich noch nie ein Fall untergekommen ist, wo die CPU gestorben ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

iGameKudan

Volt-Modder(in)
Als mein Rechner in der BF4-Beta nur noch an, aus, an, aus.... ging stand die Wahl zwischen CPU und Board.

Erst hatte ich das Board ersetzt, nur damit war das Problem nicht behoben - der 2500K war im Eimer. Allerdings blieb mit dem Ersatzboard der Rechner an, brachte aber kein Bild.

Also die CPU gegen einen Celeron ersetzt - Rechner lief ne Woche wieder, dann gab es die Effektshow vom Board. Schön mit Rauch und Gestank sowie Knistern...

Wenn die CPU im Eimer sein sollte, ersetze das Board mit, denn eine CPU verreckt selten von sich aus.
 

ins3rtn4me

Komplett-PC-Käufer(in)
Also ich würde auf defekten RAM tippen, ich hatte schon öfter ähnliche Probleme und da war immer der Speicher schuld, war entweder defekt oder ich hatte vergessen ihn einzubauen :ugly:
 
TE
U

Uranium-Core

Guest
Die RAM funktionieren alle, ich habe sie bei einem Anderen getestet der ECC unterstützt und um RAM-Slots auszuschließen habe ich auch hier etwas versucht verschiedene Besetzungen von Riegeln, aber wie geschrieben habe ich aus Amerika das Board für 200€ nachgekauft mit Lieferung, aber die Ankunftszeit ist erst Mitte nächster Woche, wie es halt immer so ist.

Das Netzteil kann es nicht sein, da es ein EVGA SuperNOVA 1000 (nicht mal ein Jahr alt) ist und ich mit einem Multimeter die Spannungen nachgeprüft habe, wie gesagt die Lüfter und die Kühlung funktionieren einwandfrei, sprich sind mit Energie versorgt.

Ich tippe auf die bescheidende Qualität von diesen Ami-Scheiß, entschuldigt mir den Ausdruck aber für das Geld ist es echt billig gemacht, weder optische Besonderheiten zu anderen Marken und die Kondensatoren, Spannungswandler sind auch Standardmüll, wenn es am Board liegt, würde es mich nicht unbedingt verwundern. Die CPU ist zwar ein Eng Sample wie bei mir, aber dass das Silizium drauf geht muss man normal die CPU ein wenig grillen.

Übrigens der Support gewährt mir nicht die Garantie, weil ich die OEM Schachtel nicht mehr habe, obwohl auf dem Board der Herstellungscode drauf steht.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
U

Uranium-Core

Guest
Habe ich nachkontrolliert, aber warum sollte mein Bruder einen Schalter, den man nur mit Schraubenzieher runter drücken kann nutzen, zusätzlich wäre dann ganz schnell was in Rauch aufgegangen. So etwas habe ich aus Spaß mal mit einem billigen Netzteil gemacht, da ist das Netzteil in Flammen aufgegangen. Übrigens das System hat ja fast ein Jahr normal funktioniert und auf einmal ließ der BIOS-Boot + der Start-Piep aus bzw. Speaker macht keinen Laut mehr.

Nicht 1:1, aber ähnlich:
https://www.youtube.com/watch?v=jqt7AiILgEM
 
TE
U

Uranium-Core

Guest
Nach 3 Wochen amerikanisch-langsame Lieferzeit ist es gestern angekommen und wurde eingebaut, jetzt läuft wieder alles rund, sprich Supermicro Elektroschrott-Mainboard war die Schuld. Das Alte habe ich versucht einzuschicken, aber bei den angeblich vorhandenen Mängeln am Board kann ich mir nicht an die Garantie bedienen, da es selbst zu verantwortende Schäden seien.

Sicher doch, wenn man das Mainboard mit eigens dafür vorgesehene Handschuhe einbaut und sonst das Mainboard nie angefasst hat, dann war sicherlich der Kunde die Schuld.
 
Oben Unten