• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

In Deutschland sind rund 310.000 Nutzer von Facebook auch in den Datenskandal von Cambridge Analytica verwickelt. Ob man selbst dazugehört, kann man nun im sozialen Netzwerk abfragen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal
 

bastian123f

BIOS-Overclocker(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Gleich überprüft. Bin schon mal nicht betroffen.
 

Taskmaster

Software-Overclocker(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Ganz so schlimm war es für Herrn Zuckerberg dann wohl auch nicht.

Facebook-Chef: Zuckerbergs uberraschender Triumph uber die Senatoren - WELT

Ich mache 3 Kreuze, dass ich dem Laden (und ähnlichen Angeboten) immer fern geblieben bin, immer fern bleiben werde. Wirkliche Freunde beachten einen nicht nur dann, wenn man auf irgendeiner Plattform Katzenfotos teilt.
 

keinnick

Lötkolbengott/-göttin
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Wollte FB nicht alle Betroffenen informieren? Habe ich vielleicht auch falsch in Erinnerung. :ugly:
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Ich wollt's gerade prüfen, da fiel mir noch rechtzeitig ein, dass ich aus guten Grund nicht bei Facebook und ähnlichen Netzwerken bin, niemals war und auch niemals sein werde.

Verdammt, jetzt muss ich mir etwas Anderes einfallen lassen, damit ich wieder unruhig schlafen kann ... :klatsch:
 

~AnthraX~

Software-Overclocker(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Facebook hat dafür einen Dienst eingerichtet :lol:Ja und da wird man auch mit Sicherheit unparteiisch behandelt.
 

Snowhack

BIOS-Overclocker(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Oh je die ganzen Leute hier die bestimmt keine Daten preisgegeben haben.

Glaubt mit die Daten hat jemand anderest, ob es Kundenkarten, Mitgliederkarten oder auch nur die Anmeldung
Zu Androide oder AppStore ist.

Gewinnspiel, Spende, Twitch Account, YouTube, Sky,Netflix Amazone usw. Aber seit weiter nur so naiv um heute nicht Gläsern zu sein müsste man zurück in die 60er Jahre.
 

majinvegeta20

Lötkolbengott/-göttin
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Gleich überprüft. Bin schon mal nicht betroffen.

"Soweit wir wissen, haben sich weder du noch deine Freunde bei „This Is Your Digital Life“ angemeldet.
Daher wurden vermutlich keine deiner Facebook-Informationen über „This Is Your Digital Life“ mit Cambridge Analytica geteilt."

Jetzt kann man ja wirklich beruhigt sein. :ugly:
 

150g_Mettwurst

Schraubenverwechsler(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

5,5 Mrd $ schwer? Die Forbes Liste mit Stand vom 06.03.2018 sagt aber 71 Mrd $ und Google sagt 64,1 Mrd $.
 

Schmuppes

PC-Selbstbauer(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Gibt es eigentlich ein Facebook-Äquivalent im Darknet, wo statt Katzenfotos Kinderpornos geteilt werden und Waffen und Drogen in den Kleinanzeigen stehen? Oder IST Facebook dieses Darknet, von dem alle reden?
 

bschicht86

Volt-Modder(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Bin zum Glück nicht (mehr) beim Fratzenbuch. War mal da (rein passiv), weil ich neugierig war, was meine Freunde (die in RL, nicht die auf der Freundesliste, die war leer) da so alles schrieben. Hab mein Konto dann löschen lassen, als die "neugierigen" AGB's auftauchten.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Es gibt eine viel einfachere Prüfung um zu wissen ob Facebook meine Userdaten weiterverkauft:

Habe ich einen Facebook Account?
[ ]ja
[ ]nein.

Fertig
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Gleich überprüft. Bin schon mal nicht betroffen.

Ist natürlich Blödsinn: JEDER Facebook, Instagram und WhatsApp User ist betroffen. Alle Firmen gehören zusammen und verdienen ihr Geld fast ausschließlich damit, dass sie Userdaten weiter verkaufen. Das ist ja nichtmal geheim, das ist deren Geschäftsstrategie
 
D

DesinformierterLoser

Guest
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Ist natürlich Blödsinn: JEDER Facebook, Instagram und WhatsApp User ist betroffen. Alle Firmen gehören zusammen und verdienen ihr Geld fast ausschließlich damit, dass sie Userdaten weiter verkaufen. Das ist ja nichtmal geheim, das ist deren Geschäftsstrategie
Gut, haben die Dödel halt meine Handynummer. Facebook nutze ich nicht. Damals bei der Anmeldung wurden keine echten Daten angegeben.
Bekomme aber immer noch keine Werbeanrufe aufs Handy. Irgendetwas stimmt da nicht. :D

Achja, da gab es mal wesentlich schlimmere Zeiten, als auf dem Privattelefon ständig jemand Umfragen durchführen wollte.
 
D

DesinformierterLoser

Guest
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Kratzt mich nicht die Bohne. Von mir aus sollen sie speichern was sie wollen. Mir doch egal. Und ja ich bin für Überwachungskameras an jeder Straßenecke.
Wenn die Bilder wenigstens verwertbar wären... aber selbst wenn sie es wären, scheitert es an der nächsten Instanz. :)
 

Sirthegoat

Volt-Modder(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Tja nutze kein Facebook, Wahtsapp und den ganzen anderen Blödsinn wenn ich was will ruf ich die Person klassisch an oder fahre hin von daher sehe ich die ganze Problematik ziemlich nüchtern.
 

NotAnExit

Software-Overclocker(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Gleich mal überprüft. Glück gehabt, nicht betroffen. Das wäre auch schlimm gewesen, da ich facebook sämtliche PINs, Kreditkartendaten und meine Penisgröße mitgeteilt habe!
 

halo_fourteen

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Ich gucke gerade die heutige Anhörung und die ganze Sache ist äußert amüsant. Was die Congressman/woman teilweise für bescheuerte Fragen stellen :D

#neuland gibt es nicht nur bei uns
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Oh je die ganzen Leute hier die bestimmt keine Daten preisgegeben haben.
Glaubt mit die Daten hat jemand anderest, ob es Kundenkarten, Mitgliederkarten oder auch nur die Anmeldung
Zu Androide oder AppStore ist.
Gewinnspiel, Spende, Twitch Account, YouTube, Sky,Netflix Amazone usw. Aber seit weiter nur so naiv um heute nicht Gläsern zu sein müsste man zurück in die 60er Jahre.

Bewusster Umgang mit Daten ist auch heute kein Hexenwerk.

Kundenkarten? Mitgliederkarten? Gewinnspiele? - Braucht man nicht.
Bei Google- und sonstige Konten kann man gefahrlos alle verlangten Daten eingeben - so lange sie nicht der Wahrheit entsprechen.
YouTube kucken geht auch ohne Anmeldung, das Verfassen sinnleerer Kommentare kann man getrost Anderen überlassen, welch die erforderlichen Inkompetenzen besitzen.
Gespendet wird nur anonym.

Und wenn man für bestimmte kostenpflichtige Dienste tatsächlich wahrheitsgemäß Angaben tätigen muss, dann passt man einfach mal ein wenig auf, dass diese Dienste keine Querverbindungen zu Aktivitäten herstellen können, die außerhalb ihres Angebots stattfinden. Beispielsweise weiß Netflix wie man heißt und was man sich anschaut, aber Netflix weiß nicht, wenn man sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit an Schienen kettet, um Atommülltransporte zu behindern, oder wenn man unter dem Pseudonym Jeff123 nach Partnern für einen One-Night-Stands sucht, oder einen Rivalen unterm Zwiebelbeet beigesetzt hat.

100%ige Anonymität bekommt man natürlich nicht hin, wenn man nicht auf jegliche Dienstleistungen verzichtet. Aber darum geht es ja auch gar nicht, sondern darum, sich nicht digital komplett nackig zu machen. Jeder muss selbst wissen, wo er sich zwischen kompletter Anonymität und kompletter Entblößung positionieren will. Der Verzicht auf asoziale Netzwerke, deren Wertschöpfung spezifisch darauf basiert, einem die Kontrolle über den Informationsfluss zu nehmen, ist jedenfalls schon mal ein Anfang.
 

halo_fourteen

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Bewusster Umgang mit Daten ist auch heute kein Hexenwerk.

Vielleicht nicht für dich oder für mich, aber leider für sehr viele Leute schon. Auf FB zeigt sich das leider besonders. Wenn ich sehe wie viele Leute in meiner Freundesliste (nicht sehr lang) schwachsinnige Apps ohne Ende nutzen und sich später wundern, dass ihr Account "gehackt" wurde und nun Porn verbreitet, obwohl sie einfach nur zwielichtigen Apps erlaubt haben in Ihrem Namen zu posten.

Oder in dem Auslöser des Skandals: Sie haben einer App erlaubt Daten über sie zu nutzen und daraus irgendetwas zu konstruieren. Nun hat die App auch Daten Dritter gesammelt (aus der Freundesliste), was FBs größter Fehler in dem Zusammenhang war. Der Entwickler der App hat die Daten dann verkauft.
 

strelok

Software-Overclocker(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Wir schreien das Jahr 2018 und es gibt noch immer leute, die Facebook nutzen!:lol:
Da muss ich sofort meiner Oma erzählen, omg die glaubt mir das nie!
 

Taskmaster

Software-Overclocker(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Oh je die ganzen Leute hier die bestimmt keine Daten preisgegeben haben.

Glaubt mit die Daten hat jemand anderest, ob es Kundenkarten, Mitgliederkarten oder auch nur die Anmeldung
Zu Androide oder AppStore ist.

Gewinnspiel, Spende, Twitch Account, YouTube, Sky,Netflix Amazone usw. Aber seit weiter nur so naiv um heute nicht Gläsern zu sein müsste man zurück in die 60er Jahre.

Alles nicht vorhanden (ganz besonders bei Angeboten zu Kundenkarten, die bekanntlich ganze Bewegungsprofile ermöglichen, bekomme ich Ausschlag) bis auf den bösen Amazon-Account. Aber ob die jetzt mit meinen (seltenen) Käufen von Deo im Vorratspack, einem Kamm und allerlei ähnlich gelagertem auf meine politische Einstellung, Lebensgewohnheiten und Beziehungen zu anderen Leuten schließen können, dürfte zu bezweifeln sein.

Unsichtbar bin ich deswegen keinesfalls, denn ich Telefoniere (und werde auch gerne von Freunden angerufen), schreibe Emails und Forenbeiträge...
Aber gewiss nicht bei Apple, Gesichtsbuch, Google (ich nutze nicht einmal deren Suchmaschine sondern die Ente) und wie sie alle heißen.

Man kann das wunderbar, wenn man denn will und sich die Mühe macht, sich bspw. nur mit tatsächlichen Freunden und nicht mit 100en "Bekannten" umgibt und damit auch zufrieden ist.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Er müsste doch nur mal in die Formularfelder bei seinem eigenen Account schauen, dann weiß er, welche Daten Facebook erhebt. :D

Ansonsten sollte er auch seinen Code kennen.

Gibt es eigentlich ein Facebook-Äquivalent im Darknet, wo statt Katzenfotos Kinderpornos geteilt werden und Waffen und Drogen in den Kleinanzeigen stehen? Oder IST Facebook dieses Darknet, von dem alle reden?

Bei KiPos sind selbst die Leute im Darknet extrem vorsichtig, da man auch dort nicht anonym ist. Auch Waffenhändler haben sich seit dem Amoklauf in München teilweise zurückgezogen.

Ist natürlich Blödsinn: JEDER Facebook, Instagram und WhatsApp User ist betroffen. Alle Firmen gehören zusammen und verdienen ihr Geld fast ausschließlich damit, dass sie Userdaten weiter verkaufen. Das ist ja nichtmal geheim, das ist deren Geschäftsstrategie

Es sind auch Leute, die kein FB benutzen betroffen, da FB Daten über die Like-Buttons sammelt, wenn man die nicht per Adblocker rausfiltert.

Und wenn man für bestimmte kostenpflichtige Dienste tatsächlich wahrheitsgemäß Angaben tätigen muss, dann passt man einfach mal ein wenig auf, dass diese Dienste keine Querverbindungen zu Aktivitäten herstellen können, die außerhalb ihres Angebots stattfinden. Beispielsweise weiß Netflix wie man heißt und was man sich anschaut, aber Netflix weiß nicht, wenn man sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit an Schienen kettet, um Atommülltransporte zu behindern, oder wenn man unter dem Pseudonym Jeff123 nach Partnern für einen One-Night-Stands sucht, oder einen Rivalen unterm Zwiebelbeet beigesetzt hat.

Wobei man dann auch unterschiedliche Mailadresse und konsequenterweise auch unterschiedliche IPs verwenden sollte. Allerdings muss man das dann auch konsequent durchhalten: Hacker Guccifer 2.0: Es waren doch die Russen |
heise online

Einmal aber soll diese Person laut Daily Beast vergessen haben, ihren VPN-Client zu aktivieren und dadurch ihre tatsächliche IP-Adresse in den Logdateien eines US-amerikanischen Social-Media-Dienstes hinterlassen haben.
Diese IP-Adresse verfolgten Sicherheitsspezialisten des Unternehmens ThreatConnect zurück bis zu einer Adresse in Moskau in der Grizodubovoy-Straße, dem Sitz des Militärgeheimdienstes GRU
Wobei dort auch der Geheimdienst versagt hat. Denn warum durfte der Mitarbeiter den Social-Media-Dienst nutzen und warum wurde dort kein festinstallierter VPN-Server dazwischen geschaltet?
 
Zuletzt bearbeitet:
F

FortuneHunter

Guest
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Ich wollt's gerade prüfen, da fiel mir noch rechtzeitig ein, dass ich aus guten Grund nicht bei Facebook und ähnlichen Netzwerken bin, niemals war und auch niemals sein werde.

Verdammt, jetzt muss ich mir etwas Anderes einfallen lassen, damit ich wieder unruhig schlafen kann ... :klatsch:

Trump und seine Twitterpolitik sollten reichen ... Na getriggert?:ugly:

Zum Thema: Habe meinen Facebookaccount schon vor Jahren löschen lassen und er wurde auch davor nie mit Informationen gefüttert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Taskmaster

Software-Overclocker(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Wobei dort auch der Geheimdienst versagt hat. Denn warum durfte der Mitarbeiter den Social-Media-Dienst nutzen und warum wurde dort kein festinstallierter VPN-Server dazwischen geschaltet?
Naja, wie das tatsächlich abgelaufen ist, weiß man nicht. Das eingesetzte Hotspot Shield Elite VPN hat da ja so einige... nennen wir sie mal "Eigenarten".

Hotspot Shield VPN – Hotspot Shield VPN was directly identified in an academic paper for “actively injecting JavaScript codes using iframes for advertising and tracking purposes” with their Android VPN app. Furthermore, analysis of Hotspot Shield VPN’s source code revealed they “actively use more than 5 different third-party tracking libraries.” They were also exposed for redirecting user traffic to e-commerce domains, such as alibaba.com and eBay.com through partner networks (See study here.). Users also complain about fraudulent activity after purchasing their paid VPN service. Also troubling is their Privacy and Security Policy which includes: third-party data sharing, IP address sharing, tracking, web browsing data collection, and geographical information.

Update: Hotspot Shield has also been in the news recently because there VPN was found to leave users vulnerable to having their location exposed. Hotspot said they are working on a fix. See additional information here.
VPN Warning List - Is your VPN dangerous? | Restore Privacy

The virtual private network says it provides a way to browse the web "anonymously and privately," but a security researcher has released code that could identify users' names and locations.
A flaw in Hotspot Shield can expose VPN users, locations | ZDNet
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Wenn, sollte man da auf offene Tools wie Tor oder JAP setzen.

Alternativ sollte ein Geheimdienst auch das Geld haben Proxynetze mit eigenen Exitnodes aufzubauen.
 

IiIHectorIiI

Software-Overclocker(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Die Mitgliedschaft bei facebook setzt voraus, dass man sich mit der Weitergabe seiner Daten einverstanden erklärt. So gesehen ist jedes facebook-Mitglied betroffen. Dieser "Skandal" ist die reinste Farce.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Gut, haben die Dödel halt meine Handynummer. Facebook nutze ich nicht. Damals bei der Anmeldung wurden keine echten Daten angegeben.
Bekomme aber immer noch keine Werbeanrufe aufs Handy. Irgendetwas stimmt da nicht. :D

Achja, da gab es mal wesentlich schlimmere Zeiten, als auf dem Privattelefon ständig jemand Umfragen durchführen wollte.
So eine Firma zahlt ja auch kaum was für die Daten.
Und, dass FB von dir nicht mehr weiß als das, glaubst du hoffentlich selbst nicht.
Wenn du WA nutzt wissen sie sowieso stets alles, und wenn du auf FB kaum was bekannt gibts haben sie trotzdem extrem viel von dir, allein schon über ihre Tracking Cookies und Co
Wir schreien das Jahr 2018 und es gibt noch immer leute, die Facebook nutzen!
lolaway2.gif

Da muss ich sofort meiner Oma erzählen, omg die glaubt mir das nie!
Ja, Facebook, WA und Instagram (alles im Prinzip Facebook-Nutzer), nutzen 2 Mrd Menschen


Frag mal deine Oma, was die langweiliges macht, während jeder Mensch in einem Land mit Strom Facebook nutzt
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

WA kann auf alle Daten des Handys zugreifen und damit hat die auch FB.

Ja, Facebook, WA und Instagram (alles im Prinzip Facebook-Nutzer), nutzen 2 Mrd Menschen

Wobei die Frage ist, ob es wirklich 2 Mrd Leute sind. Wahrscheinlich besteht die Hälfte aus Fakeaccounts und Bots.
 

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Facebook hat dafür einen Dienst eingerichtet :lol:Ja und da wird man auch mit Sicherheit unparteiisch behandelt.
Habe genau das selbe gedacht :D Die Leute glauben Heutzutage einfach alles! :nene:

WA kann auf alle Daten des Handys zugreifen und damit hat die auch FB.

Wobei die Frage ist, ob es wirklich 2 Mrd Leute sind. Wahrscheinlich besteht die Hälfte aus Fakeaccounts und Bots.

Und genau das ist der Grund weshalb ich kein Whatsapp nutze, weder brauche ich den Mist noch will ich meine ganen Daten preisgeben! Mein FB Account gibt es tatsächlich noch wird aber gefühlt alle 3-4 Wochen 5min besucht :D Nutze lieber Twitter, ob das soviel sicherer ist weiss ich nicht aber dort ist niemand unterwegs denn ich privat kenne, es gibt kaum Infos über mich also halbsoviel wie bei FB und ich nutze es nur um bestimmetn Seiten zu folgen. Wenn ich dort kommentiere dann nur Beiträge anderer aber ich schreibe so gut wie nie eigene Beiträge, trotzdem folgen mir 18 Leute :D
 
G

Gast201808102

Guest
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

"Soweit wir wissen, haben sich weder du noch deine Freunde bei „This Is Your Digital Life“ angemeldet.
Daher wurden vermutlich keine deiner Facebook-Informationen über „This Is Your Digital Life“ mit Cambridge Analytica geteilt."

Jetzt kann man ja wirklich beruhigt sein. :ugly:

lol, exakt das selbe wollte ich gerade exakt so posten. :D
 

Staazvaind

PC-Selbstbauer(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 

kozfogel

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Und genau das ist der Grund weshalb ich kein Whatsapp nutze, weder brauche ich den Mist noch will ich meine ganen Daten preisgeben! Mein FB Account gibt es tatsächlich noch wird aber gefühlt alle 3-4 Wochen 5min besucht :D

Das Blöde ist, dass du gar nicht WhatsApp nutzen musst und trotzdem kann man relativ sicher deine Nummer dem FB account zuordnen. Wenn jemand WhatsApp nutzt, werden seine gespeicherten Nummern mit dem Server abgeglichen (damit man sieht wer von denen auch WA hat) - sprich wenn du 4-5 Leute hast, die dich (und sich gegenseitig) in ihrem Handy gespeichert haben hat man schon eine Art "Freundeskreis" gefunden, und der lässt sich sicher auch in den FB Daten wiederfinden.
 

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Das Blöde ist, dass du gar nicht WhatsApp nutzen musst und trotzdem kann man relativ sicher deine Nummer dem FB account zuordnen. Wenn jemand WhatsApp nutzt, werden seine gespeicherten Nummern mit dem Server abgeglichen (damit man sieht wer von denen auch WA hat) - sprich wenn du 4-5 Leute hast, die dich (und sich gegenseitig) in ihrem Handy gespeichert haben hat man schon eine Art "Freundeskreis" gefunden, und der lässt sich sicher auch in den FB Daten wiederfinden.
Leider :( Immerhin sind aber meine Nachrichten und Bilder nicht dort gelandet :)
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Facebook: So prüft man seine Betroffenheit im Datenskandal

Das Blöde ist, dass du gar nicht WhatsApp nutzen musst und trotzdem kann man relativ sicher deine Nummer dem FB account zuordnen. Wenn jemand WhatsApp nutzt, werden seine gespeicherten Nummern mit dem Server abgeglichen (damit man sieht wer von denen auch WA hat) - sprich wenn du 4-5 Leute hast, die dich (und sich gegenseitig) in ihrem Handy gespeichert haben hat man schon eine Art "Freundeskreis" gefunden, und der lässt sich sicher auch in den FB Daten wiederfinden.

Was allerdings illegal ist.
 
Oben Unten