• Hallo Gast, du möchtest medizinische Grundlagenforschung unterstützen und die Chance haben, ein Netzteil, Arbeitsspeicher oder eine CPU-Wasserkühlung von Corsair zu gewinnen? Dann beteilige dich zusammen mit dem PCGH-F@H-Team ab dem 21. September an der Faltwoche zum Weltalzheimertag! Wie das geht, erfährst du in der offiziellen Ankündigung.
  • Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[eXtreme-Roundup 2015] 47 Wärmeleitpasten im Test UPDATE!

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
[eXtreme-Roundup 2015] 47 Wärmeleitpasten im Test UPDATE!

IMG_0652_1_1.jpg
!2015 UPDATE am Ende dieses Beitrags!

Als Extreme-Overclocker bin ich stehts auf der Suche nach den besten Komponenten. Ob CPU, GPU, Mainboard oder Arbeitsspeicher - alles muss optimal aufeinander abgestimmt werden, um neue Rekorde aufzustellen. Aktuell bietet Ivy Bridge die beste Leistung und kann mit flüssigem Stickstoff ans absolute Limit ausgereizt werden. Ohne Coldbug sind diese CPUs durch die Temperatur limitiert weshalb jedes Grad zählt. Die Wahl der richtigen Wärmeleitpaste ist also entscheident. In diesem Test vergleiche ich 25 verschiedene Wärmeleitpasten und teste diese unter Luftkühlung und mit flüssigem Stickstoff.



Inhaltsverzeichnis:


  1. WLP Roundup 2013
  2. Auswertung
    1. Auswertung der Testergebnisse
    2. Auszeichnungen
WLP Roundup 2013:

Danksagung:

Zuerst möchte ich mich bei Sponsoren bedanken, die diesen Test überhaupt erst möglich gemacht haben. Caseking möchte ich dabei besonders hervorheben. Sie haben mir einen Großteil der Pasten zur verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Einige andere Pasten habe ich direkt über Hersteller erhalten. Ein Dank geht dabei an: Akasa, Alpenföhn, Coolink, Noctua, Alphacool bzw Aquatuning, der8auer ECC, JunPus, Dimastech und Prolimatech.
Testaufbau und Beschreibung:

Theorie
Die große Mehrheit hier im Forum wird wissen wieso - aber einige vielleicht nicht. Deshalb stellen wir uns zunächst die Frage: Wieso brauchen wir überhaupt Wärmeleitpaste und was ist das genau?

prinzip.png

Dazu betrachten wir zunächst eine vereinfachte, geschnittene Darstellung einer CPU und dem darauf sitzenden CPU-Kühler. Extrem vergrößert sind die Oberflächen von CPU und Kühlerboden sehr rau, obwohl sie mit bloßem Auge eine sehr glatte Erscheinung haben. Die Hohlräume zwischen beiden Bauteilen werden deshalb mit Paste gefüllt, um die thermische Verbindung zu verbessern. Die Pasten sind deshalb flüssig und trocknen im optimalen Fall niemals aus. Die meisten Hersteller geben eine Anwendungsgarantie von 2-5 Jahren zwischen CPU und Kühler. Nach dieser Zeit sollte die Paste auf jeden Fall gewechselt werden.
Die meisten Wärmeleitpasten bestehen aus Silikonen oder Ölen und verschiedenen Zusätzen als Wärmeleitmittel. Hier werden meist Silber-, Aluminium-, Keramik- oder Diamantpartikel verwendet. So fern nicht anders gekennzeichnet sind alle Wärmeleitpasten elektrisch nicht leitend. Dies gilt für alle Pasten dieses Tests.

Neben normalen Wärmeleitpasten gibt es noch Flüssigmetall als Wärmeüberträger. Diese sind elektrisch leitend und verfestigen sich sehr schnell bei Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes. Aus diesem Grund werde ich Flüssigmetall in diesem Test nicht verwenden.
Testablauf
Getestet wird die Wärmeleitpaste im ersten Schritt auf einem i7-3770K @ 4,0 GHz mit einer Kernspannung von 1,20 Volt. Der Prozessor wird dabei von einem Scythe Katana 2 bei 100% Lüfterdrehzahl gekühlt. Für die maximale Auslastung sorgt das Tool CoreDamage. Nach etwa 15 Minuten Last hat sich die maximale Temperatur eingependelt und die Temperatur wird abgelesen.



Als Messwert wird dabei die Delta-Temperatur zwischen CPU IHS und Kühlerboden verwendet. An beiden Teilen habe ich je einen Temperatursensor befestigt, um die Temperatur zu messen. Viele Wärmeleitpasten liegen bei der Leistung nur wenige 0,1°C auseinander. Eine CPU Temperatur bei schwankender Raumtemperatur zu messen wäre also fatal. Bei der Bestimmung der Detal-Temperatur wird die Raumtemperatur als Fehlerquelle ausgeschlossen.

Jede Wärmeleitpaste wird drei Mal aufgetragen und erneut getestet, um Messfehler zu vermeiden. Aus den drei getesteten Werten wird anschließend der Mittelwert gebildet. Nach jeder Messung werden CPU und Kühler mit Alkohol gründlich gereinigt, um Rückstände zu entfernen.
Beim zweiten Test verwende ich einen der8auer Fusion CPU-Container und flüssigen Stickstoff. Dieser Kühlt erneut einen i7-3770K allerdings nun bei 5,0GHz und 1,45 Volt im ersten Test und 5,0 GHz und 1,50 Volt im zweiten Test. Auch bei diesem Test werde ich das Tool CoreDamage verwenden. Nach Auftragen der Wärmeleitpaste warte ich zunächst bis der Boden des CPU Containers etwa +30°C erreicht hat und kühle anschließend auf -50°C ab - Richtwert ist dabei die Temperatur des CPU-Containers. Nun wird das Tool CoreDamage gestartet und läuft etwa 5 Minuten. Während dieser Zeit halte ich den Container mit flüssigem Stickstoff so konstant wie möglich bei -50°. Nach den 5 Minuten wird erneut die Delta-Temperatur zwischen IHS und Boden des CPU Containers gemessen und erfasst.
Anschließend wird der CPU-Container auf -150°C heruntergekühlt und die Messung wird nach gleichem Schema wiederholt. Diese Testreihe wird für jede Paste auf Grund des großen Aufwands nur zwei Mal durchgeführt und der Mittelwert gebildet. Liegen die Zwei Messergebnisse zu weit auseinander, z.B. 2,5 °C, wird der Test ein drittes Mal durchgeführt und die zwei Messwerte die am nächsten bei einander liegen verwendet.
Anpressdruck und auftragen der Wärmeleitpaste
Während sich bei der Methode zum Auftragen der WLP die Geister scheiden ist klar, dass der Anpressdruck des montierten Kühlers während des Tests stehts gleich bleiben muss, um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Der Scythe Katana 2 wird deshalb mit Intel Push-Pins montiert. Der CPU-Container hingegen muss verschraubt werden. Dabei messe ich mit einem Messschieber wie stark die Federn gespannt werden. Alle haben im unmontierten Zustand eine Ausgangslänge von 16,0 mm. Ich ziehe die Rändelmuttern nun so weit an, dass alle vier Federn nur noch eine Länge von 12,2 mm besitzen.

Beim Auftragen der Wärmeleitpaste muss beachtet werden, dass nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Wärmeleitpaste verwendet wird. Alle Hohlräume zwischen Kühler und CPU müssen ausgefüllt werden. Wird mehr Paste als benötigt aufgetragen kann sich dies allerdings negativ auf die Kühlleistung auswirken. Ich verwende deshalb einen Spachtel und trage eine dünne Schicht Wärmeleitpaste auf und verteile diese auf der gesamten Fläche des CPU IHS. Ich bin kein Freund der Methode nur einen Punkt in die Mitte zu setzen, da ich so nicht genau abschätzen kann ob auch wirklich genug Paste aufgetragen wurde.


Testsystem:

  • GA-Z77X-UP5 TH
  • i7-3770K
  • 2 x 2 GB G.Skill Pi 2400 CL9
  • LEPA 1600 W Netzteil
  • Scythe Katana 2 (Bei Test 1)
  • der8auer Fusion CPU-Container (Bei Test 2 und 3)
Wärmeleitpasten im Detail:

Unter dem Punkt Auswertung habe ich alle technischen Daten der Probanden in einer Tabelle erfasst. Bei der Detailansicht der einzelnen Pasten werde ich deshalb auf diese Werte nicht weiter eingehen.
Alpenföhn Schneekanone
Alpenföhn ist für sehr gute Luftkühler bekannt und liefert mit der Schneekanone den ersten Kandidaten im Testfeld. Die Spritze hat trotz des relativ geringen Inhalts von 1,5 g eine gute größe und liegt angenehm in der Hand. Die Verpackung ist gut gestaltet und bietet alle wichtigen technischen Details zusammengefasst auf einen Blick.
Im Lieferumfang befindet sich eine gut bebilderte Anleitung und ein Spachtel zum einfacheren auftragen der Paste.



Coolink Chillaramic
Coolink's Chillaramic fällt auf den ersten Blick durch die aufällig gestaltete Verpackung auf. Der Hersteller wirbt damit, dass diese Wärmeleitpaste bestens für tiefe Temperaturen geeignet ist und sich deshalb auch für Kompressorkühlungen eignet. Die 10 Gramm große Tube reicht für viele Anwendungen aus - einen Spachtel oder eine kurze Anleitung vermisse ich allerdings.



Noctua NT-H1
Der österreichische Kühlerproduzent Noctua schickt mit der NT-H1 sein Produkt ins Rennen. Verglichen mit den meisten anderen Pasten im Test ist diese Paste sehr angenehm verpackt und lässt sich leicht öffnen. Andere Kunststoffverpackungen hingegen lassen sich nur mit roher Gewalt öffnen.
Auf der Rückseite sind alle technischen Details und eine gute Installationsanleitung zu finden. Auch Noctua wirbt damit, dass diese Paste sich sehr gut für Kompressorkühlungen eignet. Des weiteren soll sie sich sehr leicht verteilen lassen weshalb laut Anleitung ein Tropfen in der Mitte ausreicht - ein Spachtel liegt deshalb nicht bei.



Alphacool Silver Grease
Alphacool bietet mit der Silver Grease die zweit größte Wärmeleitpaste im Testfeld. Die Paste bietet 30 g Inhalt und eignet sich daher sehr gut für Tester oder Reviewer wenn die Wärmeleitpaste besonders häufig gewechselt werden soll. Mit etwa 32 Cent pro Gramm ist sie eine der günstigsten Pasten im Testfeld.
Die Tube wird in einer einfachen Kunststoffverpackung geliefert - Anleitung oder sonstiges Zubehör sind nicht vorhanden.



Gelid GC-Extreme
Gelid ist speziell bei Extreme-Overclockern bekannt für eine sehr gute Wärmeleitpaste und hat dafür bereits mehrere Auszeichnungen erhalten. Die 3,5 Gramm leichte Tube befindet sich preislich im oberen Segment und wird wie die meisten Pasten in einer Blisterverpackung gelifert, welche sich nur schwer öffnen lassen.
Auf der Verpackung findet man diverse Auszeichnungen und technische Details. Im Lieferumfang befindet sich ein Spachtel zum Verteilen der Paste.



Zalman ZM-STG1
Zalman ist im Luftkühlungssektor für seine Kühllösungen bekannt und bietet mit der ZM-STG1 ein interessantes Konzept. Diese Paste wird nicht wie gewohnt in einer Tube geliefert und sondern in einem kleinen Glasfläschchen. Im Deckel befindet sich ein kleiner Pinsel ähnlich wie bei Nagellack. Die Paste lässt sich dadurch sehr angenehm und dünn verstreichen.
Die Rückseite zeigt eine gut bebilderte Anleitung zur korrekten Anwendung dieser Wärmeleitpaste. Dabei muss beachtet werden, dass sowohl Kühler als auch CPU eingestrichen werden, da diese Wärmeleitpaste sehr dünnflüssig ist.



Revoltec Thermal Grease Nano
Ähnlich wie Zalman's ZM-STG1 wird auch Revoltec's Thermal Grease Nano in einem kleinen Glasfläschchen geliefert und hebt sich so vom restlichen Testfeld ab. Auch diese Paste lässt sich dadurch sehr angenehm verteilen - wird allerdings in einer Blisterverpackung geliefert welche sich schwer öffnen lässt.
Auf der Rückseite findet man technische Details und eine Kurzanleitung.



JunPus D9000
JunPus ist ein neuer Hersteller von diversen Wärmeleitprodukten mit Sitz in Taiwan. D9000 ist die erste von zwei Wärmeleitpasten dieses Herstellers im Testfeld. Die Paste ist gut verpackt und auf der Rückseite finden sich alle technischen Details und eine sehr gute Beschreibung des Produkts. Aktuell ist dieses Produkt in Deutschland allerdings nicht verfügbar.
Im Liefumfang befindet sich zusätzlich ein Spachtel zum Verteilen der Paste.



JunPus DX1
DX1 ist die erste von zwei Wärmeleitpasten dieses Herstellers im Testfeld. Die Paste ist gut verpackt und auf der Rückseite finden sich alle technischen Details und eine sehr gute Beschreibung des Produkts. Aktuell ist dieses Produkt in Deutschland allerdings nicht verfügbar.
Im Liefumfang befindet sich zusätzlich ein Spachtel zum Verteilen der Paste.



Xigmatek PTI-G3606
Der bekannte Kühlerhersteller Xigmatek schickt mit der PTI-G3606 sein midrange-Produkt ins Rennen. Im Lieferumfang befindet sich auch hier ein Spachtel für einfacheres Verstreichen der Wärmeleitpaste. Die Verpackung bietet eine detailierte Ansicht der Eigenschaften, lässt sich aber sehr schwer öffnen.



Xigmatek PTI-G4512
Die PTI-G4512 ist das highend-Produkt von Xigmatek und ähnelt bis auf den Kühleigenschaften der PTI-G3606. Auch hier findet sich ein Spachtel im Lieferumfang und die technischen Details sind sehr gut aufgelistet. Auch hier würde ich mir eine bessere Verpackung wünschen.



Cooler Master Value V1
Der bekannte Gehäuse- und Kühlerproduzent Cooler Master stellt für den Test zwei Produkte zur Verfügung. Die V1 Value ist ein midrange Produkt und wird leider auch in einer Blisterverpackung gelifert. Auf der Rückseite sind alle wichtigen Details in einer Tabelle zu finden. Im Lieferumfang befindet sich ebenfalls ein Spachtel.



Cooler Master Essentials E1
Essentials E1 ist ein High-End-Produkt von Cooler Master und wird ebenfalls in einer Blisterverpackung geliefert. Als einziger Hersteller bietet Cooler Master bei der E1 zusätzlich ein Reinigungstuch zum Entfernen von Wärmeleitpastenrückständen. Das Tuch ist auf der Rückseite in einer silbernen Verpackung zu finden. Auch hier ist im Lieferumfang ein Spachtel enthalten. Eine Anleitung vermisse ich hingegen.



Dimastech HTX EE
Dimastech ist gerade bei Übertaktern für die BenchTable made in Italy bekannt. In der Vergangenheit hat Dima, Inhaber von Dimastech, bereits andere Produkte wie CPU Wasserkühler auf den Markt gebracht. Die HTX EE ist die erste eigene Wärmeleitpaste und wird inklusive Spachtel ausgeliefert. Die Rückseite gibt einen Einblick in die technischen Eckdaten des Produkts. Auch hier wurde leider eine Blisterverpackung gewählt.



Dimastech Thermal Compound
Für Tester mit hohem Verbrauch an Wärmeleitpasten bietet Dimastech auch eine große Dose mit 60 g Inhalt - die größte Paste im Test. Dem Lieferumfang liegen zwei Spachtel bei.



Prolimatech PK-1
PK-1 ist das Einsteiger-Produkt des Kühlerherstellers Prolimatech, welcher für Kühler wie den MK-13 bekannt ist. Die Verpackung der Paste ist sehr gut gestaltet. Auf den Seiten sind die technischen Details zu sehen und auf der Rückseite sogar die Zusammensetzung des Produkts. Im Lieferumfang ist ein kleiner Kartonspachtel enthalten.



Prolimatech PK-2
Ähnlich der PK-1 wird auch die PK-2 in einer sehr guten Verpackung geliefert. Das midrange-Produkt ist allerdings mit einem hochwertigeren Spachtel ausgerüstet.



Prolimatech PK-3
PK-3 ist die High-End-Paste von Prolimatech und unterscheidet sich nur in der Leistung von der PK-2. Dazu später mehr. Auch hier hat mir die Verpackung sehr gut gefallen.



Akasa 455
Akasa liefert mit der 455 das kleinste Produkt im Testfeld. Technische Daten sind auf der Spritze selbst abgebildet - eine Anleitung fehlt allerdings. Die Verpackung wäre in dieser Form meiner Meinung nacht nicht nötig gewesen.



Akasa 460
Akasa 460 ist das Midrange-Produkt des taiwanesischen Kühlerproduzenten. Die Verpackung denkt alle wichtigen Informationen ab - ist allerdings ebenfalls schwer zu öffnen. Im Lieferumfang befindet sich eine mehrsprachige Anleitung und ein Spachtel im Kreditkarten-Format.



Akasa 5022
5022 ist das High-End-Produkt von Akasa und entspricht bis auf den technischen Details und der Leistung der Akasa 460.



Arctic Silver 5
Artic Silver 5 zählt zu den Klassikern unter den Wärmeleitpasten und ist in dieser Form schon seit langer Zeit auf dem Markt. Geliefert wird eine kleine Tube mit 3,5 g Inhalt ohne Verpackung, Anleitung oder sonstigem Zubehör.



Arctic Céramique 2
Wie auch die Arctic Silver 5 wird die Céramique 2 ohne jegliches Zubehör oder Verpackung geliefert. Auch sie ist in meinen Augen ein Klassiker unter den Wärmeleitpasten und ist gerade bei Extremübertaktern bekannt und wurde lange Zeit in dieser Szene verwendet.



Arctic MX-2
Arctic - nicht zu verwechseln mit dem Hersteller Arctic Silver - schickt zwei Pasten ins Rennen. Die MX-2 ist die günstigere Variante und wird in einer Blisterverpackung geliefert. Auf der Rückseite sind alle wichtigen technischen Details einsehbar. Das Gefahrstoffsymbol "umweltgefährlich" sollte euch hier nicht erschrecken, da dies theoretisch für alle Wärmeleitpasten gilt.



Arctic MX-4
MX-4 ist das High-End-Produkt von Arctic und wie die MX-2 in diversen Größen erhältlich. Bis auf die Zusammensetzung und Leistung unterscheiden sich diese zwei Produkte nicht.



Amasan T12
Der letzte Kandidat im Test ist eine Industriewärmeleitpaste des Herstellers Amasan. Die T12 ist sehr günstig wenn man Gramm/Euro betrachtet und wird deshalb von mir als Referenz mit in den Test aufgenommen.




UPDATE 2015:



Auswertung:

Testtabelle:
Zum Vergrößern bitte anklicken
tabelle.png
Auswertung der Testergebnisse
Nach etwa 150 Kühlerwechseln, 150 mal Wärmeleitpaste auftragen und etwa 80 Stunden Arbeit kommen wir nun zum Fazit. Grundsätzlich muss ich sagen, dass es keine schlechten Wärmeleitpasten gibt - es ist nur eine Frage des Anwendungsgebiets. Alle Pasten im Test können problemlos für normale 24/7 Systeme verwendet werden. Wer sich einen 80 Euro teuren Luft- oder Wasserkühler kauft sollte allerdings an der Wärmeleitpaste nicht sparen, sonst war das teuer investierte Geld umsonst. Nun stellen wir uns die Frage: Welche Wärmeleitpaste für welches Anwendungsgebiet?


Normale 24/7 Gaming- oder Officesysteme:
Hier können grundsätzlich alle Pasten verwendet werden, aber auch günstige Pasten wie die Cooler Master IC Value V1 oder Akasa 455 reichen vollkommen aus.
Anspruchsvolle Gamingsysteme inkl. Overclocking
Overclocker und Gamer mit High-End-Systemen sollten hier nicht am falschen Ende sparen. Gute Wärmeleitpasten können die Temperatur um 2-3°C gegenüber sehr günstigen senken. Meine Empfehlung geht heir an: Gelid Extreme, JunPus D9000, Noctua NT-H1, Prolimatech PK-3, Akasa 5022, Artic MX-4, Cooler Master IC Essentials E1, Xigmatek PTI-G4512 und die Alpenföhn Schneekanone.
Extreme-Overclocker bei etwa -50°C (z.B. DICE oder Kompressorkühlung)
Extreme-Overclocker kämpfen um jedes °C, um das letzte MHz aus einem Prozessor zu kitzeln. Aus diesem Grund schränke ich hier die Auswahl weiter ein. Gute Kandidaten sind: JunPus D9000, Prolimatech PK-3, Alpenföhn Schneekanone, Noctua NT-H1, JunPus DX1 und Dimastech HTX EE.
Extreme-Overclocker bei -150°C und weniger (Flüssigstickstoff!) - die Königsdisziplin
Besonders bei Coldbug freier Hardware kann die Wahl der Wärmeleitpaste entscheident sein. Meine Empfehlung geht hier an die bewährte Gelid Extreme und die D9000 von JunPus.


Auszeichnungen


D9000.png
gelid.png

Beginnen wir mit den Testsiegern. Sowohl JunPus D9000 als auch Gelid GC-Extreme überzeugen in allen Situationen. Sowohl bei Luft- als auch bei Extremkühlung erreichen beide absolute Bestwerte. Beide Pasten sind im Lieferumfang ähnlich, aber die Verpackung gefällt mir bei der D9000 etwas besser. Allerdings lässt diese sich noch schwerer auftragen als die GC-Extreme. Für die solide Leistung erhalten beide die GOLDEN SYRINGE Auszeichnung.​



schneekanone.png
pk3.png
nth1.png

Alpenföhn Schneekanone, Prolimatech PK-3 und Noctua NT-H1 haben sich ebenfalls als sehr gute Produkte herausgestellt und erhalten dafür die SILVER SYRINGE Auszeichnung. Alpenföhn's Schneekanone macht ihrem Namen alle Ehre und ist vorallem bei tiefen Temperaturen sehr gut. Der Preis pro Gramm ist zwar relativ hoch, dafür ist der Inhalt klein was vor allem für den Zusammenbau eines einzelnen Systems vorteilhaft ist. Prolimatech bietet mit der PK-3 eine Paste, welche sich sehr gut für Luftkühlung und Temperaturen bis zu etwa -50°C eignet. Noctuas NT-H1 schlägt sich in allen Kategorien sehr gut und auch die Verpackung hat mich überzeugt. Sowohl 24/7 Übertakter als auch Extreme-Overclocker können hier bedenkenlos zugreifen.​



ice1.png
5022.png
dx1.png

Cooler Masters IC Essentials E1 bietet eine sehr gute Preis/Leistung. Das beiliegende Reinigungstuch hat mir sehr gut gefallen. Dieses Feature würde ich mir bei den anderen Herstellern ebenfalls wünschen. Akasas 5022 eignet sich gut für Luft- bzw. Wasserkühlungen und 24/7 Overclocking. Der Preis ist allerdings etwas hoch. Die JunPus DX-1 ist ebenfalls sehr interessant für 24/7 Overclocking und auch Extreme Overclocking mit Kompressorkühlung oder Trockeneis. Beim Betrachten der Testtabelle fällt auf dass diese Paste mit 16 W/(m*k) die höchste theoretische Wärmeleitfähigkeit besitzt. Dennoch ist die Leistung im Test nicht dementsprechend ausgefallen. Nach Rücksprache mit dem Hersteller wurde mir gesagt, dass dies an der langen Burn-In Zeit dieser Paste liegt. Die volle Wärmeleitfähigkeit entfaltet diese Paste erst nach einigen Tagen. Dies konnte ich im Test auf Grund des Hohen Aufwands allerdings nicht berücksichtigen.​







Anregungen, Fragen oder Kritik? Postet hier im Thread oder schreibt mir eine PN ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Thema ist online :) Viel Spaß beim lesen!

Bilder vom Extreme-OC-Setup liefere ich nach.
 
Zuletzt bearbeitet:

G0NZ0

Software-Overclocker(in)
Super Ding :daumen:
Und schön viele Bilder, leider braucht mein Internet mit 6MBit so ewig zum Laden. Solange ruckelts auf meinem S3er :lol:
 

godfather22

BIOS-Overclocker(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Respekt! Sehr guter Test :)
Wie sieht das eigentlich mit Flüssigmetall und der Phobya HeGrease aus? Härtet das Flüssigmetall bei so geringen Temperaturen vielleicht aus?
Ich hab gehört, dass die HeGrease zum High-End-Segment der WLPs gehört und leider ist sie nicht allzu bekannt.
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Schöner Test und klasse Vergleich:hail:
Thanks!


Super Ding :daumen:
Und schön viele Bilder, leider braucht mein Internet mit 6MBit so ewig zum Laden. Solange ruckelts auf meinem S3er :lol:
Danke :) Witzig, dass dein Nickname mr_speed ist :D


Respekt! Sehr guter Test :)
Wie sieht das eigentlich mit Flüssigmetall und der Phobya HeGrease aus? Härtet das Flüssigmetall bei so geringen Temperaturen vielleicht aus?
Ich hab gehört, dass die HeGrease zum High-End-Segment der WLPs gehört und leider ist sie nicht allzu bekannt.
Thx! Phobya wollte mir auf die Email nicht antworten dann gibts natürlich auch keinen Test :D

Flüssigmetall habe ich weggelassen weil es bei tiefen Temperaturen hart wird. Steht auch irgendwo im Review :)
 

beren2707

Moderator
Teammitglied
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Großartiger Test, vielen Dank dafür!:hail::daumen:
Kommt mir sehr gelegen, da meine MX2 gerade zur Neige geht. Werde wohl der Gelid mal eine Chance geben.;)
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Großartiger Test, vielen Dank dafür!:hail::daumen:
Kommt mir sehr gelegen, da meine MX2 gerade zur Neige geht. Werde wohl der Gelid mal eine Chance geben.;)
Danke und bitte :D

Mit der Gelid machst du auf jeden Fall nichts falsch :daumen:
 

PornoStyle

Freizeitschrauber(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

echt super test danke das du dir die mühe gemacht hast echt cool :daumen:

bin ich noch gut mit meiner WLP gefahren :)
 

Thallassa

Volt-Modder(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Sehr schicke Review auf jeden Fall, leider steht nichts großartig neues (für mich) drinnen. Eben dass die 9K, GC und NT-H1 mitunter die besten sind. Aber sehr geil das übersichtlich im Megatest bestätigt zu haben! :daumen:
 

Gohrbi

BIOS-Overclocker(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

...ein super Test, der meinen Kauf von "Gelid GC-Extreme" nur bestätigt. Auch zwischen GPU und AC Xtreme leiste die Paste gute Dienste.:daumen:
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Flüssigmetall habe ich weggelassen weil es bei tiefen Temperaturen hart wird. Steht auch irgendwo im Review :)
Ist das überhaupt ein Problem? Wenn es einmal perfekt an den IHS angepasst ist, kann es doch so hart werden, wie es will, oder?

Ich persönlich hätte mich jedenfalls über einen Vergleichswert gefreut. Denn wenn ich die Differenzen mit meinen eigenen Tests abgleiche, ist der Unterschied zwischen LM und GC Extreme zu klein, um abzuschätzen, was besser ist.
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Ich werde mir mal ein Sample besorgen und mit der GC-Extreme einen Vergleichstest machen. Auch wenn ich wegen der elektrischen Leitfähigkeit kein Freund von LiquidMetal bin :D

edit: LiquidMetal besteht ja aus reinem Gallium das bei so ca. +29°C flüssig wird. Mit kleinen Zusätzen kann man die Temperatur noch etwas senken. Gallium ändert bei negativen Temperaturen mehrfach die Gitterstruktur. Da die Gitterstruktur auch maßgeblich für die Wärmeleitfähigkeit verantwortlich ist wird sich da sicher etwas ändern. Hätte ich im zweiten Semester in Werkstoffkunde besser aufgepasst wüsste ich jetzt die genaue Antwort :D :ugly:
 
Zuletzt bearbeitet:

godfather22

BIOS-Overclocker(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Also unter Luft hat LiquidUltra bei mir mit dem Macho und einem fx-6100 ca. 7Grad im Vergleich mit MX-4 gebracht, ist also nicht zu verachten.
Man brauch nur ein bisschen länger zum auftragen und wenn man es auf den ausgebauten Prozessor aufträgt kann ja eigentlich nichts passieren :)
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Liquid Metal ist eine komplexere Legierung - Gallium, Indium, Rhodium, Silber, Zink und Zinn laut Datenblatt und der Schmelzpunkt liegt bei 8 °C.
Änderungen an der Gitterstruktur könnten also sehr unvorhersehbar sein (auch in Bezug auf die Richtung), aber genau deswegen misst du ja bei drei Temperaturen ;)
 

nay

PC-Selbstbauer(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Du hast jede WLP nur einmal pro Kühlmethode getestet? Woher weißt du dann wie hoch die Messungenauigkeit bei der Methode ist? Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass der Aufbau auf 0,01° C genau ist.
 

Aer0

Software-Overclocker(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

wie siehts eigentlich mit dem thema austrocknen bei gelid aus?
 

Topper_Harley

PC-Selbstbauer(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Du hast jede WLP nur einmal pro Kühlmethode getestet? Woher weißt du dann wie hoch die Messungenauigkeit bei der Methode ist? Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass der Aufbau auf 0,01° C genau ist.
Ließ dir den Abschnitt "Testablauf" mal durch, dort findest du das Wort "drei" und "Mittelwert"
 

nay

PC-Selbstbauer(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Ließ dir den Abschnitt "Testablauf" mal durch, dort findest du das Wort "drei" und "Mittelwert"
Okay, das habe ich wirklich überlesen (Schande über mich).

@ der8auer: Wäre es ein Problem für dich, ein Spreadsheet mit den Einzelwerten anzugeben? Mich würde das wirklich interessieren.
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Hier die LuKü-Tabelle

tabellelukue.png
 
A

Addi

Guest
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Gut zu wissen ! Und da ich demnächst wieder neue WLP besorgen muss , fällt mir meine Entscheidung nun kinderleicht ! Danke dafür.
Also wenn du jetzt noch die Flüssigmetallwärmeleitpaste testest (auch unter ln2) würde das nochmal das Sahnehäubchen obendrauf sein :)
Ich weiß deine Arbeit und den großen Aufwand sehr zu schätzen ! Respekt:daumen:
 

DrDave

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Auch ich bedanke mich.
Das du dir unter Danksagungen praktisch selber dankst hat mich doch glatt zum schmunzeln gebracht:D
 

Almdudler2604

PC-Selbstbauer(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Danke für den umfangreichen Test. 80 Stunden Arbeit ist ne Ansage :daumen:
Die Messtabelle mit den Einzeldaten ist auch überragend, die Schwankungen sind ja marginal. Im Nachhinein wünscht man sich, man hätte nur 2 Tests pro Aufbau gemacht.

die Noctua NT-H1 scheint mir vom preis leistungsverhältnis sehr gut zu sein, wird wohl meine nächste werden :D
 

JoKa29

PC-Selbstbauer(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

@der8auer

Vielen Dank für Deine Mühe und den sehr guten Test!!

;)
 

MagicMongo

Freizeitschrauber(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

@der8auer ,

super gelungener Test,eben erst entdeckt. :daumen:

Aber eine WLP vermisse ich dennoch und zwar die "Thermalright Chill Factor 3" .

Wäre interessant gewesen,zu wissen,wie diese abgeschnitten hätte.
Zumindest bei mir, im Vergleich mit der MX4 finde ich die Temperaturentwicklung der Chillfaktor besser. Habe dafür den Thermalright Silver Arrow-SB-E und meine Corsair H100i jeweils als Testprobanten genutzt.
Jeweils schnitt die Chillfaktor um 0,5° bis 1,0° ab.

Mfg
 

DjangOC

Freizeitschrauber(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Hey, super test.
Aber welche wlp würdest du mir p/l-mässig für ln2 empfehlen, oder ist da die gelid einfach die beste?
 

n3rd

Software-Overclocker(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Danke für den aufwendigen Test.
Was sagst du zu Thema Flüssigmetall - Pads @ 8hauer?

Lg. n3rd
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Weiß nicht, was er sagt - aber der Hersteller sagt "75 °C Burn-In" und hier gehts um <<<0°C...
 

n3rd

Software-Overclocker(in)
AW: [eXtreme-Roundup 2013] 26 Wärmeleitpasten im Test

Es ist klar, dass es eine "Burn-In"-Phase gibt zur Verflüssigung des Pads, danach kann dieser aber ebenso
<<<<0°C verwendet werden. Sprich: Pottie ohne Inhalt drauf = bei voller CPU Auslastung sind leicht die ü. 70 Grad
Werte erreicht.. und im Anschluß LN2 rein.
 
Oben Unten