• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Core i7-11700K (ES) in Anwendungs- und Spielebenchmarks gegen Ryzen 7 5800X

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
Die Temperaturen sind für nur einen Run zwar schon bedenklich hoch, aber sonst: überzeugt. Krasse Effizienz.

Mein 10980XE ist das beste bekannte Sample im Luxx und braucht für 4,5 GHz All Core 1.075v. Im CB R20 resultiert das in einer Leistungsaufnahme von rund 300W. Die Skalierung liegt bei 0.040V pro weitere 100 MHz. Der Vergleich bei der Leistungsaufnahme ist zwar nicht ganz fair weil Quad Channel in Verbindung mit schnellen Ram den Verbrauch deutlich anhebt (Zwischen DDR4-3200 auf DDR4-3800 liegt ein Unterschied von ca. 40W), aber so ist es eben. Was anderes gibt es von Intel nun mal nicht :ugly:

Beim Gaming ist er dafür völlig handzahm. Je nach Titel liegt die Leistungsaufnahme zwischen 90-120W.

cb01.png
cb02.png
 

XXTREME

Lötkolbengott/-göttin
Dann lieber Intel.

Wenn der Preis eines 11700 einhundert Euro niedriger ist und die Leistung zu einem 5800X beinahe gleich ist, dann sind die 100 € der ausschlaggebende Faktor.

Der Stromverbrauch wird sich nicht bemerkbar machen, da Rocket Lake in Spielen, wie auch in Anwendungen nicht ganz so viel verbraucht. Außer es läuft den ganzen Tag Prime95 und Cinebench,

Ich habe zwar einen 5800X aber der war viel zu teuer.
Die neuen AMD CPU´s sind durchweg zu teuer.
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Ist eigentlich egal welche CPU man hat !
Schönen Grafikkarten-Test von der 2080 Ti hast du da. Diese bunten Balken sagen nichts über die eigentliche CPU-Leistung aus. Wartet doch bitte auf unseren Test, der neue CPU-Index vermag es, einen realistischen Querschnitt über alle Vor- und Nachteile einer CPU-Architektur abzubilden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Blackfirehawk

Freizeitschrauber(in)
@Atma das ja nur der CB Bench zum validieren.. in nicht avx loads wird der ja nicht so warm... In Games bleibt der 5950x auch Recht handzahm was die temps angeht.. obwohl 90grad kein Problem sind für die AMD CPUs

Ich könnt sogar höher gehen mit Volt und takt wenn's nur um spiele (nicht avx loads) geht.. aber ich möchte wenigstens n bestandenen CB Bench als Stabilitätsnachweis..

Der noctua nhd15 ist bei ca 200watt einfach am Ende.. alles weitere geht nur noch mit costum wakü
Und bei ca 250-300watt hab ich schon benches mit 4.7/4.75 allcore gesehen im Netz..
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Schönen Grafikkarten-Test von der 2080 Ti hast du da. Diese bunten Balken sagen nichts über die eigentliche CPU-Leistung aus. Wartet doch bitte auf unseren Test, der neue CPU-Index vermag es, einen realistischen Querschnitt über alle Vor- und Nachteile einer CPU-Architektur abzubilden.

Auf anderen GPUs sieht es auch so aus:
Core11 und Zen3 sind gleich schnell.
Auffällig ist, Core11 taktet bis 5200Mhz hoch und bleibt mit 55C kühl. Zen3 taktet bis 4700MHz und wird mit 75C sehr heiß. Dazu wird der Core11 wahrscheinlich mehr Saft brauchen als Zen3.

1613233407576.png

1613233455579.png

1613233499957.png
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Auf anderen GPUs sieht es auch so aus:
Core11 und Zen3 sind gleich schnell.
Auffällig ist, Core11 taktet bis 5200Mhz hoch und bleibt mit 55C kühl. Zen3 taktet bis 4700MHz und wird mit 75C sehr heiß. Dazu wird der Core11 wahrscheinlich mehr Saft brauchen als Zen3.
Hachja, die guten alten Youtube-Videos. Warum macht sich PCGH überhaupt Monate lang Gedanken über eine faire Testmethodik? Einfach ein paar Videos laufen lassen, darüber ein paar Zahlen einblenden und fertig. Wäre doch viel einfacher :-)
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Dann lieber Intel.
Wenn der Preis eines 11700 einhundert Euro niedriger ist und die Leistung zu einem 5800X beinahe gleich ist, dann sind die 100 € der ausschlaggebende Faktor.
Falls der Preis wirklich niedriger sein wird. Bisher ist das alles Kristallkugel-Rubbeln für Fortgeschrittene. Keiner weiß, zu welchen Preis Rocket Lake tatsächlich im Handel auftauchen wird und/oder wie AMD bzw. der Handel selbst darauf reagieren wird.

Bei nem Neukauf kann man Intel schon in Erwägung ziehen. Technisch wirkt das nicht so fortschrittlich wie AMDs Zen Architektur, aber immerhin bekommt man dann nen 8Kerner für um die 300€.
Von AMD gibt es auch einen Achtkerner für 300 Euro, den 3700X. Auch nicht so fortschrittlich wie Zen 3, in Games etwas langsamer als Intels Pendant, was im GPU-Limit allerdings zu vernachlässigen ist, und weniger wählerisch bei der Wahl des Mainboards.

Letzlich ist das doch alles Geschiebe - Hersteller und Händler tarieren die Preise so aus, dass sie alles loswerden können.

Beim Gaming ist er dafür völlig handzahm. Je nach Titel liegt die Leistungsaufnahme zwischen 90-120W.
So ein Exemplar schmeißt man jedenfalls nicht weg. :)

Die Leistungsaufnahme ist nicht ohne, aber selbst im praktischen Produktiveinsatz, in der man längere Zeit Volllast fährt, müsste eine Neuanschaffung den Mehrverbrauch erst einmal ausgleichen.

Die mittlere Spieleperformance kann ich nicht präzise einschätzen; im Vergleich liefern ein 10900K mit rund 70 Watt und ein 5600k mit rund 50 Watt vermutlich vergleichbar, wenn nicht etwas mehr ab. Gezockt wird jedoch anzunehmenderweise nicht so viel und lange, dass sich die höhere Leistungsaufnahme bemerkbar macht.

Und ja, der Quadchannel frisst etwas mehr. Der liefert aber in manchen Situationen auch mehr.
 

latiose88

Freizeitschrauber(in)
Da ich aber immer nur ein Video verarbeite, nützt das leider nichts.
Wieso denn nur eines, hast du etwa so wenig Videos, na dann hat es sich für dich wohl nicht gelohnt.
Wer so wie ich mehrere videos hat, der kann das schon machen. Aber mehr als 2 schaffe ich auch nicht. Denn ich mache es so 40 videos auf den ersten als Warteschlange und 40 beim zweiten als Warteschlange.
Oder 30 und 30. Aber wen ich nun 4 oder 5 gleichzeitig schaffe würde,wäre wirklich ein threadripper interessant gewesen. Nur halt wenn ich nun überall 40 machen müsste, wäre wohl die ersten schon wieder fertig,bis ich beim 5x mit jeweils 40 fertig geworden wäre. Hier limitiert eben der Mensch selbst. Wenn Maschine schneller als der mensch ist, dann ist es vorbei.
Du könntest auch schauen das du mehr videos machst. Oder was musst du denn machen. Denn besser bei der auslastung so vieler cores wird es nicht mehr.
Und genau so wird es auch bei den games so sein.
Sowas wie serious sam 4 wo 8 cores völlig auslasten kann. Da gehe ich her, deaktiviere smt und fahre die andere vom takt nach oben. Es werden zwar noch immer nur 8 cores auf 100 % und die restlichen sich zu Tode langweilen,
aber hey besser als nix.
Das game wird mein bester kumpel auf nen 3950x zocken.
Es gibt zwar ne Steigerung auf den 5950x,aber nur dank ded höheren Grund Taktes usw.
Also mir fallen sonst echt keine normalen workflows mehr ein dir ein Nutzer so im normalen täglichen Gebrauch noch nutzen könnte um echt ne richtig volle auslastung aller 16 Kerne zu packen.
Kein wunder also das amd wohl die Zen 4 nicht mit noch mehr Kerner den mainstraim bedienen wird. Was würde es ja auch bringen hier 24 oder gar 32 Kerner in den mainstream oder gehobene mittelklasse bis hin zu higend aber noch nicht oberste klasse solch hohe Kerner raus zu bringen. Die Software wird dadurch auch nicht besser. Die software Entwickler haben da echt ein massives Problem. Zumal die Kosten bei software immer weiter steigen.
So einfach werden die kunden das nicht abbezahlt haben.
Und gute Entwickler findet man auch immer weniger auf der Welt. Ich sehe hier also auf langer Sicht keine echte Verbesserung dieser massiven Probleme.

Darum hast du nicht mehr Videos dann wird es nix mit echter auslastung. Selbt ein 4k Video hat noch immer nur sehr wenig Kern auslastung, habe ich schon gesehen.
Nun ja daran können wir halt leider nichts dran ändern. Dann machen wir halt das Beste eben draus.
Naja wie auch immer.
 

DaHell63

BIOS-Overclocker(in)
Was verstehst Du unter deutlich? Ich hab mal den Handbrake Test von PCGH verglichen. Das Test Video ist knapp über 500MB groß. Nach konvertierung mit der GPU war das Video mit 74.9MB, für mich deutlich kleiner, bei vergleichbarer Qualität. Anstatt den 102 sek, die ein R9 5950X braucht, war meine bearbeitung nach 16 sek abgeschlossen.

Ich war lange Verfechter von CPU konvertierung, aber seit Turing hat sich auch bei der Qualität was in Sachen GPU getan.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Was verstehst Du unter deutlich? Ich hab mal den Handbrake Test von PCGH verglichen. Das Test Video ist knapp über 500MB groß. Nach konvertierung mit der GPU war das Video mit 74.9MB, für mich deutlich kleiner, bei vergleichbarer Qualität. Anstatt den 102 sek, die ein R9 5950X braucht, war meine bearbeitung nach 16 sek abgeschlossen.
"Für dich" deutlich kleiner bei vergleichbarer Qualität ist subjektiv, nicht objektiv.

Erst gestern habe ich eine knapp 30 GByte große Datei mit Augenmerk auf Qualität und Dateigröße mit der CPU konvertiert und das Ergebnis war nach einer Dreiviertelstunde eine 3 GByte große Datei in exzellenter Bildqualität.
Das Ergebnis mit NVENC bei (sicht- und messbar) identischer Qualität war eine fast 10 GByte große Datei, also über dreimal größer - dafür dauerte es aber auch nur eine Viertelstunde.
Wenn ich nun die 3 GByte Größe als Ziel nehme und das Constant Quality Scaling entsprechend anpasse, kann auch die GPU diese Größe produzieren, allerdings ist der Unterschied auch ohne technische Hilfsmittel, also rein visuell, deutlich zu erkennen. Um es mal ganz unverblümt zu sagen, das wird ein Pixelmatsch.

Sprich, wenn man objektiv identische Qualität haben will, tauscht man Zeit gegen Festplattenplatz. So weit kein Problem, es kann ja jeder für sich entscheiden, wovon man jeweils mehr zu vergeuden hat. :)
ABER: Ich arbeite derzeit lediglich mit einem 5600X, also 6C/12T. Die Dauer bei CPU-Encoding in Handbrake skaliert berechenbar mit der Anzahl an Threads. Wenn ich derer also 32 statt nur 12 zur Verfügung hätte, würde sich die Dauer auf annäherungsweise 20 Minuten verringern - also nur noch fünf Minuten länger als mit der GPU. Und dann sind 3 GByte vs. 10 GByte Dateigröße bei identischer Qualität plötzlich etwas, über das man ernstlich nachdenkt.

Dies gesagt: Für "schnell mal was umwandeln" nehme ich logischerweise die GPU. Ich bin zwar geduldig, aber Langeweile habe ich keine.
Nur wenn es mir darum geht, etwas bei hoher Qualität und moderatem Platzbedarf zu archivieren, nehme mich mir die Zeit. Beziehungsweise ich lasse die CPU einfach arbeiten, während ich schlafe, denn dann verliere ich gar keine Zeit, nehme aber das bessere Qualitäts-/Größenverhältnis mit.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Darum hast du nicht mehr Videos dann wird es nix mit echter auslastung. Selbt ein 4k Video hat noch immer nur sehr wenig Kern auslastung, habe ich schon gesehen.
Nun ja daran können wir halt leider nichts dran ändern. Dann machen wir halt das Beste eben draus.
Naja wie auch immer.
Ist ja auch nicht so wild. Mir ging es hauptsächlich darum, dass ich eine moderne Plattform habe. Die gibt es ja bei Intel erst mit Rocket Lake und bietet nur 8 Kerne und 8 Kerne hab ich seit dem 5960X und Sockel 2011.
Ich wollte nicht schon wieder nur 8 Kerne. Daher blieb nur AMD übrig.
Wenn Du eh mit Handbrake arbeitest, warum nutzt Du dann nich die Grafikkarte?
Ich arbeite eigentlich nie mit Handbrake. Ich hatte das nur mal zum Vergleich herangezogen.
Was verstehst Du unter deutlich? Ich hab mal den Handbrake Test von PCGH verglichen. Das Test Video ist knapp über 500MB groß. Nach konvertierung mit der GPU war das Video mit 74.9MB, für mich deutlich kleiner, bei vergleichbarer Qualität. Anstatt den 102 sek, die ein R9 5950X braucht, war meine bearbeitung nach 16 sek abgeschlossen.
Bist du wirklich sicher, dass die Qualität gleich ist?
Mir selbst ist die Größe der Datei am ende völlig egal, Hauptsache die Qualität ist gut.
Ich war lange Verfechter von CPU konvertierung, aber seit Turing hat sich auch bei der Qualität was in Sachen GPU getan.
Ich hab noch eine Pascal.
 

RtZk

Lötkolbengott/-göttin
Bist du wirklich sicher, dass die Qualität gleich ist?
Mir selbst ist die Größe der Datei am ende völlig egal, Hauptsache die Qualität ist gut.

Sobald du selbst nicht mehr unterscheiden kannst welches Video besser aussieht ist es doch sowieso egal.
Da nimmt man dann eben die Grafikkarte statt sich extra dafür eine 1000€ CPU zu kaufen, bzw. kauft eher eine neue GPU, wenn ich mich richtig erinnere war deine alte CPU auch keine Krücke.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Sobald du selbst nicht mehr unterscheiden kannst welches Video besser aussieht ist es doch sowieso egal.
Da nimmt man dann eben die Grafikkarte statt sich extra dafür eine 1000€ CPU zu kaufen, bzw. kauft eher eine neue GPU, wenn ich mich richtig erinnere war deine alte CPU auch keine Krücke.
Richtig, das war der 9900k. Aber wie gesagt, mir ging es auch um die Plattform und da nehme ich dann eben das Top Modell zu der Plattform.
Ist halt schade, dass aktuelle Software mit so vielen Threads nichts anfangen kann.
 

DaHell63

BIOS-Overclocker(in)
Für dich" deutlich kleiner bei vergleichbarer Qualität ist subjektiv, nicht objektiv.
Wenn ich auf meinem 4K TV keinen Unterschied sehe, gibt es für mich keinerlei Grund alleine die CPU ackern zu lassen. Auch wenn man die GPU zu Hilfe nimmst, ist ein R9 3900X trotzdem mit über 90% ausgelastet. Ist ja nicht so, daß dann die CPU frei hat. Für den getesteten Clip braucht der R9 3900X @4.4GHz 143 sek während im Zusammenspiel mit der Grafikkarte 16 sek zu Buche stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mahoy

Volt-Modder(in)
Wenn ich auf meinem 4K TV keinen Unterschied sehe
Und wieder: "Du" auf "deinem" TV-Gerät, also nicht objektiv. :)

Objektiv ist es, wenn ich die selbe Quelldatei mit den selben Qualitätseinstellungen einmal mit NVENC und einmal mittels CPU durch Handbrake jage und das Ergebnis vergleiche. Das Schöne an "Constant Quality Scale" ist nun einmal das "konstant", es macht Ergebnisse vergleichbar.

Aber auch dein Ansatz ist im Prinzip verfolgbar, nur aufwändiger: Man schickt die Datei mit immer loseren Einstellungen durchs CPU-Encoding, bis zu dem Durchlauf, in dessen Ergebnis du dann doch einen Unterschied bemerkst. Dann nimmt man das Ergebnis des Durchlaufs davor, bei dem du noch nichts bemerkt hast und stellt fest, dass dort die Datei trotzdem deutlich kompakter ist.

, gibt es für mich keinerlei Grund alleine die CPU ackern zu lassen. Auch wenn man die GPU zu Hilfe nimmst, ist ein R9 3900X trotzdem mit über 90% ausgelastet.
Bitte die Einstellungen überprüfen, da wird definitiv noch etwas anderes konvertiert/enkodiert als der reine Videostream; beispielsweise Audio oder Ähnliches, was NVENC nicht abdeckt. Bei reinem GPU-Encoding ist mein 5600X (und war davor der 8600K) eher punktuell bis maximal 30% belastet.
 

DaHell63

BIOS-Overclocker(in)
Objektiv ist es, wenn ich die selbe Quelldatei mit den selben Qualitätseinstellungen einmal mit NVENC und einmal mittels CPU durch Handbrake jage und das Ergebnis vergleiche. Das Schöne an "Constant Quality Scale" ist nun einmal das "konstant", es macht Ergebnisse vergleichbar
Und was glaubst Du wie ich verglichen habe? Natürlich mit der Datei die PCGH für ihren Handbrake Test nimmt.
Test.png

3070.PNG


Einfach mal selber testen und nicht bloß immer von den anderen verlangen.
 

latiose88

Freizeitschrauber(in)
@Threshold

Ok verstehe.Das VIdeoumwandeln was du halt so macht,machst du das also Privat oder für die Firma die du Arbeitest und was für Aufnahmen wandelst du denn um,etwa Aufnahmen die du mit ner Kamera aufgenommen hast?
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Und was glaubst Du wie ich verglichen habe? Natürlich mit der Datei die PCGH für ihren Handbrake Test nimmt.

Einfach mal selber testen und nicht bloß immer von den anderen verlangen.
Das hätte ich ja gerne schon früher getan, nur hast du mir leider erst jetzt verraten, welchen konkreten Anwendungsfall du meinst und mit welchen Settings und welcher Hardware du den nachspielst. Also mehr oder weniger ein tragischer Fall von gegenseitig aneinander vorbei geredet. :)

HEVC zu HEVC in geringerer Auflösung ist eine klare Stärke von GPU-Encoding, da vergleichsweise simples Downscaling. Da läuft logischerweise komplett linear. Dafür würde ich ohne Diskussion und jederzeit ebenfalls die GPU verwenden.

(Ich kann dir jetzt auch mit Sicherheit sagen, warum dein 3900X so stark ausgelastet ist, denn das verwendete Preset konvertiert die zwei in der Quelldatei enthalten TrueHD5.1-Audiospuren in AAC respektive AC3 , und das kann natürlich nicht die GPU, sondern muss von der CPU geleistet werden.)

Mein Beispiel war aber ein anderes, da ging es um die Konvertierung von Blu-Ray in ein platzsparenderes Format bei größtmöglichem Erhalt der Qualität. Und so ein Film enthält eben nicht nur ein paar Quallen in Gelbtönen, die 30 Sekunden lang in Blautönen vor sich hin dümpeln, sondern rund anderthalb Stunden unzähliger Farb-, Helligkeits- und Kontrastwechsel.
Auch dafür kann man die GPU nehmen, aber das Ergebnis ist nun einmal unbefriedigend. Es ist ein Unterschied, ob ich auf 10 GByte nur einen oder drei Filme archivieren, zum Anschauen im Heimnetzwerk vorhalten oder bei Bedarf auch auf mobilen Geräten schauen kann.

Wenn die GPU das heute schon vergleichbar leisten könnte, würde ich ja im Dreieck springen und meine CPU ihren Jahresurlaub einreichen, nur ist NVENC noch nicht so weit, von AVC gar nicht erst zu reden ...
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
@Threshold

Ok verstehe.Das VIdeoumwandeln was du halt so macht,machst du das also Privat oder für die Firma die du Arbeitest und was für Aufnahmen wandelst du denn um,etwa Aufnahmen die du mit ner Kamera aufgenommen hast?
Das ist rein privat, Aufnahmen mit dem Smartphone, die ich schneide und als mp4 oder mkv abspeichere.
Aber jetzt auch nicht massig viele. Halt immer nur eins zur Zeit.
 

BaMichi

Komplett-PC-Käufer(in)
Das ist rein privat, Aufnahmen mit dem Smartphone, die ich schneide und als mp4 oder mkv abspeichere.
Aber jetzt auch nicht massig viele. Halt immer nur eins zur Zeit.
Dafür lohnt sich der 5950x auf alle Fälle.
Warum sagt ihr nicht gleich, dass ihr außerhalb von Gaming keinen wirklichen Anwendungsfall habt?:ugly:
 

latiose88

Freizeitschrauber(in)
Dafür lohnt sich der 5950x auf alle Fälle.
Warum sagt ihr nicht gleich, dass ihr außerhalb von Gaming keinen wirklichen Anwendungsfall habt?:ugly:
Das muss ich leider mit ja beantworten.Denn wenn ich ehrlich bin,habe ich wirklich sonst keinen ANwendungsbereich wo ich von so vielen Kernen einen wirklich nutzen davon habe.Kein einziges meiner Games profitiert von so vielen Kernen,wie auch sonst meine andern Anwendung.Habe also nur diese eine Anwendung. Nun noch mal wegen sowas Aufzurüsten bringt mir nur maginal etwas.Selbst wenn der Nachfolger mal 10 % oder gar 20 % mehrleistung bringen würde,dann wäre das super wenig Leistungsteigerung am ende für mich.Darum bringt mir die Nächste Steigerung auch nix mehr.Und mein Bruder ratet mir schon länger davon ab,da der Aufwand in Zukunft immer größer wird. Immer mehr Geld für immer weniger mehrleistung ,also ne super kleine Kosten-Nutzen Faktor.
Nun ich gebe ihm auch recht.
Und auch die größte Steigerung bei Leistung Pro Watt wird es auch nicht mehr geben. ALso nicht noch mal sparsamer und dabei mehr Leistung,dies ist vorbei. Denn um solch eine hohe Mehrleistung zu erreichen bedarf es wohl als Zukunft mehr Stromverbrauch um diese hohe Mehrleistung auch zu bekommen.
Ich habe mein Ziel jedenfalls erreicht. So wenig Stromverbrauch brauchen für so viel Mehrleistung wie nur Möglich. Das wird so nie mehr so einfach möglich sein. Denn sonst wäre die Nächste Steigerung bei 29 % bei 10 % weniger Stromverbrauch.DIes werde ich so niemals mehr erreichen können. Denn das wäre ja nur ein Wund denken. Anstatt 128 Watt nur noch 118 Watt und dafür auch noch 29 % Mehrleistung.



Ich gehe mal davon aus,das ich weder das noch mehr Stromsparen noch erreichen werde noch die 29 %. Warum na meine Software wird sich auch in Zukunft nicht ändern,noch meine EInstellung.
Ich schaue nur noch aus Neugier was sie so alles mit so einer ernormen Anstrenung noch geschafft haben konnten nach. Es ist schon sehr interessant was Intel und AMD so alles Leisten um mehr Leistung zu erreichen. Und es ist auch klar,mehr Leistung geht mit mehr Stromverbauch einher. So viel kann ne Verkleinderung auch nicht abfangen.Da darf man keine Falschen Illusionen sich machen.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Dafür lohnt sich der 5950x auf alle Fälle.
Warum sagt ihr nicht gleich, dass ihr außerhalb von Gaming keinen wirklichen Anwendungsfall habt?:ugly:
Wie ich schon sagte, kaufe ich mir immer das Top Modell des jeweiligen sockels-
Daher hatte ich den 5960X, den 9900k und jetzt den 5950X.
wieso sollte ich mir den 12 Kerner kaufen, wenns einen 16 Kerner gibt?
Das Problem bei Intel ist halt, dass es Rocket Lake nur maximal mit 8 Kernen gibt und das ist mir schlicht zu wenig, da ich seit Jahren schon 8 Kerne hatte.
Und sockel 2066 ist ja keine Alternative mehr.
 
Oben Unten