Green Screen und Abstürze

Ronnyspopshow

Schraubenverwechsler(in)
Hallo ihr Lieben,

seit etwa einen Monat bin ich im Besitz folgender Komponenten:

Mainboard: MSI B550-A Pro, ATX, So. AM4, (7C56-002R)
Prozessor: AMD Ryzen 5, 6x3.60GHz So. AM4 BOX
Grafikkarte: 8GB PowerColor Radeon RX 5700 XT Red Devil, GDDR6, HDMI, 3x DP (AXRX 5700XT 8GBD6-3DHE/OC)
Arbeitsspeicher: 16GB Corsair Vengeance LPX LP schwarz DDR4-3200 DIMM CL16 Dual Kit
Netzteil: 600 Watt be quiet! Pure Power 11 CM Modular 80+ Gold
Gehäuse: be quiet! Pure Base 600 gedämmt Midi Tower ohne Netzteil schwarz
Festplatte: 1000GB Crucial BX500 2.5" (6.4cm) SATA 6Gb/s 3D-NAND TLC (CT1000BX500SSD1)
Betriebssystem: Windows 10 Education 64x

Nun stürzt das System gelegentlich unter Last (World of Warcraft Shadowlands, Discord, Browser) einfach ab und bootet sich neu.
Der Radeon Software zufolge liegt die Temperatur der Grafikkarte circa bei 60 Grad.
Die Temperatur der CPU liegt laut CPUID HWMonitor um die 50 - 60 Grad.
Zuletz kam es auch zu einen Greenscreen bei o.g. Anwendungen, im Anschluss bootete sich der PC neu und alles funktionierte weiterhin.
Mein Gedanke ist, das dass Netzteil etwas zu schwach ist, da auf der Verpackung der Grafikkarte ein System mit einen 700W Netzteil empfohlen wurde. Die von mir befragten "Experten" behaupteten jedoch das 600W ausreichen würden.

Leider weiß ich nicht woran es liegen könnte und um weitere Systemschäden zu vermeiden möchte ich euch um eure Expertise bitten.


Vielen Dank
 
Zuletzt bearbeitet:
Was sagt denn der Zuverlässigkeitsverlauf von Windows zu dem Problem?
Ist der "automatische Neustart" deaktiviert falls es einen BSOD gibt?
Ram mal testen ohne XMP oder mit Memtest86.
 
Der Windows Zuverlässigkeitsverlauf gibt Hardwarefehler mit dem Code 141, vereinzelt auch 124 infolge des 141 an. Den automatischen Neustart habe ich jetzt deaktiviert. Der Memtest86 ergab keine Fehler.
 

Anhänge

  • Bild_2020-11-29_124308.png
    Bild_2020-11-29_124308.png
    116,2 KB · Aufrufe: 122
  • Bild_2020-11-29_124332.png
    Bild_2020-11-29_124332.png
    60,5 KB · Aufrufe: 118
  • Bild_2020-11-29_124401.png
    Bild_2020-11-29_124401.png
    59,7 KB · Aufrufe: 114
Whea Fehler könnten von der CPU kommen oder vom OC
Das andere könnte von der GPU sein oder dessen Treiber
 
Leider kann ich daraus keine Handlungsempfehlung ableiten. Wie kann ich die Fehlerquellen weiter eingrenzen? Oder was könnte ich noch probieren? Ich habe nichts übertaktet.
 
Also du könntest die Treiber komplett deinstallieren seitens der GPU und neue drauf, evt sogar mit DDU deinstallieren.
Hast du OC betrieben ?
Chipsatztreiber aktuell ?
Was ganz blöde sein kann, wenn das Stromkabel fürs Netzteil einen wech hat. Ein Kumpel hatte so etwas ähnliches letztens und da war die Lösung ein Austausch des Stromkabels.
Das Netzteil sollte reichen, habe ein 500 Watt und komme damit auch gut aus.
 
Habe nun die die Treiber des Chipsatzes sowie die Grafikkartentreiber de- und neuinstalliert. OC habe ich nicht betrieben. Mal schauen was es bringt.
 
Hallo,
die Probleme sind noch immer nicht behoben.
Hatte die Grafikkarte eingeschickt, diese sei jedoch voll funktionsfähig. Das habe ich zum Anlass genommen und Windows neu installiert, Treiber 19.11.3 und 21.3.2 probiert (mit und ohne Radeon Adrenalin Softeware), Bios Update, ohne Erfolg.
Bei Heroes of the Storm treten mit Grafikeinstellungen "Ultra" nach wenigen Minuten GreenScreens auf und das System startet sich neu. Anno 1800 lief dagegen viele Stunden stabil.
An den Einstellungen in Adrenalin habe ich nichts verändert.
 
Der Ram steckt richtig. AMD Cleanup habe ich auch durchlaufen lassen und anschließend die aktuellen Treiber installiert.
Die Abstürze treten unter Last beinahe Willkürlich auf. Heroes of the Storm ist nun auch unter niedrigeren Grafikeinstellungen abgestürzt (Greenscreen).
Cyberpunk 2077 konnte ich zuletzt knappe zwei Stunden spielen bis es zum TreiberTimeOut kam (Konnte anschließend mit Windows weiter arbeiten).
Der Zuverlässigkeitsverlauf zeigt noch immer die o.g. Fehlercodes an.
Hab ihr noch Ideen wie ich die Fehlerquelle ausfindig machen, bzw. den Fehler beheben kann?

Vielen dank.
 
Mein Gedanke ist, das dass Netzteil etwas zu schwach ist, da auf der Verpackung der Grafikkarte ein System mit einen 700W Netzteil empfohlen wurde. Die von mir befragten "Experten" behaupteten jedoch das 600W ausreichen würden.

Aber ein Energiemessgerät hast Du nicht im Haushalt? Kostet Dich nur ein 10er und hält Dich informiert. (Also nur in Relation zu den Kosten Deiner Hardware^^)
Ich meine wenn es 400W anzeigt (was es in etwa anzeigen wird), dann würde sich die Frage ja nicht mehr stellen.
 
Vielleicht liegt auch am Win10- Patch 5001.337.
Der hat bei meiner 5700 in Borderlands 3 Ruckelkino veranstaltet- nach dem Löschen Alles wieder gut.
Gruß Yojinbo
 
Hast du mal GPU Z nebenbei laufen lassen und ein Logfile automatisch erstellen lassen ?
Kann auch ein Temperatur Problem sein und zusätzlich werden noch weiter Daten wie Spannung etc gespeichert und angezeigt. Würde es bei den Spielen nebenbei laufen lassen und dir die Logfile danach anschauen. Evt findet du da schon was bzw kannst es hier hochladen und wir könnten helfen.
 
Nun stürzt das System gelegentlich unter Last (World of Warcraft Shadowlands, Discord, Browser) einfach ab und bootet sich neu.
Der Radeon Software zufolge liegt die Temperatur der Grafikkarte circa bei 60 Grad.
Die Temperatur der CPU liegt laut CPUID HWMonitor um die 50 - 60 Grad.
Zuletz kam es auch zu einen Greenscreen bei o.g. Anwendungen, im Anschluss bootete sich der PC neu und alles funktionierte weiterhin.
Genau das gleiche Problem hatte ich wochenlang mit fast den gleichen Hardware-Speccs wie du auch. Habe mich wirklich dumm und dämlich gesucht, sämtliche Treiber rauf und runterinstalliert, mit DDU/ohne DDU, mit OC/ohne OC - hat letztlich alles nichts geholfen, das System knickte weiterhin bei kleinster Last (ähnlich wie bei dir auch Blizzard-Games, Sea of Thieves, etc.) scheinbar völlig willkürlich ein.

Des Rätsels Lösung lag wohl letztlich darin, den Energiesparplan in Windows von einem der automatisch ausgewählten Ryzen-Energiepläne (es war bei mir "AMD Ryzen Balanced") auf den Windows Default "Ausbalanciert (empfohlen)" umzustellen. Das in Kombination mit aktuellen Treibern für Chipset, BIOS, Grafikkarte und Windows führt seither bei mir zu keinerlei Problemen mehr.

Da ich vorab wirklich viel ausprobiert habe, gehe ich wie erwähnt stark davon aus, dass es an den Energiesparplan-Einstellungen liegt. Muss man auch erstmal drauf kommen...

Da das Ganze erst seit kurzem stabil läuft, werde ich das aber weiterhin beobachten und hier nochmal schreiben, sollte sich wieder eine negative Entwicklung eingestellt haben. Hoffe, ich kann dir damit helfen, ist wirklich sehr frustrierend.

LG
 
Zurück