• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Far Cry 6 soll die größte Spielwelt des Franchises haben

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Far Cry 6 soll die größte Spielwelt des Franchises haben

Wie groß wird die Spielwelt von Far Cry 6? Eine Karte aus dem neuesten Gameplay-Trailer liefert darauf eine erste Antwort. Demzufolge könnte der neueste Teil der Shooter-Serie wirklich die größte Spielwelt in der Franchise-Geschichte haben.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Far Cry 6 soll die größte Spielwelt des Franchises haben
 

Ion

Kokü-Junkie (m/w)
Och nö, wann begreifen Spieleentwickler endlich, dass "größer, immer größer, am größten" nicht gleichzeitig mehr Spielspaß bedeutet? Ehrlich, wer will über 100 Stunden das gleiche machen, die selben drögen Animationen sehen, den x'ten Sammelgegenstand holen? Ich habe deshalb allein schon mindestens fünf oder sechs der "größten Open Worlds" niemals durchgespielt, darunter Red Dead 2, Fallout 4, AC Odyssey ..

Im Video wird das gut umschrieben, gerne mal lauschen.

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Ich finde das ganze eher Ironisch. In MMO's wo es Sinn machen würde VIEL Platz zu haben, da wird gerne geknausert bis zum geht nicht mehr und ganze "Kontinente" mitsamt Klimazonen auf den Bereich von wenigen dutzend Kilometer gestaucht (WoW zum Beispiel) anstatt mal WIRKLICH ein "Weltgefühl" rüber zu bringen ..... man fragt sich immer zwangsläufig wo die ganzen Bauern etc. sein sollen die die Städte versorgen .... null Glaubwürdigkeit der Welt.

Da errinere ich mich immer wieder gerne an das alte Asheron's Call zurück. Ne Map von 200x200KM von der gut 50% Landmasse war (und damit begehbar) die sich nicht.mal als Kontinent bezeichnet wurde sondern lediglich als "Eine große Insel weit abseits des Hauptkontinents". Schnelle Chars schafften es in knapp ner Stunde von der Nord zur Südspitze zu rennen (ohne die üblichen Reiseportale zu nutzen) , 1x Umrunden weit länger :-) DAS hätte ich gerne heutzutage wieder (in MMO's, nicht Singleplayer) ..... aber es wird ja schon sowas wie ESO als "Riesige Spielwelt" gefeiert ........würg.......
 

pgcandre

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Fände ich nicht toll. Ich bekomme schon die A.C Valhalla nicht durch gespielt. Und größer heißt meist auch das viele Truhen herum stehen wo ich wieder mein Zwang bekomme, nichts stehen und liegen zu lassen. Und die Story bleibt auf der Strecke. Aber so ist es halt bei Ubisoft Spielen. Freue mich trotzdem auf das spiel.
 

Rizzard

PCGH-Community-Veteran(in)
Oh man, vor wenigen Tagen dachte ich noch, evtl hole ich mir nach FC3 auch mal wieder ein FC (der Trailer sah auch ganz unterhaltsam aus), und Dann kommt so eine Meldung, und ich hab schon wieder kein Bock auf das Spiel.
Wie Ion schon sagte, wann begreifen es die Entwickler endlich.
 

T-MAXX

Software-Overclocker(in)
Gegen große Spielwelten habe ich generell nichts.
Aber je größer eine Spielwelt ist, desto mehr Fehler sind die Folge.
Komischerweise falle ich immer in einem Grafik-Bug Loch, wo es kein Entkommen gibt.
Derzeit habe ich das oft bei Just Cause 3 erlebt.:ugly:

Hoffe die Welt von FarCry 6 ist ansehnlich und nicht kitschig bunt wie in New Dawn.:klatsch:
So nun bringt das Spiel endlich raus, damit man sich selbst einen Überblick schaffen kann.=)
 

Cobar

Software-Overclocker(in)
Schade, dass Ubisoft (nicht alleine, aber da kommt es besonders häufig vor) noch immer auf "groß, größer, Ubisoft-Spielwelt" setzt. Far Cry 5 fand ich im Koop sehr unterhaltsam, aber die Welt war einfach schon zu groß. Es machte zwar Spaß da mal mit dem Auto oder Flugzeug hinzufahren/fliegen, aber auf Dauer war es eher nervtötend, weil alles so weit auseinander war und man oft länger mit der Anreise beschäftigt war als mit dem leerräumen des x-ten Camps oder was auch immer man gerade machen sollte.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Man kann es den Leuten einfach nicht recht machen. Da wird herumgemeckert, dass Far Cry viel zu kein wäre und wenig Spielzeit bieten würde, machen sie das Gegenteil, dann ist es auch nicht icht. Ich finde es jedenfalls toll, vorausgesetzt sie können die Welt gut füllen oder zumindest sinnvoll integrieren. Das Negativbeispiel war Two Worlds 1, in dem gut 75% der Welt einfach nur da waren ohne etwas besonderes zu bieten. Auch in Two Worlds 2 gab es Inseln, in denen sehr wenig war (auch wenn sie es besser gemacht haben. Dennoch haben beide Two Worlds Spiele viel Spaß gemacht.

Vorallem hoffe ich, dass sie ihr Ding wie immer durchziehen und nicht auf die ganzen Nörgler hören.

Hoffe die Welt von FarCry 6 ist ansehnlich und nicht kitschig bunt wie in New Dawn.:klatsch:

Ich fand das Konzept genial. Statt dem üblichen düsteren postapokalyptischen Einheitsbrei ist die Welt nach dem Atomkrieg auf einmal unglaublich farbenfroh und schön hell. Das gab es so (meines Wissens) noch nicht, vom Setting her gehört Far Cry zum innovativsten, was es so gibt.
 

Ion

Kokü-Junkie (m/w)
Man kann es den Leuten einfach nicht recht machen. Da wird herumgemeckert, dass Far Cry viel zu kein wäre und wenig Spielzeit bieten würde, machen sie das Gegenteil, dann ist es auch nicht icht.
Hast du dir das Video oben mal angesehen, dass ich verlinkt habe?
Es geht nicht darum, dass die Welt "zu groß" oder "zu klein" ist, es geht darum, dass das Gameplay eines Titels nicht lange genug unterhält, um die große Welt zu rechtfertigen. Was hat ein Entwickler davon, etliche Stunden in die Geschichte, Größe und Aufgaben einer Welt zu stecken, wenn kaum ein Spieler überhaupt Lust hat, soweit zu spielen? Warum diese Arbeitskraft dann nicht in eine kleinere Welt, mit interessanteren Aufgaben und weniger Beschäftigung-Sammelkram stecken?
 

HoodHood

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Hier gilt was sonst auch gilt: ein Kurswechsel kommt erst dann, wenn die Karre vor der Wand hängt.

Gegen Open World habe ich generell nix (hat bei GTA sehr gut funktioniert), ich sehe nur häufig das Problem sich in repititivem schmonz zu verwickeln. Hat mich bisher bei vielen Ubisoft-Spielen am durchzocken gehindert

"Komm, den einen Turm mach ich eben noch..."
 

Andrej

Software-Overclocker(in)
Cool noch mehr Außenposten erobern, die Überhaupt keinen Mehrwert bieten außer dem schnellen Reisen! Was nützt mir eine der größten Spielewelten, wenn diese tot ist?!
 

PureLuck

Software-Overclocker(in)
Map-Größen und verteilte Inhalte wie bei Tomb Raider, Witcher 3 oder HZD sind für mich perfekt. Die Ubisoft Titel sind aber zu groß geworden für die gebotenen und verteilten Inhalte. Letztes Beispiel, wo ich die Spielweltgröße und -füllung als unangenehm empfand: Division 2...
 

Bevier

Volt-Modder(in)
Wieder ein Spiel, dass ich mir sicher nicht kaufen werde, da mich das Open World-Konzept in den letzten Jahren nur noch ankotzt. Unendliche Welten mit unzähligen, sinnlosen Sammelobjekten gefüllt aber sonst nichtsSsinnvolles zu Tun.
Je größer die Welt, desto schwerer ist sie mit Aufgaben und vor allem Story zu füllen. Gerade Ubisoft hat das die letzten Jahre nicht wirklich geschafft. Aber jedes neue Ubisoft-Spiel ist wieder das selbe, unendlich langweilige Open World... -.-
Wäre schön, wenn sie sich mal wieder auf Grundlegendes konzentrieren und eine eingängige, erinnerungswürdige Geschichte erzählen, anstatt einfach nur mehr Fläche irgendwie zu Füllen zu versuchen und dabei meist kläglich zu scheitern.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Kann mich nur anschließen, riesige OpenWorlds werden in der Regel genau dann genutzt, wenn sie dem Spiel nicht helfen und fehlen, wenn sie dem Spiel richtig gut tun würden.

Ein schönes Beispiel für eine gut gemachte OpenWorld ist in meinen Augen MetroExodus.
Insbesondere auch das sehr schlanke Crafting funktionieren die Volga- & CaspinSea-Map sehr gut. In ihnen kombiniert sich in meinen Augen gut das Gefühl von Wildnis, von Freiheit und gleichzeitiger Stringenz. Das Taiga-Level schafft es auch in weiten Teilen, ein ähnliches Flair trotz Linearisierung aufrecht zu erhalten. Am Ende, im DeadCity-Level, geht es zu stark auf Schienen zurück, das wäre besser gegangen.
Ironischerweise haben sich damit für mich Taiga und DeadCity mehr nach Arbeit angefüht als Volga und CaspianSea. (obwohl Arbeit doch gerade - insbesondere dank Ubisoft - mit OpenWorld assoziert wird)
Ich finde das ganze eher Ironisch. In MMO's wo es Sinn machen würde VIEL Platz zu haben, da wird gerne geknausert bis zum geht nicht mehr und ganze "Kontinente" mitsamt Klimazonen auf den Bereich von wenigen dutzend Kilometer gestaucht (WoW zum Beispiel) anstatt mal WIRKLICH ein "Weltgefühl" rüber zu bringen ..... man fragt sich immer zwangsläufig wo die ganzen Bauern etc. sein sollen die die Städte versorgen .... null Glaubwürdigkeit der Welt.

Da errinere ich mich immer wieder gerne an das alte Asheron's Call zurück. Ne Map von 200x200KM von der gut 50% Landmasse war (und damit begehbar) die sich nicht.mal als Kontinent bezeichnet wurde sondern lediglich als "Eine große Insel weit abseits des Hauptkontinents". Schnelle Chars schafften es in knapp ner Stunde von der Nord zur Südspitze zu rennen (ohne die üblichen Reiseportale zu nutzen) , 1x Umrunden weit länger :-) DAS hätte ich gerne heutzutage wieder (in MMO's, nicht Singleplayer) ..... aber es wird ja schon sowas wie ESO als "Riesige Spielwelt" gefeiert ........würg.......
Das macht StarCitizen sehr gut, aber gleichzeitig halt (mangels Servermeshing) bislang nur mit 50 Charakteren im Riesen-System...
...wenn diese Hürde mal genommen wird, könnte das jahrzehntelang überall angeteaserte Flair (wie du schön dargestellt hast, verkaufen insbesondere die bisherigen MMOs eigentlich den Traum einer riesigen Welt) aber endlich einmal Einzug erhalten.
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Jap SC ... ich gucke immer mal wieder rein aber derzeit öddet es mich absolut an .... Bis man im Schiff ist darf man ja heutzutage schon mal ne halbe Stadt hinter sich bringen statt wie "früher" direkt im HUB zu landen ... und dann liegt es mir absolut nicht mit nem Mining-Schiff ins All zu fliegen und dann nix zum Mining betreiben zu finden ... klar stelle ich mich garantiert grottendumm an derzeit aber es nervt wenn man ne halbe Ewigkeit per QT unterwegs ist und dann am Ziel "wieder" nichtmal ein einziger Asteroid rumfliegt der dann was Minebares enthalten könnte .
Garantiert gehe ich die ganze Sache falsch an da ich zu viel X gespielt habe aber ich hoffe trotzdem das sich das später mal ganz gewaltig ändert und zugänglicher wird für MMO'ler alter Tage wie mir *g*
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Hast du dir das Video oben mal angesehen, dass ich verlinkt habe?

Ja, habe ich schon vor einiger Zeit und jetzt wieder.

Kurzzusammenfassung: ein Freund des Schlauchlevels jammert knapp 15 min über Open World Spiele.

Wobei sich mir das Gejammer auch nicht wirklich erschließt. Auf der einen Seite bemängelt er, dass Open World Spiele viel zu viele unwichtige Nebenquests haben, die ihm keinen Spaß machen und auf der anderen Seite weigert er sich auch nur irgendetwas links liegen zu lassen, um in der Hauptgeschichte voranzukommen. Manche Leute machen sich selbst unglücklich, dem kann man nicht helfen.

Es geht nicht darum, dass die Welt "zu groß" oder "zu klein" ist, es geht darum, dass das Gameplay eines Titels nicht lange genug unterhält, um die große Welt zu rechtfertigen. Was hat ein Entwickler davon, etliche Stunden in die Geschichte, Größe und Aufgaben einer Welt zu stecken, wenn kaum ein Spieler überhaupt Lust hat, soweit zu spielen? Warum diese Arbeitskraft dann nicht in eine kleinere Welt, mit interessanteren Aufgaben und weniger Beschäftigung-Sammelkram stecken?

Weil dann die Leute herumheulen, dass das Spiel nicht umfangreich ist. Siehe Call of Duty, die Geschichte ist zwar irre gut inszeniert, aber auch schon nach 5-10 Stunden zu Ende. Bei jedem Call of Duty wird da herumgeheult, dann spielt es nicht, ihr wisst doch, worauf ihr euch einlaßt.

Aber man kann auch bei Far Cry bleiben. New Dawn hatte man recht schnell abgefrühstückt. Wer sich nur auf die Geschichte konzentriert hat, der war nach 10-15 Stunden fertig. Wenn man alle Gefährten und Außenposten befreit hat, dann war man gut 20h unterwegs. Wer jedes bisschen im Spiele (und damit meine ich die ganze Karte aufgedeckt und mit dem Hund den ganzen Schrott entdeckt, sowie alle Außenposten und Missionen dreimal befreit/erledigt hat, der kam auf 30h. Das Gemecker war grenzenlos, viel zu klein usw..

Das Spiel ist noch nichtmal draußen und dennoch wissen hier gleich alle, dass die Graphik "like Shit" aussieht, die Welt viel zu groß, das Spiel langweilig, die Geschichte vorhersehbar ist und auch alles andere im argen liegt.

Ich finde man sollte abwarten, bis das Spiel erscheint, bevor man herumjammert. Alle Spiele seit FC3 sind extrem gut gelungen. Das Team ist groß, hat Erfahrung, das Spiel wurde einige Monate verschoben, um die Qualität zu sichern und was man in den Trailern sehen konnte, gibt durchaus Anlaß für Optimismus.

Aber gut, es ist ja zum Trend geworden, heute bei allem herumzujammern. Ich sollte mich in einem FIFA und Anstoß Forum anmeden, um den Leuten auf die Nase zu binden, wie schlecht ich Fußball finde. Im Ernst: warum muß man immer alles schlecht machen, anstatt zu erkennen, dass bestimmte Spiele nichts für einen sind. Es liegt mir natürlich fern zu Fordern, dass man echte Probleme nicht ansprechen sollte (das Cyberpunkdebakel), aber wenn mir Open World Spiele nicht liegen, dann sollte ich sie nicht zocken (oder nur die Geschichte durchspielen, macht auch Spaß).
 

Rizzard

PCGH-Community-Veteran(in)
Gegen Open World habe ich generell nix (hat bei GTA sehr gut funktioniert), ich sehe nur häufig das Problem sich in repititivem schmonz zu verwickeln. Hat mich bisher bei vielen Ubisoft-Spielen am durchzocken gehindert
Gutes Stichwort, "am durchzocken gehindert".
Ich glaube ich habe etliche Open World Spiele von Ubisoft nicht durchgespielt. Ja ich kann nicht mal mehr sagen welches ich davon überhaupt durchgespielt habe.
Daran sieht man das sie einfach keine tollen Geschichten zu erzählen haben, weil ich nie das Verlangen verspüre das Ende erleben zu müssen.

Gut bei FC6 weis ich jetzt schon das die Story nur Beiwerk ist, und sich das Spiel eher durch die Freiheiten (irgendwie muss ich bei FC6 automatisch an Just Cause denken) definieren wird.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Daran sieht man das sie einfach keine tollen Geschichten zu erzählen haben, weil ich nie das Verlangen verspüre das Ende erleben zu müssen.
Leider ist das vermeintlich unnütze Beiwerk gerade bei Ubisoft häufig Voraussetzung um die Story überhaupt erleben zu dürfen. Dank völlig bescheuerter Levelanforderungen :daumen:
 

HairforceOne

Software-Overclocker(in)
UbiSoft sind echt meister darin gigantische Spielwelten zu schaffen die aus "Nichts" bestehen. Das hat mich bei FarCry 5 schon genervt und von den (meisten) Assassins Creed Teilen fang ich besser gar nicht erst an...

Es ist halt wirklich häufig "Riesige Spielwelt um das riesig sein willens" und nicht, weil die Story das her gibt oder man das ganze schön verpacken kann.

Das nervt mich mittlerweile mit am meisten bei den UbiSoft Spielen. Das ganze fühlt sich einfach nur leer an und zieht sich dann wie Kaugummi.
 

T-MAXX

Software-Overclocker(in)
Ich fand das Konzept genial. Statt dem üblichen düsteren postapokalyptischen Einheitsbrei ist die Welt nach dem Atomkrieg auf einmal unglaublich farbenfroh und schön hell. Das gab es so (meines Wissens) noch nicht, vom Setting her gehört Far Cry zum innovativsten, was es so gibt.
Ja, die Blümchen:kuss: fand ich auch toll, aber ich glaube nicht das nach einem Atomschlag die Welt so erblüht aussehen würde. Normalerweise wäre es eine öde Landschaft mit vielen verstrahlten Gebieten ohne Vegetation.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Ja, die Blümchen:kuss: fand ich auch toll, aber ich glaube nicht das nach einem Atomschlag die Welt so erblüht aussehen würde. Normalerweise wäre es eine öde Landschaft mit vielen verstrahlten Gebieten ohne Vegetation.

Die Natur holt sich das relativ schnell zurück, wenn man si machen läßt. Man muß nur eine Bauschuttdeponie ansehen, da grünt es dann auch zunehmend, wenn kein neuer Schutt kommt. Tschernobyl ist ein einziger Naturpark geworden. Zumal die Samen ja weiterhin in der Erde stecken.

Sie haben es teilweise sehr gut getroffen, auch wenn es nicht so bunt wäre. Nach 17 Jahren dürfte keine Ödnis mehr zu sehen sein.

UbiSoft sind echt meister darin gigantische Spielwelten zu schaffen die aus "Nichts" bestehen. Das hat mich bei FarCry 5 schon genervt und von den (meisten) Assassins Creed Teilen fang ich besser gar nicht erst an...

Und wenn man es dicht packt, dann wird es auf einmal unrealistisch. Ich meine, das ist Montana, wenn das auch nur halbwegs realistisch gewesen wäre, dann hätte man 1-2 Stunden ins nächste Dorf fahren müssen. Bei FC5 kann man das eigentlich nicht stehen lassen, 1-2 min Fußmarsch, in jede Richtung, war irgendetwas. Man mußte eben ab und zu auf die Karte sehen.
 

restX3

Software-Overclocker(in)
Hey Leute nicht vergessen vorzubestellen, bitte die Collectors Edition für 200€. Damit Ubisoft uns weiter solche tollen innovativen Abenteuer entwickelt mit ganz viel Liebe. :fresse:
 

HoodHood

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Gutes Stichwort, "am durchzocken gehindert".
Ich glaube ich habe etliche Open World Spiele von Ubisoft nicht durchgespielt. Ja ich kann nicht mal mehr sagen welches ich davon überhaupt durchgespielt habe.
Daran sieht man das sie einfach keine tollen Geschichten zu erzählen haben, weil ich nie das Verlangen verspüre das Ende erleben zu müssen.

Gut bei FC6 weis ich jetzt schon das die Story nur Beiwerk ist, und sich das Spiel eher durch die Freiheiten (irgendwie muss ich bei FC6 automatisch an Just Cause denken) definieren wird.
Die haben sich einfach irgendwann mal Masse statt Klasse auf die Fahnen geschrieben. Das letzte wirklich gute Far Cry war halt FC3, FC4 fand ich auch noch "okay". Schade, denn eigentlich steckt in dem ganzen Franchise m.M.n. recht viel potential, aber alle Ubisoft-OW-Spiele werden gerade zum Fifa Pendant. Alles gleich, außer das Cover.
 

AzRa-eL

Software-Overclocker(in)
Wenn ich Ubisoft und "größer" in einem Satz lese = 🤮

Über folgende Meldung würde ich mich wundern, aber auch wirklich freuen: "Wir haben beschlossen die Openworld kleiner zu gestalten, dafür aber die restlichen Ressourcen in immersivere Physik, NPC-Verhalten, und erstklassige Storywriter investiert..."
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Über folgende Meldung würde ich mich wundern, aber auch wirklich freuen: "Wir haben beschlossen die Openworld kleiner zu gestalten, dafür aber die restlichen Ressourcen in immersivere Physik, NPC-Verhalten, und erstklassige Storywriter investiert..."

Letzteres haben sie ja schon, das NPC Verhalten interessiert die meisten eher nicht, da es nur Schießbudenfiguren sind und Physik, nunja, sagen wir es so: es gibt schon einige schöne Techdemos, in Spielen konnte das bisher weniger überzeugen.

Insgesamt bleibt hier die Weisheit, die ich von meinem Dozenten auf den Weg bekommen habe "liefere nur das, was dein Kunde auch will und wofür er dich auch bezahlt". Letzteres verstehen viele nicht, aber wenn den Kunde Qualität will aber nur für billigen Mist bezahlt, dann liefert man billigen Mist (das war jetzt nicht auf FC gemünzt, sondern gilt allgemein).

Dass das gesparte Geld für etwas anderes ausgegeben wird, gehört auch ins Reich der Mythen. Wenn es wirklich ein Problem, mit der KI und der Physik gegeben hätte, dann wäre es sicher, dass der Milliardenkonzern Ubisoft dafür die eine oder andere Extramillion bereit gestellt hätte.
 
Zuletzt bearbeitet:

CptSam

PC-Selbstbauer(in)
Letzteres haben sie ja schon, das NPC Verhalten interessiert die meisten eher nicht, da es nur Schießbudenfiguren sind und Physik, nunja, sagen wir es so: es gibt schon einige schöne Techdemos, in Spielen konnte das bisher weniger überzeugen.

Insgesamt bleibt hier die Weisheit, die ich von meinem Dozenten auf den Weg bekommen habe "liefere nur das, was dein Kunde auch will und wofür er dich auch bezahlt". Letzteres verstehen viele nicht, aber wenn den Kunde Qualität will aber nur für billigen Mist bezahlt, dann liefert man billigen Mist (das war jetzt nicht auf FC gemünzt, sondern gilt allgemein).

Dass das gesparte Geld für etwas anderes ausgegeben wird, gehört auch ins Reich der Mythen. Wenn es wirklich ein Problem, mit der KI und der Physik gegeben hätte, dann wäre es sicher, dass der Milliardenkonzern Ubisoft dafür die eine oder andere Extramillion bereit gestellt hätte.
Was ist mit Half Life 2 oder dem ersten Crysis? Die hatten doch ne gute Physik, die auch spielerisch Auswirkungen hatte.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Was ist mit Half Life 2 oder dem ersten Crysis? Die hatten doch ne gute Physik, die auch spielerisch Auswirkungen hatte.

Es gibt einige sehr gute Beispiele, dann gibt es allerdings sehr viele schlechte Beispiele, in denen z.B. Kisten wie auf Seife durch die Welt rutschen oder sich Gegner in der Luft verrenken oder sonst die unmöglichsten Dinge geschehen.

Wenn man die Hoffnungen ansieht, die an eine gut Physik geknüpft wurden, dann ist da heute eher wenig draus geworden. Im Idealfall bemerkt man die Physikdarstellung nicht, im positiven, wie im negativen Sinn. Sie fügt sind dann ins Spiel ein und seigert die Immersion.

Ich persönlich (und das ist wie gesagt eine persönliche Wertung) war mit der Physik in Far Cry 5 ganz zufrieden. Wenn ich die Boote aus dem See an Land gefahren habe, dann sind sie ganz glaubhaft stehen geblieben, andere Autos konnte man auch plausibel rammen usw.. Natürlich kann man sich darüber beschweren, dass z.B. eine Holzwand einer Explosion standhält und eine voll zerstörbare Welt fordern (was ein irrer Aufwand ist), mir hat es allerdings gereicht.
 

AzRa-eL

Software-Overclocker(in)
Letzteres haben sie ja schon, das NPC Verhalten interessiert die meisten eher nicht, da es nur Schießbudenfiguren sind und Physik, nunja, sagen wir es so: es gibt schon einige schöne Techdemos, in Spielen konnte das bisher weniger überzeugen.
Ich kenn kein AAA-Spiel, in welchem die Möglichkeiten von physikalischen Zerstörungen gut umgesetzt werden. Was sehr schade ist, wenn das Setting dazu sogar prädestiniert ist, wie bei einer Action-Spielreihe ala 80er, in denen Zerstörung an der Tagesordnung steht. Als Beispiel: Wieso nicht eine ganze Militärcheckpoint schön in Stealthmanier an wichtigen statischen Punkten mit C4 bekleben und schön aus der Entfernung, samt Gegnerschar zu Teardown-Trümmern bomben.
Insgesamt bleibt hier die Weisheit, die ich von meinem Dozenten auf den Weg bekommen habe "liefere nur das, was dein Kunde auch will und wofür er dich auch bezahlt". Letzteres verstehen viele nicht, aber wenn den Kunde Qualität will aber nur für billigen Mist bezahlt, dann liefert man billigen Mist (das war jetzt nicht auf FC gemünzt, sondern gilt allgemein).
Ich verstehe deinen Punkt, finde es aber schade, wenn nach solchen Minimalprinzipien Spiele entwickelt werden. Hat was von Stagnation, wenn wir dem Kunden nur das bieten, wofür er zahlt. Ich meine Super Mario lief ja auch prima in 2D, aber Gott sei Dank gibt es diese Entwickler-Pioniere, die dann doch lieber ihre Pixel in 3D-Welten sich bewegen sehen wollten.

Und genau das sollte die Maxime sein - Grenzen brechen und meinetwegen das Genre nach vorne bringen. Daher, Far Cry ist für mich bei Teil 3 stehengeblieben...schade, weil Ubisoft genug Ressourcen hat, um viel mehr daraus zu machen.

Edit: Mein Post liest sich eventuell nach zuviel mimimi, obwohl das Spiel noch nicht mal draußen ist. Natürlich werde ich Far Cry 6 eine Chance geben, wie auch all den Teilen zuvor. Wünsche mir mittlerweile einfach nur mehr Innovation als nur eine neue Map in besserer Grafik :daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:

T-MAXX

Software-Overclocker(in)
Zumal die Samen ja weiterhin in der Erde stecken.
Bei einer globalen Erdeversenkung, die durch einen Atomschlag ausgelöst wird, wächst garantiert nichts mehr. So lange die Saat des Lebens nicht vernichtet wird, kann sich die Natur wieder erholen und da gebe ich dir in diesem Punkt Recht.=)
Im Spiel New Dawn oder Schauplatz Beispiel Tschernobyl ist die Umgebung außerhalb des Geschehens komplett intakt, sodass durch Wind und Tiere die Natur wiederkehren kann.
Hoffe es kommt niemals zu so einer fatalen Katastrophe auf der Erde. Das würde den Mond gleichkommen.:ugly:
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Wikipedia sagt was von 1000km². Das klingt mir weit von 200x200km entfernt.
Ich kann dir gerne eine MAP verlinken (wenn ich zuhause bin) welche sehr gut das Coordinaten-System zeigt wobei die Coord gleichzeitig Kilometer darstellen (die vollen Zahlen). Die Map geht sogar über die 100 (+/- @x+y) hinaus.
nicht wenige Inseln wie die Singularity Caul oder die Vesayen Isles liegen in 90'er Bereichen. Sollte ich mich irren und das sogar Meilen sein (da Amerikanisches Spiel) ist das ganze sogar NOCH größer.... als Low-Char braucht man ja schon ne Ewigkeit um nur von einer Stadt zur anderen zu rennen weil alles so weit ist *g*

Aus WELCHER Wiki hast du die angeblichen 1000m² ?

BTW : Es sind immer noch Server (keine Originalen) am laufen wo man das ganze nachprüfen kann ... ich SPIELE sogar derzeit auf einem.
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Dacht ich mir doch gleich das es dieses Drecksteil ist das den Namen Wiki nichtmal verdient ....

Das folgende ist eine RICHTIGE Wiki zum Spiel : KLICK

Es wurden nie wirkliche Mutmaßungen angestellt wie groß die Landmasse nun tatsächlich ist eber schon die einfachsten Maps und das Koordinatensystem verraten das es NICHT nur knapp 1000m² sind ... das wär nämisch grad mal ne Fläche von ~ 31,6x31,6KM .

Alleine Marae Lassel ist schon über 11km in Nord/Süd Ausdehnung. Beweise :
- 39.0N, 75.3W -> Der südlichste NPC's in Bluespire (welches in West/Ost nahezu genau in der Mitte liegt) KLICK
- 59.2N 76.9W -> Martinate Holding, das nördlichste Dungeinportal welches sogar nioch ein gutes Stück vom "oberen" bzw nördlichen Rand der Insel entfernt ist.

Distanz zwischen diesen Punkten = ~21km
Wir reden hier von der Insel links oben auf DIESER KARTE . Die Insel, nicht die Inselgruppe "ganz" oben links.

Sollten diese Daten immer nochnicht reichen so kann ich gerne mal mit meinem Char ein paar Strecken ablaufen und das ganze per Video auf YT hoch laden, dann werden die Dimensionen evtl. begreifbar. Die Spielwelt ist weit mehr als nur "Groß" und trotzdem, ist "überall" was los, und wenn es nur POI's sind.
 

Ion

Kokü-Junkie (m/w)
Ich finde man sollte abwarten, bis das Spiel erscheint, bevor man herumjammert. Alle Spiele seit FC3 sind extrem gut gelungen. Das Team ist groß, hat Erfahrung, das Spiel wurde einige Monate verschoben, um die Qualität zu sichern und was man in den Trailern sehen konnte, gibt durchaus Anlaß für Optimismus.

Aber gut, es ist ja zum Trend geworden, heute bei allem herumzujammern. Ich sollte mich in einem FIFA und Anstoß Forum anmeden, um den Leuten auf die Nase zu binden, wie schlecht ich Fußball finde. Im Ernst: warum muß man immer alles schlecht machen, anstatt zu erkennen, dass bestimmte Spiele nichts für einen sind. Es liegt mir natürlich fern zu Fordern, dass man echte Probleme nicht ansprechen sollte (das Cyberpunkdebakel), aber wenn mir Open World Spiele nicht liegen, dann sollte ich sie nicht zocken (oder nur die Geschichte durchspielen, macht auch Spaß).
Natürlich muss man warten bis ein Spiel erscheint, bis man sich final eine Meinung darüber bilden kann. Aber ganz ehrlich? Ubisoft wird einen Teufel tun und etwas an der aktuellen "neuen" Open-World-Formel ändern, denn die funktioniert und verkauft sich bestens. Wer FC5 und New Dawn gespielt hat, weiß also in etwa, was einen erwartet, nur eben mit anderem Anstrich. Gefühlt hat sich da seit FC3 nichts verändert. Teil 4 habe ich übersprungen, weil mir die Steuerung am PC zu konsolenlastig war, bin bei Teil 5 aber wieder eingestiegen. Außer einer anderen Grafik (und einem anderen Bösewicht) bemerkte ich keine Änderung am Gameplay, nur, dass die Welt größer war. Teil 5 habe ich gekauft, weil mir Teil 3 sehr viel Spaß gemacht hat. Teil 5 war mir schließlich zu groß und zu vollgepackt mit unnötigen Kram (muss man nicht machen, sicher, aber ich zahle dafür!). Jetzt kündigt Ubisoft an, Teil 6 wird noch größer. Was meinst du, was mir das sagt? Für mich ist das nur der nächste Teil, den ich dann wahrscheinlich nach einer Woche liegen lasse, obwohl ich einerseits Shooter und andererseits große offene Welten mag. Warten wir ab, wie Ubisoft die Welt gefüllt hat. Erwartungen habe ich keine, dafür wurde ich schon zu oft enttäuscht, insbesondere weil ich Trailern geglaubt habe.
 
O

obiwanbarbieobi

Guest
Fände ich nicht toll. Ich bekomme schon die A.C Valhalla nicht durch gespielt. Und größer heißt meist auch das viele Truhen herum stehen wo ich wieder mein Zwang bekomme, nichts stehen und liegen zu lassen. Und die Story bleibt auf der Strecke. Aber so ist es halt bei Ubisoft Spielen. Freue mich trotzdem auf das spiel.
ubisoft engangiert psychologen genau deswegen. einfach ignorieren ist doch nicht schwer. warum zwingen lassen ist langweilig und bringt nichts. das wurde extra genau deswegen so gemacht
 
Oben Unten