• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

DIE PARTEI bei Europa Wahl

LalalukaOC

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Die Partei steht wie schon zur Bundestagswahl auch bei der Europawahl zur Wahl.
Ihr Wahlspruch ist:"Europa ist uns egal!" womit sie Nichtwähler ansprechen wollen.
Das vollständige Wahlpogramm Der Partei findet ihr hier: PARTEI-Programm zur EU-Wahl 2014 | Die PARTEI
Das reich von die Schweiz einmauern bis dazu das Markus Lanz Kinderpornos moderieren soll.
Was haltet ihr von Solchen Spaßparteien
 
Zuletzt bearbeitet:

CoreLHD

Freizeitschrauber(in)
Lustig zu lesen ist das jedenfalls. Es kommt in den Texten aber schon sehr gut rüber, dass nichts davon ernst gemeint ist, das hätten sie vielleicht besser verstecken können. ;)
 

n3rd

Software-Overclocker(in)
Obwohl sich die Politiker/Parteien des öfteren wie Komiker verhalten, muss einem
doch klar sein, dass die Wahl eine ernste Angelegenheit ist. Man kann natürlich
über die Inhalte der "die Partei" lachen, aber diese wählen? Ist nicht euer Ernst!
 

Isoroku

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Obwohl sich die Politiker/Parteien des öfteren wie Komiker verhalten, muss einem
doch klar sein, dass die Wahl eine ernste Angelegenheit ist. Man kann natürlich
über die Inhalte der "die Partei" lachen, aber diese wählen? Ist nicht euer Ernst!


Moin!

Da kann ich nur zustimmen! Unsere Möglichkeiten, die Politik nach unseren Vorstellungen zu beeinflussen sind ohnehin schon dünn gesät. Alle 5 Jahre Europa- (und in einigen Bundesländern) Kommunalwahl, dazu noch alle vier Jahre Bundestagswahl. Das war's auch schon.
Da sollte man nicht seine wenigen Stimmen an eine Satirepartei verschenken!
Wer nicht weiß, was er wählen soll: https://www.wahl-o-mat.de/europawahl2014/
Das sollte man zwar nicht als "Gesetz" interpretieren, kann aber doch eine wichtige Orientierungs- bzw. Entscheidungshilfe sein!
Also, Leute:
1. Orientieren
2. Informieren
3. Geht wählen!!!

In diesem Sinne...

MfG!

Iso.

Edith: Der Vollständigkeit halber - Sorry, ich hab' im Eifer des Gefechts die Landtagswahl vergessen.
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
Moin!

Da kann ich nur zustimmen! Unsere Möglichkeiten, die Politik nach unseren Vorstellungen zu beeinflussen sind ohnehin schon dünn gesät. Alle 5 Jahre Europa- (und in einigen Bundesländern) Kommunalwahl, dazu noch alle vier Jahre Bundestagswahl. Das war's auch schon.
Da sollte man nicht seine wenigen Stimmen an eine Satirepartei verschenken!
Wer nicht weiß, was er wählen soll: https://www.wahl-o-mat.de/europawahl2014/
Das sollte man zwar nicht als "Gesetz" interpretieren, kann aber doch eine wichtige Orientierungs- bzw. Entscheidungshilfe sein!
Also, Leute:
1. Orientieren
2. Informieren
3. Geht wählen!!!

In diesem Sinne...

MfG!

Iso.

Edith: Der Vollständigkeit halber - Sorry, ich hab' im Eifer des Gefechts die Landtagswahl vergessen.

https://www.wahl-o-mat.de/europawahl2014/
mmm mit dem "Tool" kam ich bei 73,X % NPD raus.
Also so ganz scheind das nicht zu "funktionieren". :ugly:
 

rabe08

BIOS-Overclocker(in)
Die Partei ist für mich die einzige Partei, die noch wählbar ist. CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke, vertreten in für mich entscheidenden Punkten Positionen, die für mich nicht tragbar sind. FDP - Hihi. Dann bin ich in keiner Art und Weise rechts-national eingestellt, weder sublim, gemäßigt noch radikal. Deutschland ist für mich eins der schönsten, besten und lebenswertesten Länder der Welt, viele Länder könnten sich davon eine Scheibe abschneider und perfekt ist nunmal nichts, ich finde aber, darauf kann man keine Politik aufbauen. Fällt der komplette Block also auch weg.

Dann bin ich aus tiefstem Herzen Europäer und stehe voll und ganz hinter der europäischen Einigung. Ich weiß noch, wie man an jeder Grenze kontrolliert wurde, wie man in jedem Land erstmal Geld umtauschen mußte (da gab es übrigens jedesmal eine kleinen Verlust) und ich kann mich auch sehr gut noch an die deutsche Teilung und den Ost-West-Konflikt erinnern. Als ich bei der Bundeswehr war, gab es noch den Warschauer Pakt. Alles, was danach kam, war aus damaliger Sicht unvorstellbar. Ich stehe nicht hinter allem, was mit der EU zu tun hat, aber aus meiner Sicht überzeugen die Vorteile. Aber es ist auch noch ein weiter Weg zu gehen. Den vereinigten Staaten von Europa stehe ich eher kritisch gegenüber, was mir allerdings sehr zu denken gegeben hat: Franz Josef Strauß, dieser reaktionäre, atombombengeile Barzi, der die Spiegelaffäre ausgelöst hat, hat gesagt: "Wir brauchen die vereinigten Staaten von Europa, das ist die einzige Chance, langfristig den Frieden in Europa zu sichern." Hat mir zu denken gegeben.

Die Partei, resp. Sonneborn, wird von eigentlich allen derzeitigen Politikern gehasst, da sie aufzeigen, wie lächerlich und ritualisiert die heutige Politik und auch die Politiker sind. Mein Plan ist: Sonneborn nach Brüssel. Ein Stachel im Arsch des Establishments.

Und noch angemerkt: So toll finde ich die Europawahl nicht. Es gibt da nämlich einen kleinen Haken. Die Wahl des EU-Parlaments genügt ganz objektiv gesehen nicht demokratischen Ansprüchen. Der wichtigste demokratische Grundsatz ist immer noch - korrekt gegendert - One Woman, One Vote. Zur Zeit sieht es so aus: ein Europaparlamentsabgeordneter aus Deutschland steht für 854.167 Einwohner Deutschlands, einer aus Malta für 66.667 Malteser. Eine Stimme aus Malta hat also den 12,8-fachen Wert einer deutschen Stimme. Demokratie ist für mich was anderes.
 
T

T-Drive

Guest
Für dieses mal hab ich mich bei der Europa-/Kommunalwahl schon entschieden, ich nehm am Sonntag den Gasgrill, Holzkohle macht zuviel Arbeit.
Und zum Wahlbunker zu latschen um bei so einem Lobbyistenheini ein Kreuzchen zu machen ist mir die Zeit zu schade, nachher brennen meine Gen-Steaks noch an.:ugly:
 
TE
LalalukaOC

LalalukaOC

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Die Partei ist für mich die einzige Partei, die noch wählbar ist. CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke, vertreten in für mich entscheidenden Punkten Positionen, die für mich nicht tragbar sind. FDP - Hihi. Dann bin ich in keiner Art und Weise rechts-national eingestellt, weder sublim, gemäßigt noch radikal. Deutschland ist für mich eins der schönsten, besten und lebenswertesten Länder der Welt, viele Länder könnten sich davon eine Scheibe abschneider und perfekt ist nunmal nichts, ich finde aber, darauf kann man keine Politik aufbauen. Fällt der komplette Block also auch weg.

Dann bin ich aus tiefstem Herzen Europäer und stehe voll und ganz hinter der europäischen Einigung. Ich weiß noch, wie man an jeder Grenze kontrolliert wurde, wie man in jedem Land erstmal Geld umtauschen mußte (da gab es übrigens jedesmal eine kleinen Verlust) und ich kann mich auch sehr gut noch an die deutsche Teilung und den Ost-West-Konflikt erinnern. Als ich bei der Bundeswehr war, gab es noch den Warschauer Pakt. Alles, was danach kam, war aus damaliger Sicht unvorstellbar. Ich stehe nicht hinter allem, was mit der EU zu tun hat, aber aus meiner Sicht überzeugen die Vorteile. Aber es ist auch noch ein weiter Weg zu gehen. Den vereinigten Staaten von Europa stehe ich eher kritisch gegenüber, was mir allerdings sehr zu denken gegeben hat: Franz Josef Strauß, dieser reaktionäre, atombombengeile Barzi, der die Spiegelaffäre ausgelöst hat, hat gesagt: "Wir brauchen die vereinigten Staaten von Europa, das ist die einzige Chance, langfristig den Frieden in Europa zu sichern." Hat mir zu denken gegeben.

Die Partei, resp. Sonneborn, wird von eigentlich allen derzeitigen Politikern gehasst, da sie aufzeigen, wie lächerlich und ritualisiert die heutige Politik und auch die Politiker sind. Mein Plan ist: Sonneborn nach Brüssel. Ein Stachel im Arsch des Establishments.

Und noch angemerkt: So toll finde ich die Europawahl nicht. Es gibt da nämlich einen kleinen Haken. Die Wahl des EU-Parlaments genügt ganz objektiv gesehen nicht demokratischen Ansprüchen. Der wichtigste demokratische Grundsatz ist immer noch - korrekt gegendert - One Woman, One Vote. Zur Zeit sieht es so aus: ein Europaparlamentsabgeordneter aus Deutschland steht für 854.167 Einwohner Deutschlands, einer aus Malta für 66.667 Malteser. Eine Stimme aus Malta hat also den 12,8-fachen Wert einer deutschen Stimme. Demokratie ist für mich was anderes.

Interesante Meinun.
Kann man gut nachvollziehen schade das ich noch nicht Wählen darf
 

Isoroku

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Eigentlich sollten sie in einer Demokratie nicht vorkommen.
Aber Sonneborn ist unterhaltsamer und es ist alle mal besser, wenn Protestwähler die PARTEI ankreuzen, als wenn die Stimmen bei NPD, AFD, REP, KPD, MLPD,... landen.

Moin!

Im Prinzip gebe ich Dir Recht, möchte aber anmerken, dass die KPD seit 58 Jahren nicht mehr wählbar ist. Also da kann per se keine Stimme landen...

Nix für ungut und MfG!

Iso.
 

Laudian

Moderator
Teammitglied
Ich werde die Partei wählen. Warum ?

Weil Sonneborn mMn die Gehaltserhöhung eher verdient hat als jeder Berufspolitiker. Und da das Europaparlament ohnehin keine nennenswerte Funktion hat (mal abgesehen davon, den Anschein einer Demokratie aufrechtzuerhalten), kann man da ruhig "spaßwählen".

Bei der Bundes bzw. Landtagswahl würde ich das nicht machen, aber wayne Europaparlament...
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Das Europaparlament hat zwar nicht unbedingt viel zu sagen, aber in einigen Bereichen (z.B. Verbraucher- oder Umweltschutz) ist es seit einigen JAhren deutlich mehr, als eine Spaßveranstaltung. In anderen kann es die Nationalpolitiker aus Kommission/Minster-Rat/EU-Rat zumindest ausbremsen.
Man sollte also durchaus gucken, ob nicht doch eine Partei die eigenen Interessen vertritt, bevor man ins Protestwählerlager wechselt. (Was ich, bei der Auswahl, aber kaum jemanden übel nehmen kann. Wenn man nicht gerade radikaler EU-Gegner ist, dem alles andere egal ist, dann ist es wirklich schwer, eine Partei zu finden, die sich wirklich für die gewünschten Interessen einsetzt :daumen2:)


Im Prinzip gebe ich Dir Recht, möchte aber anmerken, dass die KPD seit 58 Jahren nicht mehr wählbar ist. Also da kann per se keine Stimme landen...

Hast recht - Verwechslung mit der DKP.

Wobei es echt schwerwiegendere Irrtümer gibt ;)
 

Laudian

Moderator
Teammitglied
Man sollte also durchaus gucken, ob nicht doch eine Partei die eigenen Interessen vertritt, bevor man ins Protestwählerlager wechselt. (Was ich, bei der Auswahl, aber kaum jemanden übel nehmen kann.

Man sollte meinen dass ich als Mitglied bei den Julis (Junge Liberale) wüsste, welche Partei meinen Ansichten nahesteht. Allerdings hat mich die FDP in den 4 Jahren an der Regierung so dermaßen enttäuscht, die ist (für mich) einfach unwählbar.
 

ich111

Lötkolbengott/-göttin
Die FDP kann man schon nicht wählen weil die gerne alles privatisieren würden und einen sich selbst regulierenden Markt haben wollen würden.

Das Privatisierung aber totaler Blödsinn ist (außer der Staat hält an dem Unternehmen dann 100%, wie z.B. bei der Bahn) sieht man an den Energiekonzernen und am Festnetz der Telekom. Würden die meisten Aktionäre nicht immer nur den schnellen Reibach aus sein (Hedgefonds...) könnten die Unternehmen auch mal wirklich langfristig investieren. Beamtenanstallten sind natürlich auch nicht toll (siehe ehemalige Post und Flatrate oder wo die Staatsbahn überall Geld liegen gelassen hat Stichwort: Einkaufszentrum Bahnhof...)

Und der Markt reguliert sich auch nicht selbst. Die Großkonzerne würden dann nur noch tun was sie wollen
 
Zuletzt bearbeitet:

Elvis_Cooper

PC-Selbstbauer(in)
Für dieses mal hab ich mich bei der Europa-/Kommunalwahl schon entschieden, ich nehm am Sonntag den Gasgrill, Holzkohle macht zuviel Arbeit.
Und zum Wahlbunker zu latschen um bei so einem Lobbyistenheini ein Kreuzchen zu machen ist mir die Zeit zu schade, nachher brennen meine Gen-Steaks noch an.:ugly:

Beschwer dich aber nicht hinterher wenn die falschen Lobbyistenheinis an der Macht sind. Jeder Staatsbürger hat das Recht zur Mitbestimmung und das sollte man meiner Meinung nach auch in Anspruch nehmen. Wenn einem keine der Parteien zusagt, kann man immer noch ungültig wählen, was immer noch besser ist als gar nicht zu wählen. Denn jede nicht abgegebene Stimme ist eine geschenkte Stimme für die Stärkste Partei.

Aber leider sieht es in unserem Land so aus, dass die meisten Lute einfach zu desinteressiert oder zu faul sind sich mit dem Thema Politik ausienander zu setzen. "Was kann ich denn schon ändern?" ist glaub ich der meist gesagte satz in diesem Zusammenhang, sehr schade und traurig eigentlich. Jeder sollte so handeln als ob alles von ihm alleine abhängen würde, dann könnte man auch etwas erreichen. Aber man geht ja lieber den Weg des geringsten Widerstandes. Die die nicht zur Wahl gehen sind meistens die, die hinterher am lautesten jammern und mosern wie ******* doch alles ist. Sorry aber hab ich kein Verständnis für.

Zum thema, Die PARTEI, die sind alle gar von der TITANIC, da sollte man ja schon wissen woher der Wind weht, ich finds gut, endlich mal etwas Schwung in der sonst doch ziemlich drögen Politiklandschaft, obwohl die AfD natürlich auch einiges an Unterhaltungspotetial hat, wenn Herr Lucke mal wieder in eine Kamera stammelt oder das Studio verlässt weil er argumentativ auf ganz wackeligen Füßrn steht :D
 

Laudian

Moderator
Teammitglied
Wenn einem keine der Parteien zusagt, kann man immer noch ungültig wählen, was immer noch besser ist als gar nicht zu wählen. Denn jede nicht abgegebene Stimme ist eine geschenkte Stimme für die Stärkste Partei.

Bitte was ? Eine ungültige Stimme hat exakt den selben Effekt wie eine nicht abgegebene Stimme, mal abgesehen davon dass man die Wahlbeteiligung so hochtreibt und den Leuten im Wahllokal eine Menge Arbeit macht.
 

nfsgame

Lötkolbengott/-göttin
Im Grunde genommen ist die Idee dahinter keine schlechte... Nichtwähler animieren, statt die Wahlbeteiligung in den Keller sinken zu lassen, wodurch Vereine wie NPD, AfD, ProNRW, .... einen größeren Anteil bekommen. Weil so traurig wie es ist: Diese Idioten gehen wenigstens wählen :(...
 
TE
LalalukaOC

LalalukaOC

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Bitte was ? Eine ungültige Stimme hat exakt den selben Effekt wie eine nicht abgegebene Stimme, mal abgesehen davon dass man die Wahlbeteiligung so hochtreibt und den Leuten im Wahllokal eine Menge Arbeit macht.

Das seh ich anders man zeigt das man sich für Politik in unserem Land interessiert und das man die Demokratie unterstützt und nicht ablehnt.
Das ist immernoch besser als Leute die Gar nicht wählen weil ihnen keine Partei gefällt oder ihr Kreuz Dan bei der NPD und anderen Idioten setzen
 
D

Dr Bakterius

Guest
Ein paar Punkte würden mir ja gefallen, aber wählen eher nicht. Wer sagt denn wenn die an der Macht Nebenluft ziehen die nicht auch auf dumme Gedanken kommen.
CDU/CSU, SPD, Grüne und FDP würde ich ja auch ein Kreuz geben nur werden die nicht auf dem Zettel gemacht
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Man sollte meinen dass ich als Mitglied bei den Julis (Junge Liberale) wüsste, welche Partei meinen Ansichten nahesteht. Allerdings hat mich die FDP in den 4 Jahren an der Regierung so dermaßen enttäuscht, die ist (für mich) einfach unwählbar.

:ka:
Also die FDP hat in den 4 Jahren ziemlich genau das gemacht, was ich von ihr erwartet hatte und, soweit ich es gelesen habe, auch das, was sie in ihrem Wahlprogram angekündigt hatte. Imho ist die FDP derzeit mit die Partei, bei der man am ehesten weiß, was man bekommt. Wenn man das nicht mag, wofür die FDP steht (und da kenne ich sehr viele Gründe für :ugly: ), ist sie natürlich trotzdem nicht wählbar - ich frag mich aber, wie man mit dieser Einstellung zu den Julis kommt?


Das seh ich anders man zeigt das man sich für Politik in unserem Land interessiert und das man die Demokratie unterstützt und nicht ablehnt.
Das ist immernoch besser als Leute die Gar nicht wählen weil ihnen keine Partei gefällt oder ihr Kreuz Dan bei der NPD und anderen Idioten setzen

Das ist sicherlich richtig - aber das hat Elvis_Cooper nicht gesagt. Ihm ging es um die Auswirkung von nicht abgegebenen bzw. ungültigen Stimmen auf das Wahlergebnis. Und da gibt es in der Tat keinerlei Unterschiede.
 
TE
LalalukaOC

LalalukaOC

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Das ist sicherlich richtig - aber das hat Elvis_Cooper nicht gesagt. Ihm ging es um die Auswirkung von nicht abgegebenen bzw. ungültigen Stimmen auf das Wahlergebnis. Und da gibt es in der Tat keinerlei Unterschiede.

Das sehe ich anders die Wahlbeteiligung zeist du damit ja hoch.
Ich würde lieber ungültig Wählen als gar nicht
 
T

T-Drive

Guest
Beschwer dich aber nicht hinterher wenn die falschen Lobbyistenheinis an der Macht sind.

Aber leider sieht es in unserem Land so aus, dass die meisten Lute einfach zu desinteressiert oder zu faul sind sich mit dem Thema Politik ausienander zu setzen. "Was kann ich denn schon ändern?" ist glaub ich der meist gesagte satz in diesem Zusammenhang, sehr schade und traurig eigentlich. Jeder sollte so handeln als ob alles von ihm alleine abhängen würde, dann könnte man auch etwas erreichen. Aber man geht ja lieber den Weg des geringsten Widerstandes. Die die nicht zur Wahl gehen sind meistens die, die hinterher am lautesten jammern und mosern wie ******* doch alles ist. Sorry aber hab ich kein Verständnis für.
Da kann und will ich dir nicht widersprechen.
Ich jammer schon jahrelang, und ging jahrelang(40) wählen. Aber jetzt hab ich halt mal die Schnauze voll, zumal hier bei der örtlichen Kommunalwahl das Grauen herrscht.:(
Sprich die großen Pfeifen im Gemeinderat wollen bestätigt werden, alternativ von noch größeren abgelöst werden.
Von den Brüssler Bürokraten will ich gar nicht anfangen ...
Der Grill ist einsatzbereit.
 
M

Monsjo

Guest
@LalaukaOC Das einzige was du mit einer ungültigen Stimme bewirkst ist mehr Arbeit für die Wahlhelfer. ;)
Ich werde bei der Kommunalwahl die "Die PARTEI" wählen, da ich mit keiner anderen Partei zufrieden bin, aber nicht will, dass durch meine Faulheit, die extremen Parteien mehr Prozente bekommen.
 

Elvis_Cooper

PC-Selbstbauer(in)
Tatsache, es macht keinen Unterschied, mein Fehler. Naja hab ich mich mal wieder öffentlich zum Fallobst gemacht weil ich einem Irrglauben unterlag :D
 
T

T-Drive

Guest
Zumindest für den Prozentsatz der Wahlbeteiligung macht es einen.:D
 

othm

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Wenn man schon wählen geht, dann sollte man auch in der Lage sein sich für einen KAndidaten/Partei zu entscheiden.. lieber einen totalen Außenseiter die Stimme geben als den Zettel ungültig zu machen..
 
T

T-Drive

Guest
Ja und genau das meine ich du zeigst das du mit der Demokratie zufrieden bist indem du die Wahlbeteiligung erhöhst und viel mehr arbeit für die Wahlhelfer ist das ja nicht unbedingt.

Nicht zu wählen ist legitim, und kann zum Ausdruck bringen dass man halt eben nicht zufrieden ist mit dem jetzigen Zustand der Verhältnisse.
 
M

Monsjo

Guest
Wenn du nicht wählst unterstützt du die extremen Parteien allein deswegen würde ich zur Wahl gehen. ;)
 

beren2707

Moderator
Teammitglied
Nichtwähler unterstützen aber damit sowohl die "Etablierten" als auch die "Extremen" - lieber den kleinsten gemeinsamen Nenner wählen als gar nicht.;) Denn die Anhänger der einen oder anderen Seite gehen i.d.R. konsequent wählen - würden sich die Nichtwähler ihrer Macht bewusst werden und ihre Möglichkeiten nutzen, könnte sich viel ändern.

Edit: Da war ich ein bisschen langsam... :D
 
M

Monsjo

Guest
Man kann auch sagen, dass Nichtwähler, alle zur Wahl angetreten Parteien wählen. :D
 

beren2707

Moderator
Teammitglied
So schauts aus - was ganz besonders bitter ist, da man sich sowohl seiner Partizipationsmöglichkeit bzgl. der Parlamentsbildung beraubt als auch alle unliebsamen Parteien dadurch stärkt, dass man einfach gar nicht wählt. Diese Wahl sollte doch geradezu ideal sein - komplett ohne Hürden kann jeder die Partei wählen, von der er sich noch am ehesten vertreten fühlt. :daumen:
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Zumindest für den Prozentsatz der Wahlbeteiligung macht es einen.:D

Aber die ist eben nicht Teil des Wahlergebnisses und hat erst recht nichts mit dem Anteil der stärksten Partei zu tun - genau darum ging es aber in der ursprünglichen Aussage.


Nicht zu wählen ist legitim, und kann zum Ausdruck bringen dass man halt eben nicht zufrieden ist mit dem jetzigen Zustand der Verhältnisse.

Das kann vielleicht dahinter stecken, aber es wird defintiv nicht dadurch zum Ausdruck gebracht. Wer andere Verhältnisse will, der bringt dies zum Ausdruck, in dem er eine Partei wählt, die Änderungen in die richtige Richtung vertritt. Wer mit den zur Wahl stehenden Parteien nicht zufrieden ist (was rein gar nichts mit der Zufriedenheit mit den Zuständen zu tun hat), der sollte ebenfalls nicht nicht-wählen, sondern entweder ungültig oder, noch besser, eine Spaßpartei. Denn damit macht er deutlich, dass er sich sehr wohl informiert hat und Interesse an der Wahl hat und er stellt zugleich sicher, dass die Macht der Parteien, die er alle nicht mag, reduziert wird.
Nicht wählen dagegen kann genauso gut als Faulheit interpretiert werden - damit drückt man gar nichts aus.
 
T

T-Drive

Guest
Wer andere Verhältnisse will, der bringt dies zum Ausdruck, in dem er eine Partei wählt, die Änderungen in die richtige Richtung vertritt.

:lol: Die muss ja wohl erst noch gegründet werden, aus mit Antilobby-Gen behandelten Mitgliedern.

Ihr habt ja alle Recht, gebts mir nur ... ;)
ich denke im Prinzip genau so. Aber dieses mal wird mich nichts und niemand an die Urne schleppen, wenn ihr meint von mir aus auch aus Faulheit :D

Und wegen dieser Witzpartei schon dreimal nicht.
 
T

T-Drive

Guest
:lol: Das muss ich und ihr auch so, schon Jahrelang.
 
Zuletzt bearbeitet:

beren2707

Moderator
Teammitglied
Es gibt aber immere kleinere Übel - kleine Trippelschritte auf dem Weg in eine andere (nicht allgemein "bessere") Richtung sind mir lieber als ein Sprint in Richtung Abgrund. :)
 
Oben Unten